Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Infoseite // NIKKOR Z DX 24 mm f/1,7 - erste APS-C Festbrennweite für Nikon Z-Mount für 319,- Euro



Newsmeldung von slashCAM:



Mit dem NIKKOR Z DX 24 mm f/1,7 stellt Nikkor die erste Festbrennweite für sein DSLM-Potfolio mit APS-C Sensor DX vor. Angesprchen dürfen sich also vor allem Nikon Z30 un...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
NIKKOR Z DX 24 mm f/1,7 - erste APS-C Festbrennweite für Nikon Z-Mount für 319,- Euro


Space


Antwort von CineMika:

Phänomenal. Wenn die Qualität stimmt, ein maximal beneidenswertes Objektiv aus Sicht von Fuji Usern (vermutlich auch Sony)

DAS ist mit großen Abstand das, was am meisten gefragt, gebraucht und begehrt wird ..und dann sogar mit F 1.7.
Big Point an Nikon (auch wenn dort nicht mehr hingewechselt wird). Die Baugröße, Länge, Blendenöffnung, und der PREIS blasen mir die Sicherungen raus. Anscheinend kann das Fuji, Viltrox, Sigma, Tamron einfach nicht bauen - nicht fähig

Großen Respekt an Nikon

Space


Antwort von cantsin:

CineMika hat geschrieben:
Die Baugröße, Länge, Blendenöffnung, und der PREIS blasen mir die Sicherungen raus. Anscheinend kann das Fuji, Viltrox, Sigma, Tamron einfach nicht bauen - nicht fähig
Naja, Fuji hat ein sehr gutes 23mm/f2 für 400 EUR.

Space


Antwort von CineMika:

cantsin hat geschrieben:
CineMika hat geschrieben:
Die Baugröße, Länge, Blendenöffnung, und der PREIS blasen mir die Sicherungen raus. Anscheinend kann das Fuji, Viltrox, Sigma, Tamron einfach nicht bauen - nicht fähig
Naja, Fuji hat ein sehr gutes 23mm/f2 für 400 EUR.
Hab nur drauf gewartet.. ich kenne die Dinge alle auswendig. Das Fuji ist 52mm lang, da zählt jeder Zentimeter. F 2.0 und keine 1.7, jeder 0.X ist willkommen beim kleinen Sensor, und 450€ Straßenpreis im Vergleich zu den 319 UVP. Die Abbildung beim Fuji gefällt mir überhaupt nicht, vor allem der Hintergrund.
Da ist schon einiges anders, wobei man sehen muss wie das Nikon in der Realität ist.

Es gibt immer wieder solche Killer Objektive, die ein ganzes System rechtfertigen. Ich erinnere mich an Panasonic 20 mm F1.7 (dem traure ich bis heute noch hinterher, Größe, Abbildung, F Öffnung, Preis, einfach konkurrenzlos und genial), das hat auch niemand anderes geschafft oder so ähnlich hinbekommen, auch nicht skaliert auf APS- C

Space


Antwort von cantsin:

CineMika hat geschrieben:
Hab nur drauf gewartet.. ich kenne die Dinge alle auswendig. Das Fuji ist 52mm lang, da zählt jeder Zentimeter. F 2.0 und keine 1.7, jeder 0.X ist willkommen beim kleinen Sensor, und 450€ Straßenpreis im Vergleich zu den 319 UVP. Die Abmeldung beim Fuji gefällt mir überhaupt nicht, vor allem der Hintergrund.
Da ist schon einiges anders, wobei man sehen muss wie das Nikon in der Realität ist.
In der Tat. Denn auch Blendenwerte sagen eher wenig - die faktischen Transmissionswerte (T-Stop) eines f2.0-Objektivs können besser sein als die eines f1.7-Objektivs.

Hinzu kommt, dass das Nikon seine kompakte Bauform und hohe Blendenöffnung nur durch Kompromisse beim optischen Design hingekriegt haben könnte und das Objektiv u.U. (bzw.: ziemlich wahrscheinlich) auf mehr Softwarekorrekturen angewiesen ist als z.B. das Fuji. Auch dann stehen die f1.7 nur auf dem Papier, wenn Du z.B. außerhalb der Bildmitte 1-2 Blenden Abschattung hast und damit faktisch nur f2.4-3.5 Lichtstärke, die durch höheren Gain (und entsprechendes höheres ISO-Rauschen) in diesen Bildteilen kompensiert werden.

Space


Antwort von pillepalle:

Der Eine jubelt und der Andere unkt und die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte :)

Die Vignette hat nix mit der Lichtstärke zu tun und wird bei dem Bildwinkel auch nicht so dramatisch sein. Die theoretische MFT Kurve liest sich zumindest schon mal recht gut und aus eigener Erfahrung und Fan des 2/40ers (mit Straßenpreis von 230,-€) war ich wirklich erstaunt wie gut auch die günstigen Optiken im Z-System sind.

Man sollte einfach auch mal den Preis im Auge behalten. Natürlich sind die nicht makellos und man merkt (z.B am Kusntstoffbajonett) das sie gespart haben wo es ging. Ist doch klar. Der Schrittmotor des neuen 24ers wird vermutlich auch nicht lautlos und der allerschnellste sein (was bei Video stören könnte), aber trotzdem ist das eine ziemlich attraktive Optik. Wenn auch nicht für jeden. Und es gibt ja auch was Alternatives in gut, größer und teurer.

Neben dem teuren und leistungsfähigen Optiken, bingen sie eben auch öfter mal sehr günstige Objektive raus, oder erlauben Fremdherstellern AF-Optiken zu bauen, die sie selber nicht im Programm haben. Das machen sie schon besser als manch anderer. Mittlerweile sind fast alle spiegellosen Systeme so weit, das es wirklich relativ egal ist mit welcher Marke man arbeitet. Das sind dann oft eigene Vorlieben die entscheiden. Ich muss jedenfalls nur noch schmunzeln, wenn ich Argumente höre, weshalb es unbedingt Hersteller A oder B braucht.

VG

Space


Antwort von mediadesign:

Bei Sony kommt am ehesten noch das 20er 2.8 ran aber wie gesagt, leider nur mit 2.8, dafür super Kompakt. Das ist übrigens mein Immerdrauf auf der ZV-E10. Dennoch wünsche ich mir auch lieber ein kompaktes 23~24~25mm 1.7~2.0 für APSC bei Sony. Die entsprechenden Viltrox-Alternativen sind mir allesamt schon zu groß in der Baulänge.

Space


Antwort von cantsin:

mediadesign hat geschrieben:
Bei Sony kommt am ehesten noch das 20er 2.8 ran aber wie gesagt, leider nur mit 2.8, dafür super Kompakt.
Sony hat ein Sony/Zeiss 24mm 1.8 für APS-C, das allerdings ziemlich lang ist.

Space


Antwort von cantsin:

pillepalle hat geschrieben:
Die Vignette hat nix mit der Lichtstärke zu tun
Bei elektronisch korrigierten Objektiven sehr wohl (weil Deine Kamera die Vignette mit teilweiser ISO-/Gain-Verstärkung kompensiert, genau wie bei kleineren Blenden). Aber auch vom rein optischen Gesichtspunkt - wenn Du bei 50% des Bildkreises eine Vignettierung von durchschnittlich einer Blende hast, fängt das Objektiv brutto eine halbe Blende weniger Licht ein.

Space



Space


Antwort von MrMeeseeks:

In jedem Fall ist das Objektiv durch das im Durchmesser riesige Nikon Bajonett reichlich hässlich.

Space


Antwort von mediadesign:

cantsin hat geschrieben:
mediadesign hat geschrieben:
Bei Sony kommt am ehesten noch das 20er 2.8 ran aber wie gesagt, leider nur mit 2.8, dafür super Kompakt.
Sony hat ein Sony/Zeiss 24mm 1.8 für APS-C, das allerdings ziemlich lang ist.
Ja ich weiß aber leider auch viel zu groß. Trotzdem danke.

Space


Antwort von cantsin:

pillepalle hat geschrieben:
Man sollte einfach auch mal den Preis im Auge behalten. Natürlich sind die nicht makellos und man merkt (z.B am Kusntstoffbajonett) das sie gespart haben wo es ging.
Hat das 24mm auch ein Plastikbajonett?

Space


Antwort von pillepalle:

@ cantsin

Ich glaube schon. Mich persönlich stört das aber nicht. Mit Metallbajonett wäre es sicher gleich mal 100,-€ teurer. Wenn's nach 10 Jahren dann kaputt geht ist der Verlust auch nicht ganz so groß.

VG

Space


Antwort von cantsin:

pillepalle hat geschrieben:
@ cantsin

Ich glaube schon. Mich persönlich stört das aber nicht. Mit Metallbajonett wäre es sicher gleich mal 100,-€ teurer.
Laut DPreview hat es tatsächlich einen Plastikmount.

@CineMika, dann dürfte das Objektiv doch nicht sein, was Du Dir erhofft hattest?



Space


Antwort von andieymi:

pillepalle hat geschrieben:
@ cantsin

Ich glaube schon. Mich persönlich stört das aber nicht. Mit Metallbajonett wäre es sicher gleich mal 100,-€ teurer. Wenn's nach 10 Jahren dann kaputt geht ist der Verlust auch nicht ganz so groß.

