Logo
///  >

Grundlagen : Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Objektivanschluss und Blende

von Mo, 27.Mai 2013 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Objektivanschluss
  Blende

Ob Systemkameras, Video-DSLRs, Großsensorcamcorder oder die neuen BMD Cinema Cameras: Videosysteme mit Wechseloptiken erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und damit stellt sich immer öfter auch die Frage, welche Optik zu welcher Kamera passt und welcher Anwendungsfall mit welcher Optik am besten abgedeckt wird. Wir starten auf slashCAM deshalb eine Serie zum Thema "Glas"und beschäftigen uns in den ersten Kapiteln mit der Frage, was eigentlich eine Cine-Optik von einer Foto-Optik unterscheidet. Hier: Objektivanschluss und Blende.



Objektivanschluss



Man kennt die teils verwirrende teils auch ärgerliche Vielfalt an Objektivanschlüssen bei Fotokameras. Wechselt man das Kamerasystem muss entweder mit Objektivadaptern gearbeitet werden oder die gesamte Objektivsammlung muss verkauft werden.

Im Filmbereich wurde Anfang der 1980er Jahre von der Firma Arri der PL-Mount (Positive Lock) eingeführt, der mittlerweile zum de facto Standard bei Cine-Optiken aufgestiegen ist. Alle derzeit angebotenen Cine-Optiken von Carl Zeiss, Canon, Arri, Leica, Sony, Schneider-Kreuznach, Angénieux u.v.a. sind immer auch zumindest in einer PL-Version verfügbar. Und dies hat gute Gründe.

Diverse Objektivanschlüsse inkl. PL der Zeiss Compact Primes Serie



Der Positive Lock Mount bietet eine ganze Reihe von Vorteilen für den Filmbetrieb. Zunächst mal ist die PL-Fassung ein sehr massiv ausgelegter Objektivanschluss. Im Vergleich zu Bajonettanschlüssen im Fotobereich hält er auch schwerste Optiken präzise am Filmkameragehäuse. Dies ist wichtig für die teilweise recht anspruchsvollen Bedingungen an einem Filmset und insbesondere im manuellen Fokusbetrieb bei dem mit Schärfezieheinrichtungen, Funkschärfen und diversen anderem Zubehör an der Optik hantiert wird.

Neben der Robustheit des PL-Mounts erlaubt er auch die Montage von Cine-Optiken in vier verschiedenen 90 Grad Drehungen. Damit können die Skalen an der Optik in vier verschiedenen Positionen abgelesen werden und somit für diverse Umgebungen angepasst werden.

Hier der PL Mount an einem Canon EOS C300 Gehäuse



Um Optiken mit PL-Anschlüssen an der Kamera anzuschließen, müssen diese nicht wie bei Bajonettanschlüssen mit einer leichten Drehung bis zur Rasterung montiert werden. Stattdessen werden sie in einer der vier möglichen Anschlusspositionen gerade auf den Mount geführt - als Verschluß dient ein massiver Sperrring am Kameragehäuse. Vor allem wenn viel Zubehör auf einem Rigg bereits montiert wurde, vereinfacht dieses "gerade" Anschließen der Optik das Hantieren am Set deutlich.

Und noch ein abschließende Bemerkung am Rande: PL-Mount Optiken besitzen ein Auflagenmaß von stattlichen 52mm. Keine DSLR-Optik kann mit diesem Auflagenmaß mithalten, weshalb sich PL-Optiken zumindest theoretisch via Adpater an alle DSLR-Kameras adaptieren lassen.

