Logo Logo
/// 

Test : Sony PXW-FS7 II Teil 2: Formate, Bildqualität und Fazit

von Fr, 4.August 2017 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

 Einleitung
 Moderne BT.2020 aber (noch?) kein HDR
 Quo Vadis XQD?

Nachdem die Unterschiede zur ersten FS7 in einigen Details zu finden waren, gibt es bei bei der Bildqualität kaum Überraschendes zu entdecken. Doch ein spannendes Thema ist natürlich die HDR-Fähigkeit...



Moderne BT.2020 aber (noch?) kein HDR



Im Gegensatz zu noch größeren Sony-Pro-Kameras gibt es für die FS7 (II) keinen offizielle Firmware Roadmap mit zukünftigen Funktionen. Gegenüber der ersten FS7 verfügt die neue Mark2 nun auch über hinterlegte BT.2020 Presets. Damit kann nun auch direkt im ITU-R BT.2020 Farbraum aufgenommen werden, der unter anderem in der HDR-Produktion eine größere Rolle spielt. Spezielle HDR-Profile (wie HDR-10 oder HLG) bringt jedoch auch die neue FS7 nicht mit.
Sieht man sich jedoch die Farbraumabdeckung der REC2020 genauer an, so ist klar zu erkennen, dass die vorhandene S-Gamut3 (nicht Cine!) den REC2020-Farbraum vollumfänglich umschließt:



Mit S-Gamut3/S-Log3 aufgezeichnetes Material kann somit in der Postproduktion leicht in HLG/PQ umgewandelt werden, ohne dass Verluste gegenüber REC2020 zu erwarten sind. S-Gamut3/S-Log3 kann jedoch auch schon die erste FS7 aufzeichnen, die übrigens auch weiterhin im Programm bleibt.

Da mittlerweile Sony selbst bestätigt hat, dass beide Modelle den gleichen Sensor besitzen, ist die Bildqualität praktisch identisch und auch der PMW-F5 sehr ähnlich, von der dieses Sensor Design ursprünglich stammt.



Quo Vadis XQD?



Die FS7 II zeichnet nach wie vor auf XQD-Karten auf. Dieses Speicherkarten-Format ist in der Leistungsfähigkeit ungefähr mit CFast zu vergleichen, basiert auf PCI-Express und wurde ursprünglich federführend von SanDisk, Sony und Nikon als offener CompactFlash Nachfolger entwickelt. Einzig Nikon brachte jedoch bis heute neben Sony auch (vereinzelte) XQD-Kameras auf den Markt und der neben Sony einzige weitere Hersteller von XQD-Karten (Lexar) ist gerade dabei den Speicherkarten Markt zu verlassen.
Nachdem SanDisk sich mittlerweile deutlich zur CFast-Alternative bekennt ist Sony nun der einzige XQD-Karten Hersteller und das Format somit -wenn auch unabsichtlich- quasi-proprietär einzustufen.

Mit Internet-Preisen ab 1,25 Euro pro GB sind die günstigsten XQD-Karten aktuell ca. 30 Prozent teurer als die günstigsten CFast-Karten mit 90 Cent pro GB. Zum Vergleich: Deutlich schnellere SATA-SSDs sind aktuell (Sommer 2017) ab ca. 24 Cent/GB erhältlich, vergleichbar schnelle USB-Sticks (die fast ebenso kompakt und praktisch wären) gibt es ab ca. 37 Cent/GB.

In unseren Augen sollte Sony seine Preise an CFast-Preisen orientieren, dann dürfte das mittlerweile etwas etwas exotisch anmutende XQD-Format in den Augen der Käufer nicht als Nachteil wahrgenommen werden.

10 Bit statt RAW / Schärfe und Sensor-Readout


Sony PXW-FS7im Vergleich mit:

Listenpreis: 9409 €
Markteinführung: Dezember 2014
Sensorgrößen-Klasse:
Super35 / APS-C
Mount: E-Mount

Platz 14 Wechseloptik-Camcorder / Cinema Kamera Bestenliste
Blackmagic Design URSA Mini Pro G2
Listenpreis: 6435 €
Sensorgrößen-Klasse: Super35 / APS-C
Blackmagic Design URSA 4K
Listenpreis: 5659 €
Super35 / APS-C

4 Seiten:
Einleitung / Moderne BT.2020 aber (noch?) kein HDR / Quo Vadis XQD?
10 Bit statt RAW / Schärfe und Sensor-Readout
1200 und 12 LUX
Fazit
  

[noch keine Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   

Artikel zum selben Thema:

Test: Sony PXW-FS7 II Teil 1: Hardware, Bedienung und Kit-Optik SELP18110G Di, 18.Juli 2017

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS R5 C - Sensortest - Rolling Shutter, Debayering und Dynamik Fr, 13.Mai 2022
Nach längerer Wartezeit hat es schließlich auch mal ein Serienmodell der Canon R5 C in unsere Redaktion geschafft, mit dem wir unsere üblichen Messungen durchführen konnten...
Test: Canon EOS C70: 12 Bit RAW in der Praxis (inkl. Vergleich zu XF-AVC) Mi, 20.April 2022
Mit dem seit kurzem frei verfügbaren Firmwareupdate 1.0.3.1 hebt Canon seine Cinema EOS S35 Entry-Kamera EOS C70 in die Riege der intern RAW-fähigen Kameras. Damit verfügt die Canon EOS C70 nun neben den bereits bekannten Pro-Funktionen wie interne ND-Filter, XLR-Audio und DGO (Dual Gain Output) Sensor jetzt auch über interne RAW-Aufzeichnung – und zwar auf SD-Karten. Wie sich das neue Canon RAW der EOS C70 in der Praxis schlägt haben wir uns hier genauer angeschaut.
Test: Sony Venice 2: Flaggschiff 8K RAW Cine-Kamera in der Praxis - ARRI LF Konkurrenz reloaded ... Fr, 18.März 2022
Mit der Venice 2 mit 8K Sensormodul stellt Sony sein Flaggschiff im CineAlta Bereich vor. Mit 8.2K 16 Bit X-OCN RAW Recording bis max 60 fps und 5.8K X-OCN Aufnahme bis max 90 fps setzt die Sony Venice 2 ein deutliches Ausrufezeichen in Sachen Auflösung und Frameraten. Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Praxisdreh mit der soeben frei gegebenen finalen Firmware für die neue 8K CineAlta Sony.
Test: Sony Venice 2 - 8K-Sensor-Qualität, Debayering und Rolling Shutter Mo, 14.März 2022
Kann Sony für sich beanspruchen, mit der Venice 2 eine neue Referenz für Cine-Anwendungen zu stellen? Unsere ersten Messergebnisse haben auf jeden Fall eine Überraschung parat...
Test: Blackmagic URSA Broadcast G2 - Bildqualität, Debayering und Rolling Shutter Mi, 19.Januar 2022
Test: DJI Ronin 4D mit ProRes RAW und 3D LiDAR in der Praxis: Die Robotik-Film-Zukunft? Do, 4.November 2021
Test: Panasonic LUMIX BS1H - Sensorverhalten, Auflösung und Dynamik Fr, 22.Oktober 2021
Test: Panasonics Vollformat BS1H in der Praxis - die aktuell beste Box-Kamera? Mo, 11.Oktober 2021
Test: RED KOMODO 6K in der Praxis: Autofokus, Gimbalshots, Hauttöne, 6K RAW, Zeitlupe ... Fr, 20.August 2021
Test: RED KOMODO 6K - Das Dynamik-Verhalten des Global Shutters Fr, 13.August 2021


[nach oben]


[nach oben]















Artikel-Übersicht



Artikel-Kategorien:



update am 5.Juli 2022 - 15:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*