Logo
///  >

News : MPEG-LA gibt endgültige Lizenzbestimmungen für MPEG-4 bekannt

von Di, 16.Juli 2002


Die MPEG-LA als Vereinigung aller MPEG-4 Lizenzhalter hat endlich die endgültigen Lizenzbestimmungen bekanntgegeben, unter denen MPEG-4 genutzt werden kann. Die Lizenz bietet drei verschiedene Modelle für die unterschiedlichen Medien TV, Internet und CD-ROM, bzw.DVD an, und zwar:
Sobald es möglich ist, einzelne Empfänger/Abonennten gezielt anzusprechen, gelten für Kabel-, Satellitenfernsehen sowie die terrestische Verbreitung über Antenne von in MPEG-4 kodierten Inhalten folgende Bedingungen: der Hersteller der entsprechenden MPEG-4 kodierenden und dekodierenden Hardware muss pro Gerät 25 US-Cents zahlen, und der Sender/Content Provider 1.25 Dollar für das Recht MPEG-4 zu de-/kodieren.

Fürs Internet gelten folgende Bestimmungen: Hersteller von Encoder und Decodern müssen pro Stück 25 US-Cents zahlen bis zu einer Obergrenze von jeweils 1 Million US-Dollar, die ersten 50.000 pro Jahr sind lizenzfrei. Des weiteren ist eine Nutzungsgebühr zu entrichten, entweder 25 Cent für jeden Abonnenten pro Jahr oder 2 Cent pro Stunde bzw. 0.0333 Cent pro Minute Video bei wiederum einer Obergrenze für die Gesamtgebühr von 1 Million Dollar für den Anbieter und Freilizenzen für die ersten 50.000 Abonennten bzw. Zuschauer pro Jahr.

Für z.B. auf CDs oder DVDs gespeichertes MPEG-4 Video ist eine Gebühr von 1 Cent (.5 Cent bei Inhalten die älter als 5 Jahre sind) pro 30 Minuten Video fällig bei einer Obergrenze von 4 Cent pro Film oder .2 Cent für Videos von bis zu 12 Minuten Länge.

Diese Lizenzbedingungen gelten zunächst bis zum 31. Dezember 2008. Lizenznehmern die sich innerhalb der nächsten 6 Monate entscheiden eine MPEG-4 Lizenz zu erwerben, werden die Gebühren die vom 1.Januar 2000 bis zum 31.Dezember 2003 fällig geworden sind, erlassen.

Das bedeutet, dass die Lizenzgeber im Streit um die Lizenzbedingungen (siehe Quicktime 6 und der MPEG-4 Lizenzstreit nur wenig nachgegeben haben - sie haben zwar Untergrenzen (50.000 User/Jahr) eingeführt, doch sind sie auch bei der umstrittenen Einzug von Nutzungsgebühren (2 Cent pro Stunde MPEG-4 Video) geblieben was den konkurrierenden Systemen wie Microsofts Windows Media 9, Real 9 oder On2´s VP5 Auftrieb verschaffen wird. Die eigentliche Ungeheuerlichkeit wird aber die zum Lizenzgebühren eintreiben notwendige Überwachung sein: Um festzustellen und kontrollieren zu können, welcher Anbieter wievielen Usern wieviele Minuten kostenpflichtiges MPEG-4 gezeigt hat und das abzurechnen, ist ein gewaltiges Überwachungssystem nötig - jedes MPEG-4 Video im Netz wird so zum Gegenstand der Kontrolle durch neu zu schaffende Systeme, die ständig prüfen müssen ob ein MPEG-4 Video im Netz überhaupt eine gültige Lizenz zum Angeschaut-werden besitzt. Diese Lizenzbestimmungen stellen die Zukunft von Projekten wie dem Open-Source MPEG-4 Codec Xvid in Frage und machen Anbietern von Videos im Netz eine Zukunft mit MPEG-4 beinahe unmöglich. Apple hat den anfänglichen Widerstand gegen diese Lizenzbestimmungen aufgegeben und jetzt Quicktime 6 veröffentlicht. Unsere Hoffnung: der Open Source VP3-Codec.

Siehe auch Heise.


  


Weitere Artikel:


Test: Nikon Z6 RAW - Besser als ProRES? Fr, 31.Januar 2020
Nun konnten wir es erstmals selber ausprobieren: Nikon RAW! Oder eigentlich: Nikon/Atomos ProRES RAW. Dabei entwickelte sich im Test eine zentrale Frage: Ist ProRES RAW an der Nikon wirklich besser als externes ProRES?
Editorials: REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter? Mo, 11.November 2019
Compressed RAW-Aufzeichnung in der Kamera - Wer hat´s erfunden? Jedenfalls nicht die Schweizer. Vielmehr gebührt - jetzt juristisch bestätigt- weiterhin RED die Ehre. Und damit auch das Recht für weitere Lizenzforderungen?
Test: Log und RAW - Codec-Qualität von Blackmagic, Panasonic und Sony Mo, 28.Oktober 2019
Wir wollten einmal versuchen, diverse Codecs möglichst schlecht aussehen zu lassen und durch extreme Einstellungen Makroblöcke, Farbsäume und andere Artefakte zu provozieren. Klingt interessant? Dann bitte hier entlang...
Grundlagen: RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme? Do, 13.Juli 2017
Zwischen RAW und H.264-Aufzeichnung gibt es zahlreiche Varianten, die man als Filmemacher zumindest grob kennen sollte. Wir versuchen uns an einer einfachen Einordnung...
Editorials: Sind 12 Bit ohne Rauschen nur 8 Bit? Di, 23.Mai 2017
Kurztest: Der neue ProRes-Decoder für Windows in DaVinci Resolve Mi, 17.August 2016
Ratgeber: Sind die Quicktime-Sicherheitslücken für Windows-Videoanwendungen relevant? Fr, 15.April 2016
Ratgeber: 4K 10 Bit 422 Intraframe Codec Performance Vergleich Do, 2.April 2015
Kurztest: 4K Editing: ProRES-Codec mit PC-Bremse - Mythos oder Wahrheit? Mo, 16.März 2015
Grundlagen: 4K - Von RAW bis 4:2:0 Mo, 17.Februar 2014
Scoop: Das perfekte Lossless-Taschenmesser? Der neue UT-Codec Fr, 6.November 2009
Erfahrungsberichte: RAID 0 Ersatz für Arme – Ein Gedankenspiel aus dem slashCAM-Labor Mi, 12.September 2007


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 2.Dezember 2020 - 12:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*