Blende


3 Seiten:
Einleitung / Objektivanschluss
Blende
  

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
WWJD    08:18 am 28.5.2013
Ja, finde ich ganz gut gelungen. Bringt bitte mehr solcher Detailwissen auf Slashcam. Vielleicht mal ein Interview oder Reportage über Canon? Jaja, ich weiss, sehr werbelastig,...weiterlesen
rob    15:26 am 27.5.2013
Hallo 0815-Styler, tatsächlich hatten wir bei einem anderen Hersteller nach einem Kamera-Bild mit PL Mount angefragt, aber da kam leider nichts - so ist es dann Canon geworden,...weiterlesen
Bodis.tv    14:48 am 27.5.2013
ist zwar alles schön erklärt, aber warum muss das alles so aufgeteilt werden in 3 oder mehr teile? steht ja nicht einmal so viel pro Artikel drinnen. Bei den Mounts wäre...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Modifikationsmöglichkeiten von Foto-Optiken Mo, 22.Juli 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Auflagemaße – wer passt zu wem? Mo, 1.Juli 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: "T-" vs "f-Stop" Mo, 17.Juni 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Skalen und Zahnkränze Do, 6.Juni 2013
Grundlagen: Was unterscheidet Cine-Optiken von Foto-Objektiven? Hier: Fokus und Dämpfung Do, 16.Mai 2013

Weitere Artikel:


Test: Sachtler Flowtech vs Gitzo Systematic - High-End Stative im Praxis-Vergleich - Teil 2 Mo, 15.Juli 2019
Im zweiten Teil unseres Stativ-Shootouts dreht sich alles um die Themen: Torsionssteiffigkeit, Arbeitshöhen (oder besser: Tiefen!), Traglast, Gewicht, Preis und natürlich präsentieren wir auch unser Fazit inkl. Endstand.
Test: Wer baut das beste Stativ? Sachtler Flowtech vs Gitzo Systematic - High-End Stative im Praxis-Vergleich-Teil 1 Do, 4.Juli 2019
Beide zählen zu den weltweit renommiertesten Stativ-Herstellern: Sachtler auf der einen Seite mit seiner langen Tradition im Pro Videobereich und Gitzo auf der anderen Seite mit seinem High-End Stativbau, der mit der Systematic-Serie jetzt auch für Filmer interessant wird. Wir haben die letzten Monate viel Praxiserfahrung sowohl mit dem Sachtler Flowtech 75 als auch mit dem Gitzo Systematic 3 gesammelt - hier unser Premium Videostativ Shootout …
Praxistest: Sigma 24-105 F4 DG Art an Speedbooster (GH5) und Ursa Mini 4.6K Do, 26.Oktober 2017
Die Art-Serie von Sigma hat sich als ebenbürtige und teilweise optisch sogar überlegene Alternative zu den Objektiven der großen Kamerahersteller etabliert. Das Sigma Art 18-35 das wir uns schon angeschaut haben, steuert auf das Etikett „Kultstatus“ unter Videofilmern zu - wie schlägt sich nun das "Allround-Zoom" Sigma 24-105 F4 DG Art in der Praxis?
Ratgeber: Sachtler ACE XL vs Manfrotto NitroTech N8 Di, 15.August 2017
Noch nie war es so spannend im Einstiegsbereich professioneller Kameras wie gerade jetzt: Canon EOS C200, Panasonic AU-EVA1, Ursa Mini Pro 4.6K, Sony FS7 MKII, GH5, etc .... Genau in diesem Segment konkurrieren der Sachtler ACE XL und der Manfrotto Nitrotech N8 Fluidkopf miteinander – beide mit einer max. Traglast von 8 kg. Welcher Stativkopf ist für welchen Einsatz besser geeignet: Hier unser Pro&Contra.
Test: Sachtler ACE XL Fluidstativkopf mit max 8 kg Traglast Di, 25.Juli 2017
Test: Manfrotto Nitrotech N8 -- der neue, modifizierte Stativkopf Do, 15.Juni 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Objektive:
Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
Objektiv passt plötzlich nicht mehr auf Adapter- Canon FD
Erfahrungen mit 7artisans o.ä. Objektiven?
Sdx 900 mit C mount objektiven?
Die Kameras und Objektive der Oscar-Nominierungen 2019
Black Magic Pocket 4K Objektive
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
mehr Beiträge zum Thema Objektive

Zubehör:
FeiyuTech Firmware Updates - besser über USB
SD Karte wieder erstellen
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
Sechs neue Canon EOS RF-Objektive für 2019 angekündigt
mehr Beiträge zum Thema Zubehör


Specialsschraeg
20. Februar - 1. März / Berlin
Berlinale
22-27. Februar /
Berlinale Talents
11-18. März / Regensburg
Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
18-22. März / Hofheim
Naturfilmfestival im Taunus
alle Termine und Einreichfristen


update am 27.Februar 2020 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*