Logo
///  >

Basiswissen Videoproduktion : Capturing

von Mi, 20.Januar 2010


Unter CapturingCapturing im Glossar erklärt versteht man die Aufnahme von (bandbasierten) Videodaten auf die Festplatte. Während man bei analogem Video einen Haufen von Einstellmöglichkeiten vorfindet, machen die digitalen (H)DV-Bandformate diese Prozedur deutlich leichter. Da das (H)DV-Format genormt ist, werden Videos grundsätzlich mit einer festen Auflösung bei einer festen DatenrateDatenrate im Glossar erklärt gespeichert. Da die Videodaten bereits auf dem Tape des Camcorders digital vorliegen, ist der Capturing-Prozess - technisch gesehen - sogar besonders einfach. Die Daten werden einfach 1:1 auf die Festplatte überspielt.

Dennoch mischen sich bei diesem Überspielvorgang manche Programme ein und "erlauben" sich bereits eine (nicht immer gewünschte) Beeinflussung der Originaldaten. So können die meisten Applikationen die Audio-Samplerate der Audiodaten bereits beim Capturen verändern. Da manche Programme hierbei jedoch nicht sonderlich auf Qualitätsverluste achten, sollte man immer mit der Samplerate capturen, mit welcher der Camcorder seinen Ton aufgezeichnet hat. Auch haben sich (vor allem bei DV) diverse Container-Formate gebildet, die nicht unbedingt immer miteinander kompatibel sind. Bei HDVHDV im Glossar erklärt wurde das m2t(s)-Format ziemlich einheitlich durchgesetzt und wird (bis auf Apple) auch auf breiter Front direkt unterstützt.

Mit dem Aufkommen von bandlosen Camcordern treten die üblichen Capturing-Probleme im besonderen sowie das klassische CapturingCapturing im Glossar erklärt als ganzes immer weiter in den Hintergrund. Denn (meistens über USB) lassen sich die digital gespeicherten Clips direkt von einer Speicherkarte, Festplatte (oder selten auch noch DVD oder Blu-Ray) auf den Schnittrechner kopieren. Die Files liegen dabei als einzelne Dateien im direkten Zugriff bereit. Wenn es die USB-Verbindung und die Geschwindigkeit des Speichermediums erlaubt, kann man theoretisch seine Clips auch ohne Kopiervorgang direkt in die TimelineTimeline im Glossar erklärt ziehen, was in zeitkritischen Situationen durchaus praktisch sein kann.


    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Basiswissen Videoproduktion: Trimmen So, 24.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Editing Sa, 23.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Import Fr, 22.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Batch-Capturing Do, 21.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Gedanken zur PC-Einrichtung Di, 19.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Grafikkarten Mo, 18.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: RAM-Typen und Bestückung So, 17.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Prozessor-Caches und Speicheranbindung Sa, 16.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Was ist mit den GPU Preisen bei Amazon los?
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Seagate: Firecuda, Barracuda und Ironwolf SATA und NMVe SSDs mit bis zu 3,84 TB
AMD oder NVidia GPU für Photoshop/DaVinci Resolve?
AMDs Radeon VII Grafikkarte - Neuer Geheimtipp für Videobearbeitung?
Wieviel GPU brauche ich?
MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung?
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten


ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
HANDSY


update am 22.Februar 2019 - 14:54
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*