Logo
///  >

News : Intel mit riesiger Sicherheitslücke - warum es (fast) alle betrifft

von Fr, 24.November 2017 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Wie ist das möglich?
  Wofür braucht man die Management Engine?
  Hat jemand jetzt Kontrolle über mein System?
  Was kann ich tun?

Schon seit geraumer Zeit ist bekannt, dass Intels Management Engine gehackt wurde, jedoch ist die Medienberichterstattung hierzu unserer Meinung nach recht dürftig. Auch wenn es nicht das Hauptthema unserer Seite ist, wollen wir aus gegebenem Anlass in einfachen Worten informieren, was dies für die meisten Anwender bedeutet. Kurz gesagt: Millionen von Computern mit Intel Prozessoren stehen aktuell für Hacker offen wie ein Scheunentor. Je nach System ist sogar eine komplette Systemübernahme aus der Ferne denkbar.



Wie ist das möglich?



Intel verbaut seit einigen Generationen in seinen Chipsätzen/Prozessoren eine Technologie, die sich Management Engine (ME), Server Platform Services (SPS) oder Trusted Execution Engine (TXE) nennt. Einfach erklärt handelt es sich dabei um einen eigenen, abgeschotteten kleinen “PC im PC”. Dieser hat ein eigenes Betriebssystem (Minix) und hat “von innen” praktisch vollen Zugriff auf alle Bereiche des PCs. Allerdings in einem Supervisor-Modus, in dem die Management Engine komplett für den PC unsichtbar bleibt. Die Management Engine kann jedoch von außen angesprochen werden und auch Daten aus dem PC nach außen tunneln. Wer Zugriff über die ME hat, hat unbegrenzten Zugriff auf das gesamte System. Gleichzeitig ist die ME nicht von Virenscannern oder ähnlicher Software sichtbar/zugreifbar. Was in der ME vorgeht, sollte und wollte nur Intel für sich behalten, weshalb wichtige Teile der ME bis heute undokumentiert sind. Denn sollte jemand anderes als Intel sich in die MEs dieser Welt einloggen können, dann hätte man praktisch unkontrollierbaren Zugriff auf praktisch jeden PC, der in den letzten Jahren gebaut wurde.



Wofür braucht man die Management Engine?



Gute Frage, verschwörerische Antwort: Da vieles an der ME Intels Geheimnis ist, kann man nur mutmaßen um was es geht. Als Gerücht hält sich die Vermutung, dass die amerikanische Regierung amerikanische Unternehmen zwingt, Hintertüren (Backdoors) in Hardware einzubauen, die jedes Stück Technik für Dienste wie die NSA leicht überwachbar macht. Die ME hätte jedenfalls das Zeug dazu. Doch wie es mit einer Backdoor nunmal so ist. Sobald eine dritte Partei Zugriff auf die Systeme bekommt, wendet sich die Ursprungsidee schnell gegen den Erfinder.



Hat jemand jetzt Kontrolle über mein System?



Theoretisch ja, aber konkret wahrscheinlich (noch) nicht. Denn die Management Engine wurde gehackt. Zum Glück von Hackern mit guten Hintergedanken: Mark Ermolov und Maxim Goryachy fanden eine Sicherheitslücke, mit der sie unsignierten Code in der ME ausführen konnten. Böse Hacker könnten hiermit Code auf einem Rechner laufen lassen, den Virenscanner und andere gängige Sicherheitstools nicht erkennen oder abwehren können. Wirklich gar nicht, denn der Schadcode würde in diesem Fall in einem System laufen, das es für den PC offiziell gar nicht gibt (aber das vollen Zugriff auf fast alles ermöglicht). Ein Traum für böse Buben.

Mark Ermolov und Maxim Goryachy haben (wie es sich für echte White Hats gehört) Intel schon frühzeitig informiert und haben noch nicht öffentlich darüber gesprochen, wie sie die ME genau geknackt haben. Deswegen dürfte es bis heute noch keine Malware geben, die in der ME laufen kann.

Intel steht nun unter Zugzwang und muss nun die versuchen die Löcher zu stopfen, bevor das Wissen über den Zugriff auf die ME-Backdoor publik wird. Dieser Termin ist übrigens spätestens der 6. Dezember, denn an diesem Tag wollen Mark Ermolov und Maxim Goryachy einen Vortrag über ihre Erkenntnisse auf einer Hackerkonferenz bekannt geben.

Was kann ich tun?


2 Seiten:
Einleitung / Wie ist das möglich? / Wofür braucht man die Management Engine? / Hat jemand jetzt Kontrolle über mein System?
Was kann ich tun?
    

[42 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Framerate25    18:54 am 18.12.2017
...ein Teil dieser Antworten könnte die Bevölkerung verunsichern.......*schlapplach und vom Stuhlfall* So ein Vollvogel...... ;-)))
Valentino    18:38 am 18.12.2017
Also von AsRock gibt es jetzt auch ein Patch für das Problem: http://www.asrock.com/microsite/2017IntelFirmware/ und auch bei ASUS und Gigabyte scheint es Updates zu geben...weiterlesen
Enigma    18:00 am 4.12.2017
Zur Info Habe den Medion Laptop problemlos patchen können. Mit dem link auf der Heise Seite zu Medion. Musste nur eine Datei herunterladen und Ausführen. Das Asus Motherboard...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


News: Die kommenden Grafikkarten für Videobearbeitung - GPU-Ausblick 2016 Di, 26.April 2016
2016 könnte die Welt der Videobearbeitung noch einmal signifikant beschleunigen. Weil eine Menge neuer GPU-Technologien vor der Tür steht…
News: Apple gibt offizell das Ende von QuickTime für Windows bekannt Mi, 20.April 2016
Bisher war es nur eine Vermutung - jetzt aber hat Apple offiziell das Ende von QuickTime auf Windows bestätigt). Damit stellt sich das durch die aktuelle Sicherheitslücken aufgeworfene Sicherheitsproblem in QuickTime für alle Windows User jetzt akut - wir haben jetzt in einem weiteren Artikel versucht, die neuesten Erkenntnisse zu sammeln und offenen Fragen zu klären.
Editorials: Grafikkarten: Starker Preisverfall und neue Modelle (GTX 1170 und GTX 1180) erst nach dem Sommer Do, 28.Juni 2018
Wer eine Grafikkarte für den Videoschnitt gesucht hat, fand in den letzten Monaten nur stark überteuerte Modelle. Doch jetzt dürfen sich die Käufer endlich auf sonnige GPU-Zeiten einstellen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Test: Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony Mo, 9.April 2018
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Editorials: AMD RX Vega - Zu teuer für den Videoschnitt? So, 20.August 2017
Kurztest: AMD Radeon Pro WX7100 - Polaris im Workstation-Gewand Fr, 12.Mai 2017
Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Intel Sechs-Core i9 im neuen Macbook Pro 2018 gedrosselt?
Neue Sechskern MacBooks sind verfügbar..
Black Magic Pocket BMPCC - Bild wirkt 'dunkel'
Blackmagic überrascht mit eGPU: Thunderbolt 3 und Radeon Pro 580 für 695 Euro
Achtung: Stark limitierte Nvidia GT 1030 Modelle mit DDR4-Speicher im Handel
Erste Zeichen für neue Intel-Desktop-Prozessoren der Core i9000-Serie
Mit künstlicher Intelligenz Audiowaveformen aus Videodateien filtern
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
Pomfort: Livegrade Pro 4.1 Update bringt Sony Venice Unterstützung, CAP Metadata für ARRI uvm.
Verbessertes En- und Decoding: Updates für Adobe Premiere Pro (12.1.2) und After Effects (15.1.2)
Intel Sechs-Core i9 im neuen Macbook Pro 2018 gedrosselt?
Netflix erstmals Spitzenreiter bei Nominierungen für Fernsehpreis Emmy
BDXL M-Disc 100GB als Archiv Backup Erfahrungen
Fehler beim Exportieren als Datei MP4 !!
Black Magic Pocket BMPCC - Bild wirkt 'dunkel'
mehr Beiträge zum Thema PC


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Somersault Pike


update am 22.Juli 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*