Logo
///  >

Tips : AVISynth Tricks Teil 2– Wie funktioniert AVISynth?

von Di, 16.November 2010 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Schema F
  Wie geht das?

AVISynth ist ein sehr komplexer Frameserver, dem wir eine größere Artikelserie widmen wollen. Im zweiten Teil wollen wir einmal kurz und einfach beschreiben, wie AVISynth grundsätzlich funktioniert.




Schema F



Der Anwender erstellt ein einfaches Textdokument (Script), in dem er beschreibt, aus welchen Input Files AVISynth seinen Output generieren soll. Dieses Script trägt die Endung .AVS und kann von vielen Programmen geöffnet werden. Auch für kommerzielle Programme wie Adobe Premiere oder Vegas gibt es entsprechende Import-Filter, jedoch werden wir im Laufe dieser Serie noch andere Möglichkeiten kennen lernen, diese komplett zu umgehen.

Bevor es jetzt zu theoretisch wird, vielleicht gleich mal ein einfaches Beispiel, damit man sich die Funktionsweise von AVISynth besser vorstellen kann:

Wir haben ein Programm, das nativ keine AVCHD-M2T-Files lesen kann sondern nur die VideoforWindows-Schnittstelle unterstützt. Nun wollen wir aber dennoch den Videoclip C:/AVCHD_Test.m2t importieren. Dafür erstellen wir ein einfaches Textfile, in dem nur folgende Anweisung steht:

DirectShowSource("C:AVCHD_Test.m2t")

anschließend speichern wir dieses Script unter dem Namen

AVCHD_Test.avs

irgendwo auf der Festplatte ab.

Importieren wir nun mit unserem Programm die Datei ”AVCHD_Test.avs” wie einen Clip, so kann auf den Originalclip wie von Geisterhand zugegriffen werden, obwohl das Programm eigentlich keine M2T-Clips unterstützt.




Wie geht das?



Damit das ganze funktioniert, muss neben AVISynth natürlich dennoch eine AVCHD-Codec im System installiert sein. Diese Codec-Klasse ist oft ein so genannter DirectShow-Filter (bzw. DirectShow Codec). Mit dem Befehl in der einzigen Script-Zeile „DirectShowSource“ weisen wir AVISynth an, den genannten Clip über das DirectShow-Interface zu entpacken. Anschließend steht er als unkomprimierter VideoForWindows-Datenstrom bereit. Und diesen kann die Applikation verstehen. AVISynth schaltet sich sozusagen als Codec-Dolmetscher dazwischen und übersetzt den Videostrom in ein verständliches Format.

Im Gegenzug muss der Anwender eine entsprechende Dolmetscher Datei (Script) verfassen, damit AVISynth weiß, was es zu tun hat. Durch entsprechende Script-Befehle kann AVISynth beim Durchreichen den Clip auch noch weitgehend verändern. Beispielsweise Skalieren, Deinterlacen oder Farbkorrigieren. Aber auch weitaus komplexere Manipulationen wie beispielsweise das Zusammenlegen von 2 Clips zu einem 3D-Stream sind elegant möglich.

Bevor wir uns solche Tricks näher ansehen, müssen wir AVISynth erst einmal installieren und eine schöne Testumgebung zum Ausprobieren von Scripten einrichten. Und darum geht’s dann auch im kommenden Teil 3 unserer AVISynth Tricks...


2 Seiten:
Einleitung / Schema F / Wie geht das?
  

[7 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
tommyb    09:31 am 16.12.2010
Du musst es in VirtualDub ziehen. Nur wenige Player (z.B. MediaPlayer Classic) können Avisynth-Scripte abspielen.
Markus_Krippner    16:13 am 15.12.2010
Hab mir etz auch mal Avisynth gesaugt. Leider passiert hier bei mir GARNIX, wenn ich versuche, eine Script-Datei in einem Player zu öffnen. Egal, welcher Player. Woran könnte...weiterlesen
tommyb    12:35 am 17.11.2010
@lofi Avisynth ist primär nicht unbedingt als ein Zwischenschritt für die Erstellung von Proxy-Dateien gedacht, weil es zum einen von den meisten Programmen nicht unterstützt...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Tips: AVISynth Tricks Teil 3 – Installation und Zusatzprogramme Do, 16.Dezember 2010
Tips: AVISynth Tricks Teil 1 – Was ist Frameserving? Mo, 25.Oktober 2010

Weitere Artikel:


Tips: 10 Bit HDR Dolby Vision Videofiles von iPhone 12 auf Mac/PC übertragen Mo, 16.November 2020
Die aktuelle Apple iPhone Generation 12 zeichnet erstmalig HDR Video in 10 Bit und zudem auch noch in Dolby Vision auf. Hier ein Paar Wege, wie man die Original 10 Bit Videofiles ohne weitere Konvertierung von dem iPhone 12 auf den Rechner bekommt – drahtlos.
Tips: Panasonic S1H und ProRes Raw: Metadaten-Felder wie ISO, Belichtung, WB ... in FCPX anzeigen Do, 12.November 2020
Nicht alle Schnittsysteme die ProRes Raw Files verarbeiten können, zeigen deren Metadaten wie Weissabgleich, ISO, Belichtung etc. auch defaultmäßig an. Hier ein Tip, wie man zu den ProRes Raw Metadatenfeldern im aktuellen FCPX am Beispiel von 5.9K 12 Bit Files von der Panasonic S1H und dem Atomos Ninja V gelangt, wenn diese nicht in der Default-Metadaten-Ansicht angezeigt werden ...
Tips: Vertikaler Scharfzeichner für Canon DSLRs Fr, 28.Juni 2013
Einige Canon Kameras EOS 1D X/C sowie 5D MkIII haben bei voller Sensor-Auslesesung ein asymmetrisches Schärfeverhalten, was man auch bei der Nachschärfung beachten sollte. Hierfür haben wir zwei Vorschläge parat...
Tips: 7. Final Cut Pro: Subclips, Medienmanager & VDSLR Do, 10.Juni 2010
In diesem Final Cut Pro Tip wollen wir uns mit dem Thema Subclip auseinandersetzen. Was sind Subclips, wofür braucht man sie und was gilt es beim Arbeiten mit Subclips & Final Cut Pros Medienmanager zu beachten ...?
Tips: Intensity Pro mit Premiere Elements nutzen Mo, 25.Januar 2010
Tips: Premiere CS4 – schnell (an)gemerkt. Teil 4 – Keyframes in der Timeline So, 27.Dezember 2009
Tips: PEASP - Premiere Elements 8 AVCHD Speedup-Patch Di, 1.Dezember 2009
Tips: Premiere CS4 – schnell (an)gemerkt. Teil 3 – Vorschaumonitor einrichten So, 22.November 2009
Tips: Sony Vegas Pro Teil 1– Netz-Inhalte schnell einbinden Sa, 14.November 2009


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.Dezember 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*