Logo
///  >

News : Schlechter Sommer für Blockbuster - Hollywood in der Krise?

von Fr, 26.Juli 2013


Die etablierten Filmemacher
Letzten Monat hatten Steve Spielberg und George Lucas vor einer baldigen, großen Krise in Hollywood gewarnt - vielleicht manifestiert sie sich schon jetzt, denn mehrere der großen Sommerblockbuster scheinen zu floppen: "R.I.P.D." (130 Mio $ Budget), "White House Down" (150 Mio $ ), "Pacific Rim" (180 Mio $) und "The Lone Ranger" (250 Mio $). Alles Filme mit Starbesetzung, vielen Effekten und riesigen Budgets - und enttäuschenden Einspielergebnissen. Zu den genannten Budgets kommen sogar Marketingkosten hinzu, die nochmal annähernd so groß wie das eigentliche Budget sein können.

Spielberg und Lucas warnten ja vor einer "Implosion" Hollywoods und berichteten bei einer Podiumsdiskussion von den Problemen, ihre eigenen Filme ins Kino zu bekommen. Spielbergs Oscar-gekrönter "Lincoln" wäre demnach beinahe nur im Fernsehen auf HBO zu sehen gewesen und auch Lucas "Red Tails" schaffte es nur knapp auf die Leinwand. Ganz im Zeichen der Zeit hat jetzt auch Spike Lee eine Kickstarter-Kampagne für einen neuen Film gestartet und klagt über Hollywoods Fixierung auf Sequels von Superhelden/VFX-Orgien-Blockbuster, die kleinen Filmen über echte Menschen keinen Platz mehr lassen.

White House Down von Roland Emmerich



Die Ursachen?
Die Ursachen für die Publikumsverweigerung werden unterschiedlichen Faktoren zugeschrieben: einmal der Einfallslosigkeit von Hollywood, die stur schemahafte VFX-Filme mit mangelhaften Storys fürs Zielpublikum der weißen, männlichen Jugendlichen produziert, das Überangebot de sich sehr ähnelnden Blockbuster, die alle gleichzeitig laufen, sowie dem schlechten kreativen Klima in Hollywood, das auch bekannte Regisseure wie eben Spielberg, Lucas und auch Soderbergh beklagen. Man sei hauptsächlich auf großes, möglichst risikoloses Geldmachen ausgerichtet, mit Betonung auf risikolos -- dies sollen die Filme theoretisch durch die strikte Verwendung von Formeln für die Handlung sein, sowie durch Algorithmen, die deren Erfolg vorauszusagen versprechen. Auch sog. Script-Doktoren setzen zunehmend auf datenbasierte Analysen, wie dieser schon etwas ältere Artikel in der NY Times beschreibt -- so sollte man angeblich seine Protagonisten zB. nicht kegeln gehen lassen, da solche Szenen häufig in Flops vorkommen... Daß solche Prognosen (zum Glück?) nicht zwingend funktionieren, zeigen die jüngsten Flops. Filmisches Neuland möchte dennoch kaum einer betreten, das wird den TV-Serien überlassen, wie auch an dieser Stelle schon mehrfach berichtet. Interessanterweise sieht die Produzentin Lynda Obst in einem Interview die Ursachen für die Vereinfachung der Plots und Konzentration auf VFX auch in der Internationalisierung - China ist inzwischen der zweitgrößte Filmmarkt (und wird 2020 die Nr.1 sein) und 80% der Einnahmen werden international erwirtschaftet. Und da nicht immer die gleichgrosse Menge an Geld fürs Marketing jeden neuen Film ausgegeben werden kann in jedem Land lohnt sich die Sequelisierung. Und das internationale Publikum liebt Action und wilde VFX (und 3D) - schlechte Karten für Nuancen und ausgefeilte Drehbücher. Und früher wurden die reichlichen DVD-Einnahmen zusammen mit den Filmgewinnen für die Fianzierung kleinerer Produktionen gwenutzt - durch den Einbruch bei den DVD-Verkäufen finanzieren jetzt Blockbuster-Gewinne nur noch weitere Blockbuster.

Die ultimative Formel zum Filmerfolg
Ein sehr interessanter Artikel macht die erzählerische Krise Hollywoods an dem bahnbrechenden Scriptwriting-Buch "Save the Cat!" fest, das im Gegensatz zu bisherigen Drehbuch-Ratgebern exakte Kochrezepte für die Entwicklung von Handlungssträngen in Drehbüchern vorgab, die seitdem zunehmend sklavisch von Hollywoodfilmen umgesetzt werden. Die strikte, oft auf die Filmminute exakte Umsetzung dieser Rezepte könnte dafür verantwortlich sein, dass immer mehr Filme sich ähnlich anfühlen und gleichzeitig auch leicht unförmig, weil die eigentliche Handlung in das Korsett der vermeintlich sicheren, Erfolg-versprechenden Formel gezwängt wurde. Nicht ganz unproblematisch dürfte auch die Fixierung auf ein einziges Zuschauersegment sein -- Jungs sind die Helden und Zuschauer, dabei steigt seit Jahren der Anteil an älteren Kinogängern, auch in den USA.

The Lone Ranger


Hollywoods Reaktion auf Fehlschläge scheint allerdings eine noch größere Konzentration auf das - anscheinend ganz gut funktionierende, denn in 2011 berichteten wir schon mal ähnliches - Konzept der Sequels, Computerspiel- und Comicverfilmungen sein, die bisher nicht gefloppt sind - und nicht zu vergessen - (3D)Remakes erfolgreicher Filme. Denn welcher Film schon einmal sein Publikum gefunden hat (bzw. anderweitig bekannt ist), muss nicht ein zweites (oder x-tes Mal) völlig neu beworben werden und hat geringere Marketingkosten - und wahrscheinlich auch ein weiteres Mal ein sicheres Stammpublikum, das ihn vor dem Flop bewahrt. Denn das ist es was die Film-Finanziers vor allem vermeiden wollen: Geld zu verlieren.

Die Zukunft: mehr vom gleiche - Hauptsache sicher
Die Pläne für die nächsten Kinojahre 2014 und 2015 sehen jedenfalls mehr vom bewährten und bekannten gleichen vor, unter anderem: Paranormal Activity 5 (Sequel), RoboCop (Sequel), 300: Rise of an Empire (Sequel), Captain America (Comic+Sequel), Need for Speed (Game), Amazing Spiderman 2 (Sequel+Comic), Guardians of the Galaxy (Comic), Thor (Comic+Sequel), Legends of Oz (Remake), Godzilla (Remake), X-Men: Days of Future Past (Sequel+Comic), Transformers 4 (Sequel), Fast & Furious 7 (Sequel), Dawn of the Planet of Apes (Sequel/Remake), The Expendables 3 (Sequel), Sin City 2 (Sequel), Pinocchio (Remake), Resident Evil 6 (Sequel+Game), Hunger Games (Sequel), Hobbit 2 (Sequel), Pirates of the Caribbean (Sequel), Avengers (Sequel+Comic), WarCraft (Game), Jurassic Park 4 (Sequel), Cinderella (Remake), Terminator (Sequel), Assassins Creed (Game) und Kung Fu Panda 3 (Sequel).

Interessantes Kino wird wohl in der Zukunft erst recht woanders stattfinden. Doch bedeutet das mehr oder weniger Chancen für angehende Filmemacher? Wie seht ihr das?


  

[125 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Sanchez    16:43 am 30.8.2013
Natürlich gibt es Chancen für neue Filmemacher ! Sie müssen ihre Ideen nur eben zuerst als Comics herausbringen .
sgywalka    15:47 am 21.8.2013
MAGIE ENTSTEHT NICHT IN EINEM BÜRO.... und auch net im Geldsave 200 Meter unter der Erde. und es gibt net die eine M A G I E... sie konnte bisher noch nicht gemessen werden......weiterlesen
sgywalka    15:43 am 21.8.2013
"DAS IST SPARTA"... dann fallt mir des ein "DAS IST MEIN SPARBUCH" und der Typ, der gerade noch gar kein Held war flippt aus, und dreht durch.....hehehe. in wallstreet 13a (a...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


News: Filmfinanzierung durch Crowdfunding: Kickstarter verteilt 32 Millionen Dollar Mi, 18.Januar 2012
Das US-Crowdfundingportal Kickstarter hat 2011 eine Summe von rund 34,5 Millionen Dollar an Filmprojekte verteilt und ermöglicht Filmemacher so wahrhaft Independent filme zu machen - und Kickstarter wächst weiter. Kündigt sich damit eine kleine Revolution in der Filmfinanzierung an?
News: Filmfinanzierung per Crowdfunding: Kickstarter Mo, 4.April 2011
Der amerikanische Site Kickstarter wird zu einem immer wichtigeren Anlaufpunkt für Filmer, die für ihr Projekt eine Finanzierung benötigen. Kickstarter bietet ihnen die Möglichkeit, sich direkt durch sein potentielles Publikum seinen Film finanzieren zu lassen.
Essays: Zombies am Set: James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film Mi, 13.November 2019
Schlechte Nachrichten für Schauspieler: die Toten spielen ab jetzt wieder mit - und zwar nicht irgendwelche, sondern die Stars. So soll der legendäre James Dean, 1955 im Alter von nur 24 Jahren gestorben, im Film "Finding Jack" eine der Hauptrollen spielen -- doch was heißt hier "spielen"?
Interviews: Thomas Schadt über den Dokumentarfilm im Wandel Di, 11.April 2017
Thomas Schadts Buch über die Dramaturgie des Dokumentarfilms gilt als Standardwerk -- wir haben die Neuauflage zum Anlaß genommen, uns mit ihm über ein Genre in Auflösung zu unterhalten, über Glaubwürdigkeit und Kreativität, den Unterschied zwischen Dramaturgie und Storytelling und vieles mehr.
Interviews: Akira Kurosawa über das Filmemachen, das Schreiben und die Motivation dahinter Fr, 21.Oktober 2016
Editorials: Replay -- Sehenswertes aus fünf Jahren Clipkanal Do, 16.Juli 2015
Essays: Transformers: Spektakel für die Massen oder... Avantgarde? Do, 7.August 2014
Editorials: Was macht eigentlich...3D? Mi, 20.Juli 2011
Berichterstattung: 3D goes Indie auf der Berlinale -- und im Kino (Wenders Pina; The Mortician) Do, 24.Februar 2011
Berichterstattung: 3D im Kommen: Erster studentischer s3D-Realfilm Mo, 28.Juni 2010
Essays: Lang lebe der Vorspann ! Di, 20.November 2007


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Cutter für Youtube Projekt gesucht
Video Editor sucht Projekte
GH5 Musikvideo mit Penis
SUCHE jemanden der eine DSLR bedienen kann für Musikvideo
Mega Time Squad - offizieller Trailer
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
mehr Beiträge zum Thema Film




update am 5.Dezember 2019 - 16:15
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*