Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic DaVinci Resolve / Fusion-Forum

Infoseite // Kodak 2383-Luts für RCM, ACES, 709

Panasonic Lumix S5Advertisement

Frage von Axel:


Das Arbeiten mit den Filmlook-Luts 55/60/65 für Kodak 2383 (starke, vielleicht schon zu starke Orange-Teal-Farbseparation, ohne Runtermixen an der Grenze zum Kitsch) erfordert ja bisher einen Extra-Node für Color Space Transform, um in das vom Lut erwartete Cineon Log Gamma zu überführen. Um diese Lut über Key abschwächen zu können, muss ich vorher einen CST>709-Node haben und Cineon-CST und Lut zu einem Composite-Node verschmelzen. Sehr kompliziert. Nun hat dieser pfiffige Typ insgesamt 12 gratis-Luts gebaut, für Arri, ACES, Resolve Wide Gamut Intermediate und rec709:


Space


Antwort von Clemens Schiesko:

Falls jemand keine Lust hat, seine Daten weiterzugeben, hier der Google Drive Ordner mit den LUTs: https://drive.google.com/drive/folders/ ... AQtqJ62MVf

Space


Antwort von roki100:

Axel hat geschrieben:
Das Arbeiten mit den Filmlook-Luts 55/60/65 für Kodak 2383 (starke, vielleicht schon zu starke Orange-Teal-Farbseparation, ohne Runtermixen an der Grenze zum Kitsch) erfordert ja bisher einen Extra-Node für Color Space Transform, um in das vom Lut erwartete Cineon Log Gamma zu überführen. Um diese Lut über Key abschwächen zu können, muss ich vorher einen CST>709-Node haben und Cineon-CST und Lut zu einem Composite-Node verschmelzen. Sehr kompliziert.
Ich habe das bisher immer so gemacht.

https://www.youtube.com/watch?v=qr7tnlFWmCg

Finde das Ergebnis sehr nah an dem, was auch andere Coloristen als Kodal 2383 LUT anbieten/verkaufen.

Space


Antwort von Axel:

roki100 hat geschrieben:
Axel hat geschrieben:
Das Arbeiten mit den Filmlook-Luts 55/60/65 für Kodak 2383 (starke, vielleicht schon zu starke Orange-Teal-Farbseparation, ohne Runtermixen an der Grenze zum Kitsch) erfordert ja bisher einen Extra-Node für Color Space Transform, um in das vom Lut erwartete Cineon Log Gamma zu überführen. Um diese Lut über Key abschwächen zu können, muss ich vorher einen CST>709-Node haben und Cineon-CST und Lut zu einem Composite-Node verschmelzen. Sehr kompliziert.
Ich habe das bisher immer so gemacht.

{Clip}
Da wird genau das beschrieben, was ich oben ausgeführt habe. Diese ganzen Schritte können nun entfallen, da diese Gratis-Luts schon das richtige Gamma für die gängigsten Farbmanagement-Workflows voraussetzen, also nicht mehr den Filmscan.

Space


Antwort von roki100:

Axel hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:

Ich habe das bisher immer so gemacht.

{Clip}
Da wird genau das beschrieben, was ich oben ausgeführt habe. Diese ganzen Schritte können nun entfallen, da diese Gratis-Luts schon das richtige Gamma für die gängigsten Farbmanagement-Workflows voraussetzen, also nicht mehr den Filmscan.
Ja, aber das Ergebnis ist anders. Zwar minimal anders, aber immer noch auf die altbekannte Weise mit CST, näher am Original Kodak 2383 wie ich finde, oder? So zB. D55 (2383 Warm) da ist mehr orange/gelb drin, bei den Gratis-LUTs fehlt das (also in den Highlights - wie das bei original Kodak 2383 D55 eigentlich der Fall ist).

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Das nur ne Print-LUT, simuliert also die Ausgabe auf den "Vorführfilm", nicht die Aufnahme auf Film.
Wer eine komplette "echte" Filmsimulation will, muß also mit ner zweite LUT erst mal die Aufnahme simulieren.

Außerdem sollte man bei sowas immer dran denken, das Filmresponse (also das Kontrastspektrum von Filmmaterial) und Colorresponse, also die Farben zwei verschiedene Dinge sind, die man am besten auch getrennt handhabt, weil das halt nicht immer automatisch gut (und filmisch) aussieht, vor allem wenn man sowas dann in Nodes hintereinander stapelt. Ein chemischer Vorgang ist dann eben doch nochmal was anderes.

Einfach zwei LUTs hintereinander klatschen reicht also nicht, wenn es einem ernst mit der Sache ist.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Also dann besser gar kein Lut dafür für sowas aber den Dehancer..;)
Gruss Boris

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Im Prinzip ja - Dehancer spielt die komplette chemische Kette recht pedantisch durch, und ist damit verdammt nach dran.
Kann man aber auch per Hand nachbauen - das Ergebnis ist dann im quasi das gleiche.

Space


Antwort von roki100:

Ich denke, Dehancer, FilmConverter etc. ist sowieso die bessere Wahl (weil von Profis mit echte Filmkameras verglichen und 1zu1 versucht zu übertragen/simulieren usw.). Mit den integrierten Davinci-eigenen Werkzeuge kommt man aber ebenfalls zu tollen Ergebnisse. Es kommt zB. darauf an, wie man DR "Film Grain" nutzt (Dehancer "Grain" sieht ähnlich aus wie zB. DR "Film Grain" - Composite Type "Linear Light").

Space



Space


Antwort von roki100:

Hier für VLOG:

cube
https://drive.google.com/file/d/1k0naHX ... sp=sharing

vlt
https://drive.google.com/file/d/1FFJYIO ... sp=sharing

Space


Antwort von roki100:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Das nur ne Print-LUT, simuliert also die Ausgabe auf den "Vorführfilm", nicht die Aufnahme auf Film.
Wer eine komplette "echte" Filmsimulation will, muß also mit ner zweite LUT erst mal die Aufnahme simulieren.

Außerdem sollte man bei sowas immer dran denken, das Filmresponse (also das Kontrastspektrum von Filmmaterial) und Colorresponse, also die Farben zwei verschiedene Dinge sind, die man am besten auch getrennt handhabt, weil das halt nicht immer automatisch gut (und filmisch) aussieht, vor allem wenn man sowas dann in Nodes hintereinander stapelt. Ein chemischer Vorgang ist dann eben doch nochmal was anderes.
Du weißt und ich weiß, dass die Aufnahme mit deine BMCC-Kamera - wie auf Film - den Rest (nicht ganz, aber okay) überflüssig macht :)

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Ich hab die Tage ein paar Sachen in Resolve ausprobiert, und dazu altes Material aus meiner original BMCC genommen.
Und ja, ich hatte fast ganz vergessen, was für ein unglaublich gutes Bild dieser Sensor macht.

Ich bin mir auch nicht sicher ob BM da irgendwann mal was am Debayering optimiert hat, oder ob es nur daran liegt das ich in Resolve über die Jahre besser geworden bin, aber was man aus dem alten Material rausholen kann, ist wirklich beachtlich. So gut hatte ich das jedenfalls nicht in Erinnerung.

Space


Antwort von roki100:

Also die LUTs für RCM, ACES, 709 sind (zumindest in meinen Augen) schon sehr gut! Besonders für andere Programme wie FCP, Affinity Photo etc. ist die KD2383 Rec709 LUT auf jeden Fall zu empfehen.

Space


Antwort von Darth Schneider:

@Frank
Womöglich hat das mit dem besser werdendem Look der Original Pocket auch mit deinem Know How und deinen inzwischen zig neu gemachten Erfahrungen etwas zu tun…?
Gruss Boris

Space


Antwort von roki100:

Boris, hast Du die LUTs schon ausprobiert?

Space


Antwort von ksingle:

.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
@Frank
Womöglich hat das mit dem besser werdendem Look der Original Pocket auch mit deinem Know How und deinen inzwischen zig neu gemachten Erfahrungen etwas zu tun…?
Gruss Boris
Ja sicher - wär ja noch schöner, wenn man über die Jahre nicht ständig besser werden würde.
Wenn ich mir meine Node Trees von damals so ansehe, und das was ich heute mache, da sind Welten dazwischen.

Live and learn halt :-)

Erst heute hab ich wieder was gelernt, und deshalb die Struktur meiner Standard Trees an einigen Stellen umgebaut.

Space


Antwort von klusterdegenerierung:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Erst heute hab ich wieder was gelernt, und deshalb die Struktur meiner Standard Trees an einigen Stellen umgebaut.
Das interessiert mich natürlich.

Space



Space


Antwort von Frank Glencairn:

Shadows und Highlights sind nicht - wie ich bisher dachte - pixelbasiert, sondern strukturbasiert, und sollten deshalb nicht in einem parallel Node stehen, sondern davor oder dahinter.

Space


Antwort von Axel:

Müsste das nicht auch Low-Soft und High-Soft in Custom Curves betreffen? Und was ist mit den Rampen an den Übergängen bei HDR-Swatches?

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Pixelbasiert = ändert immer nur auf der Ebene eines einzelnen Pixel - z.B. L-G-G.
Strukturbasiert = bezieht umliegende Pixel in die Berechnung mit ein - z.B. Blur/Schärfen

So wie ich es nun verstanden habe, arbeiten Highlights/Shadows eben doch anders als einfach nur ein anderer Lift/Gain Ausschnitt zu sein.

Sieht man ja auch am Ergebnis.

Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic DaVinci Resolve / Fusion-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


Resolve Color Management - V-log, mixed footage & plugins, RCM/CST/ACES
ACES in Theorie und Praxis Teil 2: Der ACES Workflow in Blackmagic DaVinci Resolve
RCM - NIE MEHR LUTs FÜR LOG ZU REC709 NUTZEN MÜSSEN!
Asus ProArt Monitore für Profis: PA248QV und PA278QV mit 100% sRGB/Rec.709
Nikon: Neue REC 709 N-Log 3D LUT für Nikon D780 DSLR als freier Download
Kodak Look für Z-Cam - gratis Powergrade
Das Jahr 2022 auf 16mm Film. Serene Moments on a Bolex Camera and Kodak Film
DaVinci Resolve: Wie erkennen, ob Quellmaterial Rec.709 oder Rec.2020?
Filmen - Nein: Photographieren wie Wes Anderson auf (bezahlbarem) Kodak Vision3 Filmmaterial
Kodak Super 8 Kamera schon ausverkauft?
RCM Input Colorspace Arri-C vs SGamut3
Resolve - RCM in Kombination mit verschiedenen Log Formaten
Schriften Weißwert in RCM?
Konsistente Farben für Filmprojekte - ACES in Theorie und Praxis Teil 1: Die Basics
ACES + Overlay
OpenColor IO + ACES
DaVinci Wide Gamut vs ACES




RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash