Logo
///  >

Erfahrungsberichte : RAID 0 Ersatz für Arme – Ein Gedankenspiel aus dem slashCAM-Labor

von Mi, 12.September 2007 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Die Theorie
  Der Trick
  Die Praxis
  Und nun?

Wer heute mit wenig- oder unkompromierten HD-Clips arbeiten will, benötigt mindestens ein RAID 0-Array um auf Datenraten von 80 MB/s oder mehr zu kommen. Wir hatten da eine Idee, wie man in Zeiten von Dual und Quad-Core Prozessoren vielleicht auch mit einer Festplatte bequem arbeiten könnte...




Die Theorie



Wer Videoströme aus Qualitätsgründen kaum oder gar nicht komprimieren will, bekommt es mit enormen Datenraten zu tun: Ein FullHD-RGB-Frame hat nach Adam Riese 6.220.800 Byte (1920 x 1080 x 3 Byte). Bei 25 Bildern pro Sekunde entspricht das (wohgemerkt nur bei semiprofessionellen 8 Bit) bereits 150 Megabyte pro Sekunde. Das ist ungefähr das doppelte, was eine aktuelle, gute SATA-Platte im Idealfall im Burst-Modus wiedergeben kann.
Wer „nur“ HDV unkomprimiert bearbeiten will kommt wegen der 4:2:0 Farbauflösung und der etwas kleineres Bildabmessungen theoretisch auf eine Datenrate von 58 MB/s (1440 x 1080 x 1,5 x 25). Das klingt schon viel besser, ist jedoch für eine normale SATA-Festplatte ebenfalls noch einen Tick zu viel. Denn ihren Spitzenwert erzielt eine Festplatte nur im optimalen, leeren und komplett defragmentieren Fall.
Aus diesem Grund greifen viele Leute zu einem so genannten RAID 0 -Array, bei dem zwei Festplatten parallel geschaltet werden. Die Daten wandern bei diesem auch Striping genannten Modus auf beide Platten und können dann durch verschachteltes Lesen mit fast der doppelten Datenrate wieder ausgegeben werden.
Soweit so schön, nur bedeutet das Aufsetzen eines RAID 0 meist deutlichen Zusatzaufwand, Mehrkosten und verminderte Datensicherheit, da der Ausfall einer Platte bei RAID 0 den kompletten Datenverlust bedeutet. Wer dies verhindern will, greift zu größeren RAID-Systemen, die allerdings dann noch mehr in Geld gehen.



Der Trick



In Zeiten von günstigen Quad-Prozessoren unter 250 Euro ärgern sich viele Anwender, dass die meisten Videoschnittprogramme diese gar nicht ausnützen. Wie wäre es also, wenn man sich einfach einen Kern abzweigt, der die Daten sozusagen live ein- und auspackt. Würde es gelingen mit einem schnellen Algorithmus eine verlustfreie Kompression von 1:2 hinzubekommen, dann würden die (komprimierten) Daten doppelt so schnell von der Festplatte kommen können (weil sich die Datenrate wegen der verkleinerten Files dadurch halbieren würde). Das Schnittprogramm selbst würde dann dennoch nur einen unkomprimierten Festplattenstrom zu Gesicht bekommen, den vorher halt schon ein Prozessorkern entpackt hat. Da Windows selbst die Möglichkeit bietet, eine Partition online zu komprimieren, lässt sich die Theorie schnell ausprobieren: Man tauscht sozusagen Festplattenleistung gegen Prozessorleistung. Früher war die Online-Kompression unter Windows 98 in Zeiten knappen Plattenplatzes ziemlich beliebt, aber unter Profis verpönt: Unter anderem weil sie zu viel Prozessorleistung gefressen hat. Aber heutzutage ist ja meistens mindestens ein Kern total unterfordert, weshalb wir diese fast vergessene Option mal wieder ausgraben wollten.

Die Praxis / Und nun?


2 Seiten:
Einleitung / Die Theorie / Der Trick
Die Praxis / Und nun?
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Editorials: REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter? Mo, 11.November 2019
Compressed RAW-Aufzeichnung in der Kamera - Wer hat´s erfunden? Jedenfalls nicht die Schweizer. Vielmehr gebührt - jetzt juristisch bestätigt- weiterhin RED die Ehre. Und damit auch das Recht für weitere Lizenzforderungen?
Test: Log und RAW - Codec-Qualität von Blackmagic, Panasonic und Sony Mo, 28.Oktober 2019
Wir wollten einmal versuchen, diverse Codecs möglichst schlecht aussehen zu lassen und durch extreme Einstellungen Makroblöcke, Farbsäume und andere Artefakte zu provozieren. Klingt interessant? Dann bitte hier entlang...
Grundlagen: RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme? Do, 13.Juli 2017
Zwischen RAW und H.264-Aufzeichnung gibt es zahlreiche Varianten, die man als Filmemacher zumindest grob kennen sollte. Wir versuchen uns an einer einfachen Einordnung...
Kurztest: Der neue ProRes-Decoder für Windows in DaVinci Resolve Mi, 17.August 2016
Ratgeber: Sind die Quicktime-Sicherheitslücken für Windows-Videoanwendungen relevant? Fr, 15.April 2016
Ratgeber: 4K 10 Bit 422 Intraframe Codec Performance Vergleich Do, 2.April 2015
Kurztest: 4K Editing: ProRES-Codec mit PC-Bremse - Mythos oder Wahrheit? Mo, 16.März 2015
Grundlagen: 4K - Von RAW bis 4:2:0 Mo, 17.Februar 2014
Scoop: Das perfekte Lossless-Taschenmesser? Der neue UT-Codec Fr, 6.November 2009
Tips: DirectShow Merrits Mi, 26.April 2006
Editorials: Hochauflösend in die Zukunft: HDV Mo, 17.Januar 2005


[nach oben]


[nach oben]
















Specialsschraeg
21-24. November / Hannover
up-and-coming
22-23. November / Hamm
Hammer Kurzfilmnächte
27. November / München
Camgaroo Award 2019
30. November / Bünde
Bünder Kurzfilmfestival 2019
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.November 2019 - 15:33
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*