Logo
///  >

Fokus Indie-Film : Märchen statt Realismus - Interview zur Entstehung von O Beautiful Night (Regie / Kamera)

von Di, 18.Juni 2019 | 5 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Xaver Böhm und Jieun Yi im Interview: Das gute Motiv. Echte Schauspieler. Der Neon-Look
  Präzise Bildgestaltung: ARRI Amira, Kameraführung
  Die Montage: der richtige Take, VFX, Rückprojektion



Präzise Bildgestaltung: ARRI Amira, Kameraführung



Ihr habt ja mit der Arri Amira gedreht. Was war ausschlaggebend für die Wahl?

J: Die ganze ARRI-Reihe – Alexa, Amira, Mini – ist einfach solide. Die Kameras machen keinen Stress, funktionieren immer und auch das Bild macht hinterher immer einen soliden Eindruck. Während meines Studiums gab es ein Projekt, da wollten wir eigentlich auf 35mm Film drehen, aber dann hieß es, das wird zu teuer, und ich soll mit der ARRI Alexa drehen. Ich habe mich total gewehrt gegen das Digitale, aber dann ist alles total super gelaufen. Ich habe seitdem natürlich auch mit anderen Kameras gedreht, aber ich habe das Gefühl, egal wie kalt, wie heiß, wie dunkel – egal was, die Kameras sind einfach sehr zuverlässig.

Und die Amira, nun wir haben ja sehr viel Dolly gemacht, da muss man nicht unbedingt eine kleine, leichte Kamera wie die Mini haben.

Jieun Yi am Set von O Beautful Night, (c) Marius Land



Dolly? Interessant, dazu wollte ich auch noch kommen. Davor aber noch kurz gefragt: Mit welchen Optiken habt ihr gedreht?

J: Ich hatte mich für eine bestimmte Optik entschieden, die T1 von Vantage One, denn das Bild sollte trotz dem ganzen Neon auch etwas Altmodisches haben – ein bißchen soft, nicht so scharf. Ich wollte die auch schon für den kleinen Testfilm verwenden, aber das hat nicht geklappt, und dann habe ich Xaver gebeten, sich mit dafür einzusetzen, dass wir sie für O Beautiful Night bekommen. Er hatte gar keine Ahnung von Kameraoptiken, aber hat dann mitgekämpft, und schließlich hatten wir die Produzenten davon überzeugt, dass wir sie bekommen. Wir haben vier Brennweiten aus der Serie verwendet.

Zurück zur Kameraführung – ich fand sie sehr zurückhaltend. Überhaupt hat der Film für mich etwas Theaterhaftes, die Bilder von Tableaus. Könnt ihr dazu etwas erzählen?

X: Da ich vom Animationsfilm komme, bin ich es sehr gewöhnt gewesen, in statischen Bildern zu arbeiten, weil ich es dort technisch nicht anders lösen konnte. Deswegen wollte ich dem einerseits treu bleiben, damit nicht nur neue Sachen auf mich zukommen. Handkamera ist mir einfach zu fremd, das ist nicht meine Erzählweise.

Gleichzeitig fand ich, dass es aber auch gut zu diesem Märchen paßt, wenn es diese Überhöhung und Künstlichkeit hat.

J: Eine gewisse Nüchternheit war für Xaver wichtig. Wir haben die bunte Welt, das Märchenhafte mit den komischen Locations gefeiert, aber die Figuren sind ja nicht divenhaft, sie sind sehr geerdet.

Wir hatten ein bißchen Angst, dass es zeitlich nicht hinhaut, weil wir zwar ein normales Drehpensum pro Tag hatten, aber wir hatten fast jeden Tag eine andere Location, wo immer wieder neu angefangen werden musste. Ich meinte also zu Xaver: ich bin eine Handkamerafrau, ich könnte das. Aber er konnte sich das einfach nicht vorstellen.

O Beautiful Night (c) Jieun Yi / Komplizen Film



Ich dachte, ihr hättet das mit der Amira von der Schulter gedreht – dass die Kamera auf Schienen fährt, ist mir gar nicht aufgefallen.

J: Wir hatten das so besprochen, dass wir keine crazy Fahrten machen, sondern was die Figuren machen, das machen wir mit.

X: Ich wollte, dass die Bilder genau und präzise sind, was ich ja auch vom Animationsfilm gewohnt war. Je statischer die Kamera ist, um so mehr kann man sein Bild perfektionieren und auch suchen. Man hat dann sein Sucherbild und sagt: wir rücken diese Lampe noch ein bißchen nach links und holen das Objekt da hinten noch mehr ins Bild, und so weiter. Man gestaltet die Stimmung durch den Ort und das Licht sehr präzise – wenn man mit den Schauspielern einfach nur mitgeht, dann passieren im Hintergrund oft ungewollte Dinge, man hat weniger Kontrolle.
Allerdings muss ich sagen: es war eine sehr interessante Erfahrung, aber ich würde es jetzt nicht mehr so machen.

Wir hatten beim Kurzfilm gemerkt, die Stimmung muss sehr dicht sein und sowie ein „dokumentarisches“ Element im Bild ist, zerfällt das alles in sich. Man glaubt es gar nicht, aber es war wirklich harte Arbeit. Sobald da ein geparktes Auto zu neu aussieht, ist die Stimmung kaputt, da denkt man: ah, das ist einfach eine normale Straße in Berlin und man glaubt nicht mehr, dass da einer den Tod trifft.

Man sieht das, finde ich, dass ihr nichts dem Zufall überlassen habt.

X: Ja, und da sind wir dann wieder bei der statischen, kontrollierten Kamera, wo man jede Bewegung genau plant und sagt, das soll im Bild sein und das nicht.

J: Es gab zwei Szenen, wo wir explizit auf Handkamera gewechselt haben, wo wir aus dramaturgischen Gründen nicht ruhig sein wollten, weil die Szenen auch nicht ruhig waren.

X: Am Anfang, wenn Juri panisch aus der Wohnung rennt, und die Szene am Ende. Das sollte sich anders anfühlen, weil das auch emotionalere Momente sind. Wir sind näher an den Protagonisten und es war erwünscht, dass die Kamera lebendig ist.
Es gibt auch andere Einstellungen im Film, die aus der Hand gedreht sind, aber ich wollte nicht, dass man das sieht.

Xaver Böhm und Jieun Yi im Interview: Das gute Motiv. Echte Schauspieler. Der Neon-Look
Die Montage: der richtige Take, VFX, Rückprojektion


5 Seiten:
Einleitung
Xaver Böhm und Jieun Yi im Interview: Das gute Motiv. Echte Schauspieler. Der Neon-Look
Präzise Bildgestaltung: ARRI Amira, Kameraführung
Die Montage: der richtige Take, VFX, Rückprojektion
  

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Stefko    11:52 am 21.6.2019
Der Ton des Trailers ist mir auch aufgefallen...da ist irgend ein Sound Effekt drüber, den man auch bei allen neueren Smartphones hört, also bei Videos auf Smartphone oder auch...weiterlesen
teichomad    23:50 am 20.6.2019
Kinoton klingt heftig geil. Die Stimmen sind urst knackig.
[Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Fokus Indie-Film: Sag dem Wind, dass ich bald komme -- Workflowstrategien und Kamera-Setup bei einer Langzeitdoku Mo, 6.August 2018
Der Traum vom selbstgebauten Boot, das nicht fertig werden will als große Lebensmetapher: Über mehrere Jahre hat das Autorenduo Erik Wittbusch und Till Hartmann den DIY-Bootsbauer und trickreichen Erfinder Per für ihr technisch wie auch inhaltlich spannendes, 90-minütiges Indie-Dokumentarfilmprojekt (mit ganz unterschiedlichen Kameras) begleitet. Wir haben mit den beiden u.a. über Interviewkonzepte, Authentizität vs technische Perfektion, Filmlook, Materialorganisation, Lieblingskameras, Postproduktion uvm. gesprochen.
Fokus Indie-Film: Mystery-Thriller: INGENIUM -- Debüt von Steffen Hacker Di, 15.Mai 2018
Steffen Hacker dürfte nicht nur über hackermovies vielen slashCAM-Lesern ein Begriff sein. Gerade hat er den offiziellen Trailer zu seinem Debutfilm "Ingenium" veröffentlicht, einem stark im Genrefilm angesiedelten Mystery-Thriller, an dem er fünf Jahre lang gearbeitet hat -- wir haben viel interessantes über die Produktion erfahren, die zwischen No-Budget und Heavy-Labor VFX pendelt.
Fokus Indie-Film: The strongest man of Berlin -- anamorphotisch gedrehtes Sportlerportrait (RED, Blackmagic, Iscorama) Mo, 23.April 2018
Mit einem besonderen Look stellt dieses Portrait einen ganz besonderen, noch aktiven Kraftsportler vor, den 81-jährigen Wolfgang Sadowski -- gedreht wurde anamorphotisch per Iscorama Adapter mit RED Helium und Blackmagic-Kameras, auch im Snorricam-Setup. Ein paar Produktionshintergründe.
Fokus Indie-Film: "Phantomschmerz" - Produktion auf Kino-Niveau - gedreht auf Ursa Mini Pro und Sigma Cine Primes Mi, 14.März 2018
Die Camcore Produktion "Phantomschmerz" zeigt, auf welch hohem Bildniveau aktuelle Indie-Produktionen angekommen sind. Gedreht wurde auf Ursa Mini Pro 4.6K, Sigma Cine-Primes sowie mit selbstgebastelten (!) LEDs und Dollies. Hier unsere Vorstellung von "Phantomschmerz" inkl. Interview mit den Machern...
Fokus Indie-Film: Deichbullen - von YouTube zu Netflix Mo, 12.Februar 2018
Ratgeber: Können erweiterte Low-ISO Einstellungen einen ND-Filter ersetzen? Mi, 26.Dezember 2018
Test: FiLMiC Pro mit dem iPhone Xs - Perfekte Partner? Do, 8.November 2018
Kurztest: Apple iPhone Xs - Bildqualität beim Filmen in 4K Do, 11.Oktober 2018
News: Neue EU-Datenschutzvorschriften vs. Kunsturhebergesetz -- unsichere Zeiten für Filmer und Fotografen Di, 8.Mai 2018
Erfahrungsberichte: Seitenwechsel: Vom Regisseur zum Schauspieler Do, 10.August 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Filmen:
faire Schauspielgage 14 Tage Dreh (je. 6-7 Std.)
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Mit Nikons N-LOG filmen, Panasonics V-Log Lut verwenden?
Infrarot Zeitraffer
Wie funktioniert ein nichtdreh Pol Filter?
nicht verwendete Clips entfernen?
GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6
mehr Beiträge zum Thema Filmen

Regie:
Oscar-winning director used MacBook Pro to produce 'Moonlight'
Der Pfad - Directorscut (99Fire-Films in 2019)
Leben als Regisseur riskieren - Angst, Fragen, Unsicherheit
Kinofassung vs. Director's Cut auf DVD erkennen
Was ist mit Drehbüchern?
Vergütung Regie beim Kinofilm
probleme mit Powerdirector
mehr Beiträge zum Thema Regie




update am 20.Juli 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*