Logo Logo
///  >

Test : Poseidons Spross - GrassValley/Canopus Pegasus

von Di, 11.März 2008 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Installation
 Inbetriebnahme



Installation



Die Karte steckt man in einen freien PCIe-Slot des Hauptrechners und nach ca. 10 Minuten Software-Installation kann man bereits loslegen. Praktisch ist dabei, dass man auch den Software-Codec im Lieferumfang findet, um auch auf anderen Systemen den Canopus HQ-Codec einsetzen zu können. Damit lassen sich Filme, die man auf einem Rechner mit Pegasus erfasst hat auch auf anderen Rechnern öffnen und bearbeiten. Allerdings ist dieser Codec nach wie vor nicht für jedermann frei erhältlich, sondern günstigsten falls gegen den Kauf einer Eidus (Neo)-Lizenz bei einem Fremdrechner (z.B. zuarbeitende Agentur) einsetzbar. Schade, denn er gehört zu den wenigen Near-Lossless-Codecs, die auf Editing-Geschwindigkeit getrimmt wurden und gleichzeitig einen Alpha-Kanal unterstützen. Durch seine kommerzielle Lizenz stellt er leider als universeller Austausch-Codec keine direkte Alternative zu HuffYUV oder Avids DNxHD-Codec dar.



Inbetriebnahme



Eine über HDMI-Angesteckte Panasonic HDC-SD1 wurde sofort erkannt und lieferte auf Anhieb eine echte Live-Vorschau. Bemerkenswert, denn so eine Vorschau bekommt man in digitalen Zeitalter ohne Kompressions-Verzögerungen ja eigentlich gar nicht mehr zu Gesicht. Per Doppelklick in den Vorschaubildschirm erhält man sogar eine bildschirmfüllende Preview. Damit wird der Computer automatisch zu einem netten Vorschaumonitor, der sich zur Schärfebeurteilung gut eignet. Auch die Aufzeichnung erfolgte spontan ohne Probleme. Einfach den Record-Button am Vorschaufenster drücken und die Ausgabe der Kamera landete auf der Festplatte in einem vorgegebenen Pfad. In der höchsten Qualitätsstufe waren bei uns die Clips mit maximal 12 MB/s komprimiert worden, jedoch variiert dies stark mit dem Bildinhalt. Bei Screencapturings lag die Datenrate aufgrund der hohen Bildredundanz teilweise deutlich darunter.

Einfach, dafür ohne Handbuch zu bedienen -Der HQ-Recorder zum Aufnehmen von Videosignalen.



Auch wenn die Vorschau selbst etwas schwammiger wirkt, konnten wir im Dateien-Direktvergleich bei Schärfe keinen Unterschied zwischen HDMI-Capturing und der parallelen AVCHD-Aufzeichnung ausmachen. Allerdings zeigten die Pegasus-Aufnahmen deutlich weniger Kompressionsartefakte und eine höhere Vertikal-Auflösung im Chrominanzkanal. Dies ist natürlich einmal der höheren Datenrate zu verdanken aber auch dem echten 4:2:2-Farbsampling gegenüber 4:2:0 der AVCHD-Kompression.

Weniger Artefakte und eine offensichtlich verdoppelte Vertikal-Auflösung im Farbkanal (Pfeil) werden bei der Direktaufnahme über HDMI deutlich sichtbar.



Ziemlich faszinierend, nur wer will und kann einen vollformatigen PC bei der Aufnahme mit sich herumschleppen? Da HDMI-Kabel ohne Verstärker bis zu 15 Meter lang sein dürfen, lässt sich die Pegasus in dieser Form vielleicht in kleineren (Blue-Screen-)Studios gut einsetzen. Gelänge es dagegen GrassValley/Canopus die Karte auch als geschrumpfte Version, beispielsweise als miniPCIe oder ExpressCard für Notebooks herauszubringen, könnte man damit jeden Laptop zum HD-Vorschaumonitor umbauen. Eigentlich sollte sogar eine USB- oder Firewire-Lösung technisch machbar sein, denn die herausgeführte Datenrate des HQ-Codecs sollte mit den gemessenen 12MB/s locker über solche externe Bussysteme übertragbar sein. Hier ergäbe sich dann ein echtes Killerprodukt und eine nette Konkurrenz zu externen HD-Recodern.

Einleitung
Andere Anwendungsfälle


4 Seiten:
Einleitung
Installation / Inbetriebnahme
Andere Anwendungsfälle
  

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
camworks    14:42 am 12.3.2008
nein. keine hardware acceleration.
DeeZiD    10:41 am 12.3.2008
Eben - Play Codecs. Was mich interessieren würde, ist, ob es Performance-Unterschiede in Edius beim Verwenden dieser Karte auf einer CanopusHQ Timeline gibt? Gruß...weiterlesen
WeiZen    12:48 am 11.3.2008
Es gibt von Canopus frei erhältliche Play-Codecs für den CanopusHQ als auch Lossless Codec.
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Der Preis der zusätzlichen Leistung - Zwei und mehr GPUs unter DaVinci Resolve Mo, 5.August 2019
Viel bringt bekanntlich viel. Doch gilt das auch uneingeschränkt für den Betrieb von mehreren Grafikkarten unter Blackmagics DaVinci Resolve? Wir haben es mal wieder ausprobiert...
Test: Nvidia RTX 2080 Ti - Geschaffen für DaVinci Resolve? Di, 25.Juni 2019
Die AMD Radeon VII kann unter DaVinci Resolve mit viel Leistung für relativ wenig Geld überzeugen. Doch wo steht im direkten Vergleich das aktuelle Consumer Top-Modell von Nvidia?
Test: AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner Mi, 12.Juni 2019
Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro...
Test: Auf Augenhöhe mit (Ti)tanen - AMD Vega 56 unter DaVinci Resolve 14 Mo, 2.Oktober 2017
Unser erster Eindruck der AMD Vega 56 Grafikkarte war gemischt. Doch mit ein paar Tricks kann man aus der 400 Euro Karte weitaus mehr herausholen, als der Preis vermuten lassen würde.
Test: Nvidia GTX1080 Ti in Resolve und Premiere Pro - purer Luxus? Do, 20.April 2017
Test: Alles was das Herz begehrt? AMD RX 480 im Referenzdesign von Asus Do, 1.September 2016
Test: Blackmagic Design Intensity Pro 4K - laut, aber fair? Di, 26.Mai 2015
Test: Canopus Edius DVX Review Mo, 6.Februar 2006
Test: Canopus ACEDVio Do, 31.Juli 2003
Test: Matrox Parhelia Fr, 24.Januar 2003
Test: Canopus EZDV VS.2.00beta Do, 31.Oktober 2002
Test: FastForward 1.7 final Do, 18.April 2002


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

Messenschraeg
9-13. Oktober / Las Vegas
NAB 2021
3-6. Dezember / Amsterdam
IBC 2021
weitere Termine von Messen, Schulungen und Roadshows


update am 21.September 2021 - 16:36
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*