Logo Logo
/// 

Computer für Premiere Pro und Davinci Resolve (max. 1700 Euro)



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr-Forum

Frage von Skeptic:


Hey zusammen,

nachdem ich mir ein paar Threads zum Thema durchgelesen und auch in die slashcam-Ratgeber geschaut habe, möchte ich euch mit meinem Problem zum PC-Kauf nerven. Es gibt sicherlich bereits einige Threads dazu und auch die slashcam Ratgeber sind sicherlich eine Hilfe, ich möchte mein Thema jedoch etwas genauer ansprechen.

Ich filme mit einer Panasonic GH3 und habe im Moment noch einen etwas älteren Laptop von Asus und Magix Video Deluxe 17 Plus, also eine uralte Version, installiert. Mit der GH3 habe ich bisher in MP4 50 fps gefilmt und unbearbeitet kann ich das Material noch ansatzweise ruckelfrei betrachten, bei mehreren Clips übereinander gelegt und mit Bearbeitungseffekten versehen geht selbst bei niedrigster Auflösung im Vorschaumonitor gar nichts mehr. Da das sicher auch ein Software Problem sein kann, möchte ich diese ebenfalls wechseln.

Mein Wunsch ist ein Computer, auf dem problemlos Premiere Pro CC läuft und ich neben MP4 auch AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Material und evtl. auch MOV flüssig schneiden kann. Ob es Premiere Pro wird, weiß ich noch nicht, bei Davinci Resolve ist mein Laptop kollabiert, als ich es nach der Installation gestartet hatte. Ich habe gehört die PC Anforderungen an Resolve sollen noch höher sein. Wäre aber schön, wenn diese Software auch flüssig laufen würde.

Nun zum Budget: Ich habe 1500 - maximal! 1700 Euro zur Verfügung.

Gut zu sein scheint nach etwas Recherche folgende Hardware: i7-7700, geforce gtx 1070, 256 GB ssd + hdd und 16 GB arbeitsspeicher...

Nun die Frage, sollen es 512 GB ssd oder 32 GB arbeitsspeicher sein, wo kann ich sparen, was ist am wichtigsten. Ich hoffe für das Geld ist etwas brauchbares möglich.

Ein Selbstbau ist auszuschließen.

Hier ein paar Links zu meinen bisherigen Fünden:

https://www.alternate.de/Acer/Predator- ... ct/1281295?

https://www.amazon.de/Memory-PC-Generat ... J3NTAYAR5Y

https://www.notebooksbilliger.de/pc+sys ... +gaming+pc

https://www.notebooksbilliger.de/pc+sys ... +gaming+pc

https://www.notebooksbilliger.de/pc+sys ... re+i7+6700

Habt ihr Vorschläge und könnt mir einen Computer empfehlen?

Danke im Vorraus!



Antwort von Starshine Pictures:

Wenn du den Rechner nur für Premiere etc. nutzen möchtest sind die brandneuen 8-Kerner von AMD das beste was du bekommen kannst fürs Geld. Die Spieleleistung hinkt den etablierten 4-Kernern von Intel, zum Beispiel dem i7 7700K, jedoch (noch) hinterher. Allerdings ist dein Budget ziemlich knapp was dazu führt das irgendwo immer ein Flaschenhals eingebaut ist der die volle Leistung des Prozessors bremst. Lahmer Ram, durchschnittliche SSD usw. Zudem bin ich kein Freund von Fertig-PCs. Irgendwann werd ich glaub mal ne Firma gründen die individuelle Fertig-PCs zusammen baut. Das ist ein Trauerspiel was da angeboten wird.

https://www.csl-computer.com/shop/produ ... Path=5_341

http://www.computerwerk.de/Extreme-PC/E ... :1741.html



Antwort von cantsin:


Gut zu sein scheint nach etwas Recherche folgende Hardware: i7-7700, geforce gtx 1070, 256 GB ssd + hdd und 16 GB arbeitsspeicher...
Genauso würde ich den Rechner bei Deinem Budget konfigurieren. Der AMD Ryzen ist zwar eine sehr attraktive Alternative, aber gerade mit Resolve noch nicht gut getestet. Z.Zt. hat er noch Bugs, die AMD per Firmware-Update beheben muss. Wenn Du Deinen Rechner jetzt brauchst, würde ich auf Nummer Sicher mit der Intel-/Nvidia-Konfiguration gehen.





Antwort von dienstag_01:

Gut zu sein scheint nach etwas Recherche folgende Hardware: i7-7700, geforce gtx 1070, 256 GB ssd + hdd und 16 GB arbeitsspeicher...
Für FullHDFullHD im Glossar erklärt Videobearbeitung ist die Grafikkarte vollkommen oversized.



Antwort von cantsin:

Gut zu sein scheint nach etwas Recherche folgende Hardware: i7-7700, geforce gtx 1070, 256 GB ssd + hdd und 16 GB arbeitsspeicher...
Für FullHDFullHD im Glossar erklärt Videobearbeitung ist die Grafikkarte vollkommen oversized.
Nicht, wenn er (wie er weiter oben schreibt) auch Resolve einsetzt. Dann würde ich nicht unter die 1070 gehen.



Antwort von dienstag_01:

Nicht, wenn er (wie er weiter oben schreibt) auch Resolve einsetzt. Dann würde ich nicht unter die 1070 gehen.
Aber ich ;)
Bringt vielleicht ein paar Bilder mit einem Denoiser, ansonsten nichts.



Antwort von Jost:

Hallo Skeptic,
das Problem ist: Premiere ist CPU-lastig. Davinci GPU-lastig.
Unter Premiere schnarcht die GPU vor sich hin, unter Davinci langweilt sich die CPU.

Wie Du es drehst und wendest: Du baust ein unausgewogenes System, wenn Du Dich nicht vorab für eins der beiden Programme entscheidest.

So Du nicht unter absolutem Zeitdruck stehst, würde ich auf jeden Fall noch etwas warten. AMD bringt die Tage neue Grafikkarten raus. Selbst wenn Du Dich für Nvidia entscheiden solltest, was bei Davinci angeraten ist, werden dort die Preise purzeln. Konkurrenz belebt hier wirklich das Geschäft.

Wenn Du mir einen Tipp gestattest: Wähle die Komponenten bei der Mindfactory aus und lass Dir den PC für 100 Euro von denen zusammenbauen.
War mal kurz auf der Mf-Seite: 16 GB Ram (8GB reichen aber auch), 2TB Seagate HDD, 240GB ScanDisk SSD, Fractal 2500 Gehäuse, leiser Thermalright-Lüfter, 500W Gold-Netzteil ~450 Euro + 100 Euro Montage.
Windows 10 natürlich für 10 Euro aus der Bucht.

Es bleibt also noch mächtig Luft nach oben für CPU, GPU und Mainboard.

Beste Grüße



Antwort von dienstag_01:

Icvh glaube mich zu erinnern, dass ein Slashcam-Test mal ergeben hat, dass für FullHDFullHD im Glossar erklärt eine GPU mit 2GB Ram in Resolve vollkommen ausreicht. Daran würde ich mich orientieren. Und das macht auch für Premiere Sinn.
Da passt also eine Rechner sehr wohl für Premiere und Davinci, ohne dass man sich Hardwareleichen für eine der beiden Anwendungen einbaut ;)



Antwort von cantsin:

Icvh glaube mich zu erinnern, dass ein Slashcam-Test mal ergeben hat, dass für FullHDFullHD im Glossar erklärt eine GPU mit 2GB Ram in Resolve vollkommen ausreicht.
Ich habe eine GTX970 (den Vorläufer der hier ins Auge gefassten GTX1070), und bei der bricht Resolve bei praktisch allen Auflösungen über FullHDFullHD im Glossar erklärt mit einer Fehlermeldung über zuwenig GPU-Speicher ab, sobald man irgendwelche Effekte, Rauschfilter o.ä. einsetzt.



Antwort von Jost:

Eine 980er, die von der Leistung her einer 1070er entspricht, arbeitet selbst mit 4,6K-Raw/24p unter Davinci klaglos und genehmigt sich dabei etwas über 5GB GPU-Speicher.
Der 6700k schnarcht dabei mit etwa 20 Prozent Auslastung. Die GPU kann die Daten nicht schnell genug verarbeiten. Ein großer I5 hätte gereicht.



