Logo Logo
/// 

Samsung Galaxy S6 -- jetzt mit optischer Bildstabilisation



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:


Auch Samsung hat in Barcelona sein neues Smartphone-Topmodell vorgestellt


Hier geht es zur Newsmeldung mit Link und Bildern auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Samsung Galaxy S6 -- jetzt mit optischer Bildstabilisation




Antwort von Fader8:

Ob das jetz in diesem Forum news-würdig ist finde ich fragwürdig - da gibt es wohl Themen die fruchthafter wären. Just my 2 c.

Jedenfalls ist der Abklatsch vom IPhone fast schon lächerlich...haben die bei Samsung kein Ambitionen. Sowas sollte man nicht unterstützen



Antwort von camworks:

Korrekt.

Wer hat noch mal die Sache mit den Icons und dem Touchdisplay angefangen? Apple. Und wer hat's nachgemacht? Samsung und Konsorten.
Wer hat den optischen Bildstabi im Smartphone eingeführt? Apple. Und wer hat's nachgemacht? Samsung (und demnächst Konsorten).

zum Bild http://todayilearned.co.uk/wp-content/u ... hones.jpeg





Antwort von Frank B.:

Samsung und Consorten machen es nicht nur ähnlich und nach, sie machen es auch preiswerter. Bin sehr zufrieden mit meinem Galaxy S2. :)

Ob Apple nie was nach gemacht hat???



Antwort von Jensli:

Interessiert mich überhaupt nicht. Ich mag mein Samsung Galaxy S5 und um apple-Produkte mache ich grundsätzlich einen großen Bogen.



Antwort von camworks:

Die Chinesen machen auch alles nach und das preisgünstiger (preiswert ist etwas, wenn es seinen Preis wert ist). Trotzdem ist es illegal, z. B. eine Stihl-Kettensäge 1:1 nachzubauen. Die Richter haben damals nur deshalb so entschieden, weil sie den Wettbewerb fördern wollten. gerecht war das nicht. Wäre es statt eines Smartphones ein Kampfpanzer gewesen, hätten sie 100%ig anders entschieden.



Antwort von killertomate:

Oh mann - sind die Apple-Missionare nun auch hier unterwegs???



Antwort von camworks:

Jensli, machst Du Filme, für die Du Honorare bekommst?



Antwort von prime:

Wer hat noch mal die Sache mit den Icons und dem Touchdisplay angefangen? Apple.
LG Prada, 2006.

Wer hat den optischen Bildstabi im Smartphone eingeführt? Apple.
Nokia Lumia, 2012
LG G2, 2013

Gepostet von einen MacBook Pro - so weiter gehts ;-P



Antwort von Frank B.:

Ach, das hat immer schon den Fortschritt angetrieben, etwas nachbauen, dann etwas besser bauen. Das war Jahrhunderte lang so üblich und hat Japan zur Industrienation gemacht. Dieses ewige Urheberrechtsgeschwafel, ob nun etwas eine runde Ecke haben darf, wenn ein anderes Modell schon genau diese runde Ecke hat, ist fortschrittshämmend.



Antwort von killertomate:

Du wirst doch Apple-Gläubigen jetzt nicht mit echten Argumenten kommen wollen?



Antwort von camworks:

Das Prada von 2006 hatte 4 Icons. Keine Apps, wenn ich das richtig sehe. Man möge mich korrigieren, wenn ich damit falsch liege.

Und es geht nicht um runde Ecken. Das Argument wurde verwendet, weil alles andere vom Richter abgelehnt wurde. Es geht um ein ganzes Bedienkonzept, was so vorher nicht existierte.



Antwort von Frank B.:

Und nun existiert es eben. Hat sich offensichtlich durchgesetzt, wie ein Lenkrad im Auto.



Antwort von camworks:

Ja, kann man so sehen, muss aber nicht. Wir haben in Solingen ein ganzes Museum voll mit Plagiaten aus aller Welt, die den Herstellern der Originale Millionenschäden verursachen. Wem das egal ist, für den freue ich mich, wenn er durch solche Typen seinen Arbeitsplatz verliert. Ist ja schließlich wurscht, hat sich durchgesetzt. ;-)



Antwort von killertomate:

Es geht um ein ganzes Bedienkonzept, was so vorher nicht existierte.

Ui ui ui jetzt lehnst Du Dich aber sehr weit aus dem Fenster.
Schau Dir einfach mal das P800 von 2002 (Sony Ericsson) an - davon z.B hat sich Apple "inspirieren" lassen.



Antwort von Tiefflieger:

Für mich sehe ich beim Samsung S6 keinen Fortschritt.
Erst wenn Samsung auf ein eigenes Betriebsystem umsteigt und vielleicht eine Android VM/APP Kompatibilität bietet ist es für mich interessant.

Auch wenn das Samsung S6 mehr Sensoren hat und technisch fortschrittlicher als mein Apple 6 Plus ist, so Ist ein Gerätewechsel und Backup mit dem iPhone besser gelöst.
Insgesamt empfinde die Integration von HW und SW bei Apple besser und die APP's haben ein einheitlicheres Erscheinungsbild.

Google/Samsung und Android bieten Verschlüsselung trotzdem ist KNOX nur ein Aufsatz...

Gruss Tiefflieger



Antwort von camworks:

Schau Dir einfach mal das P800 von 2002 (Sony Ericsson) an - davon z.B hat sich Apple "inspirieren" lassen.Ein Scherz? Ich zeig mal das Bild vom P800…




Antwort von prime:

@camworks - ist schon ok, es juckt mich nicht, ABER zu schreiben Apple hätte diese spezifischen Dinge erfunden/eingeführt ist falsch. Du wolltest Icons und Touchscreen, LG Prada 2006. Jetzt willst du mehr als 4 Icons und noch dies und jenes..
Mit den opt. Bildstabi lagst du auch um ca. 2 Jahre daneben.
Schlecht recherchierte Aussagen sind eben schlecht recherchierte Aussagen. Um runde Ecken oder Bedienkonzepte ging es nicht. Was ein Richter irgendwo sagt ist auch nicht Gegenstand der Diskussion.



Antwort von camworks:

Gegenstand der Diskussion ist das erste Posting nach einer Newsmeldung. Aber leg Dich wieder hin.



Antwort von Jott:

Wird aber schon immer appeliger: Akku nicht mehr zugänglich, kein Kartenschacht mehr zur Speichererweiterung, Gorillaglas, Metallgehäuse, 1.000 Euro-Grenze geknackt ... damit kann man sich ja gar nicht mehr als iPhone-Verachter profilieren! :-)



Antwort von Frank B.:

Also, wenn es sich ausschließlich um ein Plagiat handeln sollte, also einen 1:1 Nachbau, der das Know-How anderer Entwickler ausnutzt, um es dann billig auf den Markt zu klatschen, dann versteh ich natürlich auch den Ärger und sehe ein, dass da der Entwickler geschützt werden muss. Aber in diesem Fall kann man, glaube ich nicht von Plagiatismus reden. Bei Camcorderherstellern ist es doch auch oft so, dass bestimmte Features oder Formgebungen sich nach und nach bei den anderen Herstellern verbreitet haben und sich insgesamt dann durchgesetzt haben. Dennoch bietet jeder Hersteller auch Spezifisches und entwickelt weiter, hat eigene Entwicklungslabors und Techniker.
Gegen ein Plagiat kann eigentlich nur wirken, dass das originale Produkt dem Plagiat in Qualität und Service überlegen ist. Wenn es das nicht ist, bzw. der Preis des Plagiats so verlockend ist, dass die Kunden lieber zum Plagiat greifen als zum Original, dann wird es schwierig für den Originalhersteller und Entwickler. Im Grunde kann fast alles vom Markt reguliert werden. Sicher gibt es einige Ausnahmen für die man Gesetze braucht.



Antwort von prime:

Aber leg Dich wieder hin.
Wenns hilft.. :D



Antwort von TheBubble:


Wer hat noch mal die Sache mit den Icons und dem Touchdisplay angefangen?

Tragbare Touchdisplays gibt es schon lange, die Idee ist sogar noch älter:
http://en.wikipedia.org/w/index.php?tit ... =647957540

Ein kleinerer Formfaktor kam in den 1990er Jahren in Form von Geräten wie http://en.wikipedia.org/w/index.php?tit ... =648389866
oder http://en.wikipedia.org/w/index.php?tit ... =625741901 auf den Markt, verschwanden aber recht bald wieder.

Später und erfolgreicher waren dann Geräte mit den folgenden Betriebssystemen:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... =133765520
http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... =138754225

Letzteres gab es definitiv auch auf Telefonen.

Wer hat den optischen Bildstabi im Smartphone eingeführt?
Ich meine, dass dies Nokia war:
http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... =139066248



Antwort von killertomate:

... damit kann man sich ja gar nicht mehr als iPhone-Verachter profilieren! :-)

Doch kann man - man kauft einfach ein Sony :)



Antwort von camworks:

@Frank B.
Meiner laienhaften Meinung nach gibt es schon mehr als den Preis und Service, was das Original ausmacht. Nämlich das Gesetz. Es ist einfach verboten, Plagiate anzubieten und z. B. nach Deutschland einzuführen. Trotzdem gibt es z. B. auf jeder AMBIENTE (Messe) zig Firmen, die vom Zoll erwischt werden, weil sie von den Originalherstellern angezeigt wurden. Die meisten Delinquenten sind Chinesen. Die haben null Unrechtsbewusstsein und sind ein Jahr später mit einem anderen Plagiat auf der Messe. Man will vermutlich gar nicht wissen, wie viele NICHT erwischt werden und damit weltweit Millionen- oder bei großen Firmen gar Milliardenschäden verursachen.

Ich finde das Samsung und Android-Mitstreiter es ebenfalls so gemacht haben. Android ist durch Industriespionage entstanden, ebenso wie Windows. Wie man sieht, kommt man damit durch und wird sogar Marktführer. Leuten mit Sinn für Gerechtigkeit stößt so etwas auf. Anderen ist es egal. Den Opportunisten gehört die Welt. Wenn Apples Marktanteil so klein wird, dass es sich nicht mehr lohnt, zu entwickeln, darf Samsung zum ersten Mal selbst etwas entwickeln. Ich bin gespannt, wie das dann aussieht. kaufen werde ich es mir nicht.



Antwort von Frank B.:

Ja, hab ja gesagt, dass es Gesetze gibt. Aber ob die immer sein müssen???
Meistenteils kauft eh nur jemand ein Plagiat (ich spreche jetzt wirklich vom 1:1 Produkt), weil er sich das Original nicht leisten kann. Das ist der Markt der Plagiate. Von daher bin ich etwas skeptisch bei den Milliardenschäden. Sicher wird es die geben, aber vielleicht verteilt auf die Weltwirtschaft. Wie gesagt, wegen mir soll ein Gesetz das 1:1 kopieren verbieten. Das wäre für mich nachvollziehbar. Allerdings nicht die immer ausuferndere Gesetzesmaschinerie, derer man sich bedient, um Konkurrenten los zu werden. Die treibt nur die Preise in die Höhe und macht Kunden zu Verbrechern.



Antwort von glitchsuperdrall:

Wegschmeiss-Neukauf!

Einen Akku tauschen oder einen grösseren, was immer, ist ja nicht im
Sinn des/der Hersteller, ein dritter kann es dann ja als Verkaufsargument
herholen,und erster hats dann halt wieder "erfunden" und reinigt seine...
Jünger/innen..was ja sehr gut zu diesem Intermetzzo 1095 n.chr. oder
was anderes treffendst passt. Und dann schon hier der Kampf um den
Einheitsbrei, perfect in China produziert, brav gelabelt in bunten Farben
und Logos und mitten drin in der allmächtigen Daten-location und Hitze-
fackel, des Users, die Dienste, die spionieren, könnt ja einer eine Idee
haben...
Und in einer Generation ( 2016 Herbst), das sind zwei, sorry, gibts dann
zwei 1-zoll 4k Sensoren verbaut, eins als f1,8 Festbrennweite , eines als
Zoom oder eine Kombi, und ( wenn du ein Amazon Fire aufschneidest)
4-9 3d Sensoren, andere Sensoren ( tracker, emitwer etz) um die genaue
ständige Befindlichkeit des Mastschweines zu messen, das glücklich in seinem Stall frisst, und um sich nicht zu verlaufen, frisst es brav vor oder
an seinem Logo ( fressplätzchen.de) und schwitz mit Gleichgesinnten, bis
sie entweder in paranormaler Abwesenheit in short-tracs verfallen oder..
die Entschlachtung erleben, weil sie brav bis zum letzen Modell ( Sprengkapsel im Hirn) ( oder ein optischer Alegortithmuss der sie übers
Smart-phone remotet = spring+stirb) upgetatet haben, und nun.....

Is doch nur ein Handy, das genial die Mneschheit abhängig gemacht hat
und nun sind sie drinn.. ( im Käfig von der Hexx..??)
Und manche geben in 10 Jahren das aus:
10 x 800 Euro = 8000 Euro...
das wäre heute schon ein guter Body+ eine Prime...
zum Bleistift....
Wenn die Dinger 100 Dollarnoten drucken dann bin ich mit 3 auch dabei...



Antwort von camworks:

Ja, hab ja gesagt, dass es Gesetze gibt. Aber ob die immer sein müssen???
Wenn ein Unternehmen Millionen in die Marktforschung und Entwicklung gesteckt hat, meinst Du nicht, es hat ein Anrecht darauf, die Früchte seiner Arbeit zu ernten? Da steckt auch ein großes unternehmerisches Risiko dahinter, es könnte z. B. für Apple fatal sein, wenn die Apple Watch ein Flop wird. Sowas hat schon ganze Konzerne in den Ruin getrieben!

Und dann kommt ein Konkurrent an und kopiert das Produkt nahezu 1:1. Ohne Marktforschung (weil man nach ein paar Monaten den Erfolg des Originals kennt) und ohne große Entwicklung. Im Fall "Samsung" sogar ganz ohne selbstfinanzierte Entwicklung, denn Samsung entwickelt ja auch für Apple nach deren Vorgaben, also kann es auf Know-How zurückgreifen, welches Apple Samsung vorher sogar noch bezahlt hat. Dann machen sie ein paar kosmetische Änderungen, damit es vor Gericht keinen Ärger gibt und fertig. Dreist kommt weiter!



Antwort von Jott:

Apple Pay - Samsung Pay ... sie setzen weiterhin auf Erfolg durch Imitation. Hat sich bewährt.



Antwort von camworks:

Apple Pay - Samsung Pay ... sie setzen weiterhin auf Erfolg durch Imitation. Hat sich bewährt.
Genau. Hab gestern gelesen, Google macht jetzt Android Pay. Die machen sich alle nicht mal die Mühe, den Eindruck zu erwecken, sie würden eigene Ideen haben, nicht mal beim Namen.
http://www.maclife.de/news/android-pay- ... 63137.html

Meiner Meinung nach verhindert das eher Innovation als dass dadurch die Technologie weiter gebracht wird. Aber die ganzen Opportunisten hier zahlen lieber 2 Euro weniger als sich das Original zu holen. *facepalm*



Antwort von cantsin:

Ich zeig mal das Bild vom P800…
Kein Scherz ist allerdings die Inspiration, die Apple sich beim iPhone-UI vom aufgeräumten InterfaceInterface im Glossar erklärt des Palm Pilot geholt hat (vor allem, wenn man vergleichend noch das Wimmel-Interface des Apple Newton heranzieht, als dessen Konkurrenz Palm damals entwickelt wurde):

zum Bild http://www.hometoys.com/ezine/08.04/rus ... .widec.jpg

Aber ist doch eh wurscht, technische und wissenschaftliche Erfindungen sind immer iterativ, alles andere ist genieästhetischer Künstler- und Marketingmythos.



Antwort von Frank B.:


Und dann kommt ein Konkurrent an und kopiert das Produkt nahezu 1:1. Ohne Marktforschung (weil man nach ein paar Monaten den Erfolg des Originals kennt) und ohne große Entwicklung. Im Fall "Samsung" sogar ganz ohne selbstfinanzierte Entwicklung, denn Samsung entwickelt ja auch für Apple nach deren Vorgaben, also kann es auf Know-How zurückgreifen, welches Apple Samsung vorher sogar noch bezahlt hat. Dann machen sie ein paar kosmetische Änderungen, damit es vor Gericht keinen Ärger gibt und fertig. Dreist kommt weiter!

Hier widersprichst du dir aber. Dazu muss ich sagen, dass ich von dieser konkreten Materie keine Ahnung habe, denn ich bin weder Samsung- noch Appleanhänger oder -kenner, sondern Praktiker und muss n bisschen auf Kohle achten.
Aber zum Widerspruch, den ich nicht richtig verstehe. Entwickelt nun Samsung oder nicht? Wenn sie nicht entwicklen, wie entwickeln die dann für Apple? Das würde heißen, dass sie erstens eine Entwicklungsabteilung haben und zweitens, dass Apple, wie du sagst, denen die nötigen Infos zukommen lassen muss im Wissen darum, dass sie sie die an einen Konkurrenten liefern.
Wenn das so ist, nehme ich stark an, dass die ganze Geschichte nach anderen Gepflogenheiten läuft, als sie hier so einfach dargestellt sind. Vielleicht eine Win-Win-Situation für beide. Keinesfalls aber Insustriespionage oder Plagiatismus. Vielleicht vergleichbar mit der Konkurrenzsituation von Sony und Panasonic. Letztere kaufen ja wohl auch Sensoren von Sony und ihre Produkte gleichen sich periodisch aneinander an. Das nennt man auch Konkurrenzkampf und ist zum Vorteil für die Kunden. Beide gucken da wohl genau, was der andere macht und womit er Erfolg hat. Ich als Nutzer freue mich drüber.



Antwort von camworks:

Kein Scherz ist allerdings die Inspiration, die Apple sich beim iPhone-UI vom aufgeräumten InterfaceInterface im Glossar erklärt des Palm Pilot geholt hat (vor allem, wenn man vergleichend noch das Wimmel-Interface des Apple Newton heranzieht, als dessen Konkurrenz Palm damals entwickelt wurde):Dagegen halte ich: sich hier und da von etwas inspirieren zu lassen ist ja OK, denn das Rad gab es auch schon lange, bevor das Auto erfunden wurde. Aber ein ganzes Bedienkonzept zu kopieren ist schon sehr dreist.



Antwort von camworks:

@Frank B.
Man muss unterscheiden, was mit Industriespionage gemeint war: Android und Windows sind durch Spionage entstanden.

Samsung entwickelt im Auftrag von Apple (und natürlich von Apple bezahlt) bestimmte Baugruppen. Das dadurch (für sie kostenlos) erworbene Know-How verwenden sie für eigene Produkte.



Antwort von Frank B.:

Aber das weiß Apple. Warum lassen sie das gerade beim Erzkonkurrenten machen?



Antwort von camworks:

Weil Samsung als Einziger die Kapazitäten hat. Und damit ist Apple erpressbar.
http://www.wiwo.de/unternehmen/it/samsu ... 090-2.html



Antwort von killertomate:

Also gut:

APPLE HAT ALLES ERFUNDEN. UND ALLE ANDEREN SIND NUR DREISTE RAUBMORDKOPIERER.

Fühlst Du Dich jetzt besser?



Antwort von r.p.television:

Innovationsriese Apple beschwert sich darüber dass sie selbst keine Kompetenzen haben ein Handy zusammenzulöten (jetzt mal ganz salopp formuliert - aber wer amerikanische Autos kennt weiss das die Amis keine Feinmechaniker sind). Die haben auch kein Know-How weitergegeben sondern haben eine grafische Idee zur technischen Umsetzung in Auftrag gegeben. Dass der eigentliche Hersteller und technischer Entwickler dann irgendwann mal selbst Produkte dieser Machart herstellt ist nur logisch.
Im Endeffekt sind iPhones doch in gewisser Hinsicht jetzt schon Samsungs. Ich behaupte mal da steckt mehr "Entwicklungsarbeit" von Samsung drin als von Apple, die das Gehäuse und das OS designen.



Antwort von Frank B.:

Wenn ich das richtig gelesen habe, hab den Artikel nur mal kurz überflogen, da kauft Apple von Samsung bereits entwickelte Hardware zu. Wenn Apple das nich selbst produzieren kann, dann werden sie immer wieder Probleme haben, auch wenn sie andere Zulieferer finden. Na, da ist Apple ja in einem großen Dilemma.



Antwort von camworks:

APPLE HAT ALLES ERFUNDEN. UND ALLE ANDEREN SIND NUR DREISTE RAUBMORDKOPIERER.
Fühlst Du Dich jetzt besser?

Mit "Raubmordkopierer" machst Du Dich nur lächerlich. Und besser fühle ich mich erst, wenn Firmen anfangen, eigene Produkte herzustellen und nicht dem Marktführer nachzulaufen. Nur so kann Innovation entstehen.



