Logo
///  >

News : Kinos weiter in Not - neue Studie macht Hoffnung, aber das Filmauswertungsfenster wackelt

von So, 16.August 2020 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Filmpremiere in Kinos, aber nicht in den USA
Video-On-Demand-Premiere vs. Kinopremiere
Mulan startet gleich online
Last but not least: es wird wieder gedreht...



Die Kinos leiden sehr stark unter der Coronakrise (und aktuell noch zusätzlich unter dem guten Wetter) - erst mussten sie lange schließen, jetzt ist der Betrieb nur mit strengen Auflagen möglich, welche aufgrund der 1.5m Abstandsregel nur eine sehr geringe Auslastung von ca. 20% der Sitzplätze erlauben. Zudem scheuen sich noch viele potentielle Zuschauer vor einem Kinobesuch, aus Angst sich mit dem COVID19 anzustecken, und nicht zuletzt fehlen attraktive Neuerscheinungen an Filmen, um Publikum anzuziehen.



Doch nun macht eine neue Studie des Hermann Rietschel-Instituts der TU Berlin den Kinos Hoffnung, denn ihr zufolge ist die Aerosolbelastung in Kinos sehr gering und damit auch das Ansteckungsrisiko für einzelne Besucher. Dem Ergebnis nach soll die eingeatmete Aerosolmenge im Kino grundsätzlich deutlich geringer sein, als normalerweise etwa in einem Büroraum, in dem mehrere Personen arbeiten und dabei miteinander sprechen oder telefonieren.

Grund hierfür ist, daß im Kino kaum gesprochen wird und die Be- und Entlüftung von unten nach oben erfolgt und auch wesentlich stärker als in Bürogebäuden ist. Untersucht wurde für die Studie die Aerosolkonzentration in zwei Sälen des Alhambra Kinos in Berlin; da sie offensichtlich abhängig ist von der Art der Belüftung, sind die Werte wohl nicht exakt übertragbar auf jedes andere Kino, sondern als Anhaltspunkt zu verstehen. (Auch stellt sich für uns die Frage, ob ein sehr lustiger Film, bei dem das Publikum viel lacht, nicht zu einer höheren Aerosolkonzentration führt.)



Unter Berufung auf diese Studie fordert der Hauptverband Deutscher Filmtheater Kino (HDF) die Abstandsregelung von 1,5 Metern bundesweit zu reduzieren, um Kinos eine höhere Auslastung und damit mehr Einnahmen zu ermöglichen.




Filmpremiere in Kinos, aber nicht in den USA



Auch was die bisher fehlenden Filmpremieren betrifft, bahnt sich eine Besserung der Lage an. Hatten die Filmstudios angesichts der geschlossenen Kinos bisher - sehr zum Verdruss der Kinobetreiber - zum Teil auf Online Premieren gesetzt, bahnt sich jetzt ein Wandel an. Denn zwar sind die Zahlen der Neuinfektionen in den USA noch sehr hoch (ca. 50.000 pro Tag) und erschweren deswegen die Öffnung von Kinos, doch schaut es in anderen Teilen der Welt besser aus. Dort zeigen viele Kinos unter Auflagen wieder Filme und stehen so bereit für Filmpremieren.

Ermutigend sind die Kinoticketverkäufe aus Ländern wie etwa Südkorea, Deutschland, Frankreich und Australien, wo trotz Sicherheitsauflagen in den Kinos schon mehrere 100.000 Kinokarten jedes Wochenende verkauft werden. Deswegen scheint Hollywood sich jetzt mit dem bisher ungewohnten Gedanken anzufreunden, neue Filmproduktionen erstmals nicht in den USA, sondern im Ausland zu starten.

So soll Christopher Nolans lang erwartete und mehrfach verschobene 205 Millionen Dollar Produktion, der Thriller "Tenet", in mehr als 70 Ländern endlich am 26. August in den Kinos starten. In den USA allerdings wird er erst 2 Wochen später in einigen wenigen ausgewählten Städten gezeigt werden.




Video-On-Demand-Premiere vs. Kinopremiere



Bei dem Konflikt um die Premiere neuer Filme - Kinobetreiber bestehen trotz Krise auf der Premiere neuer Filme im Kino, die Studios dagegen wollen Filme, um ein maximal großes Publikum zu erreichen, auch als Video-On-Demand-Premiere starten - ist nach den Boykottdrohungen durch mehrere große Kinoketten jetzt eine erste Einigung zwischen der weltgrößten Kinokette AMC und den Universal Studios zu verzeichnen, welche allerdings nicht nach dem Geschmack der Kinos sein dürfte.

Denn das Exklusivitätsfenster für Kinos für die Auswertung von neuen Filmen wird von 90 Tagen auf nur 17 Tage verringert, d.h. daß Universal schon nach etwas über 2 Wochen neue Filme online fürs Heimkino anbieten kann. Dieser Deal spiegelt das derzeitige Machtverhältnis wieder und wird auch in der Zeit nach Corona schwer wieder rückgängig zu machen sein. In Deutschland appellieren die Kinobetreiber deswegen an den Gesetzgeber, eine solche Verkleinerung des Auswertungsfensters zu Lasten der Kinos zu verhindern.

Die Kinos in den USA sollen erst Mitte/Ende August wieder aufmachen und werden auch dann voraussichtlich kein großes Zuschauerpotential samt Einnahmen entfalten, d.h. sie sind für die Filmstudios, die dringend auf Filmeinnahmen angewiesen sind, kein großer Faktor mehr. Um den Kinos zumindest eine gewisse Chance zu geben, von den Streaming-Einnahmen zu profitieren, wurde im Deal zwischen Universal und AMC jetzt für die VOD Online Premiere festgelegt, daß die Filme nur auf Premiumplatformen gezeigt werden dürfen zu einem entsprechenden Preis für rund 20 Dollar und nur zur Miete. Günstiger dürfen die Filme erst nach drei Monaten werden. Zudem soll AMC an den Streamingeinnahmen beteiligt werden.



Universal hatte bereits in der ersten Corona-Welle gute Erfahrungen mit Online-Filmstarts gemacht: so spielte zu Zeiten geschlossener Kinos am Höhepunkt der Coronakrise die VOD-Premiere von "Trolls World Tour" mit 100 Millionen Dollar in drei Wochen mehr Geld ein als der erste Troll-Film bei seiner Kinopremiere 2017. Für Filmstudios hatte bisher die reine Online Filmpremiere einen großen finanziellen Vorteil, denn sie müssen die Einnahmen für einen Film nicht mit den Kinos teilen. Grob geschätzt bekommen die Studios von den Einnahmen per Kinoveröffentlichung ca. 55%, per VOD aber rund 80%. Durch den neuen Deal ändert sich daran also zugunsten von AMC etwas.




Mulan startet gleich online



Doch andere Filmstudios sind an die Einigung zwischen AMC und Universal nicht gebunden - und tatsächlich hat Disney angesichts dramatischer Verluste von 4 Milliarden Euro in den letzten 3 Monaten durch seine geschlossenen Vergnügungsparks und ausgefallenen Filmstarts angekündigt, den Blockbuster "Mulan" (eine Verfilmung des gleichnamigen erfolgreichen Animationsfilms) , dessen Kinostart mehrmals verschoben wurde, ab 4. September in USA, Kanada, Neuseeland und dem Großteil von Westeuropa online in seinem neuen Streamingangebot Disney+ zu starten.



In anderen Ländern, wo Disney+ nicht verfügbar ist, aber die Kinos schon offen sind, soll er traditionell im Kino starten. "Mulan", die Live Action Version des erfolgreichen gleichnamigen Animationsfilms, soll die Abonnenten allerdings eine Extragebühr von satten 30 Dollar kosten (man kann ihn dann ansehen so oft man will) - später soll Mulan dann allen Disney+ Abonnenten ohne Aufpreis zugänglich sein. Es wird sich zeigen, wie viele Zuschauer bereit sind, diesen stolzen Preis zu berappen.

Für die Kinobetreiber allerdings ist Disney Aktion ein Affront - wäre doch gerade "Mulan" ein sicherer Sommer-Blockbuster gewesen, der das dringend benötigte Publikum wieder in die Kinos gelockt hätte. Deswegen werden in einer Protestaktion eine ganze Reihe Kinobetreiber sämtliches "Mulan"-Werbematerial an das Münchner Disney-Büro zurückschicken.




Last but not least: es wird wieder gedreht...



Immerhin sind weltweit viele Filmproduktionen - unter Auflagen - wieder angelaufen und lassen auf neue Filme hoffen - auch wenn die Produktionskosten durch die Sicherheitsmaßnahmen deutlich steigen. Steven Soderbergh rechnet zum Beispiel mit 15-20% an Mehrkosten. Weltweit und auch hierzulande wird also wieder gedreht - mit ganz unterschiedlichen Sicherheitsmaßnahmen, wie etwa wiederholten COVID19-Tests, Gruppenquarantäne vor Drehbeginn, Vollquarantäne der Filmcrew während des Drehs, Aufteilung der Produktionsteams in Kleingruppen, das Tragen von Masken, Umschreiben des Drehbuchs (wie z.B. Wahrung der körperlichen Distanz, keine Massenszenen bzw. Ersatz durch CGI), Umstrukturierungen des Drehplans (Szenen mit Körperkontakt erst am Schluß) und Einhaltung von Abstandsregeln.



Tatsächlich ziemlich entscheidend für den Erfolg der Maßnahmen (und somit für die Sicherheit aller Beteiligten) scheint dabei zu sein, dass eine Person am Set ausschließlich als "Corona-Beauftragte" agiert, sich also nur darum kümmert, dass die Vorgaben auch eingehalten werden. So können sich alle anderen voll auf ihre Jobs am Dreh konzentrieren und die Vorsicht kommt trotz Hektik nicht zu kurz.


  

[110 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Frank Glencairn    21:24 am 19.8.2020
Oder diejenigen die beweisen daß alles nicht stimmt, wie vor ein paar Jahren: "Aufgedeckt! - Die Lügen in den Dan Brown Romanen" :D
macaw    19:14 am 19.8.2020
Ob dann auch wieder Leute rumlaufen werden die sich für einen Steven Hawking-Albert Einstein Hybriden halten werden wie bei Interstellar weil ihnen die Werbung eingetrichtert...weiterlesen
Drushba    16:44 am 19.8.2020
Tenet: "Ein Agent wird rekrutiert, um einen besonderen Auftrag auszuführen. Er soll den 3. Weltkrieg verhindern. Diesmal ist jedoch keine nukleare Bedrohung der Grund. Es muss...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


News: Schlechter Sommer für Blockbuster - Hollywood in der Krise? Fr, 26.Juli 2013
Letzten Monat hatten Steve Spielberg und George Lucas vor einer baldigen, großen Krise in Hollywood gewarnt - vielleicht manifestiert sie sich schon jetzt, denn mehrere der großen Sommerblockbuster scheinen zu floppen. Alles Filme mit Starbesetzung, vielen Effekten und riesigen Budgets - und enttäuschenden Einspielergebnissen. Wir versuchen einige Faktoren zu dieser hausgemachten Krise zu beleuchten.
News: Filmfinanzierung durch Crowdfunding: Kickstarter verteilt 32 Millionen Dollar Mi, 18.Januar 2012
Das US-Crowdfundingportal Kickstarter hat 2011 eine Summe von rund 34,5 Millionen Dollar an Filmprojekte verteilt und ermöglicht Filmemacher so wahrhaft Independent filme zu machen - und Kickstarter wächst weiter. Kündigt sich damit eine kleine Revolution in der Filmfinanzierung an?
News: Filmfinanzierung per Crowdfunding: Kickstarter Mo, 4.April 2011
Der amerikanische Site Kickstarter wird zu einem immer wichtigeren Anlaufpunkt für Filmer, die für ihr Projekt eine Finanzierung benötigen. Kickstarter bietet ihnen die Möglichkeit, sich direkt durch sein potentielles Publikum seinen Film finanzieren zu lassen.
Essays: Zombies am Set: James Dean CGI-Puppe spielt Hauptrolle in neuem Film Mi, 13.November 2019
Schlechte Nachrichten für Schauspieler: die Toten spielen ab jetzt wieder mit - und zwar nicht irgendwelche, sondern die Stars. So soll der legendäre James Dean, 1955 im Alter von nur 24 Jahren gestorben, im Film "Finding Jack" eine der Hauptrollen spielen -- doch was heißt hier "spielen"?
Interviews: Thomas Schadt über den Dokumentarfilm im Wandel Di, 11.April 2017
Interviews: Akira Kurosawa über das Filmemachen, das Schreiben und die Motivation dahinter Fr, 21.Oktober 2016
Editorials: Replay -- Sehenswertes aus fünf Jahren Clipkanal Do, 16.Juli 2015
Essays: Transformers: Spektakel für die Massen oder... Avantgarde? Do, 7.August 2014
Editorials: Was macht eigentlich...3D? Mi, 20.Juli 2011
Berichterstattung: 3D goes Indie auf der Berlinale -- und im Kino (Wenders Pina; The Mortician) Do, 24.Februar 2011
Berichterstattung: 3D im Kommen: Erster studentischer s3D-Realfilm Mo, 28.Juni 2010


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Filmkomponist oder Sounddesigner gesucht?
Cutter für Youtube Projekt gesucht
Video Editor sucht Projekte
mehr Beiträge zum Thema Film


Specialsschraeg
15. Juli - 31. Dezember /
Shorts at Moonlight online
21. Juli - 7. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 20.September 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*