///  >

Erfahrungsberichte : "Hey!" – Große Effekte mit kleinem Zubehör

von Do, 17.Juli 2003 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  von Horst Stenzel
  4. Woche



von Horst Stenzel





4. Woche



Rund um die DV-Kameras rankt sich ein ganzes Bouquet von Zubehör. Ob man es einsetzt, ist eine Frage des Geldbeutels. Der Production value eines Films kann aber zweifellos durch solche Gimmicks drastisch erhöht werden. Ein Beispiel: Für „Hey!“ möchten wir in verschiedenen Szenen gerne einen Kran einsetzen. Bebob war so freundlich, uns das Modell V5 des niederländischen Herstellers Cambo zur Verfügung zu stellen. Es wiegt nur 5,5 kg und wird an Stelle des Stativkopfes auf das Stativ gesetzt. Die Kameraseite kann zweimal herausgezogen werden, so dass sich eine Länge von fast drei Metern ergibt. Auf der anderen Seite wird eine Stange für das Gegengewicht herausgezogen. Für eine drehfertige Sony PD 150 sind das 10 kg in Form einer gängigen Hantelscheibe aus dem Sportbedarf. Über ein Seilzugsystem kann der Kamerawinkel eingestellt werden. Während des Kranens kann dieser Winkel wahlweise fixiert (so dass die Kamera z.B. immer waagrecht bleibt) oder verändert werden. Auch weiche Schwenks sind mit dem Kran möglich. Nach zwei- dreimaligem Üben ist das System in wenigen Minuten installiert. Dazu sind weder Hilfskraft noch Werkzeug erforderlich. Etwas Übung braucht es, damit das Kranende mit der Kamera nicht nachschwingt. Aber das hat man schnell im Griff. Ein ideales und mit ca. 1.500 € auch relativ preiswertes Gerät für unseren Zweck, einen Spielfilm zu drehen.

Die erste Szene, die wir am Montag in München damit drehten, war ein voller Erfolg. Eine Romansequenz im Film sollte vor einem verwunschenen Haus stattfinden. Eigentlich wollten wir im Nymphenburger Park das so genannte hölzerne „Hexenhäuschen“ drehen, das den königlich-bayerischen Prinzen als Spielhaus diente. Eine ganz bescheidene Hütte im Vergleich zum Schloss, vor dem diese Woche 2.000 Gäste den Geburtstag von Bayern-Herzog Franz feierten (für das königstreue Bayern offensichtlich ein Staatsakt, das Bayerische Fernsehen änderte sein Programm und übertrug die Party über sechs Stunden lang live). Von uns verlangte die staatliche Schlösserverwaltung 500 € für eine Drehgenehmigung, und da mussten wir verzichten. Guerilla filming wollten wir in diesem Falle ausschließen, also einen Dreh ohne Genehmigung. Das geht in den meisten Fällen gut. Bevor irgendwelche Parkwärter, Bodyguards oder Polizisten etwas merken, haben echte Guerilla-Filmer ihren Job schon erledigt und sind wieder verschwunden. Ohne Not sollte man sich aber besser keinen unnötigen eventuellen Ärger aufhalsen. Wir haben natürlich keinen Location scout, der uns rasch eine Alternative ausguckt. Aber zum Glück fanden sich nette Freunde mit einem idealen Haus, wo wir drehen durften. Vier Einstellungen sollten es werden, davon eine mit dem Kran und eine mit DVSteadycam. Es gelang perfekt in einer halben Stunde. Die ganze Sequenz wird im fertigen Film etwa 30 Sekunden ausmachen.

Auf unserer Geräteliste mit allem benötigten Equipment, die wir für den Dreh angefertigt haben, steht auch ein ebenso kleines wie nützliches Zubehör, das für die Arbeiten mit dem Kran unerlässlich ist: Zoe, eine Eigenentwicklung von Bebob-Chef Pierre Boudard. Das Teil ist eine Kamera-Fernbedienung und steuert über Lanc alle wichtigen Kamera-Funktionen. Eine Version für Panasonic DVX100 ist ebenfalls verfügbar (Panasonic verwendet aus patentrechtlichen Gründen eine andere Steuerungs-Software in den Kameras als Sony & Canon). Die Kamera kann mit Zoe ein- und ausgeschaltet werden, die Aufnahme lässt sich starten und stoppen. ZoomZoom im Glossar erklärt und Focus werden mit einer Wippe gesteuert, die extrem präzise und absolut professionell ist. Auch die Funktion push auto ist möglich. Wir haben unseren bisher verwendeten Schwenkarm mit einer Sony-Steuerung in einen hinteren Regalwinkel verbannt...

Unser Gepäck wird immer umfangreicher. Die Taschen und Koffer passen gerade noch in den Kofferraum eines Mittelklasse-Pkw. Mit dabei ist auch eine Kamera-Tasche von Kata, die ebenfalls Bebob vertreibt und die wir bei dem Dreh testen wollen. In verschiedenen praktischen Details unterscheidet sie sich von unserer bisherigen Kamera-Tasche. Keiner weiss, wo das ganze Reisegepäck der Beteiligten verstaut werden soll.

Seit dem letzten Tagebuch sind aufregende Tage vergangen. Alle Mitwirkenden haben ja auf ihre Gage verzichtet. Was aber, wenn plötzlich ein einträgliches Engagement winkt? Dieser worst case trat prompt ein. Fieberhaft wurde nach einer Umbesetzung gesucht. Wir hätten einen Ersatz gefunden (die Namen der freundlichen und hilfsbereiten Kolleginnen möchte ich an dieser Stelle nicht nennen), aber die Zeit für die Einarbeitung in die Rolle wäre sehr knapp. Also haben wir einen anderen Weg probiert. Alle Szenen wurden genau disponiert. Heraus kam ein Drehplan, der mit Ach und Krach auch ohne Umbesetzung zu schaffen ist. Aber es dürfen keine Regentage oder andere Widrigkeiten unsere Aufnahmen verzögern. Wir hoffen, dass alles gut geht. Tatsächlich ist dies das größte Handicap einer Low-Budget-Produktion. Fällt jemand aus, ist gleich das ganze Projekt gefährdet. Andererseits schlägt das große Engagement aller Beteiligten positiv zu Buche. Jeder arbeitet intensiv mit an dem Projekt „Hey!“.

Plötzlich haben wir Glück im Unglück. Die Ramada-Hotelkette spendierte uns Zimmer für vier Personen und zwei Nächte. So können wir den Dreh am Lago Maggiore zwei Tage früher beginnen als ursprünglich geplant. Mit der Paketpost tauchte noch ein anderes Problem auf: In der Handlung spielen zwei gleiche Sonnenbrillen eine bestimmte Rolle. Wir hatten uns ein extravagantes Modell im Internet ausgesucht, es ist von Prada. Heute kamen die Brillen aus Italien über den hiesigen Repräsentanten an. Sie sind tatsächlich so super wie auf der Abbildung. Die herbe Enttäuschung: Für die leihweise Überlassung sollen wir 170 € zahlen. 500 € haben wir für den Posten Requisiten kalkuliert. Brillen sind darin nicht vorgesehen. Also zurück damit – wenn auch mit einem weinenden Auge. Stattdessen zwei Griffe in die Sommerschluss-Grabbelkiste.


1.Woche: "Hey!" - so fing alles an
2.Woche: "Hey!" – Woher kommt das liebe Geld ?
3.Woche: "Hey!" – Die große Inspektion


2 Seiten:
von Horst Stenzel / 4. Woche
    


Weitere Artikel:


Erfahrungsberichte: Unterwegs mit der Panasonic GH4, Sennheiser AVX Funkstrecke, F&V Kameralicht, Veydra 35mm T2.2 u.a. Mi, 3.August 2016
Wir nutzen u.a. unsere diversen Messebesuche, um Praxiserfahrung mit unterschiedlichem Kameraequipment im Interviewbetrieb sammeln zu können. Was hat sich bislang bewährt und wo gibt es Kritikpunkte? Hier geht es um die LED-Kameralichter von F&V (Z96 & Z180), die Veydra 35mm T2.2 Festbrennweite mit Wechselmounts, unser „Workhorse“ Panasonic GH4, das Aptaris Universal XL Cage und die Sennheiser AVX Funkstrecke …
Erfahrungsberichte: slashCAM NAB Interviewsetup Sony A7S, UWP-D11 Funkstrecke u.a. Mo, 27.April 2015
Auf der IBC Broadcastmesse im Herbst vergangenen Jahres waren wir mit der Panasonic GH4 und der Sennheiser G3 Funkstrecke unterwegs gewesen - bei der diesjährigen NAB kamen u.a. die Sony A7S und die UWP-D11 Funkstrecke zum Einsatz. Hier unser „Gear-Head“ Bericht aus der Praxis.
Erfahrungsberichte: Atomos Shogun mit Panasonic GH4 Di, 3.März 2015
Wir wollen unsere Erfahrungen mit dem Atomos Shogun und diversen Kameras in einzelnen Kurzartikeln zusammenfassen. Den Anfang macht nun einmal die Panasonic GH4.
Erfahrungsberichte: SKY 3D mit Tim Wiese -- Erfahrungen mit der Panasonic HDC Z10000 Mo, 12.März 2012
Einen 3D Fernsehbeitrag unter normalen EB Bedingungen und Kosten zu realisieren, der gleichzeitig in 2D funktioniert und ausgestrahlt werden kann – geht das? Die Sympathietraeger Filmproduktion aus Hamburg hat es ausprobiert, und berichtet hier von ihren Erfahrungen...
Erfahrungsberichte: Zur Preproduktion des Kurzfilms Via Herculaneum Mi, 6.August 2008
Erfahrungsberichte: Was kann OSX86? Mi, 13.Dezember 2006
Erfahrungsberichte: Postproduktion „Der Teufel von Rudow“ Mo, 1.September 2003
Erfahrungsberichte: Workshop „Digital Filmmaking“ Mo, 3.Dezember 2001
Praxistest: Canon EOS C200 - Skintones, Cinema RAW Light, 60p, Dual Pixel AF Mi, 6.September 2017
Praxistest: Speedbooster Ultra/XL und Sigma Art Zooms (18-35 u.a.) an der Panasonic GH5 - Teil 2 Fr, 7.Juli 2017
Praxistest: Speedbooster Ultra/XL und Sigma Art Zooms (18-35 u.a.) an der Panasonic GH5 - Teil 1 Mo, 26.Juni 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Spezialeffekte:
The Mindblowing Special Effects Used On 'Carol'
ARRI SkyPanel Firmware Update bringt Licht-SFX, High Speed und Quellenabgleich // NAB 2017
Filmprojekt; Sony FDR AX53 oder Panasonic VFX 999
VFX Games - The Art of Compositing
ActionVFX Stock Effekte: Explosionen, Mündungsfeuer, Rauch und mehr
VFX und CGI für 30 Minuten Film gesucht
VFXler gesucht
mehr Beiträge zum Thema Spezialeffekte




update am 24.September 2017 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*
Specialsschraeg
1. Juni - 1. Oktober / Pforzheim
Kurzfilmwettbewerb: Heldinnen Award
20-24. September / Villach
K3 Film Festival
4-8. Oktober / Münster
Filmfestival Münster 2017
6-7. Oktober / Espelkamp
Filmfestival SPITZiale
alle Termine und Einreichfristen