Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic Cinema / Production Camera 4K / URSA (Mini) 4.6K und 12K uä.-Forum

Infoseite // Zuverlässigkeit Blackmagic Kameras



Frage von Asahi:


Hallo in die Runde!

Mich würde mal eure Erfahrung zu einem Thema interessieren, das mich schon länger beschäftigt: Die Zuverlässigkeit von Blackmagic Kameras und auch der Service von Blackmagic.

Generell finde ich die Kameras sehr interessant, sie haben ja auch hier i.d.R. bei den Slashcam Tests sehr gut abgeschnitten.
Allerdings interessiert mich neben der Bildqualität und Ergonomie auch eben wie zuverlässig die Kameras letztendlich sind. Ich finde das ist ein entscheidener Faktor.
Mein bisher subjektiver Eindruck ist leider nicht besonders gut. Gefühlt liest man in Blackmagic Kamera User Facebook Gruppen, fast täglich von irgendwelchen Ausfällen und Bugs der Kameras. Auch im offiziellen Blackmagic Forum gibt es einige verärgerte User (Sensor(board) nach einem Jahr abgeraucht). Es scheint auch echt einige Fälle zu geben wo die Ursa G2 einfach nach einem Jahr Nutzung den Geist auf gibt...

Soweit ich das nachverfolgt habe, scheint mir der Service seitens BM auch verglichen mit z.B. Sony deutlich schlechter zu sein. So scheinen nur wenige Komponenten überhaupt getauscht bzw. repariert werden zu können. Liegt ein Sensor(board) Schaden vor, so scheint es keine Reparaturmöglichkeiten bei den Ursas zu geben. Zugegebenermaßen ist das natürlich bei Kameras dieser Preisklasse generell so eine Sache, ob es letztendlich sinnvoll ist. Ich hatte es damals bei meiner FS700 und da waren so 1500€ fällig.

Wie gesagt, alles subjektiv. Mich würden daher eure Langzeiterfahrungen sehr interessieren!

Space


Antwort von freezer:

Das Problem ist halt eben, dass es ein subjektiver Eindruck ist. Die realen Ausfallquoten kennen wir nicht.
Zudem kommt, dass logischerweise Kunden mit einer ausgefallenen Kamera eher Lärm in Form von Postings im Forum oder in Facebookgruppen machen, als zufriedene Kunden, deren Kamera funktioniert. Niemand kann von außen beurteilen, ob die Beschwerden immer gerechtfertigt sind - des öfteren habe ich im BMD Forum erlebt, dass sich jemand Luft macht, aber dann auf Nachfragen nicht mehr reagiert. Im BMCuser Forum hatten wir so einen Fall - großes Drama weil Kamera schon außerhalb der Garantie, viele Postings und dann habe ich mehrmals in Monatsabständen nachgefragt, ob und wie die Situation gelöst wurde. Antwort kam keine mehr - da weiß man dann einfach nicht, was da real passiert ist.
Es gibt auch Kunden, die selbst an einem Defekt der Kamera schuld sind (umgefallen/gestürzt/durch fehlerhafte Stromversorgung gekillt/rumgebastelt), aber dann hoffen durch Druck in der Öffentlichkeit für die Eigenverschuldung nicht selbst gerade stehen zum müssen, sondern es dem Hersteller umzuhängen.

Aber: Innerhalb der Garantiezeit scheint BMD einen sehr guten Support zu bieten, außerhalb der Garantiezeit hängt es stark vom Art des Schadens ab. Mit etwas Pech ist die Kamera dann unreparierbar. Ich habe daher auch schon BMD vorgeschlagen, dass sie eine zusätzlich erwerbbare Garantieverlängerung anbieten. Die Antwort war, dass sie das schon intern diskutieren, aber noch nicht wissen, wann und wie das umgesetzt wird.

Aus eigener anekdotenhafter Erfahrung:
BMCC von 2013 - läuft einwandfrei bis jetzt
UM46k von 2016 - läuft einwandfrei bis jetzt
UMP von 2018 - läuft einwandfrei bis jetzt
PCC4k von 2018- läuft einwandfrei bis jetzt

Von meinem Händler hätte ich jetzt auch nicht gehört, dass es gröbere Ausfälle gegeben hätte.

Space


Antwort von klusterdegenerierung:

Meine Pocket 2K & Cinema 4K haben auch nie Ärger gemacht.
Meine FS700 aber auch nicht.

Space


Antwort von -paleface-:

Hab ne Ursa Mini 4.6k seit 2016 und die läuft und läuft und läuft.

Kann nicht meckern.

Hatte ne Ursa Pro vom Verleiher mal als second cam. Da war der Monitor schon etwas "schlaff" von der Befestigung und 2 Buttons waren etwas dulle....

Aber ist halt ein Verleiher da werden die Kameras ja wie doof benutzt.

Hatte 2x Email mit dem Support. Jedesmal haben die innerhalb von 24 Stunden geantwortet.

Space


Antwort von Mantas:

Ich habe öfters Probleme gehabt, bzw auch Freunde in meinem Kreis.
Was bei anderen Kameras nie vorgekommen ist, außer die erste Red Generation.
BTW ich besaß nie eine.

Dafür war der Service scheinbar sehr gut, wurde bei allen immer ohne Probleme getauscht.

Was für Probleme... alles mögliche, von der schwarzen Sonne, bis zum Knarzen an jeder Ecke, bis spontaner Bildausfall, aber nach 30 min wieder ok. Sowas, nix konkretes, immer zufällig. Dauert immer länger beim Verleih, weil man an jeder Ecke wackeln sollte.

Auch wenn mir das Bild gefällt, würde ich zurzeit keine kaufen. Wobei bei der pocket und G2 könnte man sich langsam rantrauen.

Space


Antwort von Onkel Danny:

P4K und P6K und nie Probleme.
Support nie benötigt.

Hoffentlich sieht rookie den Thread nicht, sonst gibt es was auf die Ohren...


greetz

Space


Antwort von freezer:

Mantas hat geschrieben:
Was für Probleme... alles mögliche, von der schwarzen Sonne
Das "Black Sun" Problem war den Sensoren der ersten Kameras geschuldet, die bei starker Überbelichtung in deren Mitte dann einen schwarzen Fleck abbildeten.
War ärgerlich und ein technisches Manko. BMD hat dann in Resolve sogar einen Filter dagegen eingebaut.

Mit den aktuellen Sensoren gibt es das Problem jedenfalls nicht.
Mantas hat geschrieben:
bis zum Knarzen an jeder Ecke,
Knarzen an jeder Ecke? Hab ich noch nie gehabt, aber wer kennt schon den Zustand von Geräten aus dem Verleih...

Space


Antwort von srone:

bmpcc von 2014 - läuft einwandfrei.

lg

srone

Space


Antwort von AndySeeon:

Ich habe die BMPCC seit 2018 (gebraucht gekauft) und die BMPCC4K seit Anfang 2019. Bis auf ein paar kleine technische Nervigkeiten der 4K (Akkuanzeige, Vergessen von Datum und Zeit nach 1 Tag Nichtbenutzung) keine wirklichen technischen Probleme.

Gruß, Andreas

Space



Space


Antwort von Mantas:

freezer hat geschrieben:
Mantas hat geschrieben:
Was für Probleme... alles mögliche, von der schwarzen Sonne
Das "Black Sun" Problem war den Sensoren der ersten Kameras geschuldet, die bei starker Überbelichtung in deren Mitte dann einen schwarzen Fleck abbildeten.
War ärgerlich und ein technisches Manko. BMD hat dann in Resolve sogar einen Filter dagegen eingebaut.

Mit den aktuellen Sensoren gibt es das Problem jedenfalls nicht.
Mantas hat geschrieben:
bis zum Knarzen an jeder Ecke,
Knarzen an jeder Ecke? Hab ich noch nie gehabt, aber wer kennt schon den Zustand von Geräten aus dem Verleih...
Ja, die anderen Knarzen weniger aus einem Verleih, das nehme ich als Vergleich.

Aja in der Mitte geteilte Belichtung gab's auch noch :)

Aber wie gesagt wird besser von Generation zu Generation

Space


Antwort von Frank Glencairn:

2 x BMCC von 2011 oder 12 läuft und läuft.
Original Pocket der ersten Stunde läuft auch immer noch
Ursa Mini (2016) und Mini Pro (2018) auch keine Probleme bisher.
PC4K auch völlig problemlos.

Und ich muß dazu sagen, daß alle Kameras schon öfter unter Extrembedingungen im Einsatz waren,
und ich niemand bin der Kameras wie rohe Eier behandelt.

Die original BMCC, und die original Pocket sind wie Panzer gebaut, da knirscht nix,
Die Ursas mit ihrem Magnesium Body erst recht nicht.
Die Pocket4K mit ihren Carbon/Plastik Schalen womöglich, aber nicht im Normalbetrieb.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Bei meiner 4K Pocket knirscht nichts, höchstens meine Finger, und hatte noch sonst nie Probleme mit der Kamera und ich benutze sogar öfters nicht von BMD zertifizierte SD Karten. Die Kamera hat bisher jedes Frame aufgenommen.
Das einzige was ich bemängeln könnte, das Samjang 12mm hat etwas Spiel beim MFT Mount. ( Aber bei der Canon 60D war das bei einigen Canon Linsen z.b ja auch nicht anders) Das ist auch nicht weiter schlimm, finde ich.
Ich habe die Kamera jetzt bald ein Jahr, ich würde sie mir wieder kaufen.

An Kluster
Meine Sony Rx10 hat auch noch nie Probleme gemacht, seit 5 Jahren, nicht mal die Batterien werden schwächer, langsam werde ich misstrauisch. Die von Sony benutzen Alien Technologie..;)
Ich will mir eigentlich längst eine neue Fotokamera kaufen, darf aber nicht solange die Rx10 noch funktioniert, die nächste wird aber auf jeden Fall wieder ne Sony.

Gruss Boris

Space


Antwort von wolfgang:

Ich habe nicht das Gefühl bekommen dass bezüglich der verbauten Qualität der Kamera BM mies wäre. Da ist meine Pocket 6K durchaus ok.

Bugs hat sie schon. Etwa dass bei größeren Speicherträgern (tb platte) bei vielen clips auf der Platte die Hochfahrzeit der Kamera arg langsam wird. Ist bekannt wird aber offenbar nicht behoben.

Aber sind die Anderen besser? Sony ist von der verbauten Qualität der Kameras schon recht gut. Da ist Panasonic eher eine Katastrophe. Bei meiner Z10000 gabs einen Defekt, bei der Stereokamera hats die Bildteile nach einiger Zeit unmotiviert gegeneinander verschoben. Erst beim 2, Reparaturversuch haben die dann die ganze Kamera getauscht. Bei der EVA1 wackelt bei vielen Usern (auch bei mir) nach kurzer Zeit der seitliche Handgriff - weil zu billig verbaut. Das wurde nur für die sehr frühen Modelle getauscht, beim Rest war das dann Panasonic sehr egal.

Also in Summe gibts bei vielen Geräten auch der namhaftesten Hersteller zumindest fallweise Probleme. Schreckt mich aber weniger, dann wechselst halt beim nächsten Kauf auch vor dem Hintergrund des Erlebten zu anderen Herstellern.

Space


Antwort von klusterdegenerierung:

Hatte mit meinem Sony NX5 Henkelmann mal mächtigst Stress, als nur ein Regentropfen zwischen Fokus- & Zoomring geplumst ist und die Cam binnen von Sekunken für nichts mehr zu gebrauchen war.

Das man sie nicht in den Regen stellen kann, hatte ich auch nicht erwartet, aber das nur ein Tropfen reicht um einen quasi Totalschaden zu provozieren ist schon traurig.

Bei meinem damaligen Pana Henkelmann war so nix, ausser das der WB oder auch das manuelle erstellen eines brauchbaren Wertes, eine völlige Katasstropfe war.
Auch meine damalige GH4 war da nicht besser aufgestellt und wo alle über das Menü und handling der Sonys meckern, muß ich sagen das ich jenes der GH4 viel grusseliger fand.

Space


Antwort von cantsin:

2x Pocket der ersten Generation, 1x gebraucht gekaufte BMCC 2.5K, 1x Pocket 4K.

Alle ohne Hardwareprobleme bis heute. Nummer 1 der alten Pocket hatte einen Serienfehler der allerersten Produktionsserie (falsch kalibrierter Sensor mit "white orbs" im Bild bei Gegenlicht). Hatte die Kamera so oft im Einsatz, dass ich sie erst lange nach der Garantiezeit - ca. 3 1/2 Jahre nach Kauf - einschickte. Der europäische BM-Kundendienst schickte mir daraufhin eine nagelneue Kamera.

Insofern kann ich mich überhaupt nicht beschweren. Die Pocket 4K habe ich allerdings wegen des Plastikgehäuses (und fehlender Masse für Handkamera) immer im Smallrig-Cage.

Space


Antwort von acrossthewire:

Aus meinem Zugriff:
2x BMCC PL und mFT - laufen (beide int. Akkus noch für 30-40min Aufz. gut)
1x BMPCC - läuft nur Batteriefachdeckel lose.
2x BMMSC4k - läuft im Cage
1x BMSC4K V1 - läuft wird aber auch nicht bewegt.

Space


Antwort von roki100:

Meine Empfehlung: Wenn BMD irgendeine neue Kamera herausbringt, dann mindestens ein oder zwei Jahre warten mit dem Kauf. Denn es kann sein, dass diese ein Problem haben welches Nachhinein behoben wird (nein, Firmware ist nicht gemeint). Das einiges davon bekannt wurde, war nur durch aufmachen der Kamera erkennbar...Oder wie das mit BMPCC4K + CDNG und wiederholte Kritik bzw. durch wiederholtes nachfragen, warum sich die Firmware mit CDNG nicht downgraden lässt, gab ein BMD Mitarbeiter zu, dass der Bildschirm ausgetauscht wurde, welches mit der ältere Firmware nicht funktioniert und daher kein Downgrade möglich ist. Was aber wirklich der Grund ist, wird der Hersteller wie BMD, niemals zugeben.

BMPCC seit Okt. 2018: gar keine Probleme.

Space


Antwort von freezer:

wolfgang hat geschrieben:
Ich habe nicht das Gefühl bekommen dass bezüglich der verbauten Qualität der Kamera BM mies wäre. Da ist meine Pocket 6K durchaus ok.

Bugs hat sie schon. Etwa dass bei größeren Speicherträgern (tb platte) bei vielen clips auf der Platte die Hochfahrzeit der Kamera arg langsam wird. Ist bekannt wird aber offenbar nicht behoben.
Der Fehler ist bekannt und sie arbeiten an einem Update.

Space



Space


Antwort von wolfgang:

freezer hat geschrieben:
wolfgang hat geschrieben:
Ich habe nicht das Gefühl bekommen dass bezüglich der verbauten Qualität der Kamera BM mies wäre. Da ist meine Pocket 6K durchaus ok.

Bugs hat sie schon. Etwa dass bei größeren Speicherträgern (tb platte) bei vielen clips auf der Platte die Hochfahrzeit der Kamera arg langsam wird. Ist bekannt wird aber offenbar nicht behoben.
Der Fehler ist bekannt und sie arbeiten an einem Update.
Der war gut. Der Fehler wurde vor geraumer Zeit gemeldet, damals kam die Rückmeldung dass der Bug nicht behoben wird. So stand es zumindest im BM Forum zu lesen.

Space


Antwort von MrMeeseeks:

roki100 hat geschrieben:
Meine Empfehlung: Wenn BMD irgendeine neue Kamera herausbringt, dann mindestens ein oder zwei Jahre warten mit dem Kauf. Denn es kann sein, dass diese ein Problem haben welches Nachhinein behoben wird (nein, Firmware ist nicht gemeint). Das einiges davon bekannt wurde, war nur durch aufmachen der Kamera erkennbar...Oder wie das mit BMPCC4K + CDNG und wiederholte Kritik bzw. durch wiederholtes nachfragen, warum sich die Firmware mit CDNG nicht downgraden lässt, gab ein BMD Mitarbeiter zu, dass der Bildschirm ausgetauscht wurde, welches mit der ältere Firmware nicht funktioniert und daher kein Downgrade möglich ist. Was aber wirklich der Grund ist, wird der Hersteller wie BMD, niemals zugeben.

BMPCC seit Okt. 2018: gar keine Probleme.
Immer diese haltlosen schwachsinnigen Behauptungen. Die BMPCC 4k hat und hatte keinerlei Probleme.
Abgesehen von den klassischen Heulsusen mit einem defekten Gerät, was selbst bei den besten Produkten vorkommt, gab es nicht einen Kritikpunkt der sich als allgemeiner Mangel durch alle Kameras zog.

Deine Aussage mit dem Display ist doch ebenfalls totaler Schwachsinn. Die mussten schon aus rechtlichen Gründen die Möglichkeit der Raw Aufnahme sperren.
Vermutlich gab es sogar eine Klausel die eine direkte Äußerung dazu verboten hat.
Aber selbst der Gedankengang scheint dir zu kompliziert.

Space


Antwort von freezer:

wolfgang hat geschrieben:
freezer hat geschrieben:


Der Fehler ist bekannt und sie arbeiten an einem Update.
Der war gut. Der Fehler wurde vor geraumer Zeit gemeldet, damals kam die Rückmeldung dass der Bug nicht behoben wird. So stand es zumindest im BM Forum zu lesen.
Tut mir leid, aber das stimmt nicht:
Kristian Lam hat geschrieben 02 Dec 2019, 23:18

Hi,

We are aware of this issue and are looking into it.
https://forum.blackmagicdesign.com/view ... 33#p573733

Space


Antwort von roki100:

Gurten Morgen @MrMeeseeks,

das der Bildschirm gegen einen anderen ausgetauscht wurde, hat nichts mit RAW Patent etc. zu tun, sondern (höchstwahrscheinlich) mit "backlight bleeding". Betoffen waren zwar nicht alle Kameras, bei einige weniger, bei andere wiederum mehr...oder erst dann stark sichtbar, wenn USB-C Port in Benutzung ist und die linke Seite somit heißer wurde.... Und nein, ich muss nicht alles dem Hersteller glauben. Sorry, von wegen Probleme mit (Bildschirm) Lieferanten... glaube ich nicht und muss ich auch nicht.

https://www.reddit.com/r/bmpcc/comments ... ttom_left/

Die BMPCC4K, die ich getestet hatte, da war der USB-C Port gar nicht in Benutzung und dennoch sah im linken Bereich (unten) sehr hell aus (in die ecke wie farbenlos, mit etwas Farbverlauf...). Ich habe das hier angesprochen (in Zeiten als Du am kollabieren warst) und etwas später Tauscht BMD den Bildschirm (im stille) einfach so und zufällig aus....Und Du glaubst immer noch, die haben das getan um CDNG-Downgrade zu sperren - das ist Schwachsinn. Wenn BMD das wollen würde, dann kann BMD sicherlich CDNG (Firmware Downgrade) auch Softwareseitig sperren, ohne irgendwelche Hardwareteile auszutauschen...

Auch die erste BMPCC haben die Nachträglich verbessert (Heatpipe und wahrscheinlich etwas an der Platine/PCB)... und es gibt nirgends eine offizielle Begründung darüber, warum und wieso sie das taten. Es wäre also nichts neues wenn BMD auch bei den anderen Kameras nachträglich irgendetwas austauschen...

Space


Antwort von freezer:

Ich habe schon einmal die offizielle Aussage von Kristian Lam gepostet, warum es einen neuen Bildschirm gab, aber zum Glück weiß es unser Roki besser...

Space


Antwort von roki100:

freezer hat geschrieben:
Ich habe schon einmal die offizielle Aussage von Kristian Lam gepostet, warum es einen neuen Bildschirm gab, aber zum Glück weiß es unser Roki besser...
Als einige Händler (auf nachfrage der Kunden wann sie die BMPCC4K endlich bekommen) sagten, das BMD die BMPCC4K momentan nicht ausliefern und der eigentliche Grund für den stop, nicht bekannt sei, eröffnete irgendwann ein BMD Mitarbeiter ein Thread im Forum, mit der Info: dass die Händler-Information quasi eine lüge sei...(oder ähnlich). War das deiner Meinung auch korrekt? Nein, denn die BMPCC4K befand sich da tatsächlich in eine neue Entwicklungsphase mit dem neuen Bildschirm und die Händler hatten recht...

Ja, ich kann mir selber eine Meinung bilden. Ich habe beruflich mit viele Hersteller zu tun und aus Erfahrung weiß ich, dass irgendwelche Begründungen von Hersteller X/Y nicht immer wahr sind.

Wenn Hersteller X/Y bei Produkt X/Y etwas nachträglich austauschen/verbessern, dann tun die meisten das gerne im stille. Es wird nichts bekannt gegeben, es sei denn, es ist sowas wie Akku betroffen bzw. Risiken die später teuerer für den Hersteller sein könnte, dann gibt es offiziellen Rückruf...

BMD ist da sogar eine völlig andere Nummer, weil die nicht jeden einzelnen Produkt ordentlich checken...

Lieber etwas warten (bei BMD wäre das m.M. mindestens ein Jahr), statt sofort bei der Veröffentlichung zu kaufen, ist gutgemeint.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Ich weiss nicht ob meine 4K Pocket überhaupt den neuen Bildschirm hat, auf jeden Fall war bei meiner Kamera noch das alte Betriebssystem mit der Cdng Aufnahme Möglichkeit installiert.
Gruss Boris

Space


Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Ich weiss nicht ob meine 4K Pocket überhaupt den neuen Bildschirm hat, auf jeden Fall war bei meiner Kamera noch das alte Betriebssystem mit der Cdng Aufnahme Möglichkeit installiert.
Gruss Boris
dann hast Du noch die mit dem Bildschirm v1. Nur wie bereits erwähnt, nicht alle sind vom starkem "backlight bleeding" betroffen. Also keine Panik oderso. Wenn es so aussehen würde wie z.B. das https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=82272 oder das https://forum.blackmagicdesign.com/view ... 76#p447172 dann würde ich das gar nicht akzeptieren und die Kamera zurückbringen/schicken.

Space


Antwort von Darth Schneider:

An Roki100
Das Problem trat im Nov. 2018 auf.
Wenn es in der Zwischenzeit deswegen ruhig geworden ist in dem BM Forum, dürfte das Bildschirm Problem nur in einzelnen Fällen aufgetreten sein, bis jetzt, denke ich.
Grundsätzlich gebe ich dir voll recht, man sollte so ein Produkt wie die 4K Pocket eigentlich schon besser zwei Jahre nach dem erscheinen kaufen.
Und das so mancher Tech, Hersteller manchmal bei Angaben oder Infos schummelt, ist ja wirklich nichts mehr neues..;)
Gruss Boris

Space



Space


Antwort von roki100:

ich denke, mit dem neuen Bildschirm ist das Problem bestimmt verschwunden...
Das Problem haben viele (in YouTube Videos zu sehen wenn jemand Menü von BMPCC4K zeigt usw.). Viele sehen das nicht als problematisch, wie Beispiel hier https://www.premiumbeat.com/blog/tips-b ... camera-4k/ und weiter unten bei "Dynamic Range Settings" man sieht genau in der ecke das was ich meine. Wenn dann noch USB-C in Benutzung ist, wird es bestimmt heißer und somit wird das helle umso heller... mit der Zeit tut die Hitze da nicht gut (es erscheinen HotPixel usw.).

Space


Antwort von wolfgang:

freezer hat geschrieben:
wolfgang hat geschrieben:


Der war gut. Der Fehler wurde vor geraumer Zeit gemeldet, damals kam die Rückmeldung dass der Bug nicht behoben wird. So stand es zumindest im BM Forum zu lesen.
Tut mir leid, aber das stimmt nicht:
Kristian Lam hat geschrieben 02 Dec 2019, 23:18

Hi,

We are aware of this issue and are looking into it.
https://forum.blackmagicdesign.com/view ... 33#p573733
Ja und? Ich habe selbst im September 2019 diesen Fehler identifiziert. Schon damals fand ich threads im BM Forum dass dies schon vor mir gemeldet worden war. Und damals hieß es dass das nicht behoben würde. Ich kann den thread gerne suchen gehen, weiß nicht mehr ob der nicht sogar noch von der Pocket 4K ist.

Schön wenn man sich das anders überlegt hat. Dann möge man aber bitte auch gleich den Fehler mit beheben, dass die Pocket bei kompatiblen Akkus wie den LPE6 hedbox bei vollgeladenen (!) Akkus einen Ladestand von nur ca. 40% anzeigt und zu schnell - nach ca. 20 Min bei 6K 50p - abschaltet. Selbst sehr Leistungsstarke NP F970 Akkus mit 75 Wh, über passende Tilta Platte angeschlossen, werden so nicht zur Gänze geleert sondern schalten zu früh ab.

Das Problem mit BM ist dass man halt nie so genau weiß ob das behoben wird - und wenn ja wann. Da war Panasonic dramatisch schneller.

Auch wenn ich die Pocket 6K sonst gut finde, aber die sonst sehr zuverlässigen hedbox Akkus waren hier für mich eine glatte Fehlinvestition. Ich habe mich halt auf die Firmenangaben verlassen, dass diese Akkus ca. 40 Minuten halten. Stimmt auch, aber eben nur bei 6K 25p und nicht bei 6K 50p.

Space


Antwort von wolfgang:

Nachtrag: habe es gefunden und hatte Recht. Den „langsam Hochfahr“ bug bei vielen Datein auf einer 1TB Samsung SSD gibt es nachweislich seit zumindest 8/2017 (!!!) und bereits seit der Pocket 4K.

Der Betroffene hatte damals offenbar vom Support gehört, dass BM das nicht als Problem sehen würde. Denn er schrieb dazu:

„ Re: BMPCC4K - slow boot when ssd full of clips
PostTue Sep 17, 2019 9:53 am
Hey @Vykoukal, I tried to find a solution through support but they do not see an issue with this.“

https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=96951

Ich hatte für meine Pocket 6K mehrere dieser 1TB Samsungs gekauft. Und wenn man viele kurze Takes aufnimmt, schaltest zum Stromsparen immer wieder ab. Und das Hochfahren dauert dann, das was man aufnahmen wollte ist dann eventuell weg. Ok, kein szenisches Filmen sondern wenn man mit dem Gerät unterwegs ist.

Aber Fakt ist: Zwei Jahre später nach Meldung an den Support gibts den bug noch immer. Sogar im Nachfolgemodell. Spricht nicht für eine proaktive Fehlerkultur. Bitte mir daher zu verzeihen wenn ich daher an die Behebung solcher bugs erst dann glaube, wenn das auch tatsächlich passiert ist.

Space


Antwort von roki100:

Ich vermute mal, dass es bei dem Problem um fehlende TRIM Unterstützung handelt...? Wenn die SSD voller wird und TRIM von OS nicht unterstützt wird, dann wird zumindest die SSD langsamer. Und wenn BMD OS dann versucht, die großen Files neu einzulesen, dann kann es dauern...?

Space


Antwort von wolfgang:

Da magst du recht haben, ich weiß das aber nicht. Hier gehts halt eher um so Dinge wie die Behebung von bugs, unter denen eben nicht alle User leiden. Und die erfolgt in dem Beispiel sicher nicht schnell.

Aber nochmals: da ist auch zB Panasonic kein Weltmeister. Siehe Probleme mit den Speicherkarten in der EVA1 was schneller ging, oder dem Drehknopf der EVA1.

Problembehebung kostet halt immer Geld, und da muss man vermutlich realistisch bleiben was eine Firma bereit ist zu tun.

Space


Antwort von Darth Schneider:

An Roki100
Wobei zu lange zu viel Hitze nie wirklich gut ist für elektronische Komponenten.

Ich denke wer jetzt mit ner 4K Pocket jeden Tag, stundenlang mit 50 fps in 4K mit QO, auf eine SSd aufnimmt und dann noch die Monitor Helligkeit auf 100% hat und die Phantomspeisung aktiviert hat..It gets hot !
Dann ist doch die Kamera dauernd zu heiss und wird sehr wahrscheinlich nicht so lange richtig funktionieren..;)
Also wäre dann vielleicht eine Ursa Mini Pro dann eher das richtige Werkzeug, für die intensive, tägliche Profi Arbeit.
Die Pocket bleibt eine tolle äusserst attraktive günstige Cine Kamera...aber halt günstig und auf jeden Fall eine Plastikkiste, was ja bei dem Preis überhaupt nicht negativ ist. Aber wenn ich ein Profi wäre und mit der Pocket unbedingt arbeiten müsste, dann würde ich mir ganz sicher gleich zwei davon kaufen, was ja bei dem günstigen Preis auch keine Rolle spielt ;)
Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.
Gruss Boris

Space


Antwort von roki100:

@wolfgang


Das mit externe SSD ist zwar eine gute Idee, doch meiner Meinung nach, nicht zuverlässig. Es gibt eine zuverlässigere/professionellere alternative, nämlich CFast-Karten? USB-C würde ich nur für externe Steuerung (REC/Stop usw.) nutzen.

Space


Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
An Roki100
Wobei zu lange zu viel Hitze nie wirklich gut ist für elektronische Komponenten.
Es kommt auf die Komponente drauf an... Doch dem Bildschirm schadet es auf jeden Fall, wenn diese nicht gut abgeschirmt sind.... Ich meine, es sind so Fehler wie ungleiche Helligkeit oder mit der Zeit erscheinen hotpixel usw. Es ist als Schönheitsfehler einzuordnen, dennoch würde mich das stören. Da zahle ich lieber mehr bzw. kaufe eine teuere Kamera und am besten ohne Bildschirm wie z.B. die Z-Cam und alles ist gut.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Von den Z Cams finde ich ist ist für mich wenigstens nur eine wirklich interssant, die kleinste für 800€, ansonsten lieber gleich die günstigste Ursa Mini.

Space



Space


Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Von den Z Cams finde ich ist ist für mich wenigstens nur eine wirklich interssant, die kleinste für 800€, ansonsten lieber gleich die günstigste Ursa Mini.
die E2C finde ich nicht so toll...E2 aber schon. :)
Bei der Ursa Mini habe ich auch so mein bedenken, denn einige User melden da immer wieder die selbe Fehler, nämlich, horizontale oder vertikale Lines (auch bei native ISO).... da hilft auch kein black shading calibritation. Und BMD repariert sie dann nicht, sondern tauscht es gegen eine nagelneu aus. In seltenen fällen auch nach Garantieablauf.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Habe jetzt eigentlich die ursa Mini Pro 4K gemeint, sorry. Was ist denn an der kleinen ZCam nicht toll, die Bildqualität ?
Die E2, ist schon sehr toll, aber mit Monitor, Cage, Batterielösung, Speicher, Handgriff und schon komme ich auf 4000€ Die 6K Pocket braucht eigentlich genau mal eine Batterielösung, ein 100€ Cage eine T5 dann sind wir bei 2600€, beziehungsweise immer noch einiges unter 2000€ bei der 4K Pocket..;)
Gruss Boris

Space


Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Was ist denn an der kleinen ZCam nicht toll, die Bildqualität ?
Genau. Irgendwie die Farben sehen so nach Camcorder Video aus. Und DynamicRange sieht m.M. gar nicht aus nach 11.5 stops...?
Die E2, ist schon sehr toll, aber mit Monitor, Cage, Batterielösung, Speicher, Handgriff und schon... Cage muss nicht unbedingt sein...Und den Rest hätte ich alles da.

Space


Antwort von wolfgang:

Also ich hatte mit usb-c bisher kein Problem.

Space


Antwort von freezer:

wolfgang hat geschrieben:
Nachtrag: habe es gefunden und hatte Recht. Den „langsam Hochfahr“ bug bei vielen Datein auf einer 1TB Samsung SSD gibt es nachweislich seit zumindest 8/2017 (!!!) und bereits seit der Pocket 4K.

Der Betroffene hatte damals offenbar vom Support gehört, dass BM das nicht als Problem sehen würde. Denn er schrieb dazu:

„ Re: BMPCC4K - slow boot when ssd full of clips
PostTue Sep 17, 2019 9:53 am
Hey @Vykoukal, I tried to find a solution through support but they do not see an issue with this.“

https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=96951

Ich hatte für meine Pocket 6K mehrere dieser 1TB Samsungs gekauft. Und wenn man viele kurze Takes aufnimmt, schaltest zum Stromsparen immer wieder ab. Und das Hochfahren dauert dann, das was man aufnahmen wollte ist dann eventuell weg. Ok, kein szenisches Filmen sondern wenn man mit dem Gerät unterwegs ist.

Aber Fakt ist: Zwei Jahre später nach Meldung an den Support gibts den bug noch immer. Sogar im Nachfolgemodell. Spricht nicht für eine proaktive Fehlerkultur. Bitte mir daher zu verzeihen wenn ich daher an die Behebung solcher bugs erst dann glaube, wenn das auch tatsächlich passiert ist.
Du scheinst eine Zeitreise gemacht zu haben, oder Probleme mit englischer Datumsschreibweise. Dein verlinkter Thread ist vom 17. August 2019 und nicht 2017 - so lange gibt es die PCC4K noch gar nicht. Das Problem war mir übrigens schon lange bekannt (habe meine Kamera seit Oktober 2018), da es auch auf SD-Karten mit vielen Dateien auftritt, aber nicht auf CFast Karten. Ich hab aber immer darauf vergessen, es dem Support zu melden, da für mich die SD-Karten nur eine untergeordnete Rolle spielten, bzw. für mich das Warten eher selten eine Rolle spielt.

Space


Antwort von wolfgang:

Zeitreise war gut.

Es stimmt, Flüchtigkeitsfehler. Der Thread ist vom August 2019, aber definitiv schon von der Pocket 4K. Damit geht der Hochfahrbug über 2 Produkte. Auch nicht gerade berauschend.

Geht man davon aus dass der bug einigen Intensivusern wie dir schon früher aufgefallen ist, wird er von irgendwem vermutlich auch schon früher gemeldet worden sein.

Aber ob wir den Batteriebug auch noch in der Pocket 8K haben werden?

Space


Antwort von freezer:

wolfgang hat geschrieben:
Dann möge man aber bitte auch gleich den Fehler mit beheben, dass die Pocket bei kompatiblen Akkus wie den LPE6 hedbox bei vollgeladenen (!) Akkus einen Ladestand von nur ca. 40% anzeigt und zu schnell - nach ca. 20 Min bei 6K 50p - abschaltet. Selbst sehr Leistungsstarke NP F970 Akkus mit 75 Wh, über passende Tilta Platte angeschlossen, werden so nicht zur Gänze geleert sondern schalten zu früh ab.

Das Problem mit BM ist dass man halt nie so genau weiß ob das behoben wird - und wenn ja wann. Da war Panasonic dramatisch schneller.

Auch wenn ich die Pocket 6K sonst gut finde, aber die sonst sehr zuverlässigen hedbox Akkus waren hier für mich eine glatte Fehlinvestition. Ich habe mich halt auf die Firmenangaben verlassen, dass diese Akkus ca. 40 Minuten halten. Stimmt auch, aber eben nur bei 6K 25p und nicht bei 6K 50p.
Ich habe Ende 2018 selbst testhalber 2 Hedbox Akkus für meine PCC4K gekauft und damals schon abgeraten, auf diese zu setzen. Die einzigen Akkus die m.W.n. zuverlässig den Akkustand zeigen, sind die Originalakkus von Canon.
Das Hauptproblem ist, dass fast alle günstigeren Nachbauten in DSLRs mit geringer Last problemlos laufen, aber bei der PCC4K, die dreimal mehr Strom zieht, trennt sich die Spreu vom Weizen. Und die PCC6K zieht nochmals mehr Strom als die PCC4K.

Es war in meinen Augen ein Fehler von BMD, auf 7,2 V Akkus zu setzen, mit leistungsfähigeren 14,4 V Akkus hätten wir die ganzen Probleme von vornherein nicht gehabt, allerdings wären die Kosten dann um einiges höher gewesen.

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Kann ich nur unterstreichen - nach ein paar Tests mit anderen Marken bin ich auch wieder bei den original Canons gelandet - alles andere lohnt sich einfach nicht.

Space


Antwort von Darth Schneider:

Also diese Swit LP6 Akkus die du mir mal empfohlen hast funktionieren bei meiner 4K Pocket Tip top, aber Vergleichs Möglichkeiten habe ich keine, da ich keinen Canon LP6 Original Akku habe. Und die Batteriestatus Anzeige in der Kamera, da schaue ich gar nicht mehr drauf ich wechsle die Akkus mittlerweile nach Gefühl, so nach einer halben Stunde bis 40 Minuten.
Gruss Boris

Space



Space


Antwort von freezer:

wolfgang hat geschrieben:
Zeitreise war gut.

Es stimmt, Flüchtigkeitsfehler. Der Thread ist vom August 2019, aber definitiv schon von der Pocket 4K. Damit geht der Hochfahrbug über 2 Produkte. Auch nicht gerade berauschend.

Geht man davon aus dass der bug einigen Intensivusern wie dir schon früher aufgefallen ist, wird er von irgendwem vermutlich auch schon früher gemeldet worden sein.

Aber ob wir den Batteriebug auch noch in der Pocket 8K haben werden?
Na so eine Überraschung: heute kam das Firmware Update 6.8, welches den Fehler mit dem langsamen Mounten von Medien mit vielen Clips behebt. Ein Update, welches laut Dir nie kommen wird.
https://forum.blackmagicdesign.com/view ... 3f4fb31734

Space


Antwort von roki100:

nach ca. einem Jahr sind also alle Problem (hoffentlich) nun behoben.

BMD und neue Kamera = nach der erste Veröffentlichung, mindestens 1 Jahr warten, dann kaufen.

Space


Antwort von MrMeeseeks:

Roki100 du bist echt ein ahnungsloses Früchtchen.

Wenn etwas verbessert wurde, dann heißt es nicht automatisch dass der vorherige Zustand ein "Problem" war.

Hier ein schönes Beispiel von jemandem der die Kamera zumindest nutzt und nicht Beiträge in einem Blackmagic-Forum als Quelle nimmt.

https://www.youtube.com/watch?v=Ac-X4TKlbRQ

Jede Menge schöne Bildchen und seiner Aussage nach "nicht ein Problem in dem einen Jahr seit der Nutzung"...

Wie immer....die größten Heulsusen haben die Kamera entweder nicht oder haben keinen Ahnung wie man sie überhaupt benutzen soll.

Frank Glencairn würde da sagen "ja damals haben wir noch die Filmrollen mit einem Wagen durch ein Kriegsgebiet geschoben während die Bomben neben uns einschlugen...ihr seid doch alle verwöhnt".

Space


Antwort von roki100:

Verbessert ist in diesem Fall MrKeksi, wie von BMD selbst geschrieben (BMPCC4K und 6K)...
"Fixed issue with slow mounting of media containing large number of clips."
"Fixed issue where EF lens stabilization cannot be turned on if camera is started with lens stablization"
... Du Heulsuse ;)

Space


Antwort von Hans-Jürgen:

Die beiden Punkte sind doch pillepalle und nur für den interessant, der diese Kamera nicht hat.
Ich nutze die 4k nun mit voller Zufriedenheit seit fast einem Jahr und habe sehr viel damit gefilmt.

Space


Antwort von roki100:

was ist genau gemeint mit "nur für den interessant, der diese Kamera nicht hat"?
Leute wie Wolfgang haben doch lange auf "Fixed issue with slow mounting of media containing large number of clips" gewartet -> viewtopic.php?f=66&t=148008#p1026828

Space


Antwort von rdcl:

roki100 hat geschrieben:
Verbessert ist in diesem Fall MrKeksi, wie von BMD selbst geschrieben (BMPCC4K und 6K)...
"Fixed issue with slow mounting of media containing large number of clips."
"Fixed issue where EF lens stabilization cannot be turned on if camera is started with lens stablization"
... Du Heulsuse ;)
Wenn wir schon Klugscheissen: Der EF lens issue betrifft aber nur die 6K, und die gibt es noch kein Jahr.

Space


Antwort von roki100:

Sorry, ist nur meine persönliche Meinung und da bin ich nicht allein der so denkt. Was spricht dagegen wenn einige Leute mindestens ein Jahr warten? Nix, außer das bis dahin einiges "verbessert" und "fixed issue X/Y" und "screen replaced" und "cdng replaced by braw" ist.

Space


Antwort von klusterdegenerierung:

Ist doch normal hier, haben gewisse User die Cam nicht, wird über jeden kleinsten Pup abgelästert, besitzen sie aber selber eine, geht es sofort ans eingemachte und man geht sofort unter die Decke wenn man mal kritisch nachfragt.

Ich hätte auch keinen Bock ein Jahr auf irgendwas zu warten was mal als Teil des Umfangs galt bzw lange angekündigt war und dabei ist der Hersteller völlig latte!

Es ist nur so das es oft die gleichen betrifft und da kann man dann ja wohl mal verärgert sein.
Dabei ist BMD ja nicht mal eine Ausnahme, Sony ist da mit Venice und Co auch nicht besser und Pana auch nicht, nur BMD ist am extremsten.

Space



Space


Antwort von Darth Schneider:

Also ich bin seit Anfang mit der Kamera zufrieden, egal mit welcher Software Version..;-)
Gruss Boris

Space


Antwort von Jonu:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Also ich bin seit Anfang mit der Kamera zufrieden, egal mit welcher Software Version..;-)
Gruss Boris
Da hast du vollkommen recht, geht mir auch so. Trotzdem habe ich mich natürlich sehr über die letzten beiden Updates gefreut!
"Darth Schneider" hat geschrieben:
Also diese Swit LP6 Akkus die du mir mal empfohlen hast funktionieren bei meiner 4K Pocket Tip top, aber Vergleichs Möglichkeiten habe ich keine, da ich keinen Canon LP6 Original Akku habe. Und die Batteriestatus Anzeige in der Kamera, da schaue ich gar nicht mehr drauf ich wechsle die Akkus mittlerweile nach Gefühl, so nach einer halben Stunde bis 40 Minuten.
Gruss Boris
Genauso habe ich es auch die ganze Zeit gemacht. Lieber früher nen neuen Akku rein.

Bin vor ein paar Tagen auf NP-F Akkus umgestiegen. Das ist echt eine Erleichterung, nicht ständig die Akkus im Kopf zu haben. Habe mich glücklicherweise für die Tilta Akkuplatte entschieden, die ist extrem stabil, da können die Kunstoffteile der Konkurrenz nicht mithalten.
Auf alle Fälle komme ich jetzt mit einem günstigen Akku der eine Kapazität von 4400mAh hat, auf 1,5h Laufzeit (durchgehende Aufnahme) und 2,5h Laufzeit ohne gestartete Aufnahme.

Space


Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Also ich bin seit Anfang mit der Kamera zufrieden, egal mit welcher Software Version..;-)
Gruss Boris
deine ist auch ohne Software TOP, sowie exBMPCC4K von cantsin und die von Frank, rdcl, auch die von slashcam - und alle andere auf der Welt, sind top... nur die 5 stück von MrKeksi nicht. ;)

Space


Antwort von Darth Schneider:

Ich frage mich echt warum dich das denn überhaupt kratzt ? Du hast keine 4K/6K Pocket und willst doch gar keine...Oder insgeheim eben doch ? Warum würdest du dich sonst denn überhaupt für die Kiste interessieren, wenn dir ja BRaw das da raus kommt dir ja gar nicht gefällt.(was ich absolut nicht nachvollziehen kann).

Und das jetzt die Software der BMD Kameras halt nicht von Anfang an so perfekt sind, wissen wir jetzt doch langsam. Immerhin BMD reagiert scheinbar auf Kunden und scheint alles was bemängelt wird anzupacken. Das ist doch äusserst positiv.
Gruss Boris

Space


Antwort von rush:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Ist doch normal hier, haben gewisse User die Cam nicht, wird über jeden kleinsten Pup abgelästert, besitzen sie aber selber eine, geht es sofort ans eingemachte und man geht sofort unter die Decke wenn man mal kritisch nachfragt.

Ich hätte auch keinen Bock ein Jahr auf irgendwas zu warten was mal als Teil des Umfangs galt bzw lange angekündigt war und dabei ist der Hersteller völlig latte!

Es ist nur so das es oft die gleichen betrifft und da kann man dann ja wohl mal verärgert sein.
Dabei ist BMD ja nicht mal eine Ausnahme, Sony ist da mit Venice und Co auch nicht besser und Pana auch nicht, nur BMD ist am extremsten.
Ich habe - genau aus den Gründen - lange gewartet und abgewogen ob ich mir die P4K wirklich kaufe.
So konnte man die ersten "Kinderkrankheiten" abwarten und sehen wie sich das Umfeld (z.b. der Zubehörmarkt) um die Kamera herum entwickelt.

Ich war/bin beileibe kein BMD-Befürworter - hatte mit anderen Produkten schon so meinen Unmut zum Ausdruck gebracht und bin auch heute noch weit davon entfernt ein BMD-Fanboy zu sein.

Aber, und das ist eben schon der Unterschied: aus dem kleinen Kasten kommt 'ne Menge raus bei dem sich die Konkurrenz was abgucken kann... vom simplen Interface angefangen bis hin zu den verschiedenen ProRes und RAW-Flavorn, Mini XLR und so weiter.
Sie ist weiterhin nicht perfekt für mich - ein EVF hätte dem Teil unglaublich gut gestanden oder ein integrierter ND wäre ebenfalls schön gewesen... aber die Konkurrenz bringt das in der Größe ja auch nicht unter einen Hut.

So gesehen muss man das immer in Relation zum Preis sehen. Und dafür bekommt man schon ein sehr brauchbares Tool an die Hand.

Bisher spielt die P4K zumindest bei mir technisch problemlos - bestromt wird sie auf der Schulter&Stativ mit V-Mount Power und am Gimbal reichen mir die kleinen Canon Akkus.

Space


Antwort von iasi:

Viel schlimmer ist doch, wenn man eine Kamera bestellt und bei Lieferung vernehmen muss, dass ein neues Modell vorgestellt wird, das den Wünschen noch mehr entspricht.

Kompromisse muss man immer eingehen.

Und Zuverlässigkeit gehört eben auch dazu. Eine Alexa kann auch zicken - vielleicht nicht so häufig wie eine BM-Cam, aber von einer P4k kann man zur Sicherheit auch mehrere nutzen.

Space


Antwort von klusterdegenerierung:

rush hat geschrieben:
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Ist doch normal hier, haben gewisse User die Cam nicht, wird über jeden kleinsten Pup abgelästert, besitzen sie aber selber eine, geht es sofort ans eingemachte und man geht sofort unter die Decke wenn man mal kritisch nachfragt.

Ich hätte auch keinen Bock ein Jahr auf irgendwas zu warten was mal als Teil des Umfangs galt bzw lange angekündigt war und dabei ist der Hersteller völlig latte!

Es ist nur so das es oft die gleichen betrifft und da kann man dann ja wohl mal verärgert sein.
Dabei ist BMD ja nicht mal eine Ausnahme, Sony ist da mit Venice und Co auch nicht besser und Pana auch nicht, nur BMD ist am extremsten.
Ich habe - genau aus den Gründen - lange gewartet und abgewogen ob ich mir die P4K wirklich kaufe.
So konnte man die ersten "Kinderkrankheiten" abwarten und sehen wie sich das Umfeld (z.b. der Zubehörmarkt) um die Kamera herum entwickelt.

Ich war/bin beileibe kein BMD-Befürworter - hatte mit anderen Produkten schon so meinen Unmut zum Ausdruck gebracht und bin auch heute noch weit davon entfernt ein BMD-Fanboy zu sein.

Aber, und das ist eben schon der Unterschied: aus dem kleinen Kasten kommt 'ne Menge raus bei dem sich die Konkurrenz was abgucken kann... vom simplen Interface angefangen bis hin zu den verschiedenen ProRes und RAW-Flavorn, Mini XLR und so weiter.
Sie ist weiterhin nicht perfekt für mich - ein EVF hätte dem Teil unglaublich gut gestanden oder ein integrierter ND wäre ebenfalls schön gewesen... aber die Konkurrenz bringt das in der Größe ja auch nicht unter einen Hut.

So gesehen muss man das immer in Relation zum Preis sehen. Und dafür bekommt man schon ein sehr brauchbares Tool an die Hand.

Bisher spielt die P4K zumindest bei mir technisch problemlos - bestromt wird sie auf der Schulter&Stativ mit V-Mount Power und am Gimbal reichen mir die kleinen Canon Akkus.
Da hast Du Recht, aber vieles ist bei größeren Hersteller über Jahre gewachsen, da schleppt man so ein dämliches Menü durch ganze Generationen und es dann zu erneuern, ist bestimmt nicht soo einfach.

BMD ist noch Jung und sie haben als Basis die Menüs ihrer Bühnen/Audio/Mischertechnik verwendet, die als Basis bedeutend schlanker ist, das ist ein riesen Vorteil, aber eben auch wohl gewachsen, wie bei den anderen auch. ;-)

Space


Antwort von freezer:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Da hast Du Recht, aber vieles ist bei größeren Hersteller über Jahre gewachsen, da schleppt man so ein dämliches Menü durch ganze Generationen und es dann zu erneuern, ist bestimmt nicht soo einfach.

BMD ist noch Jung und sie haben als Basis die Menüs ihrer Bühnen/Audio/Mischertechnik verwendet, die als Basis bedeutend schlanker ist, das ist ein riesen Vorteil, aber eben auch wohl gewachsen, wie bei den anderen auch. ;-)
Äh, nein?
BMD hatte bei den ersten Kameras ein völlig anderes Menüsystem/GUI. Mit Firmware 4 haben sie dann alles umgeschmissen und die heutige, stark vereinfachte Struktur entwickelt.

Bis zu dem Zeitpunkt mochte ich die Canon-GUI der XH/XF und EOS recht gern, weil über viele Jahre hinweg daran gewöhnt. Aber danach wollte ich nicht mehr zurück zu diesen verwinkelten Menüs über viele Umwege und schwer durchschaubar in der Struktur.
Und die Sony GUIs sind für mich der komplette Horror, teilweise völlig ohne jede Logik - hab vor ein paar Wochen mal wieder mit einer FS7 gedreht - es ist zum verrückt werden. Wie der Versuch Passierschein A38 zu bekommen.

Space


Antwort von rush:

freezer hat geschrieben:

Und die Sony GUIs sind für mich der komplette Horror, teilweise völlig ohne jede Logik - hab vor ein paar Wochen mal wieder mit einer FS7 gedreht - es ist zum verrückt werden. Wie der Versuch Passierschein A38 zu bekommen.
Das ist bei Sony offenbar der Größe des Unternehmens geschuldet... dort gibt es (laut Aussagen eines Vertreters) verschiedene Departments die dann mit entsprechenden Entwicklungen beauftragt werden ohne das die Fäden scheinbar sinnvoll zusammenlaufen. Die FS7 ist in der Hinsicht tatsächlich das absolute Negativ-Vorzeigemodell, da sich zudem bestimmte Optionen im Menü auf andere Funktionen auswirken und vice versa... Werden dann noch "alte" Presets von einer älteren Firmware oder neue Presets in eine alte Kamera geladen kann sich das ganze noch potenzieren.
Und da die Fs7 ja häufig durch mehrere Hände geht, sei es in Produktionsfirmen oder beim Verleiher weiß man nie so ganz was man bekommt.
Für jemanden der täglich damit arbeitet und sie sich entsprechend konfiguriert hat ist das kein Drama - gleiches gilt für die filmenden Alphas... aber wenn man die Kamera nur sporadisch und ggfs. verstellt in die Hand bekommt kann das tatsächlich nerven. Bei der "neuesten" Mark IV der A7r etwa hat Sony das scheinbar behoben und erlaubt demnach das einfache exportieren und importieren von Settings in andere Kameras.

Space



Space


Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Warum würdest du dich sonst denn überhaupt für die Kiste interessieren, wenn dir ja BRaw das da raus kommt dir ja gar nicht gefällt.(was ich absolut nicht nachvollziehen kann).
wo schreibe ich das mir BRAW nicht gefällt? Mir gefallen alle 10bit und 12bit Codecs.
Was ich bei BMPCC4K nicht toll finde ist das zu breite Gehäuse, der Sensor, aber auch das große Display finde ich nicht so toll. Wenn ich eine neue Kamera kaufen würde, dann vielleicht die Z-CAM E2 oder Sigma FP.
Am besten gefällt mir aber immer noch die BMMCC/BMPCC und CDNG. ;)
Ich finde z.B. auch DaVinci Resolve 14 besser/einfacher/stabiler. Wobei ich mittlerweile feststelle das DaVinci Resolve 16 unter macOS Catalina mit RX580 auch sehr gut funktioniert (nichtmal ein einzigen Absturz oder Hänger).

Space


Antwort von Darth Schneider:

Hä ? Hast du nicht mehrmals geschrieben das du die Aufnahmen der neuen Pocket zu videomässig findest und das BRaw kein richtiges RAW ist ?
Hat so getönt ?
Ich wollte dir aber nix in den Mund legen.
Gruss Boris

Space


Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Hä ? Hast du nicht mehrmals geschrieben das du die Aufnahmen der neuen Pocket zu Videomessung findest und das BRaw kein richtiges RAW ist ?
Das mit RAW und kein echtes RAW usw. sehe ich nicht so problematisch. Das andere hat etwas mit dem Sensor zu tun. Der Sensor von BMPCC6K ist aber besser (zumesst das was ich bisher gesehen habe). Auch in diesem Fall bin ich nicht der einzige der das so sieht. Und das hat nichts mit mehr K zu tun. Es liegt auch nicht an Gen4 colorscience (was einige zuvor vermutet haben).

Space


Antwort von Darth Schneider:

Als ich finde die Aufnahmen der 4K und der 6K Pocket sind sehr ähnlich, (zumindest auf den Vergleichen die man so im Netz findet) trotz der verschiedenen Sensoren zumindest wenn man bei der 4K mit Speedbooster arbeitet..

Space


Antwort von roki100:

Nicht falsch verstehen, es ist nicht so das P4K schlechte Bilder produziert, nein, es gibt aber Menschen denen das nicht gefällt und einer davon bin ich. Mir gefällt auch die Z-CAM E2C nicht, die E2 und das andere 6K Model aber schon...

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Aktuell -20 Grad am Polarkreis - die Pocket 6k hält (okay Akkulaufzeit ist runter auf 15 Minuten)

...just saying :-)


2020-02-08 10.11.15 www.facebook.com 24d5653f1419.jpg

Space


Antwort von Darth Schneider:

Schönes Foto.
Du bist jetzt dort, wirklich ?

An Roki100
Ich kenne die 6K nicht, aber von dem was ich im Netz gesehen habe finde ich die nicht wirklich sooo viel besser als die 4K, was die Bildqualität betrifft, vor allem hinsichtlich des doppelten Preises, für ein Tausender mehr gibts schon ne Ursa Mini, allerdings nur mit 4K...dafür aber mit dem Fairchild Sensor, oder nicht ?
Und nur mit EF Anschluss, das wäre mich irgendwie einschränkend und das wird auch teuer, Mit Mft hast du schon mehr günstige Optionen, ich habe jetzt das Sigma 16mm 1.4 im Auge, 370 Pipen, und das kleine Olympus 45mm 200 €, und das Samjang 85mm Fotoversion für MFt, 250 €...

Space


Antwort von Frank Glencairn:

Schön wärs :D

Leider nicht, das Bild ist von ner italienischen Filmcrew, die da gerade ne Doku dreht.
Is nur gerade - passend zum Thema hier - in meinem Social-Stream aufgetaucht.

Space


Antwort von rush:

Ein Bekannter von mir den wir Mal auf einer Expedition in Sibirien begleitet haben ist aktuell auf dem Weg in Richtung Polarstern - er gehört zur dritten Besatzungscrew.
Bin Mal gespannt was er im Nachgang so berichtet und ob er auf Bewegtmaterial von einem der Crews zu sehen sein wird.

Space



Space


Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Blackmagic Cinema / Production Camera 4K / URSA (Mini) 4.6K und 12K uä.-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen //


Die 10 besten Kameras für Video in 2022 - welche Kameras haben uns dieses Jahr beeindruckt?
Die besten Kameras 2023: Welche Kameras haben uns in diesem Jahr besonders beeindruckt?
Blackmagic Kamera Update verwandelt Pocket Cinema Camera 4K, 6K in Studio Kameras
Short Horror (Blackmagic Kameras)
Nikon Z6/Z7 II-Kameras - Neue Firmware, neues Movie Kit und Blackmagic RAW
Neu: Blackmagic Web Presenter HD - Live-Streaming per USB, Ethernet oder Mobilfunk für SDI-Kameras
Blackmagic Sommer-Tour 2022: Kostenlose Workshops zu DaVinci Resolve, Kameras und Mixern
Blackmagic Video Assist 3.7 Update bringt Unterstützung für Fujifilm X-H2s und Verbesserungen für Panasonic Kameras
Remote Record für Blackmagic Pocket Kameras
Blackmagic URSA Broadcast bekommt Blackmagic RAW
Blackmagic ATEM Mini Pro ISO im Livestreaming Setup mit Blackmagic Studio Camera 4K Plus
Blackmagic DaVinci Resolve 18.0.4 bringt Blackmagic RAW 2.7
Blackmagic arbeitet an einer weiteren Kamera: Blackmagic URSA Cine Immersive
DJI stellt leichten Ronin-SC (Compact) Einhand-Gimbal für spiegellose Kameras bis 2 kg vor
Zhiyun Crane-M2 für kleine Kameras -- Einhand-Gimbal mit neuen Funktionen
Das Signalprozessor-Dilemma und die Zukunft der Cine-Kameras (FPGA vs. ASIC)
XLR-K2m an Kameras anderer Hersteller verwenden
Auch Kameras können das Ziel von Malware werden -- Vorsicht bei offenen WLAN-Netzen




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash