Logo Logo
/// 

Ultra Highspeed Cam - Hilfe ersucht!



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Kamera Kaufberatung / Vergleich-Forum

Frage von TTS25:


Hallo liebe SlashCam-Community!

Häufig liest man hier in den Kaufempfehlungen, dass Menschen diverses Equipment zum "0"-Tarif erwerben wollen. Bei mir ist das anders und ich weiß sehr wohl um die Hohen Erwerbskosten bescheid, die mich bald erwarten werden. Einzige Gemeinsamkeit zu den ganzen anderen Threaderstellern; Ich bin genauso hilflos und auch über meinem Haupt schwebt derzeit ein sehr, sehr großes Fragezeichen, wenn es darum geht, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Das liegt wohl einerseits an meiner Unerfahrenheit und andererseits daran, dass es so vieles gibt, das man diesbezüglich zu beachten hat.

Folgendes wäre gesucht:

Ich suche nach einer Highspeed-Cam, die eine sehr hohe Auflösung hat, aber für den Verwendungszweck nicht zu "überdimensioniert" ist. Das heißt, dass ich zwar nach einer guten Highspeed-Cam in diesem Segment suche, aber keine, die für die gewünschten Zwecke als "zu schade" betitelt werden könnte. Geld spielt an dieser Stelle allerdings keine allzu große Rolle. Vielmehr möchte ich von euch Modelle genannt bekommen, die für meine Anforderungen bestmöglich geeignet sind.

Es geht hauptsächlich um SlowMo-Filmaufnahmen des Menschlichen Körpers. Anatomische bzw. Morphologische Aufnahmen des Körpers in sportlicher, medizinischer und künstlerischer Sicht. Daher wären Aufnahmen in ansprechender Qualität natürlich besser, obgleich das bedeutet, dass es für mich zu einer Herkulesaufgabe wird. Dennoch; ich will es versuchen! Das Problem ist aber, das man oft gar nicht weiß, für welchen Zweck eine Highspeed-Cam eigentlich gebaut wurde. Es gibt ja sehr viele, die z.B. im technischem Bereich für Ultra schnelle Aufnahmen von komplizierten Vorgängen Verwendung finden. Aber rein vom Namen her unterscheiden sie sich keineswegs von den Cams, die durchaus auch für andere Zwecke konzipiert wurden; beide werden einfach als "Highspeed-Cams" betitelt - und fertig.

Eine Highspeed-Cam, die meiner Ansicht nach z.B. für mein Projekt geeignet wäre, ist die i-SPEED 700-Serie von iX. Leider ist dies außerdem eine jener Sorte, die man nicht problemlos kaufen, sondern lediglich bei auserwählten Partnern mieten kann. Ich konnte bisher keinen einzigen Händler ausfindig machen, der diese Kameras verkaufen würde. Preise von ~30.000€ sind in diesem Segment ja keine Seltenheit, aber mich würde an dieser Stelle schon interessieren, wie viel eine i-SPEED bitte kostet, wenn sie niemand verkaufen will? Mein Budgetlimit wären eigentlich 50.000€, allerdings nur für die i-SPEED! Alle anderen empfohlenen Kameras sollten nicht mehr als 25.000€ kosten.

Fazit: Gesucht wird eine Highspeed-Cam für relativ anspruchsvolle kurzaufnahmen des menschlichen Körpers für vorwiegend medizinische Zwecke. 25.000€ beträgt das Budget. Die Cam sollte außerdem für den beschriebenen Verwendungszweck geeignet sein. Hat jemand irgendwelche Vorschläge/Tipps für mich?

Bin für jeden Ratschlag Dankbar! :)



Antwort von Jott:

Um was für einen Verlangsamungsfaktor geht es denn? Reicht 40-fach (1.000 fps)? Das können diverse günstige Kameras. Leih dir mal eine Sony FS700 und schau, ob die erzielbare Qualität für deine Zwecke reicht.

Ansonsten nicht vergessen: du brauchst wegen der kurzen Belichtungszeiten viel Licht, das kann schnell teurer als die Kamera selbst sein. Wird gerne übersehen.



Antwort von Frank Glencairn:

http://www.phantomhighspeed.com/Product ... a-Products





Antwort von klusterdegenerierung:


http://www.phantomhighspeed.com/Product ... a-Products

http://www.phantomhighspeed.com/Products/Phantom-VEO
Wenn die schwarz wären, hätte auch gut RED drauf stehen können, oder? ;-)



Antwort von Frank Glencairn:

Hehehe :D



Antwort von TTS25:


Um was für einen Verlangsamungsfaktor geht es denn? Reicht 40-fach (1.000 fps)? Das können diverse günstige Kameras. Leih dir mal eine Sony FS700 und schau, ob die erzielbare Qualität für deine Zwecke reicht.

Ansonsten nicht vergessen: du brauchst wegen der kurzen Belichtungszeiten viel Licht, das kann schnell teurer als die Kamera selbst sein. Wird gerne übersehen.

Hallo Jott! :)

Ja, das hätte ich vielleicht intelligenterweise in meinem Thread erwähnen sollen, pardon! Also 1.000 fps sieht, vor allem in der richtigen Auflösung, schon richtig gut aus, aber für diverse Sonderaufnahmen wären mir 2.000 fps fast lieber. Andererseits scheint die FS700 wiederum durch andere Qualitäten zu glänzen. So wirkt sie z.B. in den Reviews sehr kompakt und handlich. Kann aber auch nur eine optische Täuschung sein, aber jedenfalls wirkt es so auf mich. Man muss halt immer abwägen, was einem wichtiger ist. Bezüglich der Belichtung habe ich mir - jedenfalls bisher - nicht allzu große Gedanken gemacht. Sämtliche Aufnahmen werden in einem recht kleinen Zimmer, das zu einem kleinen Studio umfunktioniert wurde, aufgenommen. In diesem Raum befinden sich gegenwärtig zwei Leuchtquellen (Standstrahler, die wir einem Fotoatelier, das in unserer Gegend leider vor kurzem Insolvenz anmelden musste, recht günstig abgekauft haben) mit einer Leuchtleistung von jeweils 5600 lm. Wirklich beschäftigt habe ich mich mit dieser Materie nicht, aber du scheinst dich da ja recht gut auszukennen, oder? Uns wurde vom Verkäufer versichert, dass diese 5600 lm - jedenfalls wenn man sie rein zum Raumausleuchten verwenden würde - einen 50 m² Raum perfekt ausleuchten würden. Er wollte uns damit quasi vor Augen führen, wie hell 5600 lm eigentlich sind. Wie fundiert und vertrauenswürdig diese Aussage ist, möchte ich an dieser Stelle aber nicht beurteilen, denn dafür ist meine eigene Expertise leider zu unfundiert. Ich hoffe dennoch, dass sie für die ersten Testaufnahmen ausreichend sind!

Ps.: via Google.at wird mir ständig eine "Sony NEX-FS700RH" angezeigt, wenn ich "Sony NS700" eingebe. Ist das eine schwächere/stärkere Version der NS700 oder ein ganz eigenständiges Modell? Wollte nämlich die Preise heraussuchen, aber auch hier gilt; Preise von Highspeed-Cams sind sehr, sehr schwer zu finden. Lediglich Anbieter, die derartiges Equipment vermieten, erscheinen in unzählbaren Mengen. Die oben erwähnte NEX-FS700RH wird mir aber in Amazon für unter 6.000€ angezeigt. Falls dies ein eigenständiges Modell sein sollte, wollte ich dich fragen, ob du die gängigen Preise für eine NS700 kennst und mir vielleicht nennen könntest?

Ich bedanke mich im Vorraus!

@Frank Glencairn

Auch hier gilt: Um die Preise zu erfahren, muss man in schriftlichen Kontakt mit dem Vertreiber treten. Ist ja grundsätzlich kein Problem das zu machen, aber ich suche hier ja konkret nach Empfehlungen und Infos zu den genannten Kameras. Bei der Produktauswahl, die Phantom anbietet, ist es unmöglich alle Preise auswendig zu kennen, aber vielleicht weißt du (oder jemand anderer) ja zufällig, um wie viel Phantom-Cams am Markt gehandelt werden?

@all

Ich nehme eure Infos natürlich sehr ernst und mache mir nebenbei Notizen. So kann ich recht früh mit eurer Hilfe diverse Modelle ausschließen und spare mir das Anschreiben aller Firmen ohne konkrete Vorstellungen.

Großes Dankeschön an alle, die sich einbringen!

LG,

TTS25



Antwort von Jott:

Du brauchst für rauschfreie Aufnahmen viel mehr Licht, so viel, dass du eine Sonnenbrille aufsetzen musst. Bei 1.000 fps ist deine Belichtungszeit logischerweise maximal 1/1000 Sekunde. Ein starker HMI für ein paar Tausender steht an.

Such dir eine FS700 zum Leihen. Mit 1.000 fps liefert die so etwa SD-Auflösung, und das Ganze bis vier (oder acht?) Sekunden. Klingt wenig, aber abgespielt sind das dann ja mehrere Minuten. Die Aktion zu treffen ist einfach, weil man danach auslösen kann.

Ausleihen deshalb, weil du nur so feststellen kannst, ob es nicht doch eine Phantom werden muss. Gewaltiger Preissprung.

Wenn eine FS700 passen sollte, die gibt's günstig gebraucht, auch hier im Forum.



Antwort von didah:

ich glaub auch, schau dir mal die fs700 an... oder fs5... oder rx100... die haben alle bis zu 960fps, alle 240fps in fullHD. das is schon ordentlich langsam - und verhältnismäßig günstig! darüber hinaus.. ja... phantom oder weisscam... kostet halt. ne weisscam hs-2 (4000 fps) gibts auf deren homepage gerade gebraucht für 39k netto - www.weisscam.com

LG



Antwort von freezer:

1. Die FS700 ist eine nette Kamera, allerdings handlich würde ich sie nicht gerade nennen. Die Frage ist, warum ist es wichtig, dass die Kamera sehr handlich ist? Highspeedkameras haben viele Komponenten die gekühlt werden müssen und da braucht's halt eine gewisse Größe und Masse. Bei 480fps geht die FS700 schon auf 1920x432 Auflösung runter und bei 960fps sind es nur noch 960x216 und sieht entsprechend nach Grütze aus. Wenn eine Sony, dann eher das neuere Modell - die FS5 mit etwas besserer Auflösung in der Slowmo.
Beispiel für FS700 Slowmo:

2. Interessant für Dich wäre vielleicht die Edgertronic SC2+ mit 4.456 fps bei 1280x720 und 6.647fps bei 640x480 für ca. .000,-
http://www.hispeedcams.com/edgertronic- ... ew-part-1/

3. Licht. 5600lm ist für Highspeed quasi nix, außerdem brauchst Du Leuchtquellen, die nicht flackern - Halogenscheinwerfer fallen da schon mal raus. HMIs wären bei bis zu 1.000fps eventuell noch Mittel der Wahl, 2000fps gehen damit aber auch nicht (flickerfrei bis max. 1.000fps). Günstige LEDs flackern ebenfalls. Bei 5.600 Lumen hast Du vermutlich 300W Halogenstrahler bekommen (oder Scheinwerfer mit 2x 55W Kompaktleuchtstoffröhren), die reichen grad mal für normale Aufnahmen mit 25fps (1/50) aus. Nur mal so zum Vergleich: eine Osram LED mit 14,5W bringt es auf 1.500 Lumen. Eine 55W Kompaktleuchtstoffröhre bringt es auf 2.800 Lumen. Aber es bringt Dir nichts, wenn sich die 5.600 Lumen in alle Richtungen verteilen, Du musst das Licht fokussieren können um die Helligkeit an der gewünschten Stelle optimieren zu können.

Deine Bildhelligkeit halbiert sich mit jeder Halbierung der Belichtungszeit:
25fps 1/50 -> Lichtmengenfaktor 1
50fps 1/100 -> Faktor 2
100fps 1/200 -> Faktor 4
200fps 1/400 -> Faktor 8
400fps 1/800 -> Faktor 16
800fps 1/1600 -> Faktor 32
1.600fps 1/3200 -> Faktor 64

Dem kann man natürlich mit Erhöhung der ISO gegensteuern, bekommt aber natürlich auch entsprechend mehr Rauschen. Du kannst das in Deinem Raum ganz leicht selbst ausprobieren - mach einfach Testfotos mit einer Belichtungszeit von 1/1600 und 1/3200. Dann siehst Du den Lichtbedarf.

Du brauchst besser richtbares Licht. Eine halbwegs günstige und gute Möglichkeit bieten die neuen Rayzr7 Daylight LED-Scheinwerfer mit 330W, flickerfrei bis 15.000fps und mit ca. 1.600 EUR gut leistbar. Mit zwei Stück davon solltest Du schon halbwegs durchkommen, die bieten eine Lichtleistung vergleichbar mit jeweils 1.500 Watt Halogenscheinwerfern.



Antwort von TTS25:

@freezer

1. Die FS700 ist eine nette Kamera, allerdings handlich würde ich sie nicht gerade nennen. Die Frage ist, warum ist es wichtig, dass die Kamera sehr handlich ist? Highspeedkameras haben viele Komponenten die gekühlt werden müssen und da braucht's halt eine gewisse Größe und Masse.

Nein, nein - ich wollte keineswegs mit meiner Aussage andeuten, dass es für mich besonders wichtig ist, dass eine SloMo-Cam besonders handlich ist, sondern lediglich zum Ausdruck bringen, dass sie für mich in den Reviews relativ handlich wirkt! Mir ist natürlich klar, dass es sich bei Highspeedkameras um hochmoderne Technik handelt und manche Sachen einfach damit einhergehen.

Bei 480fps geht die FS700 schon auf 1920x432 Auflösung runter und bei 960fps sind es nur noch 960x216 und sieht entsprechend nach Grütze aus. Wenn eine Sony, dann eher das neuere Modell - die FS5 mit etwas besserer Auflösung in der Slowmo.

Jap, genau das ist ja das Problem. Die FS700 ist zwar recht günstig (habe Preise von 5.500€ - knapp 10.000€ im Web finden können), hat aber eine recht bescheidene Bildauflösung. Ganz besonders wichtig ist mir eine gute Bildqualität zwar nicht, aber gerade bei den Aufnahmen, die ich (bzw. wir; mein Team und ich) umsetzen wollen, spielt Ästhetik doch eine eher größere Rolle, daher steht die FS700 definitiv eher weiter unten auf meiner "unbedingt kaufen!"-Liste.

2. Interessant für Dich wäre vielleicht die Edgertronic SC2+ mit 4.456 fps bei 1280x720 und 6.647fps bei 640x480 für ca. .000,-

Wow, war begeistert, als ich diesen Satz gelesen hatte! Immerhin ist das eine Cam, die mir bei meiner Suche bisher noch nie untergekommen ist. Rein von den technischen Daten her, bin ich aber absolut begeistert! Danke, danke, danke! Auf meiner Liste direkt auf #1 gerutscht! :)

Zudem sind 4.456 fps bei einer Auflösung von 1280x720 absolut ausreichend, selbst für anspruchsvollere Aufnahmen. Ich denke, selbst, wenn das Ergebnis manchmal nicht ganz überzeugt, kann man dann mit diverser Bildbearbeitungssoftware noch einiges aus dem aufgenommenen Material herausholen. Viel "langsamer" sollte es aber nicht sein. Mit 4.456 fps kann man sogar die schnellsten Morphologischen Vorgänge relativ problemlos aufzeichnen. Von der Auflösung her geht's natürlich immer besser, aber ich denke da werden die Preissprünge dann exponentiell größer und das Preisleistungsverhältnis immer schwerer abzuschätzen. 13.000€ ist - das sei an dieser Stelle gesagt - ein hervorragender Preis, wie mir scheint!

3. Licht. 5600lm ist für Highspeed quasi nix, außerdem brauchst Du Leuchtquellen, die nicht flackern - Halogenscheinwerfer fallen da schon mal raus. HMIs wären bei bis zu 1.000fps eventuell noch Mittel der Wahl, 2000fps gehen damit aber auch nicht (flickerfrei bis max. 1.000fps). Günstige LEDs flackern ebenfalls. Bei 5.600 Lumen hast Du vermutlich 300W Halogenstrahler bekommen (oder Scheinwerfer mit 2x 55W Kompaktleuchtstoffröhren), die reichen grad mal für normale Aufnahmen mit 25fps (1/50) aus. Nur mal so zum Vergleich: eine Osram LED mit 14,5W bringt es auf 1.500 Lumen. Eine 55W Kompaktleuchtstoffröhre bringt es auf 2.800 Lumen. Aber es bringt Dir nichts, wenn sich die 5.600 Lumen in alle Richtungen verteilen, Du musst das Licht fokussieren können um die Helligkeit an der gewünschten Stelle optimieren zu können.

Jap, es handelt sich dabei tatsächlich um 300W Halogenstrahler. Mich erstaunt es immer wieder, wie weit mir manche Menschen in den verschiedensten Situationen voraus sind. Ich komme ja ursprünglich eigentlich aus der Musikindustrie und habe mit Foto/Videoaufnahmen eigentlich gar keine Erfahrungen. Normalerweise würde man in meiner Situation eher klein und bescheiden anfangen, um erst einmal etwas Erfahrung zu sammeln, bevor man sich an der "Königsdisziplin" versucht, aber ich habe dennoch die Hoffnung, dass mich "learning by doing" auch diesmal zum Erfolg führt. Zudem ist es beruhigend zu wissen, dass es Foren gibt, wo Menschen unterwegs sind, die nicht nur nett, sondern auch hilfsbereit sind. Das erleichtert alles ungemein!

Nochmal zurück zu der Lichtthematik; mal abgesehen von den Rayzr7 Daylight LED-Scheinwerfer mit 330W, die du mir empfohlen hast, bin ich im Internet über diese LED-Scheinwerfer gestoßen: https://led.ch/webshop/LED-Foto-Video-S ... henleuchte

Wären die für mich auch 'ne Option oder würdest du eher davon abraten?

Du kannst das in Deinem Raum ganz leicht selbst ausprobieren - mach einfach Testfotos mit einer Belichtungszeit von 1/1600 und 1/3200. Dann siehst Du den Lichtbedarf.

Gibt es diesbezüglich vielleicht auch Richtlinien, die sich eher auf die Raummaße beziehen? Also praktisch; ein Raum mit xy-m² benötigt "so-und-soviel" Lichtinput, um gut ausgeleuchtet zu sein. Gibt es solche grundlegenden Richtlinien, um das errechnen des jeweiligen Lichtbedarf zu vereinfachen?

Ps.: das allererste Video, wird in einem knapp 14m² Raum aufgenommen, alle anderen voraussichtlich in einem umfunktionierten, kleinen Wohnzimmer, mit etwa 25m².

LG,

TTS25



Antwort von Frank Glencairn:



Nochmal zurück zu der Lichtthematik; mal abgesehen von den Rayzr7 Daylight LED-Scheinwerfer mit 330W, die du mir empfohlen hast, bin ich im Internet über diese LED-Scheinwerfer gestoßen: https://led.ch/webshop/LED-Foto-Video-S ... henleuchte


Die sind viel zu dunkel. Geh mal von mindestens 2 x 4k HMI flickerfrei aus, bei den Geschwindigkeiten.
Um ein Gefühl dafür zu bekommen, nimm einfach mal ne DSLR, stell sie auf ein oder zwei Tausendstel, bei ISO 400/800 und schau was du bekommst.

Nicht umsonst wir das oft im freien, mit Hilfe von Sonnenlicht gemacht :-)



Antwort von Jott:

Die Raumgröße ist egal, es geht um die Größe des Objektes. Aber Frank hat natürlich recht, die brauchst ganz andere Lichtkaliber. HMI muss sein, denn so viel Licht mit Halogen-Lampen brennt dir die Hütte ab.

Mein Tipp bleibt: FS700 oder ähnlich leihen für ein paar Euro zum Eingrooven, bis die dir Physik der Nummer mal klar und das Lichtproblem erkannt ist. Wenn alles passt, besorg dir die Kamera deiner Wahl.

Ohne dir nahetreten zu wollen: wie kann man mit solch großen Summen jonglieren ohne Basisahnung zu Film/Fotografie in Sachen Belichtung? Langsamer rantasten ist doch nicht verwerflich.

Ich weiß ja nicht, was genau du filmen willst, aber 14 Quadratmeter sind schon mit Kamera und Lampen voll. Geht das nicht draußen in der Sonne? Spart viele Tausend Euro an Licht.



Antwort von freezer:


Die sind viel zu dunkel. Geh mal von mindestens 2 x 4k HMI flickerfrei aus, bei den Geschwindigkeiten.

Und wo wird er die zwei 4kW HMIs bei sich anschließen ohne Drehstromanschluss? Abgesehen davon, bringt ihm die HMI nichts, wenn er höhere Bildraten nutzen will, weil auch die flickerfreien irgendwann flackern.
Und den empfohlenen Mindestabstand von 4m wird er in dem kleinen Raum auch nicht einhalten können...



Antwort von freezer:


Nochmal zurück zu der Lichtthematik; mal abgesehen von den Rayzr7 Daylight LED-Scheinwerfer mit 330W, die du mir empfohlen hast, bin ich im Internet über diese LED-Scheinwerfer gestoßen: https://led.ch/webshop/LED-Foto-Video-S ... henleuchte

Wären die für mich auch 'ne Option oder würdest du eher davon abraten?

Von dem kann ich nur abraten. Mit Billigprodukten wirst Du für Dein Vorhaben leider nicht weit kommen. Wie gesagt, der Rayzr7 mit 330W hat von den professionellen Lösungen derzeit den meistens Wumms pro Euro.

Gibt es diesbezüglich vielleicht auch Richtlinien, die sich eher auf die Raummaße beziehen? Also praktisch; ein Raum mit xy-m² benötigt "so-und-soviel" Lichtinput, um gut ausgeleuchtet zu sein. Gibt es solche grundlegenden Richtlinien, um das errechnen des jeweiligen Lichtbedarf zu vereinfachen?

Nun, Lumen gibt die ausgestrahlte Lichtmenge an, während lux die Helligkeit pro Fläche angibt (lux = lumen/m²). Hast Du einen Rundstrahler wie zB eine Glühbirne, dann verteilt sich die Lichtmenge auf fast 360°, bei einem Scheinwerfer wie zB dem Rayzr7 kannst Du das Licht fokussieren und die verfügbare Lichtmenge auf eine kleinere Fläche konzentrieren. Änderst Du - bei gleichem Abstrahlwinkel - den Abstand von Scheinwerfer zu Zielfläche zB von 1m auf 2m so vergrößert sich die angestrahlte Fläche auf das 4-fache und die erzielbare Helligkeit verringert sich auf ein Viertel. Bei 4m Distanz sind es nur noch ein Sechzehntel.

Ich habe das mal hier im Studio durchgespielt:
Kamera Blackmagic URSA Mini 4.6k mit einem f2.8 Objektiv
ISO1600, ShutterShutter im Glossar erklärt auf 5,63° (der kürzeste ShutterShutter im Glossar erklärt der UM46k ist 5°) - entspricht 1/1600 - Mit einem ShutterShutter im Glossar erklärt von 1/1600 gingen höchstens 1.600fps, idealerweise 800fps.

Lichtquelle: Dedolight DLED7-D Turbo 90Watt, auf 4° fokussiert
Lichtabstand 2m zum Testobjekt (ein alter Charmin-Plüschbär, Fell ist etwas dunkler als leicht gebräunte Haut) - Helligkeit ca. 9.500 lux - Lichtkreis ~30 cm Durchmesser
Fell liegt im HistogrammHistogramm im Glossar erklärt unter der Mitte, Haut (mein Arm) liegt knapp drauf.

Lichtquelle: Dedolight DLED12-D 225Watt, auf 8° fokussiert
Lichtabstand 2m zum Testobjekt - Helligkeit ca. 21.000 lux - Lichtkreis ~60 cm Durchmesser
Ca. 1 Blendenstufe heller als mit dem DLED7-D

Der Rayzr7 hat bei einem 18° Spot laut Datenblatt bei 2m 24.000 lux und einen Lichtkreis ~80 cm Durchmesser. Auf 3m bei D ~145 cm gibts noch 10.600 lux

Mit 20.000 lux solltest Du bei ISO1600 und BlendeBlende im Glossar erklärt 2.8 also zumindest 1.600 fps machen können, für 3.200 fps bräuchtest Du 40.000 lux und für 4.800 fps sogar 60.000 lux

Mit einer lichtstärkeren Optik mit f2.0 brauchst Du nur die Hälfte an lux, oder kannst auf ISO800 runter und hast weniger Rauschen.

25fps 1/50 -> 180° -> Lichtmengenfaktor 1
50fps 1/100 -> 90° -> Faktor 2
100fps 1/200 -> 45° -> Faktor 4
200fps 1/400 -> 22,5° -> Faktor 8
400fps 1/800 -> 11,25° -> Faktor 16
800fps 1/1600 -> 5,625° -> Faktor 32
1.600fps 1/3200 -> 2,8125° -> Faktor 64

Als Vergleich:
Arri M40 HMI mit 4000 Watt käme bei
2m Abstand und 18° auf 484.375 lux (D = 0.63m), bei 30° sinds noch 161.250 lux (D = 1,07m), bei 52° kommt das Ding immer noch auf 68.125 lux bei D = 1,95m
3m Abstand und 18° auf 215.278 lux (D = 0.98m), bei 30° sinds noch 71.667 lux (D = 1,61m), bei 52° kommt das Ding immer noch auf 30.278 lux bei D = 2,93m



Antwort von bkhwlt:

Hast du schon die Chronos Kamera auf dem Radar? 1280x720 1500fps RAW für unter 5000€
https://www.kickstarter.com/projects/17 ... ra?lang=de



Antwort von TTS25:

@all

Bin momentan auf einem Rastplatz eine kleine Pause einlegen, daher kann ich mich an dieser Stelle nur kurz halten, aber ich möchte auf einige Fragen kurz Stellung beziehen;

@Jott

Ohne dir nahetreten zu wollen: wie kann man mit solch großen Summen jonglieren ohne Basisahnung zu Film/Fotografie in Sachen Belichtung? Langsamer rantasten ist doch nicht verwerflich.

Nein, im Gegenteil, deine Frage ist berechtigt und ich kann ganz gut nachvollziehen, dass dich - und andere - das interessiert. Es ist allerdings schwer eine derartige Frage zu beantworten, ohne gleich als 'Überheblich' rüberzukommen. Leisten kann ich mir das ganze nur, weil ich es mir leisten kann. So dumm dieser Satz auch in sich sein mag, ist es zumindest der Versuch einer neutralen Antwort.

Bzgl. der Frage, wieso ich nicht kleiner anfangen möchte, kann ich nur sagen: ich bin eher ungeduldig!

Nein, Spaß beiseite.. mir wird langsam klar, dass ich manche Dinge einfach total unterschätzt, aber mein eigenes Können total überschätzt habe. Hier wird mir von Dingen berichtet, die ich nicht einmal im Ansatz verstehen kann und ich weiß nicht, wie bzw. ob ich das Projekt unter diesen Vorrausetzungen überhaupt weiter verfolgen sollte. Viele Menschen denken nämlich ich könnte mich da schon reinlesen, aber im moment bin ich nicht sicher, ob ich das auch wirklich kann..

Aufgrund des Projekts wäre mieten eigentlich keine Option, da teurer als kaufen, aber wenn ich eine Highspeedkamera um Hausnummer 20.000€ kaufe, wie werde ich sie dann wieder los, wenn das Projekt aus irgendwelchen Gründen nicht aufgeht?

Gibt es hier Menschen, die meinen, jemand könnte das in ca. 2 max. 3 Monaten schaffen? Denn viel mehr Zeit habe ich jetzt nicht mehr!

Ps.: Wenn jemand mal Zeit und Lust hätte, kann er mich auch abseits dieses Forums z.B. via Skype erreichen. Vielleicht gibt es ja jemanden, der zumindest versuchen würde mir eine kleine Einweisung zu geben. Vielleicht könnte ich mir ja einige Dinge aneignen. Also gemeint ist grundlegendes.

So, muss jz aber Schluss machen. Melde mich später nochmal!

LG,

TTS25



Antwort von didah:


Es ist allerdings schwer eine derartige Frage zu beantworten, ohne gleich als 'Überheblich' rüberzukommen. Leisten kann ich mir das ganze nur, weil ich es mir leisten kann. So dumm dieser Satz auch in sich sein mag, ist es zumindest der Versuch einer neutralen Antwort.

ne du, überheblich ist das, zumindest meiner meinung nach , nicht. ehrlich. ja, manche haben halt mehr als andere - sagt ja nichts über die persönlilchkeit!....

wiederverkauf kann bei einem spezialprodukt wie sowas vielleicht etwas langwieriger gestalten. was aber auch offenbar kein so grosses problem wär... mwst austellen können ist halt vermutlich unabdinglich.

die frage ist halt, was du in den 2, 3 monaten lernen willlst. die bedienung des menüs, licht aufdrehen und ein richtig belichtetes, scharfes bild abliefern? ziemlich sicher. die dann sinnhaft und spannend zu einer geschichte zusammmenfügen? ziemlich sicher nicht....

LG



Antwort von Frank Glencairn:

Obwohl ich seit Jahrzehnten hinter der Kamera stehe, besitze ich keine High-Speed Cam - es rechnet sich einfach nicht.
Ich brauch nur sehr selten über 120 FPS, und wenn dann miete ich eine, zusammen mit entsprechendem Licht.

Ich würde dir vorschlagen, das auch mal zu machen, um ein Gefühl für die ganze Sache zu bekommen, bevor du einen Haufen Geld ausgibst.



Antwort von TTS25:

Beruflicher Stress ist etwas wunderbares.. entschuldigt die späte Antwort!

@didah

ne du, überheblich ist das, zumindest meiner meinung nach , nicht. ehrlich. ja, manche haben halt mehr als andere - sagt ja nichts über die persönlilchkeit!....

Es ist nett, dass du das sagst, wirklich. Habe mich über diesen Satz sehr gefreut. :)

die frage ist halt, was du in den 2, 3 monaten lernen willlst. die bedienung des menüs, licht aufdrehen und ein richtig belichtetes, scharfes bild abliefern? ziemlich sicher. die dann sinnhaft und spannend zu einer geschichte zusammmenfügen? ziemlich sicher nicht....

Bestenfalls beides, mh, ja.. habe ich mir fast gedacht.. Wohl besser, wenn ich von dem Projekt abspringe, bevor ich mich - genauso wie hier - blamiere.. Erfahrung kann man halt nicht kaufen..

Mal sehen, welche Cams in naher Zukunft noch auf den Markt kommen. Ich werde das Ganze jedenfalls sehr genau beobachten und mir dann eine günstige Einsteigerkamera zulegen, um, wie Frank auch mehrmals vorschlug, einmal ein Gefühl für die Materie zu bekommen.

Ich bedanke mich bei allen, die mich vor einem schlimmen Fehler bewahrt haben und verabschiede mich vorerst von diesem Thread.

Sollte jemanden noch eine günstige und leicht bedienbare SlowMo-Cam - abgesehen von der FS700 - einfallen, bitte hier mitteilen!

Großes Dankeschön nochmals,

TTS25



Antwort von Tscheckoff:

Schau dir mal die Sony RX10 III an.

Oder warte noch etwas - Vielleicht kommt bald der Nachfolger. Netter Slow-Motion Einstieg. Und auch so ganz ok.
Hoffentlich kommt jetzt aber ein Nachfolger (mit dem neuen Akku und sonstigen Neuerungen wie Phasen-AF, Touchscreen, größerem Puffer usw.).
Vorteil bei der RX10 III: Bekommt man aktuell um die 1100 bis 1200€ gebraucht. Und das lange Objektiv hilft dabei recht nah an die Action zu kommen ...
(Besonders bei kleineren Vorgängen SEHR hilfreich. Oft liegt die Schönheit bez. Slow-Motion im Detail bzw. in Blickwinkeln, die man sonst nicht kennt ^^.)

LG




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Kamera Kaufberatung / Vergleich-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Action CAM < 100 EUR gesucht bitte um Hilfe
HILFE! Suche Canon CAM zum Tapeeinlesen!
Brauche hilfe bei Steadycam
Tiffen Steadicam Pilot, Hilfe beim Umbau
Vom HD-File (.mpg, .mov, .avi etc) auf HDCAM - Hilfe und Tipps gesucht!
Hilfe, Steadicam ProVid
HILFE WELCHE EINSTELLUNGEN FÜR MEINE NEUE CAM
Hilfe Cam spielt Kassette nicht ab
Hilfe! XD-Cam in Avid! Nicht EX!!!
BRAUCHE DRINGEND HILFE!!! BETACAM SP Sony UVW 1400-P
HILFE - Suche mittelklasse-Cam
Canon XHA1 Dringend Hilfe benötigt: Hab die Cam nur noch 48 Stunden!
Neue MFT-Einsteiger Z CAM E2C, kein Highspeed, aber evtl. RAW für 799 Dollar
Sony RX0: (K)eine 4K-Action-Cam - dafür ultra-kompakt, S-LOG und viel HD-Qualität
Highspeed/Slowmotion/ Zeitlupenkamera
DEUTSCHLAND in highspeed erklärt
Highspeed Filetransfer per MASV Version 3.0: schneller - und teurer
NASA Highspeed-Kamera filmt laufendes Raketentriebwerk in HDR
Highspeed Filetransferservice MASV jetzt mit Premiere Pro Integration
Neue Highspeed Toshiba Exceria Pro MicroSD-Karten mit bis zu 270 MB/s
Actioncam mit Wifi und Highspeed inkl. Reviewfunktion in der App gesucht
Kickstarter: Chronos 1.4 Highspeed Kamera mit 21.500 fps für 2.500 Dol
Speedboster L, S, Ultra, Schießmichtot
HPX600 - AVC-Ultra??
Ultra HD Premium-Spezifikationen
Ultra HD (4k) Videos bearbeiten

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom