Logo Logo
/// 

Samsung stattet virtuelles Filmstudio mit 1.000" großem 16K Micro LED Display aus



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Samsung wird das virtuelle Filmset des südkoreanischen Filmstudios CJ ENM bekannt durch u.a. den Oskar-Gewinner "Parasite" mit seiner Micro LED-Technologie The Wall aus...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Samsung stattet virtuelles Filmstudio mit 1.000" großem 16K Micro LED Display aus




Antwort von -paleface-:

Wird Zeit das es sowas für 2.000€ auch auf Amazon gibt! :-D



Antwort von Frank Glencairn:

Ja, wobei es mit Greenscreen (trotz all der Nachteile die das mit sich bringt) inzwischen auch so einigermaßen geht.








Antwort von teichomad:

Sieht mehr nach nem dicken Fisch für Samsung als nach einer sinnvollen Alternative für Greenscreen aus.



Antwort von Alex T:

Also bis auf die Tatsache, dass so ein LED-Setup teurer ist als ein Greenscreen Studio sehe ich nur Vorteile:
  • 100 % echte Reflexionen und natürlicher Lichtspill. Das ist in der Form bei Greenscreen nicht oder nur sehr aufwändig umzusetzen.
  • Man sieht die Umgebung, die Visualisierung hilft vielen Gewerken (nicht nur Schauspielern) bei ihrer Arbeit
  • keine Render(warte)zeiten
  • kein KeyingKeying im Glossar erklärt und kein Tracking nötig, sowohl der Dreh als auch die ganze Post werden wesentlich vereinfacht.
  • WYSIWYG
  • Da hätte ich schon mal Bock drauf vor so ner LED-Wand zu drehen. Ich habe schon sehr oft in Green-/Bluescreen Studios gedreht: Ohne Live-Key ist es immer wieder etwas tückisch sich das natürliche Licht der Szene vorzustellen, zu leuchten und dies auch auf den Schauspielern zu beurteilen, ob es 100 %ig passt. Dazu kommt, dass das Grün auch auf die Augen geht und den eigenen WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt beeinträchtigt. Ähnlich wie beim Colorgrading brauchen die Augen da immer wieder mal ne Pause.



    Antwort von kling:

    Es wird immer Leute (auch Studio-Bosse und berühmte Regisseure) geben, die auf derlei teure Gimmicks abfahren. Ein normales GreenScreen-Studio ist um Längen günstiger (im Aufbau wie im Unterhalt) und technisch weit weniger anfällig. Auch die Ausleuchtung funktioniert unproblematischer. Vor allem aber, und das ist ja der größte Vorteil digitalen Filmens, bleiben für nachträgliche Änderungen in der Postpro sämtliche Möglichkeiten offen. Der enorme Zeitdruck in der Prepro führt zu eher mittelmäßigen Ergebnissen, taugt bestenfalls für animierte Storyboards bzw. Simulationen auf einem Regie-Monitor.



    Antwort von Alex T:

    kling hat geschrieben:
    Ein normales GreenScreen-Studio ist um Längen günstiger
    Damit hast du sicher recht. Aber ein Lada Niva ist auch günstiger als ein GLK von Mercedes.
    Auch die Ausleuchtung funktioniert unproblematischer
    Ganz im Gegenteil, die funktioniert im LED Studio wesentlich einfacher, weil viel reales Licht aus der Szene schon vorhanden ist. Die LEDs sind ja stark genug, damit sie die Objekte und Protagonisten für die Kamera sichtbar anstrahlen und damit einen Realismus erzeugen, der schwer zu erreichen ist, wenn man das selbst ausleuchtet.
    Vor allem aber, und das ist ja der größte Vorteil digitalen Filmens, bleiben für nachträgliche Änderungen in der Postpro sämtliche Möglichkeiten offen.
    Sehe ich als keinen Vorteil an. Ich würde definitiv das LED-Studio nehmen und es direkt am Set beurteilen (WYSIWYG), als lange Korrekturschleifen in der Post zu haben.
    Der enorme Zeitdruck in der Prepro führt zu eher mittelmäßigen Ergebnissen, taugt bestenfalls für animierte Storyboards bzw. Simulationen auf einem Regie-Monitor.
    Absolut nicht. Hast du mal "The Mandalorian" gesehen? Seit ich den inkl. Making-of gesehen habe bin ich von der Machart geflashed und begeistert.

    So ein LED-Studio ist eine Bereicherung für jeden Filmemacher. Man bekommt schon am Set einen Look&Feel (ohne Blick auf den Monitor) der sich sehr real anfühlen muss. Hilft jedem Gewerk, ach, ich wiederhole mich...



    Antwort von macaw:

    kling hat geschrieben:
    Es wird immer Leute (auch Studio-Bosse und berühmte Regisseure) geben, die auf derlei teure Gimmicks abfahren. Ein normales GreenScreen-Studio ist um Längen günstiger (im Aufbau wie im Unterhalt) und technisch weit weniger anfällig. Auch die Ausleuchtung funktioniert unproblematischer. Vor allem aber, und das ist ja der größte Vorteil digitalen Filmens, bleiben für nachträgliche Änderungen in der Postpro sämtliche Möglichkeiten offen. Der enorme Zeitdruck in der Prepro führt zu eher mittelmäßigen Ergebnissen, taugt bestenfalls für animierte Storyboards bzw. Simulationen auf einem Regie-Monitor.
    Nachträgliche Änderungen sind natürlich möglich, per RotoscopingRotoscoping im Glossar erklärt, ist halt aufwendig. Aber da kommen wir zum alten Thema - heutzutage will/möchte/kann offenbar fast keiner mehr anständig vorbereitet in die Produktion gehen. Und zum Thema "um Längen günstiger" - ich sehe pausenlos wie günstig das Resultat am Ende aussieht, weil der Green auch nur wischi-waschi gespannt/in Stand gehalten und ausgeleuchtet wird.



    Antwort von kling:

    macaw hat geschrieben:
    kling hat geschrieben:
    Es wird immer Leute (auch Studio-Bosse und berühmte Regisseure) geben, die auf derlei teure Gimmicks abfahren. Ein normales GreenScreen-Studio ist um Längen günstiger (im Aufbau wie im Unterhalt) und technisch weit weniger anfällig. Auch die Ausleuchtung funktioniert unproblematischer. Vor allem aber, und das ist ja der größte Vorteil digitalen Filmens, bleiben für nachträgliche Änderungen in der Postpro sämtliche Möglichkeiten offen. Der enorme Zeitdruck in der Prepro führt zu eher mittelmäßigen Ergebnissen, taugt bestenfalls für animierte Storyboards bzw. Simulationen auf einem Regie-Monitor.
    Nachträgliche Änderungen sind natürlich möglich, per RotoscopingRotoscoping im Glossar erklärt, ist halt aufwendig. Aber da kommen wir zum alten Thema - heutzutage will/möchte/kann offenbar fast keiner mehr anständig vorbereitet in die Produktion gehen. Und zum Thema "um Längen günstiger" - ich sehe pausenlos wie günstig das Resultat am Ende aussieht, weil der Green auch nur wischi-waschi gespannt/in Stand gehalten und ausgeleuchtet wird.
    Hier hat mir schon mal jemand geantwortet, dass er lieber mit echtem Film arbeite und bei der Fotografie die eingeschränkten Möglichkeiten einer analogen Dunkelkammer liebt, weil dort die Arbeit irgendwie meditativen Charakter hätte. So kann man's natürlich auch sehen. Für mich sind Stand- ebenso wie Bewegtbild-Aufnahmen schlichtes Rohmaterial, das ich hinterher stets massiv nachbearbeite, teilweise stelle ich die Personen neu zueinander, erzeuge nachträglich eine Tiefenunschärfe, skaliere sie unabhängig zum eventuell sogar neu gestalteten Hintergrund und lege erst am Schluss Farbe-Stimmung fest und Filter-Effekte über alles drüber. Dazu brauche ich keine basisdemokratischen Grundsatzdiskussionen am Set und meine Erfahrung sagt, dass selbst in der Postpro erst mit ein paar Tagen Abstand die endgültige Optimierung stattfinden sollte. Und darum darf es keinerlei mentale Grenzen wie etwa teueres manuelles Freistellen geben oder ein schlichtes Zufriedensein mit einem scheinbar schon fertigen Ergebnis direkt nach dem Dreh.



    Antwort von Frank Glencairn:

    Ich seh das eher pragmatisch.

    Nächste Woche dreh ich 6 Locations im Studio an einem Tag virtuell ab, hätte mich sonst mit rumfahren und allem
    4-5 Tage gekostet, (plus 4-5 Tage die entsprechende Crew dazu).



    Antwort von muthmedia GmbH:

    Das sieht großartig aus. Die Entwicklungen mit LED-Hintergründen und Realtime-Renderings machen richtig Spaß.



    Antwort von Frank Glencairn:

    Hat wirklich Spaß gemacht gestern.



    228843619_351484989797452_7049881936023572167_n.jpg 228668823_203289221814485_762839853221263145_n.jpg 228569223_562806708183303_604782140978484468_n.jpg 234281672_3078536875699668_1616927687166164355_n.jpg









    Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
    Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

    Antworten zu ähnlichen Fragen:
    Samsung zeigt riesiges 583" 8K Micro-LED Display
    Sony: 20 Meter große 16K Micro-LED Wand für 5.7 Millionen Dollar
    Apple Pro Display XDR - 10 Bit-HDR 6K-Display mit konstanten 1.000 Nits ab 5.000 Dollar
    Samsung zeigt modularen, frei erweiterbaren 75" Micro LED TV // CES 2019
    Samsung Cinema Screen: 10m 4K HDR LED Display statt Kino-Leinwand
    SmallHD stattet auch 13" und 17" Monitore mit Teradek Funkempfängern aus
    Blackmagic stattet den ATEM Mini endlich mit Sound Buffering aus
    Samsung produziert ersten 1TB Speicher für Smartphones - mit 1.000 MB/s
    Samsung 980 PRO PCIe 4.0 NVMe SSD mit bis zu 5.000 MB/s Schreibgeschwindigkeit
    Samsung präsentiert Smartphone mit faltbarem Display - Kostenpunkt: rund 1.500 Euro
    Doppelt so hell und teuer: Samsung Odyssey Neo G9 - Ultrabreiter 49" 5K Monitor mit 2.000 nits Helligkeit
    LEDs statt Leinwand: Samsung Onyx LED Cinema Screen mit DCI-Zertifizierung
    Dell UltraSharp UP3221Q: 4K 32" Profi-Monitor mit 2.000 Mini-LED Zonen, Thunderbolt und Kolorimeter
    Asus ProArt Display PA32UCG: 32" 4K-Mini-LED Monitor mit DisplayHDR 1400 ist endlich erhältlich
    MSI Creator 17: Erster Laptop mit Mini-LED-Bildschirm - 1.000 nits Helligkeit, HDR1000 und 100% DCI-P3
    Zeitraffer in 16K HDR - und ein erster passender 16K Monitor dazu...
    Micro-LED Displays: die Technologie der Zukunft
    Kennt sich jemand mit LED Videowalls aus?
    Crack Light: superflexibles Micro-LED Licht auf Kickstarter
    Samsung entwickelt echtes holographisches Display für Smartphones
    Spezialisierte Micro-I/O Karten von Blackmagic: DeckLink SDI Micro / Micro Recorder
    Samsung startet erstes HDR LED Kino
    Acer Predator CG437K: 4K Monitor mit 1.000 nits Helligkeit und DisplayHDR 1.000
    Neuer VESA Standard DisplayHDR True Black für OLED und Micro LED Displays // CES 2019
    1.000.000.000 Stunden YouTube-Videos werden täglich angesehen
    SUCHE Camcorder mit großem Sensor

















    weitere Themen:
    Spezialthemen


    16:9
    3D
    4K
    AI
    ARD
    ARTE
    AVCHD
    AVI
    Adapter
    Adobe After Effects
    Adobe Premiere Pro
    After effects
    Akku
    Akkus
    Apple
    Apple Final Cut Pro
    Audio
    Aufnahme
    Aufnahmen
    Avid
    Avid Media Composer
    Band
    Bild
    Bit
    Blackmagic
    Blackmagic DaVinci Resolve
    Blackmagic Design DaVinci Resolve
    Blende
    Book
    Brennen
    Cam
    Camcorder
    Camera
    Canon
    Canon EOS
    Canon EOS 5D MKII
    Canon EOS C300
    Capture
    Capturing
    Cinema
    Clip
    ClipKanal
    Clips
    Codec
    Codecs
    DSLR
    Datei
    Digital
    EDIUS
    ENG
    EOS
    Effect
    Effekt
    Effekte
    Empfehlung
    Euro
    Export
    Fehler
    Festplatte
    File
    Film
    Filme
    Filmen
    Filter
    Final Cut
    Final Cut Pro
    Format
    Formate
    Foto
    Frage
    Frame
    GoPro
    Grass Valley Edius
    HDMI
    HDR
    Hilfe
    Import
    JVC
    KI
    Kabel
    Kamera
    Kanal
    Kauf
    Kaufe
    Kaufen
    Kurzfilm
    Layer
    Licht
    Light
    Live
    Lösung
    MAGIX video deLuxe
    MPEG
    MPEG-2
    MPEG2
    Mac
    Magix
    Magix Vegas Pro
    Menü
    Mikro
    Mikrofon
    Mikrophone
    Monitor
    Movie
    Musik
    Musikvideo
    NAB
    Nero
    News
    Nikon
    Objektiv
    Objektive
    PC
    Panasonic
    Panasonic GH2
    Panasonic HC-X1
    Panasonic S1 mit V-Log
    Panasonic S5
    Pinnacle
    Pinnacle Studio
    Player
    Plugin
    Plugins
    Premiere
    Produktion
    Projekt
    RAW
    RED
    Recorder
    Red
    Render
    Rendern
    Schnitt
    Software
    Sony
    Sony HDR
    Sound
    Speicher
    Stativ
    Stative
    Streaming
    Studio
    TV
    Test
    Titel
    Ton
    USB
    Umwandeln
    Update
    Vegas
    Video
    Video-DSLR
    Videos
    Videoschnitt
    Windows
    YouTube
    Zoom

    Messenschraeg
    9-13. Oktober / Las Vegas
    NAB 2021
    3-6. Dezember / Amsterdam
    IBC 2021
    weitere Termine von Messen, Schulungen und Roadshows