Logo
///  >

Test : Canon EOS C500 Mark II - 6K Vollformat ohne Schwächen?

von Di, 22.Oktober 2019 | 3 Seiten (Artikel auf einer Seite)


Die Bildqualität in 6K
Die Bildqualität in 4K
Digitale Bildstabilisation
Rolling Shutter
Erstes (Sensor-)Fazit



Sieht man sich den Feature-Umfang der neuen Canon EOS C500 Mark II auf dem Papier an, so findet man wirklich kaum noch Punkte, die man an dieser aktuellen Cinema-Kamera vermissen könnte. Die Hardware-Ausstattung fällt mit vielen externen Schaltern, XLR und integriertem ND-Filter ebenso üppig aus, wie die internen Werte, die sowohl 10 Bit XF-AVC- als auch volle 6K RAW-Aufzeichung ohne externe Recorder ermöglichen. Weiters bleibt der Dual Pixel Autofokus ein nicht unrelevantes Alleinstellungsmerkmal. Einzig einen bewegten Sensor könnte man sich bei dieser Ausstattung noch wünschen, doch selbst auf diesem Gebiet hat Canon eine Überraschung für uns parat, wie wir später sehen werden. Doch werfen wir zunächst einen Blick auf die grundsätzlichen innereren Werte der Kombination aus Sensor und Signalelektronik.



Die Bildqualität in 6K



In 6K RAW (5952 x 3140 Pixel) speichert die C500 MKII wahlweise in 24/25/30p mit 12 Bit oder in 50/60p in 10 Bit (bei einer Ziel-Datenrate von 2,1 Gbps). Schon das Debayering in einer 1:1 Auslesung gefällt uns dabei ziemlich gut:



Nach einem justierten Schwarz- und Weißpunkt treten zwar unvermeidbar Zipper-Artefakte im Bild auf, aber das debayerte Test-Motiv bleibt ansonsten von gravierenden Falschmustern verschont:





Die Bildqualität in 4K



Interessant sind natürlich auch die 4K-Modi in XF-AVC, bei denen der gesamte Sensor intern herunterskaliert wird. Wie bei einer >10.000 Euro Cinekamera zu erwarten werden beim Downskaling auch bis 60p keine Zeilen ausgelassen oder zusammengefasst. Das Ergebnis ist ein nahezu perfektes 4K-Testbild ohne sichtbar Bildfehler:



Das gleiche gilt natürlich auch, wenn man das RAW Bild von 6K nach 4K herunterskaliert:



Erst wenn man im S35-Sensor-Ausschnitt filmt, nimmt die 4K-Debayering-Qualität sichtbar ab, weil hier nur noch ein 1:1 Sensor Readout möglich ist:





Digitale Bildstabilisation



Die C500 Mark II bringt zwar keinen bewegten Sensor mit, dafür aber immerhin die Möglichkeit über einen Sensorauschnitt das Bild digital zu stabilisieren. Dies hatte jedoch u.a. bei der EOS R eine reduzierte Bildqualität beim Debayering zur Folge.

Glücklicherweise ist dem bei der C500 Mk nicht so. Hier werden tatsächlich nur überschüssige Sensel zur Stabilisierung genutzt. Dies erhöht den Crop-Faktor bei der Aufnahme zwar von 1,0 auf 1,1 und statt 5952 werden nur noch ca. 5400 Horizontalpixel vor dem Downscaling genutzt. Doch in 4K leidet die Bildqualität nicht sichtbar unter dieser leichten Reduzierung:





Rolling Shutter



Ebenfalls überraschend flott ist die Auslesegeschwindigkeit des Bildwandlers: Wir konnten für das Auslesen den vollen Sensors flinke 15,9ms messen, was für ein FullFrame-Modell mit 3140 Zeilen ein sehr guter Wert ist. Aktuell (Oktober 2019) sogar der beste, den wir bis dato an einem Fullframe Sensor gemessen haben.

Dieser Wert ändert sich auch nicht beim internen Downscaling auf 4K oder 2K/FullHD.

Geht man dagegen in den S35-Sensor-Ausschnitt sind in 4K oder FullHD 11,9 ms erreichbar. Und wer im S16-Fenster in HD filmt kann sogar mit 5,5 ms arbeiten.



