Logo Logo
///  >

Test : AJA CION - 4K Cine Kamera mit Super 35mm Sensor

von Do, 11.Juni 2015 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Schnittstellen
 Aus dem Messlabor



Schnittstellen



AJA verfügt über reichhaltige Erfahrung in Sachen hochwertiger Schnittstellen und dies kommt der CION massiv zu Gute. Uns fällt derzeit keine Kamera ein, die über mehr In/Outs verfügt, als die CION. Die integrierte Ethernet-Schnittstelle, die XLR-Eingänge, die SDI-Monitoring-Out Signale und die beiden Lanc-Schnittstellen hatten wir bereits erwähnt.

Hier die kompletten IN/Outs der AJA CION nochmal aufgelistet:

4 x 3G-SDI-Hauptausgänge (4 BNC-Anschlüsse, 3G/1,485 Gbps)
2 x 3G-SDI-Monitorausgänge (1 BNC-Anschluss an der Vorderseite, 1 BNC-Anschluss an der Rückseite, 3G/1,485 Gbps)
2 x HDMI-Ausgänge (1 HDMI-Anschluss (v1.3, Typ A) an der Vorderseite, 1 HDMI-Anschluss (v1.4, Typ A) an der Rückseite)
2 x D-Tab für die Stromverteilung für Zubehör
2 x Lanc für Fernsteuerungen (2,5mm Klinke)
2 x XLR
1x Ethernet (10/100/1000)
1x Genlock
1x Timecode
1x Thunderbolt
1x Kopfhörer (3,5mm Klinke)

Bemerkenswert ist hier die schiere Fülle an SDI-Outs, die zweifache Lanc-Option, die integrierte Ethernet-Schnittstelle für das Webinterface sowie die Thunderbolt Schnittstelle über die 4K RAW mit 30 B/s ausgegeben werden kann. In Sachen Output-Funktionen ist die CION damit überdurchschnittlich ausgestattet.



Aus dem Messlabor



Wir hätten nicht erwartet, dass uns die AJA CION im Testlabor länger beschäftigt. Doch in der Kamera spielen sich doch einige Dinge anders ab, als erwartet. Das fängt bereits bei der Schärfemessung und dem Codec an: Denn ProRes 4:4:4 in 4K macht eigentlich keinen Sinn: Der Sensor kann mit seinem Bayer Pattern in 4K-Auflösung ja eigentlich nur 4:1:1 bzw. 4:2:0 Chroma-Subsampling liefern, da ja nicht für jeden Pixel ein echter RGB-Wert zur Verfügung steht. Speichert man nun in ProRes 4:4:4, so müssen diese Pixelwerte schon irgendwie hinzu-interpoliert sein. Und somit speichert man überflüssig viel Informationen ab, die man eigentlich auch in der Postproduktion “hinzuerfinden” könnte (wie übrigens auch bei der URSA).

Diese Umwandlung von Bayer Senseln nach RGB-Pixel-Werten passiert beim internen Debayering der CION. Und auch hier macht die Kamera einiges anders, als die meisten Konkurrenten. Sehen wir uns hierfür einmal unser typisches Schärfechart an:

Die AJA CION im 4K-Schärfetest



Erst einmal fällt auf, dass feinste Details von der CION nicht wiedergegeben werden. Diese werden jedoch nicht breit gefiltert, sondern verschwinden eher unter einer Art Raster. Die Umsetzung der Bayer-Sensel in RGB Werte, also das Debayering erfolgt dabei nach einer Art Dithering. So werden schon bei genauem Hinsehen einzelne Rasterpunkte deutlich sichtbar, die auf die Bayer-Struktur des Sensors zurückzuführen sind.

Gegen grundsätzliches Aliasing hilft dieses Verfahren nur bedingt, da in feinen Bildmustern ebenfalls unruhige Flächen entstehen, jedoch vermeidet man niederfrequente, falschfarbige Flächen. Die Sony FS7 löst im Vergleich höher auf, zeigt allerdings auch mehr Aliasing und Moiré. Ob dieses Dithering der CION besser Aussieht als das typische Debayering bleibt Geschmacksfrage. Auf jeden Fall erinnert die Pixelstruktur mehr an Filmkorn, als das klassische Debayering und es gibt Hinweise darauf, dass durch Dithering auch der subjektiv wahrgenommene Dynamic Range zunimmt. Doch bevor diese Interpretation esoterische Züge annimmt, wollen wir uns die AJA CION einmal bei 1200 LUX ansehen:

Die AJA CION bei 1200 Lux



Erst einmal ist anzumerken, dass der Weißabgleich mit dem 5600K Preset nicht ganz 100% passt. Darüber hinaus fällt die Dynamik der Kamera nicht ausgesprochen hoch aus. Die Stirn unseres Puppenkopfes ist bereits ohne Zeichnung, jedoch sind die Augen noch unterbelichtet und die Schatten (u.a. in Bereichen der Schalplatte) versinken schon strukturlos in komplettem schwarz. Insgesamt so ziemlich genau das, was wir vom CMOSIS Sensor erwartet haben. Feinste Details fehlen, jedoch unterstreicht dies eher noch einen cinematischen Grundeindruck des Bildes.