VG
Das ist das Problem: Wie viele Konsumenten heute bereit sind, auf gewisse Standards zu verzichten und Sondermüll erster Güte produziert wird (weniger weil Plastik, sondern weil's nach 10 Jahren eh hin sein soll), weil Nikon eben 100€ mehr für ein Metallbajonett (das in Wirklichkeit eigentlich 2,50€ mehr kosten würde als das Plastikbajonett - von der Annahme ausgehend, dass sie das Plastikbajonett wahrscheinlich 0,2€ kostet) verlangen müsste, damit es das Metallbajonett gibt. Müssten die gar nicht. Die müssten nur entweder die 2,30€ weniger Marge schlucken, oder wenn sie das nicht wollen das Ding 10€ Brutto teurer machen. Aber keine 100€.

Dass diese "Logik" gemeinhin akzeptiert wird, erschließt sich mir so überhaupt nicht - erklärt aber auch wieso Inflation eigentlich außer den Ärmsten 20% so niemanden interessiert oder wieso man offensichtlich (anderer Thread) 800€ für einen Alurahmen mit ein paar Löchern drin verlangen kann, ohne dass es viele juckt - wobei die wahrscheinlich wirklich 25 Jahre halten wenn man sorgsam damit umgeht.

Nach der Denkweise wären eigentlich im Consumersegment (fernab von Smartphones, wo das eh gang und gäbe ist) Kunststoff-Linsen/Elemente der logische nächste Schritt. Wetten, 90% würden den Unterschied nicht merken, sich übers geringe Gewicht freuen und dann wäre das Ding nicht mal so kompliziert zu recyclen weil kein Materialmix - eh alles Kunststoff und ab in die Schmelze / Verbrennung.

Space


Antwort von cantsin:

andieymi hat geschrieben:
Nach der Denkweise wären eigentlich im Consumersegment (fernab von Smartphones, wo das eh gang und gäbe ist) Kunststoff-Linsen/Elemente der logische nächste Schritt. Wetten, 90% würden den Unterschied nicht merken, sich übers geringe Gewicht freuen und dann wäre das Ding nicht mal so kompliziert zu recyclen weil kein Materialmix - eh alles Kunststoff und ab in die Schmelze / Verbrennung.
Sind nicht bereits alle asphärischen Linsen in Fotoobjektiven aus Plastik?

Space


Antwort von CineFilm:

Dieses Objektiv + Z30 / zFC / Z50 und ab in in den Urlaub. Oder als Backup Kamera wenn nichts mehr gut. Ist doch Perfekt. Also ich Wechsel alle paar jähre die Kamera und mach mir keine Gedanken, ob das Teil 10J+ hält.......

Hauptsache sehen die 1.7 gut aus und damit meine ich kein Pixel und CA Check des Todes

Für alles andere an JOBs hat man doch was anders in Verwendung

Space


Antwort von andieymi:

cantsin hat geschrieben:
andieymi hat geschrieben:
Nach der Denkweise wären eigentlich im Consumersegment (fernab von Smartphones, wo das eh gang und gäbe ist) Kunststoff-Linsen/Elemente der logische nächste Schritt. Wetten, 90% würden den Unterschied nicht merken, sich übers geringe Gewicht freuen und dann wäre das Ding nicht mal so kompliziert zu recyclen weil kein Materialmix - eh alles Kunststoff und ab in die Schmelze / Verbrennung.
Sind nicht bereits alle asphärischen Linsen in Fotoobjektiven aus Plastik?
Hätte komplette Kunstoff-Linsen-Elemente schreibenn sollen - aber ja, weil das sonst wirklich ein Vielfaches der 100€ als Preisaufschlag notwendig machen würde - würde noch jemand die Asphären aus Glas schleifen.

Aber die hast Du auch nie nie in der Hand, die sind keinerlei mechanischer Beanspruchung ausgesetzt und ein Metallbajonett kostet Nikon wahrscheinlich nicht mal die 2€. Sehr viel schönes Altglas (selbst aus der AF-D-Ära) hat nur überlebt, weil das mechanisch einfach top war. Seit AF-S schon nicht mal mehr so sehr.

Space



Space


Antwort von pillepalle:

@ andieymi

Wenn Du Dir wirklich sorgen um die Nachhaltigkeit von Objektiven machst, darfst Du im Grunde gar keine Optik mit AF Motoren und Elektronik mehr kaufen. Denn die gehen vermutlich eher kaputt als der Kunststoff.

Die Butterflyrahmen sind übrigens keine Alu sondern Stahlrahmen. Und wenn Du die nach der dritten Benutzung nicht mehr zusammen bekommst, weil die Dinger total verzogen sind, verstehst Du auch warum die guten Rahmen so solide gebaut sind. Einfach ein paar mal am Strand filmen und schauen was der Wind mit Deinem Rahmen macht und wohin die mit zwei Hosenbandgummis befestigte Bespannung fliegt ;)

VG

Space


Antwort von andieymi:

pillepalle hat geschrieben:
@ andieymi

Wenn Du Dir wirklich sorgen um die Nachhaltigkeit von Objektiven machst, darfst Du im Grunde gar keine Optik mit AF Motoren und Elektronik mehr kaufen. Denn die gehen vermutlich eher kaputt als der Kunststoff.

Die Butterflyrahmen sind übrigens keine Alu sondern Stahlrahmen. Und wenn Du die nach der dritten Benutzung nicht mehr zusammen bekommst, weil die Dinger total verzogen sind, verstehst Du auch warum die guten Rahmen so solide gebaut sind. Einfach ein paar mal am Strand filmen und schauen was der Wind mit Deinem Rahmen macht und wohin die mit zwei Hosenbandgummis befestigte Bespannung fliegt ;)

VG
Ups, als ich das letzte Mal gecheckt habe hab ich von PL, EF, M und RF tatsächlich keine mit AF und keine, wo ich die Blende über die Kamera steuern müsste. My bad. Oh stimmt nicht, das 80-200 Nikkor gibt es noch (das hätte theoretisch AF), aber das ist auch nur das bessere Canon (auf EF gebaut) weil die ja genau den Blödsinn mit rein elektronischer Blende so viel früher angefangen hat als Nikon. Fun Fact - Sigma geht gerade den Weg zurück und führt die Blendenringe wieder ein. Aber zum Glück gibt es ja noch genügend (v.a. alte) Optiken mit halbwegs solider Bauweise, bei den neuen zugegebenermaßen weniger, aber ich bin auch kein übertriebener Fan von Optiken speziell für eine Kamera zu kaufen (was bei elektronischer Blende und AF halt oft der Fall ist), geschweige denn von optischen Unter-Korrekturen die dann erst recht Codec- und/oder Softwareabhängig sind.

Könnte ich es mir aussuchen hätte ich PL für alles und die Kameras dahinter wären bis in alle Ewigkeit kompatibel, niemand wird sich mehr als die 52mm je wieder antun.

Und ich weiß nicht - so ziemlich alle Rahmen die ich bisher von Avenger in der Hand hatte waren Alu - wenn mal mehr gefragt ist dann die Speedrail-Alu-Rundrohr mit solider Wandstärke-Varianten rauskommen, aber die Stahlrahmen hab ich schon lange nicht mehr gesehen - und ich dreh fast nur mit OB mit Verleih, d.h. die nehmen in der Regel das Zeug das wirtschaftlich für die Sinn macht. Wär bei dauernd verbogenen Rahmen vermutlich nicht der Fall?

Ich hab jetzt nichts gegen Alu. Und eigentlich auch nicht gegen Kunststoff (wie gesagt: Ich versteh das bei Asphären zu 100%), aber halt für jeden Zweck die richtigen Mittel und ob Plastik das beste Material für ein Bajonett ist? Wird Nikon schon wissen...

Space


Antwort von radneuerfinder:

Diese Brennweite/APSC habe ich mir immer für Nikon F gewünscht. Ein AF-S DX Nikkor 24mm f1.8 G hat Nikon aber nie gebaut. Nicht mal von Fremdherstellern gibts da was.

Space


Antwort von pillepalle:

radneuerfinder hat geschrieben:
Diese Brennweite/APSC habe ich mir immer für Nikon F gewünscht. Ein AF-S DX Nikkor 24mm f1.8 G hat Nikon aber nie gebaut. Nicht mal von Fremdherstellern gibts da was.
Nicht in so klein und leicht (355g), weil Vollformat, funktioniert aber auch an APS-C. Gebraucht für 419,-€ zu kriegen. Neu muss man 780,-€ berappen.


zum Bild


https://www.mpb.com/de-de/produkt/nikon ... lsrc=aw.ds

VG

Space


Antwort von pillepalle:

@ andieymi

Natürlich ist Kunststoff nicht das beste Material für ein Bajonett. Aber dafür ist die Optik ja auch leicht und günstig. Für den Zweck völlig ok und darum geht's doch. Ich liebe auch meine Zeiss Optiken. Die bestehen wirklich nur aus Metall und Glas und auch die Gegenlichtblende ist aus Metall und mit Velours ausgekleidet (gab's früher auch mal bei Nikon), aber die Zeiten ändern sich eben und die Firmen wollen verkaufen. Eine Optik die 30 Jahre hält verkauft man nur einmal :)

VG

Space


Antwort von rush:

Niedliche Größe - das geht doch fast in Richtung Pancake und könnte für Street ein spannendes Foto-Objektiv sein.
Mindestens ein Metall-Bajonett wäre mir persönlich auch lieber - aber leicht&klein sind natürlich dennoch klare Pro-Argumente die man sonst eher mfT attestieren würde.

Ob man damit filmen mag? Nun - das hängt sicher davon ab wie gut sich damit manuell fokussieren lässt und/oder wie tauglich der AF an entsprechenden Nikon APS-C Bodies ist....
Apropos: sind die spiegellosen APS-C Bodys von Nikon in Sachen Videofeatures (Stichwort 10Bit intern ? ) und AF mittlerweile halbwegs auf dem Niveau der größeren Boliden? Oder dümpeln die noch in der filmischen "Pre 10 Bit Ära" mit pumpendem Video AF-C und Co ?

Space


Antwort von radneuerfinder:

pillepalle hat geschrieben:
Vollformat
Danke. Passt halt nicht in die Serie der kleinen, günstigen DX-Festbrennweiten. (50 mm: neu 200 €, 35 mm: 150 €) Außerdem viel zu groß:
https://camerasize.com/compact/#393.480 ... 3.353,ha,t

Space


Antwort von cantsin:

rush hat geschrieben:
Apropos: sind die spiegellosen APS-C Bodys von Nikon in Sachen Videofeatures (Stichwort 10Bit intern ? ) und AF mittlerweile halbwegs auf dem Niveau der größeren Boliden? Oder dümpeln die noch in der filmischen "Pre 10 Bit Ära" mit pumpendem Video AF-C und Co ?
Letzteres. 8bit Rec709 mit pumpendem Video AF-C...

Space


Antwort von rush:

cantsin hat geschrieben:
rush hat geschrieben:
Apropos: sind die spiegellosen APS-C Bodys von Nikon in Sachen Videofeatures (Stichwort 10Bit intern ? ) und AF mittlerweile halbwegs auf dem Niveau der größeren Boliden? Oder dümpeln die noch in der filmischen "Pre 10 Bit Ära" mit pumpendem Video AF-C und Co ?
Letzteres. 8bit Rec709 mit pumpendem Video AF-C...
Schade... hatte gehofft im spiegellosen Nikon APS-C Portfolio ein Modell verpasst zu haben welches da etwas mehr bietet.

Space



Space


Antwort von pillepalle:

Die AF der Nikon Z Kameras hat ehrlich gesagt nie gepumpt ;) Keine Ahnung wo cantsin das her hat. Selbst der AF meiner Z6/Z6II ist sehr brauchbar. Nur die Objekterkennung ist eben nicht auf dem Niveau der Z8/Z9, aber für einfache Sachen reicht das vollkommen. Und bei Video nutzt man übrigens den AF-F, nicht den AF-C.

Natürlich fehlt im Nikon noch ein Update der Mittelklasse und auch bei den günstigen Modellen. Bin mir relativ sicher das spätestens eine Z6III, falls es die unter dem Namen geben sollte, auch 10 Bit intern kann und der AF nochmal besser sein wird. Ob auch internes RAW kommen wird bleibt abzuwarten. In der Zielgruppe ist das vielleicht auch weniger gefragt, denn die meisten sind ja mit den 10 Bit Codecs ihrer Kameras schon zufrieden. Ich habe diesbezüglich auch keine hellseherischen Fähigkeiten. Weiß das dieses Jahr noch ein paar Objektive kommen sollen und eine Kamera, wenn ich das aus den Rumors richtig in Erinnerung habe.

Die kleinen Optiken sind super für Video. Nicht alle (das 2.8/26er Pancake mit Metallbajonett z.B. weniger wegen der Motorengeräusche), aber fast alle. Das 40er ist meine absolute Lieblingsoptik für Video geworden :) Für den Preis fehlt einem dann die Option des linearen manuellen Fokus, aber solange man keinen Follow Focus benutzt, ist das nicht so tragisch. Aber für den Gimbal sind die klasse und das Bild ist genial, weil schöner Schärfeverlauf. Die sind nicht ganz so hochgezüchtet wie manch modernes Glas.

VG

Space


Antwort von rush:

pillepalle hat geschrieben:
Die AF der Nikon Z Kameras hat ehrlich gesagt nie gepumpt ;) Keine Ahnung wo cantsin das her hat. Selbst der AF meiner Z6/Z6II ist sehr brauchbar. Nur die Objekterkennung ist eben nicht auf dem Niveau der Z8/Z9, aber für einfache Sachen reicht das vollkommen. Und bei Video nutzt man übrigens den AF-F, nicht den AF-C.

VG
Du schreibst ja selbst das man für Video keinen Video (AF-C) nutzt... und bestätigst damit die eher bescheidene Perfomance des Video AF Systems der bestehenden Nikon APS-C Mirrorless Modelle.
Die Z6II etwa spielt da gewiss schon in einer anderen Liga - Z8/Z9 verständlicherweise sowieso.

Warum sollte man für Video nicht auch AF-C nutzen können/dürfen - etwa am Gimbal oder wenn Du der Frau / Kind die Kamera in die Hand drückst? Genau dafür ist ein "ordentlich" arbeitender AF-C auch im Videobereich für mich durchaus ein Kaufargument - und seit der A7S III / A7IV oder auch Panasonic S5 II und Co. bekanntlich nicht mehr in den Bereich der Nichtmachbarkeit abzustempeln.

Meine bisherige Street-Kamera ist noch eine betagte E-M10 II (mFT) - auch hier geht bis auf Single aka Push AF quasi nichts wenn man Video (max HD @ 8bit...) nutzt. Man kann sich damit arrangieren und einige mFT Gläser von Olympus arbeiten auch manuell relativ gut.

Dennoch erwarte ich an einem modernen Body heute auch einen nutzbaren Video AF-C.

Die Nikon z fc ist in der Tat eine interessante Kamera - schon allein optisch spricht sie mich kommend von der silbernen E-M10 II wirklich an. Aber technisch erwarte ich da auch unter der Haube einfach etwas "mehr" um Kaufanreize zu setzen - das kann jeder individuell sehen.

Das "Neue" 24er 1.7 ist daher eine nette Ergänzung an System-Objektiven - aber bodymäßig kann der spiegellose APS-C Bereich da bei Nikon noch nicht mithalten wenn man eben auch technisch möglichst modernes unter der Retro-Haube haben mag ;-)

Space


Antwort von pillepalle:

rush hat geschrieben:
Warum sollte man für Video nicht auch AF-C nutzen können/dürfen - etwa am Gimbal oder wenn Du der Frau / Kind die Kamera in die Hand drückst? Genau dafür ist ein "ordentlich" arbeitender AF-C auch im Videobereich für mich durchaus ein Kaufargument - und seit der A7S III / A7IV oder auch Panasonic S5 II bekanntlich nicht mehr in den Bereich der Nichtmachbarkeit abzustempeln.
Der AF-F ist der AF-C für Video ;) Den AF-C nutzt man für Foto, den AF-F für Video. Wer will kann aber auch den AF-C für Video nutzen. Bei Nikon Kameras gibt es einen AF-S (einzel AF), einen AF-C (kontinuierlicher AF) und einen AF-F (permanenter AF). Manche Modelle haben auch einen AF-A (automatischer AF), bei dem dann automatisch zwischen AF-S und AF-C umgeschaltet wird.

VG

Space


Antwort von cantsin:

pillepalle hat geschrieben:
Die AF der Nikon Z Kameras hat ehrlich gesagt nie gepumpt ;) Keine Ahnung wo cantsin das her hat.
U.a. hier:

https://youtu.be/AEpNeYES_P0?t=574

(Dieser Herr ist zwar etwas schräg, aber tatsächlich einer der wenigen wirklich unabhängigen, nicht-industrienahen YouTuber .)

Space


Antwort von pillepalle:

@ cantsin

Ja, der Typ ist wirklich schräg. Aber das ist kein AF-Pumpen (wie man es vom Kontrast AF der Panasonic Kameras kannte), sondern die Kamera verliert einfach den Fokus und die Optik pumpt dann (ist die 16-50er Kit Optik der Z30).

VG

Space


Antwort von rush:

pillepalle hat geschrieben:
Bei Nikon Kameras gibt es einen AF-S (einzel AF), einen AF-C (kontinuierlicher AF) und einen AF-F (permanenter AF).
Permanenter AF? Den gab es zu DSLR Zeiten bei Nikon aber noch nicht, oder?
Was ist denn der Unterschied zu AF-C aka kontinuierlich?

Gut - gehört vielleicht in einen anderen Thread - gebe ich zu...

Für mich gehört dennoch ein "funktionierender" AF-C oder wegen mir auch AF-F um bei der Begrifflichkeit zu bleiben im Videobereich mittlerweile als Kaufargument zum guten Ton. Es sollte also mindestens möglich sein Gesichter und gern auch Objekte bei bewegter Kamera halbwegs ordentlich im Fokus zu halten. Natürlich hängt das nicht zuletzt auch vom verwendeten Glas ab - aber die modernen Technologien in entsprechenden Kameras und Gläsern sollten dazu heute durchaus in der Lage sein das unter normalen Bedingungen hinzubekommen.

Space


Antwort von pillepalle:

rush hat geschrieben:
Permanenter AF? Den gab es zu DSLR Zeiten bei Nikon aber noch nicht, oder?
Was ist denn der Unterschied zu AF-C aka kontinuierlich?
Du hast vermutlich auch lange keine Nikon Kamera mehr in der Hand gehabt :) Der ist eher für Video optimiert und läuft auch ohne irgendwas drücken zu müssen. Nikon beschreibt das so:
Die Kamera passt den Fokus fortlaufend als Reaktion auf Bewegungen des Motivs oder Änderungen des Bildausschnitts an. Sie müssen den Auslöser nicht bis zum ersten Druckpunkt drücken.

Der AF funktioniert schon gut. Nur ist er bei den älteren Modellen eben nicht auf Sony oder Canon Niveau. Da geht es aber eher um Objekterkennung und den 'ich lasse alles die Kamera alleine machen'-Modus. Objektverfolgung in schwierigen Situationen, bei Dunkelheit, usw kann die Z6II z.B. nicht so gut. Aber der ist trotzdem sehr zuverläßig, wenn man weiß was geht und was weniger.

Ich kann leider keine Beispiele aus Jobs posten und hab' nur relative einfache aus dem Privatbereich die ich zeigen kann. Aber bei praktisch allen Interviews nutze ich z.B. den AF bei der Nahen. Ist im Beispiel eine alte F-Mount Optik (1.4/85 G) und alle Nahen Einstellungen sind mit AF gemacht.

https://youtu.be/3LlXVEcE450&t=1m14s

VG

Space


Antwort von rush:

pillepalle hat geschrieben:
rush hat geschrieben:
Permanenter AF? Den gab es zu DSLR Zeiten bei Nikon aber noch nicht, oder?
Was ist denn der Unterschied zu AF-C aka kontinuierlich?
Du hast vermutlich auch lange keine Nikon Kamera mehr in der Hand gehabt :) Der ist eher für Video optimiert und läuft auch ohne irgendwas drücken zu müssen. Nikon beschreibt das so:
Die Kamera passt den Fokus fortlaufend als Reaktion auf Bewegungen des Motivs oder Änderungen des Bildausschnitts an. Sie müssen den Auslöser nicht bis zum ersten Druckpunkt drücken.


VG Die D750 war meine letzte KB Nikon... da funzte prinzipiell eh nur der Push-AF im Videomodus ;-)

Permanenter AF klingt aber auch eher wie eine Funktion die man nicht wirklich benötigt - ein AF-C macht doch nichts anderes - und wenn man ihn nicht benötigt wird er per Tastendruck entkoppelt.
Ich möchte einen AF jedoch jederzeit deaktivieren können - es ist und bleibt ein Hilfsmittel.

However: Das führt an dieser Stelle gewiss auch zu weit. Bei Sony rumort ja aktuell für Juli ein APS-C Nachfolger - systembedingt wäre das für mich natürlich der sinnvollere Schritt.

Andererseits: Wenn Nikon eine spannende APS-C im schicken Design mit moderner AF Technik bringt könnte das auch eine mögliche Alternative sein. Das Bein in zwei Systemen zu haben ist auch nie verkehrt.

PS: Bei deinem verlinkten Video-Beispiel würde ich vermutlich eh auf MF gehen - da passiert ja relativ wenig.
Bei starken Bewegungen würde ich dann den AF per Tastendruck triggern... aber generell lasse ich den bei fixen Interviews meist eh deaktiviert.

Space


Antwort von pillepalle:

@ rush

Ja, bei der Totalen nutze ich fast immer MF. Bei den Nahen hat man schon manchmal Leute die zappeliger sind und sich vor und zurück beugen. Da ist ein AF schon praktisch. Zumal man als Einzelperson mit mehreren Kameras genug anderen Kram hat auf den man achten kann.

VG

Space



Space


Antwort von rush:

pillepalle hat geschrieben:
Zumal man als Einzelperson mit mehreren Kameras genug anderen Kram hat auf den man achten kann.

VG
Umso wichtiger das der Video AF (wie auch immer er heißt) dann entsprechend verlässlich funktioniert.
Dies ist insbesondere bei autark laufenden Zweitbodys umso relevanter.
Da scheint das Nikon APS-C Portfolio aber noch Luft nach oben zu lassen, genau wie bei Sony die aktuelle APS-C Generation noch aussteht.

Space


Antwort von cantsin:

rush hat geschrieben:
Da scheint das Nikon APS-C Portfolio aber noch Luft nach oben zu lassen, genau wie bei Sony die aktuelle APS-C Generation noch aussteht.
Realistisch gesehen verkauft Nikon mit der Z30, Z50 und ZFc dreimal dieselbe Kamerahardware mit verschiedenen Gehäuseoptionen (ohne EVF, mit EVF, mit EVF + Retro-Style), ähnlich wie Fuji das bei seinem X-System auch macht.

