Logo Logo
/// 

Eklatanter Unterschied Gammakurven beim Rausrendern aus Premiere mit verschiedenen Codecs



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Frage von r.p.television:


Da ich sehr viel mit dem linearen Sony Raw drehe (und zwar meist mit dem R5-Rekorder und dem echten Raw, nicht dem CDNG aus Atomos oder Odyssey) bereite ich oft für externe Cutter eine Art Intermediate vor, weil deren Kiste aus diversen Gründen mit dem Raw nicht zurecht kommt.

Ich habe heute zufällig festgestellt dass der Kontrast dabei bei verschiedenen Codecs variiert.
Egal ob ich das Material ganz simpel in ein Slog2-Default darstellen lasse und exportiere oder das Material wie manchmal erwünscht sogar schon grade bevor es in den Schnitt geht entstehen beim Schnelltest Unterschiede.

Export nach XAVC 4k Class 480 (also 10bit 422): Keinerlei Unterschied zur Darstellung im Schnittprogramm

Export nach JPEG2000 12bit 444: Etwas stärker in den Farben, Kontrast minimal stärker.

Export nach JPEG2000 10bit 422: Sehr viel stärkere Farben, Kontrast deutlich stärker wobei hier bereits in der dargestellten 8bit Ebene Spitzlichter wegbrechen die eigentlich auch im 8bit-Raum noch da waren (also im NLE). Auch die Tiefen sind gefühlt 1,5 Blendenstufen dunkler.

10bit oder 12bit ist nicht das grundlegende Problem, denn bei XAVC und 10bit habe ich ja ein absolut identisches Signal bezüglich der Kontrastwerte.

Ich werde wenn ich Zeit habe mal weiter testen (also Cineform z.B.).

Hat jemand schon ähnliches erlebt? Ich finde die Unterschiede schockierend. Wenn man sowas nicht gleich von Anfang an merkt kann man da ordentlich was an die Wand fahren.

Unabhängig davon: XAVC Class 480 (im Gegensatz zu Class 300) scheint mir bei ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis zu liefern. Beim Pixelpeepen zum Orginal Raw (12bit via FS700, FS5 oder FS7) ist es fast unmöglich Unterschiede zu erkennen. Und weil hier wegen der Farb- und Kontrasttreue bessere Ergebnisse entstehen als bei JPEG2000 12bit erstmal die erste Wahl, obwohl ich dachte bei JPEG2000 mit 12bit habe ich die beste Option.



Antwort von dienstag_01:

Prinzipiell ist es schon mal altbekannt, dass die Luma Range beim Export aus Premiere zumindest *auch* vom CodecCodec im Glossar erklärt abhängt.
Da bist du vielleicht bissel ein Spätmerker, sorry ;)



Antwort von r.p.television:


Prinzipiell ist es schon mal altbekannt, dass die Luma Range beim Export aus Premiere zumindest *auch* vom CodecCodec im Glossar erklärt abhängt.
Da bist du vielleicht bissel ein Spätmerker, sorry ;)

Nun. Ich arbeite halt mit dem Programm und mach normalerweise keine Beta-Test-Phasen mit diversen Codecs. Ich wollte eigentlich nur kucken inwieweit ein Unterschied zwischen 10bit und 12bit in den Abstufungen Highlights/Schatten bemerkbar ist. Und komischerweise kommt es ja auch innerhalb von JPEG2000 zu den krassen Unterschieden. Klar bei anderer Quantisierung. Aber bei XAVC oder einem MP4 mit nur 8bit ist da beispielsweise kein Unterschied.
Ich empfinde das eher als willkürlich als technisch erklärbar.

Aber wenn das so ist welcher CodecCodec im Glossar erklärt ist dann überhaupt nutzbar für den Export ausser XAVC? Ich kann hierzu nichts finden.





Antwort von dienstag_01:

Ich kann dir auch nicht sagen, welcher CodecCodec im Glossar erklärt für dich funktioniert.
Was ich mit altbekannt sagen wollte, wenn ich Kontrastunterschiede feststelle und unterschiedliche Luma Ranges beim Export in einer Antwort lese, würde ich mir vielleicht das Material mal genau daraufhin anschauen. Ist einfach ein Tipp, mehr nicht ;)



Antwort von WoWu:

r.p.
Worauf monitors Du die 12 Bit?
Was für ein NLE benutzt Du?
Entwickelst Du damit auch das RAW?
Wandelst Du im NLE die AbtastungAbtastung im Glossar erklärt ?
Kannst Du noch was zu den Datenraten sagen ?

Vielleicht entsteht etwas in der AbtastungAbtastung im Glossar erklärt des Signals, das u.U. nicht auf den CodecCodec im Glossar erklärt zurückzuführen ist.
Wenn Du weitere Ergebnisse hast, würde es mich freuen, wenn Du sie hier postest.



Antwort von r.p.television:


r.p.
Worauf monitors Du die 12 Bit?
Was für ein NLE benutzt Du?
Entwickelst Du damit auch das RAW?
Wandelst Du im NLE die AbtastungAbtastung im Glossar erklärt ?
Kannst Du noch was zu den Datenraten sagen ?

Vielleicht entsteht etwas in der AbtastungAbtastung im Glossar erklärt des Signals, das u.U. nicht auf den CodecCodec im Glossar erklärt zurückzuführen ist.
Wenn Du weitere Ergebnisse hast, würde es mich freuen, wenn Du sie hier postest.

Ich nutze hier nur 8bit-Monitore, denn solange beim Kunden nur 8bit ankommt ist mir wichtiger die Kontrolle genau darüber zu haben was final ankommt.
Aktuell Premiere CC2018, aber die Ergebnisse sind auch unter der letzen CC2017 gleich.
Und ja, ich entwickle innerhalb des NLE auch das Raw. Wenn man die Lumetri-Panel richtig nutzt sehe ich hier keine Nachteile gegenüber Davinci-Resolve etc. Sony hat ja bereits vor vier Jahren für eine native Implementierung gesorgt (unter CS6 noch mit einem externen Codec-Plugin-Packet, seit CC ist es direkt in Premiere mit speziellen Rohmaterial-Interpretations-Default-Settings inkludiert)
Und ja, ich wandle auch im NLE die Abtastung. Wie schon erwähnt - wenn ich die exportierten Files in die ursprüngliche TimelineTimeline im Glossar erklärt importiere welche für den Export benutzt wurde sieht hier ausschließlich XAVC (egal welche DatenrateDatenrate im Glossar erklärt, Colorsubsampling und Quantisierung) genauso aus wie das 8bit-Monitorbild. Auch normales H.264.
Aber JPEG2000 sieht bei 12bit minimal anders aus, 10bit schon mit ordentlichem Unterschied. Und zwar so gross dass (ohne das jetzt ausgetestet zu haben) ich mir sicher bin dass hier ein Beschnitt an Highlights und Schatten stattfindet.
Datenraten des Sony Raw sind bei 4k 25fps um die 1000mbit. XAVC UHD 25 fps Class 480 CBRCBR im Glossar erklärt liegt bei ca 400mbit (480 wie bei der Klassifizierung werden wohl nur bei 4096x3840 erreicht). JPEG2000 erreicht in 12bit dann sehr unterschiediche Datenraten. Von durchschnittlich 700mbit bis zu 1900mbit. Die 10bit Variante erreicht von 450m/bit bis zu 1200mbit

Ich müsste mal einen Test machen wie sich JPEG2000 unter 10bit verhält wenn ich nicht das Raw wandle, sondern etwas anderes wie ProRes. Wenn ein 10bit-Codec wie ProResProRes im Glossar erklärt HQ dann nach dem Export zu JPEG2000 immer noch deutlich gestauchter wirkt dann ist für mich dieser CodecCodec im Glossar erklärt einfach fehlerhaft ins NLE eingebunden. Man nenne mich naiv - aber hält man sich an Default-Settings sollte man ein gleiches Ergebnis erhalten wie in der Ansicht im NLE. Es kann ja nicht angehen dass man alles doppelt und dreifach auf Fehler untersuchen muss.

Ungeachtet des Problems erscheint mir mittlerweile XAVC Class 480 als sehr effizienter Codec. Die offizielle Aufbohrung von Class 300 zu 480 ist ein großer Schritt. Premiere unterstützt den Export nach 480 ja schon länger als der CodecCodec im Glossar erklärt kameraseitig existiert. Bis vor einem Jahr nutzten selbst die F55 nur Class 300 weshalb der XAVC-Codec erstmal keine allzu guten Bewertungen bei Composern bekam. Ich denke aber Class 480 ist vermutlich besser oder zumindest gleichwertig als Pro Res HQ bei fast nur halber Datenrate.



Antwort von wolfgang:

Hier scheint davon ausgegangen zu werden, dass es sich nur um eine Gammakurvenänderung handelt. Wäre es auch möglich dass es sich aber auch um eine Gammutänderung handelt?



Antwort von WoWu:

Das ist sehr gut möglich.
Ich tippe aber auch etwas darauf, dass natürlich in jedem Downscaling eine Dynamkveränderung (verringerung) stattfindet, was einem höheren Kontrast gleich kommt. (schon allein durch die Rundungen)
Und zwar nicht nur im Nutzsignal, sondern auch in der (den) Darstellungslut(s).
Kommt noch hinzu, dass der Darstellungsweg ohnehin nicht so hochkarätig aufgearbeitet wird.
Aber das ist zunächst mal nur eine Vermutung.
Interessant wäre, das konnte ich nicht erkennen, ob r.p. ein Master gezogen hat und davon die jeweiligen Versionen, oder ob die immer aus der RAW gewandelten TimelineTimeline im Glossar erklärt exportiert (und komprimiert) worden sind.




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Adobe Premiere Pro CC - Welche Rendersettings sind am besten für X AVC S ?
Render Problem mit CS 4 Premiere!!!!
Premiere Rendersetting 7D
Premiere Pro 7: Render und Vorschauproblem
Premiere 2.0 Multi Render?
Render Problem mit Premiere und Canopus HQ
Adobe stürtzt vorm Rendern ab
Aneinander Reihung von verschiedenen Video Codecs
Rotstich beim Export aus Premiere CS5.5
Meine Sprachaufnahmen aus verschiedenen Räumen angleichen
Premiere Pro Codecs und Software
Premiere CS6 - MP4 - Audio Codecs - DVD Player
Probleme beim Rendern mit Premiere CC 2014.1
Rausrendern für Youtube
Luts mit verschiedenen Endungen ( 3dl / Cube / Look )
Export einer Sequenz mit verschiedenen Framerates
Sony A7, A6300, F5 Gammakurven leicht gemacht!
Software zum Brennen von BluRays mit verschiedenen Menüpunkten
Was ist den bloß mit dem Export aus Premiere los..
Update: Edius Pro 7.4 mit neuen Codecs und Ripple Markern
Problem beim Import - Clips aus Canon HF G30: MP4, 50p, 35 Mbps
GH5 Unterschied Dual IS mit und ohne
Ton fällt aus beim bearbeiten des Projekts in Magix Video Delux Pro 2013
Probleme beim Exportieren in Premiere
Problem beim scrubbing in Premiere cc2017
Probleme beim Export von Premiere

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom