Logo
///  >

Test : Panasonic AG-AC90 – Profi zum Knallerpreis?

von Di, 18.Dezember 2012 | 4 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Austattung und Bedienung
Aus dem Messlabor
Fazit



Mit der AG-AC90 stellt Panasonic eine gelungene Kombination an Profifeatures zu einem ziemlich attraktiven Preis in den Markt. Ungefähr 2.000 Euro kostet die Kamera im Internet. Auffälligstes Merkmal sind dabei die mit 1/4,7 Zoll relativ kleinen BSI-MOS-Sensoren, die bisher scheinbar noch in keinem anderen Modell benutzt wurden.

Als wir im Sommer von erstmalig der von der AG-AC90 berichteten, wunderten wir uns bei den technischen Angaben nicht schlecht:

"Einzig bei der Sensorgröße gibt Panasonic 1/4,7 Zoll für AG-AC90 an, während alle anderen Modelle einen 1/4,1-Zoll Sensor besitzen. Entweder ist dies ein Druckfehler (was wir annehmen) oder Panasonic stellt gerade die Produktion wieder auf kleinere Standard-Chips um, was wir kaum glauben könnten."

Das hätten wir ruhig glauben dürfen, denn mittlerweile spricht Panasonic offiziell lieber in seinen Marketing-Unterlagen von einem "1/4 type High-Sensitivity BSI Type 3MOS Sensor", doch tatsächlich werden in der AG-AC90 drei 1/4,7-Zoll große Sensoren verbaut. Kein Wunder, dass Panasonic hier sehr großzügig rundet, denn üblicherweise findet man derart kleine Sensoren kaum in Profimodellen, u.a. weil diesen der Ruf anhaftet nicht sonderlich lichtstark zu sein. Im Falle der AG-AC90 ist das jedoch glücklicherweise nicht der Fall (s.u.).



Die erste Anmutung der Kamera verbreitet ein etwas sprödes Plastik-Gefühl. Doch schon mit dem zweiten Eindruck kommen wahrhaft professionelle Eigenschaften zum Vorschein: Das optische 12-fach-Zoomobjektiv verfügt über einen enormen Weitwinkelbereich von 29,8mm (bezogen auf 35-mm-Kleinbild) und hat eine Anfangsblende von F1,5. Drei separate, manuelle Objektivringe zur Schärfen-, Zoom- und Blendenregelung (+ anschließendem Gain) sorgen für schnellen (und blinden) Zugriff beim Filmen. Die Ringe sind durch Servomotoren entkoppelt und haben große Wege, was eine feine Justage ermöglicht. Außerdem lässt sich eine alternative Drehrichtung des Blendenrings einstellen.



Austattung und Bedienung



Über 3 frei belegbare, externe und 4 virtuelle Display-Tasten lässt sich die Bedienung des Camcorder größtenteils leicht an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Die frei zuweisbaren Funktionen sind dabei: Push Autofokus, Gegenlichtausgleich, Spotlight, Schwarzblende, Weißblende, Weißabgleich (ATW), ATW-Sperre, Digitalzoom, Histogramm, Rec-Check der letzten Aufnahme, letzte Aufnahme löschen, sowie der Sprung zum Hauptmenü.

An fest belegten Buttons findet man an der Außenhaut unter anderem: Blende (auto/manuell), Fokus (auto/manuell), Bildstabilisator, Weißabgleich, Peaking, Zebra, Farbbalken, Menü, Display Infos (an/aus) sowie Timecode (Counter/Reset). Außerdem gibt es noch einen Umschalter zwischen manuellem von Vollautomatik-Modus. Bei dieser Belegungsvielfalt könnte man einzig ernsthaft bemängeln, dass man auf den Shutter nur über den Touchscreen zugreifen kann sowie dass kein ND-Filter vor der Optik integriert wurde.

Die Bildcharakteristik-Einstellungen der Kamera zeigen überzeugend, wieso Panasonic es sich erlaubt schon bei den Consumer-Geräten so viel manuelle Kontrolle zu ermöglichen. Denn es gibt im professionellen Bereich (und so auch bei der AG-AC90) eben noch viel mehr geboten, von direkter Nachschärfungskontrolle bis zu Farbmatrizen. Auch auch Knee-Funktionien für einen Highlight-Rolloff und Master Pedestrial zeigen, dass flache Bildprofile nicht erst seit Aufkommen der DSLRs ein Thema waren. Wer entsprechende Funktionen bei den Consumer-Modellen bisher vermisst hat, darf hier jetzt also aus den vollen schöpfen.
Dazu bietet die Kamera 6 Speicherplätze für individuelle Settings die sich ebenfalls als Display Buttons im manuellen Modus direkt abrufen lassen.

Der automatische Weißabgleich reagiert sehr träge, was sich bei spontanen Aufnhamen sehr positiv auf den Bildeindruck auswirkt. Wer nachträglich Farben in der Postproduktion verändern will, sollte jedoch tunlichst solche automatischen Änderungen per Fixeinstellung untersagen. Zur Belichtung hilft neben einem Spot-Meter auch noch ein Histogramm. Es gibt zwar zum Fokussieren Peaking, jedoch fanden wir keinen expanded Focus.

Aufgezeichnet wird in 2 SD(HC/XC)-Karten-Slots, ausschließlich mit AVCHD, das Panasonic im professionellen Segment AVCCAM tauft. Beim gleichzeitigen Einsatz von zwei Karten ist optional eine direkte Backup-Aufnahme möglich.

Auch die übrige Ausstattung ist üppig: XLR-Eingänge (MIC/LINE/+48V Phantom) für externe Mikrofone und Anschlüsse zur Kamera- und Objektivfernbedienung, Timecode-Aufzeichung und neben hochauflösendem Display (1.150.000 Bildpunkte) auch noch ein hoch klappbarer Sucher. Aus den technischen Daten geht nicht ganz klar das Fernbedinungsprotokool hervor, jedoch gibt es gleich zwei Buchsen: 2.5mm für Zoom und REC START/STOP, sowie 3.5mm für Blende und Fokus. Auf jeden Fall hat Panasonic für ca. 2.000 Euro (inkl.Mwst) schon wirklich bemerkenswert viele Features unter die Haube gepackt.

In unserer Firmware 1.0 war die Eindeutschung des Menüs noch mit heißer Nadel gestrickt. So fielen immer wieder unübersetzte, englische Terminologien auf, weshalb und wir grundsätzlich mit dem englische Menü arbeiten würden. Auch mit dem hoch klappbaren Sucher wurden wir nicht wirklich warm: Die 263.000 Pixel reichen in vielen Fällen nicht zur Schärfebeurteilung.



Aus dem Messlabor



Der Sweep verläuft sehr gleichmäßig bis in hohe Details, wobei der kleine Buckel die typische Panasonic Nachschärfung wiedergibt. Diese lässt sich im Menü komplett zurückfahren.

Luminanzauflösung


Auch das ISO-Chart wird ohne Artefakte wiedergegeben und selbst feine Details in den Kreisen sind noch zu erahnen. Allerdings auch bei leichten Schärfesäumen.

ISO-Testbild


Die Farbauflösungs-Kurve zeigt ein etwas seltsames Verhalten. Nach dem typischen Abfall kommen wieder Farb-Buckel zum Vorschein. Ein Erklärung hierfür haben wir noch nicht, es könnte sich jedoch um eine Art digitale Nachschärfung des Farbkanals oder spezielle Chroma-Moires handeln. Beim direkten Sichtetest ist uns jedoch nichts negative Aufgefallen.

Chrominanz-Auflösung


Die Verzeichnung im maximalen Weitwinkel ist minimal und dürfte einer digitalen Korrektur in der Kamera geschuldet sein.

Objektiv-Verzeichnung


Die Farben der Panasonic sind in der Werkseinstellung relativ neutral, jedoch sehr videotypisch. Jede Menge Feintuning-Parameter laden zur persönlichen Anpassung der Bildcharakteristik ein.

1200 Lux (Klicken für Bild in voller Auflösung)


Das Schwachlicht-Verhalten der AG-AC90 ist gemessen an der Sensorgröße ausgezeichnet und kann es auch mit Sensoren aufnehmen die ein oder zwei Klassen größer sind. Hier eine Aufnahme bei 12 Lux mit 1/25 Sekunde, 30 dB Gain und F1.5:

12 Lux mit 1/25 Sek und manuellem Weißabgleich. (Klicken für Bild in voller Auflösung)


Die abgeschnittenen Höhen des internen Mikrofons sind kein eingeschalteter Windschutz. Sowohl mit als auch ohne diese Option erhielten wir den selben Frequenzverlauf.

Störgeräusche




Fazit



Die neuen BSI Sensoren sind kleiner als bei allen Konkurrenzkameras in dieser Preisklasse und in dieser Größe im professionellen Umfeld eine Seltenheit. Dass sie in Kombination mit dem lichtstarken F1.5 Objektiv jedoch durchaus mit den Großen mitspielen können, belegt diese Kamera eindrucksvoll. Während man Tiefen(un)schärfe-Effekte wohl mittlerweile sowieso lieber den Großsensoren überlässt, überzeugen die kleinen Sensoren der AG-AC90 für alle gegenteiligen Einsatzgebiete. Es fällt schon fast schwer mit der AG-AC90 überhaupt irgendwie unscharfe Aufnahmen hinzubekommen. Dass die Kamera trotz ihrer sehr professionellen Ausstattung UND Bildqualität nur 2.000 Euro kostet, dokumentiert den Technik-Wandel der Zeit. Noch vor wenigen Jahren durfte man für einen vergleichbaren Featuremix noch gerne das fünffache hinblättern. So spielt die Kamera heute bei slashCAM trotz des relativ geringen Preises ganz vorne bei den teuren Profi-Camcordern in unserem Vergleichstest mit. Hätte die Kamera noch einen integrierten ND-Filter und einen besseren Sucher, hätten wir nichts überhaupt nichts mehr auszusetzen. Somit stellt die Panasionic AG-AC90 gerade DEN Kauftipp für alle dar, die nicht auf der Suche nach einer Großsensor-Ästhetik mit viel Bokeh sind. Mehr Profi-Camcorder gibt’s gerade nirgendwo für weniger... (Stand 12/2012).


Panasonic AG-AC90
Plus Minus Derzeit niedrigster Preis (ohne Gewähr) :  1469 Euro Listenpreis: 2199 Euro (inklusive Mwst.)

MEHR INFO:
Alle technische Daten sowie Testbilder und Testergebnisse in unserer Datenbank
+ Weitwinkel
+ professionelle manuelle Funktionen und Anschlüsse
+ sehr scharfes Bild
- kein ND-Filter
- Sucher

  

[88 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
-paleface-    16:47 am 22.7.2016
Ich nutze sie. Allerdings hauptsächlich für Live Mitschnitte und Making of. Und ja ist noch immer eine schöne Kamera.
vtler    16:27 am 22.7.2016
Die Kamera ist jetzt zwar auch schon wieder ein paar Jährchen alt, aber ich nutze sie noch heute - hat sich einfach bewährt. Mich würde mal interessieren, ob noch viele aktive...weiterlesen
VideoUndFotoFan    13:58 am 11.4.2013
Falls jemand für eine mögliche Kaufentscheidung vorab ins deutsche Handbuch schauen möchte: http://videotreffpunkt.com/thread.php?p ... post245664
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Hands On: Sony FX9 - 5.9K Vollformat-Camcorder mit Fast Hybrid-Autofokus und 16 Bit Raw Output // IBC 2019 Fr, 13.September 2019
Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Im zweiten Teil unseres DJI Osmo Action Camera Tests im Vergleich mit der GoPro Hero 7 Black dreht sich alles um die Bildqualität bei unterschiedlichen Videofunktionen in der Praxis: 240 fps High Frame Rates, Hypersmooth vs Rocksteady Stabilisierung, Timewarp vs Timlapse sowie D-Cinelike vs HDR vs Flat Bildprofile. Inkl. vielen Unterscheidungsmerkmalen und Fazit ...
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Wir vergleichen die neue DJI Osmo Action Camera mit der bisherigen Referenz GoPro Hero 7 Black mit Hinblick auf: Verarbeitungsqualität, Display, Videoqualität, Rock Steady vs Hypersmooth Stabilisierung, Bedienung via Smartphone-App, Zeitraffer vs Timewarp, High Rame Rates, Akkulaufzeit, Überhitzung uvm. mit Teils überraschenden Ergebnissen ...
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705.
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019
Test: Canon XF705 1" 4K-Camcorder - Teil 1: Ausstattung, Bedienung und Formate Fr, 8.Februar 2019
Test: GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6 Mi, 30.Januar 2019
Test: GoPro Hero 7 Black - Mehr als nur mehr Bildstabilisation? Mo, 22.Oktober 2018
Test: Panasonic HC-VXF11 (und HC-VX11) - Es lebe der Camcorder im Jahr 2018 Mi, 30.Mai 2018
Test: Sony PXW-Z90 - 4K oder 10 Bit FullHD(R) Mo, 19.Februar 2018
Test: Canon XF400, XF405 und GX10 4K-Camcorder Di, 30.Januar 2018
Test: Sony RX0: (K)eine 4K-Action-Cam - dafür ultra-kompakt, S-LOG und viel HD-Qualität Mo, 11.Dezember 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic:
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Alternative für Panasonic Batteriegriff DMW-BGGH5E
Panasonic NV-GS280 Videoaufnahmen in Stereo
Mit Nikons N-LOG filmen, Panasonics V-Log Lut verwenden?
Live stream Lippen Synchron erreichen oder Panasonic AG-AC90 erweitern
Panasonic Lumix S1: 4K 10-bit 422 HDR/HLG-Aufnahme ab Start mit Atomos Ninja V und Inferno
Panasonic S1 Hands-On: Top 5-Achsen I.S., 5.76 MP Sucher, Ergonomie uvm. - 10 Bit Video als Option
mehr Beiträge zum Thema Panasonic

Camcorder:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
Sony HDR CX-900 mit Atomos Ninja 2
SUCHE jemanden der eine DSLR bedienen kann für Musikvideo
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
mehr Beiträge zum Thema Camcorder


Specialsschraeg
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
26. Januar 2020/ Hanau
JUNG & ABGEDREHT – 8. Hanauer Jugend-Kurzfilmfestival
20. Februar - 1. März 2020/ Berlin
Berlinale
22-27. Februar 2020/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen


update am 15.Dezember 2019 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*