Bei Nikon, Canon und Sony sind die APS-C-Kameras z.Zt. kaum mehr als kompakte Zweitbodies (mit Ausnahme vielleicht der Canon R7 und der Sony FX30) und auf Produktionskostenersparnis getrimmte Budget-Einstiegsdrogen in das jeweilige FF-Spiegellos-System.

Das sieht man ja schon daran, dass sie ältere/vermutlich preiswert erhältliche Sensoren verwenden und die möglichen Vorteile von APS-C ggü. FF, wie z.B. geringerer rolling shutter (bei elektronischem Verschluss) und schnellere Burst-Rates, in den Kameras in der Praxis gar nicht nutzen. Da werden offenbar sehr bewusst die verschiedenen Produktkategorien segmentiert und gut aufgepasst, dass keine Budgetkamera eine teurere kannibalisiert.

Der einzige Hersteller, der APS-C ausreizt und jeweils mit den besten/neuesten möglichen Sensoren ausstattet, ist Fuji. Bis auf die Sony FX30 ist ja selbst Sonys eigener 26MP-APS-C-Sensor bisher nur in der schon wieder alten Generation von Fuji-Kameras (X-T3/4 & Co.) gelandet, während Fuji die neuen 26 MP-stacked-CMOS- und 40MP-Sensoren z.Zt. exklusiv hat, obwohl sie von Sony (=auch Nikons Sensor-Lieferanten) stammen.

Vielleicht unternimmt Sony ja noch einmal einen Sprung bei APS-C. Dass die künftige Generation der APS-C-Alphas den 26 MP-Sensor kriegen wird, haben Sonys Manager in einem Interview mehr oder minder angekündigt. Dann sind auch 10bit-Video mit denselben Codecs wie bei der aktuellen A7-Generation, der aktuelle machine learning-Autofokus und das neuere Menü-Interface zu erwarten.

Und dann gibt's noch Gerüchte, dass Sony bei seinen Kameras auf eine Android-Hardware- und Softwareplatform umsteigen könnte und computational photography auch in seinen Kameras bringt (wofür die u.a. schnellere Burst-Geschwindigkeiten bieten müssten). Mal sehen, ob das stimmt, und wenn ja, ob es bereits in der erwarteten A6700 landen wird... Zumindest muss Sony etwas bringen, das gegen die neueren Canon R-APS-C-Bodies bestehen kann.

Space


Antwort von pillepalle:

Wer sich für das neue 24er interessiert, kann ein paar erste Eindrücke im Video von Ricci Chera bekommen.



VG

Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


Nikon Z50 vorgestellt: Erste spiegellose 20.9 MP APS-C Kamera mit Z-Mount, 4K Video und 30p 8MP Video Mode
Nikon stellt hochlichtstarkes NIKKOR Z 58mm 1:0,95 S Noct für 8.999,- Euro und neue Objektiv-Roadmap vor
Nikon stellt kompaktes Nikkor Z 28mm 1:2.8 Vollformatobjektiv für 279,- Euro vor
Voigtländer Nokton RF 50mm f/1 - Festbrennweite für Canon RF-Mount kommt im Oktober
Sigma bringt drei lichtstarke APS-C AF-Objektive für Nikon Z-Mount: 16, 30 und 56mm f1.4
Neue Nikon Sofortrabatt-Aktion: bis zu 400 Euro für Nikon Z6, Z7 und Objektive
Fuji X-Mount Objektive an Nikon Z-Mount (inkl. AF) nutzen: Boryoza FX-Z AF Lens Adapter
Neue APS-C Canon EOS M200 mit 4K Video inkl. EF-M 15-45mm f3.5-6.3 IS STM für 599,- Euro
TTArtisan C 35mm f/0,95: Super-lichtstarkes, manuelles S35/APS-C Objektiv für 295,- Euro
Canon stellt EOS R50 DSLM mit APS-C Sensor für 829,- Euro vor
Nikon: Neue Objektive für die Z-Serie: Nikkor Z 50 mm 1:1,2 S und Z 14?24 mm 1:2,8 S
Kleine Optik für spiegellose Nikon-Kameras -- NIKKOR Z 40 mm 1:2
Viltrox-Objektive angekündigt: 33mm F1.4 für APS-C sowie Cine-Optik 20mm T2 für L-Mount
Nikon entwickelt D6 Flaggschiff DSLR und AF-S Nikkor 120?300 mm 1:2,8 und stellt Z 24mm f1.8S vor
Nikon stellt low-cost NIKKOR Z 28?75 mm 1:2,8 Vollformat Zoom vor
Nikon bringt Supertele-Objektiv NIKKOR Z 800 mm 1:6,3 VR S
Nikon Z fc Special Edition Black und NIKKOR Z 40 MM 1:2 (SE)
Nikon Powerzoom NIKKOR Z DX 12-28mm f/3.5-5.6 PZ VR




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash