Logo
///  >

Test : Blackmagic Video Assist 12G HDR 7-Zoll Recorder/Monitor mit RAW-Aufzeichnung

von Do, 26.März 2020 | 4 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Ausstattung
  Aufzeichnung und Formate
  Bedienung und Menüstruktur
  Audio und Messgeräte
  Marktposition
  Fazit

Vor einem halben Jahr wurde er auf der IBC 2019 angekündigt, nun ist er endlich lieferbar: Der Blackmagic Video Assist 12G HDR 7 ist eine mobile Monitoring- und Aufzeichnungslösung mit einem sehr hellen Wide Color Gamut (WCG) 2500-Nit Touch-Display. Doch das Display ist nicht einzige Unterschied zu den dunkleren Vorgängermodellen. Im Gegensatz zum "alten" Blackmagic Video Assist 4K zeichnet das neue Modell nun über 12G-SDI- und HDMI-2.0-Anschlüsse mit bis zu 2160p/60 in Apple ProRes, Avid DNx und Blackmagic RAW auf.



Im aktuell einzigen Sonderfall der Panasonic EVA1 beherrscht der Video Assist sogar die Aufzeichnung und die Wiedergabe mit 5,7K-RAW mit bis zu 30p, doch dazu später mehr.



Ausstattung



Der Blackmagic Video Assist 12G HDR 7" kommt in dem gleichen hochwertigen Aluminium-Gehäuse wie die früheren Modelle. Auch die jeweils drei 1/4“-Gewindebohrungen an der Ober- und Unterseite sind weiter vorhanden und bieten damit flexible Montagemöglichkeiten an anderen Gerätschaften, ohne dass man ein zusätzliches Gehäuse für diesen Recorder-Monitor benötigt.

Als Stromlieferant können bis zu zwei im laufenden Betrieb austauschbare Akkus der Sony L-Serie (die nicht mitgeliefert werden) dienen. Für den Netzbetrieb findet sich ein 12V-DC-Netzteil im Lieferumfang. Das aktive Batteriemanagement greift immer auf den Akku mit der geringeren Ladung zurück bis dieser fast leer ist und wechselt dann automatisch auf den Akku mit der höheren Ladung. Der aktiv genutzte Akku wird dabei in der Menüleiste deutlich sichtbar angezeigt. Dadurch kann der zuerst entladene Akku im laufenden Betrieb durch einen frischen Akku ersetzt werden. Wir hatten zwei große No-Name Akkus (NP-F960 Clone mit 7800mAh) im Betrieb, von denen jeder rund 120 Minuten Laufzeit bei voller Display-Helligkeit im gemischten Betrieb (Aufzeichnung, Vorschau, Wiedergabe) liefern konnte. Allerdings warnte jeder Akku schon nach 75 Minuten, dass er fast leer sei, hielt dann aber noch einmal fast 45 Minuten durch. Blackmagic hat hier also einen sehr großen Sicherheitspuffer implementiert, der jedoch sicherlich von Akkutyp zu Akkutyp unterschiedlich ausfallen dürfte.

Auffallend fanden wir, wie schnell der Video Assist nach dem Einschalten hochfährt. Bereits nach weniger als drei Sekunden steht das Vorschaubild und der Recorder ist aufzeichungsbereit. Der Einschaltknopf liegt dabei minimal versenkt gegen versehentliches Ausschalten im Gehäuse. Auch das "haptische Timing" für die notwendige Reaktion gefällt uns persönlich etwas besser als am Atomos, bei dem man immer eine gefühlte Ewigkeit drücken muss, bevor sich der Recorder ein- oder ausschaltet.

Der Video Assist 7 besitzt einen Lüfter, der dauernd läuft, aber uns dabei subjektiv nicht besonders störend auffiel. Blackmagic weist jedoch darauf hin, dass sich das Display bei voller Helligkeit (2500 nit) bei hohen Umgebungstemperaturen so weit aufheizen kann, dass der Lüfter dies nicht mehr ausreichend kühlen kann (und dann die Helligkeit aus Sicherheitsgründen heruntergeregelt wird). Wir haben es bei aktuell normalen Zimmertemperaturen um 23 Grad nicht geschafft dieses Verhalten zu provozieren. Allerdings war der Lüfter bei einem voll überbelichteten Motiv mit 2500 Nits nach einer Stunde geringfügig lauter und das Gehäuse hatte sich deutlich aufgewärmt. Dennoch blieb der Lüfter für einen Display Monitor immer noch annehmbar leise. Mag sein, dass der Recorder im Hochsommer bei prallem Sonnenschein ans Limit kommen kann, aber unser extremes Motiv mit voller Überbelichtung in der Dauervorschau bei 2500 Nits ist ja ebenfalls ein Extrem, das so in der Praxis nicht vorkommen dürfte.

Aufzeichnung und Formate


4 Seiten:
Einleitung / Ausstattung
Aufzeichnung und Formate
Bedienung und Menüstruktur
Audio und Messgeräte / Marktposition / Fazit
  

[17 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
kameradennis    20:29 am 29.3.2020
Nicht ganz. Bei der EVA1 gehen 1080p in BRAW bei 240fps.
klusterdegenerierung    11:25 am 29.3.2020
Kann das Teil Tatsächlich nur bis 60fps aufnahemen? Dann wäre das für alle Slowmo Filmer wohl nix. Schade denn der Preis ist heiß. :-)
iasi    19:50 am 28.3.2020
Wenn das Teil eh als Monitor genutzt wird ... Aber natürlich hast du recht, denn mittlerweile kann man komprimiertes Raw selbst mit 6k auf eine Speicherkarte schaufeln...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Test: Canon EOS C300 Mark III in der Praxis - die neue S35 Referenz für Doku? Dual Pixel AF, RAW vs MXF... Teil 2 Di, 19.Mai 2020
Im zweiten Teil unseres Canon EOS C300 Mark III Praxis-Tests schauen wir uns den Dual Pixel AF, RAW vs MXF, die Dual Gain Funktion und die Ergonomie genauer an. Und abschließend gibt’s natürlich auch unser Fazit: Hat die Canon EOS C300 Mark III das Zeig zur neuen S35 Referenz im Doku-Bereich …?
Test: Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2 Fr, 17.April 2020
Im zweiten Teil unseres Fujifilm X-T4 Tests schauen wir uns die Videostabilisierung, das (Auto)fokus-System sowie die Ergonomie und die Bedienung der X-T4 genauer an. Mit Teils überraschenden Ergebnissen. Und natürlich haben wir auch ein Fazit zu unserem Praxistest der Fujifilm X-T4 im Angebot …
Test: Fujifilm X-T4 in der Praxis: Hauttöne, internes vs externes 10 Bit F-LOG, Akkuleistung - Teil 1 Do, 9.April 2020
Wir hatten Gelegenheit zu einem Vorab-Praxistest mit der bald verfügbaren Fujifilm X-T4, die vieles mitbringt, was Filmer-Herzen höher schlagen lässt: Ein stabilisierter Sensor, interne 4K 10 Bit F-Log Aufnahme mit max. 50/60p, verbesserter Autofokus inkl. Augenerkennung bei der Videoaufnahme, 2 SD-Cardslots, uvm ...
Test: Canon EOS-1D X Mark III in der Praxis: Vollformat Flaggschiff mit interner 5.5K RAW LOG Aufnahme Di, 31.März 2020
Mit der Flaggschiff Canon EOS 1-D X Mark III zeigt Canon, was derzeit bei Video-DSLRs möglich ist: Interne 12 Bit 5.5K RAW Log Aufnahme mit max. 60p (!), 5-Achsen Stabilisierung, internes 4K 10 Bit H.265 Log Recording uvm. Wir haben uns die Canon EOS -1D X Mark III in der Praxis angeschaut - teils mit überraschenden Ergebnissen …
Test: Kamera-Cage Vergleich: Zacuto, Manfrotto, SmallRig, Shape, 8Sinn ... Wer baut den besten Cage für DSLM/DSLRs? Fr, 13.März 2020
Test: Canon EOS-1D X Mark III - Beste 4K EOS ohne Cinema Logo Di, 3.März 2020
Test: ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis Di, 25.Februar 2020
Test: Sigma fp in der Praxis: Pocket Cinema in Vollformat? 12 Bit 4K-RAW (extern), Hauttöne, Ergonomie, uvm. Di, 26.November 2019
Test: Die Panasonic S1H in der Praxis: Autofokus, Ergonomie, Akkuleistung, Lüfter und Fazit - Teil 2 Do, 17.Oktober 2019
Test: Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich Mi, 9.Oktober 2019
Test: Die Panasonic S1H in der Praxis: Die neue Vollformat-Referenz? Hauttöne, 6K 10 Bit intern, 4K 50p 10 Bit - Teil 1 Do, 3.Oktober 2019
Test: Nikon 10 Bit N-Log LUT ausprobiert: Wie gut ist die offizielle N-Log LUT für Nikon Z6 und Z7? Di, 3.September 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Panasonic GH5:
Gh5, HC-X1 Weißabgleich, unterschiedliche Kameraprozesse?
GH5 Musikvideo mit Penis
Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
Alternative für Panasonic Batteriegriff DMW-BGGH5E
GH5 10bit Extern und gleichzeitig 8bit
Sony a7iii vs GH5S
Welche Kamera? Sony Alpha 7 III, Panasonic GH5, Panasonic GH5s oder Fujifilm XT?
mehr Beiträge zum Thema Panasonic GH5




update am 1.Juni 2020 - 08:02
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*