Interviews : Berlinale Spezial: Ben von Grafenstein über seinen Film Blindflug: Einleitung
///  >

Interviews : Berlinale Spezial: Ben von Grafenstein über seinen Film Blindflug

von Fr, 9.Februar 2007 | 10 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Das Drehbuch: von der Idee zum Dreh
  Location: Flughafen (der Nicht-Ort)
  Das Drehformat: 16mm vs. HD
  Die richtige Einstellung
  Schnitt und Musik
  Schneiden: am Avid, mit Final Cut, und überhaupt
  Die 35mm Kopie...
  Die Arbeit mit den Schauspielern
  Ausblick

BildZum Auftakt der Berlinale hatten wir Gelegenheit, ein längeres Gespräch mit Ben von Grafenstein zu führen, Absolvent der Filmakademie Baden-Württemberg, dessen Abschlussfilm “Blindflug” in der Sektion Perspektive deutsches Kino gezeigt wird. Dabei haben wir sehr interessante Sachen erfahren, zum Beispiel wie man aus zwei kleinen Flughäfen einen großen bastelt, oder auch warum es manchmal besser sein kann, am Set die Augen zu schließen. Außerdem haben wir den heimlichen Final Cut Pro–Fan Ben gefragt, warum er den Film nicht digital gedreht hat, wie die Zusammenarbeit mit seiner Kamerafrau Tanja Häring aussah, und sehr viele andere Sachen. Wer sich immer gefragt hat, was ein Regisseur eigentlich macht, dürfte mit dieser Lektüre ein ziemlich klares Bild davon bekommen...

Blindflug läuft am 9. und 10. Februar auf der Berlinale, ihr werdet den Film jedoch demnächst im Fernsehen sehen können – wir sagen euch dann Bescheid. (Länge 63 Min. / zum Berlinale-Programm)


// Kurz vorab: Worum geht es in Blindflug?

Um drei Personen. Eine Figur hat ein großes Schicksal, das ist so ein bißchen das Geheimnis des Films. Irgendwas war da. Zum Anfang des Films läßt er seine komplette Bude ausräumen, verfeuert alles, und zieht aus in die große Welt, und findet sich am Flughafen wieder. Und der andere sagt: heute wird eine Familie gegründet. Das ist ein total gestreamline-ter Typ, der alles, was ihm in den Weg kommt, mit Struktur einfach platt macht. Und in der Mitte eine Frau, die einfach dazwischen ist, die ein Entscheidungsproblem hat. Das kulminiert in einem Flughafen-Setting, und dann wirds turbulent, wenn die Lebensentwürfe so langsam wegschmelzen.

Der Film hat eine ziemlich lange Enstehungsgeschichte, eigentlich über anderthalb Jahre. Er ist aus einer Szene entstanden und aus einer ganz kleinen Idee. Die Idee war, daß man eine Geschichte innerhalb eines ganz engen Zeitraums erzählt, und die an einen einzigen Ort packt - eigentlich ein Kammerspiel. Das war der Ausgangspunkt. Eigentlich wollte ich also einen Kurzfilm machen, eine ganz simple Nummer: zwei Leute begegnen sich an einem Ort. Das hat sich dann immer mehr ausgeweitet, ist immer größer geworden und irgendwann waren eben ein paar mehr Seiten da, und dann haben wir das gedreht.

// Mußte der Abschlußfilm an der Filmakademie nicht eine gewisse Länge haben?

Nein, man kann machen, was man will – einen 15-Minüter, oder einen Langfilm, man kann auch dreieinhalb Minuten machen, was teilweise Leute gemacht haben. Aber ich habe auch einen Kollegen, dessen Film ist jetzt im Rohschnitt drei Stunden...

// Und wie ist Blindflug filmisch gesehen?

Ich hatte vor, viel mit der Kamera zu arbeiten. Der Film davor (W wie Viktor) war eher ein Schauspielerfilm, der war auf DV gedreht und so wenig wie möglich geschnitten. Ich wollte damals ausprobieren, wie das ist, wenn man eine Szene eins zu eins spielen läßt und das so aufnimmt. Da sind viele Plansequenzen drin, manche Einstellungen sind 2 1/5 Minuten. Um die Schauspielarbeit kennen zu lernen, hatte ich mir das quasi als Regel auferlegt: Ben, du darfst nicht schneiden.
Dieser Film ist genau das Gegenteil davon: ich wollte mal wieder so richtig schneiden. Hier ist die Montage wichtig, es gibt parallele Erzählstränge und so. Der Film sollte leicht und locker sein, daß man da durchschwingt, und als Zuschauer das Gefühl bekommt, man ist dabei. Er hat eine gewisse Unmittelbarkeit und Nähe in den Dialogen.




Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung
Das Drehbuch: von der Idee zum Dreh
Location: Flughafen (der Nicht-Ort)
Das Drehformat: 16mm vs. HD
Die richtige Einstellung / Schnitt und Musik
Schneiden: am Avid, mit Final Cut, und überhaupt
Die 35mm Kopie...
Die Arbeit mit den Schauspielern
Ausblick
    

[1 Leserkommentar] [Kommentar schreiben]   Letzter Kommentar:
Anonymous    14:28 am 10.2.2007
hübsch.
[Kommentar ganz lesen]

Weitere Artikel:

Interviews: Thomas Schadt über den Dokumentarfilm im Wandel Di, 11.April 2017
Thomas Schadts Buch über die Dramaturgie des Dokumentarfilms gilt als Standardwerk -- wir haben die Neuauflage zum Anlaß genommen, uns mit ihm über ein Genre in Auflösung zu unterhalten, über Glaubwürdigkeit und Kreativität, den Unterschied zwischen Dramaturgie und Storytelling und vieles mehr.
Interviews: Akira Kurosawa über das Filmemachen, das Schreiben und die Motivation dahinter Fr, 21.Oktober 2016
Akira Kurosawa galt schon vor seinem Tod im Jahre 1998 als einer der international einflussreichsten japanischen Regisseure. Vor seinem Tod entstand ein interessantes Interview, das auf Youtube zu finden ist...
Interviews: Bessere Welt auf DV Mi, 9.November 2005
Am 11. August kam ein ironischer Episoden-Film in die deutschen Kinos, der vollständig auf DV gedreht wurde. slashCAM hatte die Möglichkeit mit einem der Regisseure über die Hintergründe zu sprechen...
Editorials: Replay -- Sehenswertes aus fünf Jahren Clipkanal Do, 16.Juli 2015
Essays: Transformers: Spektakel für die Massen oder... Avantgarde? Do, 7.August 2014
News: Schlechter Sommer für Blockbuster - Hollywood in der Krise? Fr, 26.Juli 2013
News: Filmfinanzierung durch Crowdfunding: Kickstarter verteilt 32 Millionen Dollar Mi, 18.Januar 2012
Editorials: Was macht eigentlich...3D? Mi, 20.Juli 2011
News: Filmfinanzierung per Crowdfunding: Kickstarter Mo, 4.April 2011
Berichterstattung: 3D goes Indie auf der Berlinale -- und im Kino (Wenders Pina; The Mortician) Do, 24.Februar 2011
Berichterstattung: 3D im Kommen: Erster studentischer s3D-Realfilm Mo, 28.Juni 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Film:
Kostenlose Filmmusik gemafrei
GH4 23,976 Slomo ruckelt bei Youtube
Was benutzt Hollywood?
Sind 12 Bit ohne Rauschen nur 8 Bit?
Bild ruckelt
DJI Smart TV App bringt Drohnenaufnahmen auf den Fernseher
Langfilm-Projekt / Mitstreiter gesucht
mehr Beiträge zum Thema Film




update am 27.Mai 2017 - 08:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
Pinky Toe
Specialsschraeg
10-11. Juni / Düsseldorf
24h To Take
22. Juni - 1. Juli / München
Filmfest München
23-24. Juni / Zollbrücke/Oderaue
7. OderKurz-Filmspektakel
30. Juni - 2. Juli / Berlin
West-Östliches FilmFestival "Nachbarn bei Freunden" 2017
alle Termine und Einreichfristen