Logo Logo
/// 

Interviews : Vom Hobby-Tauchen zur BBC Naturdoku: Im Gespräch mit Unterwasser-DOP Lennart Rossenfeld

von Do, 4.August 2022 | 3 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Der Weg zum Unterwasserfilm

Lennart Rossenfeld ist Unterwasser-Kameramann und gerade auf gutem Weg, sich in dem kleinen aber feinen Kreis international angesagter Tauch-DOP zu etablieren. Wir hatten Gelegenheit, mit ihm über das Filmen unter Wasser, seine Beziehung zu Haien und Walen, seine Kameratechnik, BBC Naturdoku-Produktionen und vieles mehr zu sprechen ...



Der Weg zum Unterwasserfilm



Lennart, wie bist du zum Filmen gekommen?

Ich komme aus einer Familie, in der das Bild recht tief verwurzelt war. Mein Opa hat sehr viel Super 8 gefilmt und mein Vater ist ein leidenschaftlicher Fotograf. Da war es klar, dass der Sohnemann dann auch Kameras gegenüber nicht abgeneigt war und ich bin schon früh über die Felder gerannt und habe Trecker und alles gefilmt was ich spannend fand.

Nach ein paar Umwegen habe ich dann nach der Schule bei einer Produktionsfirma eine Lehre als Mediengestalter Bild und Ton angefangen. Nach einem Jahr ist die Firma jedoch insolvent gegangen und ich hätte wieder bei Null angefangen.

Per Zufall bin ich dann bei einem Kameramann gelandet, der häufig für die Firma gearbeitet hatte und bei ihm konnte ich dann meine Lehre abschließen und als Kamerassistent arbeiten. Er ist mein Mentor geworden und er hat mich darin bestärkt an das zu glauben, was meine Passion ist: Tauchen und Filmen.

Die Leidenschaft für´s Tauchen kam vor dem Filmen?

Ja, auf jeden Fall. Meine Eltern tauchen beide und meine Mutter arbeitet als Tauchreiseveranstalterin. Mit 10 habe ich meinen ersten Tauchgang gemacht und mit 12 den ersten Tauchschein. Tauchen war also schon immer mein großes Hobby.

Dass ich mit der Kamera in´s Wasser wollte kam dann sehr schnell dazu. Ich war 14 / 15 als die GoPro 3 rauskam und das war meine erste „Unterwasser-Kamera“ die ich mir vom Mund abgespart habe. (lacht)

Später während meiner Arbeit als Kameraassistent war ich dann immer derjenige, der mit Freude ins Wasser gesprungen ist, sobald Unterwasseraufnahmen anstanden.

Wie hast du Filmen und Tauchen dann beruflich zusammengebracht ?

Naja, Oldenburg ist nicht gerade das Epizentrum der deutschen Medienlandschaft. Nach meiner Ausbildung musste ich mich entscheiden, ob ich nach Bremen, Köln oder Hamburg zu größeren Medienhäusern/Sendeanstalten gehen wollte. Dann hätte ich aber meinen Traum - Tauchen und Filmen zu vereinen - aufgeben müssen und das wollte ich nicht.

Also habe ich alles auf eine Karte gesetzt und mich selbstständig gemacht und hier kommt jetzt meine Firma „Feed your Dreams“ ins Bild.

Die Idee dazu ist entstanden, als ich mit meiner Mutter über eine Tauch-/Tourismus-Messe gelaufen bin und gesehen habe, wieviel wahnsinnig schlechte Filme da bei den Reiseveranstaltern gelaufen sind. Die versuchten, Reisen für 5-8.000 Euro mit unterirdischem Filmmaterial zu verkaufen.

Also weshalb nicht ein Luxusprodukt wie eine solche Tauch/Resort-Reise nicht mit adäquaten Bildmaterial bewerben? Wir sind dann mit den Leuten ins Gespräch gekommen und da wurde dann auch schnell klar, dass für einen Imagefilm keine 20-30.000 Euro (die er eigentlich kosten würde) verfügbar sind, sondern im Schnitt so ca. 5.000 Euro.

Also mussten wir mehre Partner und Sponsoren zusammenbringen und die Produktion so planen, dass alle davon profitieren. Das war ein Schlüsselmoment für uns.

Ja, und diese Idee ist super gut angekommen. Und da ging es dann direkt los, dass ich einen Monat nachdem ich selbstständig war, mein erstes eigenes Projekt hatte … Danach sind dann immer größere Produktionen hinzu gekommen von Social Media bis hin zu TV.

Mittlerweile filmst du für BBC Naturdokus - die Championsleague der Natur/DOK-Filmer. Wie bist du dazu gekommen?

Ja auch wieder wie so vieles in meiner Karriere: Wenn du dich mit den richtigen Leuten umgibst und da Zeit rein investierst und vielleicht auch mal einen Auftrag umsonst machst, dann hast du manchmal das große Glück, an Leute zu kommen, die entsprechende Produktionen machen.

