Logo
///  >

Einführungen : Videoschnitt

von So, 18.März 2001 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Import
  Trimming
  Editing
  Vorschau
  Übergänge
  Effekte
  Titel

Videoschnittprogramme dienen zur Bearbeitung von Videos (wirklich wahr!!). Dabei unterstützen diese Programme einige grundsätzliche Funktionen, die bei fast allen Applikationen identisch sind:



Import



Zuerst werden die gewünschten Clips in der Regel in ein separates Projektfenster importiert. Die meisten Programme bieten hierfür eine mehr oder weniger komfortable Clipverwaltung an. Professionelle Systeme können Clips nach diversen Eigenschaften (wie TimecodeTimecode im Glossar erklärt oder Schlagworte) suchen oder sortieren, was einen schnellen Arbeitsablauf garantiert.



Trimming



Nach dem Import zieht der Cutter die gewünschten Clips aus dem Projektfenster in ein Quellen-Fenster, wo die Clips betrachtet und getrimmt werden können. Unter letzterem versteht man, daß man die jeweiligen Szenen auf die gewünschte Länge bringt und die entsprechenden Ein- und Ausstiegspunkte (In- and Out-Points) setzt. In der Regel arbeiten heutige Programme dabei nondestruktiv, d.h. wenn man im Quellenfenster die Szene kürzt, ändert dies nichts an der Orginaldatei auf der Festplatte.



Editing



Nach dem TrimmenTrimmen im Glossar erklärt kann der Clip in die TimelineTimeline im Glossar erklärt übernommen werden. Auf dieser werden beim klassischen Editing die einzelnen Szenen hintereinander angeordnet und mit Übergängen (Transitions) versehen. Wie der Clip auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt plaziert wird, kann der Cutter in seinem Schnittprogramm in der Regel selbst bestimmen.
So bieten die meisten modernen Applikationen, den Clip von Hand in die TimelineTimeline im Glossar erklärt zu ziehen und dort zu abzulegen. Auch kann der Clip per Maus- oder Tastaturklick an der aktuellen Zeitposition in das Projekt eingefügt werden. Dabei kann wahlweise ein existierender Clip überschrieben werden oder der aktuelle Clip an den letzten Szene nahtlos angefügt werden. Ebenso können Szenen, die man wieder aus der TimelineTimeline im Glossar erklärt entfernt oder weiter kürzt „Löcher“ im Projekt erzeugen. Die meisten Programme können die nachfolgenden Clips dann automatisch zurück rücken, um diese Lücke zu füllen (Ripple Editing). Für welche Art des Editings man sich hier entscheidet hängt letztendlich von der Projektart und den persönlichen Präferenzen ab.

Vorschau / Übergänge / Effekte / Titel


2 Seiten:
Einleitung / Import / Trimming / Editing
Vorschau / Übergänge / Effekte / Titel
    


Weitere Artikel:


Einführungen: Digitales Video für Einsteiger – Teil 2: Digitaler Videoschnitt Di, 27.Juni 2006
Im zweiten Teil unserer Einführungs-Serie widmen wir uns dem Videoschnitt. Geliebtes Kind hat wie bekannt viele Namen: statt vom Schnitt wird auch von Nachbearbeitung, Postproduktion, (non-lineares) Editing oder sogar Montage gesprochen, wobei letzteres vor allem den kreativen Prozess bezeichnet: das Zusammenbauen der Einzelteile zu einem sinnvollen Ganzen.
Einführungen: Linux - Die Videoschnitt-Alternative? Do, 3.Februar 2005
Linux hat viele Vorteile: Es ist grundsätzlich frei und kostenlos erhältlich, es kann höllisch stabil sein und es macht in vielen Bereichen mittlerweile einen Windows-Rechner völlig obsolet. Nur im Bereich Video- und Audio-Bearbeitung sah es bisher noch etwas düster aus.
Einführungen: DV-Schnitt mobil Fr, 6.Juni 2003
Selbst professionell einsetzbare DV-Camcorder sind mittlerweile so klein geworden, dass man sie eigentlich immer und überall dabei haben kann. Zur Bearbeitung ist man in der Regel jedoch nach wie vor an einen stationären Schnittplatz gebunden. Wir zeigen welche bezahlbaren Alternativen schon heute oder in naher Zukunft den Schnitt „unterwegs“ ermöglichen.
News: Neue CC-Funktionen u.a. für Adobe Premiere Pro und After Effects zur // NAB 2018 Di, 3.April 2018
Die NAB bedeutet auch immer neue Video-Funktionen in Adobes Creative Suite. Neu in Premiere Pro, After Effects, Audition und dem Character Animator sind diesmal ua. Color Match und Auto-Ducking (PP) sowie Master Properties (AE).
Grundlagen: Smartphone-Filmen: Die Krux mit der variablen Framerate Mo, 5.März 2018
Ratgeber: Videobearbeitung unter Linux 2018 Di, 27.Februar 2018
News: Neues im Adobe Premiere Pro und After Effects CC Update Januar 2018 Mi, 31.Januar 2018
News: Adobe Creative Cloud - Neue Funktionen für Video- und Audio-Applikationen // IBC 2017 Mi, 13.September 2017
Berichterstattung: Günstige GPUs für die Videobearbeitung am Horizont... Mo, 19.Juni 2017
Kurztest: Blackmagic Resolve 14 Beta 1 - tatsächlich schneller? Do, 4.Mai 2017
Grundlagen: Warum der digitale Videopegel relevant ist. Fr, 28.April 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Videoschnitt:
Magix VDL 2016 lädt keine .mov Datei ohne Ton
Davinci: Wie falsche Framerate rückgängig machen?
FCPX EXPORT?
Top 5 New Features in Adobe Premiere Pro CC
Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 2: Workstation-Plattformen HEDT und Threadripper
Premiere Pro: Timecode für Timelapse möglich?
Videotutorial: David Fincher - Perfektion bis ins Detail: Mindhunter u.a.
mehr Beiträge zum Thema Videoschnitt


Specialsschraeg
1-2. Juni / Weimar
backup_festival
1-2. Juni / Oderaue
8. OderKurz-Filmspektakel
2-3. Juni / Düsseldorf
24h To Take
7-10. Juni / St. Ingbert
filmreif! - Bundesfestival junger Film
alle Termine und Einreichfristen


update am 27.Mai 2018 - 14:12
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*