Kickstarter-Projekt , welches 2012 erfolgreich finanziert wurde, und jetzt als professionelles Motion Control- und Timelapse-Werkzeug zur Verfügung steht. Wir zeigen im folgenden Workshop, wie der Genie an der Nikon D810 funktioniert und worauf es beim Setup zu achten gilt."/> Sponsored Workshop : Genie Syrp - Motion Controller & Timelapse Tool:
Logo
///  >

Anzeige-horizontalSponsored Workshop : Genie Syrp - Motion Controller & Timelapse Tool

von Mo, 6.April 2015


Der Genie von Syrp entspringt einem Kickstarter-Projekt, welches 2012 erfolgreich finanziert wurde, und jetzt als professionelles Motion Control- und Timelapse-Werkzeug zur Verfügung steht. Wir zeigen im folgenden Workshop, wie der Genie an der Nikon D810 funktioniert und worauf es beim Setup zu achten gilt.

Vorab ein Beispiel aus der hohen Schule für Timelapse-Aufnahmen, die mit dem Genie von Syrp aufgenommen wurden (hier von Ole Rustad von Rustad Media):



Syrp´s Genie im Überblick

Der Genie Motion Controller von Syrp steckt in einem massiv entworfenen Metallgehäuse in Form eines schwarzen Cubus und bringt bei Abmessungen von ca. 10x10x11 cm ein Gewicht von satten 1,4 kg auf die Waage.

Der Genie Motion- und Timelapse Controller von Syrp mit linearem Modul



Die massive Verarbeitung erklärt sich einerseits durch den Entwurf hin auf professionelle Einsätze (auch bei rauen Outdoorbedingungen) und andererseits durch die Integration eines Hochleistungs-Lithium-Ionen-Akkus, der bei unseren Workshop-Aufnahmen tagelang ohne Zwischenladung durchhielt.

Beim Genie Motion Controller lassen sich grundsätzlich zwei Bewegungsfunktionen je nach aktuell montierter Bodenplatte festlegen: Entweder 360 Grad Panoramaschwenks auf einem Stativ oder eine lineare Bewegung entlang eines Sliders oder auf einem Dolly, Skateboard (oder sogar Cable Cam) etc.. Der Genie Motion Controller erkennt hierbei automatisch, welches Bodenmodul gerade montiert wurde und stellt die hierzu passenden Bewegungsparameter und Presets zur Verfügung.

Der Genie Motion- und Timelapse Controller von Syrp mit Panorama-Modul



Wer sowohl lineare mit Rotations-Bewegungen kombinieren möchte, kann den Genie jetzt auch mit dem soeben neu vorgestellten Genie Mini (s.u.) kombinieren.

Genie Montagemöglichkeiten

Die Montage des Genies auf einem Stativ erfolgt bestmöglich über die in der gummierten Bodenplatte eingelassenen Schraubgewinde. Hierfür stehen sowohl 3/8 Zoll als auch ¼ Zoll Gewinde zur Verfügung - je nachdem, ob man den Genie direkt auf ein Stativ (3/8 Zoll) oder auf die Stativplatte eines Stativkopfs (¼ Zoll) montiert. Die Bodenplatte des Genies wird hierfür mit Hilfe des massiven und gut ablesbaren Sicherheitsriegels entsichert und abgenommen. Anschließend muss lediglich die robuste Bodenplatte (und nicht die gesamte Steuereinheit) fest auf das Stativ verschraubt werden. Der Genie Motion Controller selbst muss jetzt nur noch auf die bereits am Stativ montierte Bodenplatte aufgeklickt werden und ist einsatzbereit.

Kugel-Stativkopf von Syrp



Syrp bietet selbst auch einen Kugel-Stativkopf mit integrierten Libellen und eingravierten 360 Gradzahlen als Set mit dem Genie an, der durch seine sehr kompakten Maße trotz (ebenfalls) massiver Ganzmetallbauweise hochtransportabel ist. Wer jedoch bereits ein Stativ mit Flachbodenaufnahme (keine Halbschale) besitzt, kann den Genie auch direkt am Stativ montieren und dann den eigenen Flachboden-Stativkopf auf den Genie setzen, der oben eine integrierte 3/8 Schraube für die Stativkopfaufnahme besitzt.

Der Genie von Syrp mit Flachbodenstativkopf und Nikon D810 bei unseren Workshopaufnahmen



Bei unseren Panorama-Shots mit der Nikon D810 haben wir den Genie über das 3/8 Zoll Gewinde direkt am Stativ mit Flachboden montiert und dann auf den Genie den zum Stativ dazugehörigen Videoneiger samt Kamera montiert: Eine Kombination, die etwas weniger elegant ausfällt als mit dem Syrp Kugelkopf, die aber trotzdem völlig problemlos funktionierte.

Für den linearen Timelapse-Betrieb wird das Panorama-Bodenmodul gegen ein Modul mit integrierter Seilwinde ausgetauscht. Das Bodenmodul für den linearen Betrieb bietet neben der Seilwindeneinheit ebenfalls ein 3/8 Zoll Gewinde (kein ¼ Zoll) auf der Unterseite. Für den linearen Vortrieb bietet Syrp nicht-stretchende Seile mit Kevlar-Kern in Längen von 1, 10, 50 und 100m an. Das Seil wird hierbei von vorne in die lineare Bodengruppe geführt, dreifach um die Gewindetrommel gewickelt und auf der Rückseite wieder hinausgeführt. Wird der Genie dann aktiviert, zieht er sich selbstständig - je nach zuvor eingestellter Länge – vom Anfang zum Ende des Seils.

Syrp Genie im linearen Modus auf dem Slider mit Seil



Eine unserer Erfahrung nach wichtige Voraussetzung für den reibungslosen linearen Betrieb ist neben der beweglichen Montage auf einem Dolly, Slider, Skateboard etc. die feste Montage der Anfangs- und Endpunkte des Seils sowie, besonders wichtig, eine leichte Vorspannung des Kevlarseils, damit die Winde genügend Grip aufbauen kann und damit den gewünschten Vortrieb entwickelt.

Syrp bietet selbst auch Slider in einer Short- (80cm) und Long-Track (160cm) Version samt zugehörigem kugelgelagerten Schlitten (Magic Carpet) an. Mit Hilfe sogenannter End-Caps lässt sich das Seil an der Anfangs- und Endposition des Sliders einfach einhaken. Wer bereits einen Slider besitzt, muss das Seil für den linearen Vortrieb einfach an den Anfangs- und Endpunkten festbinden – auch dies funktioniert problemlos.

Syrp Magic Carpet auf dem Syrp Slider montiert



Wir wollten in einem Kurzversuch auch wissen, wie stabil sich der Genie im linearen Betrieb völlig ohne Hilfsmittel – lediglich auf ein Longboard gestellt - verhält. Dank des ordentlichen Gewichts der Kombination Genie und Nikon D810 musste der Motion controller auf dem Longboard nicht verschraubt werden.

Syrp Genie auf einem Longboard mit linearem Vortrieb



Das Griptape des Boards bot genügend Widerstand, damit der Genie im linearen Betrieb nicht verrutschte. Voraussetzung bleibt lediglich die Vorspannung des Seils. Wer also keinen eigenen Slider zur Verfügung hat, kann mehr oder weniger alles, was irgendwie Rollen hat oder eine andere bewegliche Lagerung bietet (Cablecam) als mobile Platform für den linearen Genie-Betrieb nutzen.

Syrp Genie Timelapse Einstellungen

Vor Inbetriebnahme des Genie Timelapse- und Motion Controllers von Syrp gilt es, die aktuelleste Firmware (in unserem Fall Version 2.4) zu installieren. Dies geschieht mit Hilfe eines gewöhnlichen FAT32 formatierten USB-Sticks, auf den die zuvor von den Syrp-Genie-Seiten heruntergeladene Firmware aufgespielt wurde.

Hiernach muss nur noch das zur jeweiligen Kamera passende Steuerkabel mit dem Genie verbunden werden. Der Genie bietet sowohl einen Camera Connection Port als auch einen USB-Port für die Kamerafernsteuerung an (der Genie selbst lässt sich über eine Remote-Buchse auch noch fernsteuern). In unserem Workshop-Setup mit der Nikon D810 kam das 1N Link Kabel von Syrp zum Einsatz, das an der Vorderseite der Nikon D810 mit dem 10-poligen Zubehör- und Remoteanschluss verbunden wird.

Syrp Genie Hauptmenü



Beim ersten Start des Genie wird dann zunächst der generelle Betriebsmodus abgefragt: Timelapse, Video (Schwenks ohne Kameraremote-Steuerung) und generelle Settings lassen sich im Hauptmenü aufrufen. Über die einfach zu bedienenden Kreuznavigationstasten gelangt man dann in das Timelapse-Menü wo sich bereits vorgefertigte Presets „Clouds“, „People“, „Stars“ oder „New Recording“ auswählen lassen.

Für Einsteiger in die Timelapse-Welt empfiehlt sich die Verwendung der Presets, mit welchen bereits zahlreiche Motive abgedeckt werden. Hierbei gilt es jedoch aufzupassen.

Wer mit einer höheren Stativkonstruktion unterwegs ist oder mit einem Fotostativ mit ausgezogener Mittelsäule, kann - je nach Kameragewicht - noch mit einem leichten Nachschwingen des Stativkopfs nach dem Einrasten in die nächste Aufnahmeeinstellung zu kämpfen haben.

Standardmässig sind im Genie 400ms Auslöseverzögerung nach erfolgter Kopfdrehung für die nächste Aufnahme vorgesehen. Unser Erfahrung nach ist dies unnötig knapp. Beispielsweise arbeitet das „Clouds“ Presets mit einem 6-Sekunden Aufnahmeintervall. Hier spricht also nichts dagegen, den sog. „Move Shoot Delay“auf 2000 oder 3000 ms (2-3 Sekunden) zu legen.

Syrp Genie „Move Shoot Delay“ Menü



Hierfür ruft man im „Clouds“ Menü das Untermenü „Edit / Advanced Setup / Move Shoot Delay“ auf und kann hier seine maximalen 3000 ms einstellen, was wir ausdrücklich empfehlen.

Überhaupt lohnt es sich, die Presets als Ausgangspunkt für eigene, individuell angepasste Einstellungen zu verwenden. Die einzelnen Parameter lassen sich auch in den Presets abändern und als neuer Preset abspeichern. Alternativ kann man über das New Recording Menü auch komplett eigene Aufnahme Presets entwerfen.

Abschließend unsere eigene kleine mit dem Genie von Syrp für diesen Workshop als Testprojekt aufgenommene Timelapse-Sequenz, bei der das „Clouds“ Preset mit verlängerter Aufnahmeverzögerung mit der Nikon D810 genutzt wurde in 4K:



Grundsätzlich empfehlen wir für Timelapse-Aufnahmen an der Kamera alles (auch den Weißabgleich) mit manuellen Einstellungen zu belegen. In unserem Beispielclip haben wir uns allerdings wegen der durch die Wolken stark wechselnden Lichtbedingungen für eine Zeitautomatik entschieden, um zu konsistenteren Belichtungen zu gelangen. Als Bildgröße haben wir 5520x3860 PixelPixel im Glossar erklärt (Medium) an der Nikon D810 gewählt, womit wir noch 4K abdecken, ohne unnötig großen Datenballast anzuhäufen. Für eine möglichst unkomplizierte Verarbeitung im Schnittprogramm wurden JPEGs als Bildformat eingestellt und die Bildsequenz anschließend auf eine 25p-Timeline von FCPX bei 1B/s auf einem MacPro 8 Core völlig problemlos bearbeitet.

Syrp Genie Mini

Ganz frisch angekündigt wurde soeben der Genie Mini von Syrp, der derzeit nur vorbestellt werden kann und der ebenfalls über die Panorama-Timelapse seines großen Bruders verfügt (jedoch nicht über die lineare Bewegungsfunktion).



Das Einrichten vom Bewegungsparametern beim Genie Mini erfolgt via Bluetooth 4.0 mit Smartphone-Apps.

Da sich der Genie Mini mit seinem großen Bruder auch kombinieren lässt erhält man zusammen dann sowohl eine lineare Bewegung als auch einen Schwenk: Zweiachsen-Timelapse sind mit dieser Kombination dann möglich.

Zu guter Letzt hier noch das offizielle Produktvideo zum Genie von Syrp mit einer ganzen Reihe von Beispielclips und Menübedienungen sowie hier der Link zu den UVPs des Genies beim deutschen Syrp Distributor:



Die Sponsored Workshops werden mit freundlicher Unterstützung von ausgewählten Fachhändlern und Distributoren produziert (hier: New Media AV). Wir stellen darin vor allem Kamerazubehör vor, das in unserem Kameratest-Alltag ansonsten viel zu kurz kommt. Der Fokus liegt auf der Funktion der Produktes. Eine Wertung mit Fazit wie bei unseren Tests gibt es nicht (weder positiv noch negativ, weil: gesponsored).


    


Weitere Artikel:


Sponsored Workshop: Samsung NX1 – Objektivauswahl im Gimbalsetup Fr, 27.November 2015
Bevor die NX1 endgültig zum Sammlerstück wird hier noch ein Workshop der nicht nur für jene gedacht ist, die sich die NX1 mit Hinblick auf ihre sehr guten Videofunktionen zugelegt haben, sondern auch für diejenigen, die grundsätzlich am Thema Objektivauswahl und -handling im Spannungsfeld zwischen Gimbal und statischer Kamera interessiert sind.
Sponsored Workshop: Samsung NX1 - Teil1: Drehpraxis und Setup Di, 28.Juli 2015
Den Auftakt unserer vierteiligen Tutorial-Serie rund um die 4K Videofunktionen der Samsung NX1 bestreitet ein erster Erfahrungsbericht unserer Drehpraxis mit der Samsung NX1. Im Einsatz hatten wir neben der NX1: Gimbal (Came-Mini), Slider, Samsung-AF & Samyang-MF-Optiken u.a. …
Sponsored Workshop: Samyang VDSLR II-Objektive an Blackmagic Pocket inkl. Speed Booster und Sony A7S Mi, 28.Januar 2015
In diesem Workshop wollen wir uns mit den neuen Samyang Fullframe VDSLR II Objektiven beschäftigen und dies mit zwei praxisrelevanten Kamerakombinationen. Für einen Fullframe-Eindruck haben wir die Sony A7S am Start – für eine Cropvariante die Blackmagic Pocket Cinema Camera mit dem Metabones Speed Booster. Wir werfen dabei auch einen Blick auf die Handhabung im Rig-Setup und stellen die Brennweiten von 14-135mm sowohl an der Sony A7S als auch an der BMD Pocket vor.
Test: Nikon Z6 - die beste 4K Vollformat 10 Bit Spiegellose für Video? Di, 4.Dezember 2018
Wir haben uns die Nikon Z6 in der 4K 10 Bit N-LOG-LUT Videopraxis genauer angeschaut und erste Erfahrungen mit der Sensorstabilisierung, der Hauttonwiedergabe (inkl. Farbkorrektur in DaVinci Resolve 12.5), dem Autofokus (Facetracking) dem Handling und der Verarbeitungsqualität gesammelt - inkl. Canon EOS R Vergleich
Test: Der 4K-Vollformat Herausforderer Nikon Z6 - Bildqualität im Videomodus Mo, 26.November 2018
Test: Die zwei Gesichter der Canon EOS R - Bildqualität im Videomodus Mo, 19.November 2018
Test: Filmen mit dem Smartphone: Apple iPhone XS, Filmic Pro und Zhiyun Smooth 4 Gimbal in der Praxis Mi, 14.November 2018
Test: Nikon Z7 in der Praxis: Vollformat Cinema Überflieger DSLR? 10 Bit N-LOG, Sony A7III Vergleich, uvm. Mo, 29.Oktober 2018
Erfahrungsberichte: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018 Do, 6.September 2018
Test: DJI Ronin-S und Panasonic GH5S - wie gut ist der Einhand-Gimbal Ronin-S im leichten Setup? Teil 2 Mo, 9.Juli 2018
Editorials: Panasonic GH6 zur Photokina? 8K, ND, Compressed RAW u.a. Welche neuen Videofunktionen für die GH6? Do, 14.Juni 2018
Test: Viltrox EF-M2 - Würdige Speedbooster-Alternative zum Sparpreis Mo, 11.Juni 2018


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
preiswerter, externen Monitor für GH 5 gesucht
Darstellung von Warnkleidung durch A7iii und GH5s
Objektiv für GH5 bei wenig Platz
GH5
GH5 und Ninja V
GH5 scheinbar focus peeking verstellt
GH5 fokus Peeking problem verstellt?
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*