Logo Logo
///  >

Grundlagen : Verfahren der Bildstabilisation Teil 2: Statische und bewegte Kamera

von Di, 17.Juli 2018 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Der bewegte (Kamera-)Mann
 Fix it in the Post - Die Nachbearbeitung



Der bewegte (Kamera-)Mann



Will man Stabilisatoren bei bewegter Kamera seriös vergleichen, so bräuchte man einen Kamera-Roboter, der die Kamerabewegung (inklusive Zittern) reproduzierbar nachstellen kann. In Ermangelung eines solchen wollen wir gleich zu unseren subjektiven Praxiserfahrungen übergehen.

Auch bei bewegter Kamera gilt, dass sowohl optische Stabilisation als auch bewegter Sensor nach unserer Erfahrung subjektiv vergleichbare Ergebnisse liefern. Allerdings gelingt es keinem Verfahren bei bewusst bewegter Kamera einen Dolly oder einen Gimbal zu ersetzen.

Einen Gimbal für eine Kamerafahrt kann kein Bildstabilisator ersetzen.



Wer mit einer unstabilisierten Kamera in der Hand läuft, bekommt auch mit allen Tricks der Welt kaum eine saubere Fahrt hin. Der Sensor-Randpixel-Ausgleich fällt zusätzlich gegenüber den anderen Verfahren ab, weil sowohl der Rolling Shutter als auch Bewegungsunschärfen durch die Kamera stärker hervortreten.

Bei allen Verfahren verbessert sich in der Regel die Stabilität einer Kamerabewegung dennoch deutlich. Allerdings kann es - natürlich subjektiv nach Bewegungstyp- auch zu Hängern kommen. Das bedeutet, dass der Bildstabilisator denkt, er müsse das Bild festhalten, obwohl es sich um eine bewusste Bewegung handelt. Solche Fälle sind meistens störender als eine Verwackelung, weil sie sehr unnatürlich wirken. Tritt ein solcher Fall in einer Szene auf, so hilft nur Wegwerfen oder ein Korrekturversuch in der Postproduktion...



Fix it in the Post - Die Nachbearbeitung



Grundsätzlich sind wir immer wieder erstaunt, wie gut sich Szenen in der Nachbearbeitung mittlerweile stabilisieren lassen. Deswegen eine Kamerafahrt nur schludrig mit viel Rahmen aufzunehmen oder sogar komplett nachträglich eine virtuelle Fahrt in einer statischen Aufnahme im Rechner anzulegen, gelingt nach unserer Erfahrung dennoch niemals überzeugend. Denn wenn die digitale Korrektur in extremen Bereichen stattfindet, stört schnell die unnatürliche digitale Verlagerung des optischen Fluchtpunktes im Bild. Das größte Problem ist nach unserer Erfahrung jedoch die Korrektur des Rolling-Shutter Verhaltens. Praktisch jeder größere Ausreißer der Kamera sorgt in der Korrektur für ein unnatürliches Wabern im Bild (Jello-Effekt), das sich nach der Stabilisation wie stehende Wellen über das Bild ausbreitet.

Zielführender ist es daher die Kamerafahrt immer schon so gut und sorgfältig wie möglich bei der Aufnahme auszuführen. Wer jedoch von vornherein damit rechnet, dass die Aufnahme in der Postproduktion noch einmal kräftig angefasst wird, sollte dennoch genügend Rand um das spätere Framing der Aufnahme einplanen.

Einleitung / Eine Frage des Motivs / Die statische Kamera
Kurzer Shutter und viel FPS / Sonstiges


4 Seiten:
Einleitung / Eine Frage des Motivs / Die statische Kamera
Der bewegte (Kamera-)Mann / Fix it in the Post - Die Nachbearbeitung
Kurzer Shutter und viel FPS / Sonstiges
  

[2 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Jott    13:28 am 17.7.2018
In jedem Videoformat reduziert Bewegung die spatiale Auflösung. Völlig egal ob irgendwasK, HD, SD oder 90er-Videobriefmarke mit 360x240. Das ist kein Argument. Richtig ist, dass...weiterlesen
domain    12:24 am 17.7.2018
Das Wichtigste bei 8 und 16K überhaupt ist die total statische Kamera, denn jede Bewegung reduziert die spatiale Auflösung enorm. Damit kommen wir zu einer alten Regel zurück:...weiterlesen
[Kommentare ganz lesen]

Artikel zum selben Thema:

Grundlagen: Verfahren der Bildstabilisation Teil 1: Mechanische, digitale und optische Bildstabilisierung Mi, 11.Juli 2018

Weitere Artikel:


Grundlagen: Wie deutet man die 4K-Testbilder aus der 4K-Datenbank richtig? Mi, 11.Mai 2016
Nachdem in unserer neuen 4K Datenbank auch die 4K-Debayering Testbilder zum direkten Vergleich aufgerufen werden können, wollen wir in einem separaten Grundlagenartikel darstellen, auf welche Stellen es in diesem Bild besonders ankommt.
Grundlagen: Rigkomponenten: Hier: Basisplatte / Leichtstütze Do, 15.Januar 2015
Nach unserer Artikelserie zum Thema http://www.slashcam.de/artikel/Grundlagen/Was-unterscheidet-Cine-Optiken-von-Foto-Objektiven--Hier--Objektivanschluss-und-Blende--alles-.html (Cine-Objektive) wollen wir nun unseren Blick auf einzelne Rig-Komponenten richten. Den Auftakt bildet das Herz eines jeden Kamerarigs: Die Basisplatte / Leichtstütze auch Base Plate / LWS (Lightweight Support) genannt. Wer die Funktion einer Basisplatte verstanden hat, kann sich leicht ein eigenes Rig zusammenstellen. Die Auswahl an Basisplatten / LWS ist jedoch riesig – im Folgenden die wichtigsten Funktionen und Auswahlkriterien einer Baseplate bzw. Leichtstütze.
Grundlagen: Einfach erklärt: Warum sind Dynamic Range Angaben nicht vergleichbar? Mo, 8.Dezember 2014
Die nutzbare Dynamik ist bekanntlich der Bereich zwischen Full Well/Clipping und dem Rauschen. In der Praxis ist die Grenze zwischen dem Rauschen und dem Nutzsignal jedoch fließend. Kommt dann noch eine digitale Rauschreduzierung ins Spiel, wird die Dynamik-Angabe schnell zu einer Nonsense-Aussage...
Grundlagen: Einfach Erklärt: Sensor-Dynamik, Blendenstufen und Bits (und Kerzen) Mo, 23.Juni 2014
Auf unserer Suche nach einfachen Erklärungen für komplexere Sachverhalte stoßen wir immer wieder auf ein paar fundamentale Grundlagen, die man als bekannt voraussetzen muss. Oder eben vorher klarstellen sollte. Darum geht es heute jetzt und hier um einen Zusammenhang zwischen Dynamik, Blendenstufen und Bits, der eigentlich ganz einfach ist...
Grundlagen: Gute Monitorfrage - Native 24/25p und 50 Hz Do, 14.Oktober 2010
Grundlagen: Hocus Bogus - Super-Resolution Fr, 11.August 2006
Test: Apple iPhone 13 Pro/Max vs Standard und Mini im Videobetrieb: Worauf achten? Erste Erfahrungen Di, 28.September 2021
News: Sommer 2021 Rabatt-Aktionen und Cashbacks für Kameras von Canon, Sony, Olympus und Nikon Do, 15.Juli 2021
Editorials: Kamera-Trends 2030 - oder die Filmproduktion im nächsten Jahrzehnt Mo, 1.Februar 2021
Test: Manfrotto Fluid-Videokopf 504X: Modularer Slider- und Stativ-Videokopf mit vielen Neuerungen Di, 27.Oktober 2020


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 19.Oktober 2021 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*