Logo
///  >

Basiswissen Videoproduktion : Grafikkarten

von Mo, 18.Januar 2010


Ende 2009 nutzen Premiere und viele andere Applikationen im besten Fall OpenGL2.0-Spezifikationen der Grafikkarte. Hierbei werden diese 3D-Funktionen „nur“ dazu verwendet, das Bild beschleunigt zu skalieren, einfache Farbkorrekturen vorzunehmen und eventuell an einen zweiten Monitor zu senden. Dies beherrscht fast jede aktuelle Grafikkarte. Wichtiger ist dagegen nach unseren jüngsten Erfahrungen die Speicherbandbreite der GPU. So hatte der Sprung von 128 auf 256 BitBit im Glossar erklärt Speicheranbindung bei dem Tausch einer nVidia-Grafikarte enorme Auswirkungen auf die AVCHD-Performance von Premiere Pro CS4. Doch "nur" ruckelfreie AVCHD-Wiedergabe sollte eigentlich bei sorgfältiger Programmierung auch mit einer modernen CPU möglich sein, wie Canopus mit Edius Booster beweist. Ein revolutionärer Performance-Schub lauert allerdings woanders: Mittlerweile lassen sich die Chips der Grafikkarten nämlich auch für universelle Berechnungen programmieren. Da diese Chips enorm parallel rechnen, können sie gerade bei Videoeffekten theoretisch ungefähr um den Faktor 10 schneller sein, als eine normale CPU. Es gibt jedoch momentan gleich mehrere, konkurrierende Standards, die sich CUDA, Stream, OpenCL oder DirectCompute nennen:

CUDA läuft ausschließlich auf Nvidia-GPUs, Stream/Brook+ nur auf AMD/ATI-Modellen. DirectCompute läuft nur unter Windows 7 und Vista aber mit AMD/ATI, Nvidia und anderen. OpenCL läuft gerade ebenfalls auf AMD/ATI- und Nvidia-Grafikkarten, zusätzlich kann es aber auch noch Aufgaben an die CPU abtreten. Der größte Vorteil ist jedoch: OpenCL läuft sowohl am PC als auch auf dem Mac. Alleine deswegen dürfte sich OpenCL auch als Standard schnell durchzusetzen

In der Praxis gibt es allerdings noch einige Hürden zu umschiffen. Wie schon seit jeher dauert der Transfer zu und von der Grafikkarte noch immer so lange, dass sich echte Geschwindigkeitsvorteile nur selten ausnutzen lassen. Der optimale weg ist daher, die GPU sowohl die Videoströme komplett decodieren zu lassen und danach auch gleich noch die Effektberechnung und die Ausgabe zu übernehmen. Dann müssten die Frames nicht zwischen den Systemspeichern herumgeschoben werden. Tatsächlich kann eine moderne Grafikkarte AVCHD-Clips direkt auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt mit Echtzeiteffekten abspielen.

Bei den verbreiteteren Applikationen von Adobe, Apple, Avid, Grass Valley oder Sony ist allerdings noch keinerlei durchgehende CUDA, Stream oder OpenCL-Unterstützung verfügbar. Ende 2009 gab es daher fast ausschließlich Plugins, die das das Encoding beschleunigen. Für 2010 hat Adobe allerdings eine CUDA-Effektunterstützung für Premiere mit Nvidia-Grafikkarten angekündigt (Mercury Engine). Die kleinste hierbei unterstützte Grafikkarte soll die GTX285 sein.

Wer heute eine Grafikkarte kauft, sollte also vor allem darauf achten, dass die Speicherbandbreite möglichst hoch ist. Momentan sieht es dabei so aus, dass Nvidia mit der parallelen Unterstützung von CUDA und OpenCL für Videobearbeitung die flexibelsten Lösungen anbietet.


    

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Weitere Artikel:


Basiswissen Videoproduktion: Trimmen So, 24.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Editing Sa, 23.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Import Fr, 22.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Batch-Capturing Do, 21.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Capturing Mi, 20.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Gedanken zur PC-Einrichtung Di, 19.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: RAM-Typen und Bestückung So, 17.Januar 2010
Basiswissen Videoproduktion: Prozessor-Caches und Speicheranbindung Sa, 16.Januar 2010


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Grafikkarten:
Grafikkarte Premiere Pro CC Version 13
Resolve 15.x - zwei Grafikkarten nötig/sinnvoll
blackmagic grafikkarte als 3. Systemmonitor nutzen
Blackmagic eGPU Pro: doppelt so schnell durch AMD Radeon RX Vega 56
Apple stellt ua. neues MacBook Air mit Retina-Display und eGPU Unterstützung vor
GPU-Mainstream bleibt bis auf weiteres fast unverändert
Mocha Pro 2019 -- GPU-beschleunigtes Tracking mit neuen Spline Tools
mehr Beiträge zum Thema Grafikkarten


Specialsschraeg
12-16. Dezember / Villach
K3 Film Festival
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
alle Termine und Einreichfristen


update am 16.Dezember 2018 - 15:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*