Logo
///  >

Ratgeber : Erste Einschätzung: QuadCore mit AMD und Intel

von Fr, 10.November 2006 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Fazit

AMD hat mittlerweile seine neue 4x4-Architektur offiziell vorgestellt. Nachdem Intel ja bereits Anfang November mit seinem QX6700 Quad-Core Prozessor vorgeprescht ist, muss AMD jetzt auch mal in die Gänge kommen. So wie es aussieht, wird man die ersten Modelle der 4x4-Plattform aber erst Anfang 2007 kaufen können. Pikanterweise kommen die Mainboard-Chipsätze hierfür wohl erst mal nur von Nvidia. Die eigene Chipschmiede ATI ist noch nicht soweit.
Die speziellen Prozessoren kauft der Kunde dann im Zweierpack, wobei das günstigste Duo (FX-70 mit 4 x 2,6 GHz) gerüchteweise rund 1000 Dollar kosten soll. Ungefähr so viel wie Intels QX6700. Allerdings soll es auch noch teurere Pärchen bis zu 3,2 GHz geben (FX-76).
Fakt dagegen ist, dass sich die vier Kerne auf zwei Prozessorsockel verteilen, wodurch der FSBFSB im Glossar erklärt und insbesondere der RAM-Zugriff gesplittet wird.


Das AMD-Prinzip - Jeder Sockel erhält seinen eigenen Speicher.



Bei Intel bremst der Bus typischerweise das System etwas aus, weil vier Porzessoren gleichzeitig darauf zugreifen müssen. Doch AMDs Lösung hat nicht nur Vorteile: Erstens braucht man mehr Platz auf dem Mainboard für zwei Sockel und zwei Lüfter. Außerdem benötigt jeder Prozessorsockel seine eigene RAM-Bank, die optimalerweise mit zwei Modulen bestückt werden sollte. Und nicht zuletzt benötigt man eine teurere XP/Vista-Lizenz:
Denn sowohl Windows XP Home Edition als auch die günstigeren Vista-Versionen unterstützen zwar mehrere Kerne pro Prozessor, aber lediglich eine CPU-Fassung pro Rechner.
Im Klartext bedeutet dies, dass die die Quad-Core-Chips von Intel auch auf der Home-Edition laufen, AMDs „4x4“-System aber mindestens eine Pro-Lizenz benötigt.
Die andere „4“ in der Bezeichnung „4x4“ steht ja bekanntlich für die Anzahl der Grafikkarten-Kerne. (Besonders) mit Nvidia-Grafikkarten lassen sich dann auf den neuen Boards über einen SLI-Verbund maximal zwei Karten mit je zwei Kernen betreiben, was im 3D-Bereich für einen deutlichen Leistungsschub sorgen könnte. Inwieweit das auch für OpenGL-Videoschnittapplikationen Sinn macht, bleibt aber abzuwarten. Denn bisher steckt unter Windows die Unterstützung der Grafikkarte beim Videoschnitt noch in der Kinderschuhen. Klar ist auf jeden Fall, das so ein 4x4-System im Vollaufbau deutlich komplexer wird, als ein Intel-System, in dem „nur“ eine Grafikkarte und ein Prozessor steckt. Besonders die Stromlast dürfte durch die Grafikkarten für AMD-Verhältnisse in ungewohnte Höhen steigen. Andererseits ist man ja nicht gezwungen, so viel Grafikpower einzubauen.

Fazit


2 Seiten:
Einleitung
Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Ratgeber: 4K-Schnittcomputer aufrüsten -- Geld sparen mit gebrauchten Komponenten Mi, 15.Mai 2019
Eigentlich sollte nach vier Jahren wieder ein neuer Windows-Testrechner her, doch statt dessen sind wir bei einem unerwarteten Upgrade des alten Systems gelandet -- ua. mit einem gebrauchten Xeon E5-2697V3 mit 14 CPU Kernen. Unsere Beweggründe wollten wir euch einmal kurz darlegen...
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil4: SSDs, Festplatten, Netzteile und Gehäuse Mo, 25.Juni 2018
Auch wenn mit Prozessor (CPU), Grafikkarte (GPU) und Hauptspeicher-Ausstattung schon die Rahmendaten eines Rechners für die Videobearbeitung grob abgesteckt sind, lässt sich auch noch einiges zum Drumherum (SSD, HDDs, Netzteile und Gehäuse) beachten…
Ratgeber: Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel? Mi, 2.Mai 2018
Editing, Compositing und Color-Grading sind bezüglich der Computer-Hardware ziemlich anspruchsvoll. Die Daumenregel "Je teurer, desto besser" gilt jedoch keinesfalls durchgängig und wer sich etwas auskennt, kann einiges optimieren. Dem versuchen wir mit dieser Serie nachzuhelfen...
Ratgeber: Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018 Do, 18.Januar 2018
Wer eine schnelle GPU für den Videoschnitt suchte hatte 2017 mit einer äußerst unübersichtlichen Marktsituation zu kämpfen. Was steht nun für 2018 an?
Ratgeber: Meltdown und Spectre Sicherheitslücken: Was tun? Fr, 12.Januar 2018
Ratgeber: Hardware zur 4K-Videobearbeitung - Teil 1: CPU und Co. Do, 27.August 2015
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 3: HDDs, SSDs, Netzteil und Gehäuse Mi, 31.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 2: Die Grafikkarte - GPU Beschleunigung per CUDA und OpenCL Mo, 15.Juli 2013
Ratgeber: Der optimale PC für den Videoschnitt - Teil 1: CPU, Mainboard und RAM Mi, 26.Juni 2013
Ratgeber: Was bringt Sandy Bridge für den Videoschnitt? Di, 4.Januar 2011
Ratgeber: Nachgerechnet - Mac Pro Mi, 9.August 2006
Ratgeber: Was für einen PC brauche ich für den Videoschnitt? Fr, 13.Januar 2006


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Computer:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Oscar-winning director used MacBook Pro to produce 'Moonlight'
Baut Adobe bald eigene, spezialisierte Computer Chips?
Was ist mit den GPU Preisen bei Amazon los?
Mync - Datenbank auf neuen Rechner übersiedeln
Ein Rechner Davinci Resolve 15 Studio mit AMD Radeon VII
mehr Beiträge zum Thema Computer

PC:
Unterschied Sony PC120 zu TRV30
GPU-Auslastung 4K - Resolve vs. Premiere
Atomos stellt 5? HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
Mega Time Squad - offizieller Trailer
Seagate entwickelt Festplatten mit 24 TB Speicher und 480 MB/s
Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
mehr Beiträge zum Thema PC


Specialsschraeg
11. April - 27. November / München
Camgaroo Award 2019
8-19. Mai / München
DOK.fest München
30. Mai - 2. Juni / St. Ingbert
Bundesfestival junger Film 2019
4-5. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen


update am 19.Mai 2019 - 15:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*