Logo
///  >

Editorials : Die fetten Prime-Jahre sind vorbei

von Mi, 11.April 2018


Die letzten drei Jahre füllte sich der Markt der Cine Prime Optiken mit unnatürlich vielen Neueinsteigern. Dies dürfte einerseits auf den Durchmarsch der digitalen Großformat-Sensor-Kameras zurückzuführen sein. Doch vor allem (ver)locken viele Hersteller wohl die scheinbar enormen Gewinnmargen der speziellen Optiken für das große Kino. Die meisten dieser "neuen" Optiken sind dabei Designs, die ursprünglich für den Fotomarkt gerechnet wurden und durch erweiterte Fokuswege, robustere Gehäuse mit einheitlichen Abmessungen und entsprechende Zahnkränze angepasst wurden.

Doch nicht nur renommierte Foto-Optik-Hersteller wie Samyang oder Sigma traten in den letzten Jahren durch derart umgestaltete Optiken in den Cine-Prime-Markt ein. Auch vorher noch kaum bekannte Namen fanden sich vermehrt mit sogenannten Rehousing-Konzepten in diesem ziemlich engen Marktsegment ein und versuch(t)en nun im scheinbar lukrativen Marktgeschehen mitzumischen. Teilweise mit offener Kommunikation, welche Designs dem Rehousing zugrunde liegen, teilweise aber auch mit eher verschleiernden Informationen zum Innenleben der neuen Objektive.

Doch aus dem Stand eine Serie von fünf oder mehr frischen Prime-Designs komplett neu zu entwickeln, das gelingt nicht mal eben so im Hinterzimmer eines Optik-Start-Ups. Trotz Einstiegspreisen von üblicherweise mindestens 2.000 Euro für eine Cine-Prime Linse ist der Markt sehr eng und die Stückzahlen gegenüber dem Fotobereich extrem gering, weshalb sich ein hochwertiges Cine-Optik-Design für kleinere Hersteller nur schwer vorstellbar rechnen kann.



Vor diesem Hintergrund verwundert es zunächst weniger, dass auch im ersten Quartal 2018 schon wieder (mindestens) zwei neue Player auf diesem Markt mit praktisch identischen Designs mitmischen wollen. Da ist einmal der chinesische Kamera-Hersteller Kinefinity, der ziemlich überraschend vor drei Wochen ein 5er Prime-Set für Vollformat Sensoren mit 25, 35, 50, 75 und 135 Millimetern bei T2-Blende vorstellte. Und nun betritt zur NAB 2018 auch noch der bisher eher für seine Filter bekannte chinesische Hersteller NiSi die Bühne. Mit einem 5er Prime-Set für Vollformat Sensoren mit 25, 35, 50, 75 und 100 Millimetern bei T2-Blende. Beide Hersteller decken einen Bildkreis von 46.5mm ab und die Optiken kosten von beiden Firmen ca. 2.000 - 2.500 Dollar pro Stück.



Interessanterweise scheinen diese zwei Designs (schon von ihren technischen Daten her betrachtet) wahrscheinlich nicht von Samyang Designs abzustammen (das bei kleineren Firmen oft als optische Grundlage genutzt wird), sondern so manches deutet auf Schneider Kreuznach Xenon FF-Primes oder LEICA SUMMICRON-C Vorbilder hin. Doch weder Kinefinity noch NiSi geben aktuell genügend technische Daten preis, um eine sichere Zuordnung zu ermöglichen. Mal sehen, ob sich hier nach der NAB 2018 der Schleier noch etwas lüften lässt.

Interessant wäre es allemal, wenn Leica oder Schneider Kreuznach ihre Designs an Drittanbieter lizensieren würden. Zumal weder Kinefinity noch NiSi mit einer offiziellen Lizenz werben (oder werben dürfen?). Doch vielleicht liegen wir auch daneben und es wurde auch nur etwas kopiert oder sogar grundsätzlich selbst entwickelt. NiSi wirbt unter anderem mit "Retro Cinema Style"-Bildqualität, was immer das bedeuten mag.

Doch auch ältere Bekannte haben das Thema Prime-Sets für sich noch einmal neu erkannt. So hat SLR Magic zur NAB 2018 ebenfalls ein eigenes Prime-Set angekündigt, das vor allem beim Preis und der Lichtstärke auf sich aufmerksam macht.



Eines ist jedoch sicher: Auf lange Sicht werden sich nicht so viele Anbieter von Cine-Primes in diesem dünnen Markt halten können. Mal sehen wer hier den längsten Atem an den Tag legen wird.


    

[8 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
rush    14:45 am 12.4.2018
Jetzt kommt auch noch "Skybeam" ums Eck und kündigt ultra kompakte CineLenses für S35 für <600€ pro Stück an... https://www.cinema5d.com/meet-skybeams- ......weiterlesen
srone    23:19 am 11.4.2018
das neue optik reinigungsmittel ist so gut, da geht auch diese bunte schmierschicht auf dem glas endlich weg... ;-) lg srone
7nic    22:43 am 11.4.2018
Dass die Mavos von NiSi kommen, steht ja sogar drauf. Und man geht davon aus, dass NiSi Bokkelux gleich komplett übernommen hat. Gegen Schneider-Kreuznach spricht, dass Bokkelux...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Editorials: DSLR-Video-Revolution - MK II? Tschüss 8 Bit! - Hallo Compressed RAW! Mi, 25.April 2018
Steht die MKII der Video-DSLR-Revolution an? Die GH5 hat bereits die Schleusen Richtung internes 10 Bit Recording geöffnet. Jetzt definiert die Blackmagic Pocket Cinema Kamera einen neuen Preispunkt für Compressed RAW im DSLR/DSLM-Segment und ProRes RAW hat zumindest das Potential viele DSLRs/DSLMs auf ein völlig neues Leistungsniveau zu heben - von HDR ganz zu schweigen. Und plötzlich sieht internes 8 Bit ziemlich alt aus …
Editorials: RAW Wars - ProRes RAW gegen CinemaDNG Mi, 18.April 2018
Mit ProRes RAW haben Apple und Atomos auf der NAB ein großes Fass aufgemacht, doch bei näherem Hinsehen gibt es noch einige offene Fragen und verhärtete Fronten.
Editorials: Drehfertig unter 10.000 Euro: Blackmagic URSA Mini Pro, Canon C200 und Panasonic AU-EVA1 Do, 22.Juni 2017
Mit Canons C200 und Panasonics AU-EVA1 wollen zwei Branchengrößen den 4K Cine-Kamera Markt unter 10.000 Euro mitgestalten. Erstaunlich sind dabei nicht nur die Unterschiede, sondern auch die Gemeinsamkeiten...
Editorials: Die passende Kamera - Eine Frage der Risikobewertung? Fr, 17.Februar 2017
Warum wird ein Großteil aller High Budget Spielfilme mit einer ARRI Kamera produziert? Während unsereins an dieser Stelle schnell anfängt über die Bildqualität zu diskutieren, könnte der ausschlaggebende Grund für die Kamerawahl viel banaler sein…
Editorials: 4K-Kameras: Da geht noch mehr! Mo, 22.Februar 2016
Editorials: Wird die Apertus Axiom der nächste Gamechanger? Mi, 8.Oktober 2014
Kurztest: Wie gut ist der Canon EOS C200 Dual Pixel AF bei komplett offener f2.0 für Lowlight und Action? Mi, 6.Juni 2018
Praxistest: ProRes RAW: EVA1 u. Shogun Inferno (inkl. Vergleich zu Canon C200 und Ursa Mini 4.6K) Fr, 11.Mai 2018
Kurztest: Erster Apple ProRes RAW Shoot: Panasonic EVA1, Shogun Inferno und Final Cut Pro X 10.4.1 Mo, 16.April 2018
News: Erstes Hands On: ARRI ALEXA LF mit Vollformat+ Sensor, neuer LPL Mount & ARRI Signature Primes Objektive Fr, 2.Februar 2018
Test: Kinefinity Terra 4K Teil 2 - Handling und Features Do, 28.Dezember 2017


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Cinema-Kamera:
Kinefinity MAVO im Anflug - erste Testshots vom ?RED-Killer?
Andrew Reids Review der EOS M50: "an accidental 4K Digital Bolex"
KineOS 6.0 - Kinefinity Terra Update. Neue Oberfläche und mehr Aufnahmeoptionen (u.a. CNDG)
Canon XC...mit Wechselobjektiven im Anflug? C100 mini?
Blitzadapter für Sony HVL-F56AM an Sony RX10
Messevideo: Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Ergonomie, Speedbooster, (ProRes) RAW uvm. // NAB 2018
Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K - mit vollem MFT Sensor und 13 Blendenstufen // NAB 2018
mehr Beiträge zum Thema Cinema-Kamera


Specialsschraeg
28. Juni - 7. Juli / München
Filmfest München
19-22. Juli / Ludwigsburg
NaturVision Filmfestival
16-18. August / Weiterstadt
Open Air Filmfest Weiterstadt
12-16. September / Oldenburg
Internationales Filmfestival Oldenburg
alle Termine und Einreichfristen


update am 19.Juni 2018 - 11:42
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*