Antwort von CameraRick:

Das hat mir gestern wer geschickt: https://www.youtube.com/watch?v=Rl_ioGy2dds

Der vergleicht das "neue" System da auch mit einem 6700K und GTX1070 Gerät, wenn ich das recht im Kopf habe.
Ich finde seine Vergleiche lassen ein wenig interessante Backgroundinfos aus, aber die Ergebnisse sind im Vergleich schon bemerkenswert. Vielleicht hilft's.



Antwort von studiolondon:

Für Videobearbeitung in der Preisklasse:

Ganz klar Ryzen statt i7.

Die Resultate im Video von CameraRick,

decken sich mit unseren Erfahrungen soweit, wobei vor allem 3D&VFX Rendering noch stärker profitiert, da dann meistens alle 16 Threads voll ausgeschöpft werden.

Noch generell: Was für Video und Film prinzipiell Sinn macht, sind 2 oder mehr SSDs - eine als Quelle, eine als Ziel. Wenn nur eine SSD verbaut ist, muss die beim Mastering lesen und schreiben - was den maximalen Durchsatz mindestens halbiert.



Antwort von dienstag_01:

Ich habe eine GTX970 (den Vorläufer der hier ins Auge gefassten GTX1070), und bei der bricht Resolve bei praktisch allen Auflösungen über FullHDFullHD im Glossar erklärt mit einer Fehlermeldung über zuwenig GPU-Speicher ab, sobald man irgendwelche Effekte, Rauschfilter o.ä. einsetzt.
Das tut mir leid, hat aber eben mit einer sinnvollen Konfiguration für FullHDFullHD im Glossar erklärt nichts zu tun.



Antwort von Jost:


Das tut mir leid, hat aber eben mit einer sinnvollen Konfiguration für FullHDFullHD im Glossar erklärt nichts zu tun.
Und das sollte man tatsächlich auch nicht aus den Augen verlieren. Da sich bei den CPUs ohnehin nicht viel getan hat, wird ein kleiner I7 reichen. Wenn mit max 72 Mbps aufgenommen wird, kann man bereits gut über USB3 direkt von der Karte schneiden.
Unter Premiere würde eine 960 reichen. Unter Davinci eine 1060. Da die 960er aber mittlerweile teurer ist als eine 1060er, lohnt sich die 960er nicht mehr. 8GB Ram reichen dafür auch.

kleine 1060er kostet ~200 €, Intel Core i7 7700 4x 3.60GHz für 300€, günstiges 1151-Marken-Brett für ~70 Euro.

Am Ende liegt man dann um 1100 Euro.

Und wenn richtig gespart werden soll, geht ein Xeon E3-1231 v3 mit 1150er Brett rein. Etwas schwächer, aber 50 Euro günstiger. Wenn hier und da getrickst und gemacht wird, geht es auch für 1000 Euro. Und das reicht für Full HD.



Antwort von dienstag_01:

Wenn mit max 72 Mbps aufgenommen wird, kann man bereits gut über USB3 direkt von der Karte schneiden.
Dafür reicht auch USB 2.0, locker ;)



Antwort von Jost:


Noch generell: Was für Video und Film prinzipiell Sinn macht, sind 2 oder mehr SSDs - eine als Quelle, eine als Ziel. Wenn nur eine SSD verbaut ist, muss die beim Mastering lesen und schreiben - was den maximalen Durchsatz mindestens halbiert.

Das habe ich getestet. War früher vielleicht mal so, stimmt heute definitiv nicht mehr. Habe 4,6K-Raw in das noch größere Avid DNxHR 4:4:44:4:4 im Glossar erklärt gewandelt. Ob mit M.2 oder SSD, egal, wo Quelle oder Ziel lagen - stets die identische Zeit. Das zeigt Davinci ja auf die Sekunde an.
Bei den Mini-Datenraten der GH3 kann nichts limitieren. Und wenn dann am Ende auch noch ein YouTube-Clip steht, der noch winziger ist, dann muss man sich darüber überhaupt keine Gedanken machen.



Antwort von studiolondon:


Noch generell: Was für Video und Film prinzipiell Sinn macht, sind 2 oder mehr SSDs - eine als Quelle, eine als Ziel. Wenn nur eine SSD verbaut ist, muss die beim Mastering lesen und schreiben - was den maximalen Durchsatz mindestens halbiert.

Das habe ich getestet. War früher vielleicht mal so, stimmt heute definitiv nicht mehr. Habe 4,6K-Raw in das noch größere Avid DNxHR 4:4:44:4:4 im Glossar erklärt gewandelt. Ob mit M.2 oder SSD, egal, wo Quelle oder Ziel lagen - stets die identische Zeit. Das zeigt Davinci ja auf die Sekunde an.
Bei den Mini-Datenraten der GH3 kann nichts limitieren. Und wenn dann am Ende auch noch ein YouTube-Clip steht, der noch winziger ist, dann muss man sich darüber überhaupt keine Gedanken machen.

Wenn man mit stark datenreduzierten Formaten wie Avids DNx arbeitet, ist jede ordentliche solo-M2 schnell genug, völlig richtig. Da limitiert selten die Storage, da limitiert typisch die Rechenleistung.

Ganz anders wird es, wenn man volle - deswegen schrieb ich ja auch Mastering - unkomprimierte Bildformate schreibt. Auch selbst wenn das Endergebnis als Auslieferformat ein datenreduziertes FormatFormat im Glossar erklärt bekommt, ist das bei Zwischenschritten der einzige Weg, ohne qualitätsverluste und re-encoding zu arbeiten.

Und da kommen, spätestens bei 4K, solo SSDs auch 2017 an ihre Grenzen.

Wenn man mit voller Bildgüte, also unkomprimierten Bilddaten, arbeitet, wird die Storage auch heute schnell der Flaschenhals. Wenn immer nur datenreduzierte Formate und zudem maximal HD1080 bearbeitet werden hingegen, da limitiert heute die Rechnenpower, nicht die Storage.

Nur zum Vergleich: Avid DnX444 ist irgendwo um die 400 Mbit, uncompressed 4K24P@8 bei um die 9000 Mbit, 4K60@10, was heute ja durchaus als Zwischenschritt anfällt um die 20000 Mbit. Und wenn man 5, 10 oder mehr Zwischenschritte bis zum Master hat, erhält man die volle Bildgüte eben nur unkomprimiert bei, genauso wie man beim Ton ja auch nicht via MP3 bounce-to-disc macht :)



Antwort von Skeptic:

So, habe mein Budget jetzt noch etwas aufgestockt und folgende 4 Modelle in der engeren Auswahl:

https://www.notebooksbilliger.de/pc+sys ... c+nb200388

https://www.notebooksbilliger.de/pc+sys ... +gaming+pc

https://www.notebooksbilliger.de/pc+sys ... +gaming+pc

https://www.amazon.de/dp/B06XRYBZNP?th=1

Ich wäre dankbar, wenn sich diese Modelle mal jemand anschauen könnte und die Auswahl beurteilen und eventuell auf 1 Modell reduzieren könnte :)

Da ich definitiv nicht selbst basteln werde, habe ich mir auf der Seite Mifcom verschiedene Modelle konfiguriert. Mir gefällt die große Auswahl, jedoch kann ich nicht mit allen Komponentenbeschreibungen etwas anfangen, da mir einfach das Hintergrundwissen fehlt. Und im Endeffekt fahre ich damit auch nicht wirklich günstiger, wie ich fest gestellt habe. Trotzdem werde ich mir das noch ein mal überlegen.

Danke im Vorraus! :)



Antwort von Suppenkasper:

Hi!

Dir wird meine Antwort nicht gefallen, aber - bitte Kauf dir die Komponenten einzeln und lass ihn dir für schmales Geld bei einem kleinen PC-Büdchen zusammenbauen. Damit fährst du wesentlich günstiger und verbaust besser aufeinander abgestimmte Hardware!
Ein Fertig-PC spart dir zwar etwas Energie/Recherche, aber ist absolut nicht zu empfehlen, weil er viel zu teuer ist.
Tu dir bitte den Gefallen! Ich hab wahrlich keine Ahnung vom "Computerkram", hab es, dank YouTube, aber auch geschafft meinen Lüfter auf den Prozessor zu bauen und die RAM-Klötze in die passenden Schlitze zu stecken. Das ist wirklich kein Hexenwerk.

Gruß

/Edit:
Hab eben mal die Komponenten deines letzten Links rausgesucht und die Preise überflogen --> du würdest, wenn du die Komponenten einzeln kaufst (Mindfactory ist da immer eine gute Anlaufstelle), ca. 1800 € zahlen! - statt 2150 € .. Zu den 1800€ kämen dann noch der Zusammenbau eines Fachmanns, der aber mit Sicherheit keine 350€ kosten wird ;-)

Lass dir lieber einen - auf dich abgestimmten - Rechner von ein paar schlauen Füchsen zusammenstellen und ihn dir dann zusammenbauen! Glaube mir, damit fährst du deutlich besser!!



Antwort von dienstag_01:

So, habe mein Budget jetzt noch etwas aufgestockt und folgende 4 Modelle in der engeren Auswahl:
Was ich immer noch nicht ganz verstanden habe: willst du denn wirklich 4K Material bearbeiten?
Weiter oben habe ich was von GH3 gelesen, dafür sind die Rechner jenseits von Gut und Böse. In dem Fall kannst du einfach nach Aussehen und Preis entscheiden ;)



Antwort von Jost:

So, habe mein Budget jetzt noch etwas aufgestockt

Wie gesagt: Du schießt mit Kanonen auf Spatzen. Für GH3-Material benötigst Du weder eine 1070 noch 1080, noch einen 7700K-Prozessor. Und 16 GB auch nicht.



Antwort von Alf_300:

Brauchen ist ja Relatiiv

Meiner Meinug nach ist bei Videobearbeitung das Beste nicht gut genug



Antwort von dienstag_01:

Brauchen ist ja Relatiiv
Anforderung:
Mein Wunsch ist ein Computer, auf dem problemlos Premiere Pro CC läuft und ich neben MP4 auch AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Material und evtl. auch MOV flüssig schneiden kann.
Das ist jetzt nicht sooooo relativ ;)



Antwort von Skeptic:

Es stimmt schon, dass die Modelle ein gutes Stück über den Anforderungen der GH3 liegen, nun möchte ich mir aber gleich ein Arbeitstier zulegen mit dem ich problemlos mit Premiere und Resolve arbeiten kann und da meine nächste größere Investition, selbst wenn sie noch in nicht absehbarer Zukunft liegt, mit Sicherheit eine neue Kamera sein wird, möchte ich vorbereitet sein und dann nicht wieder an PC Konfiguration denken müssen. Ich habe nun ein paar Aufträge an Land gezogen und möchte nicht an einem Punkt stehen bleiben, sondern gleich eine vernünftige Basis zum schneiden haben auf der ich aufbauen kann :)



Antwort von Alf_300:

@Dienstag

Ist es nicht Toll wie SD Material inzwischen auf neuen Rechnern flutscht.

Mit einer Intel(R) Xeon(R) CPU E5-2679 v4 @ 2.50GHz

kann man das auch in HD haben



Antwort von dienstag_01:

Es stimmt schon, dass die Modelle ein gutes Stück über den Anforderungen der GH3 liegen, nun möchte ich mir aber gleich ein Arbeitstier zulegen mit dem ich problemlos mit Premiere und Resolve arbeiten kann und da meine nächste größere Investition, selbst wenn sie noch in nicht absehbarer Zukunft liegt, mit Sicherheit eine neue Kamera sein wird, möchte ich vorbereitet sein und dann nicht wieder an PC Konfiguration denken müssen. Ich habe nun ein paar Aufträge an Land gezogen und möchte nicht an einem Punkt stehen bleiben, sondern gleich eine vernünftige Basis zum schneiden haben auf der ich aufbauen kann :)
Was man verstehen muss: 4k ist nicht gleich 4k. Es gibt gering-komprimiertes RAW Material, aber auch hochkomprimiertes h264/h265. Bei dem einen braucht man eher schnelle Datenträger/Schnittstellen und potente GPU, bei dem anderen gehts da gemächlicher zu. CPU-Leistung ist allerdings immer gut.
Da noch nicht klar ist, in welche Richtung es gehen wird, ist es eher schwierig, dir einen seriösen Rat zu geben.
Oder anders: koofs teuerste. Kann aber eben auch zu teuer sein ;)



Antwort von Jost:

mit dem ich problemlos mit Premiere und Resolve arbeiten kann

Premiere möchte gerne viele und dabei auch schnelle CPU-Kerne,
Davinci möchte eine möglichst schnelle Grafikkarte

gleich eine vernünftige Basis zum schneiden haben auf der ich aufbauen kann :)

Unter Premiere kann man die CPU nicht mehr aufrüsten. Der Sockel des gewählten Mainboards erlaubt keinen schnelleren Prozessor, der 7700k ist der schnellste, den es gibt. Es müssten im Fall der Fälle also Mainboard und CPU ausgetauscht werden.

Unter Premiere wäre ein Sechskerner, der übertaktet wird, angeraten. Dafür kann die Grafikkarte kleiner ausfallen.

Willst Du für Premiere und Davinci gleichzeitig gerüstet sein, muss ein übertaktbarer Sechskerner und die schnellste verfügbare Grafikkarte rein.

Mit welchem Programm arbeitest Du denn zurzeit?



Antwort von Skeptic:

Im Moment arbeite ich mit Magix Video Deluxe 17 Plus HD. Ich möchte im Endeffekt auf Adobe Premiere CC umsteigen, wenn ich damit gut klar komme, fällt Resolve für mich weg. Ich kann mich aber erst für eines der beiden Programme entscheiden, nachdem ich sie angetestet habe und das ist mit meinem Laptop momentan nicht möglich. Habe mich mit Tutorials über Premiere schon ziemlich gut informiert und denke, dass ich es damit versuchen werde.
Trotz aller Vorschläge, sich einen Computer zusammenstellen zu lassen, was für mich noch nicht ganz weg fällt, wäre ich dankbar, wenn mir jemand einen der 4 verlinkten Computer ans Herz legen könnte oder mir einen anderen mit diesen Konfigurationen hier verlinken würde :) Wie gesagt, soll er in Zukunft auch 4k Material flüssig abspielen können, ohne, dass ich meinen PC dann groß aufrüsten muss. Ich denke z.B. an das Material einer GH5.

Liebe Grüße




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
DaVinci Resolve 14 vs Premiere Pro CC: Vor- und Nachteile
Edius Pro 7 und DaVinci Resolve 11 Workflow
MacBook Pro für DaVinci Resolve
DaVinci Resolve Studio nur noch 499 Euro?
Kurznews: DaVinci Resolve 10 und der neue Mac Pro
Ratgeber: DaVinci Resolve, Mac Pro und der aktuelle Grafikkartenmarkt
Test: Workstation GPU Nvidia Quadro K5200 in DaVinci Resolve und Premiere P
Computer Absturz bei Adobe Premiere Pro CS6 Export
Premiere Pro und Resolve Workflow
Schnittrechner für DaVinci Resolve und 4K Material. Epic Fail. Help
Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus?
Kurznews: Boris RED und Continuum Complete 9 für DaVinci Resolve
Komplettlösung neuer Computer für Premiere & AE
Red Giant Universe bald auch für Sony Vegas und DaVinci Resolve
Welche Mac Pro Grafikkarte für Premiere, After Effects, Cinema4D, Resolve?
DaVinci Resolve Final Cut Pro Workflow Problem
Suche Youtube Startausrüstung max. 200 Euro
DVI Switcher für 2 Monitore und 2 Computer
DaVinci Resolve und avi dateien ?
Kontrollmonitor und DaVinci Resolve 9 Lite
After Effects und Davinci Resolve - VERLUSTFREI?
Probleme mit DaVinci Resolve und QuickTime
Lenovo für Davinci Resolve
Monitoring für davinci resolve
Davinci Resolve - Ton- und Videospur nicht synchron!?
DaVinci Resolve 10 und ATI/AMD-Grafikkarte - ernüchternd

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
Nero
News
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom