Infoseite // Welche Videoschnittsoftware für Anfänger bis semiprofi?



Frage von Andreas Thiel:


Hallo NG!

Suche für folgende Bedingungen eine passende Schnittsoftware:

Voraussetzungen:
- Datenquelle: DV Kamera von Panasonic - kann per Firewire Videodaten
liefern
- Firewirekarte im System(;Athlon 64 X2 3800 ) vorhanden
- alte Pinnacle Software Version 7 vorhanden

Anforderungen:
- Einlesen der Videodaten von der Kamera(;per DV) und/oder per vorliegendem
Video
- Herausschneiden von Szenen des Rohmaterials
- Einblenden von einfachen Effekten (; Beschriftung einer Szene, einfacher
Szenenwechsel und ein Logo einblenden)
- Sollte leicht bedienbar sein - auch ohne Studium
- Ausgabe eines so bearbeiteten "Werks" als kleines Video z.b. um es online
zu stellen im mpeg Format
- Erstellung einer DVD Version mit mehreren Videos in Mpegs2 Qualität für
die DVD. Wenn möglich wäre es schön wenn DVD-Authoring mit dabei wäre.

Welche Software ist für diese Einsatzgebiete sinnvoll?

Vielen Dank für Ideen und Ratschläge hierzu

Gruß
Andreas



Space


Antwort von Schricker:

Stand lange Zeit vor der selben Frage und bin schließlich bei ULEAD
Videostudio 9 hängen geblieben. Kostenpunkt um die 80€ bei ULEAD.
Ich bin voll zufrieden mit dem Teil.



Space


Antwort von Birger Jesch:


> "Schricker" schrieb im Newsbeitrag
>
> Stand lange Zeit vor der selben Frage und bin schließlich bei ULEAD
> Videostudio 9 hängen geblieben. Kostenpunkt um die 80? bei ULEAD.
> Ich bin voll zufrieden mit dem Teil.

Es muss ja nicht die neueste Version sein. Die Vorgängerversion gibts =
z.B.
fur 19.90 bei Pearl...

Gruss Birger



Space


Antwort von Andreas Thiel:

"Schricker" schrieb
>Stand lange Zeit vor der selben Frage und bin schließlich >bei ULEAD
>Videostudio 9 hängen geblieben. Kostenpunkt um die >80? bei ULEAD.
> Ich bin voll zufrieden mit dem Teil.

Hallo!

Danke für den Tipp. habe mir gleich darauf die Testversion heruntergeladen,
die schon eingen soliden Eindruck vermittelt. Die Funktionen sind jedenfalls
sehr gut ersichtlich ohne das man lange danach suchen muß.
Was mich interessieren würde für wie zukunftssicher diese Version ungefähr
ist? Kann ich z.B. später mal mit anderen Codecs wie xvid oder mpeg4
konvertieren? Ist nicht zwingend nur rein interessehalber-

Ansonsten würde mich Pinnacle interessieren das ich als noch Alternativen
austesten würde. Habe leider keine Testversion wie bei Ulead zum Studio 10
finden können.
Oder ist das Studio 10 gar zu komplex (;Overkill) was die Funktionen
betrifft?

Gruß & schönes WE
Andreas



Space


Antwort von Schricker:

Hm, wo siehst Du was von Ulead videostudio10? Ich komm immer bei Ulead
9 raus. Irgendwo solls auch Vorgängerversionen im die 20€ geben. Da
kann ich nicht mithalten weil ich die nicht habe. Um noch
Mißverständnissen vorzubeugen. Die paar Filme die ich bisher von
meiner Sony DCS VF1 aufgenommen sind bestimmt kein Maßstab, weil nur
in VCD Auflösung 352 X 258 Pixel aufgenommen wird.
In aller Regel nehm ich mit meiner Hauppauge in MPEG2 2Mbits/s auf. Ein
11/2 Stundenfilm bringts da auf eine Datengröße von ca 1,3GB. Diese
"mpg" Files komprimiere ich mit DIVX6 und brenne die DIVX Formate
nacheinander als DATA DVD CD. Da bekomm ich um die 5 bis 6 Filme auf
eine CD. Zum Abspielen ist ein DIVX fähiger DVD Player erforderlich,
klar.
Um es auf den Punkt zu bringen. Probiers aus! Es gibt auch noch
INTERVIDEO wenn du es ausprobierst wirst feststellen is ne abgekupferte
Ulead. Ich sags nochmal, bin mit Videostudio9 zufrieden, wenns auch
irgendwo billigere keben kann.



Space


Antwort von Volker Schauff:

Schricker schrieb:
> Hm, wo siehst Du was von Ulead videostudio10? Ich komm immer bei Ulead

Er meint Pinnacle Studio 10, da er zur Zeit die Version 7 davon benutzt.
Ulead Video Studio konnte ich nie viel abgewinnen, meiner Meinung nach
wurde die GUI und Funktionsvielfalt von Media Studio Pro, auf dem es im
Kern basiert, bis zur Unbrauchbarkeit verstümmelt. Schnell und stabil
ist der Media Studio Pro Kern allerdings, wohl der größte Vorteil der
Software.

> Um es auf den Punkt zu bringen. Probiers aus! Es gibt auch noch
> INTERVIDEO wenn du es ausprobierst wirst feststellen is ne abgekupferte
> Ulead. Ich sags nochmal, bin mit Videostudio9 zufrieden, wenns auch
> irgendwo billigere keben kann.

Intervideo wurde von Ulead gekauft, ich hab keine Ahnung was die im
Moment für Videoschnittsoftware haben da ich mich im Einstiegssegment
eher weniger umsehe, aber würd mich nicht wundern wenn Intervideo jetzt
als Lowcost-Segment für Ulead herhalten muss genauso wie Dazzle erst für
Fast und dann für Pinnacle, Pinnacle jetzt für Avid (;Liquid segelt jetzt
unter Avid-Flagge, die Studio-Serie Hard-/Software-Serie unter Pinnacle
und die Lowcost-Hardware gar unter Dazzle) oder Canopus vermutlich bald
für Grass Valley (;soweit ist die Übernahme bei letzterem nicht nicht
fortgeschritten, aber es zeichnet sich meiner Meinung nach irgendwie
schon ab)

Was Pinnacle Studio 10 angeht würd ich sagen lohnt sich ein Blick schon
weil du die Oberfläche ja schon gewöhnt bist. Das Problem bei der
Pinnacle Studio Serie ist die extrem eigenwillige GUI. Wenn du von Ulead
Media Studio Pro oder Adobe Premiere kommst und damit gut zurecht kamst
wird dir Pinnacle Studio erst mal nicht mehr als einen ratlosen Blick
entlocken können. Umgekehrt stelle ich mir den Umstieg von Studio auf
eine Industrienorm-GUI zwar leichter, aber auch nicht sonderlich
erbaulich vor.

Vom Funktionsumfang her macht die Software einen recht guten Eindruck,
allerdings scheint Pinnacle nicht allzu viel Wert darauf zu legen,
diesen enormen Funktionsumfang auch komplett auszutesten, mit langen
Videos und/oder vielen Effekten kriegst du das Programm recht
zuverlässig in einen langsamen oder instabilen Zustand versetzt.

Wenn englisch für dich kein Hindernis ist schau dir mal eine der
Versionen von Vegas Movie Studio DVD an (;Download der Demoversion auf
www.sonymediasoftware.com möglich, sowohl für Movie Studio Standard
alsauch Platinum sowie das große Vegas DVD). Oder wenn du Student bist
könntest du dich auch am "großen" Vegas versuchen das auf der anderen
Seite des großen Teichs als Studentenlizenz schon für 250$ zu haben ist
(;mit Versand und Zoll käme das auf ca. 300 Euro, so viel hab ich damals
für Vegas DVD Production Suite - also das ganz große - auch bezahlt).
Das Vertriebsnetz in Deutschland ist leider recht dünn und mit einem
gewissen "Exklusivitätsaufschlag" behaftet, suchen per
Preissuchmaschinen oder Google lohnt sich, Bestellung in USA
(;Kreditkarte nötig) möglicherweise auch. Meiner Meinung nach ist es das
bessere Premiere Elements wenn dich das englisch nicht stört (;ansosnten
ist Premiere Elements aber auch ganz nett).

Der Vorteil einer abgespeckten Profi/Prosumer-Software ist, daß man sich
wenn man mehr will ruck-zuck auf die große umgewöhnt hat (;funktioniert
aber auch nur wenn das Interface beibehalten wird, bei Ulead, Pinnacle
und Canopus sind die Consumer und Prosumer Programme leider jeweils
grundverschieden, bei Premiere Elements und Vegas Moviestudio
funktioniert es aber wunderbar).

--
Gruß... Volker Schauff (;thunderbird.elite@t-online.de, ICQ 22823502)
www.cavalry-command.de - Über Saber Rider und andere 80er Jahre Serien
foren.cavalry-command.de - Forum für Spät70er - Früh-90er TV-Nostalgiker
www.dark-realms.de - Für Fantasy/Mittelalter und alles mögliche Kreative


Space


Antwort von Matthias Berke:

Andreas Thiel wrote:

> Welche Software ist für diese Einsatzgebiete sinnvoll?

schau Dir mal EVE von http://www.mainconcept.de/products.shtml an.
Kannst alles ausführlich testen ohne gleich kaufen zu müssen.

Matthias



Space


Antwort von Günter Hackel:

On 17.02.2006 17:08, Volker Schauff wrote:

> Vom Funktionsumfang her macht die Software einen recht guten Eindruck,
> allerdings scheint Pinnacle nicht allzu viel Wert darauf zu legen,
> diesen enormen Funktionsumfang auch komplett auszutesten, mit langen
> Videos und/oder vielen Effekten kriegst du das Programm recht
> zuverlässig in einen langsamen oder instabilen Zustand versetzt.

Hallo
erfreulich mal einen Bericht zu lesen, der nicht mit Vorurteilen
gespickt ist! Klar, jeder Umstieg von einer Benutzeroberfläche auf eine
andere, ist erst mal unbequem, selbst wenn es sich dabei um das gleiche
Produkt handelt das größeren Renovierungsarbeiten unterzogen wurde.
Problematisch ist es bei Pinnacle tatsächlich wenn man lange Filme
mit vielen Schnitten, Blenden, Filtern, Tonspuren usw. ausstatten will.
Es kommt dann immer häufiger zu Stockungen und manchmal glaubt man
schon, die Software habe sich aufgehängt, arbeitet dann aber nach 30
Sekunden Pause doch weiter. Ob wohl ich es oft auch vergesse, man sollte
einfach zwischendurch immer wieder das derzeit laufende Projekt
speichern, das ist schon mal das erste. Am besten wäre es, es gäbe eine
Funktion, die das automatisch nach vorwählbaren Zeiträumen macht. (;wie
bei CorelDraw z.B.) Um diese "Stockungen" auf ein Minimum zu verringern,
schneide ich zuerst dem Film und versehe ihn mit denm nötigen Blenden.
Dann speichere ich ihn in als AVI ab und beginne ein neues Projekt mit
dieser einzigen "Riesen-Szene". Jetzt erst bearbeite ich den Ton und
füge auch Menues und Titel ein. Auf die Weise wird das Script nicht so
groß und es läuft alles viel flüssiger. Das erzeugen der AVI
zwischendurch dauert zwar eine Weile, aber ich muss ja nicht
danebensitzen. Wunderbar wäre es, wenn die Software nach Abschluss der
Arbeit den Rechner automatisch abschalten würde.

gh


Space


Antwort von Norbert Müller:


"Günter Hackel" schrieb im Newsbeitrag
Re: Welche Videoschnittsoftware =?ISO-8859-1?Q?f=FCr_Anf=E4nge?= =?ISO-8859-1?Q?r_bis_semiprofi=3F?=###
> On 17.02.2006 17:08, Volker Schauff wrote:
>
>> Vom Funktionsumfang her macht die Software einen recht guten Eindruck,
>> allerdings scheint Pinnacle nicht allzu viel Wert darauf zu legen, diesen
>> enormen Funktionsumfang auch komplett auszutesten, mit langen Videos
>> und/oder vielen Effekten kriegst du das Programm recht zuverlässig in
>> einen langsamen oder instabilen Zustand versetzt.
>
> Hallo
> erfreulich mal einen Bericht zu lesen, der nicht mit Vorurteilen gespickt
> ist! Klar, jeder Umstieg von einer Benutzeroberfläche auf eine andere, ist
> erst mal unbequem, selbst wenn es sich dabei um das gleiche Produkt
> handelt das größeren Renovierungsarbeiten unterzogen wurde.
> Problematisch ist es bei Pinnacle tatsächlich wenn man lange Filme mit
> vielen Schnitten, Blenden, Filtern, Tonspuren usw. ausstatten will. Es
> kommt dann immer häufiger zu Stockungen und manchmal glaubt man schon, die
> Software habe sich aufgehängt, arbeitet dann aber nach 30 Sekunden Pause
> doch weiter. Ob wohl ich es oft auch vergesse, man sollte einfach
> zwischendurch immer wieder das derzeit laufende Projekt speichern, das ist
> schon mal das erste. Am besten wäre es, es gäbe eine Funktion, die das
> automatisch nach vorwählbaren Zeiträumen macht. (;wie bei CorelDraw z.B.)

Hallo!

Ich hatte mir im Sommer 2004 bei eBay ein Pinnacle Edition 5.1 mit
updatefähiger Seriennr. um etwa 20.- ersteigert, es aber dann aufgegeben
mich in die Feinheiten des Programms einzuarbeiten - das dauert doch seine
Zeit. Habe mir dann ein Magix VdL gekauft, mit dem war ich immer sehr
zufrieden, ist weitgehend intuitiv erlernbar, vielleicht sogar etwas
profimässiger als Pinnacle Studio - und soll weniger oft hakeln. Als ich
dann nochmals ein preisgünstiges update auf Pinnacle Liquid Edition 5.5
erhielt, wollte ich unbedingt mit diesem Profiprogramm weitermachen. Also
Lern-DVD's dazugekauft, dann auch noch das Buch vom Pi LE 6, das sehr gut
aufgebaut ist - und endlich hatte ich Erfolg (;den anscheinend auch Umsteiger
von Adobe Premiere und Sony Vegas etc. nicht gleich haben), ganz langsam
nur, aber dann schneller je mehr ich dazulernte. Nach meinem ersten eigenen
Film habe ich auch einen Film meines Vaters über die Berge Osttirols
geschnitten - die viel zu vielen Zooms und Schwenks eliminiert,
Tele-Einstellungen z.T. als Einzelbilder gespeichert und in den Film
eingefügt, zT "eingefroren" mit "time warp". Ebenso Schwenkrichtungen
umgedreht und als Gag zum Schluß mal einen Wasserfall rückwärts laufen
lassen. Mit Magix hätte ich wahrscheinlich 6 Wochen gebraucht, um aus 3h
Videomaterial die geplanten 30 min. Film zu machen, mit LE ist es in nur 1
Woche gegangen - es wurden dann 37 min. Film und die schönen Bergaufnahmen
haben die viele Arbeit gerechtfertigt.

Das Liquid Edition - egal ob 5er, 6er oder die neue 7er Version von Avid -
ist herrlich bequem zu bedienen, wenn man erst einmal weiß wie's geht, die
bildgenaue Arbeit mit Markern ist richtig fein, und man kann auf einem
"Projekttisch" die Szenen vorschneiden, anordnen und umsortieren -- so habe
ich mir immer ein Schnittprogramm vorgestellt. Nichts hakelt oder ruckelt,
keine Dateien verschieben sich (;wenn man den Modus immer richtig einstellt).

Aber alles weiß ich längst noch nicht über dieses Programm - ich spiele die
fertigen Filme als mpeg aus und authore sie in einem anderen Programm,
obwohl das in LE sicher auch gut geht -- ich hatte noch nicht die Zeit, mir
die Lern-DVD übers Authoring anzusehen.

Das Magix VdL verwende ich noch immer zum Denoising - geht herrlich, nur muß
man darauf achten, daß sich zwischendurch nicht wieder die default-Werte
einstellen anstatt der aufgenommenen Entstörkurve. Jedes Programm hat seine
bugs! ... und ist nur so gut, wie man sie kennt ;-) ... Auch zum Umsetzen
von mpeg-Clips auf AVI, zT nur für Musik aus Fernsehsendungen, verwende ich
weiterhin Magix VdL.

Gruß, Norbert



Space



Space


Antwort von Hans Hüttel:

Tag zusammen,

dem kann ich nur beipflichten. Liquid ist uneingeschränkt empfehlenswert
für jemanden, der Spaß daran gefunden hat, sich kreativ auszutoben und
Filmschnitt zu machen. Natürlich könnte man von jeder Szene zur nächsten
mit Effekten wechseln und hätte keine Wiederholung, aber das ist ja
nicht sinnvoll. In erster Linie geht es darum, daß man wirklich Schnitt
macht; viel probieren kann, weil man einfach den Film mal schnell
umstellt und schaut, ob es nicht anders mehr Sinn macht. Nicht jedesmal
lang rendern und Material wieder einlesen. Und sinnvoll ist auch, daß
man nicht selbst darauf achten muß, daß gespeichert wird. Jeder
Mausklick wird automatisch gespeichert; stabil läuft es außerdem.

Für jemand, der nur einmal ein Band kürzen will, ist es wohl zu
anspruchsvoll. Wer kreativ sein will, sollte es sich mal näher
anschauen. Noch jeder, der mit Premiere oder anderer Software gearbeitet
hat, steht erstmal da und kapiert es nicht. Danach aber wechselt keiner
mehr zurück.

Hans Hüttel


Norbert Müller wrote:

> Das Liquid Edition - egal ob 5er, 6er oder die neue 7er Version von Avid -
> ist herrlich bequem zu bedienen, wenn man erst einmal weiß wie's geht, die
> bildgenaue Arbeit mit Markern ist richtig fein, und man kann auf einem
> "Projekttisch" die Szenen vorschneiden, anordnen und umsortieren -- so habe
> ich mir immer ein Schnittprogramm vorgestellt. Nichts hakelt oder ruckelt,
> keine Dateien verschieben sich (;wenn man den Modus immer richtig einstellt).
>
>
>
> Gruß, Norbert
>
>


Space


Antwort von Martin Dörner:


> Das Liquid Edition - egal ob 5er, 6er oder die neue 7er Version von Avid -
> ist herrlich bequem zu bedienen, wenn man erst einmal weiß wie's geht, die
> bildgenaue Arbeit mit Markern ist richtig fein, und man kann auf einem
> "Projekttisch" die Szenen vorschneiden, anordnen und umsortieren -- so
> habe ich mir immer ein Schnittprogramm vorgestellt. Nichts hakelt oder
> ruckelt, keine Dateien verschieben sich (;wenn man den Modus immer richtig
> einstellt).
>
> Aber alles weiß ich längst noch nicht über dieses Programm - ich spiele
> die fertigen Filme als mpeg aus und authore sie in einem anderen Programm,
> obwohl das in LE sicher auch gut geht -- ich hatte noch nicht die Zeit,
> mir die Lern-DVD übers Authoring anzusehen.
>
> Das Magix VdL verwende ich noch immer zum Denoising - geht herrlich, nur
> muß man darauf achten, daß sich zwischendurch nicht wieder die
> default-Werte einstellen anstatt der aufgenommenen Entstörkurve. Jedes
> Programm hat seine bugs! ... und ist nur so gut, wie man sie kennt ;-) ...
> Auch zum Umsetzen von mpeg-Clips auf AVI, zT nur für Musik aus
> Fernsehsendungen, verwende ich weiterhin Magix VdL.
>
>
> Gruß, Norbert
Na, ja, du solltest aber auch erwähnen, wie langsam LE arbeitet im Vergleich
zu wirklichen Echtzeitprogrammen wie Canopus Edius Pro 3.61.
Edius bearbeitet verschiedene Formate in einer Timeline ohne jede
Verzögerung und ohne das nervige "Hintergrundrendern" von LE.
Während LE nämlich minutenlang "rendert" sieht man in der Vorschau
nur ein schwarzes Ausrufezeichen.
Beim Importieren von Videoclips werden diese erst mal umständlich
in Audio und Video gesplittet. Audio sogar in einen rechten und linken
Kanal.
Das dauert eine Ewigkeit bei längeren Clips.
Bei Edius importiert man eine Datei, fertig. In die Timeline ziehen, und
sofort
kann man beginnen (;nix mit Rendern, bevor man was zu sehen bekommt...)

Grüsse
Martin



Space


Antwort von Norbert Müller:

Martin Dörner wrote:
> Na, ja, du solltest aber auch erwähnen, wie langsam LE arbeitet im
> Vergleich zu wirklichen Echtzeitprogrammen wie Canopus Edius Pro 3.61.
> Edius bearbeitet verschiedene Formate in einer Timeline ohne jede
> Verzögerung und ohne das nervige "Hintergrundrendern" von LE.
> Während LE nämlich minutenlang "rendert" sieht man in der Vorschau
> nur ein schwarzes Ausrufezeichen.

Ich hatte damit noch keine Probleme, da man schon während des Renderns
weiter arbeiten kann. Interessant an Edius Pro 3 finde ich, daß man DV auf
HDV hochrechnen kann. Bringt das was und wieviel?

> Beim Importieren von Videoclips werden diese erst mal umständlich
> in Audio und Video gesplittet. Audio sogar in einen rechten und linken
> Kanal.
> Das dauert eine Ewigkeit bei längeren Clips.

Ja, das ist richtig. Hatte jetzt so einen Fall, eine TV-Sendung zum Thema
Alpengletscher, deren Unterthemen total zerrissen waren, um reisserische
Aufmachung bringen zu können. Ich wollte das mit LE 6.1 themenmässig wieder
richtig zusammenschneiden und hatte dank der herrlichen Projekt-Ebene auch
gleich Erfolg - aber ich bringe den Film nicht mehr raus aus LE, ohne daß es
ihn komplett neu rendert. Mußte die Arbeit mit Pegasys DVD Author Pro neu
machen, das rendert niemals neu. Allerdings kann man auch weder Titel noch
Überblendungen einfügen. Kann das Edius?

> Bei Edius importiert man eine Datei, fertig. In die Timeline ziehen,
> und sofort
> kann man beginnen (;nix mit Rendern, bevor man was zu sehen bekommt...)

Natürlich ist auch der Edius Preis weitaus höher, das muß man auch
berücksichtigen. Scheint ja ein tolles Programm zu sein.

Gruß, Norbert



Space


Antwort von Peter Necas:

Hallo!

"Norbert Müller" schrieb im Newsbeitrag

> Martin Dörner wrote:
> > Na, ja, du solltest aber auch erwähnen, wie langsam LE arbeitet im
> > Vergleich zu wirklichen Echtzeitprogrammen wie Canopus Edius Pro
3.61.
> > Edius bearbeitet verschiedene Formate in einer Timeline ohne jede
> > Verzögerung und ohne das nervige "Hintergrundrendern" von LE.
> > Während LE nämlich minutenlang "rendert" sieht man in der Vorschau
> > nur ein schwarzes Ausrufezeichen.
>
> Ich hatte damit noch keine Probleme, da man schon während des Renderns
> weiter arbeiten kann. Interessant an Edius Pro 3 finde ich, daß man DV
auf
> HDV hochrechnen kann. Bringt das was und wieviel?
>
> > Beim Importieren von Videoclips werden diese erst mal umständlich
> > in Audio und Video gesplittet. Audio sogar in einen rechten und
linken
> > Kanal.
> > Das dauert eine Ewigkeit bei längeren Clips.
>
> Ja, das ist richtig. Hatte jetzt so einen Fall, eine TV-Sendung zum
Thema
> Alpengletscher, deren Unterthemen total zerrissen waren, um
reisserische
> Aufmachung bringen zu können. Ich wollte das mit LE 6.1 themenmässig
wieder
> richtig zusammenschneiden und hatte dank der herrlichen Projekt-Ebene
auch
> gleich Erfolg - aber ich bringe den Film nicht mehr raus aus LE, ohne
daß es
> ihn komplett neu rendert. Mußte die Arbeit mit Pegasys DVD Author Pro
neu
> machen, das rendert niemals neu. Allerdings kann man auch weder Titel
noch
> Überblendungen einfügen. Kann das Edius?
>
> > Bei Edius importiert man eine Datei, fertig. In die Timeline ziehen,
> > und sofort
> > kann man beginnen (;nix mit Rendern, bevor man was zu sehen
bekommt...)
>
> Natürlich ist auch der Edius Preis weitaus höher, das muß man auch
> berücksichtigen. Scheint ja ein tolles Programm zu sein.
>
>
> Gruß, Norbert

Schau die mal LetsEdit von Canopus an, ist billiger und leicht
erlernbar.
Meines Wissens gibt es eine Demoversion zum downloaden.
Ich arbeite damit schon seit dem Erscheinen.

Gruß,
Peter



Space


Antwort von Norbert Müller:

Peter Necas wrote:

(;...)
> Schau dir mal LetsEdit von Canopus an, ist billiger und leicht
> erlernbar.
> Meines Wissens gibt es eine Demoversion zum downloaden.
> Ich arbeite damit schon seit dem Erscheinen.

Hallo!

Kann man damit MPEG-2 von der TV-Karte schneiden -- und auch wieder per
soft-rendering ausspielen?

Grüsse, Norbert



Space



Antworten zu ähnlichen Fragen //


Video Pro X stürzt beim Multi Cam Schnitt ab
Videoschnitt mit vielen KI-Funktionen - Filmora 13 erschienen mit textbasiertem Editing und mehr
Welchen Laptop für Videoschnitt um 3000 Euro?
Feedback bzgl. Arrangements und Schnitt- Video zu Ukraine
Für Videoschnitt geeignet ?
Elgato Stream Deck Pedal - Live-Streaming und Videoschnitt mit den Füßen
Filme mit Blockbuster-Qualität: Die besten Gratis-Videoschnitt-Tools 2021
Laptop-Auswahl für den Videoschnitt - worauf sollte man achten?
Videoschnitt unter Linux - Flowblade 2.8 ist fertig
Simon Says Assemble -- Videoschnitt im Texteditor via KI-Transkription
Neuer Apple Mac Mini für Videoschnitt empfehlenswert?
Actioncam und Proberaummitschnitt: Video und Audio asynchron
Vielseitiges 4K Setup, Semiprofi
P4 1,7 mit 256 MByte Rambus Ram - welche Videoschnittsoftware?
Nochmal: Welche Videoschnittsoftware + DVD-Authoring?
Empfehlung für Videoschnittsoftware?
Videoschnittsoftware
Videoschnittsoftware (Magiox Ulead, Pinnacle)
Besonders einfache Videoschnittsoftware
Sonnet Echo Dual NVMe Thunderbolt Dock für bis zwei NVMe SSDs mit bis zu 16 TB
Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?
Resolve 16 / Fusion Trainingsvideos für Anfänger
Livestream für Anfänger
Welches Videobearbeitungsprogramm für Anfänger
Welcher kompakte Henkelmann-Camcorder für Anfänger?
Hilfe für einen Anfänger




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash