Logo Logo
/// 

Haltbarkeit Mini DV <-> DVD



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Matthias Buesing:


Hallo zusammen!

Ich stehe vor der Entscheidung, mir einen Digitalen Camcorder (;Mini DV) zu
kaufen und damit auch vor der Frage: mit oder ohne DV-IN.

Der Preisunterschied zwischen den beiden Varianten (;Panasonic NV-GS22EG und
NV-GS33EG) liegt im UVP bei unglaublichen 200,- ¤, im Netz aber nur noch
bei ca. 50,- ¤...bleibt also die Frage, ob Mini DV-Tapes als
Archivierungsart wirklich so deutlich länger halten als DVDs.

Gibt's da verlässliche Aussagen zu? Beim Googlen trifft man auch die
widersprüchlichsten Aussagen ;-(;

Vielen Dank im Voraus!
--
Schöne Grüsse von der Küste,
Matze

http://www.buesing.de




Antwort von Hans-Peter Falken:

Hallo Matthias,

> Ich stehe vor der Entscheidung, mir einen Digitalen Camcorder (;Mini DV)
> zu kaufen und damit auch vor der Frage: mit oder ohne DV-IN.
[..]

> bleibt also die Frage, ob Mini DV-Tapes als Archivierungsart wirklich
> so deutlich länger halten als DVDs.

falsche Frage.

Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.

> Gibt's da verlässliche Aussagen zu?

Nein, wie auch. Niemand hat eine dreißig Jahre alte selbstgebrannte DVD, von
der er sagen kann, dass die noch fehlerfrei lesbar ist.

Ich habe allerdings über dreißig Jahre alte Tonbänder, über die ich sagen
möchte, dass sie "gut klingen".

Insofern würde ich der Bandsicherung mehr vertrauen.

Schöne Grüße
Hans-Peter





Antwort von Matthias Buesing:

Am Thu, 16 Sep 2004 00:55:03 0200 schrieb Hans-Peter Falken:

Hallo Hans-Peter!

> falsche Frage.
>
> Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.

Gut, das habe ich dabei ausser Acht gelassen - ich habe da zwar (;noch)
keine Erfahrungen, aber ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass eine
DVD so deutlich schlechtere Qualität aufweisen sollte.

We'll see.

BTW: Für das Sichern alter VHS(;-C)-Bänder bräuchte mein neuer Camcorder
zusätzlich zu DV-INDV-IN im Glossar erklärt auch noch Analog-In, richtig?

--
Schöne Grüsse von der Küste,
Matze

http://www.buesing.de









Antwort von Uwe Klemm:

> Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.

Mit einem kleinen Umweg sichere ich meine Originalszenen auf DVD, indem ich
die vom Scenalyzer bzw. ScenalyzerLive erzeugten Szenen im DV-AVI-Format auf
Daten-DVD-ROMS verteile.

>> Gibt's da verlässliche Aussagen zu?
>
> Nein, wie auch. Niemand hat eine dreißig Jahre alte selbstgebrannte DVD,
> von der er sagen kann, dass die noch fehlerfrei lesbar ist.

Deshalb setze ich darauf, DVD-ROM. Film-DVD mit dem geschnittenen
Fertigprodukt und DV-Cassette mit dem Quellmaterial aufzuheben.
Ausserdem hat man ja bei der DVD-ROM/Film-DVD-Lösung die Möglichkeit,
sicherheitshalber alle paar Jahre(;10?) verlustfreie Kopien anzufertigen,
ggf. auch auf zukünftige, größere Medien (;Blueray?).

> Ich habe allerdings über dreißig Jahre alte Tonbänder, über die ich sagen
> möchte, dass sie "gut klingen".

Ob die Mechanik eines dreißig Jahre alten Tonbandes irgendeine
Vergleichsaussage im Verhältnis zu der Filigranmechanik einer DV-Cassette im
Einsatz an einer schnell rotierenden Kopftrommel zulässt, wage ich aber mal
anzuzweifeln. ;-)

> Insofern würde ich der Bandsicherung mehr vertrauen.

Wenn Du auf DLT-Bänder sichern würdest, gäbe ich Dir recht. ;-)
Ich würde der "berührungslosen" Digitalspeicherung mehr Vertrauen
entgegenbringen, lasse mich aber gerne Überraschen.
Meine ältesten DV-Bänder sind von 1999 und immerhin nach 5 Jahren fehlerfrei
lesbar. Warten wir es man ab.

> Schöne Grüße
> Hans-Peter

Ebenfalls Gruß
Uwe Klemm





Antwort von Martin Hillebrand:

Hallo Matthias.

Matthias Buesing schrieb:

> Am Thu, 16 Sep 2004 00:55:03 0200 schrieb Hans-Peter Falken:
>>falsche Frage.
>>Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.
>
> Gut, das habe ich dabei ausser Acht gelassen - ich habe da zwar (;noch)
> keine Erfahrungen, aber ich kann mir nur schwerlich vorstellen, dass eine
> DVD so deutlich schlechtere Qualität aufweisen sollte.

Auf einer DVD ist MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt gespeichert. "Zum angucken" ist die Qualität
sicherlich in Ordnung, aber MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt würde ich mal als "Endformat"
bezeichnen. Es ist nicht mehr zum weiterverarbeiten geeignet.

Wenn Du jemals wieder was mit dem Rohmaterial anfangen möchtest, dann
solltest Du auf die original DV Daten zurückgreifen können.

BTW: Es gibt sehr wohl Alterungsversuche von DVD /-R und /-RW Disks via
Klimaschrank - und die haben dabei extrem schlecht abgeschnitten.
Zumindest im Datenbereich. Und eine VideoDVD ist ja auch nicht gerade
der Meister der Datenredundanz..

> We'll see.

Mein Tipp: Sichere Deine geschnittenen DV Filme vor dem konvertieren in
MPEG2/DVD auf DV Kasetten. Soo teuer sind die auch nicht, als dass man
sich da in Unkosten stürzen würde.

Sicher ist sicher - und nichts ist ärgerlicher als der wertvolle
Familienfilm, den mal eben das Kind geschrottet hat, weil's die
selbstgemachte VideoDVD im Sommer auf dem Fenstersims gelegt hat.

> BTW: Für das Sichern alter VHS(;-C)-Bänder bräuchte mein neuer Camcorder
> zusätzlich zu DV-INDV-IN im Glossar erklärt auch noch Analog-In, richtig?

Ist bei einer Neuanschaffung einer Camera sicherlich zu überlegen.
Technisch: Ja.

Grüße

Martin.
--
Zum Antworten bitte XY in der Adresse durch einen Punkt ersetzen!
FAQ / Charta von d.r.s.t: http://www.oschn.de/drst/faq.shtml
Schießen *ist* scheiße.




Antwort von Mirko Lein:


"Hans-Peter Falken" schrieb im Newsbeitrag

Hallo,

> > bleibt also die Frage, ob Mini DV-Tapes als Archivierungsart wirklich
> > so deutlich länger halten als DVDs.
>
> falsche Frage.
>
> Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.

Natürlich kann man auf DVD auch die Qualität eines DV Bandes sichern.
Du kopierst einfach die AVIAVI im Glossar erklärt DV Dateien auf DVD. Passen zwar nur 20
Minuten drauf aber die Qualität ist dann die "Gleiche" wie beim Original.

> > Gibt's da verlässliche Aussagen zu?
>
> Nein, wie auch. Niemand hat eine dreißig Jahre alte selbstgebrannte DVD,
von
> der er sagen kann, dass die noch fehlerfrei lesbar ist.

Es hat auch niemand 30 Jahre alte DV Aufnahmen. Von Daher gibts zu beiden
Medien keine verlässlichen Aussagen. Und Tonbänder kann man nun wirklich
nicht mit DV Bändern vergleichen.

Sichere Rohmaterial auf DVD-RAM und zur Sicherheit nochmal auf einen
einfachen
Rohling. Somit hast Du eine zusätzliche Sicherheitskopie.
Vorteil die DV Daten liegen auf DVD als AVIAVI im Glossar erklärt und Du kannst Sie jederzeit
wieder
in den Computer einlesen. Ob das Verfahren jetzt sicherer als DV ist kann
Dir niemand
sagen. Ich denke beides ist ziemlich unsicher wenn Du nicht jeweils noch
eine zusätzliche
DVD oder DV Band anlegst. Ich habe mich für die DVD Variante in doppelter
Ausführung
entschieden. Obs richtig war ...

mfg

Mirko






Antwort von Lutz Bojasch:

Hans-Peter Falken wrote:

> Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.

Stimmt nicht!

> Ich habe allerdings über dreißig Jahre alte Tonbänder, über die=
ich sagen
> möchte, dass sie "gut klingen".

Nach 30 Jahren hat die Magnetisierung auf alle Fälle deutlich
nachgelassen, es kommt unbedingt zu Kopiereffekten und sonstigem Kram.
Das ist sowas wie ein Naturgesetz. Digitale Aufnahmen kann man
allerdings am Leben erhalten wenn man diese in größeren Abständen a=
uf
NEUE Medien kopiert. Als Zyklus werden immer wieder mal 5 Jahre genannt
und man kopiert dann auch nicht nur einmal sondern legt mehrere Kopien
an. Datensicherheit ist IMO ein Trugschluß- stell Dir vor, Du hast in 2=
0
Jahren noch alle Bänder oder DVDs! Hast Du dann immer noch die Geräte=
,
die diese Formate abspielen können!? Was ist heute mit den Lochkarten, =

dem sicheren Speichermedium der ersten Computertage - die kann heute
niemand mehr benutzen (;ausser zum Feuer anmachen)

> Insofern würde ich der Bandsicherung mehr vertrauen.

Nee, Bänder reissen oder verwickeln sich gerne, und nur einmal in die
Nähe eines Magneten gelegt, sind sie zum Teufel - digitale dann noch
gründlicher als analoge.
Gruß Lutz




Antwort von Matthias Buesing:

Am Thu, 16 Sep 2004 19:02:02 0200 schrieb Lutz Bojasch:

Hallo Lutz!

[ Gutes Statement gesnippt ]

Ich schliesse mich Dir an, zumal ich im Netz mehrfach gelesen habe, dass
DVD-RAMs ungleich längere Lebensdauer haben (;im Vergleich zu DVD-ROMs).

Ich habe mich nun gegen DV-INDV-IN im Glossar erklärt entschieden - für die Preisdifferenz lag also
noch ein DVD-Brenner mit DVD-RAM-Fähigkeit drin ;-)

Vielen Dank auch an alle anderen!

--
Schöne Grüsse von der Küste,
Matze

http://www.buesing.de




Antwort von Hans-Peter Falken:

Hallo Mirko,

>> Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.
>
> Natürlich kann man auf DVD auch die Qualität eines DV Bandes sichern.
> Du kopierst einfach die AVIAVI im Glossar erklärt DV Dateien auf DVD. Passen zwar nur 20
> Minuten drauf

Ja, eben.
In diesem Punkt hast theoretisch Du recht und praktisch ich. Es steht also
1:1.

Schöne Grüße
Hans-Peter





Antwort von Hans-Peter Falken:

Hallo Matthias,

> BTW: Für das Sichern alter VHS(;-C)-Bänder bräuchte mein neuer
> Camcorder zusätzlich zu DV-INDV-IN im Glossar erklärt auch noch Analog-In, richtig?

Ja, natürlich. Das ist ja der Witz, weil der Camcorder den Wandler machen
soll.
Aber was heißt zusätzlich?
Ich spekuliere 'mal, dass praktisch jeder Camcorder mit DV-INDV-IN im Glossar erklärt auch Analog-IN
hat.
Der Hersteller muss dafür jedenfalls keinen Cent zusätzlich ausgeben. Aber
darauf achten (;nachfragen) sollte man beim Kauf schon.

Schöne Grüße
Hans-Peter





Antwort von Hans-Peter Falken:

Hallo Lutz,

>> Hans-Peter Falken wrote:
>> Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.

> Stimmt nicht!

Aber Lutz... Wie ich schon Mirko schrieb, theoretisch magst Du recht haben,
praktisch doch aber nicht. AVI-Dateien, von denen wir hier reden, passen
nicht auf eine DVD! Jetzt willst Du kontern, dass man auch splitten kann,
und ich gebe Dir wieder theoretisch Recht, aber praktisch... Nö, so nicht.

>> Ich habe allerdings über dreißig Jahre alte Tonbänder, über die ich sagen
>> möchte, dass sie "gut klingen".

> Nach 30 Jahren hat die Magnetisierung auf alle Fälle deutlich
> nachgelassen, es kommt unbedingt zu Kopiereffekten und sonstigem Kram.

Ja.

> Digitale Aufnahmen kann man allerdings am Leben erhalten wenn man diese in
> größeren Abständen auf NEUE Medien kopiert.

Ja.

> Als Zyklus werden immer wieder mal 5 Jahre genannt und man kopiert dann
> auch nicht nur einmal sondern legt mehrere Kopien an.

Ja.

> Datensicherheit ist IMO ein Trugschluß- stell Dir vor, Du hast in 20
> Jahren noch alle Bänder oder DVDs! Hast Du dann immer noch die Geräte, die
> diese Formate abspielen können!?

Natürlich nicht. Du hast doch gerade erklärt, wie man mit dieser Tatsache
umgehen muss...

> Was ist heute mit den Lochkarten, dem sicheren Speichermedium der ersten
> Computertage - die kann heute niemand mehr benutzen (;ausser zum Feuer
> anmachen)

Dafür waren mir zehn davon zu schade: Sie hängen heute fächerförmig im
Arbeitszimmer - als Erinnerung an das erste Computerprogramm, das ich vor 31
Jahren geschrieben habe...

>> Insofern würde ich der Bandsicherung mehr vertrauen.

> Nee, Bänder reissen oder verwickeln sich gerne, und nur einmal in die Nähe
> eines Magneten gelegt, sind sie zum Teufel - digitale dann
> noch gründlicher als analoge.

Wie jetzt, doch Lochkarten?

> Gruß Lutz

Schöne Grüße
Hans-Peter





Antwort von Matthias Buesing:

Am Thu, 16 Sep 2004 22:06:07 0200 schrieb Hans-Peter Falken:

Hallo Hans-Peter!

> Ich spekuliere 'mal, dass praktisch jeder Camcorder mit DV-INDV-IN im Glossar erklärt auch Analog-IN
> hat.

Wenn Du Dich da man nicht spekulierst...bei keiner aus meinem
Budgetbereich, die DV-INDV-IN im Glossar erklärt hat, stand was von Analog-In bei.

Und dass die einen Anschluss nicht einzeln erwähnen, kann ich kaum glauben.

--
Schöne Grüsse von der Küste,
Matze

http://www.buesing.de









Antwort von Matthias Buesing:

Am Thu, 16 Sep 2004 22:30:51 0200 schrieb Matthias Buesing:

> Wenn Du Dich da man nicht spekulierst...bei keiner aus meinem
> Budgetbereich, die DV-INDV-IN im Glossar erklärt hat, stand was von Analog-In bei.

Hab's gerade nochmal konkret anhand der Panasonic NV-GS33EG-S eruiert -
*kein* Analog-Eingang dabei.

--
Schöne Grüsse von der Küste,
Matze

http://www.buesing.de




Antwort von Hans-Peter Falken:

Hallo Matthias,

>> Wenn Du Dich da man nicht spekulierst...

Spekulation beinhaltet die Möglichkeit eines Irrtums, deshalb habe ich das
so formuliert.

> Hab's gerade nochmal konkret anhand der Panasonic NV-GS33EG-S
> eruiert - *kein* Analog-Eingang dabei.

Ist Dir aufgefallen, dass auf der Panasonic-Seite unter "Produktmerkmale" /
"Anschlüsse" nicht einmal ein DV-Ausgang erwähnt wird? Auch nicht im
Datenblatt im PDF-Format?

> Und dass die einen Anschluss nicht einzeln erwähnen, kann ich
> kaum glauben.

Ich kann das auch nicht fassen.

Dass das im beschreibenden Text drinsteht, habe ich wahrgenommen. Aber im
Datenblatt eben nicht.
Auch deshalb schrieb ich: "Aber darauf achten (;nachfragen) sollte man beim
Kauf schon."

Schöne Grüße
Hans-Peter





Antwort von Matthias Buesing:

Am Thu, 16 Sep 2004 23:41:07 0200 schrieb Hans-Peter Falken:

Hallo Hans-Peter!

>>> Wenn Du Dich da man nicht spekulierst...
>
> Spekulation beinhaltet die Möglichkeit eines Irrtums, deshalb habe ich das
> so formuliert.

Schon klar, ich wollte auch "verspekulierst" schreiben ;-)

>> Hab's gerade nochmal konkret anhand der Panasonic NV-GS33EG-S
>> eruiert - *kein* Analog-Eingang dabei.
>
> Ist Dir aufgefallen, dass auf der Panasonic-Seite unter "Produktmerkmale" /
> "Anschlüsse" nicht einmal ein DV-Ausgang erwähnt wird? Auch nicht im
> Datenblatt im PDF-Format?

Ja, aber das traf nur beim 22/33 zu - beim 11er (;den ich jetzt bestellt
habe), stand da klar "ja" statt nichts oder "k.A.".

> Dass das im beschreibenden Text drinsteht, habe ich wahrgenommen. Aber im
> Datenblatt eben nicht.

Das Ganze wird übersichtlicher, wenn man sich eine Vergleichsseite anzeigen
lässt - da sind alle technischen Daten und Features schön sortiert
untereinander, u. b. abern auch "DV-IN" und "Analog-IN".

--
Schöne Grüsse von der Küste,
Matze

http://www.buesing.de




Antwort von Lutz Bojasch:

Hans-Peter Falken wrote:

> Aber Lutz... Wie ich schon Mirko schrieb, theoretisch magst Du recht ha=
ben,
> praktisch doch aber nicht. AVI-Dateien, von denen wir hier reden, passe=
n
> nicht auf eine DVD! Jetzt willst Du kontern, dass man auch splitten kan=
n,
> und ich gebe Dir wieder theoretisch Recht, aber praktisch... Nö, so n=
icht.

Hallo
Wenn es um Datensicherheit geht ist das leider immer mit Umständen
verbunden, also "unpraktisch". Man könnte ja die Daten auf mehreren DVD=
s
oder DVD RAM gesplittet lagern (;ohne Beschriftung, Labels usw. und an
einem sicheren Ort) und eine weitere Version zum Benutzen. Ich mache
nicht ganz so große Umstände. Nachdem ich meine Filme von DV -Bände=
rn
bearbeitet habe, fertige ich mir von der fertigen DVD 3 Kopien an. Nur
eine davon wird dann zum anschauen benutzt, die anderen beiden stehen in =

einem verschlossenen Schrank. Mit selbst produzierten CD's mache ich es
ebenso (;da liegen allerdings noch die höher aufgelösten DAT-Master
dabei). Die DAT-Bänder spule ich vielleicht 1x im Jahr um und höre ku=
rz
rein, die CDs höre ich komplett ab. Bisher ist mir nur 1 CD kaputt
gegangen, das war, wie ich heute weiß, eigene Schuld weil ich ein
Papier-Label draufgeklebt hatte.

>
>>> Ich habe allerdings über dreißig Jahre alte Tonbänder, über d=
ie ich sagen
>>> möchte, dass sie "gut klingen".
>
>> Nach 30 Jahren hat die Magnetisierung auf alle Fälle deutlich
>> nachgelassen, es kommt unbedingt zu Kopiereffekten und sonstigem Kram.=

Fiel mir auch noch ein: Nach 30 Jahren hat auch das Gehör enorm
nachgelassen! ;)

Gruß Lutz




Antwort von Heiko Mittelstaedt:

Matthias Buesing wrote:
> Der Preisunterschied zwischen den beiden Varianten (;Panasonic NV-GS22EG und
> NV-GS33EG) liegt im UVP bei unglaublichen 200,- ¤, im Netz aber nur noch
> bei ca. 50,- ¤...bleibt also die Frage, ob Mini DV-Tapes als
> Archivierungsart wirklich so deutlich länger halten als DVDs.

Kleiner Tip nebenbei: Wenn es die GS22 werden sollte, wirf vor dem Kauf
auch mal einen Blick auf die GS11, die ist nur ein paar Gramm schwerer
und 1 cm größer, hat aber dafür Videoleuchte und 24x optischen ZoomZoom im Glossar erklärt, die
GS22 hat nur 10x! Das Beste: Sie ist sogar billiger. Unterschiede in der
Ausstattung zwischen GS11 und GS22 konnte ich nicht feststellen, außer
daß bei der 22 in der Kabelfernbedienung ein Mic. enthalten ist.

Grüße,
Heiko

--
*** http://www.daea.de ***
Offizielle Homepage von de.alt.etc.auktionshaeuser
Lachen bis zum Umfallen: In der Rubrik "Dummfug" findet
man die witzigsten und sinnlosesten ebay Auktionen!




Antwort von Benno Hartwig:


"Lutz Bojasch" schrieb

> ...die CDs höre ich komplett ab.

Wieviel Zeit pro Jahr verbringst du denn mittlerweile
mit dem Probehören deiner archivierten CDs?

Benno





Antwort von Lutz Bojasch:

Benno Hartwig wrote:

> "Lutz Bojasch" schrieb
>
>> ...die CDs höre ich komplett ab.
>
> Wieviel Zeit pro Jahr verbringst du denn mittlerweile
> mit dem Probehören deiner archivierten CDs?

Hallo,
soviel ist das nicht, ich höre ja nur die CDs ab die ich selbst
produziert habe und das sind bis jetzt gerade mal 12 Stück und
DAT-Master habe ich nur 5 Stück.
Gruß Lutz




Antwort von Matthias Buesing:

Am Fri, 17 Sep 2004 13:10:36 0200 schrieb Heiko Mittelstaedt:

Hallo Heiko!

> Kleiner Tip nebenbei: Wenn es die GS22 werden sollte, wirf vor dem Kauf
> auch mal einen Blick auf die GS11, die ist nur ein paar Gramm schwerer
> und 1 cm größer, hat aber dafür Videoleuchte und 24x optischen ZoomZoom im Glossar erklärt, die
> GS22 hat nur 10x!

Die beiden (;bzw. die 33er mit DV-In) waren auch die Kandidaten - was soll
ich sagen: es ist die 11er geworden ;-)

--
Schöne Grüsse von der Küste,
Matze

http://www.buesing.de




Antwort von Martin Niedernolte:

Hans-Peter Falken wrote on Thu, 16 Sep 2004 22:18:13 0200:

>Hallo Lutz,
>
>>> Hans-Peter Falken wrote:
>>> Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.
>
>> Stimmt nicht!
>
>Aber Lutz... Wie ich schon Mirko schrieb, theoretisch magst Du recht haben,
>praktisch doch aber nicht. AVI-Dateien, von denen wir hier reden, passen
>nicht auf eine DVD! Jetzt willst Du kontern, dass man auch splitten kann,
>und ich gebe Dir wieder theoretisch Recht, aber praktisch... Nö, so nicht.

Ich benutze ganz zu Beginn ScenAlyzer, um in Szenen-AVIs zu splitten und
behalte diese Unterteilung auch bei der Bearbeitung weitgehend bei.
Dadurch ist die Speicherung auf DVDs kein Problem und trotzdem kann ich
sie mit WinDV oder einem Schnittprogramm jederzeit aneinandergehängt auf
den TV ausgeben.

Meiner Erfahrung nach sollten gute DVD-Rs mindestens ein par Jahre lang
keinerlei Fehler entwickeln, was bei meinen MiniDVs leider schon nach
ein paar Monaten unweigerlich der Fall ist. Außerdem kann man die
Fehlerlosigkeit einer DVD sehr leicht mit Checksummen prüfen und man
kann sie ggf. einfacher umkopieren.
Allerdings könnte es sein, dass eine DVD-R in 30 Jahren völlig unlesbar
ist, während man auf MiniDV noch immer ein - wenn auch leicht gestörtes
- Bild sehen kann.

MfG,
Martin
--
"I used to think that *I* was stupid, and then I met philosophers."
-- (;Terry Pratchett, Small Gods)
[www.co.uk.lspace.org]









Antwort von Ralf Fontana:

Hans-Peter Falken schrieb:

>Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.

Du kannst auf eine DVD ungefähr 20 Min. DV-Avi speichern.
Das ist teurer als auf DV-Band, es ist umständlicher als auf DV-Band -
aber es ist die gleiche Qualität wie auf DV-Band.

>> Gibt's da verlässliche Aussagen zu?

>Nein, wie auch. Niemand hat eine dreißig Jahre alte selbstgebrannte DVD, von
>der er sagen kann, dass die noch fehlerfrei lesbar ist.

sik.

>Ich habe allerdings über dreißig Jahre alte Tonbänder, über die ich sagen
>möchte, dass sie "gut klingen".

Ein paar Kiloherz vs. ein paar Megaherz. Nicht wirklich
aussagekräftig.

>Insofern würde ich der Bandsicherung mehr vertrauen.

Ich vertraue keinem von beidem und sichere deshalb auf beide. Jetzt
suche nur noch eine Software die es erlaubt über drei DVD ein
virtuelles Raid5 zu legen.

--
Doping-Tests für die Sportler der Olympiade? Schön und gut.
Aber wann gibts endlich Drogentests für die Berichterstatter?




Antwort von Ralf Fontana:

Hans-Peter Falken schrieb:

>>> Du kannst auf DVD nicht die Qualität des Originals sichern.

>> Stimmt nicht!

>Aber Lutz... Wie ich schon Mirko schrieb, theoretisch magst Du recht haben,
>praktisch doch aber nicht.

Und Du hast in den letzen 31 Jahren nicht gelernt zwischen
"unpraktisch" und "nicht möglich" zu unterscheiden?

>AVI-Dateien, von denen wir hier reden,

Von AVI-Dateien redest nur Du und erst seit jetzt. Thema war bisher
"die Qualität des Originals". Deine Aussage war "Du kannst auf DVD
nicht die Qualität des Originals sichern.". Diese Aussage war falsch,
akzeptiere das statt Nebelkerzen zu werfen.

>passen nicht auf eine DVD!

Auch "eine DVD" ist ein von Dir willkürlich gerade eben eingeführtes
Kriterium, eine weitere Nebelkerze. Bisher ging es um "auf DVD".

>Jetzt willst Du kontern, dass man auch splitten kann, und ich gebe Dir wieder
>theoretisch Recht, aber praktisch... Nö, so nicht.

Jeder mal selbst entscheiden ob das für ihn praktikabel ist. Das es
möglich ist ist dagegen Fakt.

--
Doping-Tests für die Sportler der Olympiade? Schön und gut.
Aber wann gibts endlich Drogentests für die Berichterstatter?




Antwort von Hans-Peter Falken:

Hallo Ralf,

>>Aber Lutz... Wie ich schon Mirko schrieb, theoretisch magst Du recht
>>haben, praktisch doch aber nicht.
>
> Und Du hast in den letzen 31 Jahren nicht gelernt zwischen
> "unpraktisch" und "nicht möglich" zu unterscheiden?

Mir ist in der letzten Zeit mehrfach aufgefallen, dass Du Aussagen zur
Praxis gern mit Spitzfindigkeiten wiederlegen möchtest.

Du magst damit im Recht sein. Nur hilft diese Strategie den Fragestellern
meist nicht. Das ist schade, denn eigentlich schätze ich gerade die
Erfahrung, die Du durch Deine Praxis erworben hast.

> Deine Aussage war "Du kannst auf DVD nicht die Qualität
> des Originals sichern." Diese Aussage war falsch,

Ja. Siehe oben.

> akzeptiere das statt Nebelkerzen zu werfen.

Nun ist aber genug.

> Jeder mal selbst entscheiden ob das für ihn praktikabel ist.

Genau. Dazu sollte er, wenn er hier Hilfe sucht, auch gesagt bekommen, wo
der Haken ist. Sonst kann er das nicht entscheiden.

> Das es möglich ist ist dagegen Fakt.

Richtig. Du hast wieder einmal Recht.

Schöne Grüße
Hans-Peter





Antwort von Andre Beck:

ralf.fontana@t-online.de (;Ralf Fontana) writes:
>
> Jetzt suche nur noch eine Software die es erlaubt über drei DVD ein
> virtuelles Raid5 zu legen.

Über drei parallele Brenner oder eher auf Fileebene? Falls letzteres:

http://parchive.sourceforge.net/

Sollte aus jedem 12GiB DV AVIAVI im Glossar erklärt vier DVD-große Files machen können, so
dass Du eine beliebige der vier verlieren und trotzdem noch alles retten
kannst.

--
The S anta C laus O peration
or "how to turn a complete illusion into a neverending money source"

-> Andre "ABPSoft" Beck ABP-RIPE Dresden, Germany, Spacetime <-




Antwort von Ralf Fontana:

Andre Beck schrieb:

>> Jetzt suche nur noch eine Software die es erlaubt über drei DVD ein
>> virtuelles Raid5 zu legen.

>Über drei parallele Brenner oder eher auf Fileebene? Falls letzteres:

>http://parchive.sourceforge.net/

Sieht so aus als wäre das genau das was ich suche. Danke für den Link.

--
Doping-Tests für die Sportler der Olympiade? Schön und gut.
Aber wann gibts endlich Drogentests für die Berichterstatter?





Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
Haltbarkeit Mini DV <-> DVD
CDs -vs- DVDs ... Haltbarkeit
Haltbarkeit der CDs ??
Mini-DV auf CD/DVD überspielen, für DVD-Player und PC
Mini-DV auf DVD
Mini-DVD ruckelt
Suche Vergleich DV / Mini MV / DVD / SD
mini dv > pc > dvd | hardware und software?
Suche Mini-Mini-Mini Cam
Blackmagic DeckLink Mini Monitor 4K / Mini Recorder 4K // IBC 2016
Blackmagic Camera Setup 4.9 reicht u.a. Support für URSA Mini SSD Recorder für Ursa Mini 4K nach
Blackmagic Camera Setup 4.8 mit Support für Ursa Mini SSD Recorder für Ursa Mini 4.6K uvm.
ARRI-Kracher zur NAB: ALEXA Mini LF - ALEXA LF 4.5K Large Format Sensor im Alexa Mini Body // NAB 2019
Messevideo: ARRI Alexa Mini LF - die Unterschiede zur Alexa Mini + Neues zur S35 4K ARRI 2020// NAB 2019
ARRI: Netflix Camera Approval und Production Guide für ALEXA Mini LF - SUPs für ALEXA Mini LF und LF
Mini DV Camcorder
Mini-DV Laufwerk?
Atem Mini
Mini DV Abspielgerät
Ursa Mini 4.6 Talk
Mini DV auf PC übertragen
DJI Mini 2 im Anflug
mini inspektionskamera gesucht
Blackmagic Ursa mini 4k
Welche Mini-DV Kassetten?
Ultrastudio 4k Mini- VoiceOvertool

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
1. April - 30. September / Düsseldorf
Young Film Lab
12-15. Mai / Thalmässing
27. Kurzfilmtage Thalmässing
12-16. Mai / Bremen
realtime, festival für neue musik
19-30. Juni / Düsseldorf
24h to take
alle Termine und Einreichfristen