Logo
///  >

Test : Samsung U32D970Q - Hardware-kalibrierbares 32-Zoll-UHD-Display mit 10 Bit

von Do, 3.März 2016 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ausstattung
  Test
  Kalibration
  10-Bit-Farbverarbeitung
  Vorschau
  Schaltzeiten
  Stromverbrauch
  Fazit

Das Hardware-kalibrierbare 4k-Display richtet sich an ambitionierte wie professionelle Anwender, vor allem aus den Bereichen Film, Fernsehen und Broadcasting. Mit einem Straßenpreis von um die 1.200 Euro gehört es gemessen an den auf dem Datenblatt vermerkten Features zu den preiswertesten Modellen der farbkritischen Oberliga. Mitbewerber sind einmal mehr LG (ET LG 31MU97Z-B, 1160 Euro), NEC (SpectraView Reference 322UHD, 4000 Euro) und Eizo (CG318-4k, 4430 Euro). Wir schauen dem Samsung U32D970Q einmal „hinter das OSD“ um zu ergründen, warum der Bildschirm nur ein Drittel so wertvoll sein soll wie die Flaggschiffe von NEC und Eizo.

Der Samsung U32D970Q



Samsung ist zwar kein Neuling im Marktsegment der Hardware-kalibrierbaren Profi-Bildschirme, hatte in der Vergangenheit aber deutlich mehr Ambitionen als wirtschaftlichen Erfolg. So wurden die preislich sehr interessanten XL-Modelle bereits nach kurzer Zeit wieder vom Markt genommen, da die koreanische Kombination aus Monitor und Kalibrations-Software den Platzhirschen NEC und Eizo nicht das Wasser reichen konnte. Die Monitore ließen sich letztlich nicht so akkurat kalibrieren, um den Anforderungen der farbkritischen Anwender zu genügen.

Mit dem U32D970Q hat Samsung einen erneuten Versuch gestartet, um vor allem bei Anwendern im Videobereich zu reüssieren. Das Wide-Gamut-Panel kann quasi alle gängigen Arbeitsfarbräume für Film, Video, Fernsehen und Broadcasting abbilden (EBU, SMPTE-C, Rec.709, DCI) und stellt dem Anwender gleichnamige Bild-Presets bereit. Die Kalibrations-Software unterstützt den Anwender mit entsprechenden Zielvorgaben. Im Repertoire fehlt letztlich nur der für UHD und 4k relevante Farbraum der Rec.2020. Da dieser aber vom Umfang her eine Größe von etwa 133 Prozent NTSC umfasst, aktuelle Displays aber nur etwa 100 Prozent NTSC abbilden können, versucht Samsung mit dem U32D970Q auch nicht übers Ziel hinaus zu schießen.

Ausstattung


6 Seiten:
Einleitung
Ausstattung
Test / Kalibration
10-Bit-Farbverarbeitung / Vorschau
Schaltzeiten / Stromverbrauch / Fazit
  

[5 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
CameraRick    16:47 am 8.3.2016
Die unsagbar schlechte Farbdarstellung des Asus wird dagegen wohl aber doch auch dem ein oder anderen Anwender auffallen, sofern er was "farbkritisches" machen will. Und ich...weiterlesen
rudi    14:03 am 8.3.2016
Via Oliver Krüth: Ganz recht. Vergleichbar (UHD/4K, 32 Zoll, Hw-kalibrierbar) ist lediglich der LG 31MU97-B mit einem Straßenpreis von 1160 Euro. Günstigere 32 Zoll große...weiterlesen
rudi    11:20 am 8.3.2016
Der Autor unterscheidet zwei wichtige Anwendungsfälle: Einmal als Desktop-Monitor beim Schnitt und einmal als dezidierter Vorschaumonitor. Für ersteres ist der Monitor wohl sehr...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook? Di, 17.September 2019
Müssen portable Workstations zur 4K-Videobearbeitung wirklich mehrere tausend Euro kosten oder geht es auch günstiger? Wir versuchen zu beleuchten, welche Kompromisse man unter 1.000 Euro wirklich eingehen muss.
Test: MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung? Do, 3.Januar 2019
Nvidia erneuert seit paar Monaten ihre GPU-Oberliga. Wir wollten wissen wie sich die neue RTX 2080 als GPU-Beschleuniger zur Videobearbeitung schlägt…
Test: Monster-Flunder - MSI P65 Creator 8RF-451 Notebook im 4K-Schnitt-Performance Test Do, 6.Dezember 2018
Wir konnten uns ein besonders potentes Windows Notebook in der Redaktion näher ansehen, das sich zur 4K-Videobearbeitung eignet und trotz seiner Leistungsdaten ziemlich flach und leicht bleibt: Das MSI P65 Creator 8RF-451.
Test: Apple iMac Pro im 4K/5K Performance Test mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic u. Sony Mo, 9.April 2018
Wir haben die Performance von Apples All-In-One-Boliden iMac Pro in der Ausführung mit 10 Core Intel Xeons mit Pro-Kamera Formaten in diversen Editing-Umgebungen getestet. Wie performant ist der iMac Pro mit ARRI, RED, Canon, Panasonic, Blackmagic und Sony-Material in Final Cut Pro X, DaVinci Resolve 14 und Premiere Pro CC ?.
Test: Philips 275P4VYKEB 5K-Display mit 27-Zoll Mo, 19.Dezember 2016
Test: 10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15 Mi, 14.Dezember 2016
Test: Test : Das neue 15" MacBook Pro im 4K Performance-Check mit ARRI, RED, VariCam LT Do, 24.November 2016
Test: Rendertests: 8 Core Mac Pro unter Mac OS X 10.11 (El Capitan) u.a. Fr, 9.Oktober 2015
Test: Der slashCAM Testrechner 2015 - Irrungen und Wirrungen bei der Komponentenwahl Di, 31.März 2015
Test: Workstation GPU Nvidia Quadro K5200 in DaVinci Resolve und Premiere Pro Do, 12.Februar 2015
Test: Apple iMac 5K Retina und 4K Video - Teil 2 Fr, 23.Januar 2015
Test: LG 31MU97-B 31-Zoll Monitor mit echter 4K-Auflösung Do, 22.Januar 2015


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Schnittsysteme:
Weitere Updates von Edelkrone: SliderONE v2, Slide Module v2, HeadONE
Versetzt Kamerastative in Bewegung -- Edelkrone DollyPLUS (PRO)
Edelkrone - welches Stativ für Slider X Long + Head
Wer schneidet mit Bogart Casablanca Filme?
Edelkrone HeadPlus -- überarbeitetes Pan&Tilt Modul
mehr Beiträge zum Thema Schnittsysteme


Specialsschraeg
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
26. Januar 2020/ Hanau
JUNG & ABGEDREHT – 8. Hanauer Jugend-Kurzfilmfestival
20. Februar - 1. März 2020/ Berlin
Berlinale
22-27. Februar 2020/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen


update am 12.Dezember 2019 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*