Antwort von cantsin:

Aber ein ganzes Bedienkonzept zu kopieren ist schon sehr dreist.
Ohne hier Glaubenskriege anfangen zu wollen: Der Palm hatte damals eigentlich das gleiche Bedienkonzept wie später das iPhone, nur dass man für den Touchscreen einen Stylus brauchte. (Kapazitive Touchscreens gab's damals noch nicht als Hardware.) Apps gab's auch, und der Startbildschirm gleicht dem spätere iOS-Konzept so, dass man ihn heute Laien wohl glaubhaft als 1.0-Version des iPhone verkaufen könnte:

zum Bild http://www.newsrover.com/images/screenshots/palm9.gif

Der Palm Pilot, mit dem obigen InterfaceInterface im Glossar erklärt, kam 1997 heraus; das erste iPhone 2007.

Hatte damals einen Palm, und der war in seiner Zeit ein extrem praktisches, intuitives und alltagstaugliches Gerät. Das war noch in der Zeit, bevor Steve Jobs zu Apple zurückkehrte und dem klobigen und unpraktischen Newton das Garaus machte.



Antwort von camworks:

und war der Palm ein Smartphone?



Antwort von cantsin:

und war der Palm ein Smartphone?
Später ja, unter dem Namen Palm Treo. Das war 2002, fünf Jahre vor dem ersten iPhone.



Antwort von mannamanna:

und war der Palm ein Smartphone?
Später ja, unter dem Namen Palm Treo. Das war 2002, fünf Jahre vor dem ersten iPhone.

Gab"s nicht sogar davor noch eine Hardware-Erweiterung, die den Palm zu nem smarten Telefon erweitert hat?

mannama
Ex-Palm Besitzer



Antwort von cantsin:


Gab"s nicht sogar davor noch eine Hardware-Erweiterung, die den Palm zu nem smarten Telefon erweitert hat?
Ich erinner mich dunkel, weiss den Produktnamen aber nicht mehr.

Noch relevanter hier in diesem Kontext ist vielleicht das spätere Modell Palm TX mit Farbbildschirm und drahtlosem Internet, von 2005, das wohl keine Laie mehr von einem iPhone bzw. modernen Smartphone unterscheiden könnte:

zum Bild http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... PalmTX.jpg



Antwort von TheBubble:

Und besser fühle ich mich erst, wenn Firmen anfangen, eigene Produkte herzustellen und nicht dem Marktführer nachzulaufen. Nur so kann Innovation entstehen.

Wirkliche Innovationen sind immer sinnvoll. Das sehe ich auch so. Aber in vielen Bereichen sind eben zunächst nur "kleinere" Verbesserungen möglich, da man noch nicht weiß, wie der nächste große Sprung zu erreichen ist bzw. wie deiser auszusehen hat. Unter Umständen wird er auch nur durch die Beschäftigung mit kleinen Entwicklungen zufällig entdeckt.

Deswegen darf man Weiterentwicklungen bestehender Ideen nicht gleich verwerfen, denn:

Täte man dies, dann hätte es Dein Lieblingstelefon auch nicht geben dürfen, denn immerhin war es primär ein Telefon (anfangs, soweit mir bekannt, sogar nur mit vorinstallierten Apps) und es gab damals schon einen (anderen) Marktführer im Telefon-Geschäft.

Es gibt eben Dinge, bei denen eben kein wirklich besserer Ansatz zur Umsetzung bekannt ist. Für wirkliche technische Neuerungen kann man Patente erhalten, für Designs käme je nachdem ein Markenschutz in Betracht, aber nicht alles, was sich für den Laien innovativ anfühlt, muss zwingend monopolisiert werden.

Und grade im Bereich der Benutzerschnittstellen ist es auch sinnvoll, wenn sich ähnliche Dinge auch ähnlich bedienen lassen. Stell Dir nur mal vor, jeder Telefonhersteller würde den Ziffernblock anders sortieren.



Antwort von jjpoelli:

Habt Ihr alle mal daran gedacht, daß es ohne Samsung längst langweilig wäre und kaum jemand mehr das Nischenprodukt iPhone beachten würde? Auch wenn's noch so toll wäre?

Warum - denkt Ihr - hat Bayern München schon so vielen Vereinen geholfen? Weils ohne sie Bayern München längst nicht mehr gäbe. Und hier es es genau so.



Antwort von Jott:

Apple hat im letzten Quartal 2014 mehr "Nischenprodukte" (Smartphones) verkauft als Samsung. Die Koreaner werden jetzt noch mehr Gas geben beim Nachmachen. Neu zu erfinden gibt's ja nicht mehr viel, außer vielleicht neue Wunderakkus.



Antwort von Tiefflieger:

Künftige Interfaces und Gegenstände sind ein VR-Retina und/oder 3D Drucker Produkt.
Smartphones sind sowas von gestern. ;-)

Gruss Tiefflieger

VR-Retina ist kein Fachbegriff und steht für Holo oder direkt Auge Projektion, die nicht mehr von der Realität unterschieden werden kann.
D.h. dies schliesst auch augmented reality mit ein (Microsoft, Google und andere arbeiten daran).
So können direkt virtuelle Bildschirme, Gegenstände und Texturen eingeblendet werden. (inkl. der Interfaces für Interaktionen)



Antwort von Tiefflieger:

Hier ist noch ein Beitrag wie im Schweizer Fernsehen mit einem iPhone 6 Plus (opt. Bildstabi) und einer Sony A7 in einem Syrischen Flüchtlingscamp gedreht wurde.

http://www.coloraffairs.ch/2015/01/27/c ... ne-6-plus/

Gruss Tiefflieger



Antwort von Jott:

Fast schon traurig, weil ja die Kritikpunkte mit ein paar wenigen Euro für eine der professionellen Steuerapps für alle Parameter vom Tisch gewesen wären. 60p, Blendensprünge ... mon dieu ...



Antwort von Tiefflieger:

z.B. mit https://itunes.apple.com/en/app/moviepr ... 01144?mt=8

oder "FilMic pro" welche im Blindtest eine Canon C300 ....



Antwort von Jott:

7,99 EUR für Filmic Pro - das ist alles, was einen vom voll manuellen iPhone-Filmerglück trennt. Ist manchen halt immer noch zu viel.

Gibt's übrigens auch für Android.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Samsung Galaxy S9+ und S9 -- Smartphones mit Super-Zeitlupen
Rekord: Samsung Galaxy A9 (2018) mit Quad-Kamera vorgestellt
Samsung Exynos 9820 für Galaxy S10: 8K Videoaufnahme mit 30 fps - 4K mit 150 fps
Toshiba und Samsung stellen die Produktion optischer Laufwerke ein
GoPro Fusion, kein Verbindung Samsung Galaxy A5
Ein Blick auf die binäre Kamerablende des Samsung Galaxy S9+
Kurznews: Samsung NX1 Firmware-Update 1.20 jetzt verfügbar
Samsung NX500 2,5K-Hack - jetzt fast ohne Rolling Shutter
GoXtreme Axis -- Actioncam mit Gimbal-ähnlicher Bildstabilisation // Photokina 2018
Tutorialclip: Wie man mit LUTs arbeitet: DOP Ben Davis (Guardians of the Galaxy, Dr Strange, Three Billboards ...
iPhone 7 PLUS - Schlechter optischer Bildstabilisator?
Umgelenkt: Optischer Zoom für Smartphone-Kameras per Prisma
SteadXP: Bildstabilisation per Bewegungsdaten
Insta360 ONE bekommt neue FlowState Bildstabilisation
Guardians of the Galaxy Vol. 2
Sony X3000 Actioncam -- die neue Bildstabilisation
GUARDIANS OF THE GALAXY 2 Trailer 2 (2017)
Ausprobiert: 4K- Bildstabilisation im Vergleich Sony BOSS vs. Panasonic Hyb
Der ACES Workflow in Guardians of the Galaxy 2
Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera
Verfahren der Bildstabilisation Teil 1: Mechanische, digitale und optische Bildstabilisierung
Guardians of the Galaxy 2 wird auf Red Weapon 8K gedreht
Balanced Optical SteadyShot VS Optischer SteadyShot intelligenten Active
Samsung zeigt schnellste SSD mit 5.5 GB/s
ZHIYUN CRANE PLUS mit Samsung NX300M
Samsung produziert weltgrößte 2.5" SSD mit 30 TB

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
7-10. November / Linz
Linz International Short Film Festival
alle Termine und Einreichfristen