Logo
///  >

Berichterstattung : Zwischen Film und Kunst. Storyboards von Hitchcock bis Spielberg (Ausstellung)

von Mo, 26.September 2011


Filminteressierte haben eher selten Anlaß, ihre Schritte in ein Museum statt ins Kino zu lenken. In Berlin ist derzeit jedoch eine Ausstellung zu sehen, die sogar für die eigene Praxis interessante Impulse geben könnte. Anhand Auszügen aus gut vierzig verschiedenen Storyboards zu Filmen aus achtzig Jahren bekommt der Besucher einen Eindruck davon, wie vielfältig einsetzbar dieses Mittel in der (Pre-)Produktionsphase ist. Begleitende Filmausschnitte zeigen außerdem, wie die jeweiligen Szenen schließlich im Film umgesetzt wurden.

Storyboards, also die bebilderte Shotlist als Schritt auf dem Weg von Drehbuch zum fertigen Film, scheinen etwas außer Mode geraten zu sein, einerseits. Mit digitalen Produktionstechniken haben sich die finanziellen Zwänge gelockert (oder sich zumindest umgelagert) und es gilt nicht, mit minutiöser Planung jeden möglichen kostbaren Meter Film zu sparen. Statt dessen kann man theoretisch die Kamera ständig mitlaufen lassen, alles einfangen, Takes endlos wiederholen (solange die Schauspieler mitmachen), um den Film dann im Schnitt entstehen zu lassen. Einerseites.
Andererseits: je effektlastiger der Film, um so mehr Planung wird benötigt. Daher spielt das Storyboard vor allem bei großen, teureren Produktionen nach wie vor ein große Rolle. Denn was CGI und Spezialeffekte betrifft, spätestens hier geht es wieder ums Geld, sodaß das real gedrehte Material perfekt abgestimmt sein muß auf die am Computer erstellten Umgebungen oder Sequenzen.

Auf jeden Fall bietet ein Storyboard gleich mehrfachen Nutzen. Es zwingt die Regie, sich zu konzentrieren und vorab zu visualisieren, wie eine Szene aufgelöst werden soll oder kann. Welche Kameraperspektiven und -ausschnitte bieten sich an, welche Einstellungen braucht man, wo wird geschnitten, welches sind die Abfolgen, die die Erzählung vorantreiben? Im Drehbuch werden zwar Szenen beschrieben und Dialoge aufgeführt, aber erst bei der Storyboard-Planung werden sie in konkrete Bildentwürfe übersetzt. (Wie eng man sich später an die Vorlagen hält, hängt natürlich von der Arbeitsweise, den technischen Zwängen uä. ab.)
Nicht zuletzt dienen Storyboards dazu, über das Filmprojekt sprechen zu können, sowohl innerhalb des Teams (damit alle wissen, was angestrebt wird) als auch nach außen hin, um Finanzierung und auch Drehgenehmigungen zu sichern.

Wie man in dieser Ausstellung sehr schön sehen kann, gibt es ganz unterschiedliche Herangehensweisen an die Umsetzung, je nach dem, welche Funktion das Storyboard vor allem erfüllen soll. Da wären beispielsweise die rudimentären Bleistiftzeichnungen aus Regisseurs-Hand (Martin Scorseses nämlich, zu "Taxi Driver" / 1976), die dazu dienen, Kameraperspektiven, Anschlüsse und Bewegungsabläufe herauszuarbeiten. Eingezeichnete Pfeile und rot eingefärbte Bildteile signalisieren, worum es im Film gehen wird (blutige Action), kleine Anweisungen (Dolly IN, pan left) unter den Bildkadern präzisieren die Zusammenhänge.

Noch ausführlicher, geradezu wie eine zeichnerische Regieanweisung, liest sich das Storyboard zu "Who´s afraid of Virginia Woolf" (1966) -- hier sind Dialogfetzen, Figuren- und Kamerabewegungen und sogar Schnittmomente und -modalitäten ("overlap dialogue") enthalten. Tatsächlich verfügte der vom Broadway-Theater kommende Regisseur Mike Nichols über wenig filmische Erfahrung, weshalb ihm das Studio den Illustrator Maurice Zuberano an die Seite stellte; zusammen feilten sie ein detailliertes Bewegtbildkonzept aus.

Beinahe ohne Kommentare kam natürlich Alfred Hitchcock aus, lediglich einige Pfeile deuten Bewegungsveräufe an. Vereinzelt finden sich Bemerkungen wie "hold for 20 or 30 feet", die (übrigens in diesem Fall auf mittlerweile überholt-analog wirkende Art und Weise) die fehlende Zeitkomponente der gezeichneten Einzelbilder ausgleichen. Hitchcock konzipierte bekanntlich seine Filme weitgehend im Voraus (die Zeichnungen selbst fertigten andere an), und soll sich bei den Dreharbeiten so genau an die Planung gehalten haben, daß die Storyboards später auch als Schnittlisten hätten funktionieren können. Das für die Ausstellung ausgewählte Beispiel, "Die Vögel" von 1963, bestätigt dies -- bis auf leichte Varianzen in der Perspektivik sind die Einstellungen des Films mit denen des Storyboards identisch.

Nicht alle Storyboards sind auf die Funktionalität, wie am Set gedreht werden soll, reduziert. Auch ästhetische Überlegungen, etwa zu Farb- und Lichtstimmungen stehen oft im Vordergrund, wie Beispiele aus "Vom Winde verweht" (Victor Fleming u.a., 1939) oder Phantasia (Disney 1940) zeigen. Dean Tavoularis Storyboard zu Apocalypse Now würden sich schätzungsweise Comic-Liebhaber sogar gerne an die Wand hängen, und auch Saul Bass Filzstiftzeichnungen zu Kubricks Spartacus (1960) besitzen grafische Qualitäten, die über ihren Einsatzzweck hinausgehen.

Wer sich für Filmgestaltung interessiert, wird in der Ausstellung, die noch bis zum 27. November in der Deutschen Kinemathek / Museum für Film und Fernsehen in Berlin zu sehen ist, sicherlich aufschlußreiche Entdeckungen machen können. (Mehr Info auf den Seiten der Deutschen Kinemathek)


  

[10 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
bjelgorod    23:36 am 2.11.2011
Ich hab die Ausstellung schon im Juni in der Kunsthalle Emden besucht. Aber anscheinend bekommen nur Sachen die in Berlin laufen genügend Aufmerksamkeit...weiterlesen
domain    09:12 am 29.9.2011
Die Ausstellung ist ja eine überwiegend historische. Heute würde man wohl eher http://www.powerproduction.com/artist.html verwenden. Aber es stimmt schon, es geht auch ohne...weiterlesen
ChillClip    08:39 am 29.9.2011
Naja ... die Frage ist aber auch, wie viel Aufwand als Hobbyfilmer investieren will und kann. Außerdem kommen bei den Profis trotz sorgfältiger Planung viel zu oft völlig...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Berichterstattung: KI und volumetrische Videos - der nächste Meilenstein für die Videoproduktion Mo, 18.Juni 2018
Früher ließ ein Greenscreen-Studio das Herz jedes Werbefilm- oder Musikvideo-Produzenten höher schlagen. Heute geht es gerne noch ein paar Nummern größer, z.B. mit "Volumetrischen Videos". Denn die werden gerade als "The Next Big Thing" gehandelt...
Berichterstattung: Emotion sticht Continuity -- interessanter Vortrag über Filmschnitt bei Berlinale Talents Di, 14.März 2017
Unter dem Titel "Kill your Darlings" ging es bei Berlinale Talents wieder intensiv um den Filmschnitt -- eine eigentlich eher musikalische als visuelle Angelegenheit laut Susan Korda, geht es doch vor allem darum, Emotionen zu vermitteln. Nun ist der Clip dazu online.
Berichterstattung: 3D für die Ohren -- Dolby Atmos Master Class (Berlinale Talents) Mo, 27.Februar 2017
Im Rahmen der Berlinale Talents Veranstaltungen gab es auch die Gelegenheit, mehr über den Einsatz des neuen, objektbasierten Raumklangs zu erfahren. Die soundgestalterischen Möglichkeiten wurden anhand von fünf erfreulich unterschiedlichen Filmausschnitten demonstriert wurden -- Roadmovie, Thriller, Kinderfilm und sogar eine Dokumentation waren vertreten.
Berichterstattung: IBC+Photokina 2016: Viel „Glas“, 360° und Drohnen - wenig Kamera // IBC 2016 Sa, 1.Oktober 2016
Wenn es ein Thema gab, dass die IBC 2016 klar dominiert hat, dann waren es Cine-Objektive: Zeiss, Angénieux, Sony, Samyang, Tokina und Sigma haben neue Produkte vorgestellt und dies durchweg im Segment unterhalb von 10.000 Euro. Kameras glänzten hingegen eher mit Abwesenheit bzw. Verspätungen - zumindest wenn sie nicht 360° oder 8K aufgenommen haben oder fliegen konnten …
Berichterstattung: Mit ARRI bei Wim Wenders – Berlinale 2016 Do, 25.Februar 2016
Berichterstattung: IBC2015: Was gab´s noch Spannendes? + Newsstrecke // IBC 2015 Mo, 28.September 2015
Berichterstattung: CES 2014 -- interessante Neuvorstellungen im Überblick Fr, 17.Januar 2014
Berichterstattung: IFA 2013: Erste Eindrücke – Sony und Panasonic Do, 5.September 2013
Berichterstattung: Photokina 2012 – mehr Video-DSLR geht kaum ... (Teil 2) Do, 27.September 2012
Berichterstattung: Photokina 2012 – mehr Video-DSLR geht kaum ... Fr, 21.September 2012
Berichterstattung: Rückblick NAB 2012 Do, 26.April 2012
Berichterstattung: Canon EOS C300: Neuer Preis und neue Zielgruppe Mi, 23.November 2011


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
GH5 Musikvideo mit Penis
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Alternative für Panasonic Batteriegriff DMW-BGGH5E
GH5 10bit Extern und gleichzeitig 8bit
Sony a7iii vs GH5S
Welche Kamera? Sony Alpha 7 III, Panasonic GH5, Panasonic GH5s oder Fujifilm XT?
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5


Specialsschraeg
20. Februar - 1. März / Berlin
Berlinale
22-27. Februar /
Berlinale Talents
11-18. März / Regensburg
Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
18-22. März / Hofheim
Naturfilmfestival im Taunus
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Februar 2020 - 15:12
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*