///  >

Test : Manfrotto 585 ModoSteady 3in1 Stativ

von Do, 29.Oktober 2009 | 6 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Objektiv betrachtet
  Justage-Möglichkeiten
  Unflexible Gewichte
  Auf der Schulter
  Dreibein Tischstativ
  In der Praxis
  Fazit

Es liegt schon eine ganze Weile zurück, dass wir uns näher mit einzelnen Schwebestativen beschäftigt haben. Grundsätzlich ist es auch sehr schwer, hierüber objektive Aussagen zu treffen.



Objektiv betrachtet



Denn einerseits gehört zum produktiven Einsatz eines solchen Stativs eine Menge Erfahrung, die man nur durch eine lange Eingewöhnungsphase an das jeweilige Modell gewinnen kann. Doch selbst dann bleiben die Vorlieben für das Handling eines Modells sehr subjektiv. Ich persönlich habe vor langer Zeit viel mit dem Staedycam Jr. hantiert, und seitdem kein Modell mehr länger in meinem Fundus gehabt. Für sporadische Einsätze schien mir eine Anschaffung zu teuer. Und Mieten bringt eben das Problem mit sich, dass man das Gerät erst kennen lernen muss, wofür IMHO mindestens ein Tag Übung nötig ist. Auch ein direkter (Video-)Vergleich von mehreren Schwebestativen ist sehr schwer, da man eine Fahrt ja nicht mit verschiedenen Modellen wiederholen kann, und dabei doch der Operator als subjektivstes Bedienelement die größte Rolle spielt.

Das Manfrotto Modosteady war uns dann aber doch ein Artikel wert. Denn es unterscheidet sich in mehreren Details von den üblichen Verdächtigen: Erstens ist es mit einem Online-Preis von deutlich unter 100 Euro so günstig, dass eine dauerhafte Anschaffung nicht sonderlich schmerzt. Zweitens lässt es sich so klein zusammenfalten, dass man es jederzeit mit einpacken kann.

:Mitnehmen oder nicht? - Eigentlich keine Frage beim ModoSteady

Kein unerheblicher Vorteil, solange die Kamera ebenfalls nicht allzu groß ist. Und drittens kann das Monosteady auch für kleine Kameras als Schulterstüze, sowie als Tischstativ umgebaut werden. Doch wie schlägt sich das Gerät nun in der Praxis?


Justage-Möglichkeiten


6 Seiten:
Objektiv betrachtet
Justage-Möglichkeiten
Unflexible Gewichte
Auf der Schulter
Dreibein Tischstativ / In der Praxis
Fazit
    

[22 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Bernd Woick    09:58 am 4.1.2010
Das Lineal ist zu weich, es schwingt. Montage unter der Kamera ist okay. Testweise würde ich 2 Babyzellen versuchen. Gruß Bernd Woick
Cam0309    09:35 am 4.1.2010
Ich habe versuchsweise ein 50-cm-Lineal mit zwei AA-Batterien am Stativkopf befestigt. Das bringt aber nichts, ist eher schädlich. Ich bin auf die Idee gekommen es unten am...weiterlesen
Bernd Woick    11:07 am 3.1.2010
Schwebestative funktionieren, indem wir eine größere Masse simulieren, als vorhanden ( und tragbar ) ist. Wir nutzen das Massenträgheitsmoment aus, das stabilisierend wirkt. Das...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Panasonic Lumix DMC-TZ5EG-S Mo, 28.April 2008
Aktuelle Fotoapparate bringen viele Features (u.a. große CCDs und satten Weitwinkel) mit, die man sich an den meisten Camcordern nach wie vor sehnlichst wünscht. Wir haben mal wieder nachgesehen, inwieweit sich ein solcher Fotoapparat auch als Camcorder eigenen kann.
Erfahrungsberichte: Seitenwechsel: Vom Regisseur zum Schauspieler Do, 10.August 2017
Der Dokumentarfilmregisseur und Kameramann Kai Ehlers berichtet, wie es sich anfühlt, plötzlich als Schauspieler vor der Kamera zu stehen und was man dabei über den Umgang mit Schauspielern als Regisseur lernen kann.
News: Robby Müller ("Paris, Texas", "Down by Law" uvm.) -- Kameramann im Ausstellungsfokus Mi, 12.Juli 2017
Unter dem Titel "Robby Müller -- Master of Light" würdigt das Museum für Film und Fernsehen in Berlin den renommierten Kameramann Robby Müller, welcher ua. mit Wim Wenders, Jim Jarmusch und Lars von Trier zusammenarbeitete, mit einer Ausstellung. Dem Besucher bietet sich ein faszinierendes Bild von einem stillsam rebellischen Mann, der mit einfachen Mitteln wirkungsvolle Stimmungen erzeugen konnte und dabei mit der einen Hand den Fokus ziehen, während er sich mit der anderen eine Zigarette drehte...
Tips: Praxis-Tipps für den Film-Dreh Do, 24.März 2016
Aus einer Frage in unserem Forum hat sich neulich unter Mitwirkung vieler User eine tolle Sammlung von Praxis-Tipps für den Dreh und dessen Vorbereitung entwickelt. Bevor sie in den Untiefen des Forumarchivs versinken, stellen wir sie hier noch einmal thematisch sortiert zur besseren Lesbarkeit zur Verfügung.
Grundlagen: POL- und ND-Filter (ND Hard-, Soft-Edge und Full) im 4K-Vergleich Do, 7.Januar 2016
Grundlagen: Diffusionsfilter: Glimmer Glas, Pro Mist, Diffusion FX u.a. im 4K-Vergleich Mo, 9.November 2015
Interviews: Schätze Südostasiens -- mit der Blackmagic Pocket ins ARTE-Programm Di, 2.September 2014
Buchkritiken: Die chinesische Sonne scheint immer von unten. Mi, 20.August 2014
Ratgeber: Kameradrohnen und rechtliche Vorschriften -- was man beachten sollte Mo, 30.Juni 2014
Einführungen: Tipps für einen besseren Urlaubsfilm Sa, 8.August 2009
Buchkritiken: Data Beckers große Videoschule Fr, 20.März 2009


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Spezialeffekte:
The Mindblowing Special Effects Used On 'Carol'
ARRI SkyPanel Firmware Update bringt Licht-SFX, High Speed und Quellenabgleich // NAB 2017
Filmprojekt; Sony FDR AX53 oder Panasonic VFX 999
VFX Games - The Art of Compositing
ActionVFX Stock Effekte: Explosionen, Mündungsfeuer, Rauch und mehr
VFX und CGI für 30 Minuten Film gesucht
VFXler gesucht
mehr Beiträge zum Thema Spezialeffekte


Specialsschraeg
6. November / Cottbus
15. FilmSchau Cottbus
9-19. November / Mannheim/Heidelberg
Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg
14-19. November / Kassel
Kasseler Dokumentarfilm- & Videofest
15-19. November / Flensburg
Flensburger Kurzfilmtage
alle Termine und Einreichfristen