Bei wenig Licht wird die Sache noch einmal interessanter. Da uns für die PL-Mount “nur” ein Zeiss CP.2 25mm mit T2.1 zur Verfügung stand, mussten wir schon etwas hochdrehen, um überhaupt ein brauchbares Bild bei 12 Lux hinzubekommen:

Die AJA CION bei 12 LUX EI1000, 1/25 Sek, T2,1, 3200K



Zwar wird unser Bild bei dem maximal möglichen EI1000, einer Belichtungszeit von 1/25 Sek, und Blende T2.1 nicht sonderlich hell, jedoch fällt besonders positiv auf, dass das Rauschen sehr fein und gleichmäßig bleibt. Fixed Pattern Noise, der bei der Blackmagic 4K mit dem gleichen Sensor besonders auffällt ist uns bei der CION fast gar nicht begegnet.

Abschließend lässt sich zur Bildqualität sagen, dass die AJA CION aus dem CMOSIS Sensor wohl das beste herausholt, was aktuell möglich erscheint. Tatsächlich darf man wörtlich nehmen, wie sie beworben wird: “Minimize your Post” ist durchaus so zu begreifen, dass die CION schöne, cinematische Bilder “out of the Box” produziert. Der weitere Gestaltungsspielraum ist dagegen relativ eng, weil die Grenzen der Dynamik des Sensors schon 10 Bit ProRes 4:4:4 kaum ausreizen können.

Technische Daten / Bedienung
Das wahre Leben und Skintones


AJA CIONim Vergleich mit:

Listenpreis: 5700 €
Markteinführung: Mai 2015
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: PL-Mount

Platz 25 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Canon EOS C300 Mark III
Listenpreis: 11899 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Canon EOS C200
Listenpreis: 8925 €
Super35 / APS-C

5 Seiten:
Einleitung
Technische Daten / Bedienung
Schnittstellen / Aus dem Messlabor
Das wahre Leben und Skintones
Fazit
  

[20 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Angry_C    16:11 am 15.6.2015
Das Problem bei den Cmosis Sensoren ist, dass sie keine zusätzlichen Schwarzpixel für den Schwarzabgleich besitzen. Daher ist überhaupt erst ein so aufwändiger Noisepattern...weiterlesen
rudi    15:44 am 15.6.2015
Doch, es soll auch eine Mini 4K geben, die wahrscheinlich den CMOSIS-"Pattern-Generator" an Board hat ;) Aber anders gedreht: Jeder Sensor hat IMHO eine spezielle Noise-Pattern...weiterlesen
Angry_C    15:34 am 15.6.2015
BMD wird sich hüten, den Noisepattern Sensor von Cmosis in die Mini zu bauen. Der war übrigens schon immer kacke, nicht erst seit der URSA. Deshalb ja nun auch der...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonics Vollformat BS1H in der Praxis - die aktuell beste Box-Kamera? Mo, 11.Oktober 2021
Wir hatten vorab Gelegenheit zu einem ersten kurzen Dreh mit der neuen Panasonic Vollformat Box Camera BS1H und haben unterschiedliche Setups aufgeriggt: Mit diversen Cages und Griffen im kompakten Hand-Setup sowie am Ronin DJI RS2 inkl. Atomos Ninja V+ und SDI (!) Monitoring. Hier unsere ersten Aufnahmen und Erfahrungen mit der extrem modularen Panasonic BS1H.
Test: RED KOMODO 6K in der Praxis: Autofokus, Gimbalshots, Hauttöne, 6K RAW, Zeitlupe ... Fr, 20.August 2021
Mit der RED KOMODO hat RED seine bislang kompakteste und zugleich günstigste raw-fähige Cine-Kamera vorgestellt. Wir wollten wissen, wie sich die erste RED mit Global Shutter und Autofokus in der Praxis inkl. Gimbal-Shots schlägt und haben einige Überraschungen erlebt …
Test: RED KOMODO 6K - Das Dynamik-Verhalten des Global Shutters Fr, 13.August 2021
Ein Global Shutter Sensor kostet in Regel so viel Dynamik, dass sich sein Einsatz in der szenischen Filmgestaltung bis dato nicht etablieren konnte. Setzt RED mit der KOMODO hier nun neue Akzente?
Test: Der Sensor der Sony A1 - Rolling Shutter und Debayering Fr, 7.Mai 2021
Nach Canon mit der R5 versucht nun auch Sony 8K-Video im DSLM-Format interessierten Nutzern schmackhaft zu machen. Wir haben schon mal einen Blick auf die Fähigkeiten des A1-Sensors geworfen...
Test: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro in der Praxis - lohnendes Update? Fr, 19.März 2021
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 16.Oktober 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*