Logo Logo
/// 

Digital Bolex gibt auf.......



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Camcorder allgemein -- 4K / UHD / FHD-Forum

Frage von ruessel:


zum Bild http://www.digitalbolex.com/wp-content/ ... 00x375.jpg

Digital Bolex will no longer be producing cinema cameras after this month, and we will close our online store effective June 30th.

http://www.digitalbolex.com/thank-you/



Antwort von ruessel:

Eigentlich schade...... auch wenn ich bei meiner Pocket bleibe - wahrscheinlich haben zu viele so gedacht.




Antwort von Frank Glencairn:

Keine Überraschung - war ja absehbar.

Die haben den selben Fehler gemacht, wie Ikonoskop - ausschließlich auf den Hipster Markt gesetzt.

Allerdings sind Hipster halt kein Markt (außer für Bartpflege Produkte und übergroße Hornbrillen).





Antwort von ruessel:

Ich musste erst googeln was ein Hipster ist...... ;-)



Antwort von Jott:

Der hier ist schon aufgestiegen, weg von der Bolex.





Antwort von thyl:

Keine Überraschung - war ja absehbar.

Die haben den selben Fehler gemacht, wie Ikonoskop - ausschließlich auf den Hipster Markt gesetzt.

Allerdings sind Hipster halt kein Markt (außer für Bartpflege Produkte und übergroße Hornbrillen).

haben sie nicht, ist nur von der Presse so fehlinterpretiert worden, vermutlich wegen des ungewöhnlichen Designs.

Viele -gerade Leute mich checklistendenken- haben aber die Prinzipien, unter denen die Kamera konzipiert wurde, nicht verstanden. Kein WeißabgleichWeißabgleich im Glossar erklärt, statt dessen Filter. Nur wenige ISO-Einstellungen. Anschlüsse aus dem Bereich Kinokameras etc.

Das wirkliche Hindernis waren Software-Probleme, in erste Linie ein Magenta-Farbstich, der mittlerweile zwar gelöst ist, aber zu einigen Problemen geführt hat, und eine schleppende Komplettierung der Firmware und der wichtigen Ergänzungs-Software für das Debayering.



Antwort von iasi:

Das Ding ist eben mittlerweile auch technisch schon wieder veraltet.

Wer zu langsam ist und das Starterfeld entschwinden sieht, hat kaum Chancen auf den Sieg und gibt eben oft auf.
Das ist wie mit den AXIOM von apertus.
Bis die mal überhaupt was am Start haben, sind andere schon im Ziel ...



Antwort von mash_gh4:

Das Ding ist eben mittlerweile auch technisch schon wieder veraltet.

das problem bei dieser kamera war wohl eher, dass man von anfang an auf bereits damals veraltete lösungen (kodak sensor) gesetzt hat. das hat zwar irgendwie gut in den ganzen retro charme der geschichte gepasst, war aber natürlich technisch nie wrklich besonders überzeugend.

Wer zu langsam ist und das Starterfeld entschwinden sieht, hat kaum Chancen auf den Sieg und gibt eben oft auf.
Das ist wie mit den AXIOM von apertus.
Bis die mal überhaupt was am Start haben, sind andere schon im Ziel ...

völlig widersprechen kann ich dir hier natürlich nicht. ich seh dieses problem schon auch. trotzdem würde ich glauben, dass das im fall des axiom projekts nicht ganz so schlimm ist. die machen einfach auch so etwas wie grundlagenforschung, um den boden für nachfolgende pragmatisch orientiertere projekte aufzubereiten. im übrigen geht es hier eher um eine kamera im sinne einer alexa. nichts, das sich nur durch marktschreierische aktualität von irgendwelchen konkurrenzprodukten und mitbewerbern bei jeder größeren messe ständig aufs neue absetzten muss, sondern vielmehr um die kontinuierliche entwicklung eines ernsthaft brauchbaren arbeitstiers. noch größerer könnte der gegensatz in dieser hinsicht im bezug auf die digital bolex kaum sein.



Antwort von iasi:


völlig widersprechen kann ich dir hier natürlich nicht. ich seh dieses problem schon auch. trotzdem würde ich glauben, dass das im fall des axiom projekts nicht ganz so schlimm ist. die machen einfach auch so etwas wie grundlagenforschung, um den boden für nachfolgende pragmatisch orientiertere projekte aufzubereiten. im übrigen geht es hier eher um eine kamera im sinne einer alexa. nichts, das sich nur durch marktschreierische aktualität von irgendwelchen konkurrenzprodukten und mitbewerbern bei jeder größeren messe ständig aufs neue absetzten muss, sondern vielmehr um die kontinuierliche entwicklung eines ernsthaft brauchbaren arbeitstiers. noch größerer könnte der gegensatz in dieser hinsicht im bezug auf die digital bolex kaum sein.

das kann ich aber nicht sehen.

ich habe eher den eindruck, dass da leute basteln und sich dies von anderen finanzieren lassen. deren luxus dabei: sie müssen kein fertiges produkt zu einem bestimmten zeitpunkt liefern - anderes, als z.b. die entwickler bei BMD.

grundlagenforschung? das ist doch alles bekannte und zum teil schon genutzte technik.

arbeitstier? bisher sehe ich nur prototypen und weit und breit kein echtes arbeitstier. bis die mal etwas zumindest halb fertig und am laufen haben, ist"s schon wieder veraltet.
eine canon dslr mit hack liefert auch RAW ...

"The AXIOM GammaGamma im Glossar erklärt is currently estimated to be available to end user in Q4 2016 at the earliest. We might run a crowd funding campaign to cover starting production around that time."
viele worte, ständig geldsammeln ...
meine prognose: auch in 1 jahr gibt"s noch kein axiom-arbeitstier
währenddessen bauen z.b. die chinesen fleißig kameras mit ähnlichen specs. und drehen filme damit.



Antwort von cantsin:

Keine Überraschung - war ja absehbar.

Die haben den selben Fehler gemacht, wie Ikonoskop - ausschließlich auf den Hipster Markt gesetzt.

Allerdings sind Hipster halt kein Markt (außer für Bartpflege Produkte und übergroße Hornbrillen).

haben sie nicht, ist nur von der Presse so fehlinterpretiert worden, vermutlich wegen des ungewöhnlichen Designs.

Na, es war schon so, dass das eigentliche Unternehmen hinter der Kamera - ein erfahrener OEM-Hersteller - da eine riesige Marketing-Scharade gedreht hat, mit Subfirmengründung, Lizenzierung der Schweizer Bolex-Marke, Anheuern zweier Hipster und Pseudo-Filmemacher als Markenbotschafter, SXSW-Pitch und Kickstarter-Kampagne zum Erreichen eines jungen, technik- und stilaffinen Publikums, um die Kamera als Retro-Style-Ding à la Vinyl-Plattenspieler oder Fixie-Bike zu verkaufen.

Nur war das Produkt für diese Zielgruppe viel zu teuer, schwierig erhältlich und zu anspruchsvoll - während die Leute, die sonst eine Blackmagic oder Red kaufen oder leihen (oder sogar tatsächlich auf 16mm-Bolexen drehen), von dem Lifestyle-Marketing abgestoßen wurden. Marketingleute überschätzen wohl die Zahl der Leute mit Filmemacher-Ambitionen. Während das Hipsterpublikum iPhones und Instagram vorzieht.

Dabei ist die Kamera ja wirklich gut. Schade.



Antwort von pixelschubser2006:

Aufgrund der aktuell gesendeten Bolex-Reportage gebe ich auch hier noch meinen Senf zu.

Wirklich beurteilen kann ich es nicht, da ich diese Digital Bolex nie in den Händen hielt. Das, was ich auf Bildern gesehen habe, war mir zumindest sehr sympathisch. Vor allem der Formfaktor war ziemlich cool. Ob er wirklich sinnvoll ist, ist eine andere Frage. Die typische Super-8-Bauform ist für Hobbyfilmer oder Reportage ganz nett, aber für szenischen Dreh mit allem Klimbim dran auch nicht wirklich der Hit. Und genau dafür wurde sie ja im Prinzip angeboten.
Darüber hinaus ist der Misserfolg in einem Punkt vorprogrammiert: Man kann nicht die Erfolge aus der Vergangenheit kopieren, schon garnicht, wenn man nicht absolut konsequent ist. Im Grunde kann die digitale Bolex nichts wesentliches, was nicht je nach gewünschter Sensorgröße eine DSLR oder eine Canon XA10 schon könnten. Moderne Camcorder, selbst mit Wechseloptik gibt es für nen Appel und nen Ei.
Früher konnten sich Kameras mit Alleinstellungsmerkmalen verkaufen, gut sichtbar im Fotobereich: Nikon war extrem robust, Leica hatte die besten Optiken, Canon die Blendenautomatik. Ab 1985 war das fast passé, als alle computergesteuerten Kameras plötzlich alle Programme und komplette Sucheranzeigen hatten... Echte Alleinstellungsmerkmale gab es immer weniger.
Kurzum: So eine Digi-Bolex ist doch bei aller Sympathie eher ein Spielzeug. Verzeihung, das mag hart klingen und ist hinsichtlich der Technik vielleicht unfair. Aber der Markt sieht das so. Trotz aller Qualitäten bleibt es ein Lifestyle-Produkt für Anspruchsvolle. Diese Käuferschicht ist wohl zu klein gewesen.



Antwort von Darth Schneider:

Eigentlich finde ich da sehr schade, klar ist die Digi Bolex ein Spiezeug, aber seien wir doch ehrlich, alle Kameras können Spielzeuge sein wenn man sie als solche benutzt. Das interssante an der Cam ist die Verbindung vom analogen mit dem Digitalen Film. Schade das Bolex es nicht geschaft hat einen digitalen Film Rekorder in die Kamera ein zu bauen. Dann hätte man die Wahl gehabt ob man auf Filmrollen oder auf Digitale Medien aufnehmen möchte. Dann wäre die Kamera Vieleicht eher verkauft worden.
Gruss Boris



Antwort von ruessel:

Die typische Super-8-Bauform ist für Hobbyfilmer oder Reportage ganz nett, aber für szenischen Dreh mit allem Klimbim dran auch nicht wirklich der Hit.

zum Bild http://www.digitalfx.de/temp/pocket_griff.jpg
Meine BMPCC im S8-Styl.

Hmmmmmm.......... ist der Formfaktor einer GH5 besser?



Antwort von pixelschubser2006:

Mit dem Aufbau würde auch auch GH5 gut zu händeln sein. Ich bin sogar angenervt, weil es zu meiner Nikon D500 keine Displaylupe gibt und mir dieser run"n"gun -style so leider verwehrt bleibt. Es ist aber nicht so der typische Aufbau für szenische Drehs...



Antwort von MLJ:

@All
Das ist schade den die Grundidee der Kamera war genial. Übrigens, eine Kamera ist nur so gut wie die oder der der sie bedient, das sollte man nie vergessen ;)

Cheers

Mickey



Antwort von cantsin:

Die Digi-Bolex war insofern kein Spielzeug, als CinemaDNG-Raw-Aufnahme, global shutter, professionelle Tonaufnahme und Abwärtskompatibilität zu 16mm-Optiken in der Preisklasse ohne Konkurrenz waren und weiterhin sind.

Nur die BM Pocket ist halbwegs vergleichbar, mit einigen Vorteilen (Preis, Lensmount mit Speed Booster-Option, Low Light, Display, voller S16-Sensor) und Nachteilen (rolling shutter, Ton, Akkulaufzeit, Grip/Gehäuseergonomie).



Antwort von Darth Schneider:

An Cantsin
Aber die nimmt doch gar kein digitalen Film auf, nur analoge Filmrollen, ist von dem her nicht wirklich mit der BMD Pocket zu vergleichen, wenn du willst kannst du die Pocket dann noch mit eine Bolex H16 Reflex vergleichen, ich habe noch eine solche Zuhause.
Gruss Boris



Antwort von nachtaktiv:

die digitalbolex war einfach ne bescheuerte idee. das nächste mal erst mal checken, ob für sowas überhaupt bedarf da ist.



Antwort von Darth Schneider:

Warum denn bescheuert ? Lange nicht alle Flops sind schlecht.
Hast du denn schon mal mit 16 oder nur mit Super 8 gefilmt ?
Daran ist nichts bescheuert, das macht Spass.
Bolex hatte nie bescheuerte Ideen, ganz im Gegenteil, nur leider den Anschluss an die digitale Filmwelt verpasst.
Es wird eine Zeit kommen wo denn analoger Film wieder angesagt sein wird. Es war doch mit den Schallplatten das selbe Thema. Zuerst Tod geglaubt und nachher Kult.
Spätestens dann, wenn auch der letzte Hipsterfilmer gemerkt hat das der wirklich echte Filmlook nur mit Filmrollen, Film mit Chemie entwickeln und analogen Filmkameras möglich ist.
( Die Hipster sterben so bald auch nicht aus)
Gruss Boris



Antwort von nachtaktiv:


Warum denn bescheuert ?

nur leider den Anschluss an die digitale Filmwelt verpasst.

damit hast du dir die frage schon selbst beantwortet.

"Es wird eine Zeit kommen wo denn analoger Film wieder angesagt sein wird." immer und immer wieder die vinylschallplatte anzuführen, macht die aussage nicht richtiger. denn dieser erfolgsgeschichte stehen gefühlt 1000 andere vergessene zeitgenössische gegenstände gegenüber. nein, die zeit wird nicht wieder kommen.

super8 oder 16mm filmen? bloß nicht. ich bin froh, das ich nur noch die letzte bandtechnologie (mini DV) benutzen musste, und kurz danach schon alles auf speicherkarten ging. selbst die tolle sony VX2000, die ich als anfängercam für teuer geld gekauft hatte, hatte so ihre liebe not mit den mechanischen sperenzchen. kopf dejustierung usw. bin ich froh, daß DAS vorbei is. heute archiviere ich mein rohmaterial auf bluray und gut is. nie wieder bandsalat.



Antwort von cantsin:


heute archiviere ich mein rohmaterial auf bluray und gut is. nie wieder bandsalat.

Na, Du vergleichst hier erstens Äpfel mit Birnen (Videoband mit chemischem Film) und schreibst mit dem letzten Satz, sorry, Realsatire. Filme in hochkomprimierten Codecs auf selbstgebrannten Scheiben (und in einem Speicherformat, das keinen Zugriff mehr auf die originale Dateistruktur gibt) zu "archivieren" ist ein recipe for disaster... Ganz im Gegenteil zu einem gut aufbewahrten Filmnegativ oder einem Schmalfilm, der auf gutem Material wie Kodachrome oder Ektachrome 100D gedreht wurde (und zwar sowohl, was die Informationsdichte bzw. Farbtiefe, als auch die Haltbarkeit betrifft).



Antwort von ruessel:

Sagenhafte Wertsteigerung: https://www.ebay.com/itm/Digital-Bolex- ... 3349750546



Antwort von didah:


Sagenhafte Wertsteigerung: https://www.ebay.com/itm/Digital-Bolex- ... 3349750546

nur weils wer verlangt ists noch keine wertsteigerung ;) musst auch noch wen finden, ders zahlt!

LG



Antwort von cantsin:


An Cantsin
Aber die nimmt doch gar kein digitalen Film auf, nur analoge Filmrollen, ist von dem her nicht wirklich mit der BMD Pocket zu vergleichen,

Ich habe die (mittlerweile eingestellte) digitale Bolex D16 mit der BM Pocket verglichen, nicht die Film-Bolex H16. In diesem Thread geht es übrigens nur um die digitale Bolex, nur mal so am Rande...

Du hattest weiter oben geschrieben: "klar ist die Digi Bolex ein Spiezeug," und das habe ich zu widerlegen versucht.



Antwort von Darth Schneider:

An Cantsin
Weil es weiter oben jemand geschrieben hat, ich denke nicht so. Beziehungsweise, alle guten Kameras sind doch irgendwie Spielzeuge, im positiven Sinne gemeint.
Gruss Boris



Antwort von nachtaktiv:



heute archiviere ich mein rohmaterial auf bluray und gut is. nie wieder bandsalat.

Na, Du vergleichst hier erstens Äpfel mit Birnen (Videoband mit chemischem Film) und schreibst mit dem letzten Satz, sorry, Realsatire. Filme in hochkomprimierten Codecs auf selbstgebrannten Scheiben (und in einem Speicherformat, das keinen Zugriff mehr auf die originale Dateistruktur gibt) zu "archivieren" ist ein recipe for disaster... Ganz im Gegenteil zu einem gut aufbewahrten Filmnegativ oder einem Schmalfilm, der auf gutem Material wie Kodachrome oder Ektachrome 100D gedreht wurde (und zwar sowohl, was die Informationsdichte bzw. Farbtiefe, als auch die Haltbarkeit betrifft).

band is band, basta. ob jetz die mechanik der analogen rumzickt, oder die der digitalen, ost doch völlig wumpe. weiß nicht, wo du da äpfel und birnen siehst. und das desaster hatte ich mit meinen selbstgebrannten scheiben nie. weiß nicht, wo du da die probleme siehst. klar, sichere doch alle deine filme auf rolle. bin mal gespannt, wann du anbauen mußt.



Antwort von Darth Schneider:

Tatsache ist allerdings das die Daten auf den BluRays und den Harddisks, digitalen Bändern und den anderen digitalen Medienträgern die Heute benutzt werden in 20 Jahren sehr wahrscheinlich nicht mehr abspielbar sein werden. Gerade Blu Rays, DVDs und alle Arten von Bänder, egal ob analog oder digital haben auch chemische Komponenten, die sich ziemlich rasch zersetzen und auflösen. Die alten weit über 50 Jahre alten Filmrollen und Positive und Negative lassen sich aber Heute noch abspielen und werden bei richtiger Lagerung lange nach unserem Leben noch brauchbar sein.
Das sind die Schattenseiten vom Triumpf der Technik, alles ist sehr kurzlebig und höchst sensibel geworden.
Gruss Boris, schöne Weinachten



Antwort von cantsin:


band is band, basta. ob jetz die mechanik der analogen rumzickt, oder die der digitalen, ost doch völlig wumpe. weiß nicht, wo du da äpfel und birnen siehst.

Wer den Unterschied zwischen Magnetband mit elektrisch codierter Aufzeichnung und perforiertem Zelluloid mit fotografischem Bild nicht sieht, dem ist wirklich nicht zu helfen.



Antwort von pixelschubser2006:

Falls jemand ernsthaft auf den Vergleich mit Vinyl eingehen will: Der hinkt gewaltig. Vielleicht sind die Beweggründe ähnlicher Natur, sich mit alten Medien zu befassen. Aber die Sache hat einen kleinen Haken. Neue Schallplatten sind wieder verfügbar, Angebot und Nachfrage haben so große Zuwachsraten, daß in den Plattenpressen mittlerweile die Sorge umgeht, wie lange die uralten Maschinen noch mitmachen. Die Nachfrage ist nämlich nicht so groß, daß sich die Neukonstruktion von Schneidemaschinen und Pressen lohnt.

Aber das Problem beim Film-Vergleich liegt woanders. Ein guter Plattenspieler, so nicht eh vorhanden, kostet nicht viel mehr als ein guter CD-Spieler. Die Platten gibts entweder auf dem Flohmarkt oder neu mit erträglichem Aufpreis gegenüber der CD. Also ist das Vergnügen nicht sonderlich teuer. Auch die Komforteinbußen halten sich in Grenzen.

Das ist beim analogen Foto schon erheblich anders, beim Film erstrecht. Das fängt beim exorbitanten Materialpreis für 16mm an, bereits 8mm können für Urlaubsfilmer schon die Reisekasse übelst einreissen. Um dann daheim festzustellen, daß der Projektor eingegammelt ist. Da kauft man dann hintereinander 3 "ungeprüfte Projektoren, die bis 35 Jahren noch super waren, also heute ganz sicher auch top...." usw usf. Ähnlichen Frust erleben die Tonbandfans, die entweder mehrere male auf die Fresse geflogen sind oder gleich die B77 für 1000 Euro richtig revidieren lassen.

Kurzum: Analoger Film ist mir sehr viel Einschränkungen und höllischen Folgekosten verbunden. Anders eben als bei der Schallplatte. Deshalb kann man die Marktaussichten beider Medien einfach nicht vergleichen.



Antwort von iasi:

irgendwie typisch:

Technisch und ökonomisch bedingte Beschränkungen aus alten Zeiten, werden heute im nostalgischen Blick gefeiert.
Sei es die 24fps-Bremse oder anamorphes Gequetsche oder aber die Bauform einer Kamera, in der eben auch noch das Filmmaterial untergebracht und am Aufnahmefenster vorbeigeführt werden musste.
Bei den Spiegelreflexkameras ist es das Gleiche: Immer noch die alten Bauform, als ob da ein Film auf und abgewickelt werden müsste. Es hat keine ergonomischen Gründe, weshalb selbst spiegelloser Kameras so aussehen, wie die alten Knippsen - der Kunde will es eben nicht anders - ganz nach dem Motto: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.

Immerhin treiben es viele sogar so weit, dass sie eine 750 Gramm leichte Kamera so verbauen, dass sie sie schultern können.

Ganz nach dem Motto: Ich hänge Betonsteine ans Puppenhauskissen, damit ich es wie einen Sack auf die Schulter packen kann. Schließlich trägt der echte Mann schon immer Säcke auf der Schulter.



Antwort von Darth Schneider:

Teuer ist analoger Film ganz bestimmt, das war doch schon immer so. Schallplatten sind auch nicht gerade billig, ganz genau wie ein hochwertiger Plattenspieler. Klar gibt es viele günstige, aber auch nicht wenige teure Modelle auf dem Markt, die ja scheinbar auch verkauft werden. Klanglich tönt ein hochwertiger analoger Plattenspieler eben viel besser wie die meisten CD oder anderen digitalen Player.
Also ich denke es ist Abhängig von wirtschaftlichen Entscheidungen der Technologie Mogulen und natürlich nicht zu letzt von kommenden Trends und auch technischen Entwicklungen ob analoger Film jemals wieder für Consumer wirklich interessant werden könnte.
Dasselbe gilt für die analoge Fotografie, jedenfalls wäre oder ist es doch Schade das, das ganze Wissen, das Know How und nicht zuletzt, dieser echte, coole, analoge Filmlook den ja viele Filmer heute in der digitalen Welt nacheifern, über die chemische Film und Fotokunst so verloren ist, mit der Zeit. Was nicht geübt und weiter entwickelt wird vergessen wir.
Gruss Boris



Antwort von Jott:

Die sichere Langzeitlagerung von digitalem Film ist bisher nicht gelöst. In dem Sinn, dass in 100 Jahren noch jemand gucken kann.

Chemischer Film mit Perforationslöchern und idealerweise Lichtton-Spur hat dagegen den unschlagbaren Vorteil, dass selbst Aliens verstehen würden, was das soll und wie man das abspielen könnte.

Auch digitale Privatfotos überleben die Jahrzehnte nur old school als Prints oder Fotobuch, nicht als SD-Haufen in der Sockenschublade.

Bei aller Technikbegeisterung: wir haben noch einen langen Weg vor uns.



Antwort von pixelschubser2006:

Bei den Spielreflexen hast Du recht, das habe ich auch schon einige male thematisiert. Schon vor 25 Jahren gab es immer mal Versuche, dies zu ändern.

Siehe dieses willkürlich ausgesuchte Ebay-Angebot: https://www.ebay.de/i/352238512155?chn=ps

In der Tat orientieren sich die Kameras noch an dem, was vor 80 Jahren mit der Igahee Exakta eingeführt wurde.

Daß die Design-Versuche gescheitert sind, liegt aber oft auch an deren Halbherzigkeit. Bestes Beispiel ist die Canon XC10. Die angesichts ihrer Qualitäten eigentlich vielmehr Zuspruch kriegen müsste. Ihr Markterfolg wird aber leider dadurch geschmälert, daß die Canon-Entwickler ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Und die XC15 mit ihrem XLR-Klopper obendrauf ist doch nur ein schlechter Witz. Wenn ich am Konzept mal Handanlegen dürfte, käme für 3000 Euro eine super Kamera für Videojournalisten raus. Und zwar eine, bei der man die Spiegelreflex für Fotos daheim lassen könnte. Auch wenn ich Nikonfreak bin und gerne anständig knipse, wäre das für meinen Job eine Riesenerleicherung.



Antwort von pixelschubser2006:

Das würde ich so nicht unterschreiben, ganz im Gegenteil. Deine These beruht doch nur auf der Ausfallrate von Festplatten und der schnellen Zersetzung von optischen Datenträgern. Insofern auch nicht falsch. Auch ist es sicher so, daß seltene Dateiformate irgendwann nicht mehr verarbeitet werden können.

In der Realität muss man aber sagen, daß es kein einziges MedienformatMedienformat im Glossar erklärt gibt, was heute mangels Software nicht geöffnet werden kann. Und gegen den Festplattenverfall schützt man sich i.d.R. gegen häufiges Umkopieren durch Wechsel auf größere Platten.

Außerdem haben die digitalen Bilder und Videos den Vorteil, daß sie nicht altern und kaum Platz wegnehmen. In meiner Familie sind tonnenweise Fotoalben und Dias entsorgt worden, was ich leider nicht verhindern konnte. Sicherlich wird die Weltgeschichte nicht negativ beeinflusst, weil die Aliens in 2000 Jahren keine Babyfotos von meinem Opa mehr kriegen. Mich belastat es aber. Für mich ist das ein gewisser Identitätsverlust, weil ich gerne uralte Bilder meiner Familie gehabt hätte.

Was allerdings sicher Pro Analog spricht: Das Risiko aus Versehen große Fotobestände digital zu entsorgen, ist zigmal größer als aus Unachtsamkeit Familienalben ins Altpapier zu werfen.

Jedoch werden schöne und wichtige Bilder digital fleissig verteilt. Selbst im Falle eines Totalverlustets besteht eine gute Chance, von Freunden und Verwandten einen Teil der Bilder zurückzuerhalten.

Daher möchte ich mal sagen: Differenziert betrachtet haben beide "Systeme" ihre eigenen Archivierungseigenschaften mit Vor- und Nachteilen. Nach Punkten würde ich Digital aber nicht schlechter bewerten.

Die sichere Langzeitlagerung von digitalem Film ist bisher nicht gelöst. In dem Sinn, dass in 100 Jahren noch jemand gucken kann.

Chemischer Film mit Perforationslöchern und idealerweise Lichtton-Spur hat dagegen den unschlagbaren Vorteil, dass selbst Aliens verstehen würden, was das soll und wie man das abspielen könnte.

Auch digitale Privatfotos überleben die Jahrzehnte nur old school als Prints oder Fotobuch, nicht als SD-Haufen in der Sockenschublade.

Bei aller Technikbegeisterung: wir haben noch einen langen Weg vor uns.




Antwort von Darth Schneider:

Die Spiegelreflexkameras werden sicher verschwinden, aber jetzt noch nicht. Wenn ich mir die Canon Produkte Pallette mal anschaue, sehe ich dort nicht wenige Modelle in allen Preisklassen, und die Dinger verkaufen sich.
Ausserdem ist so eine 5D Mark 4 schon ein heisser Ofen, der super zum professionelles Fotografieren und auch Videomässig ja scheinbar ziemlich absahnt, wenn ich die Testergebnisse betrachte.
Klar ich will lieber eine Gh5 oder eine XT2 oder etwas in der Art, schon allein wegen dem Preis und den Möglichkeiten.
Aber vielen Leuten genügt scheinbar immer noch eine Dslr mit 2 Kitlinsen.
Und die aktuellen Systemkameras mit einem Aps C Sensor, oder grösser sind immer noch teurer als die meisten Spiegelreflexkameras von Nikon und Canon. Zumal hat sind halt da noch die vielen günstigen guten Linsen von Canon und Nikon, da bezahlt man bei Sony und Fuji zum Beispiel mehr, und nicht alle mögen Linsen von anderen Herstellern wie die verwendete Kamera, bei Fotoknipsen. (zum Beispiel ich)
Gruss Boris



Antwort von cantsin:

Zur digitalen Langzeitarchivierung gab's in Deutschland ein groß angelegtes Forschungsprojekt, Nestor, an dem mehrere Universitäten (u.a. das Informatikinstitut der HU Berlin), Archive und Firmen mitwirkten. Das Nestor-Handbuch zur digitalen Langzeitarchivierung kann man als Open Access gratis downloaden.

Fazit des Projekts: Digitale Langzeitarchivierung bleibt vorerst ein ungelöstes Problem.

(Mit demselben Problem schlagen sich auch meine Kolleginnen vom niederländischen Medienkunstarchiv LIMA herum, die jährlich mehrere internationale Fachtagungen zu dem Thema organisieren. Die wären froh, wenn deren alte Videokunst auf 16mm und nicht auf Umatic & Co. aufgenommen worden wäre. Und interaktive Formate - wie z.B. alte CD-ROMS und Netzkunst aus den 90er Jahren - sind oft hoffnungslose Fälle, weil die oft Softwareumgebungen brauchen, die sich auch durch Emulation nicht wiederherstellen lassen.)



Antwort von Darth Schneider:

Das ist so. Bin gespannt wenn dann meine alten Mini Dv Bänder dann nicht mehr abspielbar sind und wann denn meine ältesten BluRays den Geist aufgeben. Einige alte cds und auch DVDs musste ich schon wegschmeissen.
Wie lange halten eigentlich usb Sticks ? Oder wären Vieleicht Sd Karten ein Medium zum archivieren ? Wahrscheinlich wohl nicht sonst hätte die Forscher das sicher heraus gefunden.
Ich habe damals auch dem Zürcher Tanz Archiv geholfen viele Hi8Hi8 im Glossar erklärt und später Mini Dv Aufnahmen von Tanzaufführungen zu digitalisieren. Die haben auch geflucht über U Matic, aber auch Beta sp und M2 und natürlich SVHS, Hi8Hi8 im Glossar erklärt und all die anderen alten Bänder. Manches von dem Material das nicht gerettet werden konnte, war keine, oder nicht viel mehr als 20 Jahre alt. Viel Bild Material war zwar auch älter, hat aber stark gelitten, war unschärfer, hatte verschiedenste Störungen und Drop Outs die früher nie da waren.
Gruss Boris



Antwort von pixelschubser2006:

Zu Deinem Hinweis: Ja, teure Plattenspieler gibt es, allerdings auch teure CD-Spieler. Die Qualitätskurve ist sicherlich im unteren Preissegment bei den CD-Playern deutlich günstiger (High-End ab 500 Euro...), aber so groß sind die Abweichungen nicht. Und bei der "Software" reden wir von einem Aufschlag x % (bin da nicht aktuell im Thema, schätze aber so um 30% pi x Daumen). Bei analogem Fotografieren sprechen wir von vielleicht 10% für den Film, sofern der Weg danach identisch ist (also nur digital oder vergleichbare Anzahl Prints). Bei der Filmerei sprechen wir von einem Preisunterschied zwischen 0 (digital) bis astronomisch (Zelloloid). Sicherlich dürften die allerwenigsten eigenen Filme ausbelichtet werden.

Zum Formfaktor Spiegelreflex: Nun, die XC10 entspricht in Form und Handling grob einem moderneren Mittelformatwürfel und ist so betrachtet auch schon klassisch. Und darüber hinaus haben sich gewisse Bauformen schlicht bewährt. Das ist also nicht nur eine Frage von Gewöhnung, wobei dieser Aspekt auch nicht nur was mit Geschmacksache zu tun hat. Das ist nicht nur im Fotosektor ein Thema. Auch Autodesigner haben daran zu knacken. Selbst Einbauküchen bestehen im Kern immer aus Elementen mit 60x60cm Grundfläche und 90 oder 200cm Höhe, halt durch Spezialelemente individualisiert.
Ob Spiegelreflex oder Systemkamera macht da keinen großen Unterschied. In der Tat orientieren sich die erfolgreichen Modelle entweder an Spiegelreflexen oder klassischen Sucherkameras. Oft bleiben im Handling relevant nur der Sucher und das Auflagemaß als systembedingter Vor- oder Nachteil übrig. Zweifellos ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich Systemkameras durchsetzen. Wartet mal zwei Generationen elektronischer Sucher ab. Sobald Canon ne normale EOS oder Nikon ne D7200ähnliche Kamera mit elektronischem Sucher anbieten, bricht eine Welle los. Fuji würde noch viel mehr verkaufen, wenn die Optiken aufgrund ihrer Qualität nicht ihren Preis hätten und die Freaks nicht die Koffer voll mit Altlinsen hätten. Neueinsteiger und Wechselkranke schlagen schon jetzt heftig zu und ich habe vor dem Kauf meiner D500 auch intensiv über die X-T2 nachgedacht. Und bin mir trotz meiner Zufriedenheit mit der Neuen und meinem großen Nikon-Bestand nicht sicher, ob meine Entscheidung richtig war.

Thema Archivierung: Ich bin nun von Material ausgegangen, was bereits digital vorliegt. Mit alten Bändern sieht die Sache natürlich gewaltig anders aus. Keine Frage!

Die Spiegelreflexkameras werden sicher verschwinden, aber jetzt noch nicht. Wenn ich mir die Canon Produkte Pallette mal anschaue, sehe ich dort nicht wenige Modelle in allen Preisklassen, und die Dinger verkaufen sich.
Ausserdem ist so eine 5D Mark 4 schon ein heisser Ofen, der super zum professionelles Fotografieren und auch Videomässig ja scheinbar ziemlich absahnt, wenn ich die Testergebnisse betrachte.
Klar ich will lieber eine Gh5 oder eine XT2 oder etwas in der Art, schon allein wegen dem Preis und den Möglichkeiten.
Aber vielen Leuten genügt scheinbar immer noch eine Dslr mit 2 Kitlinsen.
Und die aktuellen Systemkameras mit einem Aps C Sensor, oder grösser sind immer noch teurer als die meisten Spiegelreflexkameras von Nikon und Canon. Zumal hat sind halt da noch die vielen günstigen guten Linsen von Canon und Nikon, da bezahlt man bei Sony und Fuji zum Beispiel mehr, und nicht alle mögen Linsen von anderen Herstellern wie die verwendete Kamera, bei Fotoknipsen. (zum Beispiel ich)
Gruss Boris




Antwort von Darth Schneider:

An Pixelschupser
Auf die angekündigte Fuji bin ich ja schon gespannt, aber auch die kommende zweite Gh5 tönt sehr interessant, ausserdem stand doch irgendwo das Canon einen Nachfolger der Xc15 plant, mit Aps C Sensor und mit Wechselobjektiven.
Gruss Boris



Antwort von pixelschubser2006:

Auf Fuji braucht man eigentlich nicht gespannt zu sein - denn meiner Meinung nach machen die alles richtig und die Kameras sind sehr, sehr geil. Über die Objektive höre ich nur gutes, und da relativiert sich auch der hohe Preis. Eine XC mit Wechseloptik hat was... vielleicht eine mit Motorzoom. Da darf man wirklich gespannt sein. Wobei ich als VJ sicher nicht zur Zielgruppe gehöre. Ich freue mich einfach über eine große Auswahl an hochinteressanten Henkelmännern. Wirklich vermissen tue ich wie gesagt nur eine Displaylupe für meine D500. Keine Ahnung, warum sowas keine anbietet.



Antwort von Funless:


irgendwie typisch:

Technisch und ökonomisch bedingte Beschränkungen aus alten Zeiten, werden heute im nostalgischen Blick gefeiert.
Sei es die 24fps-Bremse oder anamorphes Gequetsche oder aber die Bauform einer Kamera, in der eben auch noch das Filmmaterial untergebracht und am Aufnahmefenster vorbeigeführt werden musste.
Bei den Spiegelreflexkameras ist es das Gleiche: Immer noch die alten Bauform, als ob da ein Film auf und abgewickelt werden müsste. Es hat keine ergonomischen Gründe, weshalb selbst spiegelloser Kameras so aussehen, wie die alten Knippsen - der Kunde will es eben nicht anders - ganz nach dem Motto: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.

Immerhin treiben es viele sogar so weit, dass sie eine 750 Gramm leichte Kamera so verbauen, dass sie sie schultern können.

Ganz nach dem Motto: Ich hänge Betonsteine ans Puppenhauskissen, damit ich es wie einen Sack auf die Schulter packen kann. Schließlich trägt der echte Mann schon immer Säcke auf der Schulter.

Und ich hatte schon Sorge, dass ich für den Rest des Jahres 2017 nicht mehr in den Genuss von platten Stammtischprolen mit exorbitanter Fütterung des Phrasenschweins kommen werde.



Antwort von iasi:



Und ich hatte schon Sorge, dass ich für den Rest des Jahres 2017 nicht mehr in den Genuss von platten Stammtischprolen mit exorbitanter Fütterung des Phrasenschweins kommen werde.

sagt der Videoverlinker
viewtopic.php?f=61&t=138861&p=925815#p925815

nur so viel zum Thema "platt"

... ist natürlich absolut revolutionär zu sehen, wie eine Frau kleine Schräubchen anbringt ... was müssen das für tolle Kameras sein, die da produziert werden :)



Antwort von Funless:



Und ich hatte schon Sorge, dass ich für den Rest des Jahres 2017 nicht mehr in den Genuss von platten Stammtischprolen mit exorbitanter Fütterung des Phrasenschweins kommen werde.

sagt der Videoverlinker
viewtopic.php?f=61&t=138861&p=925815#p925815

nur so viel zum Thema "platt"

... ist natürlich absolut revolutionär zu sehen, wie eine Frau kleine Schräubchen anbringt ... was müssen das für tolle Kameras sein, die da produziert werden :)

Lieber iasi,

eine weitere inhaltslose Stammtischplatitüde als Antwort zum Besten zu geben wertet deine erste Stammtischplattitüde leider auch nicht höher auf.

In diesem Sinne frohe Weihnachten. :-)



Antwort von iasi:



eine weitere inhaltslose Stammtischplatitüde


ja -da hast du wohl recht - denn sieht man sich deine Beiträge an, so ist da inhaltlich wirklich nichts zu finden



Antwort von Funless:



eine weitere inhaltslose Stammtischplatitüde


ja -da hast du wohl recht - denn sieht man sich deine Beiträge an, so ist da inhaltlich wirklich nichts zu finden

Lieber iasi,

ich kann ja vollkommen verstehen, dass es dich aufregt wenn deine argumentationslosen Stammtischparolen als solche entlarvt werden und deine eigentliche Intention zur Polarisierung nicht zum Tragen kommt. Wirklich, das ist völlig nachvollziehbar wenn dich das dann zur Weißglut bringt. Aber weißt du, das liegt schlicht und ergreifend daran, dass du dein Schema ständig wiederholst und daraus resultierend eine eklatant offenkundige Berechenbarkeit vorliegt. Wieder von dir selbst (ganz aktuell) in deinen Antworten auf meine Postings bewiesen.

In welchen deiner mittlerweile zehntausendachthundetachtunddreißig Beiträgen hast du beispielsweise einen konstruktiven Beitrag zur Lösung eines Problems von irgendjemandem geschrieben? Welcher aktiver User in diesem Forum kann mit Fug und Recht behaupten, dass er Dank deiner Hilfe, oder deines Tipps, oder deines Ratschlags oder meinetwegen nur Dank deiner Präsenz in diesem Forum irgendein Hindernis bewältigen konnte?

Das einzige womit du bedauerlicherweise auffällst sind nunmal deine sinnentleerten Stammtischparolen die genausogut von einem Bot geschrieben sein könnten, dein schmollend infantiles Verhalten wenn dir der Spiegel vorgehalten wird und deine alternativen Fakten die mit geringstem Aufwand widerlegt werden. Wie beispielsweise dein lautstarkes Besserwissern über Tarantinos 70mm Version von The Hateful Eight, obwohl du die 70mm Fassung nicht einmal gesehen hast, sondern dein Urteil einzig und allein auf die Sichtung einer R5 Raubkopie in SD aus dem Internet basiert welche die Cineplex Fassung beinhaltet, die eine völlig andere Version als die 70mm Version ist. Und das ist nur ein Beispiel.

Und bis hierher ist ja noch alles okay, denn Leute wie du gibt es in jedem Forum, gehören quasi zum Inventar. Doch womit ich ein Problem habe ist deine widerlich abwertende Intoleranz gegenüber anderen Meinungen, anderen Vorlieben und anderen Ansichten. Und auf sowas reagiere ich leider allergisch und solange du damit weitermachst werde ich es dir auch immer wieder vorhalten ob es dir passt oder nicht.

Und jetzt kannst du gerne wieder Ausschnitte von meinem Beitrag aus dem Zusammenhang reißend zitieren um das letzte Wort in diesem "Disput" zu haben, sei dir herzlich gegönnt.

In diesem Sinne ... nochmal frohe Weihnachten. :-)



Antwort von iasi:



....

mal wieder exakt so viel zum eigentlichen Thema - hier: "Digital Bolex gibt auf"



Antwort von Darth Schneider:

An Funnless.
Lass doch den Iasi schreiben was er gerne möchte. Indem du Iasi so zurecht weist wirst du ihn erstens nicht ändern können, und zweitens hat das aber gar nichts mit dem Thema zu tun, drittens, leben und leben lassen.
Ich meine, dein immer wieder wiederholendes Geschreibe von Iasis Stammtischparolen, empfinde ich auch nicht als intellektuell, oder sonst in irgend einer Form wertvoll, sondern eigentlich eher ziemlich dumm. Auch wenn du noch versuchst das ganze möglichst intelligent zu formulieren. Du kreidest ihm an das er keine andere Meinungen annimmt, bist doch aber selber kein Deut besser.
Bei The Hatefull 8 bin ich überigens im Kino trotz den 70mm, wirklich fast eingeschlafen, also nicht allen muss der Film gefallen, oder ? Für mich war das einer von Tarantinos schlechtesten Filme, wegen der langweiligen, vorhersehbaren Story, den Hass durchsetzten Dialogen und dem auch für Tarantino zu morbidem Humor, der mich bei diesem Film gar nicht zum Lachen gebracht hat.
Sachen die bei Reservoir Dogs früher noch funktioniert haben, wirken Heute für mich fast schon verletzend und nur noch primitiv.
Langsam sollte sich Tarantino etwas Neues ausdenken als immer, fast in jedem seiner Filme, das selbe" Wir sitzen alle voll in der Scheisse, wollen uns wegen Geld gegenseitig möglichst viel demütigen und möglichst brutal umbringen und dazwischen möglichst noch eine Frau misshandeln, oder ausführlich darüber erzählen und das aber immer mit coolen Sprüchen auf der Lippe"
Immerzu dasselbe ausgelutschte Thema. Egal ob Hatefull 8, Pulp Fiction, Inglorius Bastards, Reservoir Dogs, Kill Bill......es wiederholt sich.
Tarantino wird doch, hoher I.Q. hin oder her, einfach masslos überschätzt,
Ich weiss das das nichts mit dem Thema zu tun hat, musste aber mal geschrieben werden.

Gruss Boris



Antwort von rudi:

*** Habe ein paar Beiträge gelöscht, um die Weihnachtliche Stimmung noch etwas hochzuhalten ;) ***




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Camcorder allgemein -- 4K / UHD / FHD-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
DIGITAL BOLEX D16 in Deutschland erhältlich
Lebenszeichen von Digital Bolex -- Firmware 1.4
Digital Bolex stellt die Produktion ein.
Behind The Scene "Road to Sunset" (Digital Bolex D16)
Digital Bolex D16 streicht die Segel
Digital Bolex d16 kompatibel mit "Seetec" EVF?
Andrew Reids Review der EOS M50: "an accidental 4K Digital Bolex"
Kurznews: Digital Bolex D16 jetzt mit Europa-Vertrieb // NAB 2015
DVB-C-Box für USB, KD Digital-/Premiere-tauglich - Was gibt es außer Technisat?
Digital auf VHS - Qualität
Gibt es Programme um auf DVD-Ram zu schreiben?
Drohne gibt (eher keinen) Hinweis auf Erderwärmung
Umstieg vom Kabel auf Satellit (digital)
Teaser: "Paillard Bolex"
ARTE: Er nannte sie "Bolex"
Problemlösung für Artec T1 Digital TV DVB-T Box (was: Probleme mit WinTV PCI Nova-T nach Update auf SP2)
Umstieg von Sat-analog auf Sat-Digital
Dolby Digital oder Dolby Digital Plus?
GH5 - Gibt es Alternativen?
Gibt es Titelvorschauen in Resolve?
Gibt es einen finish look?
Wo gibt es diese Streulichtblende?
Gibt es Betriebsstunden bei SD Karten?
RmPal wo gibt es ihn noch ?
"Kleiner" Vorschaumonitor: Gibt es so etwas?
.flv - Gibt es da unterschiedliche Versionen?

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
18-22. September / Münster
Filmfestival Münster
19-22. September / Bremen
Filmfest Bremen
22. September / Essen
Essener Video Rodeo | Kurzfilme aus dem Ruhrgebiet
4-5. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 18.September 2019 - 18:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*