Logo
///  >

Grundlagen : xvYCC oder x.v.Colour

von So, 29.Juli 2007 | 2 Seiten | diesen Artikel auf einer Seite lesen

  Einleitung
  Farbenfroh
  Die Praxis
  Fazit

Mit den neuen Sony-Camcordern erhält auch ein neuer Farbraum Einzug in die Videografie. Während so mancher darin abgehalfterten Marketingzauber sieht, halten wir das ganze eigentlich für eine sehr sinnvolle Neuerung.



In der Videografie (YUV, YCrCb) und auch im sRGB-Farbraum werden bisher nicht alle digitalen Werte bei der Darstellung von Farben genutzt. Denn von 256 möglichen Quantisierungsstufen finden bisher nur ca. 220 beim SamplingSampling im Glossar erklärt (der Quantisierung) Verwendung. Der Hauptgrund liegt in den analogen Ursprüngen der Videotechnik begraben. Um Übersteuerungen zu vermeiden und mit analogen Systemen kompatibel zu bleiben, werden die digitalen Werte 0-16 sowie 236-255 sozusagen als Pufferzone reserviert. Hier landen u.a. die viele der berüchtigten illegalen Farben, aber auch Superblack und Superwhite. In diesem Grundlagen Artikel von Holger Scheel findet man nähere Details zu dieser Problematik. Statt 16 Millionen (2563) möglichen Farben, stehen deswegen nur maximal 9, 6 Millionen (2203) zur Verfügung. Das klingt viel, sorgt aber in kritischen Bildbereichen (z.B. Farbverläufen auf großen LCDs oder Projektionen) dafür, dass gelegentlich feine Quantisierungsstufen sichtbar werden.



Farbenfroh



Da mit LEDs als Hintergrundbeleuchtung nun auch deutlich mehr Farben auf Flachbildschirmen möglich werden, wurde es Zeit die Zahl der möglichen Farben effektiv zu erweitern. Ein Weg wäre, die Anzahl der Quanstisierungsbits zu erhöhen (im Profibereich sind 10 statt 8 BitBit im Glossar erklärt oftmals üblich). Auch DeepColor in der neuen HDMI-Spezifikation sieht diesen Weg vor und erlaubt neben 8 auch 10, 12 oder sogar16 Bits. Allerdings erhöht sich dadurch auch die BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt der zu übertragenden Daten spürbar, was an vielen Stellen im Produktions- und Distributionsweg neue Hardware voraussetzt.
Praktikabler erschien es daher erst einmal die vorhandenen 8 BitBit im Glossar erklärt voll auszunutzen indem man analoge Altlasten über Bord wirft. Dadurch lässt sich alte 8 Bit-Hardware und Software weiterverwenden, nur der Farbraum wird angepasst. Und genau dies passiert bei x.v.Colour. Hierbei handelt es sich übrigens nicht um einen Alleingang von Sony, sondern unter um einen allgemeinen neuen Standard, der bei anderen Herstellern xvYCC heißt.
Und es kommt noch besser. Wenn man der Wikipedia glauben schenken darf, wurden die bisherige Umrechnungsformel beibehalten, wodurch man vollständig kompatibel zum alten YcrCb-Standard bleibt. Nur sind in den neuen Farbbereichen nun tiefere Rot-, Grün- und Blautöne möglich.
Theoretisch sollte also nicht einmal ein neuer CodecCodec im Glossar erklärt nötig sein, wenn dieser linear arbeitet und mit den Wertepaaren entsprechend umgehen kann. Allerdings können durch den erweiterten Farbraum jetzt auch negative Farbwerte entstehen, die bei der Wiedergabe richtig interpretiert werden wollen. So lässt sich beispielsweise ein tieferes Rot erzeugen, indem die Grün-Komponente negativ wird.

Die Praxis / Fazit


2 Seiten:
Einleitung / Farbenfroh
Die Praxis / Fazit
  

[3 Leserkommentare] [Kommentar schreiben]   Letzte Kommentare:
Anonymous    08:11 am 31.7.2007
Es handelt sich ja nicht um ein Flag, sondern schlicht um anders skalierte Farben, die für ihre richtige Darstellung auch mit den in den Metadaten enthaltenen wieder skaliet...weiterlesen
rudi    10:30 am 30.7.2007
Ich hoffe, dass dies im Artikel ja auch deutlich rüberkommt. Ja, aber scheinbar, zeichnet Sony bei x.v.Colour mit höherem "digitalen Pegel" (wenn man das so nennen darf)...weiterlesen
Anonymous    07:46 am 30.7.2007
Man darf die "Deep Color“ Möglichkeit bei der eine höhere Anzahl von Bits pro Farbe bei HDMI 1.3 genutzt werden nicht mit der xvYCC "Enhanced Colorimetry“ verwechseln oder...weiterlesen
[ Alle Kommentare ganz lesen]

Weitere Artikel:


Grundlagen: Sensor 1x1 oder warum ein Smartphone niemals eine sehr gute Kamera sein kann Do, 18.Juli 2019
Neben dem Smartphone noch eine Kamera im Urlaub mitschleppen? Diese Frage wollen wir einmal wieder zum Anlass nehmen, etwas Grundwissen zu Sensoren zu vermitteln...
Grundlagen: Video DSLRs Pro & Contra - die Übersicht Di, 22.April 2014
2009 war das Jahr der videofähigen digitalen Spiegelreflex-Kameras. Für Einsteiger und Interessierte haben wir eine Übersicht zum Thema Video-DSLRs zusammengestellt: Vorteile, Nachteile, welche Optiken, welche Codes, worauf es zu achten gilt, wohin die Entwicklung gehen könnte, u.v.m.
Grundlagen: Übersichtstabelle: Digitale Videoformate HD/SD Mi, 8.Juli 2009
Die slashCAM Redaktion freut sich, Euch hier nun eine HD- und SD-Format Tabelle präsentieren zu können. Wir haben versucht, möglichst viel sinnvolle Informationen über das jeweilige Video-Format zusammenzutragen. Die Tabellen haben derzeit noch Beta-Status - sollte sich ein grober Fehler eingeschlichen haben, dann zögert nicht, uns anzuschreiben.
Grundlagen: Sensorgrößen von verschiedenen Kameras (Camcorde, DSLRs, Film) im Vergleich So, 18.Januar 2009
Wir haben uns bemüht, in diesem Sensorgrößen-Vergleichschart die richtigen Abmessungen von sowohl Film- als auch Video- und Fotokameras zusammenzuführen. Nehmt den Chart als Orientierung - nicht als letztes Wort in Sachen Film- und Sensorgrößen.
Grundlagen: So testet slashCAM Camcorder Fr, 9.Mai 2008
Grundlagen: Revolution oder Rückschritt - die neuen DVD-Camcorder Fr, 16.April 2004
Grundlagen: Kontur - Schärfe mit Nebenwirkungen Fr, 18.Oktober 2002
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 2 - inkl. Fazit Mi, 29.Mai 2019
Test: Vergleich: DJI Osmo Action vs GoPro Hero 7 Black - wer baut die beste Action Camera? Teil 1 Do, 23.Mai 2019
Test: Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran? Mi, 20.Februar 2019
Test: Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung Di, 12.Februar 2019


[nach oben]


[nach oben]
















passende Forenbeiträge zum Thema
Actioncam:
Käfighalterung für Hero 7 Black
Schwenken mit ActionCams
GoPro Hero7 Black in der Praxis: Hypersmooth bei 4k 60p, Timewarp, Zeitlupe und Vergleich zur Hero 6
Gopro7 welche micro SD
GoPro Hero 7 Black RAW Audio sinnlos?
Gopro App
Älteres Gopro Material ruckelt in Premiere
mehr Beiträge zum Thema Actioncam




update am 20.Juli 2019 - 08:02
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*