Logo Logo
///  >

Test : Manfrotto 645 Fast Twin Alu und Carbon Videostativ – günstig, modular und mit schnellem Fast Lever Lock

von Mo, 11.Januar 2021 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
  645 Fast Twin Technische Daten

Mit dem 645 Fast Twin hat Manfrotto jetzt auch ein Stativ mit einem schnellen Klemmverschluss pro Stativschenkel im Portfolio, das sich in erster Linie an 100mm Stativköpfe richtet – jedoch via Adapter auch mit 75mm Halbschalen betrieben werden kann. Wir hatten sowohl die Aluminium- als auch die Carbonvariante des neuen Manfrotto 645 Fast Twin im Test mit zum Teil überraschenden Ergebnissen …

Manfrotto 645 Fast Twin





645 Fast Twin Technische Daten



Sowohl für die Aluminium als auch die Carbonversion des neuen Manfrotto 645 Fast Twin Videostativs gibt Manfrotto eine Traglast von max. 25kg an. Damit bewegt man sich 5kg oberhalb der Traglast des Sachtler Flowtech 75 sowie 5kg unterhalb der Traglast des Flowtech 100mm (30kg).

Manfrotto 645 mit Sachtler FSB Kopf und Ursa Mini Pro 12K


Positiv überrascht waren wir vom Gewicht des neuen 645 Fast Twin in der Carbon-Version. Hier haben wir 3.442g (ohne 75mm-Einsatz) gewogen. Zum Vergleich: Das ebenfalls in Carbon gefertigte Flowtech 100 kommt (von uns gewogen) auf 3.472g. Zwar mögen 30g nicht viel sein – aber dass das Manfrotto 645 überhaupt leichter als das Sachtler baut, halten wir für bemerkenswert. Die Alu-Version des Manfrotto 645 Fast Twin bringt es dann auf 3.710g.

Und da wir gerade beim Vergleichen sind: Bei den Maximalauszügen punkten die Manfrottos mit maximalen von uns gemessenen 166cm (Flowtech 100 = 162cm). Die maximale Arbeitshöhe mit Mittelspinne liegt bei 157cm. Im bodennahen Betrieb haben hingegen die Flowtechs mit ca. 24cm Minimalhöhe vs 27 cm bei den Manfrottos die Nase vorn. Die Transportlänge der neuen 645-Stative liegt bei 73cm.

75mm Adapter für Manfrotto 645-Stative im Lieferumfang inbegriffen


Anders als bei den Sachtler-Pendants werden die Manfrotto 645 Fast Twin Stative sowohl in der Alu- als auch in der Carbonversion mit einem 75mm Halbschalen-Adapter ausgeliefert. Damit lassen sich an den ursprünglich für 100mm Halbschalen ausgelegten Stativen also bei Bedarf auch 75mm Köpfe betreiben (allerdings mit Einschränkungen – s. das entsprechende Kapitel).

Geradezu riesig fallen die klassisch mit einer Gummimanschette gesicherten Füße der Manfrotto 645 Stative aus.

Nimmt man diese ab, stehen integrierte Dornen für den Stand im Gelände zur Verfügung. Große Füße bedeuten einen sicheren Stand – was uns ganz gut gefallen hat – allerdings sind die Füße recht locker am Stativ angebracht: Wer das Stativ häufig ohne Tasche transportiert, sollte hier darauf achten, diese nicht versehentlich zu verlieren.

Ebenfalls neu bei den Manfrotto 645 Fast Twin Stativen sind die jetzt schnell wählbaren Beinwinkel-Presets die sich bei 20°, 50° und 70° arretieren lassen. Damit fällt – ähnlich wie bei den Flowtechs – die Notwendigkeit einer Mittelspinne weg.

Konsequenter Weise lassen sich die Mittelspinnen dann auch bei den 645 Fast Twins jetzt als optionales Zubehör ordern. Zwar kann man bei den neuen Manfrotto Stativen auf Grund ihrer hohen Torsionssteifigkeit unserer Meinung nach tatsächlich komplett auf die Mittelspinnen verzichten – wer sie trotzdem für maximale Solidität benötigt, kann diese jetzt in drei Ebenen an den Stativen (und auch als Bodenspinne) einsetzen.

Vermisst haben wir hier lediglich einen integrierten Transportgriff am Stativ selbst.

Fast Lever Lock Arretierung


3 Seiten:
Einleitung / 645 Fast Twin Technische Daten
Fast Lever Lock Arretierung
75mm Halbschalenmodul / Praxis, Handling / Fazit
  

[43 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Tscheckoff    11:00 am 21.1.2021
Bez. Vitec generell: Ja. Da gehört schon EXTREM viel mit dazu. Aber komischerweise wird teilweise immer noch parallel entwickelt wie es aussieht. Die Gummi-Füße beim Manfrotto...weiterlesen
klusterdegenerierung    10:28 am 21.1.2021
Wenn dem so wäre könnten die doch für ihre Werbung zu jedem Produkt einen passenden Superhelden dazu stellen, das wäre doch mal was! ;-)
SonyTony    10:16 am 21.1.2021
Ach krass, dann graben sie mit dem Stativ hier dem eigenen Flowtech das Wasser ab..
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: DJI RS 2 und RSC 2: Die neuen Einhand-Gimbal im Vergleich und Praxis-Test Do, 24.Dezember 2020
Mit den neuen Einhand-Gimbaln RS 2 und RSC 2 stellt DJI zwei Weiterentwicklungen vor, die sich deutlich von ihren Vorgängern unterscheiden und bei denen DJI auch einiges an Userkritik umgesetzt hat: Wir haben den neuen DSJ RS 2 und RSC 2 mit diversen Kameras (auch mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera) mit Teils überraschendem Ergebnis getestet - hier unsere ausführlichen Praxiserfahrungen...
Test: Sony FX3 in der Praxis: Die “CINE - A7S III“: Autofokus, Ergonomie, Hauttöne, Zeitlupe … Di, 23.Februar 2021
Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III?
Test: Der Sensor der Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering Di, 23.Februar 2021
Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen...
Test: Sony A7S III vs Canon EOS R6 Vergleich: Autofokus mit f1.8 offener Blende beim Interview Do, 4.Februar 2021
Die aktuellen Vollformat DSLMs von Canon und Sony verfügen derzeit über den besten Video-Autofokus in ihrem Segment. Wir haben in diesem Praxis-Test ein Interview bei komplett offener Blende f1.8 mit der Sony A7S III und der Canon EOS R6 parallel gefilmt. Wir wollten wissen, ob der Autofokus hierbei stabil und verlässlich genug arbeitet, um sich 100% auf ihn zu verlassen. (inkl. Videoclip).
Test: Wie gut ist Canons Speedbooster EF-EOS R 0.71x an der EOS C70? Mo, 18.Januar 2021
Test: Canon EOS C70 - Dynamik wie bei Vollformat-Sensoren? Mo, 28.Dezember 2020
Test: Blackmagic DaVinci Resolve Speed Editor - Schneller Schneiden ohne Maus und Tastatur Di, 22.Dezember 2020
Test: Der Sensor der Canon EOS C70 - Rolling Shutter und Debayering Do, 17.Dezember 2020
Test: Sony Cinema Line FX6 - 4K Sensor Qualität inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 14.Dezember 2020
Test: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K - wie schlägt sich das „Auflösungsmonster“ in der Praxis? Di, 8.Dezember 2020
Test: Apple iPhone 12 Pro Max - Qualität der 10bit 4K Videofunktion inkl. Dynamik und Rolling Shutter Mo, 30.November 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 8.März 2021 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*