Erstes (Sensor-)Fazit



Die bisher von uns getesteten Werte lassen die Canon EOS C500 Mark II bereits sehr gut aussehen. Sie liefert echte 60p in 6K-Auflösung bei interner RAW Aufzeichnung und das in tadelloser Qualität. Der direkteste Konkurrent (aktuell die Sony FX9) schafft trotz vergleichbarem 6K Sensor intern nur 4K (und kein RAW). Eine Panasonic S1H kommt im Fullframe dagegen nicht über 30fps (ebenfalls ohne internes RAW) hinaus. Eine Kinefinity MAVO LF kann dagegen zwar bei der Sensorauslesung mithalten, kostet aber bei ähnlicher Ausstattung kaum weniger als die Canon EOS C500 Mark II. Doch die Canon bietet zusätzlich ein wirklich rundes Feature-Set in einem sehr kompakten Gehäuse, das die Kamera in fast allen Drehsituationen als gute Wahl dastehen lässt. Mehr hierzu in den bald folgenden Artikeln...


  

[25 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Kamerafreund    08:20 am 24.10.2019
Also bei den Speicherpreisen muss ich ja für eine Doku fast nochmal soviel für Karten wie für die Kamera ausgeben. Da klingt meine jetzige Lösung auf zwei sd Karten und...weiterlesen
Drushba    19:45 am 23.10.2019
Aber eben nicht bei der C500II und darum geht es ja hier. Die FX 9 macht 4K mit 10 Bit auch in 222 Mbit und das war Kamerafreunds und mein Argument. Nicht gleich in die Luft...weiterlesen
Jott    17:36 am 23.10.2019
4K gibt's nicht nur mit 410 Mbit/s. Lass deine Scheuklappen gerne auf, aber spar dir bitte blöde Spekulationen über den Workflow und die Kartenausstattung anderer. Was soll das...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis: Hauttöne, 10 und 12 Bit (internes) RAW und 10 Bit XF-AVC LOG Recording …. Teil 1 Do, 7.Mai 2020
Wir hatten Gelegenheit die neue Canon EOS C300 Mark III vor dem Verkaufsstart zu testen und waren besonders gespannt auf die interne 10 und 12 Bit RAW Aufzeichnung inkl. neuem Dual Gain Sensor. Doch auch für dokumentarisches Arbeiten bringt die Kamera vieles mit.
Test: Canon EOS C300 Mark III - Neue S35 Referenz in der 4K-Signalverarbeitung? Mi, 6.Mai 2020
Die dritte C300 weist auf dem Papier bemerkenswerte technische Daten auf. Wir konnten schon mal einen ersten Blick auf die Sensor-Qualitäten von Canons neuem S35-Flaggschiff werfen.
Test: Panasonic EVA1 5,7K RAW mit dem Blackmagic Video Assist 12G HDR Fr, 3.April 2020
Der Blackmagic Video Assist 12G HDR kann einer Panasonic EVA1 5,7K (B)RAW entlocken. Kann diese Kombination der kleinen Varicam noch einmal neues Leben einhauchen?
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 3: Ergonomie, Vario ND, Zubehör für die FX9 und finales Fazit Mi, 22.Januar 2020
Im letzten Teil unseres Sony FX9 Praxistests geht es um Ergonomie und die Bedienung der FX9. Dabei werfen wir auch einen Blick auf einige Zubehör-Lösungen (ARRI, Vocas, Chrosziel). Bevor wir zu unserem finalen Fazit der Sony FX9 kommen, sind ebenfalls die Akkulaufzeit und der elektronische Vario-ND der Sony FX9 Thema.
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 2: Hauttöne, Bildeindruck, S-Cinetone, S-Log 3 u.a. Fr, 10.Januar 2020
Test: Sony FX9 in der Praxis - Teil 1: Der beste Autofokus im professionellen Vollformat-Kamerasegment? Fr, 3.Januar 2020
Test: Canon EOS C500 Mark II - die beste Doku-Kamera? Ergonomie, Stabilisierung, Sensorreadouts und Fazit - Teil 2 Mo, 18.November 2019
Test: Vollformat RAW für 2000 Euro? Die Sensor-Bildqualität der Sigma fp in 4K und FullHD Do, 14.November 2019
Test: Canon EOS C500 Mark II: Modulare Vollformat-Kamera mit 6K RAW und Dual Pixel AF - Teil 1: Hauttöne, Autofokus Do, 24.Oktober 2019
Test: Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony Mo, 14.Oktober 2019
Test: Blindvergleich: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K versus 4K - Wer erkennt den Unterschied? Do, 22.August 2019
Test: Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher? Di, 20.August 2019


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:

passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Canon C300 MK II und Tamron 24-70 Problem
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
15. August - 15. November / Düsseldorf
upfront! young european video award
30-31. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
6-8. November / Freyung
Kurzfilmfest Dreiländereck
27. November / Bielefeld
31. Bilderbeben zum Thema „Abschied“
alle Termine und Einreichfristen


update am 30.September 2020 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*