So war das auf den Azoren. Ich hab da einen Kunden akquiriert, der den Dienstleister vor Ort für viele Netflix- und BBC-Produktionen gemacht hat. Der hat wiederum mit einem ortsansässigen, sehr guten Kameramann (Nuno Sa) zusammen gerarbeitet - der die Bilder für Blue Planet Teil 2 mit den Orcas gedreht hat Und der Nuno war auch zu dem Zeitpunkt auf den Azoren, als auch ich da war. Und ich konnte dann für 10 Tage bei einer großen BBC-Produktion Sicherheits- und Backup-Kamera unter Wasser machen.

Das war meine erste Erfahrung im Team mit Unterwasserprofis und da habe ich sehr viel gelernt. Bis dahin hatte ich mir alles mehr oder weniger selbst beigebracht. Aber hier konnte ich sehr spezifische Fragen stellen, die mir so bislang noch niemand beantworten konnte.

Hinzu kam für mich eine enorme Motivation, die Messlatte für die Qualität meiner eigenen Aufnahmen hieran zu orientieren.

Was rätst du angehenden (Unterwasser-)DOPs, um erfolgreich zu werden?

Begebt euch in Kreise von guten Leuten und versucht von denen zu lernen. Und das ist halt gerade im Unterwasserbereich ziemlich schwierig, weil man an diese Leute nur schwer rankommt. Die Szene ist sehr klein und international. Bis du wahrgenommen wirst, dauert es.

Es hilft nichts, dass du in den Kiesteich in Deutschland reinspringst und tolle Bilder von einen Hecht machst. Das ist zwar cool und ich will überhaupt nicht sagen, dass Süßwassertauchen oder in deutschen Seen zu tauchen nicht anspruchsvoll wäre – in keinster Weise – aber du wirst in dieser Szene erst wahrgenommen, wenn du spektakuläre Sachen machst. Und dazu musst du nicht mal der beste Kameramann der Welt sein.

Aber wenn du der Kameramann bist, der gefilmt hat, wie sich zwei Buckelwale paaren, weil du zur richtige Zeit am richten Ort warst und dein Material dann sofort nach Bristol geht (BBC), dann bist du „drin“.

Besonderheiten des Filmens unter Wasser - Tipps und Ausrüstung


3 Seiten:
Einleitung / Der Weg zum Unterwasserfilm
Besonderheiten des Filmens unter Wasser - Tipps und Ausrüstung
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Interviews: Von Making-OFs zu arte-Produktionen: Im Gespräch mit Dokumentarfilm-DOP Chris Caliman Do, 20.Februar 2020
Kameramann Chris Caliman hat mit Making-OFs für Fotografen angefangen und filmt mittlerweile beeindruckende Dokumentationen für arte. Außerdem ist er seit vielen Jahren aktiv im slashCAM-Forum unterwegs. Wir haben uns mit ihm über seinen Weg zum erfolgreichen Dokumentar-Kameramann unterhalten...
Interviews: Thomas Schadt über den Dokumentarfilm im Wandel Di, 11.April 2017
Thomas Schadts Buch über die Dramaturgie des Dokumentarfilms gilt als Standardwerk -- wir haben die Neuauflage zum Anlaß genommen, uns mit ihm über ein Genre in Auflösung zu unterhalten, über Glaubwürdigkeit und Kreativität, den Unterschied zwischen Dramaturgie und Storytelling und vieles mehr.
Interviews: Akira Kurosawa über das Filmemachen, das Schreiben und die Motivation dahinter Fr, 21.Oktober 2016
Akira Kurosawa galt schon vor seinem Tod im Jahre 1998 als einer der international einflussreichsten japanischen Regisseure. Vor seinem Tod entstand ein interessantes Interview, das auf Youtube zu finden ist...
Interviews: Schätze Südostasiens -- mit der Blackmagic Pocket ins ARTE-Programm Di, 2.September 2014
Eine 5-teilige Doku-Reihe für ARTE mit der kleinen Pocket Cinema Camera produzieren, geht das? Auf jeden Fall, wie uns Autor und Regisseur Christian Schidlowski versichert, und es scheint sogar Spaß gemacht zu haben. Wir haben uns mit ihm über minimalistische Dreh-Setups, intuitives Arbeiten, abstürzende Quadcopter u.v.m. unterhalten.
Interviews: Berlinale Spezial: Ben von Grafenstein über seinen Film Blindflug Fr, 9.Februar 2007
Interviews: Bessere Welt auf DV Mi, 9.November 2005
Interviews: Hajo Schomerus So, 24.August 2003
Praxis: 12 Tipps für Wildlife-Filmer (beispielhaft mit Canon EOS C70 und Panasonic S5II) Fr, 7.April 2023
Wissen: Wie filmt man am besten für eine Computational Postproduction? Di, 31.Januar 2023
Praxis: Fußballer-Portrait Ausherzspiel - auf der Suche nach cinematischer Stimmung mit kleinen Mitteln Do, 28.Juli 2022
Praxis: Windstill - von der HFF direkt auf die große Leinwand Mi, 17.November 2021
Praxis: A Father´s Job: Bildgewaltige, anamorphotische Indieproduktion auf hohem Niveau Fr, 2.Juli 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 10.Dezember 2023 - 18:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*