Logo Logo
///  >

Tips : Drei kleine Geheim-Tricks für Blackmagic DaVinci Resolve

von Mo, 25.Oktober 2021 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Non Destruktive Skalierung der Referenz-Vorschau mit Reference Sizing
 Das Geheimnis des Luma Mix



Non Destruktive Skalierung der Referenz-Vorschau mit Reference Sizing



Eine große Kunst des Gradings liegt ja darin, Farben und Looks durchgehend konsistent scheinen zu lassen. Denn den Look für einen einzelnen Take zu kreieren ist meistens noch nicht mal die halbe Miete. Erst wenn der Look über mehrere Schnitte hinweg schlüssig sitzt, kann man sich zufrieden zurücklehnen.

Hierfür sucht man sich unter Resolve in der Regel ein Referenz-Bild aus, welches man in die Galerie schickt (rechte Maustaste in der Vorschau "Grab Still"). Anschließend wählt man den Clip aus, den man an das Referenz Bild anpassen will und klickt als nächstes das Galerie-Icon des Referenzbildes doppelt an. Nun bekommt man eine sogenannte Wischblenden-Vorschau (Wipe Comparison), bei der Referenzbild und aktueller Clip in einem Split-Screen zu sehen sind. Die trennung zwischen den beiden Bildern kann in der Vorschau verschoben werden, daher der Begriff "Wipe".



Nun sitzt aber in der Regel der Bildausschnitt der Vorschau meistens nicht genau so, dass die relevanten Objekte für die Korrektur optimal sichtbar sind, weshalb wir oft den Clip mit dem Referenz-Bild gezoomt gedreht oder verschoben haben, damit man sein Vergleichsobjekt möglichst gut sehen kann.

Resolve bietet jedoch explizit eine nondestruktive Transformationsfunktion für die Referenzbildvorschau. Diese findet sich im normalen Sizing Modul unter dem Begriff "Reference Sizing". Die hier eingestellten Parameter wirken sich nur auf das Referenzbild in der Wipe Vorschau aus, was eine schnelle Anpassung ermöglicht ohne das Original zu deformieren...



Das Geheimnis des Luma Mix



Wer in Resolve das erste mal an den Farbbällen oder RGB-Reglern herumspielt und dabei einen Blick auf die Parade in den Scopes wirft kann viel lernen. Beispielsweise, dass sich jede Veränderung an einer der Grundfarben in einer Kompensationsbewegung in den anderen beiden Farbkanälen auswirkt.

Dies liegt daran dass die Farbkorrektur in Resolve (zumindest in der Defaulteinstellung) mit sogenannter einem YRGB Mathematik arbeitet. Und das bedeutet, dass Resolve versucht bei jeder Änderung in einem der drei RGB-Farbkanäle die Helligkeit (Y) des gesamten Bildes konstant zu halten. "Erhöht" man beispielsweise den Grün-Kanal so sollte damit ja eigentlich das gesamte Bild heller werden, sofern Resolve nicht gleichzeitig den Rot- und Blau-Kanal wieder dunkler machen würde. Doch genau das passiert hinter den Kulissen.

Das ist zwar prinzipiell sehr praktisch, weil sich somit Farbänderungen nicht auf die Helligkeit des Bildes auswirken. Aber gleichzeitig kann es sein, dass es nicht immer gewollt ist. Und genau für diese speziellen Fall kommt der Luma-Mix Parameter ins Spiel. Dieser regelt nämlich wie groß der Anteil dieser Luma-Kompensation ausfallen soll. Default steht dieser Regler immer auf 100 Prozent, also volle Luminanz Kompensation.



Stellt man ihn jedoch auf 0 Prozent so kann man in der Parade anschließend sehr schön sehen, dass sich ein Farbregler wirklich nur noch auf den entsprechenden Farbkanal auswirkt und die anderen Farbkanäle sich nicht mehr mitbewegen. Wir haben diesen Trick unter anderem in einem (noch kommenden) slashCAM-Artikel Projekt nutzen können, um einzelne Farbkanäle sehr einfach zu separieren. Doch das ist ein anderes Thema...


Einleitung / DropDown-Optionen durchsteppen


3 Seiten:
Einleitung / DropDown-Optionen durchsteppen
Non Destruktive Skalierung der Referenz-Vorschau mit Reference Sizing / Das Geheimnis des Luma Mix
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Tips: Tricks zur Beta-Installation von DaVinci Resolve Fr, 3.Mai 2019
Wer einen Blick auf aktuelle Betas von DaVinci Resolve werfen will sollte wissen, wie er sein System im Zweifelsfall auch wieder auf eine stabile Version zurücksetzen kann...
Tips: Einhandgimbal als Stativersatz auf Reisen? Hier: Car Shots Di, 3.Mai 2016
Je weiter gereist wird, desto genauer wird jedes Gramm Equipment hinterfragt. Die großen Vorteile von Einhandgimbals sind ihr geringes Packmaß und ihr moderates Gewicht. Damit eignen sie sich im Vergleich zu den großen Zweihandsystemen hervorragend für Flugreisen und das Filmen „unterwegs“ - in unserem Beispiel aus dem Auto heraus rund um Las Vegas / Death Valley. Worauf gilt es hierbei zu achten?(Sponsored by SAE)
Tips: 14. Final Cut Pro X: Optimized Media aus FCPX via XML in DaVinci Resolve nutzen Do, 27.Februar 2014
FCPX und DaVinci Resolve verstehen sich auf Grund der aktualisierten XML-Funktionen mittlerweile erstaunlich gut. Doch wie kann man den XML-Import nach Resolve nutzen, wenn man die in FCPX generierten optimierten Medien verarbeiten möchte und nicht das (VDSLR) Originalmaterial?
Tips: 13. Final Cut Pro X: Bezier vs Linear (Audiokeyframing u.a.) Di, 25.Dezember 2012
In diesem Final Cut Pro X Tip wollen wir Keyframepfade unter Final Cut Pro X mit Hinblick auf Bezier vs Linear genauer betrachten sowie ihr zugehöriges Umfeld in der Audiospur bzw. im Viewer bei Bewegungspfaden ...
Tips: 12. Final Cut Pro (X):Verbindungen aufheben in FCP X 10.0.6 Mi, 31.Oktober 2012
Tips: Älteren Laptop fit für Videoschnitt machen Teil II: SSD Fr, 18.Mai 2012
Tips: Zusätzliche Festplatte(n) via eSATA an Mac und PC Di, 7.Februar 2012
Tips: 11. Final Cut Pro (X): AVCHD 1080 50p in Final Cut Pro (X) bearbeiten So, 29.Januar 2012
Tips: 9. Final Cut Pro (X): Splitscreen Mo, 19.September 2011
Tips: 8. Final Cut Pro: Der Waveform-Monitor Di, 7.September 2010
Tips: (2): Quick Look + Coverflow in Mac OS 10.5 Fr, 9.November 2007
Tips: (1): Tiger vs Leopard in FCP & Motion Mo, 29.Oktober 2007


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 26.November 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*