Filmkritiken : Video-DSLR Produktionen auf der Berlinale 2011: Einleitung / Vampire
Themen schraeg
Wissen
Codecs· Einführungen· Lexika
Hardware
Camcorder· Cinema-Kamera· Computer· DVD· Video-DSLR· Zubehör
Software
3D· Compositing· Download· DVD· Effekte· Farbkorrektur· Player· Tools· Videoschnitt
Filmpraxis
Beleuchtung· Drehbuch· Filmen· Filmlook· Keying· Montage· Regie· Sound· Tips
DV-Film
Festivals· Filme
Sonstiges
Hersteller· Reviews· Technik
///  >

Filmkritiken : Video-DSLR Produktionen auf der Berlinale 2011

von Fr, 25.Februar 2011 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Vampire
  State of Violence
  Ways of the Sea

Wir hatten Gelegenheit, uns 3 Video-DSLR Produktionen auf der Berlinale 2011 anzusehen. Die Spannbreite reichte von ambitioniertem Kunstfilm bis hin zur Doku-Fiction Produktion. Hier unsere Eindrücke und Empfehlungen, sowie ein Interview in Sachen Video-DSLR mit einem der Regisseure ...

Video-DSLRs scheinen spätestens mit der diesjährigen Berlinale 2011 bei den Low-Budget Film-Festival-Produktionen angekommen zu sein. Entsprechend konnten wir sowohl im Forums-Programm wie auch im Panorama-Programm der Berlinale 2011 Filme entdecken, die mit Video-DSLR produziert wurden. Die Spannbreite reichte hierbei vom ambitionierten Kunstfilm (Vampire) über den politischen Spielfilm (State of Violence) bis hin zur ausgesprochen sehenswerten Doku-Fiction (Halaw / Ways of the Sea).

So unterschiedlich die Filme, so unterschiedlich deren Anmutung und letztlich erzielter Look:



Vampire



Vampire von Iwai Shunji



Vampire (120 Min) ist ein Kraftakt des japanischen Regisseur und Filmemacher Iwai Shunji, der hier verantwortlich für Regie, Buch, Kamera, Schnitt, Musik und Produktion zeichnet - also in bester Indie-Rebel-Manier ans Werk geht.

Das Ergebnis ist ein erstaunlich professionell wirkender Film, dessen Ästhetik allerdings, obwohl mit DSLR gedreht, wenig mit der Imitation eines Kinolooks zu tun hat. Das Bild kommt zwar mit hoher Schärfe und gefühlt guter Auflösung aber gleichzeitig auch künstlich digital herüber. In gewisser Weise also durchaus verstörend, weil weder richtig Film noch Video, was jedoch bestens mit der erzählten Geschichte harmoniert:

Simon Wade, junger Biologielehrer an einer amerikanischen Highschool, durchstöbert regelmäßig das Internet nach suizidalen Mädchen/jungen Frauen, denen er beim Selbstmord „hilft“, indem er sie mit ihrem Einverständnis zu Tode bluten lässt und schließlich ihr gesammeltes Blut trinkt.

Es wimmelt im Film von suizidalen Teenagern, die sich von Simon Wade zum Sterben verführen lassen. Das Ganze ohne Angabe von Gründen oder eines Erklärungsangebots weder seitens der Opfer noch des Täters. Der Film entlässt den Zuschauer mit jeder Menge Fragezeichen und zugleich ziemlich verstört, weil man nicht versteht, was da vor sich geht.

Damit zeichnet Iwai Shunji eindringlich jene Verstörung nach, die ein Selbstmord in seiner Umgebung hinterlässt. Ein Film, der unter die Haut geht, im wahrsten Sinne des Wortes. Und damit ein gelungener, wenn auch sehr eigenwilliger Kontrapunkt zu den verblasenen Teenage-Vampir Filmen, die derzeit über die TV-Schirme flimmern.

Gefilmt wurde auf Canon EOS 5D MKII.


Artikel-Inhaltsverzeichnis:
Einleitung / Vampire
State of Violence
Ways of the Sea
    

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
-paleface-   21:06   26.02.
Dachte beim dritten Film da wäre dick Rolling Shutter im Bild....aber ich glaube das Haus ist wirklich schief.

Aber sehr schön. Macht...weiterlesen
cantsin   23:29   25.02.
Und höchstwahrscheinlich wird keiner dieser Filme jemals bei uns im Kino laufen oder im regulären Handel auf DVD erhältlich sein. Im besten Fall läuft...weiterlesen
[ Alle Kommentare lesen]

Weitere Artikel:

Berichterstattung: Emotion sticht Continuity -- interessanter Vortrag über Filmschnitt bei Berlinale Talents Di, 14.März 2017
Unter dem Titel "Kill your Darlings" ging es bei Berlinale Talents wieder intensiv um den Filmschnitt -- eine eigentlich eher musikalische als visuelle Angelegenheit laut Susan Korda, geht es doch vor allem darum, Emotionen zu vermitteln. Nun ist der Clip dazu online.
Praxistest: Panasonic GH5: 10-Bit 4K V-Log L Workflow, 180 fps Zeitlupe, Focus Transition u.a. (1) Mi, 1.März 2017
Die Panasonic GH5 mit V-Log L Recording und dem neuen Leica DG Vario Elmarit 1:2.8-4.0/ 12-60 ASPH ist in der slashCAM Redaktion eingetroffen. In einem ersten Praxistest verschaffen wir uns erste Eindrücke vom 10 Bit- V-Log L Material, der 180 fps Zeitlupe sowie der neuen 3-Punkt Focus Transition Funktion.
Berichterstattung: 3D für die Ohren -- Dolby Atmos Master Class (Berlinale Talents) Mo, 27.Februar 2017
Im Rahmen der Berlinale Talents Veranstaltungen gab es auch die Gelegenheit, mehr über den Einsatz des neuen, objektbasierten Raumklangs zu erfahren. Die soundgestalterischen Möglichkeiten wurden anhand von fünf erfreulich unterschiedlichen Filmausschnitten demonstriert wurden -- Roadmovie, Thriller, Kinderfilm und sogar eine Dokumentation waren vertreten.
Test: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal Fr, 10.Februar 2017
News: 15. Berlinale Talents: Veranstaltungen für Filmemacher, jetzt auch im Netz Fr, 10.Februar 2017
Test: Sachtler FSB 10: Neuer Einstiegs-Fluidkopf im 100 mm Halbschalensegment Di, 31.Januar 2017
Editorials: Der neue DNG-Hack von Magic Lantern erklärt Mo, 23.Januar 2017
Test: Monopod Shootout: Manfrotto MVMX Pro 500 vs Sirui P-224S Einbeinstativ Mo, 16.Januar 2017
Test: Hands On: Panasonic GH5 mit internem 10 Bit 4K, 5-Achsen Bildstabi u.v.m. Mi, 4.Januar 2017
Editorials: Was waren die Video-Highlights 2016? Fr, 30.Dezember 2016
Kurztest: Sony Alpha 6500 Stabilisierungsvergleich und AF Facetracking am Gimbal Di, 27.Dezember 2016
Test: 10 Bit 4K-Schnitt auf dem neuen MacBook Pro 15" -- Premiere Pro im Vergleich mit FCP X Mi, 14.Dezember 2016


[nach oben]


[nach oben]


















update am 26.März 2017 - 15:00
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*