Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Sehenswert: Webvideo, Kino, TV und Film Tips-Forum

Infoseite // Grusel und Horror vom Feinsten: John Carpenter | Doku | ARTE



Frage von Funless:


Verfügbar bis 02. Februar 2022 ..


Viele seiner Filme realisierte er mit geringem Budget, doch sie spielten Millionen ein: John Carpenter. In dieser Doku berichtet der Kultregisseur ("Halloween") aus seinem Leben. Dafür nimmt er die Zuschauer mit zu den Dreh- und Schaffensorten seiner bekanntesten Filme.

Der 1948 im Bundesstaat New York geborene Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Komponist John Carpenter lädt auf eine Spritztour durch Los Angeles ein und macht Halt an den Drehorten seiner bekanntesten Filme. Archivmaterial, Filmausschnitte und zahlreiche Interviews mit Schauspielern, Produzenten, Technikern und Filmkritikern ergänzen seine Ausführungen. Die Dokumentation beleuchtet das künstlerische Schaffen einer Hollywoodgröße, die sich dem Genrekino verschrieben und dennoch eine einmalige Handschrift hat.John Carpenter ist ein Kinomensch: Seine Filme sollen keine Botschaften vermitteln, sondern Emotionen generieren. Immer wieder kommen die Interviewpartner und Carpenter selbst auf den "Bauchfaktor" seiner Werke zu sprechen. Der Kultregisseur weiß genau, was sein Publikum erwartet: Es will überrascht werden und mit seinem Kinoerlebnis zufrieden sein.Carpenter zog 1968 nach Los Angeles. Im dortigen Theater – dem Schauplatz von "Flucht aus L.A." (1996) – erinnert der Filmemacher an John Ford und Howard Hawks, die seit seiner Kindheit große künstlerische Vorbilder für ihn sind. Dank seiner herzlichen Art am Set verleiht er selbst Filmen, die das "absolute Böse" zeigen, eine zweite Ebene des Verstehens. Für Drehbuchautor Nicolas Saada zeichnet sich die stilistische Raffinesse John Carpenters vor allem durch den sparsamen Einsatz von ästhetischen Mitteln aus: Ihm gelingt es, mit nahezu nichts Gänsehaut zu erregen. Diese bewusste Zurückhaltung spiegelt sich auch in den minimalistischen Melodien seiner selbst komponierten Soundtracks wider, die der Musikersohn durch seine Bewunderung für Bernard Herrmann erklärt.

Dokumentarfilm von Julien Dunand (F 2005, 76 Min)

Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Sehenswert: Webvideo, Kino, TV und Film Tips-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


Schlägt Meta Stable Diffusion XL mit Ästhetik? Emu trainiert "vom Feinsten"
Incubus - Grusel-Kurzfilm mit Schülern
Arte Doku - Kate Bush
Charles Manson: Der Dämon von Hollywood | Doku | ARTE
David Bowie: Wie alles begann | Doku | ARTE
Ich bin Steve McQueen | Doku | ARTE
Koch und Pasteur - Duell im Reich der Mikroben | Doku | ARTE
Arte Doku - mit welcher Kamera gedreht?
Rockfield: das Studio auf dem Bauernhof | Doku | ARTE
Blade Runner: Ein tiefer Einblick | Doku | ARTE
Super Duper Alice Cooper | Doku | ARTE
Arte Doku: Der Gau
The Ipcress File — James Watkins/John Hodge
"Crystal F x John - 2 Zimmer Küche Club" Musikvideo
John Wick: Kapitel 4 - Sneak Peek Teaser Trailer
Wind River - The Next Chapter — Kari Skogland/Patrick Massett/John Zinman
RETRO: Wie filmt man John F. Kennedy?




RSS Facebook Twitter slashCAM-Slash