Logo
///  >

Editorials : Vollformat / LF - Seid ihr alle da?

von Fr, 27.September 2019


Die IBC 2019 hat ihre Tore geschlossen und bei der obligatorischen Frage nach offensichtlichen Trends waren die neuen Vollformat-Kameras von Sony und Canon eines der größten Messethemen. Mit weniger Messe-Tamtam hat Arri die offizielle Finalisierung/Auslieferung seiner Alexa Mini LF bestätigt und auch die Panasonic S1H wird dieser Tage ausgeliefert. Dazu gibt es schon seit geraumer Zeit die Kinefinity Mavo LF. Und dass Vollformat-Aufzeichnung das nächste große Ding werden soll scheinen sogar recht kleine Hersteller wie Z-CAM zu sehen, die mit der E2-F6 und der E2-F8 gleich zwei Full Frame-Kameras nahezu auslieferungsbereit haben wollen.

Wenn man sich jedoch auf den Messegängen umhört, sind viele Filmer noch gar nicht so überzeugt, vom bewährten Super35-Sensorformat abzuspringen. Zu viele Probleme mit schwerem (und teurem) Glas bei zu enger Tiefenschärfe wiegen die "neue" Ästetik nur schwer auf. Zumal dieser Large Format (LF-)Look gar nicht so neu ist. Bereits die Canon EOS 5D Mark III konnte im Jahre 2012 dieses Format relativ artefaktfrei (allerdings "nur" in HD) aufzeichnen, bzw. über HDMI ausgeben.

Neu ist vielmehr, dass es seit ca. drei Jahren im obersten Cine-Segment Bemühungen gibt, ein neues Format über dem seit einem Jahrhundert existierenden S35-Standard einzuführen. Dieser Schritt soll offensichtlich einen deutliche qualitative Distanz zur S35-Kamera-Schwemme schaffen und wieder ein margenstarkes Segment für die High Class Cine-Produktion schaffen.



Denn seit letztem Jahr tummeln sich im Preisbereich unter 10.000 Euro zahlreiche S35-Cinekameras, die eine Bildqualität liefern, die vor 10 Jahren in Hollywood noch für kein Geld der Welt verfügbar war. Hierzu zählen wir Blackmagics URSA Mini Serie sowie die neue Pocket 6K, Canons C100/200/300, die Panasonic EVA1 sowie die Sony FS5/FS7. Daneben gibt es noch viel mehr Modelle aus dem Fotobereich, die ebenfalls eine cineastische S-35-Ästhetik beherrschen und teilweise sogar schon unter 1000 Euro erhältlich sind (z.B einige FUJI- oder Sony-APS-C Modelle).

Kurz gesagt: S35 kann mittlerweile jeder. Um großes Kino davon unterscheidbar zu machen, muss ein neues Format wieder exklusiver werden. Wohl mit IMAX im Hinterkopf - und den damit verbundenen Produktionspreisen.

So könnten sich das also Arri und Red (sowie viele Cine-Optik-Hersteller) gedacht haben, indem sie unter dem Begriff Large Format versuchen, ein neues Großsensor-Format über S35 zu etablieren.

Grundsätzlich hat dieser Zug mit den RED 8K-Modellen und Arris LF-Serie bereits Fahrt aufgenommen, nur starten diesmal die günstigen Verfolger fast zeitgleich in eine ähnliche Richtung. Und nicht erst in 10 Jahren…

Doch was uns dabei überrascht: ARRI verbaut seit 9 Jahren praktisch den gleichen S35-Sensor in seiner Alexa-Serie und schafft es damit immer noch gefühlt 90 Prozent aller hochklassigen Kinoproduktionen an sich zu reißen. Grund dafür ist in unseren Augen die ungeschlagene Dynamik des ALEVIII-Sensors, die wiederum auf die enorm großen Sensel des Sensors zurückzuführen ist.

Nachdem nun die Konkurrenz fast ein Jahrzehnt Zeit hatte, diese Erkenntnis in ihren S35-Kameras umzusetzen ist in dieser Richtung bis heute wenig passiert. Es gibt schlichtweg keinen anderen Cine-Kamerahersteller, der ähnlich große Sensel in einer S35-Kamera anbietet.

Und das führt uns zum Punkt, der uns dieses Jahr am meisten verblüfft hat: Alle Hersteller von FullFrame-Kameras nutzen mindestens 6K-Sensoren als Basis für die Vollformat-Aufnahme. Alle, bis auf ARRI, die auch bei Large Format weiterhin auf größere Sensel über 8µm setzen. Dadurch könnte ARRI Sensoren (bei ansonsten ähnlicher Sensortechnik) wieder eine Blendenstufe mehr erreichen, indem sie nur auf 4,5K statt auf 6K Sensorauslesung setzen.

Damit bleibt Arri mit der hohen Dynamik auch bei Large Format wahrscheinlich die erste Wahl für High Class Cinematografie (und dank 4K-LF jetzt sogar für Netflix akzeptablel), während alle anderen Hersteller mit 6K+ Auflösung irgendwie belächelt werden, wie ein Newcomer der den Markt mit noch mehr Megapixeln aufrollen will.



Auf der ganzen IBC haben wir niemanden gesehen, der auch nur im Entferntesten darauf wartet, endlich Kinofilme in 6K produzieren zu können. Selbst 4K ist im Cine High End noch nicht durchgehend akzeptiert.

Wir waren auch nicht die einzigen auf der IBC, die sich wunderten, warum alle Kamera-Hersteller bei Large Format lieber auf mehr Auflösung, denn auf mehr Dynamik setzen. Schließlich ist schon 4K in den meisten Test-Sichtungen auf einer großen Leinwand einfach "zu scharf".

Die wahrscheinlichste Erklärung hierfür scheint uns, dass die meisten Hersteller gar keinen Zugang zu einem 4K-FullFrame Sensor haben. Denn den Sensor der Sony A7S I und II gibt Sony angeblich nicht an andere Kamerahersteller bedingungslos heraus.

Und darum sind nun unsere Augen auf Blackmagic gerichtet: Als nahezu einziger Cinekamera-Hersteller, haben die Australier noch keine Large Format Kamera angekündigt. Gleichzeitig haben sie in der Blackmagic URSA Mini durch eine Fairchild-Kooperation einen der besten S35-Cinesensoren im Programm. Sollte Blackmagic diesen Sensor einfach "nur" auf Vollformat-Abmessungen aufblasen und die 4,6K-Auflösung aber beibehalten, könnte dies ein ernstzunehmender LF-CineSensor Konkurrent für Arri werden. Wir trauen Blackmagic diesen Schritt durchaus zu, da dort ein ähnliches Verständnis für die Anforderungen an eine dedizierte Cine-Kamera herrscht. Gleichzeitig könnte man sich von den meisten anderen Konkurrenten im Vollformat-Sektor deutlich differenzieren. Und eine URSA Mini Pro LF mit noch einer Blendenstufe mehr wäre schon eine Ansage...


  

[31 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Kamerafreund    07:33 am 3.10.2019
Vergleicht doch zum Spaß einfach Mal die Testchart Aufnahmen hier auf Slashcam zwischen der A7s und der A7 III . Dann könnt ihr Unterschiede des downsampling sehen. Oder für...weiterlesen
andieymi    00:03 am 3.10.2019
Ganz gut zu dem Thema: https://vimeo.com/248235757 (Weil hier ständig von mehr Schärfe durch höhere Auflösung geschrieben wird, kann man sich durchaus in der Länge mal...weiterlesen
dienstag_01    16:22 am 2.10.2019
Und das ist dann *echt*?! Aber egal, ich dachte dir geht es um die 422 Farbunterabtastung, da wäre es eigentlich an der Zeit, mal von der Mär, die würde bei einem 1:1...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Editorials: Das Signalprozessor-Dilemma und die Zukunft der Cine-Kameras (FPGA vs. ASIC) Do, 8.August 2019
Die Signalverarbeitung in Kameras kann auf ASICs oder FPGAs basieren. Wie sich dies grundsätzlich unterscheidet und was das speziell für die Zukunft von Cine-Kameras bedeutet, erklären wir hier.
Editorials: DSLR-Video-Revolution - MK II? Tschüss 8 Bit! - Hallo Compressed RAW! Mi, 25.April 2018
Steht die MKII der Video-DSLR-Revolution an? Die GH5 hat bereits die Schleusen Richtung internes 10 Bit Recording geöffnet. Jetzt definiert die Blackmagic Pocket Cinema Kamera einen neuen Preispunkt für Compressed RAW im DSLR/DSLM-Segment und ProRes RAW hat zumindest das Potential viele DSLRs/DSLMs auf ein völlig neues Leistungsniveau zu heben - von HDR ganz zu schweigen. Und plötzlich sieht internes 8 Bit ziemlich alt aus …
Editorials: RAW Wars - ProRes RAW gegen CinemaDNG Mi, 18.April 2018
Mit ProRes RAW haben Apple und Atomos auf der NAB ein großes Fass aufgemacht, doch bei näherem Hinsehen gibt es noch einige offene Fragen und verhärtete Fronten.
Editorials: Die fetten Prime-Jahre sind vorbei Mi, 11.April 2018
Die letzten Jahre füllte sich der Markt der Cine Prime Optiken mit unnatürlich vielen Neueinsteigern. Doch wo kommt plötzlich das Optik Know-How her? Und wer soll all die neuen Optiken kaufen?
Editorials: Drehfertig unter 10.000 Euro: Blackmagic URSA Mini Pro, Canon C200 und Panasonic AU-EVA1 Do, 22.Juni 2017
Editorials: Die passende Kamera - Eine Frage der Risikobewertung? Fr, 17.Februar 2017
Editorials: 4K-Kameras: Da geht noch mehr! Mo, 22.Februar 2016
Editorials: Wird die Apertus Axiom der nächste Gamechanger? Mi, 8.Oktober 2014
Test: Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollbild ohne Schwächen? Di, 22.Oktober 2019
Test: Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony Mo, 14.Oktober 2019
Test: Blindvergleich: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K versus 4K - Wer erkennt den Unterschied? Do, 22.August 2019
Test: Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher? Di, 20.August 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Red Scarlet-W Black shading
Sony A7 III wie C300 aussehen lassen
Sony Nex FS100 nimmt lange Filme mit Unterbrechungen auf
Passende Speichermedien im Paket: Angelbird Match Pack Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
Neues S35 RED DRAGON-X Brain, Camera Kit und Production Module
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
7-10. November / Linz
Linz International Short Film Festival
alle Termine und Einreichfristen


update am 22.Oktober 2019 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*