Logo
///  >

Filmkritiken : Brinkmanns Zorn oder das Authentizitäts-Dings - eine Kurzkritik

von Mi, 7.Februar 2007


Vorab erstmal: Dies ist kein Film der vornehmlich in DV oder HDVHDV im Glossar erklärt gedreht wurde - auch wenn es videoähnliche Sequenzen im Film gibt - sein experimenteller Anspruch an Form und Inhalt sollten Grund genug sein, sich mit ihm hier zu beschäftigen. Achja, hier wird übrigens auch keine Inhaltsangabe geleistet - wer sich hierfür interessiert, der findet gute Infos auf den Promo-Seiten des Films und über Gooogle. So, nachdem jetzt geklärt wurde, worum es alles nicht geht, worum geht es eigentlich ?

Dieser Text stellt die Frage nach dem Stellenwert von Authentizität in dem experimentellen Dokumentarfilm Brinkmanns Zorn, und zwar ohne eine 200-seitige Ausführung zum Thema: "Was ist Authentizität?" leisten zu müssen, um mit diesem Begriff "umgehen" zu dürfen. Eines ist bei dieser Frage jedenfalls sicher, wie auch immer der einzelne Authentizität für sich definieren mag: Brinkmann selbst war in seinem Schreiben stets auf der Suche nach der Herstellung des "Jetzt" und des "Authentischen" - in wieweit dies eine lohnende Aufgabe für einen Film zu und mit Brinkmann (Audiospur) ist, das bleibt Stoff für Diskussionen.

Und somit befindet man sich bereits mitten im Dilemma bei der Besprechung dieses Films, mit dem sich das gesamte deutschsprachige Feuilleton mal mehr mal weniger offen eingestanden konfrontiert sieht: Wie trennt man hier zwischen dem Film von Harald Bergmann und der Literatur von Brinkmann ? Dem Regisseur ist sichtlich nicht an einer solchen Trennung gelegen - hat er doch beides geschickt miteinander verwoben...



Die technischen Voraussetzungen sowie deren Umsetzung scheinen beispiellos in der Filmlandschaft zu sein - anstatt einen Film zu drehen und ihn dann, wie gewohnt, im Nachhinein zu synchronisieren, wurde hier der umgekehrte Weg beschritten: Zunächst war die Tonspur da und dann wurde der Film synchron zur Tonspur gedreht. So ungewöhnlich diese Konzept zunächst scheinen mag, in Bezug auf eine dokumentarische Annäherung an Rolf Dieter Brinkmann bietet es sich an, besteht Brinkmanns Nachlass schließlich zu einem großen Teil aus Tonaufnahmen, Klangexperimenten, Lesungen etc. die er in den 70er Jahren eingesprochen hat.

Wichtig ist hierbei die Betonung auf "dokumentarisch" oder "authentisch", denn der Film selbst gelingt grandios in der Inszenierung von Brinkmann in den 70ern - die Wiederbelebung von Brinkmanns Texten jedoch steht auf einem anderen Blatt. Doch dazu später mehr.

Reizvoll ist das Konzept des Schauspieler-auf-eine-Tonspur-sprechen-Lassens allemal. Die Kamera wurde viel freihand geführt und dies ist seit langem wieder ein Film, wo die Handkamera einen kreativ positiven Beitrag leistet, zumal auch genügend ruhige Blickwinkel eingebaut sind, die somit den Gleichgewichtssinn des Betrachters nicht überfordern. Alle Achtung auch vor der schwierigen Inszenierung (bzw. des schwierigen Schnitts) von Klang-Experimenten Brinkmanns in der Küche zusammen mit seinem Sohn, bei dem alles greifbare Küchengerät in einen wilden Trommelsturm mit einbezogen wurde.

Die Schauspieler agieren absolut hochkarätig und kommen mit der ungewohnten Situation der Verkörperung einer fremden Stimme am Set überraschend gut zurecht. Nicht nur Brinkmann-Verkörperer Eckhard Rhode brilliert in seiner "Dokumentation", sondern auch Alexandra Fischer als Maleen und Martin Kurz als Sohn Robert sind absolut überzeugend.



Und dies tut der Film in seiner Gesamtheit: Er überzeugt von den 70ern in der Mietwohnung bei Dope-Parties mit Künstler-Freunden, inszeniert gekonnt Brinkmann vor der mechanischen Schreibmaschine, vor dem Tonband-Gerät, in der Strassenbahn - sogar Mitten im Kölner Verkersdickicht mit klar sichtbaren Nicht-70er-Jahre-Autos garantieren Brinkmanns zornige Lamentos auf die BRD-Wohlstandsgesellschaft den Sound und damit die Verkörperung der 70er.

Die erste Hälfte des Films leistet genau diese Inszenierung von 70er Alltag und - begnügt sich leider auch damit:

Ich höre also Brinkmanns Original-Stimme beim Einsprechen in eine 70er Jahre Tonbandmaschine in einem 70er Jahre eingerichtetem Mietzimmer vorzugsweise genau darüber sprechend, dass er gerade in den 70er Jahren in einem Mietzimmer sitzt und in ein Tonbandgerät spricht und dann sehe ich also auch Brinkmann in einem Zimmer mit 70er Jahre Einrichtung in ein Tonbandgerät einsprechen ... Wer möchte kann jetzt von Selbstreflexivität des Mediums oder vom Film im Film sprechen - ich nenne es lieber: banal. Sicher, es ist überzeugend in der Inszenierung aber das war es auch schon - schade, dass die erste Hälfte des Films so viel Wert auf diese Inszenierung des ins Mikro-sprechenden Brinkmanns legt - verschenkte Zeit. Vor allem gemessen an der zweiten Hälfte des Films, die, als hätte sich die Inszenierung selbst bei der Langeweile ertappt, Abstand nimmt vom "Talking Head" und die Stimme Brinkmanns jetzt verstärkt ins Off verlegt und damit viel mehr Sprach- aber auch Bildkraft entfaltet als die zuvorige Verfllmung des Sprechaktes selbst.

Erst in dieser Distanz und damit durch die Abkehr vom vermeintlich "Authentischen" schafft der Film eine Transmission von Brinkmanns Stimme und seinen Texten in Bilder. Hierzu mag auch die Textwahl der zweiten Hälfte beitragen, die weniger das sich wiederholend zornige Lamento Brinkmanns zum Thema hat, sondern die leiseren Betrachtungen - die allemal gewaltiger sind, als Brinkmanns Zorn.



Erst hier beginnt der Dokumentarfilm das Dokumentierte hinter sich zu lassen und damit zu einem echten Dokumentarfilm zu werden. Der Blick wird frei auf das, worauf es Brinkmann in seinen Texten scheinbar vor allem ankam: Einen Ausdruck zu finden, der jenseits der Sprache liegt.

Das Ende des Films verschenkt sich selbst ein wenig in der expliziten Inszenierung Brinkmanns Tod beim Überqueren einer Strasse im Londoner Linksverkehr.

Licht und Schatten liegen hier also nah beieinander - letzlich genauso wie in den Texten von Brinkmann, in denen das "Mehr" auch immer nur kurz durchscheint - dafür jedoch absolut strahlend.

Sehenswert.

rob


    

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Schleichmichel    22:08 am 7.2.2007
Hatte vergessen, mich einzuloggen.
rob    19:47 am 7.2.2007
Hallo Gast, Danke für das Feedback. Teile einerseits Deine Empfindung andererseits aber auch nicht. Also: Die leichte Asynchronität in manchen Passagen besteht in der Tat -...weiterlesen
Anonymous    19:19 am 7.2.2007
Letztens stellte 'Hagefilm' seine 11 Kurzfilme zur Diskussion, wobei ich bei meiner Kritik an einem dessen Kurzfilme auf "Brinkmanns Zorn" verwies (es ging um einen Konflikt...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Fokus Indie-Film: Sag dem Wind, dass ich bald komme -- Workflowstrategien und Kamera-Setup bei einer Langzeitdoku Mo, 6.August 2018
Der Traum vom selbstgebauten Boot, das nicht fertig werden will als große Lebensmetapher: Über mehrere Jahre hat das Autorenduo Erik Wittbusch und Till Hartmann den DIY-Bootsbauer und trickreichen Erfinder Per für ihr technisch wie auch inhaltlich spannendes, 90-minütiges Indie-Dokumentarfilmprojekt (mit ganz unterschiedlichen Kameras) begleitet. Wir haben mit den beiden u.a. über Interviewkonzepte, Authentizität vs technische Perfektion, Filmlook, Materialorganisation, Lieblingskameras, Postproduktion uvm. gesprochen.
Fokus Indie-Film: Mystery-Thriller: INGENIUM -- Debüt von Steffen Hacker Di, 15.Mai 2018
Steffen Hacker dürfte nicht nur über hackermovies vielen slashCAM-Lesern ein Begriff sein. Gerade hat er den offiziellen Trailer zu seinem Debutfilm "Ingenium" veröffentlicht, einem stark im Genrefilm angesiedelten Mystery-Thriller, an dem er fünf Jahre lang gearbeitet hat -- wir haben viel interessantes über die Produktion erfahren, die zwischen No-Budget und Heavy-Labor VFX pendelt.
Fokus Indie-Film: The strongest man of Berlin -- anamorphotisch gedrehtes Sportlerportrait (RED, Blackmagic, Iscorama) Mo, 23.April 2018
Mit einem besonderen Look stellt dieses Portrait einen ganz besonderen, noch aktiven Kraftsportler vor, den 81-jährigen Wolfgang Sadowski -- gedreht wurde anamorphotisch per Iscorama Adapter mit RED Helium und Blackmagic-Kameras, auch im Snorricam-Setup. Ein paar Produktionshintergründe.
Fokus Indie-Film: "Phantomschmerz" - Produktion auf Kino-Niveau - gedreht auf Ursa Mini Pro und Sigma Cine Primes Mi, 14.März 2018
Die Camcore Produktion "Phantomschmerz" zeigt, auf welch hohem Bildniveau aktuelle Indie-Produktionen angekommen sind. Gedreht wurde auf Ursa Mini Pro 4.6K, Sigma Cine-Primes sowie mit selbstgebastelten (!) LEDs und Dollies. Hier unsere Vorstellung von "Phantomschmerz" inkl. Interview mit den Machern...
Fokus Indie-Film: Deichbullen - von YouTube zu Netflix Mo, 12.Februar 2018
Interviews: Thomas Schadt über den Dokumentarfilm im Wandel Di, 11.April 2017
Interviews: Akira Kurosawa über das Filmemachen, das Schreiben und die Motivation dahinter Fr, 21.Oktober 2016
Editorials: Replay -- Sehenswertes aus fünf Jahren Clipkanal Do, 16.Juli 2015
Essays: Transformers: Spektakel für die Massen oder... Avantgarde? Do, 7.August 2014
News: Schlechter Sommer für Blockbuster - Hollywood in der Krise? Fr, 26.Juli 2013
News: Filmfinanzierung durch Crowdfunding: Kickstarter verteilt 32 Millionen Dollar Mi, 18.Januar 2012
Editorials: Was macht eigentlich...3D? Mi, 20.Juli 2011


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Captive State - offizieller Trailer
Blackmagic veröffentlicht 2-stündigen Trainingsfilm "DaVinci Resolve 15: The Art of Color Grading"
Film aus Avid Media Composer auf DVD brennen
FCP - Clips "magnetisch" an Marker / Position hängen
Bald ist wieder deutschlandweiter Kurzfilmtag -- über 250 Events geplant
Kamera oder Camcorder zum Filmen auf Reise
Emotionaler Anouk Album Trailer
mehr Beiträge zum Thema Film


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*