Logo Logo
///  >

Workshop : Adobe Premiere Elements Workshop 10 : DVD Export

von Di, 12.Juli 2005 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 EXPORTIEREN
 TIPPS



EXPORTIEREN



Stimmen alle Verknüpfungen und Menüs, steht dem Export nichts mehr im Wege. Ist ein funktionierender DVD-Brenner auf dem System installiert, kann sogar direkt aus dem Schnittprogramm heraus gebrannt werden. Unterstützt werden folgende Single-Layer-Disc Formate (4,7 GB): DVD+R, DVD+RW, DVD-R und DVD-RW. Das Projekt kann aber auch in einen Ordner exportiert, und zu einem späteren Zeitpunkt mit einem anderen Programm gebrannt werden.

Über „DVD aufzeichnen“ gelangen wir aus dem Layout-Fenster zu den Exporteinstellungen (Abb. 8). Der Film wird beim Export in das Format MPEG-2 komprimiert, das auf allen DVDs verwendet wird. Bei jeder Kompression gilt es, auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Qualität und Dateigröße zu achten – das Schlüsselwort lautet hier: Datenrate (oder Bitrate). Die Datenrate gibt an, wieviel Speicherplatz jede Sekunde des Films verbraucht. Um die Qualität des Films einzustellen, stehen hier zwei Wege zur Verfügung. Ein Häkchen bei „Inhalte an verfügbaren Speicherplatz anpassen“ (voreingestellt) überlässt es der Software, die höchstmögliche Datenrate zu wählen, bei der das Projekt noch auf die DVD passt. Die andere Möglichkeit ist, per Schieberegler die Qualitätsstufe selbst einzustellen, von „gering“ bis „hoch“. Die maximale Datenrate beträgt dabei 8 Mbit pro Sekunde – etwa eine bis anderthalb Stunden Video passen bei dieser Einstellung auf eine DVD. Wieviel Platz jede Einstellung braucht, wird neben der genauen Datenrate angezeigt.

Wieviel Speicherplatz bei welcher Datenrate gebraucht wird, kann genau abgelesen werden



Bevor der Kompressionsvorgang über „Aufzeichnen“ gestartet wird, kann noch ein Name für die DVD vergeben werden. Soll der gleiche Film mehrmals gebrannt werden, lohnt es sich, auch gleich die Menge der Kopien anzugeben. So muss nur einmal komprimiert werden. Stellen Sie außerdem sicher, dass unten der PAL-Standard aktiviert ist.

Der Kompressionsvorgang ist aufwändig, und kann bei längeren Filmen mehrere Stunden dauern. Wer vorher kontrollieren möchte, wie die Videoqualität aussehen wird, kann folgenden kleinen Qualitätstest machen: Ein zweites Projekt wird mit gleichen Einstellungen geöffnet, aber nur ein kurzer, repräsentativer Clip auf der Timeline platziert (etwa 10 Sekunden). Dieser Clip wird ohne Menü mit der gleichen Qualitätseinstellung wie das große Projekt in einen Ordner exportiert. So läßt sich das Resultat ohne lange Wartezeiten beurteilen.

Im nächsten, und auch letzten, Teil dieser Serie werden wir den Export für das Internet behandeln.




TIPPS



Um verschiedene (Kurz-)Filme auf einer DVD zu präsentieren, kann ein neues Projekt anlgelegt und die verlustfrei ausgespielten Filme importiert werden. Diese dann auf die Timeline ziehen, entsprechende Hauptmenü- und Stoppmarken anlegen, exportieren.

Sind keine Szenen-Marken gesetzt, so kann der Betrachter der DVD auch nicht per Fernbedienung im Film springen, was bei einem längeren Film allerdings praktisch ist. Also auch wenn die DVD ohne Menüs ausgespielt wird, lohnt es sich, einige Szenen-Marken anzulegen.


MENÜ-ERSTELLUNG


4 Seiten:
Einleitung / STRUKTUR DURCH MARKEN
ARBEITEN MIT MARKEN
MENÜ-ERSTELLUNG
EXPORTIEREN / TIPPS
  

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    12:25 am 20.10.2006
Adobe Software erstellt DVD-Video zu lang: 3.80 Gigaby = 3-4 Stunden.
Anonymous    10:11 am 17.7.2006
Hallo, wollte mal wieder meine Filme bearbeiten und bekommen immer nach DVD aufzeichnen die Meldung "Fehler bei Transkodierung". Export AVI und damit weiter oder Neuaufnahme ohne...weiterlesen
Bruno Peter    14:46 am 12.7.2005
Nehmen wir mal an, ich habe bereits MPEG-Files, die ich mit einem anderen Encoder erstellt habe. Werden diese guten MPEG-Files erneut vor dem brennen...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Workshop: Editing mit Blender Teil 2 – Vorschau und mehr... Di, 1.Juli 2008
In diesem zweiten Teil der Artikelserie wollen wir uns einmal mit den komplexeren Vorschaumöglichkeiten von Blender befassen.
Workshop: Editing mit Blender Teil 1 Fr, 27.Juni 2008
Nachdem immer wieder die Frage nach einem guten kostenlosen Schnittprogramm auftaucht, haben wir uns entschlossen einmal ein kleines Blender-Editing Tutorial in mehreren Teilen zu schreiben. Denn mit Version 2.46 wurden die Editing-Funktionen des Programms stark aufgebohrt...
Workshop: Spiegeltricks mit Premiere Elements Di, 26.Juni 2007
Ob Print-Anzeige oder Flash-Animation, irgendwie ist der Spiegel-Effekt gerade überall angesagt. Zum Nachbauen ist jedoch kein teures Compositing-Paket nötig, denn sogar mit einem kleinen Schnittprogramm wie Premiere Elements lässt sich dieser Effekt einfach erstellen.
Workshop: Adobe Premiere Elements Workshop 11 : Export für Internet Mi, 17.August 2005
In diesem letzten Teil unserer Workshop-Serie zeigen wir, wie das fertig geschnittene Video für die Verbreitung über das Internet exportiert wird.
Workshop: Adobe Premiere Elements Workshop 9 : Standbilder bearbeiten Sa, 2.Juli 2005
Workshop: Adobe Premiere Elements Workshop 8 : Titling Mi, 18.Mai 2005
Workshop: Adobe Premiere Elements Workshop 7 : Effekte und Keyframes Mi, 27.April 2005
Workshop: Adobe Premiere Elements Workshop 6 : Effekte Mi, 6.April 2005
Workshop: Adobe Premiere Elements Workshop 5 : Schnitt / Das Schnittfenster Mi, 16.März 2005
Workshop: Adobe Premiere Elements Workshop 4 : Schnitt / Das Monitorfenster Di, 22.Februar 2005
Workshop: Adobe Premiere Elements Workshop 3 : Medienorganisation Di, 1.Februar 2005
Workshop: Adobe Premiere Elements Workshop 2 : Capturing Di, 11.Januar 2005


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 2.Dezember 2021 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*