Logo Logo
/// 

Erster 8K-Sender NHK BS8K startet mit Austrahlung des 70mm Klassikers 2001



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:



Am 1. Dezember geht der erste 8K-Sender der Welt auf Sendung -- natürlich in Japan. Eröffnet wird mit einem 50 Jahre alten Klassiker der Filmgeschichte, Stanley Kubricks ...

Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Erster 8K-Sender NHK BS8K startet mit Austrahlung des 70mm Klassikers 2001




Antwort von Valentino:

Die große Frage bei 2001 ist jetzt, woher die Japaner ein echten 12K Scann her haben. An die Kameranegative lässt die Familie ja keinen und um "echte" 8K zu erreichen benötigt man ja noch etwas Oversampling.
Am Ende also ein 4k zu 8K Blowup vom letzten DCP bzw. Master mit dem auch die neue 70mm Kopie ausbelichtet wurde? Die basiert aber auf dem Interpositiv, wenn ich mich da nicht verlesen habe.



Antwort von Sammy D:


Die große Frage bei 2001 ist jetzt, woher die Japaner ein echten 12K Scann her haben. An die Kameranegative lässt die Familie ja keinen und um "echte" 8K zu erreichen benötigt man ja noch etwas Oversampling.
Am Ende also ein 4k zu 8K Blowup vom letzten DCP bzw. Master mit dem auch die neue 70mm Kopie ausbelichtet wurde? Die basiert aber auf dem Interpositiv, wenn ich mich da nicht verlesen habe.

BBC und NHK z.B. schreiben, dass die Originalnegative von vor 50 Jahren benutzt wurden.

Wuerde mich wundern, wenn dem nicht so waere. Die Japaner lassen sich da nicht lumpen - egal, welche Muehen und wie viel Geld das kostet.





Antwort von Jott:

Laut dem Artikel gibt
es keinen Grund, Verschwörungstheorien aufzustellen:

"Warner Bros., which owns the film, scanned the original film negatives, repairing scratches and restoring the color, to convert it into 8K. The result of that is the power and beauty of the 70mm original is fully captured in 8K ..."



Antwort von Valentino:

Leider sind mit dem original Negativen eben nicht die Kameranegative gemeint, sondern irgendwelche anderen Negativmaterialien von denen später die Vorführkopien gezogen wurden. Soweit die Info eines bekannten 70mm Spielstättenbetreiber, der recht gute Kontakte zur Familie Harlan pflegt.
Bin definitiv kein Experte aber da liegen anscheinend ein paar Generationen dazwischen.

Die neue 70mm Kopie von 2001 basiert ja genau auf diesen Negativscann und wirklich scharf war die leider nicht. Habe von 2001 auch schon fast alle noch verfügbaren 70mm Kopien gesehen und die detailreichste ist und bleibt leider die recht rotstichige Erstaufführungskopie von 1986.

Ist auch alles so weit in den ganzen nationalen und internationalen 70mm Foren nachzulesen. Das aus einem 8K Scann kein 8K RGBRGB im Glossar erklärt Bild zu gewinnen ist und das 65mm Kameranegativ dieser Zeit mit den Optiken gerade so die 6K Grenze erreicht, ist noch mal eine ganz andere Sache. Am Ende sieht man halt gut die Kornstruktur der Trägermaterialen, mit realer Auflösung hat das aber eher weniger zu tun.



Antwort von iasi:


Leider sind mit dem original Negativen eben nicht die Kameranegative gemeint, sondern irgendwelche anderen Negativmaterialien von denen später die Vorführkopien gezogen wurden.

Na was denn sonst.
Oder soll nun der Film komplett neu geschnitten werden?

LoA wurde auch in 8k gescannt.
Aber dann eben "nur" in 4k "ausgegeben".
https://www.independent.co.uk/arts-ente ... 07691.html



Antwort von TonBild:


Erster 8K-Sender NHK BS8K startet mit Austrahlung des 70mm Klassikers 2001

Wenn 70 mm 8k entspricht und alle 8 k sehen wollen, warum wurden dann nicht mehr 70 mm Filme produziert?

Oder ist der Unterschied in der Bildqualität gar nicht mehr so groß?

Das menschliche Auge hat auch ein begrenztes Auflösungsvermögen.



Antwort von Jott:

warum wurden dann nicht mehr 70 mm Filme produziert?

Kostengründe? So gut wie keine Spielstätten?

Ist doch schön, dass wir heute 50 Jahre weiter sind.

Die Japaner haben in den letzten fünf Jahren fleißig in 8K produziert, sogar sehr viel Programm, das seit dem 1.12. jetzt via Satellit unter's Volk kommt. Mit 2001 einen frisch aufpolierten Klassiker zum Start zu nehmen, finde ich charmant. Der wird in Japan auch in Kinos mit 8K-Projektion gezeigt, übrigens auch mit neuer 22-Kanal-Tonmischung.

Der Preis großer 8K-Fernseher ist schon gewaltig gesunken, die Massenfertigung läuft an. Noch ist es preislich was für Freaks, aber schon deutlich günstiger als die ersten Flachfernseher seinerzeit. Bis 2020 werden die Preise auf normalem Level sein.



Antwort von Axel:


Leider sind mit dem original Negativen eben nicht die Kameranegative gemeint, sondern irgendwelche anderen Negativmaterialien von denen später die Vorführkopien gezogen wurden. Soweit die Info eines bekannten 70mm Spielstättenbetreiber, der recht gute Kontakte zur Familie Harlan pflegt.
Bin definitiv kein Experte aber da liegen anscheinend ein paar Generationen dazwischen.

Die neue 70mm Kopie von 2001 basiert ja genau auf diesen Negativscann und wirklich scharf war die leider nicht. Habe von 2001 auch schon fast alle noch verfügbaren 70mm Kopien gesehen und die detailreichste ist und bleibt leider die recht rotstichige Erstaufführungskopie von 1986.

Ist auch alles so weit in den ganzen nationalen und internationalen 70mm Foren nachzulesen. Das aus einem 8K Scann kein 8K RGBRGB im Glossar erklärt Bild zu gewinnen ist und das 65mm Kameranegativ dieser Zeit mit den Optiken gerade so die 6K Grenze erreicht, ist noch mal eine ganz andere Sache. Am Ende sieht man halt gut die Kornstruktur der Trägermaterialen, mit realer Auflösung hat das aber eher weniger zu tun.

Ich bin theoretisch daran interessiert, mal die UHD HDR-Version von 2001 zu sehen, aber ich werde mir nie wieder einen Scheiben-Player kaufen. Ich schätze schon, dass Harlan bestrebt ist, im Sinne nachhaltiger Kubrick-Denkmalpflege und weiterer Einkünfte aus dem Nachlass (wenn ich daran denke, fällt mir die letzte Szene aus Barry Lyndon ein, wo Lady Lyndon Überweisungen ausstellt) die bestmögliche Qualität für Scans zur Verfügung zu stellen. Wenn es nur noch Kopien gibt, sind die Original-Negative vielleicht verschollen?



Antwort von dosaris:

bei re-releases wäre ich auch skeptisch:

ich hatte 'mal die HD-Version von 2001 auf BlueRay gehabt,
aber die war um keinen Deut besser als die alte SD-DVD-Version.
Sogar die intermission-pause (für den Layerwechsel) war an derselben Stelle.
Enttäuschend ...

Etwas mehr Info zur Japan-Ausstrahlung wäre schon interessant gewesen.
Via DVB-S2 in H.265, od VP9, VC1 ?
Oder greifen die sich einen kompletten Transponder mit >50 Mbps ??



Antwort von Jott:

Via Satellit ist wohl nur eine Zwischenlösung, nehme ich an, die japanischen Mobilfunkkonzerne haben schon 8K via 5G gezeigt.



Antwort von Valentino:

quote=iasi ]
Na was denn sonst.
Oder soll nun der Film komplett neu geschnitten werden?

LoA wurde auch in 8k gescannt.
Aber dann eben "nur" in 4k "ausgegeben".
https://www.independent.co.uk/arts-ente ... 07691.html

Ideal wäre das Kameranegativ der 1. Generation, wobei je nach Effekt auch noch ein bis Generationen "Tricktisch-Aufnahmen" dazwischen liegen können. Das Interpositiv vom dem der 2001 8K Scan stammt wurde 1999 vom Kameranegativ gezogen, damit als 2. Generation beim digitalen Master und 3. Generation bei der von Nolan neu gezogenen 70mm Kopie. Die oft beworbene Kopie vom Orginal Negativ gibt es damit leider nicht.

Warum und wieso auch aus einem 8K Scann keine echten 8K RGBRGB im Glossar erklärt Auflösung resultierten können, ist mal wieder leider die böse Physik schuld: Oversampling usw :-)
Die 65mm Negative konnten zu der Zeit von 2001, LoA und MyfairLady mit der Qualität der Optiken auch nicht wirklich 8K abbilden. Irgendwas zwischen 4K-6K wird hier bei Tageslichtmaterial mit 100ASA die Grenze gewesen sein, alles andere was man dann beim Scann sieht sind die Kristalle des Filmkorns. Wenn wir diese erkennen haben wir aber schon das absolute Limit des Trägermaterials erreicht.

Wenn es nur noch Kopien gibt, sind die Original-Negative vielleicht verschollen?

Nein die Negative der Kamera sind nicht verschollen, man traut sich einfach nicht diese anzurühren und befürchtet das sie beim Scannen eine irreversiblen Schaden erleiden. Dazu müsste man auch teilweise Effekte nachbauen, den das reine Negativ der 1. Generation aus der Kamera beinhaltet wie schon beschrieben noch nicht alle Effekte.



Antwort von Jott:

Nach 20 Jahren visionärer und schweineteurer Entwicklungszeit würde ich den Japanern durchaus zutrauen, dass sie zum 8K-Sendestart wissen, was sie tun.

Jedenfalls reden alle Quellen von einem neuen Scan durch Warner Bros. Im Auftrag der NHK.



Antwort von Valentino:



Na was denn sonst.
Oder soll nun der Film komplett neu geschnitten werden?

LoA wurde auch in 8k gescannt.
Aber dann eben "nur" in 4k "ausgegeben".
https://www.independent.co.uk/arts-ente ... 07691.html

Ideal wäre das Kameranegativ der 1. Generation, wobei je nach Effekt auch noch ein bis Generationen "Tricktisch-Aufnahmen" dazwischen liegen können. Das Interpositiv vom dem der 2001 8K Scan stammt wurde 1999 vom Kameranegativ gezogen, damit als 2. Generation beim digitalen Master und 3. Generation bei der von Nolan neu gezogenen 70mm Kopie. Die oft beworbene Kopie vom Orginal Negativ gibt es damit leider nicht.

Warum und wieso auch aus einem 8K Scann keine echten 8K RGBRGB im Glossar erklärt Auflösung resultierten können, ist mal wieder leider die böse Physik schuld: Oversampling usw :-)
Die 65mm Negative konnten zu der Zeit von 2001, LoA und MyfairLady mit der Qualität der Optiken auch nicht wirklich 8K abbilden. Irgendwas zwischen 4K-6K wird hier bei Tageslichtmaterial mit 100ASA die Grenze gewesen sein, alles andere was man dann beim Scann sieht sind die Kristalle des Filmkorns. Wenn wir diese erkennen haben wir aber schon das absolute Limit des Trägermaterials erreicht.

Wenn es nur noch Kopien gibt, sind die Original-Negative vielleicht verschollen?

Nein die Negative der Kamera sind nicht verschollen, man traut sich einfach nicht diese anzurühren und befürchtet das sie beim Scannen eine irreversiblen Schaden erleiden. Dazu müsste man auch teilweise Effekte nachbauen, den das reine Negativ der 1. Generation aus der Kamera beinhaltet wie schon beschrieben noch nicht alle Effekte.




Antwort von Valentino:


Na was denn sonst.
Oder soll nun der Film komplett neu geschnitten werden?

LoA wurde auch in 8k gescannt.
Aber dann eben "nur" in 4k "ausgegeben".
https://www.independent.co.uk/arts-ente ... 07691.html

Ideal wäre das Kameranegativ der 1. Generation, wobei je nach Effekt auch noch ein bis Generationen "Tricktisch-Aufnahmen" dazwischen liegen können. Das Interpositiv vom dem der 2001 8K Scan stammt wurde 1999 vom Kameranegativ gezogen, damit als 2. Generation beim digitalen Master und 3. Generation bei der von Nolan neu gezogenen 70mm Kopie. Die oft beworbene Kopie vom Orginal Negativ gibt es damit leider nicht.

Warum und wieso auch aus einem 8K Scann keine echten 8K RGBRGB im Glossar erklärt Auflösung resultierten können, ist mal wieder leider die böse Physik schuld: Oversampling usw :-)
Die 65mm Negative konnten zu der Zeit von 2001, LoA und MyfairLady mit der Qualität der Optiken auch nicht wirklich 8K abbilden. Irgendwas zwischen 4K-6K wird hier bei Tageslichtmaterial mit 100ASA die Grenze gewesen sein, alles andere was man dann beim Scann sieht sind die Kristalle des Filmkorns. Wenn wir diese erkennen haben wir aber schon das absolute Limit des Trägermaterials erreicht.

Wenn es nur noch Kopien gibt, sind die Original-Negative vielleicht verschollen?

Nein die Negative der Kamera sind nicht verschollen, man traut sich einfach nicht diese anzurühren und befürchtet das sie beim Scannen eine irreversiblen Schaden erleiden. Dazu müsste man auch teilweise Effekte nachbauen, den das reine Negativ der 1. Generation aus der Kamera beinhaltet wie schon beschrieben noch nicht alle Effekte.



Antwort von Valentino:

Dazu sollte man auch die Marketing Abteilung des NHKs nicht unterschätzen ;-)

Wie gesagt der Scann stammt zu 99% von Nolans Restauration und dieser wiederum vom 1999 Internpositiv. Alles andere würden die Erben von Kubrik nicht zulassen, das kannst du mir gerne glauben.



Antwort von Darth Schneider:

Und ? Hat jemand hier im Forum ein 8K TV-Gerät um zu kontrollieren ob 2001 jetzt wirklich in 8K gemastert wurde ?
Und wenn’s dann so ist, ist der Film in 8K dann auch besser ?
Wahrscheinlich nicht, zu viel Schärfe tut den alten Filmen doch gar nicht gut, dann sieht man doch nur mehr kleine Fehler.
Grüsse Boris



Antwort von Jott:

Mach dir keinen Kopf, das gibt‘s alles nur in Japan.



Antwort von Skeptiker:


Und ? Hat jemand hier im Forum ein 8K TV-Gerät um zu kontrollieren ob 2001 jetzt wirklich in 8K gemastert wurde ? ...

... zu viel Schärfe tut den alten Filmen doch gar nicht gut, dann sieht man doch nur mehr kleine Fehler.

Es genügt bereits, sich Star Trek mit Kirk, Spock und Pille mal "cleaned & remastered" mit dem Beamer auf 2K-Blu-ray anzusehen: Ob Schminke, Zweikampf-Double oder Pappkulisse - alles kommt zum Vorschein ;-) ->-> :-(



Antwort von Darth Schneider:

Auch bei Star Wars...wackelnde Kulissenwände, oder Fingerabdrücke auf Darth Vaders Helm.
Gruss Boris



Antwort von iasi:



Na was denn sonst.
Oder soll nun der Film komplett neu geschnitten werden?

LoA wurde auch in 8k gescannt.
Aber dann eben "nur" in 4k "ausgegeben".
https://www.independent.co.uk/arts-ente ... 07691.html

Ideal wäre das Kameranegativ der 1. Generation, wobei je nach Effekt auch noch ein bis Generationen "Tricktisch-Aufnahmen" dazwischen liegen können. Das Interpositiv vom dem der 2001 8K Scan stammt wurde 1999 vom Kameranegativ gezogen, damit als 2. Generation beim digitalen Master und 3. Generation bei der von Nolan neu gezogenen 70mm Kopie. Die oft beworbene Kopie vom Orginal Negativ gibt es damit leider nicht.

Warum und wieso auch aus einem 8K Scann keine echten 8K RGBRGB im Glossar erklärt Auflösung resultierten können, ist mal wieder leider die böse Physik schuld: Oversampling usw :-)
Die 65mm Negative konnten zu der Zeit von 2001, LoA und MyfairLady mit der Qualität der Optiken auch nicht wirklich 8K abbilden. Irgendwas zwischen 4K-6K wird hier bei Tageslichtmaterial mit 100ASA die Grenze gewesen sein, alles andere was man dann beim Scann sieht sind die Kristalle des Filmkorns. Wenn wir diese erkennen haben wir aber schon das absolute Limit des Trägermaterials erreicht.

Dann steht ja wohl behauptung gegen Behauptung.
was shot on 65mm which can yield somewhere in between 8 and 12k

Zudem darf man auch nicht nur das Einzelbild betrachten. Die sich von Bild zu Bild verändernde Kornstruktur muss man auch berücksichtigen.

Ist aber auch egal, ob nun 4k, 6k oder 8k Detailauflösung - es kommt eben doch etwas rüber.

Cuarón wollte bei Roma wie er sagt "modernes" 65mm-SW - ohne Korn. Entsprechend sehen die Bilder auch aus.
Wobei eine echte SW-Kamera vielleicht noch mehr gebracht hätte. ;):)

Avengers - Infinity War war übrigens eine ziemlich Enttäuschung, was 4k betrifft. Wahrscheinlich lag"s an der 3D-Umwandelei - oder eben einfach an den fehlenden Motiven mit echten Details.



Antwort von Frank Glencairn:

hmm....

...I didn’t get a ton out of the extra resolution. Granted, I was standing really close to the screen, but if we’re going to be talking about normal living room distances, it’s hard to imagine 8K being noticeable over 4K for most people in that kind of situation, even assuming a lack of broadcast compression. Some scenes in 2001 definitely look crisper than others, something I noticed while watching the IMAX version, and there were moments where the 8K resolution stood out. But there were others where it was barely noticeable. After watching the 8K broadcast, I compared it to the 4K iTunes version at home, and honestly I don’t think there’s all that much to separate them in practice.

https://www.theverge.com/circuitbreaker ... -nhk-japan



Antwort von Peppermintpost:

ne sorry - 8k ist mir zu unscharf. Ich will auch das meine Technik Zukunfts kompatibel ist, ich warte besser bis 32k kommt.
Wenn Fernsehen endlich so aussieht wie der Blick aus dem Fenster.

Ich hab letztens erst mal wieder 2001 auf HD gesehen, da hat ein Korn nur gefühlt 20 PixelPixel im Glossar erklärt eingenommen, ich finde ein Korn muss mindestens mit 1000 Pixeln ausgelöst werden, erst dann macht das richtig Sinn.



Antwort von Funless:



Und ? Hat jemand hier im Forum ein 8K TV-Gerät um zu kontrollieren ob 2001 jetzt wirklich in 8K gemastert wurde ? ...

... zu viel Schärfe tut den alten Filmen doch gar nicht gut, dann sieht man doch nur mehr kleine Fehler.

Es genügt bereits, sich Star Trek mit Kirk, Spock und Pille mal "cleaned & remastered" mit dem Beamer auf 2K-Blu-ray anzusehen: Ob Schminke, Zweikampf-Double oder Pappkulisse - alles kommt zum Vorschein ;-) ->-> :-(

Und wenn man die StarTrek: The Next Generation Folgen mit Picard, Data, Worf und LaForge cleaned & remastered in 2K auf Blu-ray anschaut wird man sehr schnell feststellen wieviel Mühe die sich damals mit dem Produktionsdesign, den Props, den Make-Up FX und den Kostümen gemacht haben, denn es ist selbst nach 30 Jahren visuell äußerst sehenswert. Die Serie wurde tatsächlich sehr aufwändig produziert und ist gut gealtert finde ich.

Hat jetzt zwar mit der NHK 8K Thematik nix zutun, wollte ich dennoch mal erwähnen.



Antwort von Darth Schneider:

Das stimmt voll was du schreibst, Star Trek The next Generation sieht auch heute noch super aus und Star Trek die Ur Serie hat noch nie geglänzt wegen dem Produktionsdesign, sondern wegen den Charakteren und einfach wegen der damals noch neuen genialen Idee von Star Trek
Das hat aber absolut nix mit 2001, zu tun, dort gibt es schon auf meiner 2 K BluRay Version schon einige Dinge die mir jetzt im Gegensatz zu früher negativ aufgefallen sind. Aber du musst mich richtig verstehen, das ist einer meiner Lieblingsfilme und hervorragend gemacht, einfach einer der besten Filme die es gibt.
Aber mit zu viel Schärfe werden die kleinen Fehler halt sichtbar, z.b: Die Masken der Affen wirken unnatürlich, der schwebende Kugelschreiber, der nun schön sichtbar auf einer Glasplatte klebt, manchmal ist die Bewegung der Raumschiffe komisch, als würde bei der Aufnahme gezoomt, man erkennt gut sichtbare Mattepaintings, Raumanzüge die aufeinmal nicht mehr so dicht aussehen, Make up auf den Astronauten, Fingerabdrücke und Flecken wo keine hingehören,
.....Es gibt noch viel mehr.
Also ich bleibe dabei, zu viel Schärfe schadet den alten Filmen, der Film wurde schliesslich nicht so gedreht um ihn in 8K, oder in 4K zu zeigen....
Stanley Kubrik war ein absoluter Perfektionist, ich denke er wäre über 2001 in 8K gar nicht begeistert.
Gruss Boris



Antwort von Jott:

8K-Programme selber gucken ist der einzige Weg zur persönlichen Meinungsbildung. Nur teilweise aus einem Artikel zu zitieren, so dass es einem in den Kram passt (siehe oben), ist es sicher nicht.



Antwort von Darth Schneider:

Blödsinn
Die von mir angesprochenen Fehler stören mich doch schon in 2K, warum sollte das dann in 8K besser werden ?
Logischerweise wird das schlimmer, je höher die Auflösung.
Ausser die Japaner bearbeiten und korrigieren den Film, dann wäre es aber nicht mehr Kubriks Original Werk.
Sorry, aber weder die Kostüme, noch die Mattepaintings, noch die Kulissen, noch das verwendete Make Up wurden für 8K gemacht.
Um das zu sehen brauche ich kein 8K Kino, oder ein entsprechendes TV-Gerät.
Gruss Boris



Antwort von Jott:

Wenn du das so siehst, bleibt die Frage, was den Mann dann vor 50 Jahren geritten hatte, auf 70mm zu drehen. Wenn doch vieles so scheiße aussieht, wie du schreibst.



Antwort von Darth Schneider:

Ich habe doch niemals geschrieben an dem Film irgendwas Scheisse aussieht.
Damals, als noch von Filmrollen projeziert wurde, hat das anders ausgesehen, die von mir oben beschriebenen Fehler hat man nicht bemerkt, beziehungsweise sie haben mich nie gestört...und ich hab den Film mindestens 5 mal im Kino gesehen, auch in New York auf einer Riesen Leinwand.
Genau so war es auch noch mit der gekauften VHS und auch noch mit der gekauften DVD. Erst bei der BluRay fängt man an Dinge zu sehen die man früher im Kino nicht bemerkte, die dann auffallen und eindeutig ein wenig stören, genau so wie die Fingerabdrücke auf Darh Vaders Helm bei Episode 4, oder Make-up bei Han Solo. Das habe ich früher im Kino nie bemerkt, ich habe den Film mindestens 10 mal im Kino gesehen.
Nicht ganz vergessen sollte man das Kubrik 2001 nicht ganz alleine gemacht hat, ohne Arthur C. Clarke der in den 40gern die Kurzgeschichte geschrieben hat und dann später mit Kubrik zusammen das Drehbuch verfasst hat, würde dieses Meisterwerk überhaupt nicht existieren.
Wer auch oft vergessen wird ist Konept Artist, Harry Lange, ihm verdanken wir die ganzen Designs.
Gruss Boris



Antwort von Skeptiker:


Wenn du das so siehst, bleibt die Frage, was den Mann dann vor 50 Jahren geritten hatte, auf 70mm zu drehen. Wenn doch vieles so scheiße aussieht, wie du schreibst.

... und ich hab den Film mindestens 5 mal im Kino gesehen, auch in New York auf einer Riesen Leinwand. ...

Die Riesen-Leinwand ist der springende Punkt.
Dafür wurde auf 70mm gedreht. Um die Zuschauer ganz (jedenfalls auch links und rechts vom Bildzentrum) ins Dunkel des Weltraums eintauchen zu lassen.

Und das Publikum sass nicht 5 m von dieser Leinwand entfernt, und vielleicht konnten auch die Kameraoptiken (und/oder die Kinoprojektoren) die theoretisch mögliche Fein-Auflösung des 70-Films gar nicht voll ausnutzen, so dass noch ein Rest von Unschärfe übrigblieb - genug, um die Illusion zu wahren.

PS:
Noch zu Star Trek "The Next Generation" (TNG):
Wenn ich mich nicht irre, wurde das bereits mit elektronischen Kameras gefilmt und erreicht auf Blu-ray nicht dieselbe Bildschärfe wie ein Scan von "ST classic", das mit Filmrollen gedreht wurde.

Aber stimmt, dass man sich bei TNG in Sachen Ausstattung, Stories, Drehbücher und Charaktere viel Mühe gegeben hat. Ist auf jeden Fall gute Qualität. Ob's dann - so etwas 'klinisch' - gefällt, ist eine andere Frage! Ich brauchte damals eine Aufwärmzeit (wie die Serie auch), aber dann war ich doch wieder dabei. Mein Highlight (es gab verschiedene): Die allerletzte Doppelfolge (177/178)!



Antwort von Skeptiker:



Wenn du das so siehst, bleibt die Frage, was den Mann dann vor 50 Jahren geritten hatte, auf 70mm zu drehen. Wenn doch vieles so scheiße aussieht, wie du schreibst.

... und ich hab den Film mindestens 5 mal im Kino gesehen, auch in New York auf einer Riesen Leinwand. ...

Die Riesen-Leinwand ist der springende Punkt.
Dafür wurde auf 70mm gedreht. Um die Zuschauer ganz (jedenfalls auch links und rechts vom Bildzentrum) ins Dunkel des Weltraums eintauchen zu lassen.

Und das Publikum sass nicht 5 m von dieser Leinwand entfernt, und vielleicht konnten auch die Kameraoptiken (und/oder die Kinoprojektoren) die theoretisch mögliche Fein-Auflösung des 70-Films gar nicht voll ausnutzen, so dass noch ein Rest von Unschärfe übrigblieb - genug, um die Illusion zu wahren.

PS:
Noch zu Star Trek "The Next Generation" (TNG):
Wenn ich mich nicht irre, wurde das bereits mit elektronischen Kameras gefilmt und erreicht auf Blu-ray nicht dieselbe Bildschärfe wie ein Scan von "ST classic", das mit Filmrollen gedreht wurde.

Aber stimmt, dass man sich bei TNG in Sachen Ausstattung, Stories, Drehbücher und Charaktere viel Mühe gegeben hat. Ist auf jeden Fall gute Qualität. Ob's dann - so etwas 'klinisch' - gefällt, ist eine andere Frage! Ich brauchte damals eine Aufwärmzeit (wie die Serie auch), aber dann war ich doch wieder dabei. Mein Highlight (es gab verschiedene): Die allerletzte Doppelfolge (177/178)!



Antwort von rainermann:

TNG war, wie alle größeren Serien, 35mm. Nur deshalb konnte man sie schließlich in hervorragender Qualität auf HD herausbringen. Die Computereffekte waren allerdings in ST gerendertgerendert im Glossar erklärt, das musste alles neu gerechnet bzw. ganz neu erstellt werden.



Antwort von Skeptiker:


TNG war, wie alle größeren Serien, 35mm. ...

Ok, dann hatte ich wohl eine DVD-Ausgabe in Erinnerung, die mich in Sachen Bildqualität nicht überzeugte.



Antwort von Jott:

Gedreht wurde das auf 35mm, aber zunächst aus unerklärlichen Gründen in 4:3 auf Betacam SP 60i 4:3 gemastert (640x480!), bei uns dann obendrein noch TV-normgewandelt zu 50i gezeigt. So landete das natürlich auch auf DVD und sah entsprechend schrottig aus. Was für ein Irrsinn.

Schön, dass niemand das Originalmaterial weggeschmissen hatte, so war eine Restauration möglich.

Noch mal zu Kubrick: oben wurde bestritten, dass die Originalnegative für die NHK neu gescannt wurden. Obwohl das überall so gemeldet wird. Gibt es auch eine Quelle, die diese angebliche Lüge entlarvt? Wäre ja schon interessant zu wissen. Die Effekte in 2001 waren alle "in camera", weil Kubrick den Qualitätsverlust durch optische Kopierprozesse unbedingt vermeiden wollte. Was einen Neuscan ab Originalnegativen, Restauration und neues Grading (was in Japan gemacht wurde) ja erlaubt, es müssen keine Effekte nachgebaut werden. So weit richtig? Also, worauf genau basiert die Verschwörungstheorie, das NICHT neu gescannt wurde und das Ganze nur Marketinggelaber sei? Wozu? Lasst hören.



Antwort von Darth Schneider:

TnG war im TV schon etwas unschärfer als andere Serien, ich hab mich schon damals bei der Erstaussrtrahlung gefragt warum..
Gruss Boris



Antwort von rainermann:

Jetzt weisch's :)
Die erste Star Trek Serie, die direkt auf HD gedreht wurde, war übrigens erst Enterprise, Staffel 4. Die ersten 3 noch auf 35mm. Ist ne gute Möglichkeit, das mal direkt zu vergleichen. Übrigens wurde z.B. natürlich auch "Dallas" immer auf 35mm gedreht. Die ersten Staffeln wurden auf Film geschnitten, die späteren direkt auf Video. Daher sehen die älteren Staffeln auf DVD viel besser aus, als die neueren. Wahrscheinlich wird es sich wirtschaftlich nicht lohnen, die späteren Staffeln alle neu schneiden, daher wird's wohl immer so bleiben. (Falls die Negative überhaupt noch existieren...)



Antwort von Valentino:


Noch mal zu Kubrick: oben wurde bestritten, dass die Originalnegative für die NHK neu gescannt wurden. Obwohl das überall so gemeldet wird. Gibt es auch eine Quelle, die diese angebliche Lüge entlarvt? Wäre ja schon interessant zu wissen. Die Effekte in 2001 waren alle "in camera", weil Kubrick den Qualitätsverlust durch optische Kopierprozesse unbedingt vermeiden wollte. Was einen Neuscan ab Originalnegativen, Restauration und neues Grading (was in Japan gemacht wurde) ja erlaubt, es müssen keine Effekte nachgebaut werden. So weit richtig? Also, worauf genau basiert die Verschwörungstheorie, das NICHT neu gescannt wurde und das Ganze nur Marketinggelaber sei? Wozu? Lasst hören.

Wie schnell hier wieder von Verschwörungstheorien gesprochen wird. Es geht alleine um die Tatsache, das die Nachlassverwalter keinen an die Kameranegative lassen, ganz einfach und wenn die ein Nolan nur an die Interpositive von 1999 lassen, wird da beim NHK keine Ausnahme gemacht. Am Ende werden die Japaner auch einfach den 8K Scann von FotoKem geordert haben und noch ein paar "Bildverbesserer" darüber laufen lassen haben. Das die einfach so wild noch mal an den Farben drehen durften halte ich auch für ein Gerücht. So viele Firmen mit 8K 70mm Scanner gibt es auf der Welt auch nicht mehr und auch das Interpositiv wird man ungern in der Weltgeschichte herumschubsen wollen.
Das ist schon bei einigen 70mm Vorführkopien eine riesen Sache und kostet horrende Versicherungspolicen.
Das man gerne für mehr Zuschauer vom Orginal-Negativ spricht sollte dabei nicht verwundern, das es sich aber nicht um die original Kameranegative handelt, habe ich aus erster Hand.
Tricktischaufnahmen gibt es dazu auch ein paar in 2001, die erkennt man in den schlechteren Kopien auch ganz gut, da die Schwarzwerte nicht mehr identisch sind und damit die Maske sichtbar wird. Habe so eine 2001 Kopie schon auf der große Leinwand gesehen, also keine Verschwörung sondern ein Fakt, kannste glauben oder auch sein lassen ;-)



Antwort von Darth Schneider:

Die Raumschiff Sequenzen in Kamera ??? Das dürfte schwierig werden beziehungsweise, das ist nur in Camera und ohne Masken gar nicht möglich, sonst würdest du ja sehen wie die Modelle aufgehängt sind.
Gruss Boris



Antwort von Axel:

Es gibt wohl eine stattliche Anzahl von in-camera-compositings in 2001. Ich habe die Bücher gerade nicht griffbereit, aber es wurde geschildert, dass für einige Shots bis zu 60 Mehrfachbelichtungen auf demselben Negativ gemacht wurden. Bekannt ist der "Mindbender"-Shot:
zum Bild https://qph.fs.quoracdn.net/main-qimg-7 ... e23d2b0c1a
... bei dem von der ersten bis zur letzten Aufnahme ein halbes Jahr verstrich, ohne dass jemand den Zwischenstand hätte kontrollieren können. Der "Drehplan" für diese Einstellung alleine füllt mehrere Ordner. Ich erinnere mich an die Formulierung, es habe "zen-artige Disziplin" erfordert. Und, unnötig zu erwähnen, präzises Arbeiten.



Antwort von Darth Schneider:

Das stimmt schon, ändert aber nix daran an der Tatsache das die Raumschiffe ja nicht geflogen sind....alles geht auch nicht mit Mehrfachbelichtungen.
Gruss Boris



Antwort von Valentino:

...deswegen sieht man ja auch die Tricktisch Mates, eine nicht sichtbare Befestigung sollte man aber auch schon zu der Zeit hinbekommen haben.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
"2001: A Space Odyssey" auf 70mm Tour
NHK startet erste 8K Fernsehübertragung
Flying Clipper, erster 70mm Film in DE - nun auf UHD
NHK zeigt 8K Kamera mit 240fps auf der // NAB 2018
Neue AF-S NIKKOR 24-70mm f/2.8 Zoom-Optik jetzt mit VR
Konkurrenzlos günstige Funke mit XLR-Sender
Suche fertigen 5,8 Ghz Sender mit Cinch-Eingängen und Akku
NHK will ersten Super35 8K/60fps Sensor zeigen
Kubricks "2001" als Ausstellung
2001: A Space Odyssey - Siri Edition
50 Jahre Kubricks "2001 - A Space Odyssey"
Erster Stress mit PP2014
Die Philosophie des Editings - Typische Schritte des Filmschnitts
aha - jetzt geht"s also los: Netflix startet mit 4k
Erster Spaziergang mit dem Nebula 4000
erster youtube clip mit über 3 milliarden klicks
erster film mit 120 bildern pro sekunde
Mein erster ausländischer Film mit iPhon und no Budget!-
NASA startet kostenloses digitales Archiv mit Photos, Videos und Audio
Lilliput A10 - erster 10.1 Zoll Field/Kontrollmonitor mit 4K (UHD) Aufl&oum
Sony G Master: 24-70mm F2.8, 85mm F1.4 u.a.
24-70mm Canon oder Tamron
Filmlook!? "The Hateful Eight" - 70mm Super Panavision
Erster 4K UltraHD Blu-ray Player mit Dolby Vision HDR: Oppo UDP-203
Größeres Filmformat als 65/70mm - Vorteile (u. Nachteile) ?
Unterschied Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM und Vorgänger ?

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*