Logo Logo
/// 

Neue CPUs,GPUs und Apple Silicon für die Videobearbeitung



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Mac / Final Cut Pro / FCPX / Motion-Forum

Frage von Jott:


Und? After Show: was gibt's zu motzen?



Antwort von Axel:

Jott hat geschrieben:
Und? After Show: was gibt's zu motzen?
Dass es noch keine neuen iMacs gibt.

Das GUI von FCP, das im MB Air kurz zu sehen war, ist völlig ungewohnt. Warten wir weiter ab.



Antwort von Frank Glencairn:

Jott hat geschrieben:
Und? After Show: was gibt's zu motzen?
Klingt gar nicht übel, wenn die real world Tests das halten, was uns hier versprochen wurde, könnte ich nach 20 Jahren womöglich wieder zurück zu Apple gehen - schau mer mal.

Mein Problem ist, da ist halt soviel Marketing BullshitBingo wie: "bis zu(!) 3 mal schneller als die meistverkauften PC Laptops".

"Bis zu" ist schon mal ne Nullaussage (das kennen wir ja von der Internetgeschwindigkeit) und heißt übersetzt: so gut wie nie.
Und welche Specs haben denn die "meistverkauften" Laptops? Das sind offensichtlich nicht die high end Geräte.

Und von solch Aussagen ist die ganze Präsentation randvoll - da poppen bei mir immer die roten Flagge hoch.

Jetzt warten wir erst mal ab bis die Dinger verfügbar, und die ersten Tests raus sind.








Antwort von markusG:

Jott hat geschrieben:
Und? After Show: was gibt's zu motzen?
Sehr nebulös mit welchen PCs die da verglichen haben :D und die Bank durch - gerade beim Mac Mini* - nur maximal 16GB RAM und dann auch noch geteilt mit der GPU...wer will das 2020 denn noch? Das reicht ja nicht mal um gescheit im Chrome zu surfen^^ Schade dass die da in der Consumerbubble festhängen. Aber ich gehe stark davon aus dass die übrigen Geräte (16" MBP, iMac, MacPro "mini"...) da mehr bieten. So gesehen war das alles eher mMn unspektakulär :/

Das Instant On ist doch aber eigentlich nix neues, oder? Die Akkulaufzeit und die Laufruhe sind auf jeden Fall auf der Wunschliste <3


*der seit 2018 max. 64GB unterstützt - also schon ein heftiger Rückschritt :'(



Antwort von motiongroup:

Und? After Show: was gibt's zu motzen?
16Gig Ram?
2 Thb4 Ports?

die PSler laufen schon Amok

uns wäre es so schwer gewesen das Display Rahmenlos zu machen?



Antwort von Jott:

"Damit ist das Maß dann voll. Die letzten Jahre sind die Macs - sowohl in Hardware als auch Software - zunehmend schlechter geworden. Wer die Entwicklung wirklich mitverfolgt hat, und objektiv ist, der kann dem nicht widersprechen."

Sagt das kommentierende Fachpersonal bei Heise. Der arme Tim.
Wer will denn auf einem Air schneiden? Auf einem Rechner, der in einen Briefumschlag passt? Ohne Fön? Also bitte ...



Antwort von cantsin:

Na ja, ein bißchen fantasielos. Ich hatte ja gehofft, dass mit der neuen Prozessorarchitektur auch neue Formfaktoren, Gerätekonzepte und -Designs kommen, die den Mac vom Computer-Einerlei abheben und mal wieder echte Innovationen bringen. Aber vielleicht passiert das ja noch später und fährt Apple erst mal Nummer Sicher, um die Bestandskunden nicht zu verschrecken.



Antwort von slashCAM:


Wie im Juni angekündigt ist jetzt der Abschied der Macs von Intel vollzogen: Apple hat gerade seinen ersten selbst entwickelten Chip, Apple Silicon, auf ARM Basis für Ma...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Neue Apple Hardware mit eigenem M1 Chip - MacBook Pro bis zu 2,8x schneller




Antwort von motiongroup:

Hab ich was übersehen, oder haben die alle den selben SOC, und damit eigentlich die selben Specs?
nö.. geringere Frequenzen, weggeschaltene Kerne und DRam Konfig



Antwort von iasi:

Wie erwartet:
Apfel-Spielzeug-Hardware.

Taugt nichts für Schnitt, Grading etc.



Antwort von Rick SSon:

cantsin hat geschrieben:
Na ja, ein bißchen fantasielos. Ich hatte ja gehofft, dass mit der neuen Prozessorarchitektur auch neue Formfaktoren, Gerätekonzepte und -Designs kommen, die den Mac vom Computer-Einerlei abheben und mal wieder echte Innovationen bringen. Aber vielleicht passiert das ja noch später und fährt Apple erst mal Nummer Sicher, um die Bestandskunden nicht zu verschrecken.
is noch nie passiert bei den ersten geräten, wenn ein cpu-wechsel anstand. Die neuen Designs kommen immer erst danach. Bisl Recherche hilft.

Du kannst nen Mac auch nicht mit ner Windowsmühle vergleichen. Und auf macbooks lässt dich schön schneiden, einfach das ipad pro als zweiten Bildschirm ansteuern und go. Aber klar, man sollte schon scharf sehen können 😄



Antwort von Blancblue:

eGPU und M1 funktioniert wohl nicht zusammen: https://www.maclife.de/news/macs-apple- ... 17996.html








Antwort von Jott:

Wenn die behauptete Leistung stimmt, wäre das ja auch eine seltsame Idee bei einem mobilen Gerät.

Witziger Artikel:

" Das Unternehmen verspricht die "schnellste integrierte Grafik in einem Computer", aber was ist, wenn man das gar nicht möchte oder braucht?"

Tja, hm, was dann? Echt schwierig. Vielleicht schnell noch das teurere Vorgängermodell kaufen?



Antwort von cantsin:

Aus der Perspektive eines Resolve-Nutzers ist es schade, dass das neue MacBook Air und das 13"-Modell des MacBook Pro auf 16 GB RAM begrenzt sind. Sonst könnte die nämlich (auch wegen ihrer P3-Displays) u.U. eine interessante und überraschend preiswerte Lösung für den portablen Einsatz von Resolve sein.



Antwort von Darth Schneider:

Ich mag dem Mac Mini, wollte schon länger einen....
Denke, für mich ist das, das beste Preis Leistungs Verhältnis bei den Äpfeln.
Gruss Boris



Antwort von Axel:

Morgen also Big Sur. Ein Update mit fundamentalen Änderungen wohl unter und über der Haube, erstmals nicht mehr mit dem vertrauten "X" als Logo. Möglicherweise ist Big Sur Voraussetzung für das neue FCP, von dem man gestern kurz was sah:

zum Bild


Am kommenden Dienstag ist der jährliche Apple Creative Summit, der manchmal (aber nicht zuverlässig) zur Vorstellung von FCP-Updates genutzt wird. Der Screenshot oben sieht sehr neu aus. Eine komplett neue Version möchte man natürlich gerne "nativ" auf Apple Silicon sehen. Da wird man erste Eindrücke gewinnen können.

Nach ein, zwei Wochen wird dann auch Max Yuryev erklären, ob und wenn wie stark Resolve auf Rosetta 2 ausgebremst wird ;-)



Antwort von Frank Glencairn:

Kann mir einer erklären, warum wir bisher 24+ CPU Kerne, 64 GB RAM, ne GPU mit 10+GB VRAM - das ganze aufwändig gekühlt und mit einem 850 Watt Netzteil gebraucht haben, wenn ein einzelner, winziger SOC, der sich auch noch magere 16GB RAM mit der GPU teilen muß, angeblich auch langt, um 8K flüssig in Resolve zu verarbeiten - und das auch noch über Rosetta?

So aus dem Bauch raus, fällt es mir schwer das zu glauben.



Antwort von Jott:

Axel hat geschrieben:
Der Screenshot oben sieht sehr neu aus
Echt? Was übersehe ich?



Antwort von Jott:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
und das auch noch über Rosetta?
Vielleicht gibt's Resolve schon "universal" hinter den Kulissen, soll ja bald kommen. Also ohne Umweg über Rosetta 2. Die schon seit einer Weile kursierenden Entwickler-MacMinis hatten sicher auch ihren Weg nach Australien gefunden. Man wird sehen.



Antwort von Axel:

Jott hat geschrieben:
Axel hat geschrieben:
Der Screenshot oben sieht sehr neu aus
Echt? Was übersehe ich?
Nur die obere und die Timeline-Werkzeugleiste sind anthrazit, der Rest ist tiefschwarz. Aktuell ist tiefschwarz nur der Viewer-Hintergrund und (falls aktiv) das Scopes-Fenster. Ist natürlich Kosmetik, aber unwahrscheinlich, dass nur der Look geändert wurde. Die letzte auffällige Design-Änderung, 10.3 (zuvor war das GUI praktisch 18% grau, die Clips gerundet und außerdem viel Plastiklook-Buttons und sowas), brachte praktisch einen neuen NLE.
"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Kann mir einer erklären, warum wir bisher 24+ CPU Kerne, 64 GB RAM, ne GPU mit 10+GB VRAM - das ganze aufwändig gekühlt und mit einem 850 Watt Netzteil gebraucht haben, wenn ein einzelner, winziger SOC, der sich auch noch magere 16GB RAM mit der GPU teilen muß, angeblich auch langt, um 8K flüssig in Resolve zu verarbeiten - und das auch noch über Rosetta?

So aus dem Bauch raus, fällt es mir schwer das zu glauben.
Das sind keine Workstations. Ich wette, eine Resolve-Timeline mit vielen Color-Nodes ist auf diesen Mobilgeräten (zu denen zähl ich jetzt frech den Mini) zäh. Es können aber gute Schnitt-Performer sein.



Antwort von Funless:

Jott hat geschrieben:
"Frank Glencairn" hat geschrieben:
und das auch noch über Rosetta?
Vielleicht gibt's Resolve schon "universal" hinter den Kulissen, soll ja bald kommen. Also ohne Umweg über Rosetta 2. Die schon seit einer Weile kursierenden Entwickler-MacMinis hatten sicher auch ihren Weg nach Australien gefunden. Man wird sehen.
Kommt bald nativ für M1.
Apple betonte, dass alle eigenen Apps bereits für M1-Macs ausgelegt sind – bis hin zu den Profi-Anwendungen Logic Pro und Final Cut Pro. Entwickler haben die Möglichkeit, Universal-Apps anzubieten, die für Intel-/x86- als auch die neuen ARM-basierten Macs gedacht sind. Adobe wolle Lightroom noch im Dezember als native App für Macs mit Apple-Chip bereitstellen, Photoshop folge 2021, so der Apple.

Auch weitere Mac-Apps wie etwa die DTP-Anwendung Affinity Publisher, das Videoschnittprogramm DaVince Resolve, das 3D-Rendering-Paket Cinema 4D und die Produktivitäts-Tools der OmniGroup sollen bald speziell für M1-Macs angepasst erhältlich sein. Ein genauerer Zeitplan liegt hier noch nicht vor. Microsoft hat bereits eine Anpassung seiner Office-Suite in Aussicht gestellt. (Quelle)








Antwort von iasi:

Axel hat geschrieben:

Das sind keine Workstations.
Das sind sie sicherlich nicht.



Antwort von motiongroup:

warum sieht man diese Generation nicht als das was sie ist, sie sind Office und Heimrechner für den wie soll man's definieren alltäglichen Gebrauch.. im Prinzip wie jeder andere Laptop oder Tablett Pc.
wenn diese M1 Klasse so schnell ist wie die aktuellen Ipads und schneller als die aktuelle Serie der Mac gibst eigentlich nicht wirklich etwas auszusetzen. stellt sich die Frage ob und wie der Speicherverbrauch unter OSX im Verhältnis zu iOS steht..
mit großen Projekten unter xCode, PS, Affinity wird’s schnell eng und wir fangen an ins auslagern..
Da das die erste erste Generation der Apple SOCs ist sind viele der Optionen noch nicht implementiert und oder aktuell gestrichen wie eben die Thb4 Ports, die 10G Ethernet Ports, die eGpus, die MultiMonitor Kastrierung..
Man wird sehen wann sie damit kommen, vermutlich im M2 oder M3 sukzessive aufgewertet wird das Teil schon gut gehen und auch die Mac PRos werden bedient werden.. eventuell durch Stacks aus MultiGPUS welche das Design ja her gibt.
für den Otto ist das Angebot mehr als lukrativ und gerade bei fcpx sicher sehr interessant als günstiger Einstieg..

nächste Woche wissen wir mehr, also warten wir erst mal ab und prophezeien den Untergang von Apple erst danach...:)



Antwort von cantsin:

Funless hat geschrieben:
Auch weitere Mac-Apps wie etwa die DTP-Anwendung Affinity Publisher, das Videoschnittprogramm DaVince Resolve, das 3D-Rendering-Paket Cinema 4D und die Produktivitäts-Tools der OmniGroup sollen bald speziell für M1-Macs angepasst erhältlich sein.
Blackmagic sollte mal über eine abgespeckte Version von Resolve nachdenken, ohne Fusion und Fairlight, die dann zumindest für Proxy-Schnitt auf solchen kleineren Rechnern läuft.



Antwort von cantsin:

motiongroup hat geschrieben:
warum sieht man diese Generation als das was sie ist, sie sind Office und Heimrechner für den wie soll man's definieren alltäglichen Gebrauch..
Aber gerade die Displays geben mit P3-Abdeckung viel mehr her, und das war bisher der Pferdefuß bei portablen Rechnern in dieser Preisklasse.



Antwort von markusG:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Ich mag dem Mac Mini, wollte schon länger einen....
Denke, für mich ist das, das beste Preis Leistungs Verhältnis bei den Äpfeln.
Gruss Boris
Der M1er ist ja auf 16GB Ram beschränkt, da macht der Vorgänger mMn mehr Sinn. Es war aber auch ein abgespeckter, kleinerer Mac Pro in der Gerüchteküche, darauf würde ich eher "warten", da gibt es mMn mehr Potential. Diese ganzen SFF-Hackintoshs zeigen auch dass das prinzipiell geht (Workstation-Leistung auf engstem Raum), mit dem M1 und Abkömmlingen sicher einfach(er) realisierbar (Kühlung)...
motiongroup hat geschrieben:
warum sieht man diese Generation als das was sie ist, sie sind Office und Heimrechner für den wie soll man's definieren alltäglichen Gebrauch.. im Prinzip wie jeder andere Laptop oder Tablett Pc.
Aufgrund der miesen Umsetzung von MS Office unter Mac OS ist man wohl mit einem Windows-Laptop glücklicher, aber für alles andere mag das stimmen. Da weiß ich nur nicht wo sich das 13er MBP noch rechtfertigt.



Antwort von Darth Schneider:

@ Markus
Danke für den Tip.
@ Cantsin
Mein bald drei jähriger 1000 € iMac ist mit dem i5 und mit nur 8Giga RAM ist wirklich gar nicht schnell, aber Resolve Studio 16 läuft. Von dem her braucht es keine abgespeckt Version.
Gruss Boris



Antwort von tom:

Ich hab unsere News erweitert um einen Absatz zu den Leistungsunterschieden zwischen den verschiedenen Modellen und den Nachteilen der Soc Integration - es werden jetzt z.B. keine eGPUs mehr unterstützt.



Antwort von Fader8:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Jott hat geschrieben:
Und? After Show: was gibt's zu motzen?
Klingt gar nicht übel, wenn die real world Tests das halten, was uns hier versprochen wurde, könnte ich nach 20 Jahren womöglich wieder zurück zu Apple gehen - schau mer mal.

Mein Problem ist, da ist halt soviel Marketing BullshitBingo wie: "bis zu(!) 3 mal schneller als die meistverkauften PC Laptops".

"Bis zu" ist schon mal ne Nullaussage (das kennen wir ja von der Internetgeschwindigkeit) und heißt übersetzt: so gut wie nie.
Und welche Specs haben denn die "meistverkauften" Laptops? Das sind offensichtlich nicht die high end Geräte.

Und von solch Aussagen ist die ganze Präsentation randvoll - da poppen bei mir immer die roten Flagge hoch.

Jetzt warten wir erst mal ab bis die Dinger verfügbar, und die ersten Tests raus sind.
Verstehe nicht wie es sich lohnt sich über Marketing aufzuregen - es ist halt Marketing!

3x schneller kann man bei Mac auch so verstehen: es funktioniert und man ist nicht mit unnötigen Problemen wie bei Windows konfrontiert ;) Ich habe vor einem halben Jahr meine 6-Jahre alte Windows Workstation abgeschaffen - soo viel weniger Probleme und Kopfzerbrechen mit Mac. Aber das kommt halt drauf an was man macht.



Antwort von markusG:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
@ Markus
Danke für den Tip.
Zum dem Gerücht bzgl Mac Pro "mini":
Bericht: Apple arbeitet an einem kleineren Mac Pro
https://www.mactechnews.de/news/article ... 76346.html

Interessant übrigens dass der M1 den erst vor kurzem gefeierten Ryzen APUs zumindest in synthetischen Benchmarks in die Tasche steckt, wenn die Angaben stimmen sollten:
https://www.cpu-monkey.com/en/compare_c ... 4750u-1356








Antwort von iasi:

wie oben schon von anderen gesagt:

Office-Computer und keine Workstations



Antwort von Frank Glencairn:

Fader8 hat geschrieben:
soo viel weniger Probleme und Kopfzerbrechen mit Mac.
Spricht jetzt nicht gerade für dich ;-)



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
"Darth Schneider" hat geschrieben:
@ Markus
Danke für den Tip.
Zum dem Gerücht bzgl Mac Pro "mini":
Bericht: Apple arbeitet an einem kleineren Mac Pro
https://www.mactechnews.de/news/article ... 76346.html

nur noch halb so groß wie die aktuell verfügbare Baureihe

Ja - darauf kommt es einem Apelaner natürlich bei einer Arbeitsmaschine an. :)
markusG hat geschrieben:
Interessant übrigens dass der M1 den erst vor kurzem gefeierten Ryzen APUs zumindest in synthetischen Benchmarks in die Tasche steckt, wenn die Angaben stimmen sollten:
https://www.cpu-monkey.com/en/compare_c ... 4750u-1356
Wohin steckt er?
0% bei Cinebench :)



Antwort von R S K:

Axel hat geschrieben:
Das GUI von FCP, das im MB Air kurz zu sehen war, ist völlig ungewohnt.
???
Was bitte, abgesehen von ein paar runde Ecken, sollte daran bitte so "ungewohnt" sein? 🤨 Es sieht exakt so aus wie vorher.


Axel hat geschrieben:
Möglicherweise ist Big Sur Voraussetzung für das neue FCP, von dem man gestern kurz was sah:
Nein. Das würde Apple niemals machen. Ausser natürlich für die AS Macs, die logischerweise insgesamt Big Sur voraussetzen werden um überhaupt booten zu können. Für die anderen (Intels) mit Sicherheit nicht. Aber von min. Catalina kannst du schon ausgehen.


"Darth Schneider" hat geschrieben:
das beste Preis Leistungs Verhältnis bei den Äpfeln.
Keine Ahnung wie du rechnest, aber weit gefehlt. Nach allem, also ein paar BTO Optionen, vernünftiger Tastatur, Maus und vor allem Bildschirm, liegst du nicht nur preislich schon beim iMac (dessen Schirm du gar nicht erst separat bekommst), sondern hast darüber hinaus deutlich weniger Leistung. (Wobei ich natürlich von jeweils der gleichen verbauten CPU rede)

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Mein Problem ist, da ist halt soviel Marketing BullshitBingo wie: "bis zu(!) 3 mal schneller
Genau! Stell dir vor die sind NUR doppelt so schnell! Betrug! Und dann auch noch BILLIGER und SIEBZEHN STUNDEN Akkulaufzeit!! Skandal!

😏


iasi hat geschrieben:
Taugt nichts für Schnitt, Grading etc.
😂 Mr. Süper Prö wieder. 🤣

Schon klar. DU machst ja schon seit JAHREN 3x 4K Streams und 8K Grading auf deinem Schleppi, nech? Ja na sichi. So wie es sich für einen echten Kenner gehört!

- RK



Antwort von DV_Chris:

Apple definiert doch selbst klar die USP bei den ARM Geräten:

- Bis zu 17 Std. drahtloses Surfen
- Bis zu 20 Std. Wiedergabe von Filmen mit der Apple TV App

Lediglich zwei Thunderbolt / USB 4 Anschlüsse sprechen jetzt auch nicht den Power User an, zumal das Laden über einen der Ports zu erfolgen hat. Fehlende eGPU Unterstützung wurde schon erwähnt.

Wenigstens bleibt sich Apple bei den Aufpreisen treu. 8GB extra Ram kosten das 8-fache einer Windows Rechner Erweiterung.

Wenn Fliegen wieder möglich sein wird wie im Jahr 2018 werden die Airport Lounges voll von diesen Geräten sein. Alles richtig gemacht, Apple.



Antwort von markusG:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Fader8 hat geschrieben:
soo viel weniger Probleme und Kopfzerbrechen mit Mac.
Spricht jetzt nicht gerade für dich ;-)
Du glaubst gar nicht von wie vielen MAC-Usern ich das schon gehört habe :D Gibt auch Leute die ständig Taxi fahren und sich mit so ner Lapalie wie Autofahren nicht abgeben wollen. Jedem Tierchen sein Pläsierchen.
Davon abgesehen wenn ich von Problemen bei Mac-Usern höre oder lese frage ich mich schon wo da eigentlich der genaue Unterschied sein soll.

iasi hat geschrieben:
wie oben schon von anderen gesagt:

Office-Computer und keine Workstations
Definiere Workstation. Ich hab auch schon auf meinem 13" Uralt-Ultrabook mit Ultralowvoltage-CPU & nur 8GB Ram & nur iGPU Filme geschnitten. Geht alles. Ergonomie ist halt sch****, aber für unterwegs durchaus möglich. Und da dürfte mit den M1 Laptops sicher mehr gehen, zumal ja auch von ProResProRes im Glossar erklärt die Rede war. Das kann doch heute selbst das lahmste iPhone sicher flüssig schneiden.
iasi hat geschrieben:

nur noch halb so groß wie die aktuell verfügbare Baureihe

Ja - darauf kommt es einem Apelaner natürlich bei einer Arbeitsmaschine an. :)
Hab es schonmal als Mülleimer 2.0 bezeichnet :D gibt aus einem mir unerfindlichen Grund den Trend - nicht explizit bei Apple - leistungsfähige Computer in immer kleinere Gehäuse zu quetschen, gerade in der RGB-Zockerfraktion. Daten landen eh in der Cloud oder auf dem NAS, und GPUs beschränken sich idR auch nur auf eine (da SLI & co so ziemlich tot sind). Weiß auch nicht wer freiwillig seinen Computer auf dem Schreibtisch haben will, ich persönlich hab da lieber möglichst viel Platz für Dinge wie Eingabegeräte^^

Kenne mich bei Apple nicht gut genug aus - vielleicht ist ja das Ziel bei Bedarf mehrere Pros zu Clustern zu verbinden, da machen kleine Maße ja schon Sinn, siehe Mac Mini.
iasi hat geschrieben:
Wohin steckt er?
0% bei Cinebench :)
Bei Geekbench, schrieb ja nicht umsonst synthetisch. Cinebench wurde halt noch nicht getestet. Bin aber auch neugierig woher der Geekbench-Score kommt...



Antwort von R S K:

DV_Chris hat geschrieben:
Lediglich zwei Thunderbolt / USB 4 Anschlüsse sprechen jetzt auch nicht den Power User an
Weil "Power User" (🙄) auch nicht wissen, dass sie via HUB daraus mal eben 6x daraus machen können wenn sie ganz dolle "Power Usen" wollen, gelle?

Herrlich vor allem wie hier welche tun als ob ein 13" bisher irgendwie als die totale "Power User" Maschine gehalten wurde und sie ansprach. Und jetzt plötzlich? "Das ist doch keine Workstation!" Sach bloß?! Welch Erleuchtung. 😂

Aber klar, welcher "Pro" braucht (jetzt) auch schon 3x 4K und 8K Grading in Echtzeit?? So ein Anfänger Pille-Palle! 3x 8K und 16K Grading ist das einzig Wahre für echte Männer, ähm, Pros/Power User!

🤦🏼???

Was kann Edius nochmal auf einem Laptop in der größenordnung? 🤔



Antwort von rudi:

Ich würde einfach noch etwas warten, bis sich der Nebel etwas gelichtet hat. Persönlich denke ich, dass es zumindest etwas komisch riecht, dass Apple nirgendwo nachmessbare Vergleiche mit konkreten Intel- oder AMD-Modellen nennt, nicht mal im Kleingedruckten, wie sonst üblich.
Was man bisher an Informationen im Netz findet, dürfte der A1 schon schnell sein, aber wahrscheinlich nur mit sehr spezieller Software schneller als AMD oder Intel. Letztendlich liegt er wohl in typischen Anwendungen eher auf Augenhöhe, was für ARM auch schon eine fantastische Leistung wäre. Allerdings erkauft sich der A1 diese Leistung mit einer Unmenge an Cache, den Apple aktuell ca. 1 Jahr vor anderen in 5 nm bei TSMC fertigen lassen kann. Das ganze ist momentan aufgrund der Chipgröße keine günstige Angelegenheit für Apple, sondern wird sich erst in Jahren richtig deutlich "auszahlen" (wenn die 5nm-Fertigung deutlich günstiger zu haben sein wird).
Zumindest AMD wird in 5nm mit Zen4 wohl ebenso super performen - aber erst in 2022. Ob dann schon 3nm für Apple verfügbar ist, weiß heute noch keiner...

Nach einem ersten Habenwollen Reflex (weil ich sowieso mal wieder was in Xcode machen wollte), glaube ich, dass man auf einem Windows/Linux-Desktop in der praktischen Arbeit keinen Unterschied zu einem aktuellen Ryzen wahrnehmen wird. Und PC bleibt halt viel günstiger, aber ohne Xcode, FCPX, Super-Display und langer Akkulaufzeit. Wem das alles wichtig ist, für den scheinen die neuen Macs doch ziemlich ok zu werden.



Antwort von Axel:

markusG hat geschrieben:
Kenne mich bei Apple nicht gut genug aus
Das kennen wir hier schon. Leute, die sich nicht auskennen, die das Thema gar nicht interessiert, die aber trotzdem einen auf dicke Hose machen wollen und ihre Duftmarke setzen. Tröste dich: du bist nicht allein.
markusG hat geschrieben:
Hab es schonmal als Mülleimer 2.0 bezeichnet :D
Super Humor, da wird sogar Mario Barth blass!
markusG hat geschrieben:
Weiß auch nicht wer freiwillig seinen Computer auf dem Schreibtisch haben will, ich persönlich hab da lieber möglichst viel Platz für Dinge wie Eingabegeräte^^
So hab ich mir das gleich gedacht.








Antwort von R S K:

rudi hat geschrieben:
dürfte der A1 schon schnell sein
M1

rudi hat geschrieben:
aber wahrscheinlich nur mit sehr spezieller Software schneller als AMD oder Intel.
Ja. Nennt man "Universal Binary". Null Unterschied zu den PowerPC/Intel Umstellungszeiten. Nix neues. Das Rosetta-Soft kastriert sein wird ist völlig klar.

rudi hat geschrieben:
dass man auf einem Windows/Linux-Desktop in der praktischen Arbeit keinen Unterschied zu einem aktuellen Ryzen wahrnehmen wird.
Klar. Wo wir ja schon alle die M2, 3 oder gar 4 gesehen haben die sie z.B. im iMac/Pro und/oder Mac Pro verbauen werden.

So wie diese Maschinen bisher auch die "i5" Einsteiger-Rechner waren und eben andere i9, Xeon-whatever. Als ob das was sie vorgestellt haben auch nur annähernd das Ende der Fahnenstange sein könnte…



Antwort von DV_Chris:

@RSK

Bitte Link zu einem 4-fach Thunderbolt 3 Hub. Danke im Voraus.



Antwort von R S K:

DV_Chris hat geschrieben:
Bitte Link zu einem 4-fach Thunderbolt 3 Hub.
Wer genau hat irgendwas von einem "4-fach Thunderbolt 3 Hub" gesagt? Die dürfen mir dazu auch gerne einen Link schicken.



Antwort von Lorphos:

Die Leute die hier schreiben: "Das sind keine Workstations" - tja was ist denn wenn der Rechner wirklich 2-3x schneller ist? Dann ist er ja schneller als die bisherigen Workstations.

Bleibt das derzeitige Speicherlimit durch das RAM als Teil des SoC. Darüber wird in vielen Foren gejammert. Aber ich bin mir sicher daß beim Macbook Pro 16 die Variante mit 16GB die mit Abstand meistverkaufte ist. Für ganz viele User reicht es also offenbar.

Und offenbar wird auch gerne vergessen dass Apple angekündigt hat für den Umstieg zwei Jahre zu benötigen. Es liegen noch längst nicht alle Karten auf dem Tisch. Es wird sicher auch (recht bald) eine Apple Mx CPU geben die mit externem DRAM zusammenarbeitet.



Antwort von R S K:

DV_Chris hat geschrieben:
8GB extra Ram kosten das 8-fache einer Windows Rechner Erweiterung.
😂

Bitte Link zu einem 16GB unified memory Upgrade für PC-Laptop was >28€ kostet. Danke im Voraus!



Antwort von markusG:

Axel hat geschrieben:
Das kennen wir hier schon. Leute, die sich nicht auskennen, die das Thema gar nicht interessiert, die aber trotzdem einen auf dicke Hose machen wollen und ihre Duftmarke setzen. Tröste dich: du bist nicht allein.
Nix für ungut: das geht in beide Richtungen. Ich kenne keinen Mac-User, der auch nur im geringsten von PCs auch nur irgendwas weiß, außer von irgendwelchen Vorurteilen. Alles was kein Apfel-Logo hat wird nicht angerührt. Ich hatte wenigstens zur Anfangszeit noch beruflich Apples vor der Nase, aber aus Gründen wurden die schnell durch PCs ersetzt. Vermisst habe ich eigentlich nichts, ist halt ein Arbeitsgerät - und wieso sollte ich das auf dem Schreibtisch haben wollen? Monitore und Eingabegeräte haben ja logischerweise dort ihren Platz. Alles andere ist doch unnötig, hat mMn den gleichen Flair wie bei den ganzen RGB-Leuts. Bravo. Und das mit dem Clustern hat mich halt nie betroffen - aber vielleicht weißt du ja mehr? ;) Wenn nicht - wieso gibst du dann deinen Senf dazu? Scheinst dich mit Apple ja nicht auszukennen :P

Und wie kommst du darauf dass mich das Thema nicht interessiert? Wieso sollte ich meine Zeit verschwenden mit etwas dass mich nicht interessiert?
Axel hat geschrieben:
So hab ich mir das gleich gedacht.
Wie hast du dir was gedacht?
"R S K" hat geschrieben:
Weil "Power User" (🙄) auch nicht wissen, dass sie via HUB daraus mal eben 6x daraus machen können wenn sie ganz dolle "Power Usen" wollen, gelle?
Das hat weniger mit Wissen zu tun, sondern mehr mit Wollen. Ohne Sch***: Leute vergessen gerne ihre Dongles / Hubs / Docking Stations. Alles schon gehabt, und ja alles Poweruser. Kann den Bedarf nach vollständigen Anschlüssen durchaus verstehen, aber das ist ja letztenendes Geschmackssache, und da Apple einem eh nicht die Wahl lässt -> wayne. Weiß nur nicht wieso man diese Entscheidung von Apple so verteidigen muss - es trifft nunmal nicht nur auf Zustimmung.
Lorphos hat geschrieben:
Bleibt das derzeitige Speicherlimit durch das RAM als Teil des SoC. Darüber wird in vielen Foren gejammert. Aber ich bin mir sicher daß beim Macbook Pro 16 die Variante mit 16GB die mit Abstand meistverkaufte ist. Für ganz viele User reicht es also offenbar.
Ich sehe eigentlich keinen Grund wieso für diese Zielgruppe überhaupt das Air nicht ausreicht? Macht für mich einen ausreichend soliden Eindruck. Aber alleine aus Prestigegründen wird sich da Apple doch was ausdenken, oder? Genausowenig werden Leute den Mac Pro in Vollausstattung gekauft haben, angeboten wird es ja trotzdem.



Antwort von rdcl:

Lorphos hat geschrieben:
Die Leute die hier schreiben: "Das sind keine Workstations" - tja was ist denn wenn der Rechner wirklich 2-3x schneller ist? Dann ist er ja schneller als die bisherigen Workstations.

Bleibt das derzeitige Speicherlimit durch das RAM als Teil des SoC. Darüber wird in vielen Foren gejammert. Aber ich bin mir sicher daß beim Macbook Pro 16 die Variante mit 16GB die mit Abstand meistverkaufte ist. Für ganz viele User reicht es also offenbar.

Und offenbar wird auch gerne vergessen dass Apple angekündigt hat für den Umstieg zwei Jahre zu benötigen. Es liegen noch längst nicht alle Karten auf dem Tisch. Es wird sicher auch (recht bald) eine Apple Mx CPU geben die mit externem DRAM zusammenarbeitet.
2 - 3 mal schneller als was? Als das vorherige Macbook Pro? Das ist immernoch nicht ansatzweise in der Nähe einer vernünftigen Workstation.
Toll wäre es natürlich trotzdem wenn der Chip hält was er verspricht, vor allem im Hinblick auf spätere, größere Versionen oder Stacks.



Antwort von Jott:

Wir reden vom 13"-Einstiegsmodell (!) der MacBook Pro-Reihe. Wann soll das mal eine "Workstation" gewesen sein, wie auch immer der Begriff definiert werden mag? Worken = schneiden konnte man auf dem Vorgänger auch schon prima. Hatte auch nur zwei Thunderbolt-Buchsen. Jetzt ist der Nachfolger halt schneller für weniger Geld. Ist das so schlimm?



Antwort von rdcl:

Jott hat geschrieben:
Wir reden vom 13"-Einstiegsmodell (!) der MacBook Pro-Reihe. Wann soll das mal eine "Workstation" gewesen sein, wie auch immer der Begriff definiert werden mag? Worken = schneiden konnte man auf dem Vorgänger auch schon prima. Hatte auch nur zwei Thunderbolt-Buchsen. Jetzt ist der Nachfolger halt schneller für weniger Geld. Ist das so schlimm?
Das "schneller als die bisherigen Workstations" kam nicht von mir. Deswegen frage ich ja nach.








Antwort von Sammy D:

Ich habe mir mal den Mini bestellt. Ersetzt meinen alten 2011er und wird als Streaming-PC dienen, obgleich ich mir geschworen hatte, nie wieder eine RevA von Apple zu kaufen.
Bin gespannt wie heiß dieser im Rackmount wird.



Antwort von motiongroup:

"Sammy D" hat geschrieben:
Ich habe mir mal den Mini bestellt. Ersetzt meinen alten 2011er und wird als Streaming-PC dienen, obgleich ich mir geschworen hatte, nie wieder eine RevA von Apple zu kaufen.
Bin gespannt wie heiß dieser im Rackmount wird.

verstehe den Grund nicht warum man das tun sollte? die zwei drei Wochen hätte ich schon noch gewartet...

ich vermute mal, dass sich mir ein Air aufdrängen wird um mobil zu bleiben und den alten 2011 mbp nun auf die Reservebank schieben werde.. mal abwarten da ich in der Arbeit und Daheim gerade komplett auf Linux gewechselt bin, aber immer noch die Fotos über die iCloud sammle, was im übrigen ganz exzellent mit Linux bedienen lässt und da das iPhone alternativlos bleibt, Apple allgegenwärtig bleibt ;)

noch als Nachtrag zum Gewicht.. es ist nicht mehr der Rekordhalter im vom Gewicht her und auch nicht mehr vom Formfaktor, dass haben andere besser gelöst.. Das ist im übrigen der gleiche Umstand der mir bei meinem neuen 13" ipadPro mit dem MagicKeyboard die Stirn runzeln lässt, leicht ist das nicht mehr und ich schaue mit Wehmut auf meine alter ipadPro 13" mit der Folio.. man kann nicht alles haben und eben da stellt sich sogar die Frage nach der Notwendigkeit nach nem neuen Air wo doch das ipadPro DAS resp DEN Laptop laut Apple ersetzen sollte;)
kann es das?? aber sicher oder doch nicht ? :)) doch es kann wen der Rahmen genau abgesteckt bleibt.. und wenn die M1er Devices ebenso schnell sind, könnt ihr euch zurück lehnen..

noch ein kleiner Nachtrag zum Thema Benschmarks die mich immer ganz wuschig machen weil sinnlos..

https://www.golem.de/news/apple-silicon ... 029-3.html

so das stimmen sollte, heißt es das Toupet halten ;)



Antwort von Darth Schneider:

Denkst du das neue Air genügt wirklich um auch 4K Filme zu schneiden, oder nur mit Kompromissen ?
Mit wieviel RAM und welches Air Modell würdest du dir kaufen ?
Gruss Boris



Antwort von motiongroup:

das Große mit 1TB und 16Gig und sicher kann das problemlos unter fcpx mit erst unlängst gelesenen x parallelen Videoströmen umgehen.. RSK wird dir sicher sagen in welchem Bereich sich das abspielen wird
https://www.fcp.co/hardware-and-softwar ... acbook-pro



Antwort von MrMeeseeks:

"You know what you get when you preorder a game? A big di** in your mouth."
Dasselbe bei Hardware. Leute die Dinge vorbestellen ohne zu wissen was sie eigentlich bekommen sind die gleiche Art von Naivlingen die sich auf einer Kaffeefahrt wertlosen Plunder andrehen lassen.



Antwort von Sammy D:

motiongroup hat geschrieben:
...


verstehe den Grund nicht warum man das tun sollte? die zwei drei Wochen hätte ich schon noch gewartet...

...
Worauf hätte ich denn warten sollen?



Antwort von motiongroup:

Nun ja ganz einfach auf einen Vergleich zwischen den aktuellen Intel Mac Minis im Vergleich zum Neuen und der Gewissheit, dass sich deine verwendete Software nicht beißt oder zu langsam darauf arbeitet..



Antwort von Sammy D:

motiongroup hat geschrieben:
Nun ja ganz einfach auf einen Vergleich zwischen den aktuellen Intel Mac Minis im Vergleich zum Neuen und der Gewissheit, dass sich deine verwendete Software nicht beißt oder zu langsam darauf arbeitet..
Brauche ja nur einen Browser und Quicktime (bzw. einen Media-Player). Ich denke, das wird schon funktionieren. :P



Antwort von motiongroup:

:) dafür tut‘s auch ein Raspi :) oder ein Nuc für 300€ Linux drauf und gut ist..








Antwort von DV_Chris:

Zu den Einschränkungen:

https://www.heise.de/news/Kein-Thunderb ... 54109.html



Antwort von motiongroup:

Vermutlich fehlt mir das Verständnis für die Thb/USB4 Verschränkung...

Jetzt wurde die letzten Jahre immer wieder verlautbart das USB4 das neue THB4 in Verschmelzung ist..
Das Intel HW Seitiges Engagement nicht mehr notwendig sei und auch AMD bspw. wie wir wissen ein Mobo ohne Inels Beteiligung am Start hat...
https://www.asrock.com/mb/AMD/X570Ph ... dex.de.asp
...und nur über die Zertifizierung seitens Intel an den Markt darf.. THB4versus THB3 ist in der Summe doch das selbe nur in eine neue allumfassende Definition seitens des USB Konsortiums erweitert worden, die wie wir ja wissen in ihrem Spezifikationsirrsin seinesgleichen suchen..
https://www.pocket-lint.com/de-de/noteb ... funktionen
https://www.all-electronics.de/usb4-kom ... eitigkeit/

Somit ist das schon mal vollkommen sinnfrei von USBTHB und alter Technik zu faseln.. aber sie haben recht es sind um zwei Ports weniger.. wobei das im Prinzip über Hubs rudimentär gelöst werden könnte..
Aktuell stehen nur die 16GB RAM als Shared Unified im Raum und genau da wissen wir alle noch nicht wie sich das auswirkt, so sich das Management like iOS orientieren könnte..

Ich sage es mal vereinfacht, geht das Air gut oder besser als das ipadPRo 13" 2020 gibt es dazu nichts weiter zu sagen und dort sind es weit weniger RAM und es hat nur eine USB Schnittstelle ..;). Ach ja und billiger ist es auch noch ;)



Antwort von motiongroup:

https://www.mactechnews.de/news/article ... 76426.html

Holly shit, da werden einige Intel Buyer weinen

der 23 Cinebench M1 Komp. ist auch schon da..



Antwort von Frank Glencairn:

Die einzigen die lachen sind AMD Käufer :D
Und nein, den Cinebench kann man nicht vergleichen, der hat was anderes unter der Haube und zeigt deshalb immer fast die Doppelte Punktzahl an, da muß man schon die Zeiten messen.



Antwort von motiongroup:

auch die lachen nicht, denn sie haben in der Coreleistung auch das nachsehen und würden bei den kommenden Mx Versionen auch in der Pfeife geraucht werden vom aktuellen Stand her... das allesamt nicht schlafen werden ist klar aber für Intel sehe ich aktuell superschwarz...
Abzuwarten ist auch wie sich sich die nativen Apps außerhalb der Apple Entwicklung darstellen.. Office ist da eher Nebensache, Adobe, Affinity, BM, Cinema usw. dass wird wirklich interessant und die Rosetta2 ist aktuell relevant aber auf Zeit unisant..



Antwort von Rick SSon:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Kann mir einer erklären, warum wir bisher 24+ CPU Kerne, 64 GB RAM, ne GPU mit 10+GB VRAM - das ganze aufwändig gekühlt und mit einem 850 Watt Netzteil gebraucht haben, wenn ein einzelner, winziger SOC, der sich auch noch magere 16GB RAM mit der GPU teilen muß, angeblich auch langt, um 8K flüssig in Resolve zu verarbeiten - und das auch noch über Rosetta?

So aus dem Bauch raus, fällt es mir schwer das zu glauben.
weil die meisten berechnungen erstmal durch eine schnittstelle übersetzt werden müssen, damit sich hardware und softwäre verstehen. Wenn Hardware und Software aber nativ dieselbe Sprache sprechen, dann geht alles deutlich schneller. So wie unter Menschen ;-)



Antwort von markusG:

motiongroup hat geschrieben:
auch die lachen nicht, denn sie haben in der Coreleistung auch das nachsehen und würden bei den kommenden Mx Versionen auch in der Pfeife geraucht werden vom aktuellen Stand her...
Auch wenn ich mir nicht sicher bin ob man verschiedene Plattformen 1:1 gegenrechnen kann (bei Mac hat man ja bald keine Wahl mehr, und für PCs gibt es noch nichts vergleichbares zum M1) - am Ende profitieren hoffentlich alle davon, denn Konkurrenz belebt das Geschäft :)

Ich bin da auf jeden Fall mal gespannt was der kommende Mac Pro drauf hat (der 2019er war ja mehr oder weniger eine Totgeburt).



Antwort von DV_Chris:

Wie viel RAM ist denn belegt wenn ein Mac gestartet hat und dann FCPX oder Resolve laufen und ein durchschnittliches 4K Projekt geöffnet ist? Oder in PS oder AE mehrere Bilder offen sind oder eine durchschnittliche Comp?



Antwort von cantsin:

DV_Chris hat geschrieben:
Wie viel RAM ist denn belegt wenn ein Mac gestartet hat und dann FCPX oder Resolve laufen und ein durchschnittliches 4K Projekt geöffnet ist? Oder in PS oder AE mehrere Bilder offen sind oder eine durchschnittliche Comp?
Der eigentliche Flaschenhals ist, dass der RAM mit der GPU geteilt wird. Da kann man für Resolve schon mal 8GB abziehen, und dann sind die 16GB Maximalkapazität verdammt knapp.

Wer die Dinger jetzt kauft, ist halt ein Early Adopter...








Antwort von Frank Glencairn:

markusG hat geschrieben:
Auch wenn ich mir nicht sicher bin ob man verschiedene Plattformen 1:1 gegenrechnen kann
Warum nicht?

Mit beiden Rechnern auf der selben Software die selben Arbeiten ausführen.
Rechner 1 ist um den Faktor X schneller als Rechner 2, und dann mit dem Preis gegenrechnen - ergibt Bang pro Buck.

Ist doch nicht schwer.



Antwort von motiongroup:

Warum nicht?
weil's darauf ankommt ob es über Rosetta2 läuft oder als SOC breite angepasste app kompiliert läuft
Wie viel RAM ist denn belegt
der Kerneltask liegt in Abhängigkeit von 0,5GB-1GB.. mal schauen wie es sich nun bei BigSur Kext frei verhalten wird..



Antwort von R S K:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Denkst du das neue Air genügt wirklich um auch 4K Filme zu schneiden, oder nur mit Kompromissen ?
Die Keynote hast du dir also nicht angeschaut wo sie FCP auf einem Vorproduktions Modell (DTK) des Minis gezeigt haben?? (wohlgemerkt noch mit einem "A12" Chip)

https://youtu.be/GEZhD3J89ZE?t=5842

Mal abgesehen davon…

https://www.macrumors.com/2020/11/11/m1 ... benchmark/

Reicht dir schneller als jedes momentan verfügbares Intel Mac Modell (zumindest hinsichtlich CPU und natürlich abgesehen vom Mac Pro) bzw. 3x 4K ProRes?

cantsin hat geschrieben:
Da kann man für Resolve schon mal 8GB abziehen, und dann sind die 16GB Maximalkapazität verdammt knapp.

Wer die Dinger jetzt kauft, ist halt ein Early Adopter...
Oder vielleicht einfach nur nicht DUMM wenn er/sie sein/ihr Geld mit 8K Bearbeitung in Resolve verdient, sondern gänzlich andere Aufgaben zu erledigen hat?

Was für ein völlig schwachsinniger Maßstab für DEN Rechner. Das nennt man "Anwendungsbeispiel" im Sinne von "guck mal was man zur Not auch könnte". 🙄

- RK



Antwort von R S K:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Die einzigen die lachen sind AMD Käufer :D
Ach? Worüber genau?

Denn bei einem 1687 (M1) Single-Score gegenüber 1607 (Ryzen)?? Welchen Taschenrechner benutzt du genau? Wo ersteres nicht einmal aktiv gekühlt wird und einfach mal um 1,7GHz niedriger getaktet ist? Und 15475:2 (AMD Multi-Score für 16 Kerne) sind auch nur 300 Punkte mehr wie 7433 für 8 Kerne. Und was ist der Preisunterschied noch mal? Oder misverstehe ich grad was mit "AMD Käufer" gemeint ist?

Ergo: Welcher Teil davon ist also genau "lachhaft" deiner Meinung nach? 🤔

- RK



Antwort von Frank Glencairn:

"R S K" hat geschrieben:

Denn bei einem 1687 (M1) Single-Score gegenüber 1607 (Ryzen)??
Na und? Ich kenne keine NLE/CC/Comp/3D bei dem Singlecore noch ne Rolle spielen würde.
"R S K" hat geschrieben:

Wo ersteres nicht einmal aktiv gekühlt wird und einfach mal um 1,7GHz niedriger getaktet ist?
Tolle Wurst! Das beschleunigt meine Arbeit bestimmt total.



Antwort von R S K:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Tolle Wurst! Das beschleunigt meine Arbeit bestimmt total.

Na und? Ich kenne keine NLE/CC/Comp/3D bei dem Singlecore noch ne Rolle spielen würde.
Toll wie du es wieder voll verstanden hast. 🙄👍🏼

Interessant wie die Frage auch (wie immer) unbeantwortet bleibt. Tja, warum wohl.



Antwort von cantsin:

"R S K" hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:
Da kann man für Resolve schon mal 8GB abziehen, und dann sind die 16GB Maximalkapazität verdammt knapp.

Wer die Dinger jetzt kauft, ist halt ein Early Adopter...
Oder vielleicht einfach nur nicht DUMM wenn er/sie sein/ihr Geld mit 8K Bearbeitung in Resolve verdient, sondern gänzlich andere Aufgaben zu erledigen hat?

Was für ein völlig schwachsinniger Maßstab für DEN Rechner. Das nennt man "Anwendungsbeispiel" im Sinne von "guck mal was man zur Not auch könnte". 🙄
Wo habe ich etwas von 8K-Bearbeitung geschrieben? (Den "Schwachsinn" kannst Du Dir also mal wieder selbst an die Brust heften.)



Antwort von R S K:

cantsin hat geschrieben:
Wo habe ich etwas von 8K-Bearbeitung geschrieben?
Um was anderes ging es bei Apples Erwähnung von Resolve nicht, geht also mit einher. Wobei wenn die gehen, dann sind UHD wohl kaum ein Problem, mal ganz von HD abgesehen. Also ist der Einwand von wegen "verdammt knapp" so oder so dahergeholt. GERADE wenn es nicht um 8K geht.

Trotzdem wird kein Berufs-Editor sich gerade eins DIESER Maschinen (als Hauptarbeitsrechner zumindest) holen, weshalb die ganze Diskussion in dem Kontext wieder mal völlig konstruiert ist.



Antwort von motiongroup:

Der eigentliche Flaschenhals ist, dass der RAM mit der GPU geteilt wird. Da kann man für Resolve schon mal 8GB abziehen, und dann sind die 16GB Maximalkapazität verdammt knapp.
wissen wir doch noch gar nicht..








Antwort von markusG:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Mit beiden Rechnern auf der selben Software die selben Arbeiten ausführen.
Nein es wird nicht alles auf beiden Plattformen gleichermaßen unterstützt. Betrifft zwar primär GPU-SChnittstellen (z.B: seit Umstellung auf Metal keine GPU-Untersützung für Blender/Cycles), aber anderer prominente Software a la Adobe Suite (minus Lightroom) gibt es noch nicht für beide Plattformen. Daher ist es noch nicht überall vergleichbar. Aber natürlich kann man mit Rosetta2 rechnen wenn man mag, finde ich nur etwas mühselig.

Davon abgesehen gibt es FCPX nicht auf PC und 3DSMax nicht auf Mac etc., da ist dann nix mit vergleichen (außer man emuliert wie gesagt).

@motiongroup: shared memory gibt es ja nicht erst seit dem M1



Antwort von motiongroup:

@motiongroup: shared memory gibt es ja nicht erst seit dem M1
in jeder IGPU Kombination, allen Smartphones und Tablets .. selbst bei den alten O2..:) also keine Raketenwissenschaft



Antwort von R S K:

markusG hat geschrieben:
… aber anderer prominente Software a la Adobe Suite (minus Lightroom) gibt es noch nicht für beide Plattformen.
Weil es auch nicht bisher *immer* so war, dass die jeweiligen Versionen MIT oder halt knapp nach einem solchen Release gab? Mal ganz davon abgesehen, dass es herzlich wenig Sinn macht sie überhaupt jetzt schon herauszugeben (obwohl sie mit Sicherheit schon fertig sind), wo weder die Rechner noch Big Sur draussen sind.

Morgen (oder gar schon heute Abend) wissen wir mehr.

- RK



Antwort von cantsin:

"R S K" hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:
Wo habe ich etwas von 8K-Bearbeitung geschrieben?
Um was anderes ging es bei Apples Erwähnung von Resolve nicht, geht also mit einher. Wobei wenn die gehen, dann sind UHD wohl kaum ein Problem, mal ganz von HD abgesehen. Also ist der Einwand von wegen "verdammt knapp" so oder so dahergeholt. GERADE wenn es nicht um 8K geht.
Blackmagics offizielle Spezifikation für Resolve ist mindestens 32 GB RAM, wenn Fusion genutzt wird, ansonsten mindestens 16 GB RAM. Da von den 16 GB Maximal-RAM der M1-Macbooks noch der GPU-Speicher abzuziehen ist, liegen sie unter der Mindestempfehlung.

Also erst mal abwarten, ob der Apple Silicon-Port von Resolve bereits für diese oder erst für die nächste Generation von ARM-Macs 'rauskommt. Daher mein Hinweis auf Early Adopters...



Antwort von R S K:

cantsin hat geschrieben:
Blackmagics offizielle Spezifikation für Resolve ist…
Ähm… und? Weißt du, dass es NICHT geht wie beschrieben? Denn sonst ist das ziemlich irrelevant. Muss BMD jetzt halt anpassen oder eben "Ausser Apple Silicon Macs" dranschreiben. 😏

cantsin hat geschrieben:
Also erst mal abwarten, ob der Apple Silicon-Port von Resolve bereits für diese oder erst für die nächste Generation von ARM-Macs 'rauskommt.
Ähm, dir ist aber schon klar, dass es (offensichtlich) bereits eine gibt, ja? Warum und worauf sollten die also genau warten? Als ob die nicht liebend gerne mit "guck mal was du mit nur einem AIR machen kannst!" werben wollen?



Antwort von motiongroup:

Also erst mal abwarten, ob der Apple Silicon-Port von Resolve bereits für diese oder erst für die nächste Generation von ARM-Macs 'rauskommt.
Das ist doch die Rede von uns allen die mit dem Teilen liebäugeln.. Das ist ist das Teil für die tägliche 0815 Arbeit und keine Highend Grading Workstation..

Photoshop na klar auch alle anderen Apps solange der Speicher langt und nicht ausgelagert wird.. und selbst da gibt's keine Anhaltspunkte wie sich das verhält..
Das AirM1 ist für den Rucksack und für die Uni bestens geeignet ebenso für den Vertreter die aber aktuell eher in Richtung iPad marschieren..



Antwort von cantsin:

motiongroup hat geschrieben:
Also erst mal abwarten, ob der Apple Silicon-Port von Resolve bereits für diese oder erst für die nächste Generation von ARM-Macs 'rauskommt.
Das ist doch die Rede von uns allen die mit dem Teilen liebäugeln.. Das ist ist das Teil für die tägliche 0815 Arbeit und keine Highend Grading Workstation..
Schon klar. Aber die Frage ist halt, ob man auf den Silicon-Macbooks Resolve zumindest für einfachen (Proxy-) Schnitt mit simplem Grading verwenden kann, z.B. um am Drehort Material (inklusive BRAW- und andere RAW-Formate) zu sichten/auszuspielen und unterwegs schon einmal mit dem Schnitt von Projekten anfangen zu können.

Zumindest ist die Kombination von Formfaktor, langen Akkulaufzeiten und P3-Displays in dieser Hinsicht auch für Nicht-Mac-Nutzer attraktiv, auch preislich; und aus Resolve-Anwendersicht ist es eher egal, welches Betriebssystem darunter läuft.



Antwort von R S K:

cantsin hat geschrieben:
z.B. um am Drehort Material (inklusive BRAW- und andere RAW-Formate) zu sichten/auszuspielen und unterwegs schon einmal mit dem Schnitt von Projekten anfangen zu können.
Genau. Wo doch genau die User ganz oben auf Apples Zielgruppenliste stehen für ein AIR und ein MINI. Und die werden sich auch nicht ausgerechnet haben, dass es in absehbarer Zeit einen 16er MBP und andere geben wird mit denen das mit Sicherheit genau so wenig ein Problem sein dürfte.

cantsin hat geschrieben:
zumindest für einfachen (Proxy-) Schnitt mit simplem Grading
Weil man ja nicht erwarten kann, dass das mit einem Rechner möglich sein wird, was mal eben 8K oder auch "nur" multi-stream-4K in Echtzeit kann.

🙄



Antwort von cantsin:

"R S K" hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:
z.B. um am Drehort Material (inklusive BRAW- und andere RAW-Formate) zu sichten/auszuspielen und unterwegs schon einmal mit dem Schnitt von Projekten anfangen zu können.
Genau. Wo doch genau die User ganz oben auf Apples Zielgruppenliste stehen für ein AIR und ein MINI. Und die werden sich auch nicht ausgerechnet haben, dass es in absehbarer Zeit einen 16er MBP und andere geben wird mit denen das mit Sicherheit kein Problem sein dürfte.
Irgendwo ist bei Dir ein Apple-Stockholmsyndrom entstanden. Was die Zielgruppenliste von Apple (oder irgendeinem anderen Hersteller) ist, kann mir, Dir und jedem anderen Menschen hier in einem Videoforum doch herzlich egal sein.

Man beurteilt ein Werkzeug doch nicht danach, was sich dessen Hersteller gedacht hat, sondern danach, was es für den jeweiligen Einsatzzweck leistet.

Und dafür, dass ein Werkzeug eventuell mehr leisten kann, als vom Hersteller beabsichtigt, gibt's auf diesem Forum genügende Beispiele. (DSLR-Video war ja ursprünglich mal als kleines Zusatzfeature für Fotojournalisten gedacht und wurde dann von ganz anderen Zielgruppen und für ganz andere Dinge angewendet als diejenigen, die Canon & Co. damals vor Augen hatten.)








Antwort von R S K:

Schön wie du den eigentlichen Punkt völlig ignorierst. Aber so lange du deine üblichen ad hominem Ergüsse loswerden konntest ist ja alles bestens. 👍🏼



Antwort von markusG:

motiongroup hat geschrieben:
in jeder IGPU Kombination, allen Smartphones und Tablets .. selbst bei den alten O2..:) also keine Raketenwissenschaft
Ganz genau...mit entsprechenden Nachteilen, zumindest im Desktopbereich mit "etwas" hungrigeren Apps ;) andersherum kann auch RAM aushelfen wenn VRAM volläuft, es muss also gar nicht physisch geshared werden.
"R S K" hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:
… aber anderer prominente Software a la Adobe Suite (minus Lightroom) gibt es noch nicht für beide Plattformen.
Weil es auch nicht bisher *immer* so war, dass die jeweiligen Versionen MIT oder halt knapp nach einem solchen Release gab?
Kommt darauf an ob man warten kann oder aufgrund des Tagesgeschäfts auf so eine "Lücke" nicht eingehen kann. Der Rubel muss halt rollen. Andere Software a la Redshift haben gezeigt dass es eben nicht automatisch mit oder knapp nach einem Technologiewechsel passiert, zumindest nicht bei Drittanbietern. Und wann Adobe tatsächlich (nach)liefert steht ja auch noch nicht fest. Und die werden wohl früh genug Zugriff auf Big Sur erhalten haben, als einer der Zugpferde...ausserdem gibt es ja für solche Fälle schließlich Rosetta2, oder?

Mit der neuen Plattform gibt es sicher noch so einige Kinderkrankheiten, das wird die einen nicht stören (early adaptor), die anderen warten eben. Ist ja nicht so dass Intel-MAC von jetzt auf gleich nicht mehr unterstützt werden bzw. nicht mehr funktionieren^^ Wüsste aber auch keinen Grund direkt komplett umzusteigen statt peu a peu...



Antwort von TomStg:

"R S K" hat geschrieben:
Aber so lange du deine üblichen ad hominem Ergüsse loswerden konntest ist ja alles bestens. 👍🏼
Jedenfalls sind seine Beiträge sinnvoller als Deine ständigen dumm-dreisten Pöbeleien!



Antwort von motiongroup:

Kommt jetzt das große mit den Finger auf den anderen zeigen?????

https://affinity.serif.com/de/press/new ... 1-support/

Geht schon los mit den Universals

BigSure ist auch schon online



Antwort von Frank Glencairn:

Today we released DaVinci Resolve 17.1 Beta 1 which adds universal app support for Macs running the new high performance Apple M1 processors. DaVinci Resolve 17.1 is also compatible with Mac OS Big Sur.
Das ging ja flott.



Antwort von motiongroup:

Na da schau her so schnell kann’s gehen Frank
Auch die Pro Series von Apple ist online

Nur die Updgrades auf BigSure haben die User um den Verstand gebracht da sich angeblich die Zertifikate-Server gesperrt haben :) und alle Clouddienste off waren wie auch bei Google am gestrigen Tag.

https://www.mactechnews.de/news/article ... l#comments

Witzige Geschichte am Rande selbst das abgekündigte HighSierra bekam ein Update von 1.3 GB ;)



Antwort von Frank Glencairn:

Noch ist vollständig unklar, was diesen Großausfall zu einer Unzeit verursacht hat.
Wahrscheinlich haben die ihre Rechner vorher auf M1 umgerüstet und auf BigSur upgedated :DD

Läuft bei Apple.



Antwort von Bluboy:

Apple = einschalten und Spass haben (sagt JOTT)



Antwort von motiongroup:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Noch ist vollständig unklar, was diesen Großausfall zu einer Unzeit verursacht hat.
Wahrscheinlich haben die ihre Rechner vorher auf M1 umgerüstet und auf BigSur upgedated :DD

Läuft bei Apple.
https://www.heise.de/news/Apple-Server- ... 59009.html

weil du es Gestern im Bezug auf AMD so Lustig gefunden hast...

https://www.heise.de/hintergrund/Apple- ... 58885.html

das Kopfzerbrechen ist da..
Apple = einschalten und Spass haben (sagt JOTT)
da hat er nicht ganz unrecht aber Apple bringt seit HS eher halbgares und ist mit einem Arsch auf zu vielen Kirmessen (Kirtagen)



Antwort von Frank Glencairn:

motiongroup hat geschrieben:

weil du es Gestern im Bezug auf AMD so Lustig gefunden hast...

https://www.heise.de/hintergrund/Apple- ... 58885.html

das Kopfzerbrechen ist da..
und was genau soll uns der Artikel jetzt sagen?



Antwort von motiongroup:

Was der Artikel aussagt? Spekulationen darüber wie es sich in der x86 Abteilung aktuell hinter verschlossenen Türen abspielen könnte und das es vermutlich keine Gratifikationen geben wird :) °!°



Antwort von Jott:

Bluboy hat geschrieben:
Apple = einschalten und Spass haben (sagt JOTT)
Ja, sagt er und weiß er. Der Serverausfall ist allerdings peinlich.
Und jetzt? Großes Bohei draus machen, Apple höhö - oder sehen, dass sie in kürzester Zeit wieder alles behoben haben? Hat's überhaupt jemanden konkret betroffen heute Nacht? Ich jedenfalls hab geschlafen.
https://www.apple.com/de/support/systemstatus/

Wer war's? Chinesen? Russen? Intel? Militante Apple-Gegner? :-)



Antwort von motiongroup:

nö der Trump:)
Und jetzt? Großes Bohei draus machen, Apple höhö - oder sehen, dass sie in kürzester Zeit wieder alles behoben haben? Hat's überhaupt jemanden konkret betroffen heute Nacht? Ich jedenfalls hab geschlafen.
na ja ganz so ist es ja nicht :) und LEIDER zieht sich's seit HS



Antwort von freezer:

Resolve 17 Beta ist nun für M1 verfügbar:
https://forum.blackmagicdesign.com/view ... 1&t=125788



Antwort von DV_Chris:

Der Heise Kommentar bringt es eh auf den Punkt:

Wenn Apple von Intels Stange geht, verliert Intel Umsatz. Apple ist derzeit zwar der weltweit viertgrößte PC-Verkäufer (hinter Lenovo, HP und Dell), hat aber nach Stückzahlen weniger als 7 Prozent Marktanteil. Intel macht derzeit weniger als 60 Prozent Umsatz mit PC- und Mobilprozessoren, sodass durch einen kompletten Apple-Abgang nicht viel mehr als 5 Prozent Schwund von gesamten Intel-Umsatz drohen. Intel arbeitet ohnehin darauf hin, den Umsatzanteil der"Client Computing Group" (CCG) zu mindern, indem andere Sparten wachsen.

Solange Apple im Mobilmarkt nichts im mittleren dreistelligen Euro Bereich hat, bleibt die angestrebte Weltherrschaft mit ARM bei Notebooks so oder so ein Feuchttraum.



Antwort von motiongroup:

haha du meinst so wie dein prognostizierter Tot von Thunderbolt.. gggg



Antwort von R S K:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Today we released DaVinci Resolve 17.1 Beta 1 which adds universal app support for Macs running the new high performance Apple M1 processors. DaVinci Resolve 17.1 is also compatible with Mac OS Big Sur.
Das ging ja flott.
Bingo. Hab's ja gesagt. Von wegen warten. 😄 Und ja, LR & Co. stehen auch in den Startlöchern. Tja.

motiongroup hat geschrieben:
haha du meinst so wie dein prognostizierter Tot von Thunderbolt.. gggg
Und seine super-Profi Prognose, dass ProResProRes im Glossar erklärt RAW sich nie durchsetzen wird, Nischenprodukt bleibt, etc. bla? 😏



Antwort von DV_Chris:

Donald John Motiongroup und Donald John RSK in Ihrem Element.



Antwort von R S K:

Sagt Hillary DV Clinton.



Antwort von markusG:

"R S K" hat geschrieben:
Bingo. Hab's ja gesagt. Von wegen warten. 😄 Und ja, LR & Co. stehen auch in den Startlöchern. Tja.
Was ist denn bei dir & co? Wo ist denn der Rest von Adobe? Cinema4D? CaptureCapture im Glossar erklärt One? Houdini?
LR gab es ja bspw. eh schon für ARM vorher, genauso wie die Affinity-Range. Photoshop eigtl. ja jüngst auch, trotzdem dauert der Port noch an.

Aber es sind und bleiben ja eh Einstiegsmodelle. Bis o.g. Apps richtig eingesetzt werden können (also für ARM portiert) sollte Apple ja auch leistungsfähigere Geräte herausgebracht (oder zumindest vorgestellt) haben.

Davon ab wird nur mal wieder vor einem Update auf Big Sur gewarnt, wie nach jedem großen Update:
https://www.heise.de/news/macOS-11-Big- ... 58511.html

Also noch nix neues im Westen. Eben doch Abwarten ;)



Antwort von R S K:

Im übrigen sind nun auch die Updates für FCP, Motion, Compressor, Logic, Pro Video Formats, GarageBand und und und draussen.

So viel zu "warten".

- RK



Antwort von handiro:

Interessante Entwicklung. Nachdem das Eierföhn so ein Erfolg war nimmt man das anscheinend als Grundbaustein und baut jetzt alle anderen Modelle auf dieser Basis. Auch die Reduzierung der Ports und die fest verbaute Ram und SSD schmeckt mir seit 2012 nicht. Nach 30 Jahren Treue werde ich mal abwarten und tendiere jetzt schon zu PC falls ich nochmal etwas neues brauche. Der Mini als Inderwebs Surfmaschine scheint noch eine Option zu sein, der Preis ist wenigstens unterhalb der Schmerzgrenze ;-)



Antwort von Jott:

markusG hat geschrieben:
Davon ab wird nur mal wieder vor einem Update auf Big Sur gewarnt, wie nach jedem großen Update
Ui, das ist ja mal was Neues:
"Musiker sollten deshalb vor dem Update auf den Webseiten der Hersteller nachsehen, ob entsprechende Treiber und Updates für ihr System bereitstehen"
Der Heise-Tipp des Tages!



Antwort von R S K:

Jott hat geschrieben:
Ui, das ist ja mal was Neues:
Nicht wahr? Und vor allem und am aller wichtigsten: Apple-ONLY. Ist ja klar. Auf keiner anderen Plattform hat man jemals von irgendwelchen Problemen und/oder Inkompatibilitäten nach einem größeren (meist völlig blind überschwänglichem) OS Versionssprung gehört!

Ich wiederum fahre es seit über 6 Wochen völlig problemlos. Abgesehen von kleineren, zu erwartende Beta-Problemchen natürlich, die die Release-Version aber nicht betreffen. Sowas.



Antwort von markusG:

"R S K" hat geschrieben:
So viel zu "warten".
Das sind ja alles Hersteller Apps von Apple selbst. Wäre ganz schön peinlich wenn die nicht zeitig portiert worden wären.

Was ist mit Adobe Premiere? Gibt es da Ankündigungen? Sicher die wichtigere Info (wie eben auch bei Davinci).
"R S K" hat geschrieben:
Auf keiner anderen Plattform hat man jemals von irgendwelchen Problemen und/oder Inkompatibilitäten nach einem größeren (meist völlig blind überschwänglichem) OS Versionssprung gehört!
Whataboutism? Es geht hier um Big Sur. Davon ab kenne ich persönlich nur den umgekehrten Fall dass Software nicht mehr auf alten Betriebsystemen läuft, z.B. Adobe Cloud. Umgekehrt hatte ich den Fall noch nie.

Der Mythos "einschalten und Spass haben" zeigt sich jedenfalls schon lange nicht mehr :'( da bringt es scheinbar null Vorteile alles aus einer Hand zu haben.



Antwort von R S K:

markusG hat geschrieben:
Das sind ja alles Hersteller Apps von Apple selbst.
Wusste gar nicht, dass Apple Resolve gekauft hat.

Office ist auch schon als UB version angekündigt und und und… Aber klar, wo doch schon Stunden seit dem Release vergangen sind und noch kein Mensch überhaupt die Hardware auf dem Tisch hat, wie kann es sein, dass nicht schon alles was es für Mac gibt als UB version draussen ist, oder?? Skandal!!

🤦🏼???

Und keine Ahnung was ein UB Update für die Ultra-Schnecke Premiere bringen sollte, also dürfte das ziemlich egal sein wann es rauskommt. Lahm und veraltet ist auch unter neuer Hardware noch immer lahm und veraltet. 🤷🏼???

markusG hat geschrieben:
Der Mythos "einschalten und Spass haben" zeigt sich jedenfalls schon lange nicht mehr
Genau. Wenn du das sagst! Wo du mit Sicherheit super mitreden kannst. 😂



Antwort von markusG:

"R S K" hat geschrieben:
Wusste gar nicht, dass Apple Resolve gekauft hat.
Hast du in dem zitierten Post auch nicht erwähnt ;)
"R S K" hat geschrieben:
Office ist auch schon als UB version raus
Das ist ja wohl das unwichtigste überhaupt von allen Ports^^ Wo doch eh alles inzwischen als WebApp läuft, falls die Desktop Apps nicht funzen.
"R S K" hat geschrieben:
Lahm und veraltet ist auch unter neuer Hardware noch immer lahm und veraltet. 🤷🏼???
Wayne...es schneiden jedenfalls genug damit für die das interessant ist.
markusG hat geschrieben:
Genau. Wenn DU das sagst! Wo du ja super mitreden kannst. 😂
Ach und wieso sollte ich nicht mitreden können? Habe auch genug Mac User im Umfeld deren Gejammer ich mir immer anhören darf. Mit jedem Update die gleiche Leier. Wie gesagt - wo ist der Vorteil einer einheitlichen Plattform? Das haben die anderen nämlich nicht, ist alles ein heterogenes Feld.

Vielleicht könntest du auch mal von deinen ständigem Ad Hominem ablassen. Nervt einfach nur und trägt null zur Diskussion bei.



Antwort von R S K:

markusG hat geschrieben:
Wayne...es schneiden jedenfalls genug damit für die das interessant ist.
Na hoffentlich wissen die auch, dass eine solche Hardwareanschaffung so oder so nichts bringt, oder? Für die also völlig irrelevant. "Problem" gelöst.


markusG hat geschrieben:
Habe auch genug Mac User im Umfeld…
Bingo. Ein Fachmann. Wie vermutet. 😂

Vielleicht bringst du dich einfach nicht in Themen ein von denen du nichts verstehst (und soweiso nichts von wert beizutragen hast) und für dich von keiner Relevanz sind? Wow. Das wäre ja was. -> Wie man in den Wald hineinruft…



Antwort von markusG:

"R S K" hat geschrieben:
Vielleicht bringst du dich einfach nicht in Themen ein von denen du nichts verstehst
Da du meine Fragen ja nicht beantwortet hast bringst ja ausgerechnet du nichts zum Thema bei und scheinst die Anliegen anderer nicht zu verstehen.

Mir persönlich z.B. geht es um die Zukunft von Adobe auf dem MAC, insbesondere After Effects. Lohnt es sich hier zu warten oder eben nicht. Der Hinweis mit FCPX & co bringt daher nichts. Kann doch nicht so schwer sein...



Antwort von motiongroup:

https://www.heise.de/news/ARM-Macs-mit- ... ml?seite=2

Hahaha ich Schiff mich gleich an vor lachen... da haben die Gurus bei ct nach dem ersten Patzer nochmals ordentlicher Nachlesen müssen..
Mir persönlich z.B. geht es um die Zukunft von Adobe auf dem MAC, insbesondere After Effects. Lohnt es sich hier zu warten oder eben nicht.
Aber sicher lohnt es sich... teile davon sind schon in der Beta und das wurde doch auch so publiziert

Jetzt pfeifen’s die Spatzen von den Dächern

https://www.cnet.com/news/apples-m1-pro ... CAD590a51e



Antwort von rudi:

Also ein deutlicher Hinweis darauf, dass Apple hier ein heißes Eisen im Feuer hat ist...
...wenn es hier im Forum mal wieder in einem Apple Thread hoch her geht.
Darum bitte beruhigt euch, sonst schiebe ich den Thread hier ins off-topic.


Und gleich noch mein Senf dazu: Wir werden in kürze viele Zahlen haben, Resolve ist raus und die ersten Macs dürften auch nächste Woche bei vielen Leuten auf dem Tisch stehen. Nächste Woche wissen wir alle viel mehr. Es bringt nichts, sich deswegen heute zu streiten.
Für Resolve ist die Sache IMHO aber sowieso schon vorhersehbar: Die CPU wird etwas schneller sein als Intel/AMD aber diesen Unterschied wird man bei der täglichen Arbeit nicht spüren. Die GPU ist garantiert schwächer als jede dedizierte mobile GPU, dafür könnte es sein, dass der M1 schneller h264/h265 mit 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt decodieren kann -> Flüssige Timeline. Und evtl. bringt der Unified Memory noch einen Überraschungsschub. Aber wie gesagt in einer Woche wissen wir garantiert viel mehr...



Antwort von DV_Chris:

Seit über einem Tag ist meine Frage unbeantwortet. Kann das niemand auf die Schnelle beantworten?

Wie viel RAM ist denn belegt wenn ein Mac gestartet hat und dann FCPX oder Resolve laufen und ein durchschnittliches 4K Projekt geöffnet ist? Oder in PS oder AE mehrere Bilder offen sind oder eine durchschnittliche Comp?



Antwort von motiongroup:

Habe ich dir beantwortet

0,5GB aufwärts



Antwort von cantsin:

DV_Chris hat geschrieben:
Seit über einem Tag ist meine Frage unbeantwortet. Kann das niemand auf die Schnelle beantworten?

Wie viel RAM ist denn belegt wenn ein Mac gestartet hat und dann FCPX oder Resolve laufen und ein durchschnittliches 4K Projekt geöffnet ist? Oder in PS oder AE mehrere Bilder offen sind oder eine durchschnittliche Comp?
Selbst wenn DIr jemand hier Zahlen auf der Basis der heutigen Intel-Macs gibt, sind die relativ nichtssagend, weil bei einer anderen Prozessorarchitektur (zumal bei einer RISC-Architektur wie ARM ggü. einer CISC-Architektur wie x86, und unified memory ggü. separatem CPU- und GPU-Speicher) anderer Speicherverbrauch anfällt.



Antwort von DV_Chris:

Cantsin, das ist nur bedingt richtig:

1. Bei Rosetta2 ist die ausführbare Datei ja die, die jetzt auf den Intel Macs läuft, also 1 zu 1 vergleichbar. Plus der Overhead von Rosetta2 selbst.

2. Das Konzept unified/shared sagt ja nichts anderes aus als dass CPU und GPU auf den gleichen Pool zugreifen. Also so etwas gibt es ja auch bei den Intel Macs, die nur mit der in der CPU integrierten Grafik arbeiten.

Also zu glauben, dass Apple aus den maximal 16GB analog zur wundersamen Brotvermehrung von Jesus 128GB zaubert, halte ich für gewagt ;-)



Antwort von roki100:

DV_Chris hat geschrieben:
Seit über einem Tag ist meine Frage unbeantwortet. Kann das niemand auf die Schnelle beantworten?

Wie viel RAM ist denn belegt wenn ein Mac gestartet hat und dann FCPX oder Resolve laufen und ein durchschnittliches 4K Projekt geöffnet ist? Oder in PS oder AE mehrere Bilder offen sind oder eine durchschnittliche Comp?
also ich habe eben gerade zufällig Apple Motion (Ressourcen verbrauch in etwa so viel wie FCPX vll. sogar mehr) mit 3D TimelineTimeline im Glossar erklärt und 4K Videos und dazu noch Davinci Resolve mit einer TimelineTimeline im Glossar erklärt und 4k Videos geöffnet... Hier ein Screenshot:

Bildschirmfoto 2020-11-13 um 15.54.34.png



Antwort von DV_Chris:

Danke. Wird auch irgendwo angegeben, wie viel Speicher _gesamt_ belegt ist? Also das OS, Hintergrund Tasks etc. brauchen ja auch Speicher.



Antwort von cantsin:

DV_Chris hat geschrieben:
1. Bei Rosetta2 ist die ausführbare Datei ja die, die jetzt auf den Intel Macs läuft, also 1 zu 1 vergleichbar. Plus der Overhead von Rosetta2 selbst.
Du hattest aber nach FCPX und Resolve gefragt, und die liegen beide ARM-/Apple Silicon-nativ vor. Übrigens dürften die ARM-Versionen im Zweifelsfall mehr RAM brauchen als die Intel-Versionen, weil der Quellcode vom Compiler für einen Prozessor mit weniger eingebauten Befehlen kompiliert werden muss.

Ebenso wird das OS unter ARM anderen Speicherverbrauch haben als unter Intel. (U.U. auch weniger, wenn da alte Kompatibilitätszöpfe bzw. überflüssige Treiber rausfallen.)
2. Das Konzept unified/shared sagt ja nichts anderes aus als dass CPU und GPU auf den gleichen Pool zugreifen. Also so etwas gibt es ja auch bei den Intel Macs, die nur mit der in der CPU integrierten Grafik arbeiten.
Nee, das ist eine andere Kiste - bei Intel hast Du "shared memory", das heißt, der Arbeitsspeicher wird segmentiert und ein Teil für die GPU und der andere für CPU reserviert. Bei den neuen Macs bzw. bei "unified memory" greifen CPU und GPU dynamisch auf denselben Speicher zurück, ohne Segmentierung.



Antwort von roki100:

Hier Bildschirmfoto 2020-11-13 um 16.03.21.png



Antwort von DV_Chris:

Danke, Roki100.

@Cantsin: wenn ein Speichersegment belegt ist, lässt sich nix swappen.



Antwort von motiongroup:

1. Bei Rosetta2 ist die ausführbare Datei ja die, die jetzt auf den Intel Macs läuft, also 1 zu 1 vergleichbar. Plus der Overhead von Rosetta2 selbst.
Nö .... es läuft auf den Apple SOCs und kümmert sich darum das sich x86 Anwendungen darauf laufen.. x86 MacOS braucht für x86 Apps kein Rosetta2...

Und der Unterschied zwischen MMA und UMA einer IGPU, einer dedizierten GPU und dessen was Apple hier abliefert sollte schon genauer betrachtet werden.. Der Speicherbereich ist nicht wie bei der MMA fest zugewiesen wie am Beispiel einer IRIS IGPU.... dort wird der Speicher im Bios fix definiert..



Antwort von roki100:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
"Bis zu" ist schon mal ne Nullaussage (das kennen wir ja von der Internetgeschwindigkeit) und heißt übersetzt: so gut wie nie.
Apple ist aber nicht Deutsche Telekom...hahaha ;))



Antwort von Mediamind:

Ein Systemwechsel hat ja immer so seine Risiken. Das werde ich erst einmal ganz langsam angehen. Ich werde erst einmal die ersten Erfahrungswerte mit FCPX abwarten und dann ggf. erst einmal eine Macmini anschaffen. Dies erlaubt mir das parallele Arbeiten, meine Projekte schneide ich auf diversen Samsung T5 SSD, so dass ich mit einfach umstöpseln auf den "alten" Intel Macs oder auf dem neuen mini arbeiten kann. Sollte ich mit dem M1 in der Lage sein, ohne Proxys 10 BitBit im Glossar erklärt Longop flüssig zu bearbeiten, wäre das fein. Besser noch h265 :-)
Um das zu testen, nehme ich einmal eine SSD mit einem Projekt zum Applestore mit und probiere es einfach einmal aus.



Antwort von Jott:

"Um das zu testen, nehme ich einmal eine SSD mit einem Projekt zum Applestore mit und probiere es einfach einmal aus."

Sinnvoller geht‘s nicht, genau so muss es sein. Auch wenn‘s manchen nicht einleuchtet, siehe andere Threads zum Thema.



Antwort von Mediamind:

Vorteil ist, ich weis, wie sich das Projekt bei meinen Macs verhält. Beispiel: Neat mit Nachschärfeneffekt kombiniert, macht bevor es "durchgerendert" ist aus meinem Macbook Pro aus 2016 ein Daumenkino.Leider wird Neat ja nicht im Store installiert sein.



Antwort von Axel:

Mediamind hat geschrieben:
Vorteil ist, ich weis, wie sich das Projekt bei meinen Macs verhält. Beispiel: Neat mit Nachschärfeneffekt kombiniert, macht bevor es "durchgerendert" ist aus meinem Macbook Pro aus 2016 ein Daumenkino.Leider wird Neat ja nicht im Store installiert sein.
Das ist mMn nicht so sinnvoll. Soweit aufzurüsten, bis Neat nicht mehr Daumenkino ist, ist Irrsinn. Alternativvorschlag: XAVC-HS in 2er, 3er, 4er-Pip.
Es ist übrigens nicht gesagt, dass Applestores FCP installiert haben.



Antwort von Sammy D:

Mediamind hat geschrieben:
Vorteil ist, ich weis, wie sich das Projekt bei meinen Macs verhält. Beispiel: Neat mit Nachschärfeneffekt kombiniert, macht bevor es "durchgerendert" ist aus meinem Macbook Pro aus 2016 ein Daumenkino.Leider wird Neat ja nicht im Store installiert sein.
Nimm dir doch einfach einen Klon deiner Systemplatte mit allen notwendigen Programmen mit, dann kannst du alles beliebig ausprobieren, sofern dies im Store zulässig ist.



Antwort von Axel:

Die Specs find ich beeindruckend. Wenn ein Mobilrechner performanter für Video ist als sein Intel-Pendant, wie geschmeidig würde dann erst ein iMac sein können, ohne die Platzbeschränkungen und die Batteriespar-Anforderung. Wer jetzt für Video ein Book kauft, könnte sich im Juni/Juli ärgern. Wenn es die aktuelle Hardware noch tut, würde ich mich eher in Geduld üben.



Antwort von cantsin:

Axel hat geschrieben:
Wer jetzt für Video ein Book kauft, könnte sich im Juni/Juli ärgern. Wenn es die aktuelle Hardware noch tut, würde ich mich eher in Geduld üben.
IMHO sind die heutigen maximalen 16GB RAM (wegen des unified memory von CPU und GPU) der echte Flaschenhals und werden die Rechner interessant, sobald sie mit 32GB verfügbar werden. Geekbench zufolge ist auch die schwächere Multicore-Performance immer noch auf dem Niveau von ca. 5 Jahre alten i7-6 Core-Desktop-CPUs, mit denen auch heute noch (wie auf meinem eigenen Rechner) problemlos 4K schneiden kann. Die Frage ist, wie gut die GPU bei Anwendungen wie FCPX und Resolve performt.



Antwort von Blancblue:

Auf nen iMac mit M(x) bin auch sehr gespannt. Bis dahin muss mein 2010er / 5.1 MacPro noch durchhalten. Bin gespannt, wie der MacMini M1 mit FCPX performt - vielleicht hole ich mir den als Zwischenlösung statt wie geplant Aufrüsten auf ne RX580 Graka mit 8GB



Antwort von R S K:

Mediamind hat geschrieben:
Beispiel: Neat
Wäre mir neu, dass es eine UB Version von Neat gibt. Womit so ein Test auch reichlich sinnbefreit bzw. nichtssagend wäre.

Axel hat geschrieben:
Das ist mMn nicht so sinnvoll. Soweit aufzurüsten, bis Neat nicht mehr Daumenkino ist, ist Irrsinn.
Vor allem wo FCPs Denoiser zum Teil bessere Ergebnisse liefert und das in einem Bruchteil der Zeit. Auch ohne M1.

- RK



Antwort von motiongroup:

Axel hat geschrieben:
. Wer jetzt für Video ein Book kauft, könnte sich im Juni/Juli ärgern. Wenn es die aktuelle Hardware noch tut, würde ich mich eher in Geduld üben.
Das ist ein Effekt den du immer haben wirst, egal ob Du auf der gleichen Hardwareplattform bleibst oder nun auf den Apple SOC wechselst..

Mir macht anderes viel mehr Sorgen...

https://sneak.berlin/20201112/your-computer-isnt-yours/
https://medium.com/tripmode/apple-star ... c83c5a9c5b
Der Weg den Microsoft eingeschlagen hat und von vielen verurteilt wurden, schaut unter Vorbehalt nun so aus als ob es auch bei Apple Einzug gehalten hat.

Wurde es anfangs noch als Beta Thematik abgetan, hat nun beim Ausrollen aktuelle sogar die Infrastruktur überlastet.
Da werden sicher noch viel mehr Features die im Hintergrund werken offengelegt werden und für manche wird’s ein Aha Effekt werden denn somit sind alle Betriebsysteme zum Überwachungswerkzeug verkommen..



Antwort von Frank Glencairn:

ja, Stallman lag erstaunlich richtig - ich erinnere mich noch an die Diskussion darüber, damals in den 90er Jahren :D

Was den SOC betrifft, darf man glaub ich nicht vergessen, daß das der langsamste Chip sein wird, den wir wahrscheinlich jemals in einem PC sehen werden. Die nächsten Generationen werden sich nicht auf dem Niveau bleiben.

Persönlich unterhalte ich keine emotionalen Beziehungen zum Hersteller meiner jeweiligen CPU/GPU. Nach zwei Jahrzehnten Intel, bin ich - ohne mit der Wimper zu zucken - auf AMD umgestiegen bin, einfach nur wegen des besseren Preis/Leistungs-Verhältnisses. Das scheint mir auch das natürlichste zu sein, das Produkt mit der besten Verhältnis zu kaufen. Und wenn beim nächsten Rechner ARM oder sonstwas besser ist, nehme ich halt das. Am Ende des Tages zählt doch nur, wie viel Arbeit ich damit in der Stunde damit gebacken bekomme, und nicht was für ein Markenaufkleber drauf ist.



Antwort von motiongroup:

sehe ich auch so, kommt der M1 oder X für mich aktuell in Frage? Nein, ich kann weder nativ noch in der VM Linux einspielen..;)

zum Bedenken gegen BigSure im Bezug zur Telemetriedaten- Sammlung wurden sie schon hellhörig und haben eine Entgegnung geschrieben ;) und sie haben im Zuge dessen auch zugegeben das sie es getan hatten..

https://support.apple.com/en-us/HT202491

Schutz der Privatsphäre
macOS wurde so konzipiert, dass die Benutzer und ihre Daten sicher sind und gleichzeitig ihre Privatsphäre respektiert wird.
Gatekeeper führt Online-Prüfungen durch, um zu überprüfen, ob eine Anwendung bekannte Malware enthält und ob das Signaturzertifikat des Entwicklers widerrufen wurde. Wir haben niemals Daten aus diesen Überprüfungen mit Informationen über Apple-Benutzer oder deren Geräte kombiniert. Wir verwenden Daten aus diesen Überprüfungen nicht, um zu erfahren, was einzelne Benutzer auf ihren Geräten starten oder ausführen.
Die notarielle Beglaubigung prüft, ob die Anwendung bekannte Malware enthält, wobei eine verschlüsselte Verbindung verwendet wird, die gegen Serverausfälle resistent ist.
Diese Sicherheitsprüfungen haben nie die Apple-ID des Benutzers oder die Identität seines Geräts einbezogen. Um die Privatsphäre weiter zu schützen, haben wir die Protokollierung von IP-Adressen, die mit Zertifikatsüberprüfungen der Entwickler-ID verbunden sind, eingestellt, und wir werden sicherstellen, dass alle gesammelten IP-Adressen aus den Protokollen entfernt werden.
Darüber hinaus werden wir im Laufe des nächsten Jahres mehrere Änderungen an unseren Sicherheitsprüfungen einführen:
Ein neues verschlüsseltes Protokoll für Developer-ID-Zertifikatswiderrufsprüfungen
Starker Schutz gegen Server-Ausfall
Eine neue Vorliebe für Benutzer, sich von diesen Sicherheitsvorkehrungen abzumelden

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
a recht a liabe Gschicht zumal sich aus dem Konvolut aus Date, Time, Computer, ISP, City, State, Application Hash scho ein wenig mehr anbleiten lässt ;) ein Schelm der böses dabei denkt weil eben die OCSP Validierung an sich als Standard eben nicht anderes arbeiten kann..



Antwort von rudi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Was den SOC betrifft, darf man glaub ich nicht vergessen, daß das der langsamste Chip sein wird, den wir wahrscheinlich jemals in einem PC sehen werden. Die nächsten Generationen werden sich nicht auf dem Niveau bleiben.
Ja, das glaube ich auch, aber eines sollte man auch nicht vergessen: Apple setzt hier auf DEN aktuellen Top-Fertigungsprozess: 5nm TSMC. Wenn sie jetzt mehr GPU oder CPU Leistung wollen, dann müssen sie die Chipfläche erhöhen, was extrem unrentabel wird. Bis 2022 gibt es nichts besseres als 5nm. Die GPU Leistung wird sich bis dahin ohne dedizierten Chip nicht steigern lassen. Nach aktuellen Gerüchten, wird Apple eine dedizierte GPU bringen, aber damit ist dann das Shared Memory Konzept dahin. Und für viel mehr Kerne wird Apple auch auf mehrere Dies auf einem Interposter gehen. Dass musste auch Intel auf dem harten Weg lernen, nachdem sie sich zuerst über AMDs "glued Dies" lächerlich gemacht haben. Ich frage mich nur, ob Apple das wirklich machen wird. Für den relativ kleinen Apple Pro-Markt sind das enorme zusätzliche Entwicklungskosten. Ich denke eher, dass bei Apple bis 2022 einfach bei 8 CPU-Kernen Schluss sein wird.

Monolitische Chips sind für Laptops ideal und viel schneller wird es Apple hier erst mit 3nm hinbekommen.
Mein Tipp für Anfang 2021: In den meisten Benchmarks wird Apples M1 ungefähr so gut sein wie AMDs kommende Van Goghs in 7nm. Vielleicht bei etwas besserem Energie-Verbrauch aber AMD sitzt ja auch noch auf 7nm...



Antwort von Frank Glencairn:

Stromverbrauch spielt ja sowieso nur bei Laptops eine gewisse Rolle, und da auch nur, wenn man im Starbucks (oder sonstwo) an einer Stelle ohne Steckdose sitzt - ansonsten ist das ja ohnehin ein no-brainer.

Aber wie du schon sagst, sind Desktoprechner für Apple sowieso nur ein Nischenprodukt, und deshalb werden die Ressourcen auch in Zukunft in die Richtung gehen, wo Stückzahlen verkauft werden.



Antwort von motiongroup:

https://www.heise.de/news/Macs-wegen-Se ... 61069.html

na da schau her..die Spatzen pfeifen..



Antwort von rudi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Stromverbrauch spielt ja sowieso nur bei Laptops eine gewisse Rolle, und da auch nur, wenn man im Starbucks (oder sonstwo) an einer Stelle ohne Steckdose sitzt - ansonsten ist das ja ohnehin ein no-brainer.

Aber wie du schon sagst, sind Desktoprechner für Apple sowieso nur ein Nischenprodukt, und deshalb werden die Ressourcen auch in Zukunft in die Richtung gehen, wo Stückzahlen verkauft werden.
100% Zustimmung. Wer übrigens denkt, dass die Konkurrenz jetzt gelähmt vom Hocker fällt: Google steht mit Whitechapel auch schon am Start. Das wird dann natürlich kein Windows sondern evtl. für Chromebooks sehr spannend, die sich in den USA als starke Konkurrenz für Macbook Air Modelle positionieren: Whitechapel soll Googles M1 werden, wohl zuerst jedoch für die Pixel-Phones. Mit eigener KI-TPU-Einheit. Und flüster-gerüchteweise-nichtweitersagen(!!) AMD-GPU-Part. Alles in Samsungs 5nm (das noch nicht so rund läuft).
Sollte Samsung die 5nm schaffen, dann dürfte Whitechapel auf Augenhöhe mit dem M1 landen und Apple wäre etwas entzaubert. Einzig: Für uns Videoschneider wird noch mindestens ein Jahr ein Laptop mit dedizierter GPU die deutlich performantere Wahl bleiben.



Antwort von R S K:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Stromverbrauch spielt ja sowieso nur bei Laptops eine gewisse Rolle
Das ist natürlich Unsinn. Denn mehr STROM heißt auch mehr HITZE. Mehr HITZE heißt mehr KÜHLUNG. Mehr KÜHLUNG heißt mehr LÄRM und mehr PLATZBEDARF usw. Heißt also auch: Ergonomie. Z.B. der Grund warum Macs so aussehen (können) wie sie aussehen.

Ach ja… lass mich raten. "Mir doch egal! Mein Plastik-Turm steht unterm Tisch/im Nebenzimmer!"? Jo. Warum wohl.

Weshalb ich mir auch 100% sicher bin, dass es mit den AS iMacs auch einen kompletten Redesign geben wird. Um u.a. eben genau diesen stark reduzierten Platzbedarf (mal wieder) für einen entprechend reduzierten Formfaktor auszunutzen. (die sind ja HEUTE schon fast halb leer!) Keine Bezels mehr, noch dünner und und und…

Womit auch die Gerüchte um halb-große Mac Pros viel glaubhafter erscheinen. Gleiche bzw. mehr Leistung in einem deutlich kleineren Formfaktor. Immer her damit. Wobei es gleichzeitig Apple noch NIE um das schnellste ging, sondern immer um die bestmögliche Balance zwischen Leistung und Ergonomie. Was z.B. heißt, dass mobile Rechner auch tatsächlich mobil sind. Fragen wie Steckdose oder nicht stellen sich gar nicht erst. Oder eben viele viele Stunden später. Etwas was 90+% der PC-Laptops wahrlich nicht ernsthaft von sich behaupten können. Aber hey, dafür kannst du Fortnite mit 300fps (ca. 20 Min lang) spielen! Hurra.

Als ob nur mobile CPUs von Generation zu Generation weniger Strom verbrauchen würden? Wenn es also so völlig irrelevant für Desktops ist, wie du zu suggerieren scheinst, warum dann verbrauchen die nicht immer MEHR (natürlich relativ nicht insgesamt gesehen)?

Übrigens: finde ich, dass der MKBHD hier einige sehr gute (wenn auch offensichtliche) Fragen stellt. Er findet die Apple Charts, verständlicherweise, ebenso ominös.



Tja. Abwarten.

- RK



Antwort von Frank Glencairn:

"R S K" hat geschrieben:

Das ist natürlich Unsinn. Denn mehr STROM heißt auch mehr HITZE. Mehr HITZE heißt mehr KÜHLUNG. Mehr KÜHLUNG heißt mehr LÄRM und mehr PLATZBEDARF usw. Heißt also auch: Ergonomie. Z.B. der Grund warum Macs so aussehen (können) wie sie aussehen.
Anämische Hipster, die sich kein Auto leisten können, unter Platzproblemen leiden, weil sie noch im Kinderzimmer bei Mutti wohnen, und unter einem Laptop mit einem Gewicht von mehr als 1000 Gramm zusammenbrechen sind nicht mein Maßstab.
"R S K" hat geschrieben:

Ach ja… lass mich raten. "Mir doch egal! Mein Plastik-Turm steht unterm Tisch/im Nebenzimmer!
Na ja, fast richtig.

Allerdings hatte ich noch nie ein Plastikgehäuse, sondern 19" Rack Gehäuse aus Stahl, und die sind - dank einem vernünftigen Lüftungskonzept - flüsterleise. Jedenfalls leiser als die RAIDS, und die stören mich ja auch nicht.

Und ja, natürlich sind die Charts von Apple ein Witz.
Daß die sowas nötig haben spricht jetzt nicht gerade für die Kisten.

Und das sage ich als einer, der nach 20 Jahren Abstinenz tatsächlich erwogen hatte, wieder einen Mac zu kaufen.



Antwort von motiongroup:

Anämische Hipster, die sich kein Auto leisten können, unter Platzproblemen leiden, weil sie noch im Kinderzimmer bei Mutti wohnen, und unter einem Laptop mit einem Gewicht von mehr als 1000 Gramm zusammenbrechen sind nicht mein Maßstab.
sorry aber da trifft Ahnungslosigkeit auf Spritverbrauch durch V10 oder Hubraum kann durch nichts ersetzt werden, sch*** egal wie hoch der Verbrauch ist.. Du bist einfach ein Dinosaurier in diesen Belangen..:))



Antwort von motiongroup:

https://www.heise.de/news/Linus-Torvald ... 61199.html

das wird ein langer Weg der kein Ende haben wird..

übrigens hat sich der Schrems aktuell grad Apples Userbezogene Datenverarbeitung vor genommen, ebenso die von Google

https://noyb.eu/de/noyb-reicht-beschwer ... e-idfa-ein



Antwort von rudi:

SO und nun? Ist jetzt auch nur ein unbestätigtes Gerücht, aber der neue CinebenchR23:
https://twitter.com/BitsAndChipsEng/sta ... 7307933697
Sollte sich das bestätigen, dann werden die nächsten Tage wohl für etwas Ernüchterung sorgen.



Antwort von Frank Glencairn:

motiongroup hat geschrieben:
Hubraum kann durch nichts ersetzt werden, sch*** egal wie hoch der Verbrauch ist.. Du bist einfach ein Dinosaurier in diesen Belangen..:))
Ja total, und auch noch stolz darauf - nicht umsonst fahr ich mit Begeisterung alte Amischüsseln :D



Antwort von Frank Glencairn:

rudi hat geschrieben:
Sollte sich das bestätigen, dann werden die nächsten Tage wohl für etwas Ernüchterung sorgen.
Die Ernüchterung ist bei mir schon vor ner Weile eingetreten, als ich angefangen hatte mir das ganze näher anzusehen.

Das ST Ergebnis des M1 ist zwar wirklich beachtlich (vor allem bei dem Stromverbrauch) aber kein Mensch rendert im ST Modus, spielt also in der Praxis quasi keine Rolle.
Und ja jede Menge Zeugs ist immer noch nicht MT optimiert, wissen wir alle - aber auch hier ist das bei den typischen Anwendungen im Filmbereich eher zu vernachlässigen. Die Sachen die einen wirklich beim arbeiten ausbremsen sind normal nicht im ST Bereich zu suchen.



Antwort von markusG:

"R S K" hat geschrieben:
Ach ja… lass mich raten. "Mir doch egal! Mein Plastik-Turm steht unterm Tisch/im Nebenzimmer!"? Jo. Warum wohl.
Äh...du findest also die Ergonomie des MacPros sch***? Denn der ist genauso für den Boden konzipiert (gibt ja sogar Rollen dafür) wie der ursprüngliche "Käsereibe"-Tower. Und ne Rack-Version gibt es ja auch. Es gibt eben Bedarf für Studio-Rechner, die mit mobilen Lösungen einen reinen Kompromiss darstellen würden. Daher ist es doch toll wenn ein Hersteller einem die Wahl lässt.
"R S K" hat geschrieben:
Womit auch die Gerüchte um halb-große Mac Pros viel glaubhafter erscheinen. Gleiche bzw. mehr Leistung in einem deutlich kleineren Formfaktor. Immer her damit.
Fände das auch mitunter die spannendste Geräteklasse. Die bisher vorgestellten M1-Geräte sind schlicht enttäuschend mit ihrem RAM-Limit. Spannend wird es wie es beim kommden Pro sein wird: aufrüstbar? Oder alles nur noch fest verlötet? Dafür alle 2 Jahre einfach einen neuen kaufen falls der alte nicht mehr reichen sollte? usw.
"R S K" hat geschrieben:
Wobei es gleichzeitig Apple noch NIE um das schnellste ging
Im Gegensatz zu den Kunden, die auf Geschwindigkeit angewiesen sind. Man kann z.B. sich einen Serverraum einrichten und gewisse Tasks auslagern, oder man macht alles lokal. Sind ja beides valide Szenarien.

motiongroup hat geschrieben:
Der Weg den Microsoft eingeschlagen hat und von vielen verurteilt wurden, schaut unter Vorbehalt nun so aus als ob es auch bei Apple Einzug gehalten hat.
Ich bin mir nicht so sicher ob das bei der Zielgruppe großartig Auswirkungen hat, ist doch bei Microsoft auch nicht groß anders - geändert hat sich ja herzlich wenig. Und wenn im Gegensatz zu Microsoft eine potentielle Abnabelung nicht zu großen Einscränkungen führt (vs. We fixed Windows 10 - Microsoft will HATE this!) sehe ich es auch noch nicht problematisch, wenn auch alarmierend.



Antwort von freezer:

rudi hat geschrieben:
SO und nun? Ist jetzt auch nur ein unbestätigtes Gerücht, aber der neue CinebenchR23:
https://twitter.com/BitsAndChipsEng/sta ... 7307933697
Sollte sich das bestätigen, dann werden die nächsten Tage wohl für etwas Ernüchterung sorgen.
Naja - man muss nicht auf jeden Spaß hereinfallen:
Incredible. Despite it's a troll/fake news, a lot of sites are publishing it. 🙆???
You have to know that if it was real, we would have published it on our site as news, in the English section. 😬
https://twitter.com/BitsAndChipsEng/sta ... 4667015168



Antwort von Frank Glencairn:

Italienische Computer Magazine haben offensichtlich einen seltsamen Humor (und offensichtlich ein Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom)

2020-11-16 15.28.07 twitter.com 4b81f1c51a64.jpg



Antwort von Jott:

Es stimmt nicht alles, was im Internet steht? Oha.



Antwort von motiongroup:

Ich bin mir nicht so sicher ob das bei der Zielgruppe großartig Auswirkungen hat, ist doch bei Microsoft auch nicht groß anders - geändert hat sich ja herzlich wenig. Und wenn im Gegensatz zu Microsoft eine potentielle Abnabelung nicht zu großen Einscränkungen führt (vs. We fixed Windows 10 - Microsoft will HATE this!) sehe ich es auch noch nicht problematisch, wenn auch alarmierend.
Nun ja wir sehen das schon seit Snowdens Enthüllungen das dem Gros der User der Arsch weggeschossen werden kann, ohne das sie es merken und wenn

https://youtu.be/-K5BTdkMxZQ?t=11

Und das ist Problem an sich, der Anteil derer ist leider exorbitant hoch und somit meinen sie machen zu können was sie wollen.
Ja total, und auch noch stolz darauf - nicht umsonst fahr ich mit Begeisterung alte Amischüsseln :D
:))))) aber sich vom Wollmützenassi den Capu nachtragen lassen...:)))



Antwort von R S K:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Anämische Hipster, die sich kein Auto leisten können, unter Platzproblemen leiden, weil sie noch im Kinderzimmer bei Mutti wohnen, und unter einem Laptop mit einem Gewicht von mehr als 1000 Gramm zusammenbrechen sind nicht mein Maßstab.
Der Frankische Klassiker: ausweichendes, ad hominem Gebrabbel um die eigentliche Frage und eine echte Antwort geschickt zu umschiffen. Inkonsequenz kann man dir ja wahrlich nicht vorwerfen!

Vor allem wo wir doch wissen, dass das ja 99% der Apple User Punktgenau beschreibt, gelle? Denn nur echte, erwachsene MÄNNER mit Eigentumswohnung kaufen PCs!! 🤣



"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Und das sage ich als einer, der nach 20 Jahren Abstinenz tatsächlich erwogen hatte, wieder einen Mac zu kaufen.
Wow. Wir fühlen uns ja so geehrt! Endlich die echte Legitimation auf die Apple und die gesamte Mac-Gemeinde schon so lange warten! 😄


markusG hat geschrieben:
Äh...du findest also die Ergonomie des MacPros sch***?
Der der hier AUF dem Tisch steht und leiser als das RAIDRAID im Glossar erklärt daneben ist (d.h. ca. 0dB)? Äh… nee. Nicht wirklich. Du?



markusG hat geschrieben:
Spannend wird es wie es beim kommden Pro sein wird: aufrüstbar? Oder alles nur noch fest verlötet?
Hä? Was redest du da genau? WAS genau ist beim PRO bitte VERLÖTET??! 🤨


markusG hat geschrieben:
Im Gegensatz zu den Kunden, die auf Geschwindigkeit angewiesen sind.
Jo. Wo sich die Macs ja so unfassbar schlecht verkaufen (halt alles anspruchslose im-Kinderzimmer-bei-Mutti-wohnende User, wie wir ja jetzt endlich wissen) und tatsächlich SUPER-lahm sind, oder? Genau.


markusG hat geschrieben:
Man kann z.B. sich einen Serverraum einrichten und gewisse Tasks auslagern
Ja Mensch… wie konnte ich nur die NUMMER EINS der Mac Anwendungen vergessen?? 🤔

Aber stimmt. Wer hat schon jemals von sowas unsinnigem gehört? (https://www.macstadium.com) Kommt ja gar nicht in Frage.

- RK



Antwort von motiongroup:

https://www.mactechnews.de/news/article ... l#comments

Bazinga


Damit tummelt sie sich mit meiner alten 970er im gleichen abgestandenen lauwarmen Wasser



Antwort von markusG:

"R S K" hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:
Äh...du findest also die Ergonomie des MacPros sch***?
Der der hier AUF dem Tisch steht und leiser als das RAIDRAID im Glossar erklärt daneben ist (d.h. ca. 0dB)? Äh… nee. Nicht wirklich. Du?
Ergonomie hat ja nicht nur was mit Lautstärke zu tun. Ich kann es auch nicht verstehen wenn man einen Tower auf den Schreibtisch stellt, ich kenne das eigentlich nur von diesen ganzen Influencer-Videos, wo es ja zur Zur-Schau-Stellung geht, da geht es nicht um Ergonomie. Ich bevorzuge eher eine Clean Desktop Philosophie, und ich sehe keinen ergonomischen Grund weshalb ein Tower auf dem Tisch stehen sollte. Du? Mir würde der wie gesagt zu viel Platz wegnehmen, mir wäre der auch zu klobig. Anders sieht es dann aus bei nem Mac Mini, den man hinter den Monitor klemmen kann, oder ein Notebook, dass man hochkant in die Cradle steckt. Aber bei nem Tower finde ich es unergonomisch, wenn dieser auf dem Schreibtisch unnötig Platz wegnimmt. V.a.D. wenn man nen Tablet nutzt und Monitorlautsprecher unterbringt (je nach Setup).

"R S K" hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:
Spannend wird es wie es beim kommden Pro sein wird: aufrüstbar? Oder alles nur noch fest verlötet?
Hä? Was redest du da genau? WAS genau ist beim PRO bitte VERLÖTET??! 🤨
Ich rede nicht von aktuellen, sondern vom eventuell kommenden "Kompaktmodell" mit ARM-Technik. Da bisher bei den M1 Modellen sowohl RAM als auch SSD fest verlötet sind und sich da nix aufrüsten lässt ist die Frage ob Apple in Zukunft noch die Wahl lässt, selber aufzurüsten. Beim aktuellen Kurs von Apple würde ich es nicht ausschließen, wenn Apple da unterscheidet: den "großen" Mac Pro wo man möglichst viel tauschen kann (mit Einschränkungen die System-SSD), und die schlüsselfertige "Kompakt"-Version.
"R S K" hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:
Im Gegensatz zu den Kunden, die auf Geschwindigkeit angewiesen sind.
Jo. Wo sich die Macs ja so unfassbar schlecht verkaufen (halt alles anspruchslose im-Kinderzimmer-bei-Mutti-wohnende User, wie wir ja jetzt endlich wissen) und tatsächlich SUPER-lahm sind, oder? Genau.
Hast du dich mal umgeschaut? Es gibt inzwischen super viele Menschen, die die MBPs auch privat nutzen, unzwar für verhältnismäßig anspruchslose Apps, wo PowerPoint das Maß aller Dinge ist. Und da sehe ich auch eher den Reiz. Nicht wenn es um Geschwindigkeit geht, gerade jetzt wo der eGPU Support bei den M1ern erstmal wegfällt.

"R S K" hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:
Man kann z.B. sich einen Serverraum einrichten und gewisse Tasks auslagern
Ja Mensch… wie konnte ich nur die NUMMER EINS der Mac Anwendungen vergessen?? 🤔
Was sind denn Mac Anwendungen für dich?



Antwort von motiongroup:

Langsam trudeln‘s ein...

https://www.notebookcheck.com/Der-Apple ... 337.0.html



Antwort von R S K:

markusG hat geschrieben:
Ich kann es auch nicht verstehen wenn man einen Tower auf den Schreibtisch stellt,
Hat einer gesagt, dass du das musst? Hast du ein Mac Pro? Eben.


markusG hat geschrieben:
Ich rede nicht von aktuellen, sondern vom eventuell kommenden "Kompaktmodell" mit ARM-Technik.
Du meinst das Modell was gerade noch so den Level eines GERÜCHTS erreicht? Stimmt. Macht super viel Sinn darüber zu spekulieren und alles mögliche willkürliche ins Blaue zu unterstellen.


Da bisher bei den M1 Modellen

Genau. Weil die auch mit Sicherheit Mac Pros mit den gleichen M1 Chips rausbringen werden. Ganz bestimmt. Auch das macht absolut Sinn als Maßstab ranzuziehen. 👍🏼


Hast du dich mal umgeschaut? Es gibt inzwischen super viele Menschen, die die MBPs auch privat nutzen, unzwar für verhältnismäßig anspruchslose Apps, wo PowerPoint das Maß aller Dinge ist.

Du weißt schon, dass du gerade gegen dich selbst argumentierst? Redest erst von "auf Geschwindigkeit angewiesen" und nennst jetzt POWERPOINT-User? Hä? Weil die M1 Rechner nict schnell genug sein werden um POWERPOINT vernünftig zu fahren?? 😄



Nicht wenn es um Geschwindigkeit geht, gerade jetzt wo der eGPU Support bei den M1ern erstmal wegfällt.
Ein Glück auch, wo es keine größere Geldverschwendung gibt als eine eGPU. Jedenfalls nicht wenn du nicht gerade stumpfer GAMER bist. Aber selbst dann…


Was sind denn Mac Anwendungen für dich?
Mit Sicherheit keine SERVER. 😄



Antwort von markusG:

"R S K" hat geschrieben:
Hat einer gesagt, dass du das musst? Hast du ein Mac Pro? Eben.
Was für einen Sinn es macht eienn Tower auf dem Schreibtisch zu stellen hast du nicht beantwortet...wenn du nicht an einer ernsthaften Diskussion interessiert bist dann ist hier e.o.d.
"R S K" hat geschrieben:
Du meinst das Modell was gerade noch so den Level eines GERÜCHTS erreicht? Stimmt. Macht super viel Sinn darüber zu spekulieren und alles mögliche willkürliche ins Blaue zu unterstellen.
Wieso sollte man nicht spekulieren dürfen? Wenn du nicht interessiert bist musst du ja nicht deinen Senf dazugeben, zwingt dich ja keiner. Da mich die vorgestellten Geräte nunmal nicht interessieren stelle ich halt Gerüchte in den Raum, auf die du selber sogar positiv eingangen bist. Dein Gepoltere kannst du dir daher schön sparen *plonk*



Du weißt schon, dass du gerade gegen dich selbst argumentierst? Redest erst von "auf Geschwindigkeit angewiesen" und nennst jetzt POWERPOINT-User?
Hä? Keine Ahnung wie man das missverstehen kann: der Kompromiss betrifft die "Powerpoint-Zielgruppe" nicht, jedoch die Poweruser. Die sind ja auch entsprechend unzufrieden mit den letzten Macbooks gewesen, da das Konzept nicht aufgegangen ist.
Ein Glück auch, wo es keine größere Geldverschwendung gibt als eine eGPU. Jedenfalls nicht wenn du nicht gerade stumpfer GAMER bist. Aber selbst dann…
Nur weil du das Prinzip nicht verstanden hast macht es den Umstand nicht irrelevant.


Mit Sicherheit keine SERVER. 😄
Schon wieder absichtlich mißverstanden? Wenn du nicht zur Diskussion beitragen möchtest kannst du auch gerne mal nix schreiben, bisher kommt da nur sinnloses geblubber bei raus. Kann das einfach nicht mehr ernst nehmen *kopfschüttel*


eod.



Antwort von rdcl:

Woher kommen die Vergleiche mit einer GTX1050? Das ist eine 3 Jahre alte Low-End GPU. Ist das jetzt so eine Sensationsmeldung?



Antwort von motiongroup:

rdcl hat geschrieben:
Woher kommen die Vergleiche mit einer GTX1050? Das ist eine 3 Jahre alte Low-End GPU. Ist das jetzt so eine Sensationsmeldung?
🤪 willst du sie mit ner 3090 rtx vergleichen 🤪



Antwort von rdcl:

motiongroup hat geschrieben:
rdcl hat geschrieben:
Woher kommen die Vergleiche mit einer GTX1050? Das ist eine 3 Jahre alte Low-End GPU. Ist das jetzt so eine Sensationsmeldung?
🤪 willst du sie mit ner 3090 rtx vergleichen 🤪
Entweder mit anderen integrierten GPUs oder mit aktuellen dedizierten für Laptops. Was bringt der Vergleich mit einer 1050 von Ende 2017? Und warum gerade dieses Modell? Sehe da den Sinn nicht.



Antwort von motiongroup:

Ist eh oben verlinkt und du kannst auf alle gpus zugreifen



Antwort von srone:

ich schon, das ist eine gpu, deren name gerade mal noch nach was klingt und dann vernichtend geschlagen werden kann...;-)))

lg

srone



Antwort von motiongroup:

srone hat geschrieben:
ich schon, das ist eine gpu, deren name gerade mal noch nach was klingt und dann vernichtend geschlagen werden kann...;-)))

lg

srone
?????



Antwort von R S K:

markusG hat geschrieben:
Was für einen Sinn es macht eienn Tower auf dem Schreibtisch zu stellen hast du nicht beantwortet...
Weil es weder zum Thema gehört, sondern wieder so eine völlig irrlevante Tangente ist, noch bin ich dir irgendeine Rechenschaft schuldig. Macht obendrein herzlich wenig Sinn es einem erklären zu wollen der keine Ahnung hat wovon die Rede ist, sondern nur in seiner theoretischen Welt lebt.
Wenn du dir einen kaufst, kannst du es vor mir aus beim Nachbarn hinstellen. 🤷🏼???


die Poweruser. Die sind ja auch entsprechend unzufrieden mit den letzten Macbooks gewesen, da das Konzept nicht aufgegangen ist.
Ja, genau. Die letzten MBPs haben alle gehasst. Haben sich nicht die Bohne verkauft. Die stark angestiegenen Mac Verkäufe sind alles Fake News! 😂
Keine Ahnung wo du dir deine "Fakten" rausziehst, aber da muss es ziemlich dunkel sein.


Nur weil du das Prinzip nicht verstanden hast macht es den Umstand nicht irrelevant.
LOL… nee, sorry, weil ich es verstehe, weiß ich, dass es völliger Unsinn ist. Vor allem für die von dir so hochdotierten "Power-User". Als ob eine GPU auf ein VIERTEL seiner potentiellen Leistung zu kastrieren ein "Power-User" Feature wäre. 😂


Mit Sicherheit keine SERVER.
Schon wieder absichtlich mißverstanden?
Ja klar. Wie jeder andere auch "sich einen Serverraum einrichten" misverstanden hat.
Du weißt 10 Min. später schon gar nicht mehr was du geschrieben hast, oder? Trotz Zitat. Ui.


Kann das einfach nicht mehr ernst nehmen *kopfschüttel*
Du sprichst mir aus der Seele.


eod.
Puh, danke. Sehr freundlich. 👍🏼



Antwort von Frank Glencairn:

Bis zu 1000 x schneller :D





Antwort von motiongroup:

Muahaha Apples Cheese Grater nachempfunden und das ein jahr zu spät 😂



Antwort von Frank Glencairn:

Was genau ist da "nachempfunden"? Und wieso "zu spät"?



Antwort von srone:

motiongroup hat geschrieben:
srone hat geschrieben:
ich schon, das ist eine gpu, deren name gerade mal noch nach was klingt und dann vernichtend geschlagen werden kann...;-)))

lg

srone
?????
komm schon, gtx1050ti klingt doch nach was, immerhin eine ti, gt730 eher nach nichts, das ist schon geiles marketing...;-)

zu schreiben, ist 10mal langsamer als eine rtx3090, hätte es ja wohl kaum gebracht.

lg

srone



Antwort von markusG:

motiongroup hat geschrieben:
Muahaha Apples Cheese Grater nachempfunden und das ein jahr zu spät 😂
Ne das Design gibt es schon was länger:
https://www.computerbase.de/2017-05/nvi ... ettsystem/

Wenn Cheese Grater "nachempfunden" dann das hier :D
https://www.dunecase.com/



Antwort von motiongroup:

AMD Instinct MI100

Frank da bleibst bei der Amd Infrastruktur und bist schneller unterwegs

Ps ich meinte das Designercase
Ist nicht wirklich ein 0815 case



Antwort von Frank Glencairn:

Ich hab nur 19" Einschübe, mein Interesse an "Design" ist in dem Bereich daher eher begrenzt :D



Antwort von motiongroup:

Das gilt aber nicht für deinen verlinkten Hobel 🤪



Antwort von Frank Glencairn:

Nein, ehrlich gesagt finde ich das Design schrecklich, erinnert mich an 80er Jahre Nachtspeicherheizungen.
Aber Design hilft mir auch nicht bei der Arbeit, deshalb: inderessierdmined



Antwort von srone:

hey ist gold-standard, production value und so, lässt sich auf youtube bestimmt toll inszenieren vor einem rotem samtvorhang und einer schwarzhaarigen schönheit im leo-dress...;-)))

lg

srone



Antwort von freezer:

Um dem neuen Cinebench R23 mal eine Relation zu geben:

Mein Lenovo Thinkpad P51 mit Intel Xeon CPU E3-1505M v6 und 4 Cores, 8 Threads @ 3.0 - 4.0 GHz / TDP 45W / 14 nm:
ST 1023 pts | MT 4886 pts

Der im September 2020 herausgekommene 11 Gen. Intel Core i7-1165G7 mit 2.8 - 4.7 GHz 4C/8T mit TDP 28W / 10+ nm:
ST 1532 pts | MT 4904 pts

Ryzen 9 5950X 3,4-4,9GHz / 16C/32T / TDP 105W / 146W
ST 1684 pts | MT 28.782 pts

Core i9-10900K @ 5,4 GHz / 10C/20T / TDP 125W / 222W
ST 1463 pts | MT 18.416 pts

freezer hat geschrieben:
rudi hat geschrieben:
SO und nun? Ist jetzt auch nur ein unbestätigtes Gerücht, aber der neue CinebenchR23:
https://twitter.com/BitsAndChipsEng/sta ... 7307933697
Sollte sich das bestätigen, dann werden die nächsten Tage wohl für etwas Ernüchterung sorgen.
Naja - man muss nicht auf jeden Spaß hereinfallen:
Incredible. Despite it's a troll/fake news, a lot of sites are publishing it. 🙆???
You have to know that if it was real, we would have published it on our site as news, in the English section. 😬
https://twitter.com/BitsAndChipsEng/sta ... 4667015168




Antwort von TomWI:

Erste Ergebnisse von FCP auf M1 tröpfeln rein:

"This is from a photographer in Australia. He got the device today and posted this on Weibo in Chinese. I guess I’ll translate a bit.

Exporting H.264 Sony 10 bit 422 footage with just one rec709 lut takes:

- 11 minutes and 30 seconds on his iMac Pro with Vega 56 and 128gigs of ram.
- 10 minutes and 20 seconds on thenew MacBook Pro with 8gigs of ram took."

"30 seconds long H.265 canon 10-bit 422 footage at 100fps takes

- 80 seconds on his iMac Pro but
- only 45 seconds on his new MacBook Pro with ONLY 8 GIGS OF RAM"


https://forums.macrumors.com/threads/fc ... p.2268919/



Antwort von pillepalle:

Hmm... 45sek um einen 30sek Clip zu rendern? Der Vergleich mit einem 3 Jahre altem iMac Pro und einer Radeon Pro Vega56 Karte würden einige Laptops von heute gewinnen. Dieses soundsoviel Mal schneller als der Vorgänger ist immer mit Vorsicht zu genießen, weil meist nicht wirklich klar ist bei was der Rechner nun tatsächlich soundsoviel mal schneller ist.

VG



Antwort von motiongroup:





Kann der ned anfoch de Bapm hoidn



Antwort von TomWI:

Ich schrieb ja "Erste Ergebnisse"... Fundiertere Vergleiche werden wir sicher in den nächsten Tagen und Wochen sehen. Die Tendenz ist aber klar: Ein Low-End-Gerät neuester Generation mit nur einem Sechzehntel des RAM und einem Bruchteil der Energieaufnahme schlägt einen sehr gut ausgestatteten iMac Pro.



Antwort von Frank Glencairn:

So langsam wir mir einiges klar.
Das Apple Rechner relativ lahm sind ist ja nix neues, aber wenn man in einer Welt lebt, in der selbst ein Smartphone schneller ist, als ein "Pro" Laptop, dann kommen einem Rechner die 6 Jahre später mit dem alten Smartphone mithalten können natürlich auch schnell vor.



Antwort von motiongroup:

So langsam wir mir einiges klar.
Du meinst? Lass mich mal nachdenken ....NÖ :)))



Antwort von Jott:

Es wird doch im Ernst niemand wegen dieser Mobilrechner von Windows zu Apple wechseln und seine geliebte "Workstation" oder seinen dicken Laptop im Stich lassen. Was soll die Streiterei? Apple ist igitt und allenfalls Starbucks-tauglich, weiß der Fachmann schon immer.

Interessant wird's erst in einem bis zwei Jahren (so lange soll die komplette Umstellung dauern), wenn es einen neuen MacPro mit Apple Silicon gibt, in den man was reinstopfen kann. Aber bis dahin wird natürlich auch die Windows-Welt neue Rennmaschinen haben. Und billiger. So what?



Antwort von dnalor:

Was hier wieder los ist....
Mich würde mal ein Vergleich mit einem Windows Notebook 13" interessieren in Bezug auf Leistung, Akkulaufzeit, Display. Gibt es da was vergleichbares? Oder muss man als Windows-User immer die vollgepackte Workstation dagegenhalten?



Antwort von DV_Chris:

Jott hat geschrieben:
Interessant wird's erst in einem bis zwei Jahren (so lange soll die komplette Umstellung dauern), wenn es einen neuen MacPro mit Apple Silicon gibt, in den man was reinstopfen kann. Aber bis dahin wird natürlich auch die Windows-Welt neue Rennmaschinen haben. Und billiger. So what?
Nach den Jubelmeldungen zum M1 scheinen ja die MacPro Käufer wirklich die Ärmsten zu sein. Extrem überteuerte Hardware, die jetzt links überholt wird. Apple will wohl mit aller Gewalt die letzten Profis vergraulen.



Antwort von rudi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Italienische Computer Magazine haben offensichtlich einen seltsamen Humor (und offensichtlich ein Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom)


2020-11-16 15.28.07 twitter.com 4b81f1c51a64.jpg
Ja, hatte ich dann auch gesehen. Schade: Bits und Chips lagen in der Vergangenheit oft mit vielen Sachen sehr früh sehr richtig. Jetzt haben sie mit einem so dummen Spaß ihre komplette Vertrauensbasis bezüglich echten Rumors zerschossen. Ich kann mir fast gar nicht vorstellen, dass sie so dumm sind und ich denke eher, sie wollten sich selber ihren falschen Schnellschuss so hinspinnen, dass alles nur ein Witz war, um nicht einzugestehen, dass sie falsch lagen. Wenn die Zahlen gestimmt hätten, hätten sie natürlich stolz "erster" geschrien. Sei"s drum...

Mittlerweile sind ja die bei diversen Quellen echten CB R23/ M1 Zahlen raus: Multi: ca. 7500 /Single: ca. 1500

und z.B. schön bei Computerbase mit allerhand anderen Prozessoren vergleichbar:

https://www.computerbase.de/2020-11/cin ... ergebnisse



Antwort von rudi:

TomWI hat geschrieben:
Erste Ergebnisse von FCP auf M1 tröpfeln rein:

"This is from a photographer in Australia. He got the device today and posted this on Weibo in Chinese. I guess I’ll translate a bit.

Exporting H.264 Sony 10 bit 422 footage with just one rec709 lut takes:

- 11 minutes and 30 seconds on his iMac Pro with Vega 56 and 128gigs of ram.
- 10 minutes and 20 seconds on thenew MacBook Pro with 8gigs of ram took."

"30 seconds long H.265 canon 10-bit 422 footage at 100fps takes

- 80 seconds on his iMac Pro but
- only 45 seconds on his new MacBook Pro with ONLY 8 GIGS OF RAM"


https://forums.macrumors.com/threads/fc ... p.2268919/
Rausrendern nach H264/H265 misst nur die Hardwarecodecs im Prozessor, da kommts nur drauf an, ob das der Prozessor es grundsätzlich kann (Xeons können es in der Regel NICHT).



Antwort von Frank Glencairn:

rudi hat geschrieben:


Mittlerweile sind ja die bei diversen Quellen echten CB R23/ M1 Zahlen raus: Multi: ca. 7500 /Single: ca. 1500

und z.B. schön bei Computerbase mit allerhand anderen Prozessoren vergleichbar:

https://www.computerbase.de/2020-11/cin ... ergebnisse
Also der M1 spielt da ungefähr in der selben Liega wie ein alter Ryzen 5 1600 oder ein Core i5 10400, bzw. in der Pro Version in der Liga eines Ryzen 5 2600, was - wegen der aktiven Kühlung - in etwa zu erwarten war.



Antwort von motiongroup:





Antwort von cantsin:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Also der M1 spielt da ungefähr in der selben Liega wie ein alter Ryzen 5 1600 oder ein Core i5 10400, bzw. in der Pro Version in der Liga eines Ryzen 5 2600, was - wegen der aktiven Kühlung - in etwa zu erwarten war.
Na, ist doch nicht schlecht - wenn man noch das Display dazurechnet, kriegt man da IMHO ziemlich viel für den Preis. Zumal, wenn man mal wirklich portabel arbeiten will und eine erste Materialsichtung und einen Vorabschnitt z.B. auf einem Interkontinentalflug in der Touristenklasse machen will. Für sowas ist ein Schenker nicht so angesagt... Nur die 16GB RAM-Begrenzung für CPU+GPU ist ein Spielverderber.



Antwort von motiongroup:





Antwort von R S K:

cantsin hat geschrieben:
Nur die 16GB RAM-Begrenzung für CPU+GPU ist ein Spielverderber.
Keine Ahnung wie man bei der gezeigten Leistung auf sowas kommt. Sonst verrate gerne mal wie du so offensichtlich "begrenzt" bist/wärst. Was genau sollte denn ein Einstiegsrechner (ja, das was der M1 ist) haben? 128? Für was? Und nur weil du unter Windows damit völlig aufgeschmissen wärst oder warum? Oder weil man irgendwie erwarten könnte/sollte, dass so ein Rechner plötzlich ein (i)Mac Pro o.ä. ersetzt?

🙄

Komisch wie kein einziger Mac der gerade hier bei mir steht mehr als 16GB hat und ich mir keiner "Begrenzung" bewusst bin. Schneide und "Grade" sogar auf meinem 2012er MBP mit 16GB 4+K Material völlig problemlos. Was fehlt mir also genau? Da bin ich doch sehr neugierig.



Antwort von cantsin:

"R S K" hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:
Nur die 16GB RAM-Begrenzung für CPU+GPU ist ein Spielverderber.
Keine Ahnung wie man bei der gezeigten Leistung auf sowas kommt. Sonst verrate gerne mal wie du so offensichtlich "begrenzt" bist/wärst. Was genau sollte denn ein Einstiegsrechner (ja, das was der M1 ist) haben? 128? Für was?
Resolve. 32 GB würden reichen.

Und von 128 hab ich nichts geschrieben. Deine Diskussionskultur ist mal wieder unerträglich.



Antwort von markusG:

"R S K" hat geschrieben:
Komisch wie kein einziger Mac der gerade hier bei mir steht mehr als 16GB hat
Na deinen Mac Pro wieder verkauft? ;)
cantsin hat geschrieben:
Resolve. 32 GB würden reichen.
After Effects ist auch noch so nen Speichermonster. Und Chrome :P



Antwort von motiongroup:

:))) na gut wer Chrome auf seinen Rechner lässt, dem ist so oder so nicht zu helfen..:)))

Aber auch bei PS wird’s i für Grafiker und Designer schnell mal eng..
Lassen wir’s doch mal auf uns zu kommen.. die Teile sind schnell für einen immer dabei Laptop
Affinity ist schon nativ vertreten und haut ab wie nur was..

Wie gesagt ich habe nur ein Problem und ich wil mir nicht noch ein Teil kaufen, es gibt kein natives Linux drauf und das brauche ich ..



Antwort von mash_gh4:

dnalor hat geschrieben:
Was hier wieder los ist....
Mich würde mal ein Vergleich mit einem Windows Notebook 13" interessieren in Bezug auf Leistung, Akkulaufzeit, Display. Gibt es da was vergleichbares? Oder muss man als Windows-User immer die vollgepackte Workstation dagegenhalten?
naja vielleich das hier:

https://www.pine64.org/pinebook-pro/

kommt zwar mit noch weniger RAM daher und ist auch nicht ganz so schnell, aber durchaus brauchbar für manche zwecke bzw. ist von der prozessorarchitektur sehr ähnlich, wenn auch nicht ganz so einseitig aufgemotzt.

im vergleich zu den apple produkten kostet es aber auch nur einen bruchteil () und wird wesentlich besser von freier software unterstützt.



Antwort von Frank Glencairn:

cantsin hat geschrieben:

Na, ist doch nicht schlecht - wenn man noch das Display dazurechnet...
Als ob andere Laptops ohne Display daher kommen.
cantsin hat geschrieben:

..wenn man mal wirklich portabel arbeiten will und eine erste Materialsichtung und einen Vorabschnitt z.B. auf einem Interkontinentalflug in der Touristenklasse machen will.
Das ist immer so eine konstruierte Situation. Warum sollte sich jemand sowas antun?

Wenn ich von einem Dreh auf einem Interkontinentalflug zurück komme, ist das letzte worauf ich Bock hab, auf der Rückreise auch noch zu arbeiten. Schon gar nicht in der Holzklasse. Da schau ich mir vielleicht einen Film an, lese ein Buch und entspanne mich - Work-Life Balance halt. Niemand sollte seine Produktion so planen, daß er sowas nötig hat.

Außerdem hab ich nach so einem Auslandsdreh wahrscheinlich 15 - 20 TB an Material. Wo soll ich die denn hintun? Den Sitz neben mir für ein RAIDRAID im Glossar erklärt buchen?

Und ja, natürlich mag es Leute geben, die nur H264 drehen, nur so viel, daß es auf den winzigen internen Speicher passt, und die bei Ankunft quasi einen fertigen Film haben müssen, der auch nur H264 ist, aber das ist ne extreme Ausnahme.
cantsin hat geschrieben:
Für sowas ist ein Schenker nicht so angesagt...
Warum nicht, meistens gibt's da doch Steckdosen.



Antwort von motiongroup:



Gut in Worte gefasst



Bazinga



Antwort von motiongroup:

Für die Resolve User




Antwort von cantsin:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:

Na, ist doch nicht schlecht - wenn man noch das Display dazurechnet...
Als ob andere Laptops ohne Display daher kommen.
I.d.R. nicht mit P3-Farbraumabdeckung, und wenn, dann nicht in dieser Preisklasse.
Wenn ich von einem Dreh auf einem Interkontinentalflug zurück komme, ist das letzte worauf ich Bock hab, auf der Rückreise auch noch zu arbeiten. Schon gar nicht in der Holzklasse. Da schau ich mir vielleicht einen Film an, lese ein Buch und entspanne mich - Work-Life Balance halt. Niemand sollte seine Produktion so planen, daß er sowas nötig hat.
Jedem das seine. Ich finde ja Videoschnitt durchaus entspannend und beinahe meditativ, wenn das kein Projekt mit Zeitdruck ist und eins, das man gerne macht.
Außerdem hab ich nach so einem Auslandsdreh wahrscheinlich 15 - 20 TB an Material. Wo soll ich die denn hintun? Den Sitz neben mir für ein RAIDRAID im Glossar erklärt buchen?
Dann funktionierst nicht für Dich, aber selbst da müsste mit dem neuen Proxy-Workflow von Resolve 17 einiges möglich sein.
cantsin hat geschrieben:
Für sowas ist ein Schenker nicht so angesagt...
Warum nicht, meistens gibt's da doch Steckdosen.
Im Flugzeug dürfte das Schenker wahrscheinlich sogar das Tablett durchbiegen...



Antwort von R S K:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:
..wenn man mal wirklich portabel arbeiten will und eine erste Materialsichtung und einen Vorabschnitt z.B. auf einem Interkontinentalflug in der Touristenklasse machen will.
Das ist immer so eine konstruierte Situation. Warum sollte sich jemand sowas antun?
Konstruiert? 😂 Au weia.

Von "Solipsismus" hast du noch nie was gehört, oder?

Niemand sollte seine Produktion so planen, daß er sowas nötig hat.
Alles klar. Wenn du es sagst, der schon so viele Produktionen geplant hat? Ich werde es mal jedem zweiten in Hollywood ausrichten.

Im übrigen habe ich mal einen HBO Piloten im Griffith Park geschnitten. Weil's ging. 3TB an Rohmat auf 200GB Proxies runtergedampft. Denn ich zumindest weiß wie so etwas geht.

So viel zum Thema "Work-Life Balance". 🙄

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
hab ich nach so einem Auslandsdreh 15 - 20 TB an Material
Ich. Das Maß aller Dinge.

… aber das ist ne extreme Ausnahme.
Keine Ahnung auf welchem Planeten du lebst…

Warum nicht, meistens gibt's da doch Steckdosen.
Wo es doch jeder so geil findet von einer Steckdose abhängig zu sein.

cantsin hat geschrieben:
Resolve. 32 GB würden reichen.
Weil du mehr als 8K in Echtzeit graden musst? Alles klar. 👍🏼

Und von 128 hab ich nichts geschrieben.
Du kannst schon noch erkennen was eine Frage ist?

Deine Diskussionskultur ist mal wieder unerträglich.
😄… Sagt er wieder mit der üblichen, armen, ad hominem Ausflüchte. Der der nicht mal einfache Fragen beantworten kann und nur mit "im Kinderzimmer bei Mutti wohnen" Sprüchen kommt.



Antwort von Sammy D:

@RSK
Würde jemand auf Deiner Facebook-Seite (https://www.facebook.com/groups/FCPX.D/ ... 590969674/) so schreiben, wie Du es hier tust, hättest Du diese Posts doch bestimmt schon gelöscht, oder?

Und ich zitiere mal von Deiner Seite:
...
Sachlichkeit und Freundlichkeit sind aller erstes Gebot. Wer dagegen verstößt kann und wird nach Ermessen der Admins aus der Gruppe entfernt. Mit oder ohne Warnung.
Wir freuen uns auf einen regen Austausch! Und merkt euch... *es gibt keine dummen Fragen*!
(Quelle: https://www.facebook.com/groups/FCPX.D)



Antwort von rudi:

motiongroup hat geschrieben:
Für die Resolve User
Das trifft mein trauriges Bild vom Youtuber, der immer erster sein will: Der hat hier nen neuen M1 Mac und installiert die Ver 16 drauf, die in Rosetta läuft.



Antwort von R S K:

rudi hat geschrieben:
Der hat hier nen neuen M1 Mac und installiert die Ver 16 drauf, die in Rosetta läuft.
🤦🏼??? 😂



Antwort von motiongroup:

Der hat hier nen neuen M1 Mac und installiert die Ver 16 drauf, die in Rosetta läuft.
Und selbst der Schamott läuft drauf schau an schau an🤪😂

Aber vermutlich ist der AlexiBexi informativer 😂😂😂



Antwort von srone:

"Sammy D" hat geschrieben:
@RSK
Würde jemand auf Deiner Facebook-Seite (https://www.facebook.com/groups/FCPX.D/ ... 590969674/) so schreiben, wie Du es hier tust, hättest Du diese Posts doch bestimmt schon gelöscht, oder?

Und ich zitiere mal von Deiner Seite:
...
Sachlichkeit und Freundlichkeit sind aller erstes Gebot. Wer dagegen verstößt kann und wird nach Ermessen der Admins aus der Gruppe entfernt. Mit oder ohne Warnung.
Wir freuen uns auf einen regen Austausch! Und merkt euch... *es gibt keine dummen Fragen*!
(Quelle: https://www.facebook.com/groups/FCPX.D)
dem füge ich mal das hinzu:
Gruppenregeln der Administratoren
Wir alle sind für einen freundlichen Umgang miteinander verantwortlich. Jeder sollte sich respektvoll verhalten. Verstöße können nach Ermessen des Admins mit o. ohne Vorwarnung zum Ausschluss führen
lg

srone



Antwort von R S K:

motiongroup hat geschrieben:
Aber vermutlich ist der AlexiBexi informativer 😂😂😂
Wen sonst sollte man auch schauen? Wenn einer bescheid weiß…! 😏

Mir fällt übrigens auf, dass scheinbar alle durch die Bank Australier sind. Da nimmt es Apple mit dem Release Date wohl sehr genau.



Antwort von motiongroup:



Hahaha da is er scho🤪



Antwort von motiongroup:

https://www.anandtech.com/show/16252/ma ... -m1-tested

Endlich etwas mit Substanz



Antwort von Frank Glencairn:

Obviously, this is not going to be a comparison based on similarly-priced configurations...
Our goal isn't to show that a PC or desktop is going to be faster than a MacBook (desktops will always be faster than a laptop), but rather to help provide context for how fast these new ARM-based MacBooks are compared to our current and past workstations.
2020-11-17 20.24.06 www.pugetsystems.com 5a72ade31970.jpg 2020-11-17 20.23.53 www.pugetsystems.com f7920494f0b9.jpg 2020-11-17 20.23.09 www.pugetsystems.com 0334b2ceb905.jpg



Antwort von freezer:

Bloß macht keiner der Puget Tests eigentlich Sinn, liegen doch die Adobe Apps noch nicht nativ vor, sondern fahren über die Emulationsschicht.



Antwort von rudi:

motiongroup hat geschrieben:
https://www.anandtech.com/show/16252/ma ... -m1-tested

Endlich etwas mit Substanz
Jo, Anandtech hat wirklich interessante Infos. Und deckt sich mit meiner Einschätzung: Apples M1 ist ca. AMDs ZEN3 Niveau. Nur Apple ist auf 5nm halt stromsparender als AMD auf 7nm. Somit machen es in Zukunft wohl Apple und AMD untereinander aus, wer die besten Laptop CPUs baut und Intel hechelt erstmal hinterher.
Allerdings wird AMD im Frühling 2021 zwei APU Serien bringen. Eine mit ZEN3-CPU-Kernen und den angestaubten Vega-iGPUs. Und einmal Zen2 Kerne mit den neuen knalligen RDNA2 iGPUs. Unterm Strich könnte Apple dabei in Teilbereichen vielleicht leicht besser bleiben. Und darum Hut ab: Hier muss man Apple wirklich mal zugestehen im mobilen Bereich nach Jahren mal wieder wirklich 1A Technik im kompakten Anzug zu verkaufen.



Antwort von Frank Glencairn:

freezer hat geschrieben:
Bloß macht keiner der Puget Tests eigentlich Sinn, liegen doch die Adobe Apps noch nicht nativ vor, sondern fahren über die Emulationsschicht.
Auch wenn Apple sagt daß es über Rosetta immer noch schneller geht als auf Intel, halte ich die Ergebnisse trotzdem für entsprechend beeindruckend.
Wenn man bedenkt, daß der PC mit nem Top Ryzen und ner 2080 läuft.
Ich hoffe sie schieben noch nen Resolve Test hinterher, gibt's ja sowieso schon als native Version.

Was ich allerdings witzig finde ist, daß in ein paar Tests, die ich heute gesehen hab, sogar ein altes iPhone schneller war als der iMac.



Antwort von R S K:



Auch sehr nüchtern und sachlich.

Vor allem der Punkt mit dem Handyvergleich. Welcher zeigt warum vor allem diese "OMG! Nur 16GB!!" Diskussion so unsinnig ist. Die so eingeschränkte "Wenn es hier so ist, dann MUSS es auch hier so sein!" Denke, wo die Architektur alleine eine gänzlich andere ist. 🙄

Es ist so offensichtlich NICHT das gleiche.



Antwort von motiongroup:

Und deckt sich mit meiner Einschätzung: Apples M1 ist ca. AMDs ZEN3 Niveau. Nur Apple ist auf 5nm halt stromsparender als AMD auf 7nm.
Ich hab‘s für mich schon abgehakt da sich kein anderes BS darauf betreiben lässt und da sehe ich auch im Lehr- und Ausbildungsbereich einen großen Mangel. Mich hätte eine Apple AMD Partnerschaft ehrlich gesagt mehr angesprochen.



Antwort von DV_Chris:

motiongroup hat geschrieben:
Und deckt sich mit meiner Einschätzung: Apples M1 ist ca. AMDs ZEN3 Niveau. Nur Apple ist auf 5nm halt stromsparender als AMD auf 7nm.
Mich hätte eine Apple AMD Partnerschaft ehrlich gesagt mehr angesprochen.
Das ist imho noch nicht vom Tisch, solange Apple weiterhin den Mac Pro als erweiterbares Konzept im Programm hat.



Antwort von motiongroup:

Doch das ist zum aktuellen Zeitpunkt vom Tisch durch die von allen Spezialisten erklärten leichten Skalierbarkeit der einzelnen SOC Bausteine dieser Architektur egal ob auf cpu oder gpu Seite. Amd hatte es ähnlich gezeigt und intel den Arsch versohlt



Antwort von srone:

war ja bis jetzt, nicht so ein freund der alt-aluminium-fraktion, aber hut ab apple, der chip kann was.

lg

srone



Antwort von acrossthewire:

Scheint, das wer 16GB RAM haben will schon bis Mitte Dezember warten muss.
Na vielleicht ganz gut fürs Portemonnaie.



Antwort von Starshine Pictures:

Schon sehr beeindruckend





Antwort von Bluboy:

Geheimagenten von Apple auf Youtube darf man Nix glauben



Antwort von motiongroup:

"Starshine Pictures" hat geschrieben:
Schon sehr beeindruckend
Da hast Du vollkommen Recht, dass ist wirklich extrem beeindruckend und wird viele Käufer der aktuellen MACPros zum Nachordern als Rendercluster...:)

https://translate.google.at/translate?h ... ch&pto=aue

Hier ist nochmals eine kleine Zusammenfassung der vergleiche zwischen den aktuellen Prozessoren im Cinebench 23 und Geekbench 5.1-5.3


Cinebench R23 - Cinebench R23 CPU (Multi Core)
7560 Points (37%)

Intel Celeron N3350 -96%
Intel Atom x7-Z8750 -92%
AMD FX-7600P -87%
Intel Celeron N4100 -87%
Intel Pentium Silver N5000 -84%
Intel Core i7-7Y75 -82%
Intel Core i5-8250U -58%
Intel Core i7-8850H -24%
AMD Ryzen 5 4500U -22%
Apple M1
AMD Ryzen 7 PRO 4750U 11%
Intel Core i7-8086K 15%
Intel Core i9-9880H 16%
AMD Ryzen 7 1800X 18%
AMD Ryzen 9 5900X 173%

Cinebench R23 - Cinebench R23 CPU (Single Core)
1495 Points (95%)

Intel Atom x7-Z8750 -86%
AMD FX-7600P -68%
Intel Core i7-7Y75 -52%
Intel Core i5-8250U -44%
AMD Ryzen 7 1800X -37%
Intel Core i7-8850H -27%
Intel Core i9-9880H -24%
AMD Ryzen 5 4500U -23%
AMD Ryzen 7 PRO 4750U -19%
Intel Core i7-8086K -16%
Apple M1
AMD Ryzen 9 5900X 5%

Geekbench 5.1 - 5.3 - Geekbench 5.1 - 5.3 64 BitBit im Glossar erklärt Single-Core
min: 1730  avg: 1735   median: 1735 (100%)   max: 1740 Punkte

AMD E1-2100 -93%
Intel Core i7-10700K -21%
Intel Core i9-10910 -20%
Intel Core i5-1135G7 -19%
Intel Core i9-10900K -19%
Intel Core i7-1165G7 -10%
Apple A14 Bionic -8%
Intel Core i7-1185G7 -7%
AMD Ryzen 9 5900X -6%
AMD Ryzen 7 5800X -4%
Apple M1

Geekbench 5.1 - 5.3 - Geekbench 5.1 - 5.3 64 BitBit im Glossar erklärt Multi-Core
min: 7570     avg: 7580     median: 7580 (53%)     max: 7590 Punkte

AMD E1-2100 -97%
Intel Xeon E-2276M -13%
AMD Ryzen 7 1800X -12%
Intel Core i9-10885H -9%
AMD Ryzen 7 2700X -7%
Intel Core i7-9700 -7%
Intel Core i9-9880H -6%
Intel Core i5-10600K -4%
Intel Core i9-9980HK -2%
AMD Ryzen 7 4800H 0%
Apple M1
AMD Ryzen 7 4800HS 0%
Intel Core i7-10875H 2%
Intel Core i9-10980HK 9%
Intel Xeon W-10885M 11%
Intel Core i7-6950X 17%
Intel Core i7-10700K 18%
AMD Ryzen 7 3800XT 18%
AMD Ryzen 9 3900X 26%
AMD Ryzen 9 3900 34%
AMD Ryzen 9 5900X 83%



Antwort von TomWI:

Also waren die ersten kolportierten Werte von gestern Morgen doch nicht so abwegig. Mir zaubert die ganze Sache momentan ein breites Grinsen aufs Gesicht und ich freu mich schon auf die Nachfolger für meinen 2011er iMac und mein 2014er MacBook Pro mit Apple Silicon. Bin mir ziemlich sicher, daß sich da bis spätestens Mitte nächsten Jahres was tut.



Antwort von motiongroup:

In gewisser Weise klar ja schon, nur und das sollten man nicht aus den Augen verlieren, es sind auf diese Gerätklasse zugeschnittene SOC die erst kommend größer, sagen wir mal so Paketiert werden.. darum ist die Tabelle auch im Blick der Mobile Sektion gesehen zu werten..

Das Teil an sich ist schon genial und die Komplette Presse überschlägt sich aktuell mit Lob und dennoch bleibt zumindest für mich und viele Andere der Knackpunkt, es läuft nativ nur MacOS drauf und selbst bei meinen studierenden erwachsenen Kindern herrscht Stirnrunzeln vor.. kein Windows, kein Linux nogo was im übrigen auch ein Grund ist nicht zu kaufen da ich darauf angewiesen bin..



Antwort von markusG:

motiongroup hat geschrieben:
kein Windows, kein Linux nogo was im übrigen auch ein Grund ist nicht zu kaufen da ich darauf angewiesen bin..
Leider macht Apple mal wieder auch mit den (für einige) negativen Entwicklungen Schule:
Microsoft Pluton: Sicherheits-Controller für AMD-, Intel- und ARM-Prozessoren
https://www.heise.de/news/Microsoft-Plu ... 62053.html

Zwar beschwichtigt MS:
Auf Nachfrage von heise online bestätigt Microsoft, dass Pluton die Installation anderer Betriebssysteme nicht verhindert oder stört. Zudem können die CPU-Hersteller auch eine Abschaltfunktion für Pluton einbauen.
Trotzdem alarmierend :/ Dieses goldene Käfig gehabe ist eigtl. mein größter Hemmschuh bzgl. Apple/MAC zzt., siehe Gatekeeper-Eklat vor kurzem. Wenn das nun auch bei Windows kommen könnte sehe ich schwarz (bzw. nen Pinguin der winkt^^)



Antwort von motiongroup:

Allerfeinst, na das wird noch fesch werden.. ich habe nur noch zwei max drei Jahre und bin in der Pengse ab dann können’s mich alle am ..... bin Gespann wies danach mit Linux weiter geht..



Antwort von TomWI:

motiongroup hat geschrieben:
...für mich und viele Andere der Knackpunkt, es läuft nativ nur MacOS drauf und selbst bei meinen studierenden erwachsenen Kindern herrscht Stirnrunzeln vor.. kein Windows, kein Linux nogo...
Yep, die Einschränkung besteht. Mein Sohn studiert Informatik und merkt an, daß z.B. Docker im Moment noch nicht auf Apple Silicon läuft. Ich selbst benutze für Datenanimationen eine auf R und ggplot2 basierende Pipeline – noch kein Apple Silicon Support in Sicht, da wie viele Open Source Projekte auf GCC angewiesen. Für alles was ich an Grafik- und Videobearbeitung brauche sehe ich allerdings null Probleme. Time will tell...



Antwort von Frank Glencairn:

markusG hat geschrieben:

Leider macht Apple mal wieder auch mit den (für einige) negativen Entwicklungen Schule:
Microsoft Pluton: Sicherheits-Controller für AMD-, Intel- und ARM-Prozessoren
https://www.heise.de/news/Microsoft-Plu ... 62053.html
"Sicherheits-Controller" als Neusprech für Keylogger der nicht nur nach Hause telefoniert, sonder quasi ne Standleitung aufbaut.

So lange man solche geschwätzigen Komponenten wenigstens dadurch ausbremsen kann, in dem man die Kiste nicht ans Netz hängt, geht's ja noch halbwegs, aber wenn das Ding ohne Netzzugang nicht mehr hoch fährt, oder sich Programme nicht starten lassen wirds eng.



Antwort von cantsin:

Erster Test der Resolve 17 Beta (nativ kompiliert für Apple Silicon) auf einem 700 Euro-M1-Mac Mini:


"Before, you could totally get this performance by maybe spending 3000 or 4000 Dollars" (dann wohl eher bezogen auf Macs bzw. Laptops im allgemeinen).



Antwort von Frank Glencairn:

Irgendwie warte ich immer noch auf einen realeren Test.

Daß man 4K Clips abspielen kann ist ja schön, das kann jedes 5 Jahre alte Smartphone auch.
Aber was ist z.B. mit raw clips? Was mit NoiseNoise im Glossar erklärt Reduction, ein paar OFX Effekten und was man sonst so in einem 8-10 Node Tree hat?
Was passiert in Fusion? etc. Die ganzen speicherhungrigen Sachen, die normal Getriebesand sind.



Antwort von markusG:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Irgendwie warte ich immer noch auf einen realeren Test.
Reicht dir die Pugetbench von Premiere als Querschnitt nicht?
https://www.pugetsystems.com/labs/artic ... -Pro-1519/

Ergebnisse wurden ja weiter oben gepostet. Mich haben z.B. die After Effects Benches interessiert, und da spielt das Air in der gleichen Liga wie ein 12c Trashcan-MacPro (!). Ist jetzt auch nicht wirklich überraschend, ist ja schon 7 Jahre her, und es waren bzw. sind nicht gerade optimale AE Maschinen (XEON...). Finde es trotzdem irgendwie sympathisch. Dass es natürlich eine Grenze aufgrund des RAMs gibt sollte ja wohl jedem einleuchten...das ist ja auch erstmal die erste Welle an Neugeräten.



Antwort von motiongroup:

Erster Test der Resolve 17 Beta (nativ kompiliert für Apple Silicon) auf einem 700 Euro-M1-Mac Mini:
Sauber und dazu braucht es auch keinen Pugetbench zumal sich dieser leider nicht auf alle anderen NLEs umlegen lässt..



Antwort von markusG:

motiongroup hat geschrieben:
Sauber und dazu braucht es auch keinen Pugetbench zumal sich dieser leider nicht auf alle anderen NLEs umlegen lässt..
Es gibt tatsächlich einen für Davinci Resolve, leider noch nicht für MacOS :(



Antwort von motiongroup:

Es bräuchte wenn schon eine Plattformübergreifende Lösung die für alle NLEs verfügbar sein sollte.

Der ursprüngliche Test von resolve von puget war damals auf alle anderen NLEs umlegbar, somit vergleichbar, verifizierbar und im Selbstversuch sofort einordenbar anhand der damaligen Ergebnisse in deren Tabellen und das vollkommen unabhängig vom Quellmaterial.



Antwort von cantsin:

Auch das hier sieht gut aus:

https://youtu.be/-HxkuUYjXeM?t=228

(Wieder MacMini, u.a. mit Resolve)

Jetzt noch mal richtige Erfahrungsberichte abwarten, u.a. wenn Resolve 17 aus der Beta 'raus ist, und mal seriöse Projekte auf die M1-Rechner losgelassen werden.



Antwort von Frank Glencairn:

Beeindruckend. Vor allem mit 8 Gig Gesamtspeicher.





Antwort von R S K:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Beeindruckend. Vor allem mit 8 Gig Gesamtspeicher.
PC: OMG!! 8GB und dann auch noch shared?? Damit kann man ja nicht mal WORD vernünftig fahren!!

Mac: Hold my beer.



Antwort von Frank Glencairn:

Ach komm Robin, jetzt tu nicht so - wir reden immerhin von der Firma die sich vor kurzen noch damit gebrüstet hat, daß sie ne Kiste baut in die man 1,5 TB RAM und GPUs mit 64 GB stecken kann.



Antwort von roki100:

Ich arbeite sehr Oft mit Fusion, auch komplexere Sachen - also nicht nur das was man bei YouTube von mir sieht. Zuerst hatte ich 32GB Ram drin und ich kam nie über 40% Speicherverbrauch. Das heißt, 16gb reicht völlig aus. Für ein bisschen colorgrading, schnitt usw. im DR wird wohl auch 8GB ausreichen. Erst bei mehrere Videospuren, vll. ab 5 in 4K, dazu vll. auch noch ein bisschen Fusion, werden 8GB m.M. nicht ausreichen.



Antwort von R S K:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Ach komm Robin, jetzt tu nicht so - wir reden immerhin von der Firma die sich vor kurzen noch damit gebrüstet hat, daß sie ne Kiste baut in die man 1,5 TB RAM und GPUs mit 64 GB stecken kann.
Keine Ahnung was das eine auch nur im entferntesten mit dem anderen zu tun hat. Und Gates soll einmal gesagt haben "Mehr als 256KB RAM braucht kein Mensch". Und jetzt?

Aber klar, wie immer ignorieren wir einfach wieder, dass diese Rechner nicht einmal als die Mega-Monster-Video-Kisten gedacht sind oder positioniert werden, sondern einfach nur "The first and the worst" sind. Aber trotzdem… ups.

2021 wird jedenfalls extrem interessant.

Aber dass du keinen kleinen Scherz verstehen kannst war eigentlich auch zu erwarten… 🙄



Antwort von Paralkar:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Beeindruckend. Vor allem mit 8 Gig Gesamtspeicher.

Er hat nirgendwo gesagt welche Red Raw Debayer Settings eingestellt sind, er lässt alles auf User Settings im Raw Tab, aber who knows was seine Project Settings/ Red Raw sind. Default ist in einem Davinci Half Res Good eingestellt.



Antwort von Frank Glencairn:

Paralkar hat geschrieben:

Default ist in einem Davinci Half Res Good eingestellt.
Ja, aber selbst das langt immer noch auf dem winzigen Bildschirm.



Antwort von R S K:

Paralkar hat geschrieben:
Default ist in einem Davinci Half Res Good eingestellt.
Oh ja. Das wiederum wäre natürlich lächerlich unbeeindruckend.



Antwort von Paralkar:

Das wollte ich damit nicht sagen, nur ich würd gern wissen, was er da eingestellt hat, so oder so enorm beeindruckende Leistung,

Hoffe nächstes Jahr kommt ein 16" mit mehr power und ner dedizierten Graka



Antwort von Mediamind:

Das wird es in der Form so wahrscheinlich nicht mehr geben. Der enorme Vorteil der neuen Architektur liegt in der Integration. Eine getrennte Graka passt nicht mehr in diese Welt und wäre voraussichtlich kein Vorteil. Es wird eher in einer Erweiterung der Kerne und Ram gehen. Die Zeit der 500 Watt Graka ist bei Apple aus guten Gründen vorbei.



Antwort von R S K:

Paralkar hat geschrieben:
Hoffe nächstes Jahr kommt ein 16" mit mehr power und ner dedizierten Graka
Egal was kommt, es wird alle bisherigen MBPs mit Sicherheit richtig alt aussehen lassen. Aber wer sagt überhaupt es muss eine "dedizierte Graka" haben? 🤨 Ich denke der M1 zeigt ziemlich klar, dass die UMA GPUs schon in der ersten Ausführung sich leistungstechnisch ganz offensichtlich nicht verstecken müssen und man nicht alles bisherige als Maßstab nehmen kann oder muss. Also abwarten…



Antwort von R S K:

Mediamind hat geschrieben:
Das wird es in der Form so wahrscheinlich nicht mehr geben. Der enorme Vorteil der neuen Architektur liegt in der Integration.
Naja, ob es GANZ vorbei ist wage ich doch mal stark zu bezweifeln. Aber spätestens wenn der Mac Pro an der Reihe ist werden wir es ja sehen. Warum auch nicht mit dem "M-whatever" ausstatten, auch mit UMA GPU, welche einfach mit weiteren "normalen" GPUs skalierbar ist? Macht doch Sinn.

Nochmals: der M1 ist im Moment wenig mehr als ein etwas umgemodelter A14. "Desktop relevante" Änderungen stehen also noch gänzlich aus!

Ich persönlich tippe, dass es ein Apple Silicon Upgrade für Mac Pros geben wird (und iMacs?). Warum auch nicht? Wobei ich mich dann eher frage wie wertvoll z.B. eine Afterburner Karte am Ende noch sein wird. 😏

- RK



Antwort von markusG:

Mediamind hat geschrieben:
Das wird es in der Form so wahrscheinlich nicht mehr geben. Der enorme Vorteil der neuen Architektur liegt in der Integration. Eine getrennte Graka passt nicht mehr in diese Welt und wäre voraussichtlich kein Vorteil.
Solange es Software gibt, bei der es auf die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt des (V)Rams ankommt wird es dafür auch Bedarf geben. Ob es die Mehrkosten für den Entwickler (hier Apple) lohnt ist da eine andere Frage. Schließlich ist das alles irgendwann sehr nischig, auf das gesamte Geschäftsfeld von Apple betrachtet.
motiongroup hat geschrieben:
:))) na gut wer Chrome auf seinen Rechner lässt, dem ist so oder so nicht zu helfen..:)))
Chrome ist nunmal derzeit Marktführer ;) (und auch Technologieführer zugegebenermaßen). Aber Rettung naht, Chrome nun auch für M1:
https://www.youtube.com/watch?v=k0Dfoq01TyQ

Der Test ist natürlich bissl Quatsch :P Aber: mit 8GB RAM würde ICH das Ding nicht kaufen wollen, da müssen mindestens 16GB her, und ja, selbst für so profane Sachen.



Antwort von motiongroup:

hrome ist nunmal derzeit Marktführer ;) (und auch Technologieführer zugegebenermaßen). Aber Rettung naht, Chrome nun auch für M1:
:) und das sagt genau was aus? Das den Anwendern die Portion Verständnis zum Thema Datenschutz fehlen?
Der Safari hat genau einen Nachteil, er ist nur auf Apples Infrastruktur verfügbar..
Firefox ist meine Wahl für den Switch zwischen allen Welten und das funktioniert auch und er ist relativ gehärtet ..

Googles Chrome hat genau einen Vorteil der ihm die No1 bringt die Smartphones von Otto mir ist’s Wurscht nicht mehr und nicht weniger trifft auch auf die Suchmaschine zu..



Antwort von roki100:

motiongroup hat geschrieben:
hrome ist nunmal derzeit Marktführer ;) (und auch Technologieführer zugegebenermaßen). Aber Rettung naht, Chrome nun auch für M1:
:) und das sagt genau was aus? Das den Anwendern die Portion Verständnis zum Thema Datenschutz fehlen?
Der Safari hat genau einen Nachteil, er ist nur auf Apples Infrastruktur verfügbar..
Firefox ist meine Wahl für den Switch zwischen allen Welten und das funktioniert auch und er ist relativ gehärtet ..

Googles Chrome hat genau einen Vorteil der ihm die No1 bringt die Smartphones von Otto mir ist’s Wurscht nicht mehr und nicht weniger trifft auch auf die Suchmaschine zu..
Mit Chrome funktioniert zumindest alle Webbasierte Videokonferenz Programme bzw. WebCams... ;)



Antwort von rob:

Mal ein kurzer Einwurf zu Chrome auf dem neuen MacBook Pro mit M1 Chip:

Ich hab spaßeshalber mal die Intel-Version von Chrome auf dem neuen MacBook Pro M1 installiert, um zu sehen, wie gut Rosetta 2 funktioniert. Und die Performance ist ziemlich gut: Von der Installation über das Starten bis hin zum Scrollen in komplexen Seiten. Nicht ganz so flüssig wie eine native Version aber für eine "Emulation" ziemlich beeindruckend...

Apple scheint Rosetta 2 ziemlich gut hinbekommen zu haben - das deckt sich auch mit der Aussage die ich von einigen Entwicklern gehört habe, die es nicht ganz so eilig haben, mit nativen Apps für den M1 herauszukommen, weil Rosetta 2 überraschend gut funktioniert.

Mehr hierzu demnächst auf slashCAM

Viele Grüße

Rob/
slashCAM



Antwort von motiongroup:

Ich habe ich auch keine damit roki weder mit Safari, Firefox und Chromium...
Wenn Googles Chrome so awesome wäre, wäre chromium als von den Google Teilen befreiten OS Version schon lange vom Netz genommen weil unnötig...

Eventuell sollten einige von Euch einen Kurs zum Thema Internetsicherheit belegen.. vor allem in der Hochsicherheitsinfrastruktur war Chrome über Jahre ausgesperrt und sind zumindest hier bei uns erst mit der Migration zu Win10 als Chrome Enterprise https://chromeenterprise.google/?utm_so ... gIgS_D_BwE eingezogen und sechs Monate später wieder entfernt zu werden und Edge als Alternative zu Firefox und IE11 zu bieten..



Antwort von markusG:

motiongroup hat geschrieben:
Der Safari hat genau einen Nachteil, er ist nur auf Apples Infrastruktur verfügbar..
Naja mit Webkit-basierten Browsern ist man zumindest nah dran (zum Vergleich). Aber ich vermeide wenn es geht Safari, hab zu oft Kompatibilitätsprobleme damit. Leider haben sich einige wichtige Websites auf Chrome eingeschossen :'( mit Chromium gibt es zumindest eine entseuchte Alternative die ja auch Ableger hat. Aber am sympathischsten ist und bleibt mehr oder weniger Firefox...immerhin auch bereits in der Entwicklung: https://www.cnet.com/news/chrome-and-fi ... s-m1-macs/
motiongroup hat geschrieben:
Eventuell sollten einige von Euch einen Kurs zum Thema Internetsicherheit belegen..
Ich kenne kaum Leute die sich mit dem Thema auseinandersetzen, egal welche Plattform sie nutzen :( alleine die Abhängigkeit vieler von Office 365 oder G Suite...von Instagram & co mal ganz zu schweigen =)

Aber das ist mal wieder ordentlich offtopic :D



Antwort von motiongroup:

Ich gebe dir vollkommen recht markus es ist off topic und bin auch schon wieder still

Trotzdem kann ich nur jeden ans Herz legen sich dafür zu interessieren und Alternativen zu suchen, denn wer wenn nicht ihr könnt diesem ungenierten Treiben mit Verweigerung Einhalt gebieten



Antwort von Frank Glencairn:

Wer sich nen M1 Mac holt, braucht sich über Sicherheit sowieso keine Gedenken mehr zu machen.
Hatten wir ja weiter oben schon besprochen.



Antwort von motiongroup:

??????



Antwort von markusG:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Wer sich nen M1 Mac holt, braucht sich über Sicherheit sowieso keine Gedenken mehr zu machen.
Hatten wir ja weiter oben schon besprochen.
Datenschutz != Sicherheit.



Antwort von Frank Glencairn:

Das Ding ist quasi ein Keylogger mit Standleitung.
Alles was du machst, Zeit, Datum, Computer, Ort, IP, das Programm das du gerade öffnest, etc, wird direkt und unverschlüsselt(!) an Apple geschickt.

...selbstverständlich nur zu deiner eigenen Sicherheit.



Antwort von srone:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Das Ding ist quasi ein Keylogger mit Standleitung.
Alles was du machst, Zeit, Datum, Computer, Ort, IP, das Programm das du gerade öffnest, etc, wird direkt an Apple geschickt.

...selbstverständlich nur zu deiner eigenen Sicherheit.
na hoffentlich zu meiner eigenen sicherheit, dafür habe ich doch bezahlt...;-)

lg

srone



Antwort von roki100:


zum Bild


Aus Sicherheitsgründen benutzen Sie bitte NUR das sicherste Betriebssystem Microsoft Windows ohne Internetverbindung. hihi ;))



Antwort von motiongroup:

Aus Sicherheitsgründen benutzen Sie bitte NUR das sicherste Betriebssystem Microsoft Windows ohne Internetverbindung. hihi ;))
Der war gut aber die stehen wenigsten dazu dir eine Koloskopie zu verpassen und das ungefragt 🤪



Antwort von Frank Glencairn:

roki100 hat geschrieben:
Aus Sicherheitsgründen benutzen Sie bitte NUR das sicherste Betriebssystem Microsoft Windows ohne Internetverbindung. hihi ;))
Genau das mache ich seit 20 Jahren - wenigstens auf den Workstations.



Antwort von motiongroup:

Genau das mache ich seit 20 Jahren - wenigstens auf den Workstations
.

:)) und am Androiden immer noch Eclair 🤪👍



Antwort von freezer:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Das Ding ist quasi ein Keylogger mit Standleitung.
Alles was du machst, Zeit, Datum, Computer, Ort, IP, das Programm das du gerade öffnest, etc, wird direkt und unverschlüsselt(!) an Apple geschickt.

...selbstverständlich nur zu deiner eigenen Sicherheit.
Ach komm - übertreibe nicht:
Die Gatekeeper-Routine führe eine Online-Überprüfung durch, ob eine App Malware enthalte und ob deren Entwicklersignatur zurückgezogen worden ist. Apple habe "niemals Daten aus diesen Überprüfungen mit Informationen über Apple-Nutzer oder deren Geräte kombiniert". Man nutze die bei diesen Checks anfallenden Daten zudem nicht dazu, "um zu erfahren, was einzelne Nutzer starten oder auf ihren Geräten laufen lassen".
Die Notarisierung überprüfe, ob eine App bekannte Malware enthält und verwende dabei "eine verschlüsselte Verbindung", die gegenüber Serverfehlern "stabil" sei. Warum es dennoch zu den Ausfällen vom Donnerstag kam, erklärt Apple leider nicht. Weiterhin teilt der Konzern mit, dass diese Sicherheitsüberprüfungen "niemals" die Apple-ID des Benutzers oder die Identität der Geräte beinhaltet hätten. Allerdings speicherte der Konzern offenbar bis vor kurzem die zugehörige IP-Adresse. Dies habe man nun aber "beendet". Künftig sollen IP-Adressen im Zusammenhang mit Developer-ID-Zertifikateüberprüfungen nicht mehr geloggt werden, zudem werde man "sicherstellen, dass alle gesammelten IP-Adressen aus den Logs entfernt werden".
Zudem verspricht Apple künftig "starken Schutz gegenüber Serverausfällen" sowie ein neues Einstellungsmenü, mit dem Nutzer diese Sicherheitsüberprüfungen komplett abschalten können (Opt-Out).
https://www.heise.de/news/Macs-wegen-Se ... 61069.html



Antwort von motiongroup:

https://www.heise.de/news/Firewall-Umge ... 63227.html

Ganz so einfach wird das nicht funktionieren



Antwort von Frank Glencairn:

freezer hat geschrieben:

Ach komm - übertreibe nicht:
https://sneak.berlin/20201112/your-computer-isnt-yours/



Antwort von motiongroup:

Sorry Frank aber der Link ist der Ursprung dessen was Robert oben als Antwort von Apple bei Heise D"dokumentiert zusammenfasst ändern will. Für die Zukunft ist eine Opt-In Variante angedacht die ja generell für alle anderen Anbieter das Tracken unter iOS und MacOS von Haus aus komplett sperren sollte. Das ist ja auch der Grund warum die Krake Facebook, Google und alle anderen dagegen Sturm gelaufen sind.
https://www.heise.de/news/Apple-Trackin ... 66105.html

Es ist kein Keylogger das dieses standarisierte Protokoll der OCSP Server leider auf allen Plattformen dieser gleichen Syntax unterliegt.

Und nun kommt’s.. das Betraf so wie es aussieht Catalina ebenso den der Zertifikaserver wurde ja von Catalina angesprochen beim Download von BigSur uiii .. ja wie denn das..;)

Die Ausrede das sich aus den Daten nichts Ableiten lässt, lässt hier bei uns die Admins reihenweise vom Sessel purzeln..
Da hilft auch nicht die Aussage, dass sie den Pool an IPS wieder löschen und behaupten "Wir werden euch Frieden und Sicherheit bringen":)))..
Sie haben wie alle anderen auch beschissen und das ist bezeichnend.
Hier wird‘s etwas ausführlicher diskutiert ohne gleich ins militant dümmliche abzutriften
https://www.mactechnews.de/forum/discus ... 42291.html

Am Rande notiert..

Da mache ich mir bei solchen Events viel mehr Sorgen ums Hirn der Leute
https://www.heise.de/news/Gaia-X-Grosse ... 65630.html



Antwort von R S K:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Das Ding ist quasi ein Keylogger mit Standleitung.
Alles was du machst, Zeit, Datum, Computer, Ort, IP, das Programm das du gerade öffnest, etc, wird direkt und unverschlüsselt(!) an Apple geschickt.
Sorry, aber was für ein ignorantes, aufwieglerisches Geseire wieder. Passiert eben, wenn man WILL dass es so ist.

Du kannst Englisch, ja? Dann informier dich mal ausnahmsweise mal ausserhalb von Heise & Co., auch wenn die dir immer genau das liefern was du hören willst. "Confirmation bias" ist schon was tolles:
"Apple"]We have never combined data from these checks with information about Apple users or their devices. We do not use data from these checks to learn what individual users are launching or running on their devices. These security checks have never included the user’s Apple ID or the identity of their device. To further protect privacy, we have stopped logging IP addresses associated with Developer ID certificate checks, and we will ensure that any collected IP addresses are removed from logs.

In addition, over the the next year we will introduce several changes to our security checks:
  • A new encrypted protocol for Developer ID certificate revocation checks
  • Strong protections against server failure
  • A new preference for users to opt out of these security protections
  • https://support.apple.com/en-us/HT202491

    Aber klar. Ist alles gelogen. Sagen die jetzt ja nur weil sie ertappt wurden? Apple braucht schließlich unnnnnnnbedingt die Daten, weil sie so wahnsinnig viel damit anfangen können und sie ihnen unfassbar viel bringen, gell? Alles nur Augenwischerei.

    🤦🏼???


    EDIT: seh gerade das ganze gibt es auch auf Deutsch. Da sollten auch gewollte Misverständisse nicht aufkommen.
    (man darf ja träumen)

    [quote="Frank Glencairn" hat geschrieben:

    ...selbstverständlich nur zu deiner eigenen Sicherheit. Deiner sowieso nicht. Aber ja, stell dir vor.



    Antwort von motiongroup:

    Aber klar. Ist alles gelogen. Sagen die jetzt ja nur weil sie ertappt wurden? Apple braucht schließlich unnnnnnnbedingt die Daten, weil sie so wahnsinnig viel damit anfangen können und sie ihnen unfassbar viel bringen, gell? Alles nur Augenwischerei.
    na ja, ganz so ist es nicht denn zum Patterns of Live bringen alle Daten die gesammelt werden etwas so sie in Konjunktion gebracht werden. Da ist im Übrigen auch eine Geschichte die Windows und Linux betrifft und Googles Infrastruktur komplett umfasst und sogar deren Geschäftsmodel bildet und das angesagt.. ;)



    Antwort von markusG:

    Irgendwas findet man wohl immer - es geht wohl nur 1 externer Monitor :( (unabhängig vom Clamshell Modus)
    https://www.mactechnews.de/news/article ... 76416.html

    Wo es geht ist beim Mac Mini (TB + HDMI)...



    Antwort von motiongroup:

    https://www.ifun.de/mit-apple-m1-zwei-e ... ro-162595/

    jesus und maria

    such dir was aus..:)
    https://geizhals.at/?cat=monlcd19wide&xf=11939_39

    Ups hatte ganz den Link vergessen sorry



    Antwort von MLJ:

    @All
    Wenn man sich die Videos ansieht so ist das schon beeindruckend finde ich. Aber warum manche Apple User den Chrome Browser nutzen ist mir schleierhaft zumal die Mac Leute die ich kenne den Safari Browser nutzen der bereits von Apple für den M1 optimiert wurde. Scheinbar sind auch andere Software Hersteller von dem M1 beeindruckt da immer mehr Anwendungen erscheinen die auf den M1 ausgelegt sind.

    Hier ein paar Links zu den Artikeln:

    Serif Affinity M1

    Chrome and FireFox for M1

    Microsoft Edge for M1

    Nun, was Sicherheit im Netz angeht so sollte man sich mit den Einstellungen in den Browsern und der Firewall beschäftigen und diverse Plugins besorgen die das Surfen im Netz um einiges erhöhen ;) Meine Workstation ist ebenfalls nur mit dem internen LAN verbunden das keinen Zugang zum Internet hat oder bietet.

    Im übrigen wäre es schön wenn dieses Apple bashing so langsam ein Ende findet, muss das sein ? Kann man nicht einfach akzeptieren dass es Leute gibt die lieber mit einem Mac statt Windoof oder einem Linux Rechner arbeiten ? Ist doch nicht so schwer oder ? ;)

    Cheers und bleibt gesund

    Mickey



    Antwort von motiongroup:

    Chrome ist nicht dabei...



    Antwort von MLJ:

    @motiongroup
    Danke für die Info und werde das gleich in meinem Beitrag abändern. Dann hatte der Tester den Chrome Browser installiert, nicht Apple von Haus aus.

    Cheers und bleib gesund

    Mickey



    Antwort von motiongroup:

    Übrigens tut sich gerade etwas zum Thema Apple OS und dem Trackingschutz

    https://rankingdigitalrights.org/wp-con ... -delay.pdf

    Als Antwort aufs Ansuchen

    https://www.scribd.com/document/4850133 ... ansparency

    Facebook am Rande des Wahnsinns deswegen

    https://www.macrumors.com/2020/11/19/ap ... cy-letter/

    Und der gute Craig ist als Befrieder unterwegs :)))

    https://www.independent.co.uk/life-styl ... 50623.html

    Und bekomme auf der anderen Seite gleich wieder Haarausfall

    https://www.heise.de/news/Microsoft-mac ... 66623.html

    Microsoft macht Zugeständnisse ?
    Wie kommt’s dazu, sie haben es umzusetzen und kein Larifari trara wir sind die Guten... ist nicht



    Antwort von Bluboy:

    Seit man in Windows den Network Indikaror entfernt hat und man automatisch im Netz ist, gehts munter auf mir der Schnüffelei

    und die 18.000 entlassenen Google-Motarbeiter kaufen sich nun zwangsläufig mit ihren Kenntnissen bei der Konkurrenz ein,



    Antwort von motiongroup:

    Resignation

    https://www.heise.de/news/EU-Rat-Bundes ... 67461.html



    Antwort von R S K:

    Um wieder O(n)T zu kommen… 😏

    Mir scheint als ob die ML-User unter den App Entwicklern so RICHTIG Freude an den neuen Rechner haben/haben werden:
    The Pixelmator Pro editing engine is powered by high-performance Metal code, so we can take advantage of the unified memory architecture of the M1 chip to bring you much speedier and much more responsive image editing. Machine learning tasks like ML Super Resolution are now up to a staggering 15 times faster on the new Macs. And, as a Universal app, Pixelmator Pro 2.0 runs natively on both M1 and Intel-based devices, so we’re completely ready for the new era of Mac. https://www.pixelmator.com/blog/2020/11 ... ered-macs/

    - RK



    Antwort von motiongroup:

    Habe ich schon gelesen und klingt extrem klasse.. Seit Heute hat ihn schon ein Kollege als MacMini.. und ich bin auf Corona Urlaub bis am Sonntag... ich hoffe er lässt mich mal rann.. :)) Er ist leider auf Adobe und nicht auf Affinity shoking



    Antwort von motiongroup:

    https://isapplesiliconready.com/

    Alle kompatiblen Apps gelistet



    Antwort von R S K:

    motiongroup hat geschrieben:
    Er ist leider auf Adobe und nicht auf Affinity shoking
    Hatte noch gar nicht mitbekommen, dass Affinity auch schon soweit ist. 😛 Aber wundern tut es mich nicht.

    Wobei auch schon lange vor den AS Macs (also schon heute) war (ist) Affinity exponentiell schneller als PS:



    Keine Ahnung warum jemand sich das antut wenn es auch anders geht und voll PSD kompatibel ist. 🤷🏼??? (PPro reiht sich gleich dahinter ein)

    - RK



    Antwort von motiongroup:

    Keine Ahnung warum jemand sich das antut wenn es auch anders geht und voll PSD kompatibel ist. 🤷🏼??? (PPro reiht sich gleich dahinter ein)
    Gewachsene Tradition und eingebranntem Workflow



    Antwort von Mediamind:

    Morgen hole ich einen Mac Mini in Düsseldorf im Applestore ab. Ich bin gespannt. Für den preis macht man nicht viel falsch.



    Antwort von Funless:

    Ich bin beeindruckt ..





    Antwort von motiongroup:

    https://www.pugetsystems.com/labs/artic ... loud-1975/
    We don't have one of the new MacBooks yet - these results are all pulled from our public database. We do have one on order, but no idea when it will actually arrive.
    ok



    Antwort von mash_gh4:

    hier gibt's auch noch ein paar weitere benchmarks:

    https://www.phoronix.com/scan.php?page= ... c-m1&num=1



    Antwort von Drushba:

    Funless hat geschrieben:
    Ich bin beeindruckt ..

    Cool. Das war das Einstiegs-Macbook Air mit 7 Kernen und 8 GB. Ob das Macbook pro 13 mit 8 Kernen (gleicher Prozessor?) überhaupt merklich schneller sein kann?



    Antwort von pillepalle:

    Ich weiß nicht so recht in welchem Anwendungsszenario man als Filmer ein Macbook Pro 13" M1 einsetzen soll. Irgendwie begrenzen einen die beiden Ports für stationäre Anwendungen schon ziemlich, weil ja schon alleine durch's Laden ein Port belegt ist. Dann schließt man noch einen Monitor an und hat schon alle Ports belegt. Bei der Größe des internen Speichers ist man ja quasi immer auf externe Platten angewiesen. Oder man schließt zusätzlich externe Festplatten an und arbeitet auf einem winzigen 13" Display.

    Bleibt eigentlich nur noch die mobile Arbeit, sofern sie nicht zu anspruchsvoll ist. Also z.B. sichten des Materials 'on Location', oder einfaches Editieren des Materials unterwegs. Also für Sachen die Tagesaktuell sein müssen, wie News, oder Online-Content z.B. Aber sonst? Ich denke diesbezüglich werden die größeren 16" Modelle (je nach Preis und Leistung) wohl interessanter werden.

    VG



    Antwort von Mediamind:

    Bereits mit den 4 TB3 Ports an meinem 2016er MB Pro komme ich immer mal in Verlegenheit. 2 sind in der Tat knapp. Seit einiger Zeit nutze ich ein Teilchen, welches Netzwerk, Power, zusätzliche USB-Ports, Kartenlesegerät liefert. Damit entspannt sich das ganze. TB3 Monitore haben einen Hub normalerweise ebenfalls an Bord.
    Ich gebe Dir aber Recht, 2 Ports sind kein echte Hilfe.



    Antwort von R S K:

    pillepalle hat geschrieben:
    Ich weiß nicht so recht in welchem Anwendungsszenario man als Filmer ein Macbook Pro 13" M1 einsetzen soll.
    Genau. Wo man in den ganzen endlosen Videos doch sieht WIE SEHR die Leute es hassen damit zu schneiden.

    Pro Tipp: dann tue es nicht. "Problem" gelöst! 👍🏼



    Antwort von MrMeeseeks:

    pillepalle hat geschrieben:
    Ich weiß nicht so recht in welchem Anwendungsszenario man als Filmer ein Macbook Pro 13" M1 einsetzen soll. Irgendwie begrenzen einen die beiden Ports für stationäre Anwendungen schon ziemlich, weil ja schon alleine durch's Laden ein Port belegt ist. Dann schließt man noch einen Monitor an und hat schon alle Ports belegt. Bei der Größe des internen Speichers ist man ja quasi immer auf externe Platten angewiesen. Oder man schließt zusätzlich externe Festplatten an und arbeitet auf einem winzigen 13" Display.

    Bleibt eigentlich nur noch die mobile Arbeit, sofern sie nicht zu anspruchsvoll ist. Also z.B. sichten des Materials 'on Location', oder einfaches Editieren des Materials unterwegs. Also für Sachen die Tagesaktuell sein müssen, wie News, oder Online-Content z.B. Aber sonst? Ich denke diesbezüglich werden die größeren 16" Modelle (je nach Preis und Leistung) wohl interessanter werden.

    VG
    Das was du nennst sind schlicht Prioritäten. Aus technischer Sicht könnte man auf den Dingern ganze Hollywood-Filme schnippeln, es ist nur eine Frage was man persönlich bevorzugt und was einem reicht.

    Und da beginnt leider die beschränkte Sichtweise mancher Leute. Jeder hat andere Schmerzgrenzen oder eine andere Art von Gewichtung wenn es um seine Arbeitsweise geht.

    Davon abgesehen hast du scheinbar noch nie was von einem Dongle gehört. Die BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt von Thunderbolt oder schon USB 3.1 ist so hoch dass man mehrere Festplatten ohne Probleme anschließen kann.



    Antwort von Mediamind:

    Tochter und Frau haben mich um gestimmt. Es ist nun ein MacBook Air geworden. In Gold. Damit muss ich jetzt erst einmal klar kommen. Jetzt gleich noch den 34 Zoll Monitor abholen. Heute Abend habe ich dann meine ersten Eindrücke. Bei Apple war die Hölle los, da konnte man nichts ausprobieren.



    Antwort von pillepalle:

    MrMeeseeks hat geschrieben:
    Aus technischer Sicht könnte man auf den Dingern ganze Hollywood-Filme schnippeln..
    Ahh, dann musst Du wohl der Cutter von iasi sein... 🙃

    @Mediamind
    Glückwunsch und viel Spaß damit :)

    VG



    Antwort von Mediamind:

    8 GB Ram, kein Lüfter, 10 BitBit im Glossar erklärt 4K von der A7sIII mit Lut, in FCP nicht gerendertgerendert im Glossar erklärt mit einem 34 Zoll Display bei 5120 mal 2160 Pixeln und integriertem Retina display mit 2560 mal 1600 Bildpunkten und es läuft flüssig bei höchster Qualität in der Vorschau. Ich bin ernsthaft geplättet. Das MB wir dabei noch nicht einmal warm. Am Display kann ich das ganze Gerödelt am TB-Anschluss und an den USB-Ports unterbringen. Das ist... einfach .... unglaublich.
    Morgen kalibriere ich erst einmal mit dem Spider, mal schauen, wie gut die Farben sitzen.



    Antwort von suchor:

    Frauen
    😂 (wegen der goldenen Ausführung ?) 😂



    Antwort von Mediamind:

    suchor hat geschrieben:
    Frauen
    😂 (wegen der goldenen Ausführung ?) 😂
    Vertippt, Farben sollte es lauten, habe es korrigiert. Da siehst Du mal, wie man durcheinander kommen kann.



    Antwort von roki100:

    .LOL haha....

    Viel Spaß mit dem Ding!



    Antwort von schlaflos011:

    Für welche SSD-Größe hast du dich entschieden und was für ein Monitormodel ist das?
    Ich wollte mir eigentlich den Mini bestellen. (Ersatz für den 2012er Mini)
    Meine Frau und meine Tochter sind auch für das Macbook Air ;-)
    Na ratet mal was es wird.



    Antwort von roki100:

    MacBook Pro?



    Antwort von schlaflos011:

    Richtig ;-)



    Antwort von Mediamind:

    Es ist das Air mit 8GB RAM und 256 GB HD. Ich habe eine 2 TB Samsung T5 dran hängen, ich speichere kaum Dokumente lokal. Die Platte habe ich wie gesagt hinter dem Bildschirm hängen. Der Bildschirm ist der LG 34WK95U-W. Der Monitor war lokal für 960€ zu haben. 2018er MBP hatten Probleme mit der Auflösung bei diesem Bildschirm, das M1 macht das ohne Probleme. Der Monitor hat einen TB3 Anschluss, so das es auch mit der T5 SSD ohne Einbußen läuft. Feine Sache,



    Antwort von Axel:

    Mediamind hat geschrieben:
    Morgen hole ich einen Mac Mini in Düsseldorf im Applestore ab. Ich bin gespannt. Für den preis macht man nicht viel falsch.
    Vom Querlesen hatte ich den Eindruck, dass du aus dem Einzugsgebiet kommst, aber nicht direkt aus dem Dorf. Viele slashCAMer wohnen, wie ich festgestellt habe, gleich um die Ecke, u.a. ein Pempelforter, der wirklich nur Fußminuten von mir (Flingern-Nord) entfernt wohnt. Einer der zwei besten slashCAM-Kurzfilmemacher der letzten 15 Jahre (welcher, das sag ich nicht, weil sich keiner auf den Schlips getreten fühlen soll. Er würd's wissen, wenn er mitläse, weil wir uns schon live drüber unterhalten haben, aber er hat nicht viel Zeit für's Forum, da er lieber Filme macht). Und auch Youtuber (z.B. ein besserer A7SIII-Reviewer und der Nikon-PRAW-Sympath).

    Wie dem auch sei. Ich denke auch, dass du "nicht viel falsch" machen kannst. Aber du kaufst ja quasi den Spatz in der Hand. Es wäre für mich interessant, zu erfahren, ab wann eventuell 8GB RAM ein Flaschenhals werden. Ich habe die sehr laienhafte und sicher falsche Vorstellung, dass RAM so etwas ist wie das Kurzzeitgedächtnis des Computers. Einfache Projekte? Kein Problem. Längere und/oder komplexe Sachen: Strandball. Kannst du dazu schon was sagen?



    Antwort von Mediamind:

    Tatsächlich komme ich aus dem Herzen des Ruhrgebiets :-)
    Und ja, einen ersten Eindruck habe ich schon. Die 8 GB sind bis jetzt kein Flaschenhals. Ich habe allerdings auch nur mäßig komplexe Timelines probiert. Ich installiere immer noch im Detail herum. Neat ist noch nicht auf der Platte. Hier ein ich besonders gespannt, den Neat fordert mehr als nur rückenfreie Wiedergabe. Der Monitor stellt mich auch noch vor eine Herausforderung: Die T5 SSD am USB Port wird ausgeworfen, wenn das MB in den Ruhezustand geht und FCPX macht dann einen Abgang. Ich habe jetzt erst einmal den Ruhemodus deaktiviert, das ist aber nicht Sinn der Sache.
    Heute backt meine Tochter einen Kuchen für die Großeltern. Ich werde die Gelegenheit nutzen und Multicam, Silder, diverse Tonspuren zu realisieren. Backe Backe Kuchen als Projekt hatte ich auch noch nicht.



    Antwort von srone:

    licht nicht vergessen...;-)

    lg

    srone



    Antwort von Mediamind:

    Ok, Neat Video 4.7 läuft nicht. Auch mit 5 scheint es Probleme zu geben.



    Antwort von Cinemator:

    @mediamind: Vielleicht zeigst du ja hier euren Backe, Backekuchen. Geschnitten mit dem goldenen MacBook M1...



    Antwort von R S K:

    Mediamind hat geschrieben:
    Ok, Neat Video 4.7 läuft nicht.
    Wozu auch, wo der FCP eigene mehr als mithalten kann, nicht imho völlig überzogen kompliziert und um ein vielfaches schneller ist?



    Antwort von Axel:

    Mediamind hat geschrieben:
    Ok, Neat Video 4.7 läuft nicht. Auch mit 5 scheint es Probleme zu geben.
    Nicht so wild, da erstens FCP selbst eine Rauschunterdrückung hat und zweitens, weil das eine Frage der Zeit ist. Neues MacOS mit neuem FCP? Das macht mir keine große Sorge. Ich warte i.d.R. einen Monat, bevor ich mit dem OS eine saubere Neueinstallation mache (da ist das erste Bugfix-Update durch). Bei FCP habe ich nicht soviel Geduld. Hätte ich Plugins, sähe die Sache anders aus. Eine Neat-Lizenz habe ich zwar auch, habe sie aber in den letzten beiden FCP-Versionen nicht mehr installiert, die wenigen Situationen habe ich mit Bordmitteln gut entrauschen können. Die meisten Plugins benötigen selbst Updates. Und die wenigsten kriegen sie sofort. Also installiere ich keine.
    Mediamind hat geschrieben:
    Der Monitor stellt mich auch noch vor eine Herausforderung: Die T5 SSD am USB Port wird ausgeworfen, wenn das MB in den Ruhezustand geht und FCPX macht dann einen Abgang. Ich habe jetzt erst einmal den Ruhemodus deaktiviert, das ist aber nicht Sinn der Sache.
    Verstehe ich gerade nicht. Steckt die SSD am Monitor?

    PS: Magst du mal bei Gelegenheit prüfen, wie gut oder schlecht XAVC-HS läuft? Vielleicht sogar in 422? Ist zwar im Moment eigentlich nur für "NTSC" sinnvoll (in Anführungsstrichen, weil ich die Unterscheidung allmählich albern finde), aber das kann sich ja ändern ...



    Antwort von Frank Glencairn:

    Ouch

    https://youtu.be/SHRASXc6BsM?t=50



    Antwort von Jörg:

    fake news....
    bestimmt.
    gleich kommt der bekannte Erklärbär und rückt das gerade.
    kann ja so nicht sein ;-)))



    Antwort von Axel:

    Jörg hat geschrieben:
    fake news....
    bestimmt.
    gleich kommt der bekannte Erklärbär und rückt das gerade.
    kann ja so nicht sein ;-)))
    Derselbe Youtuber löst in seinem übernächsten Upload auf: der M1-Chipmag kein REDRAW und BRAW. In ProResProRes im Glossar erklärt kein Thema. Aber dort auch zu sehen, dass FCP gegenüber Resolve keinen Performancevorteil mehr hat. Was war das gleich für unwesentlich teurerer PC, den er verwendet hat?

    EDIT: aber in den Kommentaren kriegt er zu hören, er habe definitiv ein Montagsmodell, da woanders mit 8GB MacMini und MBAir sich BRAW 12:1 wie ein heißes Messer durch Butter schneiden ließe. Er antwortet, er habe etwas Interessantes herausgefunden, und wir sollten uns auf seinen nächsten Upload freuen. Wird PresentDayProduction den M1 zerstören oder haben sie sich, ooops!, geirrt? Schalten Sie auch nächstes Mal wieder ein ...



    Antwort von cantsin:

    Axel hat geschrieben:
    Was war das gleich für unwesentlich teurerer PC, den er verwendet hat?
    "Ryzen 2700x 8-Core, 48GB RAM, 8GB Radeon Card".



    Antwort von R S K:

    being much easier to process than Apple ProRes.
    😂😂😂

    "Frank Glencairn" hat geschrieben:
    Ouch
    Aber sowas von, ja.

    Axel hat geschrieben:
    dass FCP gegenüber Resolve keinen Performancevorteil mehr hat
    Was so ziemlich jedes andere Video zum Thema leider schnell wiederlegt. (s. z.B. Max Yuryev) Dass es noch nicht mal ein Edit Rechner sein soll (und auch noch nie war), es dafür trotzdem verdammt gute Ergebnisse liefert und dass es eine crashy Beta 1 von Resolve ist wird auch ignoriert. 🤷🏼???



    Antwort von Jörg:

    er habe definitiv ein Montagsmodell
    was denn sonst?



    Antwort von cantsin:

    Wenn der M1-Mac h264 und h265 einschließlich deren 10bit-Varianten sowie ProResProRes im Glossar erklärt per GPU Hardware-decodiert werden, und BRAW und RedRAW nur per CPU abgespielt, wäre das eine einfache Erklärung für die Performance-Unterschiede.



    Antwort von R S K:

    https://youtu.be/KIAUiFoYPtQ?t=970

    Das ist mal OUCH. Würde ich vor allem sehr sehr gerne mal auf dem "besseren" PC sehen (wenn es denn ginge).

    - RK



    Antwort von R S K:

    cantsin hat geschrieben:
    … und BRAW und RedRAW nur per CPU abgespielt…
    Beide sind Metal optimiert. Also GPU. Sonst könnten die niemals so gut abspielen, sowie es mit den bisherigen versionen von RED war. Wobei er, warum auch immer, weder noch (zumindest im letzten Video) zeigt. 🤨

    Axel hat geschrieben:
    da woanders mit 8GB MacMini und MBAir sich BRAW 12:1 wie ein heißes Messer durch Butter schneiden ließe. Er antwortet, er habe etwas Interessantes herausgefunden, und wir sollten uns auf seinen nächsten Upload freuen. Wird PresentDayProduction den M1 zerstören oder haben sie sich, ooops!, geirrt? Schalten Sie auch nächstes Mal wieder ein ...
    Das Video gibt es doch bereits.



    Spoiler: ja, natürlich hat er völlig daneben gelegen. Vor allem was die unsinnige ProResProRes im Glossar erklärt Aussage angeht. ;)

    - RK



    Antwort von Mediamind:

    Ich schneide gerade parallel mein erstes Projekt in FCP und es läuft sauber und ohne Ruckeln. Ich konnte bisher auf keinem Mac das Longop-Zeugs meiner S1 ohne Proxy ruckelfrei schneiden (10 BitBit im Glossar erklärt, 4K, V-Log). Die andere Kamera (A7SIII) war auf XAVC S eingestellt (4K, 10 BitBit im Glossar erklärt, SLOG3-S.Gamu3.Cine). Mit dem MB Air bei nur 8 GB läuft das bei höchster Qualitätsstufe OHNE Einschränkungen. Ich habe einen 4K Clip gerade und vor Fertigstellung direkt einmal rendernrendern im Glossar erklärt lassen, als ich den YT Streifen mit einem Auge schaute. Auf dem Clip lag zwar nur ein Konversionslut drauf, die Ergebnisse zeigen aber die Richtung: 18 Minuten und 40 Sekunden TimelineTimeline im Glossar erklärt benötigen 9 Minuten und 51 Sekunden zum Fertigstellen. RendernRendern im Glossar erklärt im Hintergrund war abgeschaltet. Dann habe ich es mit dem Compressor wiederholt. Das Ergebnis war identisch. Das lüferlose MB Air wurde dabei handwarm.



    Antwort von markusG:

    "R S K" hat geschrieben:
    Spoiler: ja, natürlich hat er völlig daneben gelegen. Vor allem was die unsinnige ProResProRes im Glossar erklärt Aussage angeht. ;)
    Jain hat er eben nicht - zumindest nicht komplett. ProResProRes im Glossar erklärt ist zwar flüssig beim Editing, braucht dafür länger als BRAW beim Export. Und die Editing-Performance bei Braw bleibt unbrauchbar. Es wird vermutet dass es u.a. am geringen Speicher liegt. Ob sich das mit der finalen Version von Resolve ändert wird sich zeigen müssen.

    p.s.: wen interessiert eigentlich die ProResProRes im Glossar erklärt Performance? Das ist ja ein Intermediate CodecCodec im Glossar erklärt der genau wegen Performance existiert :D HEVC und Raw (alle "Flavors") finde ich viel wichtiger bei solchen "Tests"



    Antwort von Axel:

    "R S K" hat geschrieben:
    Axel hat geschrieben:
    da woanders mit 8GB MacMini und MBAir sich BRAW 12:1 wie ein heißes Messer durch Butter schneiden ließe. Er antwortet, er habe etwas Interessantes herausgefunden, und wir sollten uns auf seinen nächsten Upload freuen. Wird PresentDayProduction den M1 zerstören oder haben sie sich, ooops!, geirrt? Schalten Sie auch nächstes Mal wieder ein ...
    Das Video gibt es doch bereits.

    Dieses Video ist zwei Tage alt, und in dessen Kommentaren steht dies (einen Tag alt):

    zum Bild


    Ich finde auch, was der letzte Kommentator schreibt, nächstes Mal teste gründlich, bevor du über Testresultate laberst ...

    Hier jemand mit dem MBAir und 6k BRAW:




    Antwort von Jott:

    Lügt der? Den hatten wir auch schon, oder?

    https://www.youtube.com/watch?v=HxH3RabNWfE

    Schon lustig, die YouTuber von "geht gar nicht" bis "wie Butter", was raw angeht. Man kann sich das rauspicken, was man hören will.
    Oder halt mit Testfootage auf einer SSD in einen Apple Store latschen (was ich bei Gelegenheit tun werde).

    Das dürfte jeder echte Interessent so machen, statt auf klickgeile YouTuber zu hören, egal ob Verriß oder Jubel.



    Antwort von R S K:

    markusG hat geschrieben:
    Jain hat er eben nicht - zumindest nicht komplett.
    Joch, hat er.

    ProRes ist zwar flüssig beim Editing, braucht dafür länger als BRAW beim Export.
    Genau. Weil er mit der Aussgae ja auch ganz bestimmt nur an den Export gedacht hat. Klar. Und die Ergebnisse einer Beta 1 als Messlatte für irgendwas nehmen? 😄 Jo.

    p.s.: wen interessiert eigentlich die ProResProRes im Glossar erklärt Performance?
    Absolut niemand natürlich. Wen interessieren auch schon Industriestandards, geschweige denn das was so ziemlich alle high-end Kameras (und viele andere) aufzeichnen?? 🤷🏼???

    Raw (alle "Flavors") finde ich viel wichtiger bei solchen "Tests"
    Natürlich! Weil das ja mit großem Abstand das FormatFormat im Glossar erklärt ist womit alle schneiden. Total "real-world" im Vergleich! Wobei ProRes RAW ist dir ein Begriff? 😏 Und dass es WYSIWYG ist? Egal von welcher "flavor" wir sprechen. Mit entsprechender Festplatten I/O unterscheiden sie sich nahezu Null was die "abspielbarkeit" angeht.

    - RK



    Antwort von cantsin:

    Axel hat geschrieben:
    Hier jemand mit dem MBAir und 6k BRAW:
    Na, da sieht man schon, dass das an die Leistungsgrenze der Hardware geht. Aber es gibt ja Workarounds wie Runtersetzen der Debayer-Qualität im Raw-Tab bzw. der Abspiel-Auflösung, "optimized media", Render Cache und sowieso Schneiden bei HD/2K-Timeline-Auflösung (und ggfs. nachträglichem Hochsetzen der Auflösung). Diese Einschränkungen habe ich mit meinem i7 5820K-System, 32 GB RAM und GTX 1080Ti auch; dass ein schnödes Macbook Air da mithalten kann, finde ich immer noch erstaunlich, wenn nicht sogar sensationell.

    EDIT: Offenbar sehen wir anhand der M1-Macs, dass alle wirklichen Innovationen von Computerhardware der letzten Jahre in Mobilgeräte (Smartphones und Tablets) geflossen sind, und die klassische PC-Hardware zumindest in ihren Low End-/Stromspar-/Laptop-Versionen da nicht mehr mithält. Schön, dass Apple endlich mal wieder mit Geräten auf den Markt kommt, die der Konkurrenz technisch ein paar Jahre voraus sind.



    Antwort von markusG:

    "R S K" hat geschrieben:
    markusG hat geschrieben:
    Jain hat er eben nicht - zumindest nicht komplett.
    Joch, hat er.
    Nö - schau dir das Video nochmal an. Export war langsamer. Deswegen ein "Jain".
    "R S K" hat geschrieben:
    Und die Ergebnisse einer Beta 1 als Messlatte für irgendwas nehmen? 😄 Jo.
    Mangels einer finalen Version gibt es doch überhaupt keine andere Möglichkeit das auch nur im geringsten zu beurteilen. Außer die Intel Version in Rosetta...aber da kommt dann von dir sicher auch wieder "kann man nicht als Messlatte nehmen"...es gibt halt noch nix anderes. Da bleibt halt nur warten, aber dann kannst du den Thread solange einfrieren oder wie? ;)
    "R S K" hat geschrieben:
    p.s.: wen interessiert eigentlich die ProResProRes im Glossar erklärt Performance?
    Absolut niemand natürlich. Wen interessieren auch schon Industriestandards, geschweige denn das was so ziemlich alle high-end Kameras (und viele andere) aufzeichnen?? 🤷🏼???
    Was hat das mit der gegebenen Optimierung zu tun? Absolut nichts. Nada. Wenn ProResProRes im Glossar erklärt schlechter laufen sollte als beim Vorgänger würde ich mir echt Gedanken machen...

    "R S K" hat geschrieben:
    Raw (alle "Flavors") finde ich viel wichtiger bei solchen "Tests"
    Natürlich! Weil das ja mit großem Abstand das FormatFormat im Glossar erklärt ist womit alle schneiden.
    Es wird jedenfalls immer beliebter ;) Jedenfalls finde ich das "kritischer" als die Frage bzgl. ProResProRes im Glossar erklärt (und dann auch ProResProRes im Glossar erklärt RAW) - denn bei letzterem müssen wir uns denke ich keine Sorgen machen. Bringt natürlich wenig wenn man eine BM Pocket / Ursa hat und man in RAW drehen möchte. Er hat ja im Video von Workflow geredet. Um nix anderes geht es. Klar man kann auch in Proxies bzw. ProResProRes im Glossar erklärt umrechnen, aber das ist völlig am Thema vorbei.



    Antwort von Paralkar:

    Hmm also mehrere Leute widersprechen seiner Meinung wie wir schon gesehen haben, mit ner Full HD TimelineTimeline im Glossar erklärt und 6k Braw sowie 8k RedRaw in Half Proxy Mode auf ner 4k Timeline.

    Irgendwie werd ich das Gefühl nicht los, das der Typ keine Ahnung hat, zuerst so ein Unsinn wie ProResProRes im Glossar erklärt ist rechenintensiver als RedRaw und letzteres drehen die mit ner RedOne MX, das spricht jetzt nicht unbedingt für Ihre Expertise, da gibt es vergleichbar soviel bessere gleich günstige Kameras die aktueller sind.

    Das jemand die überhaupt noch hernimmt.....

    Is jetzt auch nur ein Gefühl,

    Falls Slashcam noch weiter testet, schmeißt doch mal Braw 6k/ Red Raw 8k/ ArriRaw (3,4k OG/ 4,5k OG/ 6,5k OG)/ Sony XOCN rein, wäre höchst interessant



    Antwort von Axel:

    Wenn ich mir die Sache recht überlege, würde ich aus dem doofen Grund kein MBP kaufen, weil es die doofe Touchbar hat. Bei dem MBAirs gibt's ja nicht nur das Base-Modell, sondern 8-Core GPU und 16GB RAM und 576 GB SSD für dann 1587,90 €. Nicht schlecht im Grunde. Was die bisherigen Tests nicht sagen ist, wie sich dieses lüfterlose Plattgehäuse verhält, wenn man fünf, sechs, sieben Stunden lang Clips verwurstet hat. Jappst es dann nach Luft? Oder bleibt es cool und tut seine Pflicht?

    Der sagt auch, der Unterschied ist eigentlich der Lüfter. Und er sagt, wir kaufen hier grüne Bananen. In einem Jahr gibt's vielleicht M2 oder 2 M1 in einem 16"MBP/iMac/iMacPro/MacPro. Die mögliche Leistung damit lässt diese Prototypen dann auch wieder alt aussehen.



    Antwort von Jott:

    MacBook Air. Ein peinlicher Mädchen-Moderechner für E-Mail und Social Media, sonst zu nichts zu gebrauchen, hieß es. In Gold, prust. Bis vor einer Woche.

    Jetzt muss er die heiß geliebten Hollywood-Workstations der Poweruser schlagen, mit Resolve umgehen können, high end spielen. Aber guck mal, 8K raw stottert, höhö.

    Der Arme.

    Gibt‘s auch noch was dazwischen?



    Antwort von pillepalle:

    Dass das Equipment des gemeinen Videofilmers mindestens Hollywood-Niveau entsprechen muss ist ja nichts neues :) Mangels eigenem Material schnell noch irgendwo 8K Red RAW herunter laden um zu sehen ob man mit dem neuen Multimediagerät auch für Hollywood arbeiten könnte...

    VG



    Antwort von motiongroup:

    So vom Dienst zurück und das kleine Ding begutachtet möchte ich anmerken, dass mir das Teil von der Leistung her schon sehr taugt..
    Must have vor allem unter Adobe PS und LR ist es keines...
    Das Ding war noch unbefleckt und eine Diva im Adobedress, somit was's nix mit Affinity und FCP.
    Was aber extrem war, Fotos, Pages mit einem 100 Seiten technischem Dokument und ein Excel Monster in Numbers. Der Rest von Safari, Finder, Mail usw. absolute Klasse..

    bin wirklich angetan.. einfach eine günstige schnelle Workstation wenn die Anwendungen wirklich mal nativ verfügbar sind.. Hut ab



    Antwort von Funless:

    Axel hat geschrieben:
    Bei dem MBAirs gibt's ja nicht nur das Base-Modell, sondern 8-Core GPU und 16GB RAM und 576 GB SSD für dann 1587,90 €. Nicht schlecht im Grunde.
    Für mich persönlich und in Anbetracht meiner Anforderungen ist das nicht nur nicht schlecht, sondern hätte ich mit diesem Modell leistungsmäßig für mindestens acht Jahre mehr als ausgesorgt und käme somit damit auf einen Invest von knapp 200 Euro pro Jahr. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieses Modell mein erster Mac sein wird.



    Antwort von cantsin:

    Funless hat geschrieben:
    Für mich persönlich und in Anbetracht meiner Anforderungen ist das nicht nur nicht schlecht, sondern hätte ich mit diesem Modell leistungsmäßig für mindestens acht Jahre mehr als ausgesorgt und käme somit damit auf einen Invest von knapp 200 Euro pro Jahr.
    Du kannst beinahe sicher davon ausgehen, dass das Gerät keine 8 Jahre lang mit Software/Systemupdates unterstützt wird und (wenn ich mir mal die durchschnittliche Lebensdauer von den an unserer Hochschule allgegenwärtigen Macbooks ansehe) bei normaler bis intensiver Nutzung auch keine 8 Jahre überleben wird. Mehr als 4 Jahre würde ich nicht rechnen. Die Reparierbarkeit des Macbook Air ist beinahe Null. (Maßstäbe von klobigen, aber robusteren Business-Laptops à la Thinkpad darf man hier nicht anlegen.)



    Antwort von Funless:

    cantsin hat geschrieben:
    Funless hat geschrieben:
    Für mich persönlich und in Anbetracht meiner Anforderungen ist das nicht nur nicht schlecht, sondern hätte ich mit diesem Modell leistungsmäßig für mindestens acht Jahre mehr als ausgesorgt und käme somit damit auf einen Invest von knapp 200 Euro pro Jahr.
    Du kannst beinahe sicher davon ausgehen, dass das Gerät keine 8 Jahre lang mit Software/Systemupdates unterstützt wird und (wenn ich mir mal die durchschnittliche Lebensdauer von den an unserer Hochschule allgegenwärtigen Macbooks ansehe) bei normaler bis intensiver Nutzung auch keine 8 Jahre überleben wird. Mehr als 4 Jahre würde ich nicht rechnen.
    Mit Einführung des M1 Chips gehe ich eher davon aus, dass man sich nun als Richtwert nach der Updateunterstützung von iOS/iPad OS richten kann. Und iOS/iPadOS 14 bspw. unterstützt bis runter zum iPhone 6s (Release 2015, also ein fünf Jahre altes Gerät). iOS/iPadOS 15 wird erfahrungsgemäß frühestens September 2021 released, heißt insgesamt sechs Jahre Update Sicherheit für das iPhone 6s. Und mit weiteren zwei Jahren ohne OS Update werde ich in Anbetracht dessen was ich damit vorhabe problemlos auskommen.



    Antwort von motiongroup:

    oder doch lieber den :)
    https://www.computerbase.de/2020-11/med ... a-s151450/



    Antwort von Axel:

    Funless hat geschrieben:
    Axel hat geschrieben:
    Bei dem MBAirs gibt's ja nicht nur das Base-Modell, sondern 8-Core GPU und 16GB RAM und 576 GB SSD für dann 1587,90 €. Nicht schlecht im Grunde.
    Für mich persönlich und in Anbetracht meiner Anforderungen ist das nicht nur nicht schlecht, sondern hätte ich mit diesem Modell leistungsmäßig für mindestens acht Jahre mehr als ausgesorgt und käme somit damit auf einen Invest von knapp 200 Euro pro Jahr. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieses Modell mein erster Mac sein wird.
    Mein alter i7 iMac tut's auch noch. Fakt ist nur, dass 5 Monate später ein Modell mit doppeltem VRAM für 300 € weniger herauskam. Nach dem Kauf ist vor dem Kauf. Ich will mich nicht ärgern müssen, müsste mich aber eigentlich ärgern.

    Bin ich ein Laptop-Typ? In der Fortbildung und im Urlaub ja, ansonsten nicht.

    Warum schreibe ich dann hier? Ich warf doch markusG vor, der Stänkerei wegen in einem Thread zu posten, der ihn eigentlich gar nicht interessiert.

    Es reizt mich von der Anschauung her, ein federleichtes kleines Teil zu haben, an das ich nur eine winzige Samsung T7 hängen müsste. Eine zusätzliche "Ersparnis" könnte darin bestehen, dass ich tatsächlich unseren großen TV als Monitor nützen könnte (vorausgesetzt, es will gerade keiner fernsehen).

    Um ein Argument gleich auszuräumen: Doch an einem Naturgesetz ändert auch der neue M1-Prozessor nichts: Klobiger gibts vergleichbare Resolve-Leistung auch weiterhin deutlich günstiger. So verzweifelt muss man als Apple-User zum Glück noch nicht sein. Manchmal wird es so prophezeiht, aber dann sind die Produkte doch wieder für mich ansprechend.

    @cantsin
    Fünf Jahre. Ob die Hardware danach noch unterstützt wird, ist sowieso irrelevant, weil in der Zwischenzeit die Entwicklung so weit fortgeschritten ist, dass man das Gerät selbst als "vintage" sieht (wie der Reparatur-Vertragspartner, der einem eröffnet, dass er Ersatzteile nur noch schwer auftreiben kann).



    Antwort von R S K:

    Axel hat geschrieben:
    würde ich aus dem doofen Grund kein MBP kaufen, weil es die doofe Touchbar hat.
    Ob "doof" es ausreichend beschreibt? 🤔

    In einem Jahr gibt's vielleicht M2 oder 2 M1 in einem 16"MBP/iMac/iMacPro/MacPro. Die mögliche Leistung damit lässt diese Prototypen dann auch wieder alt aussehen.
    Moment… Apple stellt die Entwicklung NICHT ein und bringt irgendwann BESSERE Macs raus??!! 😱

    Jott hat geschrieben:
    Jetzt muss er die heiß geliebten Hollywood-Workstations der Poweruser schlagen…
    Wunderbar auf den Punkt gebracht. 👍🏼

    - RK



    Antwort von markusG:

    Axel hat geschrieben:
    Warum schreibe ich dann hier? Ich warf doch markusG vor, der Stänkerei wegen in einem Thread zu posten, der ihn eigentlich gar nicht interessiert.
    Ganz ehrlich: es nervt. Ich finde solche Unterstellungen einfach nur anmaßend. Bei mir steht nächstes Jahr ein Rechnerkauf an, da interessiert mich auf jeden Fall wohin die Reise geht, zumal ich mit der Datenschutz- und Updatepolitik von MS nicht so glücklich bin und daher gerne auch mal über den Tellerrand schauen möchte.

    Wieso dann eine kritische Auseinandersetzung derart emotional sein muss verstehe ich einfach nicht. Ist jedes mal so. Als ob jmd. Aktien bei Apple hätte. Da wird man schon der Ketzerei bezichtigt, wenn man einen Pferdefuß findet, der für den eigenen Workflow besteht. Es steht bei einigen scheinbar nicht der Benutzer mit den Bedürftnissen im Vordergrund, sondern der "neueste Shit", und es scheint null Empathie vorhanden zu sein für die Belange anderer, wieder nur ICH ICH ICH. Kennen wir ja schon. Und dann kommen auch wieder nur Relativierungen usw.

    Es sollte doch klar sein dass die M1-Geräte erst der Startschuss sind, mitsamt dem auf und ab. Auch was Verfügbarkeit der Software angeht. Dass es Szenarien gibt - und nein, das hat nix mit HighEnd oder Hollywood zu tun - wo die ersten M1 Geräte nicht fruchten...wo ist das Problem? Der M1 wird zZt derart gehypt, quasi als heilsbringendes Tausendsassa; eine derartige emotionale Sichtweise nervt - zumindest mich. Ich bin halt eher pragmatisch und schaue ob Ding XY mir was bringt und gut ists. Macht es das Ding generell schlecht? Nö.

    Die ersten Geräte zeigen wohin es geht, und ich bin froh das Apple diesen weg geht. Mit den heißen Laptops der Intel-Generation oder dem leistungstechnisch bereits bei Release veraltetem 2019er Mac Pro (auch wieder so ne heiße Thematik...) war ich nicht so begeistert, aber der Umstieg auf M1 lässt endlich Licht am Ende des Tunnels sehen. Ich bin jedenfalls tierisch gespannt was ein kommender iMac oder gar Mac Pro rausholt. Es sind spannende Zeiten, aber bei aller Vorfreude muss man eben auch realistisch bleiben, sonst ist es halt ein Fehlkauf. Und da finde ich es nicht verkehrt wenn etwas neues auf Herz und Nieren getestet wird.



    Antwort von Mediamind:

    Wichtiger Hinweis: man sollte die 200 Euro für zusätzliche 8 GB RAM investieren, wenn man fix 8K Red Raw bearbeiten und exportieren will.
    Scherz beiseite, zu diesem Ergebnis kommt Max. Bei allen anderen Anwendungen gibt es keinen Unterschied zwischen dem 8 GB und dem 16 GB Modell. Bei Lightroom kann man ein wenig raus holen, bei 4K 10 BitBit im Glossar erklärt und Co ist der zusätzliche Speicher kein Vorteil. Damit liegt der M1 auf dem Exportniveau des aktuellen 16 Zoll MB Pro mit der nicht ganz billigen Graka.
    Wer es abkürzen will, kann sich die Zusammenfassung ab Minute 17:14 anschauen.
    https://www.youtube.com/watch?v=PP1_4wek4nI



    Antwort von dnalor:

    markusG hat geschrieben:
    Als ob jmd. Aktien bei Apple hätte.
    Also ich hab Apple Aktien. Seit einem Jahr, trotz Corona 60% plus, da kann man nicht meckern....



    Antwort von Darth Schneider:

    Also mir hat es dieser neue Mac Mini schon angetan, eigentlich wollte ich zu einem PC wechseln, aber ich denke warum ?

    Ich fange an zu sparen und die nächste Kiste wird ein kleiner Mac Mini.
    Gruss Boris



    Antwort von Axel:

    markusG hat geschrieben:
    Axel hat geschrieben:
    Warum schreibe ich dann hier? Ich warf doch markusG vor, der Stänkerei wegen in einem Thread zu posten, der ihn eigentlich gar nicht interessiert.
    Ganz ehrlich: es nervt. Ich finde solche Unterstellungen einfach nur anmaßend.
    Ich meinte es einlenkend, aber das hast du wohl überlesen. Akzeptierst du eine Entschuldigung?



    Antwort von markusG:

    Whoops das kam wohl falsch rüber :D hatte es nur als Aufhänger gesehen ;) Sorry!



    Antwort von motiongroup:

    https://www.youtube.com/watch?v=Kq_Fyjc ... =emb_title

    ;)



    Antwort von Paralkar:

    cantsin hat geschrieben:
    Funless hat geschrieben:
    Für mich persönlich und in Anbetracht meiner Anforderungen ist das nicht nur nicht schlecht, sondern hätte ich mit diesem Modell leistungsmäßig für mindestens acht Jahre mehr als ausgesorgt und käme somit damit auf einen Invest von knapp 200 Euro pro Jahr.
    Du kannst beinahe sicher davon ausgehen, dass das Gerät keine 8 Jahre lang mit Software/Systemupdates unterstützt wird und (wenn ich mir mal die durchschnittliche Lebensdauer von den an unserer Hochschule allgegenwärtigen Macbooks ansehe) bei normaler bis intensiver Nutzung auch keine 8 Jahre überleben wird. Mehr als 4 Jahre würde ich nicht rechnen. Die Reparierbarkeit des Macbook Air ist beinahe Null. (Maßstäbe von klobigen, aber robusteren Business-Laptops à la Thinkpad darf man hier nicht anlegen.)
    Mein Macbook 15" late 2013 16 GB RAM 2,4 GHz Quadcore, 750 gtxm läuft auch noch tadellos, klar ist nichtmehr das schnellste, aber ich hab immer noch die Möglichkeit auf Big Sur upzudaten.



    Antwort von pillepalle:

    Das konnte aber schon mein alter Laptop über Thunderboldt3 :) Wobei ich glaube da wurden nur 4 beworben...

    VG



    Antwort von motiongroup:

    PRoblem war aber das sie bei den M1ern bei den Mobilen maximal 1 und beim Desktop maximal 2 beworben hatten



    Antwort von Axel:

    Laut Apple Hilfe ist es neuerdings (wohl seit dem 2019er MacPro?) wieder möglich, über HDMIHDMI im Glossar erklärt 2.0 (das der MacMini ja hat) in FCP AV-Out zu wählen, das heißt ohne spezielle Karte oder Box.

    zum Bild

    ... während eine Vollbildausgabe des Viewers über einen "zweiten Monitor" schon immer ging (oder AV-out über HDMIHDMI im Glossar erklärt 1.4, bis 1080), nur halt dann über das Farbprofil im OS.

    Resolve 16 hatte wohl unter Workspace einen Video Clean Feed (s.u.), in meiner aktuellen Version sehe ich's nicht.

    zum Bild


    Liegt das daran, dass ich keinen zweiten Monitor angeschlossen hab? Oder hat BlackMagic die Funktion gekappt?

    Würde mir tatsächlich einen vorgeschobenen Grund liefern, mal wieder deftig zu konsumieren. Von einer Vollbildvorschau auf einem 48" LG OLED träume ich seit Monaten. Bisher war die Breakout-Box dafür in ihrer billigsten UHD-Variante teurer als der ganze MacMini.



    Antwort von MLJ:

    @All

    Wenn dann würde ich mir das M1 Air/Pro in diesen Konfigurationen holen. Was meint ihr dazu ?

    Apple M1 MacBook Air

    Apple M1 MacBook Pro

    Zitat der Apple Webseite:
    " Pre-Installed Software - Pro Apps Bundle for Education "
    Zitat Ende.

    Beim M1 Air kann man die Vollversionen von FinalCut Pro und Logic Pro als Pre-Installed dazu kaufen, beim M1 Pro nur das Pro-Apps Bundle wo Final Cut Pro und Logic Pro enthalten sind sowie "Motion", "Compressor" und "MainStage" für .99 als Aufpreis.

    Was bedeutet bei Apple "Educational Software" ? In dem Paket sind 5 Programme enthalten. Sind das Testversionen oder abgespeckte Versionen ?

    Cheers und bleibt gesund

    Mickey



    Antwort von R S K:

    MLJ hat geschrieben:
    Beim M1 Air kann man die Vollversionen von FinalCut Pro und Logic Pro als Pre-Installed dazu kaufen, beim M1 Pro nur das Pro-Apps Bundle wo Final Cut Pro und Logic Pro enthalten sind sowie "Motion", "Compressor" und "MainStage" für .99 als Aufpreis.

    Was bedeutet bei Apple "Educational Software" ? In dem Paket sind 5 Programme enthalten. Sind das Testversionen oder abgespeckte Versionen ?
    Die Frage ist wo du die kaufst? Ist das Unimall, oder wie? Denn um das Edu-Bundle zu bekommen, musst du nachweislich Student sein. Und in dem Fall ist es völlig egal welchen Rechner du kaufst. Auch wenn du gar keinen kaufst kriegst du das Bundle als Student. Weshalb ich die Unterscheidung zwischen den Rechner dahingehend nicht nachvollziehen kann.

    Und ja, es sind alle Apps als absolut uneingeschränkte Vollversionen. Weder jetzt noch dann wenn du gar kein Student mehr bist. Etwas was Adobe z.B. ganz anders sieht. Wenn du dich also für das Edu-Bundle qualifizierst, dann ist das natürlich ein kompletter "no-brainer", dass du es kaufen solltest! Das sind über 600€ an Software die du zu dem Kurs bekommst.

    - RK



    Antwort von MLJ:

    @ R S K
    Danke für die Info. Ich war auf der Apple Seite im Shop, daher stammen auch die Screen Shots die ich verlinkt habe. Auf der Seite wird für das M1 Pro MacBook NUR (!) das "Educational Bundle" angeboten. Beim M1 Air nur die Vollversionen von FinalCut Pro und Logic Pro, daher ist der Preis beim M1 Air höher als beim M1 Pro. Schaue dir bitte nochmal die beiden Screen Shots genau an. Und wenn ich zum Mac wechseln würde, dann bei Apple direkt und nicht über weitere Händler.

    Ich habe mir die bisher hier verlinkten Videos angesehen und muss sagen, es ist wirklich beeindruckend was Apple da entwickelt hat. Allerdings wirft sich für mich die Frage auf, wie sieht es aus mit dem Material das auf Edius, Avid, Drastic oder Cinegy verarbeitet wurde und deren Codecs ? Kommt da FinalCut Pro ins schleudern und müsste ich alles umkodieren mit einem anderen CodecCodec im Glossar erklärt ?

    Cheers und bleib gesund ;)

    Mickey



    Antwort von Jott:

    Dann nenn doch das Material für eine Antwort. Probleme gibt‘s sicher mit wilden Windows-Codecs abseits des Mainstreams. Aber im Prinzip geht alles, was aus heutigen Kameras kommt. Es gibt auch irgendwo eine Liste dazu.



    Antwort von MLJ:

    @Jott
    Vielen Dank für deinen Beitrag. Nach etwas suchen im Netz fand ich diesen Link bei Apple was Codecs betrifft:

    In Final Cut Pro unterstütze Formate

    Meine Frage zielte auf die Codecs ab die vorwiegend auf Edius (HQX etc.) und Avid (DNxHD usw.) verwendet werden. Bei meiner Suche im Netz hat sich meine Frage erledigt was Systeme von Drastic und Cinegy angeht, die würden kein Problem darstellen.

    Cheers und bleib gesund ;)

    Mickey



    Antwort von Jott:

    DNxHD geht, und die HQX Codecs für Mac gibt's kostenlos bei Grass Valley, so viel ich weiß (https://www.edius.de/hqx.html).



    Antwort von Axel:

    Kann das nochmal jemand checken?
    Axel hat geschrieben:
    Resolve 16 hatte wohl unter Workspace einen Video Clean Feed (s.u.), in meiner aktuellen Version sehe ich's nicht.

    zum Bild


    Liegt das daran, dass ich keinen zweiten Monitor angeschlossen hab? Oder hat BlackMagic die Funktion gekappt?




    Antwort von R S K:

    viewforum.php?f=63

    Macht deutlich mehr Sinn, meinste nicht? 🙄



    Antwort von GaToR-BN:

    Es lohnt sich wahrscheinlich noch weiter zu warten, wenn man noch mehr Power benötigt:
    https://www.notebookcheck.com/Der-Apple ... 026.0.html



    Antwort von R S K:

    Dafür braucht man kein "Leaker" um das zu wissen.



    Antwort von ksingle:

    Axel hat geschrieben:
    Kann das nochmal jemand checken?
    Axel hat geschrieben:
    Resolve 16 hatte wohl unter Workspace einen Video Clean Feed (s.u.), in meiner aktuellen Version sehe ich's nicht.

    Liegt das daran, dass ich keinen zweiten Monitor angeschlossen hab? Oder hat BlackMagic die Funktion gekappt?
    Beta 17 One siehe Anlage...
    Habe das mit einem, zwei und drei Monitoren probiert.



    Antwort von markusG:

    Und die Gerüchteküche brodelt weiter:

    Die AMD Radeon RX 6700-Serie soll in Apples 16 Zoll MacBook Pro ihr Debüt feiern
    https://www.notebookcheck.com/Die-AMD-R ... 058.0.html



    Antwort von Axel:



    Da werde ich noch noch ein bisschen das Weihnachtsgeld unter's Kopfkissen schieben ...



    Antwort von Frank Glencairn:

    Beachballs for Minutes - und das ausgerechnet in FinalCut :D



    Antwort von roki100:

    Wahrscheinlich stört Adobe im Hintergrund... ;)



    Antwort von R S K:

    Genau. Für Intel Macs und vor allem Windows Rechner völlig UNBEKANNT! Ganz klar ein "M" Problem. 👍🏼

    Wir ignorieren auch (wieder), dass er mit einem gänzlich unoptimierten Sony CodecCodec im Glossar erklärt schneidet. Von "optimieren" hat er scheinbar noch nie was gehört, was seine "Probleme" mit einem Klick beheben würden.



    Antwort von srone:

    Ach so, jetzt ist es der "böse" sony codec, von dem wir ja wissen, dass er auf jedwedem system ruckelt...;-)

    lg

    srone



    Antwort von R S K:

    Ja, stell dir vor. Unterschiedliche Codecs, unterschiedliche Performance. CRAZY, oder??

    🙄



    Antwort von cantsin:

    "R S K" hat geschrieben:
    Wir ignorieren auch (wieder), dass er mit einem gänzlich unoptimierten Sony CodecCodec im Glossar erklärt schneidet.
    Was ist denn bitteschön ein "unoptimierter Codec"?



    Antwort von Frank Glencairn:

    "R S K" hat geschrieben:

    Wir ignorieren auch (wieder), dass er mit einem gänzlich unoptimierten Sony CodecCodec im Glossar erklärt schneidet. Von "optimieren" hat er scheinbar noch nie was gehört, was seine "Probleme" mit einem Klick beheben würden.
    LOL - Clips optimieren (Schönsprech für Proxies rechnen) im Jahre 2020 - ganz tolle Wurst.
    Sowas mußte ich das letzte mal vor 12 Jahren machen.



    Antwort von roki100:

    @RSK
    Das kann natürlich daran liegen. Ich habe schon ein MacBook Pro M1 letztens beim bekannten gesehen, man kann es wenden und drehen wie man möchte, aber das Ding ist sehr sehr schnell.



    Antwort von R S K:

    "Frank Glencairn" hat geschrieben:
    LOL - Clips optimieren (Schönsprech für Proxies rechnen) im Jahre 2020 - ganz tolle Wurst.
    Schön wie du wieder so vehement und unverholen demonstrierst was passiert, wenn man NULL Plan von dem hat wovon man redet. 👍🏼 "LOL - ganz tolle Wurst."



    Antwort von roki100:

    https://www.youtube.com/watch?v=66uO_bPPiLs

    Vergleich, FCP TimelineTimeline im Glossar erklärt mit ProRes....



    Antwort von srone:

    "R S K" hat geschrieben:
    "Frank Glencairn" hat geschrieben:
    LOL - Clips optimieren (Schönsprech für Proxies rechnen) im Jahre 2020 - ganz tolle Wurst.
    Schön wie du wieder so vehement und unverholen demonstrierst was passiert, wenn man NULL Plan von dem hat wovon man redet. 👍🏼 "LOL - ganz tolle Wurst."
    der plan ist also, die farbkorrektur und sonstige korrekturen mit "umcodierten" clips zu machen, qualitativ wahrscheinlich unschlagbar...;-)

    lg

    srone



    Antwort von R S K:

    Es gibt also ein neues Mitglied im Club. Willkommen. Frank schickt dir bestimmt bald deine neue Clubkarte zu. Unterschreiben nicht vergessen. 👍🏼



    Antwort von srone:

    "R S K" hat geschrieben:
    Es gibt also ein neues Mitglied im Club. Willkommen. Frank schickt dir bestimmt bald deine neue Clubkarte zu. Unterschreiben nicht vergessen. 👍🏼
    huch, wie sachlich...;-)

    lg

    srone



    Antwort von R S K:

    srone hat geschrieben:
    huch, wie sachlich...
    Lustig. Wollte ich auch gerade sagen. Sowas.



    Antwort von roki100:

    streitet euch nicht, es ist Donnerstag.



    Antwort von slashCAM:




    Wir erkunden weiter das neue Apple MacBook Pro 13? mit Apple-Silicon in der größeren Ausbauvariante mit 16GB geteiltem Speicher. Diesmal schauen wir uns die Schnittperformance von Videomaetrial in Auflösungen zwischen 4K-12K in FCP, DaVinci Resolve und Premiere Pro an. Hier unser aktuelle Macbook Pro M1 Bestandsaufnahme mit teilweise überraschenden Ergebnissen ?



    Hier geht es zum slashCAM Artikel:
    Test: Das MacBook Pro 13" M1 im 4K, 5K, 8K und 12K Performance-Test mit ARRI, RED, Canon uva. ...




    Antwort von MLJ:

    @All
    So wie es aussieht wird Apple da nochmal etwas nacharbeiten müssen wenn man sich die letzten Videos ansieht. Oder liegt es daran dass verschiedene Kamera Codecs nicht optimal von Final Cut Pro unterstützt werden ? In den ersten Videos haben sie die Tests mit 6k/8k Clips getestet, da gab es nur geringe Probleme. Da stellt sich für mich die Frage warum man nicht gleich die verschiedenen Formate in ein einheitliches FormatFormat im Glossar erklärt umwandelt mit entsprechendem CodecCodec im Glossar erklärt anstatt sie zu mischen.

    Ich war heute nochmal auf der deutschen Seite von Apple und da taucht das Student Paket für Final Cut Pro / Logic Pro nicht auf, nur die Vollversionen, hier der Screenshot von der Apple Seite:

    Apple M1 MacBook Pro (DE)

    Ich denke ich werde die weitere Entwicklung abwarten zumal sich die Informationen über einen M1x vermehren. Trotzdem, ich bin nach wie vor beeindruckt von der Leistung die Apple da bietet.

    Dazu hier noch ein interessanter Artikel auf Macwelt:

    Warum ich mit dem Kauf von M1-Macbooks warten werde

    Cheers und bleibt gesund ;)

    Mickey

    P.S.: Nicht streiten Leute, bleibt einfach sachlich beim Thema hier okay ? :)



    Antwort von Jott:

    Wieso nölen ausgerechnet diejenigen, die gar nicht wissen, wie fcp funktioniert und auch gar nichts damit zu tun haben? Seit 2011 ungeklärt, wird auch immer so bleiben.



    Antwort von R S K:

    MLJ hat geschrieben:
    So wie es aussieht wird Apple da nochmal etwas nacharbeiten müssen wenn man sich die letzten Videos ansieht.
    Nein. Nochmals: das liegt an Sony. Bzw. die einen Codecs flutschen eben deutlich besser als die anderen in dem Moment wo sie auch die entsprechenden Frameworks nutzen. Bestes Beispiel: RED.

    Oder liegt es daran dass verschiedene Kamera Codecs nicht optimal von Final Cut Pro unterstützt werden ?
    Nein. Das hat eben nichts mit FCP per se zu tun. S.o.

    Da stellt sich für mich die Frage warum man nicht gleich die verschiedenen Formate in ein einheitliches FormatFormat im Glossar erklärt umwandelt mit entsprechendem CodecCodec im Glossar erklärt anstatt sie zu mischen.
    Genau DAS ist mit "optimieren" gemeint, ja. Etwas was FCP für dich mit dem setzen eines simplen Häkchens übernimmt.

    Ich war heute nochmal auf der deutschen Seite von Apple und da taucht das Student Paket für Final Cut Pro / Logic Pro nicht auf, nur die Vollversionen,
    BIST du denn Student?? Denn wenn nicht, dann ist es völlig egal was dir angeboten wird, du kannst es sowieso nicht kaufen. Und wenn du es bist ist es auch egal, da du es jeder Zeit, z.B. über Unimall mit entsprechenden Nachweisen kaufen kannst.

    Ich denke ich werde die weitere Entwicklung abwarten zumal sich die Informationen über einen M1x vermehren.
    Es ist eigentlich eine ganz simple Regel: Wenn du es jetzt brauchst, dann kaufst du jetzt. Wenn du warten kannst, warte. Das nächste wird logischerweise immer besser sein. Dafür braucht man keine "Leaks" um das zu wissen.

    In beiden Fällen wirst du so oder so einen sehr performanten Rechner bekommen, welcher ich einfach mal tippe, von dem was du schreibst, weit mehr kann als du im normalen Alltag brauchen wirst.

    MLJ hat geschrieben:
    Dazu hier noch ein interessanter Artikel auf Macwelt:

    Warum ich mit dem Kauf von M1-Macbooks warten werde
    Und sobald die nächsten draussen sind, kann der einfach copy/paste 1:1 das gleiche schreiben, nur mit angepassten Zahlen. Usw. usw. usw. usw. … 🙄

    - RK



    Antwort von Jörg:

    Genau DAS ist mit "optimieren" gemeint, ja. Etwas was FCP für dich mit dem setzen eines simplen Häkchens übernimmt.
    ernstes Interesse, da keine Erfahrung in FCP nach 7:
    WAS genau passiert da, welcher codec wird gewählt, ist der vom Nutzer bestimmbar,
    welche Übergröße hat der im Vergleich zu beisp. H64, läuft die Optimierung im Hintergrund?

    Welcher Unterschied besteht zu optimized media in Resolve?
    Danke.



    Antwort von Cinemator:

    Bißchen Off Topic: Da ich in diesem Jahr keine Projekte mehr mache, habe ich mir bereits Big Sur auf den iMac geladen und ein paar Übungen mit Resolve Studio 17.1 trainiert. Bis jetzt ist mir nichts Nachteiliges aufgefallen. Alles flutscht astrein.

    Zu FCP kann ich nichts sagen, weil ich mit dem Ende von FCP7 dort ausgestiegen bin. Zum MacBook M1: Es muß überragend sein, weil es so stark polarisiert. Das ist immer das Signal dafür, dass etwas die Norm gesprengt hat. Wenn alle nicken, vergiß es...



    Antwort von Jott:

    Jörg hat geschrieben:
    WAS genau passiert da, welcher codec wird gewählt, ist der vom Nutzer bestimmbar,
    welche Übergröße hat der im Vergleich zu beisp. H64, läuft die Optimierung im Hintergrund?
    Gewählt wird der logische Standardcodec der Branche: ProRes. Nicht als Proxy, sondern in Masterqualität.

    Drei Möglichkeiten:

    - Man weiß schon vorher, dass das Material zäh sein wird: dann bei Arbeitsbeginn "optimierte Medien" ankreuzen. Heißt: Umcodierung zu ProResProRes im Glossar erklärt im Hintergrund, man kann aber sofort loslegen.

    - Man merkt erst beim Arbeiten, dass etwas klemmt - nachträglich jederzeit "optimierte Medien" ankreuzen (nur für das Problemmaterial).

    - Man macht gar nichts und arbeitet halt. Alle Manipulationen am Material (Farbe, Geometrie, Typo, Grafikoverlays, Blenden ...) werden so oder so in ProResProRes im Glossar erklärt gerendertgerendert im Glossar erklärt, also gleich im späteren Masterformat.

    Das geht alles rasend schnell.

    Ein Proxy-Workflow ist etwas anderes. Da wird halt mit kleinen Proxies gearbeitet (in fcp: Codecs ProResProRes im Glossar erklärt Proxy oder H.264), sehr platzsparend, wenn man sein Zeug unterwegs dabei haben oder über's Netz verschicken will. Zum finalen Mastern muss man vorher natürlich auf die Originale umschalten.
    ,
    Mastern kann man in allen ProRes-Geschmacksrichtungen bis 4444 XQ, bei ProRes-Urängsten gerne auch unkomprimiert. Für Broadcaster XDCAM und AVC-Intra, für Nostalgiker sogar auch noch HDVHDV im Glossar erklärt und DVCPRO HD (raus auf die MAZ via Thunderbolt/FireWire!). Beim finalen Mastern greift fcp auf die Originaldaten zu, es gibt also nie "Renderkaskaden".


    Bei Interesse einfach das fcp-Manual laden und zu diesen Dingen nachlesen. Ist gut geschrieben. Macht zwar keiner, aber wer keine Lust auf zielloses Trial-and-Error, planlose Erklär-YouTuber und Stammtischmythen hat, dem sei das ans Herz gelegt.



    Antwort von Jörg:

    Danke, sieht also dem Resolve Ablauf mit optimierten Medien sehr ähnlich.
    Nur das das nicht rasend schnell dort geht.



    Antwort von Jott:

    Man kann fcp 90 Tage lang kostenlos gegen die Alternativen antreten lassen. Das sollte reichen, um rauszukriegen, was einem am ehesten liegt.



    Antwort von Jörg:

    nen mac werde ich nicht kaufen, um das zu testen
    Mir ging es um Gegenüberstellung von FCP und Resolve.
    Sieht für mich gleich aus, kein Grund ein Programm damit irgendwie hervorzuheben.



    Antwort von markusG:

    Jott hat geschrieben:
    Wieso nölen ausgerechnet diejenigen, die gar nicht wissen, wie fcp funktioniert und auch gar nichts damit zu tun haben?
    Wieso schreiben andere einem eigentlich den eigenen Workflow vor? An einer Stelle der Browser vorgeschrieben, an anderer Stelle muss man mit riesigen Cachefiles hantieren, Sony sollte man meiden, und wer mehr als 16GB Ram braucht hat ja eh nichts kapiert. Geschnitten wird gefälligst mit FCP, aber bitte nur ProResProRes im Glossar erklärt aus Kinokameras (Industriestandard!!!)...
    :D

    Ganz ehrlich - auf dieser Grundlage kommt man doch nicht weiter in einer realistischen Beurteilung ob das Gerät denn nun taugt. Schon klar dass der Cache fluppt, dafür ist er ja da. Geht wie ich schonmal geschrieben habe ja eher um Grenzen ausloten, weil man vlt. doch mal in die Gelegenheit kommt an diese zu stoßen. Natürlich gibt es für alles irgend einen Workaround, aber wer kauft sich was neues um sich dann doch wieder einzuschränken? Andererseits gibt es auch glaub ich einfach zu hohe Erwartungen aufgrund der überschwänglichen Tests der ganzen Influencer...

    Daher war bis jetzt der Test "selber testen" bis jetzt noch am besten. Bin wie gesagt auf einen Mac Pro "mini" gespannt. Klingt ja immer so als ob alle nur noch von unterwegs arbeiten* :D

    *die Verkaufszahlen im PC-Sektor stützen das zwar, aber da geht es ja um ganz andere Volumen / Sparten



    Antwort von Frank Glencairn:

    Jott hat geschrieben:

    Ein Proxy-Workflow ist etwas anderes. Da wird halt mit kleinen Proxies gearbeitet (in fcp: Codecs ProResProRes im Glossar erklärt Proxy oder H.264), sehr platzsparend, wenn man sein Zeug unterwegs dabei haben oder über's Netz verschicken will. Zum finalen Mastern muss man vorher natürlich auf die Originale umschalten.
    Der Zwang zum Umrechnen mit dem Ergebnis: nicht nur alle Clips doppelt, sondern auch noch zig mal mehr Speicherplatz (zusätzlich) als das Originalmaterial, wird jetzt also als Feature verkauft, statt als Anachronismus.

    Ganz Großartig.



    Antwort von Paralkar:

    Vielen Dank erstmal für diesen ausführlichen Test mit solch einer Anzahl an Formaten & Codecs,

    Was hattet ihr bei dem RedRaw für Debayring Settings in Davinci?



    Antwort von rob:

    Hi Paralkar,

    Danke fürs Danke - ich bin gerade unterwegs und morgen wieder in der Redaktion.

    Dann kann ich dir Bescheid geben ...

    Update: Wir haben mit Full Res Premium decodiert.

    Viele Grüße

    Rob/
    slashCAM



    Antwort von Jott:

    "Frank Glencairn" hat geschrieben:
    Der Zwang zum Umrechnen mit dem Ergebnis: nicht nur alle Clips doppelt, sondern auch noch zig mal mehr Speicherplatz (zusätzlich) als das Originalmaterial, wird jetzt also als Feature verkauft, statt als Anachronismus.
    Wieso ist es ein Anachronismus, heftig komprimiertes Long-Gop-Zeug nicht unbedingt mitschleppen zu wollen? Das macht kein Post Producer, wozu denn. Alberne Workflows erzwingen machst auch du nicht.

    Drama! Macs und fcp MÜSSEN einfach untauglich sein! :-)
    Wo bleibt DV_Chris?



    Antwort von markusG:

    Jott hat geschrieben:
    Wieso ist es ein Anachronismus
    Also mich persönlich erinnert es an FCP7 & 5Dmk2 :D



    Antwort von Jott:

    Dann ist ja gut! Der kleine Unterschied, nach zehn Jahren wahrscheinlich vergessen: bei fcp 7 MUSSTE man umrechnen, weil die Software zu alt war für H.264, seit 2011 dann aber natürlich nicht mehr. Egal, der Mythos lebt! :-)

    Wieso gibt's in Resolve, AVID, Edius, Premiere etc. eigentlich auch solche "Anachronismen" für fies komprimierte Problemfootage? Nur zum Spaß, oder? Echte Männer nutzen so was natürlich nicht, klar.



    Antwort von cantsin:

    Jott hat geschrieben:
    Wieso ist es ein Anachronismus, heftig komprimiertes Long-Gop-Zeug nicht unbedingt mitschleppen zu wollen?
    Weil jedes Transcodieren das Material unnötig aufbläst und dabei seine Qualität weiter reduziert, und ausserdem Zeit kostet.

    Weil es ein Anachronismus ist, auch Material mit Codecs wie h264 und h265 in Intermediate CodecsIntermediate Codecs im Glossar erklärt zu transcodieren, wenn diese Codecs heute von GPUs per Hardware decodiert werden und selbst Smartphones das Material abspielen können.

    Weil selbst ein nicht mehr ganz frisches Programm wie Premiere das locker kann, und zwar schon seit mehr als einem Jahrzehnt.



    Antwort von Jott:

    Macs dekodieren H.264/H.265 sehr wohl per Hardware (außer die XEON-Rechner, aber das sollte ja klar sein). Wie könnte denn sonst der geneigte iPhone-Gelegenheitsfilmer sein Zeug auf jedem Mac mit iMovie schneiden? Da gibt's gar keine Umrechnungsoption!

    Wir haben hier schon seit viiiielen Jahren nichts mehr umgerechnet, jedes übliche 4K-Material aus allen möglichen Kameras inclusive DJI läuft völlig flüssig ohne jede Wandlung, auf stinknormalen MacBooks und iMacs.

    Ist ja auch egal - wer mit fcp arbeitet, weiß das ja.
    cantsin hat geschrieben:
    Weil selbst ein nicht mehr ganz frisches Programm wie Premiere das locker kann, und zwar schon seit mehr als einem Jahrzehnt.
    Öhm, fcp auch, ebenfalls schon sehr lange nicht mehr taufrisch (ein Jahrzehnt). Gibt's jetzt auch Video-Verschwörungstheorien?
    Ist die Slashcam-Redaktion "Lügenpresse"? :-)

    viewtopic.php?f=3&t=151153&p=1071917#p1071917



    Antwort von markusG:

    Jott hat geschrieben:
    Wieso ist es ein Anachronismus, heftig komprimiertes Long-Gop-Zeug nicht unbedingt mitschleppen zu wollen? Das macht kein Post Producer, wozu denn.
    Jott hat geschrieben:
    Wir haben hier schon seit viiiielen Jahren nichts mehr umgerechnet, jedes übliche 4K-Material aus allen möglichen Kameras inclusive DJI läuft völlig flüssig ohne jede Wandlung, auf stinknormalen MacBooks und iMacs.
    Ja nun entscheide dich doch mal :D Long-GOP ja oder nein? B) j/k

    Apropos Xeons...bei all der Effizienz des M1 frage ich mich langsam ob ein Mac Pro "mini" überhaupt perspektivisch Sinn macht. Apple hat ja mit den letzten Imacs gezeigt dass sie sogar die Pros nass machen können, und das noch auf Intel-Basis. Und mit Imac hat man ja bereits eine erfolgreiche Plattform...naja mal schauen was Apple da noch zaubert :)



    Antwort von Jott:

    Steht doch da. Wenn man keine Bremse spürt, gibt’s nichts umzurechnen.

    Mit "Post Producer" meine ich die ganz Wichtigen, die Long Gop sowieso nie anfassen würden.

    Jetzt spielt allein weiter oder lest den Artikel. Diese Diskussion kommt zehn Jahre zu spät! :-)


    In einem anderen Forum tobt gerade ein Highend- "Post Producer", dass er nur unter Protest "Schrott" von Sony oder Canon annimmt (und meint deren Oberklasse). Arbeitet mit Resolve und rechnet in Ruhe erst mal alles zu ProResProRes im Glossar erklärt um. Die Welt ist vielfältig.



    Antwort von roki100:

    Linux-Erfinder Linus Torvalds wünscht sich ein MacBook mit Apple M1
    ...
    In einem Gespräch über Apples jüngste Laptops erklärte Torvalds daher auch wenig überraschend, dass er natürlich sehr gern ein MacBook mit M1-CPU sein Eigen nennen würde - wenn doch bloß Linux darauf laufen würde. Er erinnere sich noch immer gern an die alten 11,6-Zoll-Varianten des MacBook Air zurück, die er vor rund einer Dekade genutzt habe. Später habe er aber andere Geräte gewählt, weil sich Apple einfach zu viel Zeit ließ, um das schnell vollkommen veraltete Display zu ersetzen.
    ...
    Einsatz von Linux auf ARM-Macs wird schwierig
    Mittlerweile habe Apple zwar das Display-Problem durch die Einführung neuer, deutlich höher auflösender Panel gelöst, doch sei die Nutzung von Linux auf den modernen Macs inzwischen deutlich weniger attraktiv geworden. Apple betreibe seine Cloud-Systeme vielleicht mit Linux, doch die Laptops natürlich nicht, so Torvalds.

    Das neue MacBook Air mit M1 sei wahrscheinlich "fast perfekt" für seine Zwecke geeignet, wenn man vom Betriebssystem absehe, so der Linux-Erfinder weiter. Er habe schlichtweg nicht die Zeit, sich damit zu befassen, wie Linux auf einem der neuen M1-basierten Geräte zum Laufen gebracht werden kann.

    Außerdem fehle ihm das Bedürfnis, sich mit Firmen auseinanderzusetzen, die dabei keinerlei Hilfe leisten wollen. Damit dürfte zweifelsohne Apple gemeint sein, schließlich strebt der US-Computerkonzern seit Jahren seinem Ideal eines "Walled Garden" nach, bei dem alternative Betriebssysteme kaum eine Chance haben. Generell seien attraktive ARM-basierte Notebooks schon lange ein Traum von Torvalds, sagte er weiter.
    https://winfuture.de/news,119706.html



    Antwort von Axel:

    markusG hat geschrieben:
    Jott hat geschrieben:
    Wieso ist es ein Anachronismus, heftig komprimiertes Long-Gop-Zeug nicht unbedingt mitschleppen zu wollen? Das macht kein Post Producer, wozu denn.
    Jott hat geschrieben:
    Wir haben hier schon seit viiiielen Jahren nichts mehr umgerechnet, jedes übliche 4K-Material aus allen möglichen Kameras inclusive DJI läuft völlig flüssig ohne jede Wandlung, auf stinknormalen MacBooks und iMacs.
    Ja nun entscheide dich doch mal :D Long-GOP ja oder nein? B) j/k
    Warum ich das Video verlinkt habe:
    XAVC der Sony A6400 (eine kleine APSC-Kamera) unterscheidet sich in der KompressionKompression im Glossar erklärt in nichts von dem stinknormalen UHD H.264, das ich schon vor meinem Late 2015er iMac (mit Quicksync) kannte. Von FC-Studio (bis 2011) kommend, hatte ich keine Vorurteile gegenüber ProResProRes im Glossar erklärt und nutzte den Optimized-Workflow noch lange (man muss nicht auf die Fertigstellung der Kopien warten, das passiert im Hintergrund). Bis mir immer mehr Leute versicherten, das bräuchte ich nicht mehr. Ich probierte es aus, und ich ließ das bleiben. Auch jetzt mit XAVC-S in 10-bit oder XAVC-I sähe ich keine Notwendigkeit, zu transkodieren. Lediglich mit HEVC wäre mein alter Rechner etwas überfordert. Hätte ich nichts anderes, würde ich dafür eher Proxy verwenden als deswegen neue Hardware zu kaufen. Der Proxy-Workflow war nicht schlecht in FCP, wurde aber vor ein paar Monaten nochmal in einem Update deutlich verbessert und ist nun top. Proxy ist auch in Spezialfällen für mobilen Schnitt (bei dem man bei einem MacBook denkt, Stichwort Starbucks) naheliegend, für den Fall, dass man keine T7-Festplatte mit"schleppen" will ;-)

    Also ist das durchaus Grund zur Beschwerde. Die Art der Fehler, die hier beschrieben werden, lassen mich an frühe Bugs denken. Der Einsteller sagt es ja selbst: diese Fehler waren später nicht reproduzierbar. Ein brandneues Betriebssystem, brandneu in jeder Hinsicht. Da heißt es erstmal abwarten. In den nächsten Wochen kommen noch viele ähnlicher Beobachtungen, und so bis Jahresende die passenden Bugfix-Updates.

    Außerdem sollte es zu denken geben, dass es sich hier um die Einstiegshardware handelt. Ein MacBook Air hätte nie jemand ernsthaft für Videoschnitt in Erwägung gezogen, geschweige denn mit Resolve. Wenn es darauf nun nicht mehr *völlig absurd* ist, dann dürften Geräte mit größerer Leistung erst recht funktionieren. In gewisser Weise ist es dumm von Apple, FCP durch nahtlose Optimized- und Proxyworkflows unabhängig von neuerer und schnellerer Hardware gemacht zu haben. Ich kann warten.
    cantsin hat geschrieben:
    Jott hat geschrieben:
    Wieso ist es ein Anachronismus, heftig komprimiertes Long-Gop-Zeug nicht unbedingt mitschleppen zu wollen?
    Weil jedes Transcodieren das Material unnötig aufbläst und dabei seine Qualität weiter reduziert, und ausserdem Zeit kostet.
    Ein altes Missverständnis.
    > Erstens wird ProResProRes im Glossar erklärt als "Optimiertes Medium" in exakt demselben Sinn verwendet wie Proxy. Das heißt, wie Jott schrieb, dass, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen (wenn ProResProRes im Glossar erklärt der Optimized-, Render- und Mastercodec ist, dann, und nur dann, werden die Renderdateien für den Masterexport kopiert und zusammengeführt), FCP immer mit den Originalmedien rendert. Da das Material voll auflöst, kann man bei Resizing Schärfe daran beurteilen und auch darauf farbkorrigieren, was bei reinem Proxy Grenzen hätte. Bei "Höhere Leistung" wird das Abspielen von Optimized bevorzugt. Es gibt also keinerlei Qualitätseinbußen durch ProRes.
    > Zweitens kostet Transkodieren, auch wenn es unnötig ist, keine Zeit, nur Speicherplatz. Es passiert im Hintergrund und geht relativ schnell. Man merkt es daran, dass das Ansprechverhalten des Programms sich nach ein paar Minuten spürbar bessert. Das ist alles.



    Antwort von motiongroup:

    Morgen Roki, dass List sich auf Winfuture eher lieblich gestimmt.. ist es aber nicht..
    https://www.zdnet.com/article/linus-tor ... linux-but/

    Den Leuten bei Winfuture sollten die Cookie Regelungen zum Thema OPT-In und Berechtigtes Interesse einmal näher gebracht werden.. nogo..sorry


    @ Axel
    Erstens wird ProResProRes im Glossar erklärt als "Optimiertes Medium" in exakt demselben Sinn verwendet wie Proxy.
    Nö...Optimiertes (Intermediat)Medium ist nur die Wandlung zu Prores bei gleicher Auflösung.. Proxy bedeutet Verringerung der Auflösung nur für den Workflow und nachfolgendes ersetzen durch das Quellmaterial.. nach dem Durchrendern der TimelineTimeline im Glossar erklärt der zu bearbeitenden Bereiche, werden diese so oder so in Prores abgearbeitet und hinterlegt.



    Antwort von Axel:

    motiongroup hat geschrieben:
    @ Alex
    Erstens wird ProResProRes im Glossar erklärt als "Optimiertes Medium" in exakt demselben Sinn verwendet wie Proxy.
    Nö...Optimiertes (Intermediat)Medium ist nur die Wandlung zu Prores bei gleicher Auflösung.. Proxy bedeutet Verringerung der Auflösung nur für den Workflow und nachfolgendes ersetzen durch das Quellmaterial.. nach dem Durchrendern der TimelineTimeline im Glossar erklärt der zu bearbeitenden Bereiche, werden diese so oder so in Prores abgearbeitet und hinterlegt.
    Wenn ich kein Hintergrund-Vorschaurendern aktiviert habe und auch am Schluss meine TimelineTimeline im Glossar erklärt nicht rendere, kann ich gleich von irgendwelchem hochkomprimierten Long-GOP-Dreckszeugs auf eine noch stärker komprimierte Apple-Geräte-Version oder direkt zu Youtube "teilen". Wo sollte ein Fitzelchen ProResProRes im Glossar erklärt gespeichert werden, wenn ich weder vorschaurendere noch mastere?

    Ich schrieb daher, man kann optimieren und dabei, ohne sich dessen vielleicht bewusst zu sein, eigentlich denselben Workflow wie bei Proxy verwenden. Seit der vorletzten Version benutzt FCP übrigens per default für 8-bit Video H.264 als Proxy-Codec. Bei 10-bit kommt dann irgendein Warnhinweis: Sind Sie sicher?

    Der "Intermediate"-Workflow legt vom Namen her nahe, dass ein Zwischennegativ, eine Schnitt- oder Colortiming-Kopie erstellt wird, eine "Klatsche". Dass aber später wieder Laboranten an der Printerstraße stehen und Filter programmieren. Das war schon seit 22 Jahren nicht mehr so. Das in "voller" 2k Auflösung eingescannte 35mm-Negativ blieb digital in der kompletten Kette, bis es im letzten Schritt wieder gefazt wurde, analog exportiert, "geteilt". FCP7 hatte einen echten Intermediate-Workflow, FCP10 nicht mehr. In 7 waren die ProRes-Kopien die neuen Originale (da es mit den originalen Codecs oft nicht mehr klarkam), in 10 sind Optimierte Medien nur Arbeitskopien, es macht kaum einen spürbaren Unterschied, ob ich sie behalte oder lösche, sogar mitten im Projekt.



    Antwort von motiongroup:

    Muss es gespeichert werden? Ich denke nicht, es wird gepuffert, abgespielt, geleert und geht trotzdem den Weg über fcpx eigenes Intermediat aus Prores... das merkst du besonders dann, wenn du über den externen Compressor gehst.

    Intermediat als Plattform- und Anwendungsübergreifende Variante eines Dateiformats.. nicht mehr nicht weniger..



    Antwort von Axel:

    motiongroup hat geschrieben:
    Muss es gespeichert werden? Ich denke nicht, es wird gepuffert, abgespielt, geleert und geht trotzdem den Weg über fcpx eigenes Intermediat aus Prores... das merkst du besonders dann, wenn du über den externen Compressor gehst.
    Ich weiß es nicht. Klingt aber für mich unnötig kompliziert.
    motiongroup hat geschrieben:
    Intermediat als Plattform- und Anwendungsübergreifende Variante eines Dateiformats.. nicht mehr nicht weniger..
    Das auf jeden Fall. Ich lehne ProResProRes im Glossar erklärt nicht ab, falls es so geklungen haben sollte. Ich kaufte mir sogar mal Kyno, um extern schon vor dem Import alles fein säuberlich in universell verwendbare (und "self-contained!") ProRes-Clips zu wandeln. Nebenbei, seit FCP den Clip-Batchexport aus dem Browser erlaubt (was ich zufällig herausfand, ohne dass groß drüber berichtet worden wäre), würde ich Kyno aus diesem Grund nicht mehr brauchen. Ich brauche es aber sowieso nicht.

    Nativer Schnitt gilt immer noch den meisten als besonderes Qualitätsmerkmal eines NLE. Alles, was ich sagen wollte ist, dass sich FCP auch darin nicht zu verstecken braucht. Es ist ohne optimierte Medien oder Proxies mindestens so schnell wie jeder andere NLE. Wenn darum jemand mit einem Feld,- Wald- u.nd Wiesencodec wie XAVC Performanceprobleme hat, lässt das zunächst aufhorchen.



    Antwort von motiongroup:

    Nativer Schnitt gilt immer noch den meisten als besonderes Qualitätsmerkmal eines NLE.
    Aber das ist es doch, dass Unwort des Jahres... Nativer Schnitt in der Wortschöpfung etwas in die TimelineTimeline im Glossar erklärt befördern zu können und sofort loslegen zu können.. Geht doch in den meisten Fällen wenn auch nicht immer wie wir eben an Canon und Sony sehen und selbst Sony schreibt auf ihrer Website zum Thema Kompatibilität dass die keine 0815 h264 FormatFormat im Glossar erklärt im eigentlichen Sinne sei und das schon damals zu AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Zeiten.. beide Canon und Sony mussten ihre Systemeigenen Applikationen und Systemrelevantes Beiwerk selbst immer wieder Updaten weil es zu Problemen gekommen war wie sich im Netz auch leicht nachvollziehen lässt.

    Selbiges gilt auch für h265 Material und kann mich noch gut an DR Wunderlichs Ausführungen erinnern zum Thema Standard von h264 in der Senderinfrastruktur und wie lange die Vorlaufzeiten zu diesem Thema waren weil eben alle ihren eigenen Brei kochten um Lizenzen und Abhängigkeiten lukrieren zu können..

    In der Summe gesehen ist das alles Raunzen auf höchsten Niveau weil es doch schon seit Jahrzehnten nicht wirklich ein Problem damit gibt, selbst mit Exoten wie LWKS gibt es keine auch unter Linux nicht weil ich mir einen passenden Workflow bereitgestellt habe zur damaligen Zeit, egal ob nun "Nativ", als Prores oder als DNx oder sonst was



    Antwort von R S K:

    Jörg hat geschrieben:
    Sieht für mich gleich aus…
    Genau. Es gibt bekanntermaßen nicht die geringsten Unterschiede. FCP wurde/wird verpönt weil es so GLEICH ist. 😄


    "Frank Glencairn" hat geschrieben:
    Der Zwang zum Umrechnen…
    Gesprochen wie der wahre Club-Präsident! 😂😂😂
    Oh ja. "Ganz Großartig."


    Axel hat geschrieben:
    > Erstens wird ProResProRes im Glossar erklärt als "Optimiertes Medium" in exakt demselben Sinn verwendet wie Proxy.
    Das ist natürlich auch Unsinn.


    Axel hat geschrieben:
    … FCP immer mit den Originalmedien rendert.
    Auch wieder falsch, sorry. Das würde das optimieren ja ad absurdum führen.


    Es gibt also keinerlei Qualitätseinbußen durch ProRes.
    Na immerhin einen Treffer! 😉👍🏼


    in universell verwendbare (und "self-contained!") ProRes-Clips zu wandeln.
    Ähm… als ob es was anderes gäbe? 🤨

    Fakt ist nunmal, dass es bei den allerwenigsten Codecs auf irgendeinem aktuellen Mac Modell nennenswerte native Abspielprobleme gibt. Ergo, spielt das optimieren nur in den ebenso sehr seltenen Fälle überhaupt eine Rolle. Multicams z.B. Ich kann mich noch nicht mal mehr erinnern wann ich das letzte mal Material optimieren musste. Nicht mal auf meinen 4-8 Jahren alten MBPs! Jedenfalls nichts <6K. Aber auch wenn, dann wäre es schlimmstenfalls ein PLATZ aber mit Sicherheit kein Qualitätsproblem gewesen.



    Antwort von Axel:

    "R S K" hat geschrieben:
    Axel hat geschrieben:
    … FCP immer mit den Originalmedien rendert.
    Auch wieder falsch, sorry. Das würde das optimieren ja ad absurdum führen.
    Das ist es, was ich behaupte, und was ich dir anbiete, durch eindeutige Quellen zu widerlegen. Ich selbst habe keine Apple-autorisierten Quellen, nur grobe Erfahrungswerte. Wenn ich alles in ProResProRes im Glossar erklärt habe, optimiert, Render und Master, dann geht der Export rappzapp (weil in diesem einen Fall die Originalmedien völlig ignoriert werden). Alles andere, ob H.264 oder ProResProRes im Glossar erklärt HQ, dauert länger zu exportieren. Und zwar egal, ob ich optimiert hatte oder nicht.
    "R S K" hat geschrieben:
    Axel hat geschrieben:
    > Erstens wird ProResProRes im Glossar erklärt als "Optimiertes Medium" in exakt demselben Sinn verwendet wie Proxy.
    Das ist natürlich auch Unsinn.
    Möglich. Zeige, dass es so ist wie in Studio und dass die Medien nicht nur während des Schnitts (wie halt Proxy), sondern auch für das Export-Rendern ausgetauscht werden ...



    Antwort von R S K:

    Axel hat geschrieben:
    Das ist es, was ich behaupte, und was ich dir anbiete, durch eindeutige Quellen zu widerlegen.

    Zeige, dass es so ist wie in Studio und dass die Medien nicht nur während des Schnitts (wie halt Proxy), sondern auch für das Export-Rendern ausgetauscht werden ...
    Es ist alles ganz einfach im Handbuch nachzulesen.

    Es gibt die Möglichkeiten die Jott schon angeführt hat. Entweder a) du arbeitest mit den Originalen (ohne die TimelineTimeline im Glossar erklärt zu rendern) b) mit optimierten, also (standardmäßig) ProRes 422ProRes 422 im Glossar erklärt versionen der Originale oder c) NUR mit Proxy Datein, ohne optimierte. Oder anders gesagt: es gibt DREI Variante die du nutzen kannst. Ob du nur EINE davon nutzt oder alle drei ist dir überlassen. Von irgendeinem unsinnigen Zwang kann überhaupt keine Rede sein. 🙄 🤦🏼??? Man nimmt das was die beste Performance liefert im Kontext seines Workflows und/oder Hardware. Fertig.

    Bei der Ausgabe wird dann immer DAS genommen womit du gerade arbeitest! Wenn a) mit ungerenderten Originale, dann die, wenn b) mit optimierten dann die, und wenn c) mit Proxies und schaltest NICHT auf die Originale/optimierten zurück, dann mit denen.

    Axel hat geschrieben:
    Zeige, dass es so ist wie in Studio und dass die Medien nicht nur während des Schnitts (wie halt Proxy), sondern auch für das Export-Rendern ausgetauscht werden ...
    Ähm… warum sonst meinst du gibt es DIESE Meldung?


    zum Bild


    Man beachte, dass es auf "OPTIMIERT/Original" umschalten heißt. Also optimiert an erster Stelle. Warum wohl? Hast du wiedrum eine TEILS gerenderte TimelineTimeline im Glossar erklärt, dann eben ein Misch-Masch. Usw. usw.

    Ganz einfaches Prinzip. Verstehe die Verwirrung nicht.

    Und wenn du wiederum (von mir aus d)) mit Originale arbeitest aber die TimelineTimeline im Glossar erklärt GERENDERT hast, dann erfolgt die Ausgabe anhand der Renderdateien, in welchem FormatFormat im Glossar erklärt auch immer die vorliegen. Demnach ist es also völlig klar, dass es je nach Szenario entsprechend schneller oder langsamer gehen wird! Alle Szenarien wo ProResProRes im Glossar erklärt den Ausgang bildet werden eben mit Abstand die schnellsten sein. Wenn du 422 optimierte oder Renderdateien hast und in 422 (ein Master) ausgibst, ist das logischerweise die schnellste Variante. Weshalb eben das Hintergrundrendern beim schneiden von NICHT ProResProRes im Glossar erklärt Rohmat sich entsprechend bei der Ausgabe (als ProRes) deutlich in der Ausgabegeschwindigkeit zeigt.

    - RK



    Antwort von Jan Onderwater:

    iasi hat geschrieben:
    Wie erwartet:
    Apfel-Spielzeug-Hardware.

    Taugt nichts für Schnitt, Grading etc.
    Wo basierst du das den auf? Wir haben hier ein hochmobiles notebook der einsteigerklasse von Apple, der sich Wacker Schlägt gegenüber Maschinen die 2-4 mal so teuer sind mit die Schnellsten mobilen CPU und GPU von Intel. Und du hast was zu meckern? Das es nicht ganz so gut ist wie ein vol ausgestattet Workstation?



    Antwort von motiongroup:

    https://www.golem.de/news/apple-silicon ... 52384.html

    Recht informativ geschrieben...



    Antwort von motiongroup:

    Hmmm
    https://twitter.com/_AlexGraf/status/13 ... 18097.html

    Na ich bin gespannt...



    Antwort von Darth Schneider:

    Hier noch ein Vergleich vom neuen günstigsten Mac Mini mit dem nicht so günstigen Mac Pro ;D



    Gruss Boris



    Antwort von iasi:

    "Jan Onderwater" hat geschrieben:
    iasi hat geschrieben:
    Wie erwartet:
    Apfel-Spielzeug-Hardware.

    Taugt nichts für Schnitt, Grading etc.
    Wo basierst du das den auf? Wir haben hier ein hochmobiles notebook der einsteigerklasse von Apple, der sich Wacker Schlägt gegenüber Maschinen die 2-4 mal so teuer sind mit die Schnellsten mobilen CPU und GPU von Intel. Und du hast was zu meckern? Das es nicht ganz so gut ist wie ein vol ausgestattet Workstation?
    Was will man denn mit diesen Winzlingen machen? Kein Speicher für"s Material in Kombination mit einem Vorschaufenster im Briefmarkenformat.
    Externe Laufwerke erreichen z.B. nun einmal nicht die Geschwindigkeit von internen.
    Die Winzlinge mögen - wie für Apple Produkte üblich - schick und hipp zu sein, aber es gibt wohl sehr wenige Leute, die während der Bahnfahrt oder am Set mal eben Schnitt und Grading zu machen versuchen.



    Antwort von iasi:

    "Darth Schneider" hat geschrieben:
    Hier noch ein Vergleich vom neuen günstigsten Mac Mini mit dem nicht so günstigen Mac Pro ;D


    Gruss Boris
    Ja. Da sind die Leute so aufgeregt und kaufen sofort die erste Lieferung auf, wenn Nvidia eine neue Grafikkartengeneration herausbringt, aber nun soll plötzlich so eine CPU-GPU-Kombination ausreichend sein?
    Speicherausstattung wie ein besseres Telefon, aber dennoch gut genug für Resolve?



    Antwort von Jott:

    Mach dir mal keine Sorgen, die Iasi-Welt ist nun mal eine andere als die echte. Darf sie gerne sein.

    Bei der Bahnfahrt oder sonst wo in freier Wildbahn mit Laptops schneiden ging schon vor 20 Jahren. Das ist Alltag auf dem Planeten Erde.



    Antwort von Darth Schneider:

    Ev doofe Frage:
    Wenn ich sagen wir in 2K ProResProRes im Glossar erklärt HQ aufnehme, das in eine ebensolche TimelineTimeline im Glossar erklärt importiere und am Schluss als ProResProRes im Glossar erklärt HQ Master wieder exportiere, müsste Resolve 17 dann nicht viel weniger konvertieren müssen und somit der Mac viel schnellere Renderzeiten haben ?
    Das bringt mich aufeinander zweiten damit verbundenen Frage:
    Warum kann man mit Resolve kein BRaw FormatFormat im Glossar erklärt auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt und beim Export anwählen ?
    Gruss Boris



    Antwort von iasi:

    Jott hat geschrieben:
    Mach dir mal keine Sorgen, die Iasi-Welt ist nun mal eine andere als die echte. Darf sie gerne sein.

    Bei der Bahnfahrt oder sonst wo in freier Wildbahn mit Laptops schneiden ging schon vor 20 Jahren. Das ist Alltag auf dem Planeten Erde.
    Das machen ja nicht mal Hochzeitsvideofilmer, die für mehr arbeiten als eine warme Mahlzeit. Und das war auch schon vor 20 Jahren so.



    Antwort von iasi:

    "Darth Schneider" hat geschrieben:
    Ev doofe Frage:
    Wenn ich sagen wir in 2K ProResProRes im Glossar erklärt HQ aufnehme, das in eine ebensolche TimelineTimeline im Glossar erklärt importiere und am Schluss als ProResProRes im Glossar erklärt HQ Master wieder exportiere, müsste Resolve 17 dann nicht viel weniger konvertieren müssen und somit der Mac viel schnellere Renderzeiten haben ?
    Das bringt mich aufeinander zweiten damit verbundenen Frage:
    Warum kann man mit Resolve kein BRaw FormatFormat im Glossar erklärt auf der TimelineTimeline im Glossar erklärt und beim Export anwählen ?
    Gruss Boris
    Selbst in Omas Wohnzimmer steht ein UHD-Fernseher, aber man kauft sich neue Hardware, die 2k schafft?

    Nur dumm, dass das Finanzamt so lange Abschreibungszeiträume verlangt.



    Antwort von Jott:

    iasi hat geschrieben:
    Jott hat geschrieben:
    Mach dir mal keine Sorgen, die Iasi-Welt ist nun mal eine andere als die echte. Darf sie gerne sein.

    Bei der Bahnfahrt oder sonst wo in freier Wildbahn mit Laptops schneiden ging schon vor 20 Jahren. Das ist Alltag auf dem Planeten Erde.
    Das machen ja nicht mal Hochzeitsvideofilmer, die für mehr arbeiten als eine warme Mahlzeit. Und das war auch schon vor 20 Jahren so.

    Machst du dich eigentlich absichtlich zur weltfremden Witzfigur? Kann ja nicht real sein. Jedenfalls danke für die Unterhaltung, was wäre das Forum ohne dich! :-)



    Antwort von Mediamind:

    Fürs Schneiden in der Bahn, Fähre oder anderen Orten werde ich mein iPad Pro auf den Stand bringen und das 12,1er anschaffen. Mit Sidecar hat man in Kombination mit dem neuen MB einen peformanten und super transportablen Arbeitsplatz. Ich würde sooo gerne den WaveformmonitorWaveformmonitor im Glossar erklärt auf das iPad auslegen und die Vorschau im Viewer auf dem Hauptbildschirm belassen. Leider hat man diese Flexibilität in FCPX nicht.



    Antwort von R S K:

    Jott hat geschrieben:
    Machst du dich eigentlich absichtlich zur weltfremden Witzfigur? Kann ja nicht real sein.
    Er ist offensichtlich extrem neidisch auf Franks Präsidentenposten und zieht jeden noch so lächerlichen Schwachsinn aus dem Hut um nicht getoppt werden zu können. Es könnte tatsächlich ein Führungswechsel geben!! 😂



    Antwort von roki100:

    Nicht streiten, es ist Sonntag.

    Euch allen ein schönen 1. Advent



    Antwort von Valentino:

    @Slashcam/Rob
    Gerade in Verbindung mit Davinci wäre interesant ob z.B. UltraStudio Monitor 3G eine Videovorschau möglich ist?
    Allgemein wäre in einem weiteren Test externe Hardware wie z. B. Raid, Kartenleseer und Dockingstation recht intersant. Extern GPU-Beschleunigung soll ja anscheinend nicht möglich sein und so ganz traue ich der appleigenen TB4 Implementiereung noch nicht so ganz über dem Weg.



    Antwort von R S K:

    Valentino hat geschrieben:
    Gerade in Verbindung mit Davinci wäre interesant ob z.B. UltraStudio Monitor 3G eine Videovorschau möglich ist?
    Laut BMD mit Desktop Video 12.0 Beta 1, ja.


    Valentino hat geschrieben:
    Extern GPU-Beschleunigung soll ja anscheinend nicht möglich sein
    Dann holst du dir eben keinen der aktuellen Rechner?

    Mal ganz davon abgesehen, dass eGPUs imho eine komplette Geldverschwendung sind, ausserhalb von vielleicht Gaming und am Ende auch noch genau so teuer oder gar teurer kommen als einfach einen Rechner inkl. vernünftiger iGPU (und sonstiger Peripherie) zu holen. Z.B. vermutlich einen der nächsten M-Rechner? Keine Ahnung wer das ewige Gerücht angefangen hat, dass man irgendwie einen besseren Rechner hinbekommt, wenn man sich z.B. explizit einen Mini kauft um dann absichtlich eine eGPU dranzuhängen. Anstatt einfach z.B. einen iMac zu holen oder sonst irgendeinen Rechner mit iGPU? 🙄


    Valentino hat geschrieben:
    und so ganz traue ich der appleigenen TB4 Implementiereung noch nicht so ganz über dem Weg.
    Und was genau meinst du hat Apple anders oder, wie du zu suggereieren scheinst, falsch gemacht was TBo 3/4 angeht? 🤨



    Antwort von iasi:

    Jott hat geschrieben:
    iasi hat geschrieben:


    Das machen ja nicht mal Hochzeitsvideofilmer, die für mehr arbeiten als eine warme Mahlzeit. Und das war auch schon vor 20 Jahren so.

    Machst du dich eigentlich absichtlich zur weltfremden Witzfigur? Kann ja nicht real sein. Jedenfalls danke für die Unterhaltung, was wäre das Forum ohne dich! :-)
    Ja - nur nicht über den nächsten Tag hinausblicken und immer schön jammern, früher sei alles eh besser gewesen und FHD - äh - UHD - äh - 8k seien doch eh unnützt und setzen sich nicht durch. :)

    Aber du zauberst ja sowieso grandiosen cinematischen Look auf jedem noch so kleinen Rechner. Also warum einen neuen Rechner kaufen, der mehr kann, als das, was heute gefragt ist. ;)



    Antwort von iasi:

    "R S K" hat geschrieben:
    Valentino hat geschrieben:
    Extern GPU-Beschleunigung soll ja anscheinend nicht möglich sein
    Dann holst du dir eben keinen der aktuellen Rechner?
    Du meinst, kein neues schmuckes Spielzeug.



    Antwort von iasi:

    Valentino hat geschrieben:
    @Slashcam/Rob
    Gerade in Verbindung mit Davinci wäre interesant ob z.B. UltraStudio Monitor 3G eine Videovorschau möglich ist?
    Allgemein wäre in einem weiteren Test externe Hardware wie z. B. Raid, Kartenleseer und Dockingstation recht intersant. Extern GPU-Beschleunigung soll ja anscheinend nicht möglich sein und so ganz traue ich der appleigenen TB4 Implementiereung noch nicht so ganz über dem Weg.
    Extern, extern, extern ... Nun riggen wir also auch Rechner auf wie schon die Fotokameras. :)



    Antwort von R S K:

    Nur noch ein Post vom Vorstand entfernt!! Bravo. Du musst es ja richtig wollen!



    Antwort von iasi:

    "R S K" hat geschrieben:
    Nur noch ein Post vom Vorstand entfernt!! Bravo. Du musst es ja richtig wollen!
    Im Vorstand mögen sie alles, womit man sich schmücken kann. Das weißt du doch. :)



    Antwort von motiongroup:



    Bingo



    Antwort von markusG:

    Apple: Auch nächstes Jahr noch Intel-Macs
    https://www.heise.de/news/Leaker-Auch-n ... 71564.html



    Antwort von Jott:

    Wurde doch schon vor einer Weile von Apple selbst kommuniziert, dass die Umstellung zwei Jahre dauern wird?



    Antwort von iasi:

    motiongroup hat geschrieben:


    Bingo
    Immer wieder süß, wie auf den Exportzeiten herumgeritten wird, während die eigentliche Arbeit - also wenn man vor dem Rechner sitzt und keinen Kaffee trinken gehen kann - immer so schnell übergangen wird.

    Wie sieht es denn aus, wenn in 6k-Raw-Material etwas getrakt werden soll, wenn wirklich gegradet wird, wenn man mal moderne Funktionen einer Software auch bei Material nutzen will, das aktuelle Kameras ausgeben.

    Aber schon klar - diese Äpfelchen brauchen natürlich nicht diese dicken Gehäuse, die man mit Speichermedien und Karten auffüllt, damit man möglichst flüssig arbeiten kann.

    Mein alter PC hat mit 2k-ProRes HQ auch keine Probleme - dass der von einem neuen Telefoncomputer überholt wird, sollte nicht verwundern. Aber dieser olle PC ist eben z.B. auch mit einer Grafikkarte bestückt, deren Leistung heute jede aktuelle Low-Price-Karte bringt.

    Die neuen Macs sind vor allem schick und bieten beachtliche Alltagsleistung - sie sind aber als Arbeitswerkzeug im Grading- und Schnittbereich eine schlechte Wahl.



    Antwort von Ziggy Tomcat:

    motiongroup hat geschrieben:


    Bingo
    Echt heftige Ergebnisse, der M1 scheint wirklich sehr effizient zu sein. Da ist Apple ein großer Wurf gelungen, hätte ich nicht erwartet! Das wird mein nächster Audio-Rechner.



    Antwort von Jott:

    Hör auf Iasi, der weiß, dass der Rechner zu nichts zu gebrauchen ist.



    Antwort von Ziggy Tomcat:

    Jott hat geschrieben:
    Hör auf Iasi, der weiß, dass der Rechner zu nichts zu gebrauchen ist.
    Schon klar 😁



    Antwort von iasi:

    "Ziggy Tomcat" hat geschrieben:
    Jott hat geschrieben:
    Hör auf Iasi, der weiß, dass der Rechner zu nichts zu gebrauchen ist.
    Schon klar 😁
    Folg lieber den youtubern, denn da muss man die gute alte Logic nicht so sehr bemühen.

    Auch das eigene Erfahrungsrepertoire kann eingemottet bleiben, solange man sich auf youtube von Tests überzeugen lassen kann.

    Außerdem ist"s ein Apple - und der macht sich einfach gut auf dem Schreibtisch. ;)



    Antwort von Ziggy Tomcat:

    iasi hat geschrieben:
    "Ziggy Tomcat" hat geschrieben:


    Schon klar 😁
    Folg lieber den youtubern, denn da muss man die gute alte Logic nicht so sehr bemühen.

    Auch das eigene Erfahrungsrepertoire kann eingemottet bleiben, solange man sich auf youtube von Tests überzeugen lassen kann.

    Außerdem ist"s ein Apple - und der macht sich einfach gut auf dem Schreibtisch. ;)
    Keine Ahnung was mit dir los ist aber eins ist sicher. Im professionellen Audiobereich wird das Teil sehr gut gehen. Grafikperformance spielt keine Rolle dort. Der Rechner hat ordentlich Rechnenpower und ist geräuschlos und klein - ideal für Logic und das Tonstudio. 1k€, das ist eine Topinvestition im Vergleich zu was man sonst so hinlegen musste früher. Übrigens ich war dabei seit Notator bis heute, ich habe die ganze Entwicklung mit erlebt. Erzähl mir nix von Youtube Videos...



    Antwort von motiongroup:

    Immer wieder süß, wie auf den Exportzeiten herumgeritten wird, während die eigentliche Arbeit - also wenn man vor dem Rechner sitzt und keinen Kaffee trinken gehen kann - immer so schnell übergangen wird.
    Vermutlich nur dumm dahergeschrieben da aktuell mit dem macmini noch kein Hollywood Blockbuster umgesetzt wurde und somit von komplexesten Projekten noch kein Feedback kam ... was aber für jemanden wie dem großen Iasi so oder so vollkommen schnurzl wäre, da er weder filmt, noch schneidet, noch an irgendwelchen Produktionen mitwirkt wie es aussieht und aus den Nase gezogen maximal ein angefangenes Kritiker- Selbststudium mit einer Regelmäßigkeit in die Waagschale werfen möchte und dabei wie immer kläglich scheiterte...




    Antwort von markusG:

    Jott hat geschrieben:
    Wurde doch schon vor einer Weile von Apple selbst kommuniziert, dass die Umstellung zwei Jahre dauern wird?
    Schon...ich frage mich nur wie Apple da gewährleisten möchte dass der Intel-Release keine Totgeburt wird. Davon abgesehen habe ich es auch eher aus der Sicht von Software gesehen, daher finde ich die Meldung - sofern sie sich bewahrheitet - schon bedenkenswert.
    Immer wieder süß, wie auf den Exportzeiten herumgeritten wird, während die eigentliche Arbeit - also wenn man vor dem Rechner sitzt und keinen Kaffee trinken gehen kann - immer so schnell übergangen wird. Ich verrate dir mal nen ganz geheimen, aber genialen Life-Hack: man kann Videos auch vorspulen :) Gibt genug Videos mit Timeline-Performance oder alltagstauglichen Gradings, Effekten usw.; klar die Zahlen sind immer gefragt, so ein virtueller P***-Vergleich halt. Die Hauptzielgruppe der Videos ist halt männlich...

    Dass sich die aktuelle M1 Generation noch nicht für alle Anwendungsszenarien eignet sollte ja kein Geheimnis sein; zeigt aber wohin es gehen kann in punkto Effizienz. Bissl Videoschnitt und Grading sind jetzt nicht das Problem (das ist ja wohl Pipifax), und das was nicht geht macht vom Einsatzzweck global wieviel Prozent aus? ;) und für After Effects, 3D, Simulationen usw. würde ich die M1 halt meiden. Fahre ja auch nicht mit nem Polo zum Möbel abholen, sondern zur Küste in Kalifornien (pun intended).



    Antwort von Mediamind:

    iasi hat geschrieben:
    motiongroup hat geschrieben:


    Bingo
    Die neuen Macs sind vor allem schick und bieten beachtliche Alltagsleistung - sie sind aber als Arbeitswerkzeug im Grading- und Schnittbereich eine schlechte Wahl.
    Die Beiträge laufent irgendwie aus dem Ruder, so kann man ganz locker eine Diskussion sinnlos vor die Wand fahren. Man kann natürlich immer einer anderen Meinung/Auffassung sein. Aber, lieber Iasi, was Du so sagst stimmt so nicht. Ob Mac Mini, MB Air oder Pro, die M1 Äpfel schneiden für kleines Geld komplexes Material. Bei 8K wird es zäh, 4K sind allerdings auch als Longgop mit Grading und Co kein Problem. Das läuft schnell, leise und bei den Preisen auch noch günstig. Mein 3000€ MB Pro ist nicht in der Lage Longgop flüssig in der TimelineTimeline im Glossar erklärt darzustellen, die M1er machen das ohne Probleme. Ich kann mir übrigens kaum vorstellen, dass 8K Material in 2020 besonders relevant ist. Wenn ich mit 6K oer gar 8K anfange, habe ich bis dahin einen der dann zur Verfügung stehenden Macs. Meine Einschätzung kommt aus der Praxis, ich arbeite mit dem Zeugs und bin hoch zu frieden.
    Ist zwar nur eine Frage der Zeit, bis das gelöst wird aber für mich noch der einzige Wehrmutstropfen: Diverse Plugins, die in Teilen nicht billig waren, laufen nicht unter Big Sure und der neuen Version von FCPX. Das ist allerdings nicht nur für die M1er so, sondern auch für die Intelvariante.



    Antwort von Jörg:

    Die Beiträge laufent irgendwie aus dem Ruder, so kann man ganz locker eine Diskussion sinnlos vor die Wand fahren.
    so läufts doch oft, und immer bei mac vs win Objekten.
    Dabei ists ganz einfach:
    wer mit welchem Objekt arbeiten will, muss oder auch nur kann, der machts.
    Wer nicht, der nicht
    Aus die Maus.



    Antwort von iasi:

    markusG hat geschrieben:

    Dass sich die aktuelle M1 Generation noch nicht für alle Anwendungsszenarien eignet sollte ja kein Geheimnis sein; zeigt aber wohin es gehen kann in punkto Effizienz. Bissl Videoschnitt und Grading sind jetzt nicht das Problem (das ist ja wohl Pipifax), und das was nicht geht macht vom Einsatzzweck global wieviel Prozent aus? ;) und für After Effects, 3D, Simulationen usw. würde ich die M1 halt meiden. Fahre ja auch nicht mit nem Polo zum Möbel abholen, sondern zur Küste in Kalifornien (pun intended).
    Das Problem dürfte die Architektur des M1-Systems sein.
    Energieeffiziente CPU/GPU-Kombinationen sind ja nichts neues. Es bleibt aber eben die Frage, wie man denn hier Erweiterungen realisieren will.

    Ein wenig Audio hatten auch schon lüfterlose Rechner in der Vergangenheit bewältigt.

    Und auf Tablets und Telefonen ließ sich auch bisher allerhand zeichnen und Soundgestaltung betreiben. Für Schnitt oder Grading waren sie aber nie im Gespräch.

    Nun aber sollen die Apfel-Winzlinge dies ändern - mit ihren 16GB-Speicher für CPU und GPU? Mit ihren internen Speichern, die kleiner sind, als die Speichermedien in Kameras?



    Antwort von Ziggy Tomcat:

    Ignore List und gut ist.



    Antwort von roki100:

    iasi hat geschrieben:
    Nun aber sollen die Apfel-Winzlinge dies ändern - mit ihren 16GB-Speicher für CPU und GPU? Mit ihren internen Speichern, die kleiner sind, als die Speichermedien in Kameras?
    Warum kleine Speichermedien? Quatsch... Du kannst ja auch extern ein Datenträger anhängen, läuft super....Ansonten, Ja! Arm/M1 ist die richtige Richtung u.a. Klimagerecht, da weniger Stromverbrauch usw. Wenn alle mitmachen würden, allein schon mit all den dicken PCs und hunderte von Watt verbrauch, würde das der Welt gut tun. Apple hat schonmal nen guten Anfang gemacht und auch dann, wenn diese tatsächlich etwas langsamer sind als der dicke 20K PC für übertrieben und unnötiges 20K Filmmaterial, dann ist das halt so wie es ist und es wird sicherlich besser... wegen ein paar Minuten länger warten (beim Rendern), wird man als Cut und Colorgrading Experte auch nicht gleich arbeitslos.



    Antwort von Jörg:

    Du kannst ja auch extern ein Datenträger anhängen, läuft super....
    ich schneide gerade mein erstes Projekt rein von der T5.
    Dort liegt das gesamte Rohmaterialbackup der clips, rund 450G.
    Das läuft super, mit UHD 50p 10 bit Material.
    Zusätzlich interne Platten im Notebook???
    Höchstens für cache.



    Antwort von roki100:

    Auch mit dedizierte Grafikkarte ist das so eine Sache. Im vergleich zu M1 mit "Unified Memory Architecture" (shared Memory) ist das Ding echt schnell...! Manche kommen damit irgendwie nicht klar, weil im Kopf fest verankert ist, dedizierte Grafikkarte mit XY VRAM muss sein...Man sollte aber das ganze System als GANZES betrachten und da hat Apple m.M. einen revolutionären fortschritt mit M1 gemacht und es wird noch besser - M1 ist erst der Anfang, bald wird es wie F1! ;)



    Antwort von R S K:

    "Ziggy Tomcat" hat geschrieben:
    Ignore List und gut ist.
    Beim dem absolut endlos wirren, planlosen Gebrabbel… allerdings. 👍🏼



    Antwort von markusG:

    iasi hat geschrieben:
    Energieeffiziente CPU/GPU-Kombinationen sind ja nichts neues.
    Irgendwie aber schon. Erst neulich kam die Diskussion zu den neuen GPUs von Nvidia auf bzgl. Energieeffizienz. Und selbst AMD hat Intel vlt. im Mobilbereich eingeholt, läuft aber in einer ganz anderen Klasse. Entsprechend kürzer laufen z.B. die Akkus (auch wenn die Angaben von Apple natürlich unrealistisch sind). ARM für Windows hat bisher nie so gefruchtet, die waren immer viel zu lahm. Effizienz ist also keineswegs Schnee von gestern. Und mit dem Throttling/Hitze-Dilemma bei den MAcbook Pros der letzten Jahre hatte Apple auch irgendwie keine andere Wahl.

    Es ist nunmal auch Realität dass viele inzwischen mit Laptops arbeiten; daheim kommt es dann in's Dock, man hat einen oder mehrere große Bildschirme, und Daten liegen eh im NAS oder der Cloud. Das ist nicht für jeden Workflow sinnvoll, ich kann so auch nicht arbeiten. Aber es ist erfrischend auch mal anders zu denken ;) *pun intended*

    Umso entgeistert bin ich auch wie oben geschrieben dass noch auf Intel gesetzt wird bei Apple. Da fehlt mir bissl. das Commitment und ist wenig konsequent. Andererseits werden bei Apple gerne auch mal alte Zöpfe aus dem Stegreif abgeschnitten...
    Arm/M1 ist die richtige Richtung u.a. Klimagerecht, da weniger Stromverbrauch usw. DAs ist allerdings auch nur ein Feigenblatt:

    Britische Regierung erhebt schwere Vorwürfe gegen Apple
    https://www.golem.de/news/elektroschrot ... 52449.html
    Apple ist die Wegwerffirma schlechthin. Alte Laptops werden da einfach nicht mehr unterstützt und sind wenn sie kein Sicherheitsproblem sein sollen obsolet. Wenn sie nicht vorher direkt nach Ablauf der Garantie einen Totalausfall haben (das habe ich nun schon so oft aus meinem Umfeld gehört :'( ). Das gibt es in der Form bei PC nicht. Alte Macbooks konnte man wenigstens noch locker flockig warten, heute ist alles nur noch verlötet usw.; ist natürlich nicht nur bei Apple so, aber die haben gefühlt den Trend gesetzt (genau wie die unseeligen spiegelnden Bildschirme :P). Das soll jetzt auch kein Gebashe sein, man darf sich da nur keiner Illusion hingeben. Apple will auch nichts anderes als Geld verdienen ;)
    Ignore List und gut ist. Habe einen gewissen User schon seit längerem auf der Liste, der JEDE Diskussion torpediert und eigentlich nur rumpöbelt sobald es um Apple geht...also ja, ist ne sinnige Funktion :) (kann man auch partiell deaktivieren wenn man doch mal neugierig ist^^)



    Antwort von motiongroup:

    Sagt die Britische Regierung? Das ist ja der Witz schlecht hin... warte lasse mich mal Nachdenken,... nein, das würde ich aber umgekehrt auch für die PC Industrie absolut belustigend und einfach rotzfrech empfinden, besonders in Anbetracht dessen wie sich sich die letzten Jahrhunderte durch die Kontinente gepflügt hatten als Kolonialherren und ja da sollten wir alle ein wenig in uns gehen ...



    Antwort von Frank Glencairn:

    motiongroup hat geschrieben:
    die letzten Jahrhunderte durch die Kontinente gepflügt hatten als Kolonialherren und ja da sollten wir alle ein wenig in uns gehen ...
    Ich weiß ja nicht durch welche Kolonien du so in letzter Zeit gepflügt bist,
    ich hab da jedenfalls nix, wofür ich in mich gehen müßte, schon allein deswegen, weil ich gar nicht außer mir bin.



    Antwort von motiongroup:

    "Frank Glencairn" hat geschrieben:
    motiongroup hat geschrieben:
    die letzten Jahrhunderte durch die Kontinente gepflügt hatten als Kolonialherren und ja da sollten wir alle ein wenig in uns gehen ...
    Ich weiß ja nicht durch welche Kolonien du so in letzter Zeit gepflügt bist,
    ich hab da jedenfalls nix, wofür ich in mich gehen müßte, schon allein deswegen, weil ich gar nicht außer mir bin.
    Das du das nicht musst, hängst Du schon seit Jahren an die große Glocke.. weil i bin i..;)



    Antwort von roki100:

    markusG hat geschrieben:
    Arm/M1 ist die richtige Richtung u.a. Klimagerecht, da weniger Stromverbrauch usw.
    DAs ist allerdings auch nur ein Feigenblatt:

    Britische Regierung erhebt schwere Vorwürfe gegen Apple
    https://www.golem.de/news/elektroschrot ... 52449.html
    Apple ist die Wegwerffirma schlechthin. Alte Laptops werden da einfach nicht mehr unterstützt und sind wenn sie kein Sicherheitsproblem sein sollen obsolet. Wenn sie nicht vorher direkt nach Ablauf der Garantie einen Totalausfall haben (das habe ich nun schon so oft aus meinem Umfeld gehört :'( ). Das gibt es in der Form bei PC nicht. Alte Macbooks konnte man wenigstens noch locker flockig warten, heute ist alles nur noch verlötet usw.; ist natürlich nicht nur bei Apple so, aber die haben gefühlt den Trend gesetzt (genau wie die unseeligen spiegelnden Bildschirme :P). Das soll jetzt auch kein Gebashe sein, man darf sich da nur keiner Illusion hingeben. Apple will auch nichts anderes als Geld verdienen ;)
    Ich kann nur aus meine Erfahrung sprechen. Apple ist alles andere als "Wegwerffirma schlechthin". Ich arbeite z.B. immer noch mit MacBook Pro 2012 (das ist der, wo man DVD Laufwerk durch eine zweite HDD/SSD ersetzen kann...), der erste Akku hält immer noch (letztens gemessen) 8+ Stunden.... nach soviel Jahren, musste ich nichtmal den internen Akku wegwerfen...das Ding läuft und läuft und läuft....von beginn an. Genau so wie iPhone, iPad, MacMini(s)...und MacBook Air.

    Daher bin ich (neben Linux auch) gerne Apple User und zahle auch gerne für die Stabilität.

    Sicherlich gibt es da andere Erfahrungen, man steckt ja nicht drin... Auch z.B. mein Sohn war mit iPhone 11 nicht ganz zufrieden, mit iPhone 12 (gut, ist ja noch neu...), iPad Pro, MacBook Air, aber schon.



    Antwort von markusG:

    roki100 hat geschrieben:
    Ich arbeite z.B. immer noch mit MacBook Pro 2012 (das ist der, wo man DVD Laufwerk durch eine zweite HDD/SSD ersetzen kann ;) ), der erste Akku hält immer noch (letztens gemessen) 8+ Stunden
    Ich habe auch den Verdacht dass die Qualitätssicherung früher besser war bzw. dass hochwertigere Komponenten verbaut wurden (ich sag nur Butterfly-Tastaturen...o.O). Dennoch hab ich heuer noch die ganzen alten Macbooks aus der Firma rausgefischt die ausgemustert waren weil Akku tot. Die wollte ich bei zeiten mal wieder auffrischen, soweit noch möglich. Aber das meiste sind eher so die Erfahrungen der Mac User um mich rum. Ging auch weniger um den Akku, sondern so Geschichten wie Mainboard...


    @motiongroup: was hat das eine mit dem anderen zu tun? Wer da jetzt Vorwürfe erhebt ist doch herzlich egal, solange sie valide sind. Apple ist natürlich nur einer von vielen, aber halt auch einer wo das Geschäftsmodell vlt. ein wenig in einen Gewissenskonflikt gerät. Es untergräbt jedenfalls die Glaubwürdigkeit "grün" sein zu wollen. Greenwashing halt.



    Antwort von motiongroup:

    Sorry Markus valide? Das war Kränkung durch pfffft geht uns am Arsch vorbei Haltung
    Schlechte Lobbyarbeit seitens Apple und das ist der gekränkte Stolz eines gesunkenen Royalen Überbleibsel.



    Antwort von markusG:

    Ach Apple verlötet also doch nichts? Alles Fake News? Alles nur ein Mißverständnis :P

    Sorry, aber die letzten Jahre gab es permanent Kritik an diesem Geschäftsmodell. Von allen Seiten. Auch die Geschichte mit den Werktstätten. Preisfrage: was machst du wenn du mehr RAM beim M1 Mini machst weil die 8GB Base Model nicht reicht?



    Antwort von roki100:

    markusG hat geschrieben:
    Ich habe auch den Verdacht dass die Qualitätssicherung früher besser war
    Nicht wirklich. Und wenn, dann meldet sich Apple sogar selbst und tauscht z.B. Bildschirme, Akkus usw. aus.
    Ich hatte mal mit HP ähnliche Probleme und der Service war nicht in der Lage ein Gerät (von viele) zu überprüfen bevor sie den Rest austauschen....Hin und her und irgendwann hat sich der Service gemeldet, um mir nur mitzuteilen, dass die Geräte nicht mehr produziert werden (obwohl 2 Monate erst auf dem Markt) und somit kein Ersatzteile mehr. Hab das Problem dann selber behoben weil ich keine Lust hatte rechtlich (wegen Garantielaufzeit usw.) dagegen vorzugehen....Das selbe auch mit Acer, immer wieder Probleme gehabt...Zumindest haben die mir Service-Manual geschickt und eine kurze Anleitung wie ich das Problem selbst beheben kann (hat funktioniert).

    Mit Apple Support habe ich super Erfahrung...Es ist goldartig im vergleich zu anderen.



    Antwort von markusG:

    roki100 hat geschrieben:
    Nicht wirklich. Und wenn, dann meldet sich Apple sogar selbst und tauscht z.B. Bildschirme, Akkus usw. aus.
    Meine Erfahrung ist da eher Richtung wirtschaftlicher Totalschaden. Wenn man nicht selber tauschen kann oder freie, günstigere Werkstätten benutzen kann/darf. Von daher kann ich die Kritik schon nachvollziehen.

    Bei HP z.B. gibt es die Z Serie, da ist alles darauf ausgelegt mögichst wartungsfreundlich zu gestalten. Da merkt man die Server-Gene der Firma. Hab da bisher auch nur gute Erfahrung gemacht was Ersatzteile angeht (bzw. proprietäre Addons; was wiederum eine Sch***idee ist). Bei den Consumergeräten aber ist es sicher so wie bei den Macbooks; Microsoft macht es auch gerade nach. Hab auch noch ein altes Spectre, da kann man wohl auch noch alles aufschrauben und reparieren, hab es aber nie gemusst bis jetzt (auf Holz klopf). Wenn du auf ifixit nach dem Score schaust haben Dell, HP, sogar Acer recht hohe Rankings, nur Apple ist am untersten Ende. Also nix beleidigte Royals.

    Also nochmal: was tun wenn der M1 Mini nicht mehr genug RAM hat weil man z.B. auch mal After Effects benutzen will? Scheint dann künftig dem Mac Pro vorbehalten zu sein? Kann man das Macbook Pro dann eigentlich noch "Pro" nennen nur weil es einen Lüfter und einen Core mehr hat?



    Antwort von roki100:

    markusG hat geschrieben:
    Also nochmal: was tun wenn der M1 Mini nicht mehr genug RAM hat weil man z.B. auch mal After Effects benutzen will?
    Man kauft sich von Anfang an einen M1 mit mehr RAM. Privat ist das sowieso etwas anderes. Wenn ich mir aber ein Gerät für Arbeit anschaffe, dann plane ich im Voraus, dass das Gerät mindestens 2 Jahre aushalten soll. Und in den meisten Fällen hat das bei Apple immer für mehr Jahren gereicht, wie Beispiel der o.g. MacBook Pro 2012. BMD Fusion (Apple Motion sowieso) läuft immer noch super, die meisten Fusion Projekte habe ich mit MacBook Pro gemacht. Adobe ist sowieso eine Krücke unter MacOS.

    https://www.youtube.com/watch?v=VXa3iXgkF8g



    Antwort von markusG:

    roki100 hat geschrieben:
    Man kauft sich von Anfang an einen M1 mit mehr RAM. Privat ist das sowieso etwas anderes.
    Das ist ja das Problem was bereits seit der Ankündigung existiert: im Gegensatz zum Vorgänger ist bei 16GB Schluss. Das will ich 2020 nicht mehr haben. Das hat schon 2010 kaum mehr gereicht (unter Mac OS). Das Intelmodell lässt sich ja wenigstens noch nachrüsten und hält so über Jahre (wenn man mit dem Rest leben kann). Quasi ein Schritt vor, zwei zurück.

    Klar, für das meiste sollten auch 16GB reichen. Das muss dann jeder selber evaluieren. Ich finde es nur befremdlich wenn solche Entscheidungen, die nicht aus technischer Not heraus entstanden sind (sofern das nicht der Fall ist versteht sich), einfach so hinzunehmen - oder gar zu verteidigen. Es scheint ja genug Stimmen gegeben zu haben dass der Mac Pro doch noch entstanden ist mit seiner Modularität. Ich fände es halt schade wenn es die einzige Modellreihe bleiben wird die das bietet.

    Ging mir aber eigtl. nur darum dass Apple da ne Art Öko Label angedichtet wird. Ist nix anderes als Greenwashing. McDonalds ist auch ein Sponsor der Olympiade, macht daraus noch kein gesundes Essen.

    roki100 hat geschrieben:
    Adobe ist sowieso eine Krücke unter MacOS.
    Nützt halt nix wenn Industriestandard und man darauf angewiesen ist (so nervig das auch ist). Du wirst doch nicht ernsthaft Motion mit After Effects vergleichen wollen...



    Antwort von cantsin:

    markusG hat geschrieben:
    Klar, für das meiste sollten auch 16GB reichen. Das muss dann jeder selber evaluieren. Ich finde es nur befremdlich wenn solche Entscheidungen, die nicht aus technischer Not heraus entstanden sind (sofern das nicht der Fall ist versteht sich), einfach so hinzunehmen
    Das ist bei den M1-Macs in der Tat eine andere Geschichte als bei herkömmlichen Laptops und Computersystemen, weil das RAM Teil des SoC ("System on a Chip") ist, also nicht als eigene Komponente aufs Motherboard aufgesteckt, sondern direkt in den Chip mitsamt CPU- und GPU-Kernen integriert.



    Antwort von motiongroup:

    markusG hat geschrieben:
    Ach Apple verlötet also doch nichts? Alles Fake News? Alles nur ein Mißverständnis :P

    Sorry, aber die letzten Jahre gab es permanent Kritik an diesem Geschäftsmodell. Von allen Seiten. Auch die Geschichte mit den Werktstätten. Preisfrage: was machst du wenn du mehr RAM beim M1 Mini machst weil die 8GB Base Model nicht reicht?
    Der Zug ist abgefahren kein Mensch rüstet mehr auf

    Wie viele der smartphones der Androidenklasse wandern unbenutzt in die Laden dieser Welt um danach erst recht in den Müll zu fliegen?
    Da ist wie bei den Tauschakkus Apple eher der kleinste Müllproduzent im Vergleich zu allen anderen. Auch vom Reparaturpreis sind sie im Vergleich zu Samsung sogar moderat unterwegs und wurden in den vergleichbaren Preisklassen bei der Anschaffung auch schon ein- oder überholt.
    Ich sags ehrlich, meine privaten Geräte funktionieren immer noch. Verschleißteile wurden selbst getauscht und die defekte Gpu des nmp 2013 wurde auf Kulanz getauscht.
    Wo glaubst du wird der ganze Schrott der Selbermacher entsorgt? Im Hausmüll so ehrlich müssen wir leider sein und nicht jeder ist dazu auch qualifiziert in der Lage einen verklebten Akku einzusetzen und das Geschrei wäre groß wenn die Akkus abfackeln würden und das ist nicht so abwegig wenn man bedenkt das User mit angesteckten Ladegeräten am Smartphones in der Badewanne sterben.



    Antwort von cantsin:

    motiongroup hat geschrieben:
    Ich sags ehrlich, meine privaten Geräte funktionieren immer noch. Verschleißteile wurden selbst getauscht und die defekte Gpu des nmp 2013 wurde auf Kulanz getauscht.
    Ein M1-Notebook hat noch genau 5 Komponenten: Gehäuse, Tastatur, Display, Akku, System-on-a-Chip. Da gibt es nicht viel zu tauschen.



    Antwort von roki100:

    markusG hat geschrieben:
    Klar, für das meiste sollten auch 16GB reichen.
    Da musst Du aber sehr viel machen um an die Grenze zu kommen. Ich mache sehr viel in Fusion und 16GB reicht völlig aus.
    Die neue Apple M1 Architektur ist sowieso etwas anderes. Falls Du die Möglichkeit hast, teste es und Du wirst sehen dass sich das Ding anders verhält als herkömmliche Intel/AMD CPU's und GPU's / dedizierte Grafikkarte, mehr (V)RAM usw.. Wie bereits erwähnt, ich habe das gemacht und ich betrachte die Entwicklung als Revolutionär! Es kann ja anders nicht sein, dass ein M1 mit 8GB mindestens 3x schneller ist (mit schnell meine ich z.B. auch aus DR Fusion raus rendern), als mein Hakintiosh mit RX580 8GB VRAM, 16GB RAM, schnelle Samsung SSD's usw. Also schneller als der hier:

    Aus Systemübersicht:
    Modellname: iMac
    Modell-Identifizierung: iMac18,1
    Prozessortyp: Quad-Core Intel Core i7
    Prozessorgeschwindigkeit: 3,41 GHz
    Anzahl der Prozessoren: 1
    Gesamtanzahl der Kerne: 4
    L2-Cache (pro Kern): 256 KB
    L3-Cache: 8 MB
    Hyper-Threading Technologie: Aktiviert
    Speicher: 16 GB
    ...
    Chipsatz-Modell: Radeon RX 580
    Typ: GPU
    Bus: PCIe
    PCIe-Lane-Breite: x16
    VRAM (gesamt): 8 GB

    Allein schon bei 3D Tracking in Fusion, war ich etwas geschockt als ich gesehen habe dass M1 schneller ist... :)



    Antwort von markusG:

    cantsin hat geschrieben:
    Das ist bei den M1-Macs in der Tat eine andere Geschichte als bei herkömmlichen Laptops und Computersystemen, weil das RAM Teil des SoC ("System on a Chip") ist
    ...was Apple ja nicht davon abhalten müsste z.B. eine 32GB oder 64GB Variante anzubieten, um mit dem Vorgängermodell aufzuschließen. Ist vermutlich zu nischig.
    cantsin hat geschrieben:
    Was ein nicht unwesentlicher Faktor für die schnellere Speicheranbindung und daher erstaunliche Performance der Systeme sein dürfte.]
    AMD und demnächst Intel haben ja auch die Technik mit direkter Anbindung von CPU an VRAM bei den klassischen CPUs. Mit dem RAM ist es ja schon seit Ewigkeiten so, da bedarf es keines direkten Verlötens. Auch die anderen arbeiten ja vergleichbar bei ihren SoCs, und selbst Hauptkonkurrent Qualcomm ist ja ständig ins Schwitzen gekommen nachzuziehen. Da ist also imho mehr dahinter als ne schnelle Speicheranbindung.

    Der Zug ist abgefahren kein Mensch rüstet mehr auf

    Wie viele der smartphones der Androidenklasse wandern unbenutzt in die Laden dieser Welt um danach erst recht in den Müll zu fliegen? Wir reden aber nicht von Smartphones (ja das ist natürlich auch noch ein riesen Problem). Aufgerüstet wird natürlich noch; vielleicht weniger bei den Notebooks, da kann ich es noch am ehesten verstehen aus Platzgründen auf Slots zu verzichten. Aber beim Mini ist es eine Limitierung, quasi ein Tod den man sterben muss um die Vorteile zu genießen. Das schmeisst den Mac Mini halt leider aus gewissen Anwendungen raus. Deswegen bin ich tierisch gespannt auf den Mac Pro "Mini" falls er denn tatsächlich kommt.
    Wo glaubst du wird der ganze Schrott der Selbermacher entsorgt? Naja geht ja auch um freie Werkstätten. Davon abgesehen schränkt es den Service von Apple ja nicht ein wenn nicht alles verlötet ist. So kann man gezielter Komponenten tauschen statt alles am Stück zu entsorgen...
    Da musst Du aber sehr viel machen um an die Grenze zu kommen. Ich mache sehr viel in Fusion und 16GB reicht völlig aus. Naja ist alles relativ bzw. subjektiv. Ich bin aufm iMac schon vor 10 Jahren an die 16GB Grenze gekommen, und da hab ich noch wesentlich simplere Sachen gemacht. After Effects ist auf egal welchem System ein Speicherfresser. Klar kann man da eingeschränkt mit wenig Speicher *irgendwie* klarkommen. Wäre mir privat vermutlich auch egal, nur beruflich wo Zeit = Geld ist möchte ich keinen Bremsschuh am Bein haben. Möchte mir aber auch parallel mal
    Cavalry anschauen, das taugt für meine Zwecke sicher mehr als Fusion oder Motion (Fusion ist aber auch noch auf meiner Agenda).



    Antwort von roki100:

    Naja ist alles relativ bzw. subjektiv. Ich bin aufm iMac schon vor 10 Jahren an die 16GB Grenze gekommen, und da hab ich noch wesentlich simplere Sachen gemacht. After Effects ist auf egal welchem System ein Speicherfresser. Eben. Mit Apple Motion oder BMD Fusion habe ich das Problem nicht. Es kommt auch auf die Arbeitsweise an, so z.B. machst Du alles in einem Projekt, oder erst das eine, dann das andere usw. ;)



    Antwort von markusG:

    Das nützt nur nichts wenn Motion oder Fusion für die Art von Arbeit die ich mache völlig fehlkonzipiert sind oder man mit anderen zusammen arbeiten muss die mit After Effects arbeiten ;)

    Aber auch hier wieder dieses dogmatische..."wenn du nicht den Apple Weg gehen willst bist du verdammt" :D Es gibt genug Leute die auf das Adobe Ökosystem angewiesen sind (was ja genauso schlimm ist :D). Da nützt so ein Rat dann leider nada. niente. Völlig anderes Einsatzgebiet.



    Antwort von roki100:

    markusG hat geschrieben:
    Aber auch hier wieder dieses dogmatische..."wenn du nicht den Apple Weg gehen willst bist du verdammt" :D Es gibt genug Leute die auf das Adobe Ökosystem angewiesen sind (was ja genauso schlimm ist :D). Da nützt so ein Rat dann leider nada. niente. Völlig anderes Einsatzgebiet.
    Ja das sind Leute wie die Leute mit Microsoft Office, die das als Begründung für kein Systemwechsel (hin zu Linux) angeben. ;)



    Antwort von markusG:

    Gibt übrigens ein Nachfolgevideo :)
    https://www.youtube.com/watch?v=kEVg8eTAkN0



    Antwort von cantsin:

    markusG hat geschrieben:
    cantsin hat geschrieben:
    Das ist bei den M1-Macs in der Tat eine andere Geschichte als bei herkömmlichen Laptops und Computersystemen, weil das RAM Teil des SoC ("System on a Chip") ist
    ...was Apple ja nicht davon abhalten müsste z.B. eine 32GB oder 64GB Variante anzubieten, um mit dem Vorgängermodell aufzuschließen. Ist vermutlich zu nischig.
    Die Herstellungskosten gehen hoch, weil dafür ein gesamter neuer Gesamtchip/SoC designt und hergestellt werden muss, und das eventuell bei dieser Hardwaregeneration dann nicht mehr auf den Chip passt.

    Wette aber, dass der RAM bei späteren Modellgeneratiuonen aufgestockt wird.



    Antwort von cantsin:

    markusG hat geschrieben:
    cantsin hat geschrieben:
    Der Zug ist abgefahren kein Mensch rüstet mehr auf

    Wie viele der smartphones der Androidenklasse wandern unbenutzt in die Laden dieser Welt um danach erst recht in den Müll zu fliegen?
    Wir reden aber nicht von Smartphones (ja das ist natürlich auch noch ein riesen Problem). Aufgerüstet wird natürlich noch; vielleicht weniger bei den Notebooks, da kann ich es noch am ehesten verstehen aus Platzgründen auf Slots zu verzichten. Aber beim Mini ist es eine Limitierung, quasi ein Tod den man sterben muss um die Vorteile zu genießen. Das schmeisst den Mac Mini halt leider aus gewissen Anwendungen raus. Deswegen bin ich tierisch gespannt auf den Mac Pro "Mini" falls er denn tatsächlich kommt.
    cantsin hat geschrieben:
    Wo glaubst du wird der ganze Schrott der Selbermacher entsorgt?
    Naja geht ja auch um freie Werkstätten. Davon abgesehen schränkt es den Service von Apple ja nicht ein wenn nicht alles verlötet ist. So kann man gezielter Komponenten tauschen statt alles am Stück zu entsorgen...
    Hallo, die o.g. Zitate stammen nicht von mir...



    Antwort von TheBubble:

    cantsin hat geschrieben:
    markusG hat geschrieben:

    ...was Apple ja nicht davon abhalten müsste z.B. eine 32GB oder 64GB Variante anzubieten, um mit dem Vorgängermodell aufzuschließen. Ist vermutlich zu nischig.
    Die Herstellungskosten gehen hoch, weil dafür ein gesamter neuer Gesamtchip/SoC designt und hergestellt werden muss, und das eventuell bei dieser Hardwaregeneration dann nicht mehr auf den Chip passt.

    Wette aber, dass der RAM bei späteren Modellgeneratiuonen aufgestockt wird.
    Ich würde darauf tippen, dass der RAM im gleichen Package sitzt, aber getrennt von CPU und GPU hergestellt wird. So Dadurch man vermutlich SoCs mit anderen RAM-Konfigurationen herstellen. Allerdings könnte theoretisch auch die Schnittstelle auf 16 GB begrenzt sein, ich habe mich damit nicht beschäftigt, dann müsste man auf die nächste Version warten.

    Solange es kein riesiger Misserfolg wird, wird man irgendwann bestimmt mehr als 16 GB anbieten.

    Aber ist das alles nicht egal? Wessen Software unter ARM läuft, wer mit der Performance zufrieden ist und Apple-Hardware mit Mac OS mag (und sich leisten kann/will), der wird bei Apple bleiben. Wer nicht, der eben nicht. Vom Innovationsdruck könnten letztlich sogar alle profitieren.



    Antwort von Jott:

    MacBook Pros hatten eine Generation lang auch nur maximal 16GB, und bis auf alarmistische YouTuber waren trotzdem so ziemlich alle happy.

    Und jetzt wird bei den drei neuen Einsteiger-Rechnern der untersten Apple-Preisklasse schon wieder ein Drama gestrickt? Einfach mal davon ausgehen, dass die Apple-Käufer wissen, was sie wollen. Zum Beispiel mit Apple-Software und anderen bereits angepassten Tools mobil arbeiten?

    Wer kein superleichtes Einsteiger-Laptop will oder braucht, sondern eine fette Fönstation für die Mutter aller After Effects-Projekte unterm Tisch, der baut sich eine und hat mit diesen kleinen M1-Starbucks-Spielzeugen garantiert nichts zu tun. Schon aus Prinzip. Oder was war noch mal das Problem?



    Antwort von rush:

    Mal 'ne technische Frage... Wäre es denn eigentlich theoretisch möglich den M1 oder künftige Chips trotzdem mit einer zusätzlich dedizierten Nvidia/AMD Grafikkarte zu kombinieren, also direkt via Apple ab Werk meine ich und nicht per externer GPU... Oder sieht das Chip Design dies gar nicht mehr vor?

    Eine interne Umschaltlösung (bspw. auch Automatisch) könnte doch eine interessante Symbiose sein falls technisch machbar.

    Oder ist man mit dem On-Chip Design von solchen Lösungen ausgeschlossen?



    Antwort von motiongroup:

    *RIP kaum schreibt man darüber ... nach 10 Jahren hat sich heute mein mbp17" e2011 verabschiedet.. die AMD GPU .. es war brav und tat jeden Tag wirklich jeden Tag seinen Dienst von früh bis spät mit Akku bei 87% gut mit warum auch immer nur 500 Ladungen... liegt vermutlich am Netzbetrieb..

    Und nun... Air 16 Gig mit 1TB??? Mal schaue was der Winter so bringt.. aktuell Guts mein iPAD pro13" 2020 mit Keyboard und Pen2



    Antwort von Frank Glencairn:

    motiongroup hat geschrieben:
    *RIP kaum schreibt man darüber ...
    Apple Rechner lesen deine Gedanke, das war schon immer so.
    Ich bin ja quasi auf Apple groß geworden. Wir waren die ersten in Deutschland, die eine Zeitschrift komplett auf Apple gesetzt hatten (das waren damals die beigen mini Türmchen mit eingebautem schwarz/weiß CRT Mäusekino, ohne eigene Festplatte und tatsächlich flobbigen Flopies). Zu der Zeit als Photoshop noch nicht Photoshop hieß, und AE noch Cosa - und Adobe beides noch nicht gekauft hatte.

    Schon damals war das mit dem gedankenlesenden Mac ein Running Gag, und das hat sich gehalten bis ich (so um 2001 rum) Apple goodbye sagen mußte, um auf die Dunkle Seite zu wechseln ;-)

    Unsere Erfahrung war damals, je näher eine Deadline kam, je stressiger die Nummer wurde, desto höher die Wahrscheinlichkeit, daß sich die Kiste aufhängt (Bombe/Mac mit X-Augen). Wenn es um nix ging konntest du die wildesten Sachen machen, zig LayerLayer im Glossar erklärt, hohe Auflösungen, absurde Effekt Stacks an der Grenze des Speichers - lief wie geschmiert, aber wehe es war ne Deadline in Sicht. Der Mac wußte das, und hat dir ins Knie geschossen. Klingt jetzt esoterisch, aber war tatsächlich wiederholbar.

    Weird anecdote mode off...



    Antwort von roki100:

    Also Italien kann meine Gedanken lesen: https://www.n-tv.de/ticker/Italien-Appl ... 03480.html
    Die italienische Wettbewerbsaufsicht hat Apple zur Zahlung einer Strafe von zehn Millionen Euro wegen irreführender Angaben zu seinem iPhone verurteilt. Apple habe mehrere Modelle seines Smartphones als wasserdicht beworben - doch dies gelte nur unter "bestimmten besonderen Bedingungen", erklärte die Behörde am Montag....

    Sehr gut! Behaupten Wasserdicht, aber keine Garantie bei Wasserschäden. tc tc tc.



    Antwort von Jott:

    Vielleicht haben zu viele Italiener beim Tauchen Instagram gecheckt oder ihr iPhone ins Klo fallen lassen ...
    Man darf als Hersteller ungestraft bei Uhren etc. von "wasserdicht bis x Meter" reden, auch wenn's völlig weltfremd und irreal ist:

    "Wasserdicht bis 20 m" bedeutet: hält Wasserspritzer aus
    "Wasserdicht bis 40 m" bedeutet: Duschen ist möglich
    "Wasserdicht bis 90 m" bedeutet: kann zum Schwimmen verwendet werden
    Erst "wasserdicht bis 190m" bedeutet: man kann tauchen

    Sollten Italiens Verbraucherschützer hier erfolgreich den Finger heben, weil man das Wissen um diese "Codes" nicht voraussetzen kann, ist das durchaus zu begrüßen. Betrifft dann aber natürlich alle Hersteller.



    Antwort von roki100:

    Es heißt, dass die verschiedenen Geräte bis zu 30 Minuten in einer Wassertiefe von einem bis vier Meter überstehen können. Wie die Autorità garante della concorrenza e del mercato (AGCM) aus Italien aufzeigt, sei das falsch, da die Tests unter Laborbedingungen mit ruhigem und reinem Wasser durchgeführt.

    Konzern soll Millionenstrafe zahlen

    Das entspricht allerdings nicht den Bedingungen in der echten Welt. Zudem merkt Apple an, dass Flüssigkeitsschäden am Gerät nicht von der Garantie abgedeckt werden. Diese Irreführung der Verbraucher wird als unlautere Geschäftspraktik gewertet, weswegen zwei Tochterunternehmen von Apple jetzt 10 Millionen Euro Strafe zahlen sollen. Das berichtet das Technik-Magazin heise online. https://www.futurezone.de/produkte/arti ... ahlen.html

    Ist schon richtig so. Beispiel, neues Smartphone (damals iPhone 10), beim Regen telefoniert...Wasser im Bildschirm... Mein Sohn ruft bei Apple an "keine Garantie, weil Wasserschaden" Mein Sohn; es ist aber angeblich Wasserdicht? Apple; "ja, aber ne ne und ne...es ist Wasserschaden... keine Garantie!" Die Reparatur kostet ca. 400 €.
    Mussten wir zahlen, nur weil er einmal im Regen telefoniert hat.

    Das ist auch unserseits die einzige schlechte Erfahrung mit Apple... ;)



    Antwort von Frank Glencairn:

    Wie auch immer, Apple ist jetzt nicht gerade für Reparaturfreundlichkeit bekannt.
    So wie es aussieht sind die einzelnen Komponenten an das jeweilige Phone "gebunden", so daß sie in einem baugleichen Modell nicht oder schlecht funktionieren. Sowas passiert natürlich nicht aus Versehen, dafür müssen sich schon ein paar Leute an einen Tisch setzen und das beschließen.







    Antwort von motiongroup:

    Erinnert mich an "Katze trocknen in der Mikrowelle".... schwappt der Irrsinn langsam zu uns rüber..?



    Antwort von Funless:

    Also ich würde die Entrüstung ja verstehen wenn es auf dem gesamten Planeten keine anderen Smartphones gäbe als nur iPhones.

    Aber es gibt doch genug andere Alternativen in denen man selber ganz nach Bedarf den Akku tauschen oder Speicher erweitern kann. Also wo ist eigentlich das Problem? ich erkenne nämlich keins.



    Antwort von Jott:

    roki100 hat geschrieben:
    es ist aber angeblich Wasserdicht? Apple; "ja, aber ne ne und ne...es ist Wasserschaden... keine Garantie!" Die Reparatur kostet ca. 400 €.
    Mussten wir zahlen, nur weil er einmal im Regen telefoniert hat.
    Nicht gewehrt? Klingt komisch.



    Antwort von roki100:

    Keine Chance. Da waren die Leute von Apple aber echt dickköpfig.
    Es geht ja gerade darum: es steht Wasserdicht, so wurde das Produkt beworben, doch dann, keine Garantie bei Wasserschaden...und nun wurde Apple genau deswegen zurecht verklagt.



    Antwort von motiongroup:

    Strange roki ich nutze die iPhone immer im Einsatz auf der Straße und da läufts wirklich drüber... hatte ich noch nie..

    Übrigens es wurde nun ein Air 16GB mit einer 1TB SSD sofern man dazu noch so sagen darf ;)



    Antwort von Jott:

    Habe mal reingeschaut: die normale Garantie schließt Wasserschäden in der Tat aus, im Apple Care-Vertrag dagegen finde ich den Ausschluss auf die Schnelle nicht. Dort müssen die Schäden lediglich unabsichtlich entstanden sein. Aber hier geht's ja gar nicht um iPhones.



    Antwort von Mediamind:

    markusG hat geschrieben:
    Ach Apple verlötet also doch nichts? Alles Fake News? Alles nur ein Mißverständnis :P

    Sorry, aber die letzten Jahre gab es permanent Kritik an diesem Geschäftsmodell. Von allen Seiten. Auch die Geschichte mit den Werktstätten. Preisfrage: was machst du wenn du mehr RAM beim M1 Mini machst weil die 8GB Base Model nicht reicht?
    Das nicht in alle Ewigkeit unterstützt wird, ist ärgerlich. Aber irgendwie auch nachvollziehbar. Mein geliebtes iPhone 6+ ist nun nach Jahren fällig. Mein 27er iMac aus 2010 bekommt ebenso wie mein zweiter 27er aus 2013 kein Bis Sure mehr installiert. Schade eigentlich. Aber ist das wirklich zielführend, für 10 Jahre alte Plörren noch die volle Unterstützung bereit zu stellen? Gerade bei Apple ist die Integration von Hard und Software sehr gut gelöst, kann man das auch für meinen 2010er Modell wirklich fordern/erwarten? Und ja, die iMacs laufen auch nach einem Jahrzehnt immer noch. Der 2013er ist auch heute noch schnell genug für alles, was meine Tochter an Office und Multimedia für die Schule benötigt.
    Zu Frage der Speichers und was man macht, wenn er nicht reicht: Wenn ich beispielsweise feststelle, dass ich den Bootsanhänger mit der 1o Meter Jacht mit 50 Ps doch nicht komfortabel über die Alpen gezogen bekomme, was mache ich dann? Man kauft sich kein Auto, was zu viel oder wenig Leistung hat, hier käme ja auch keiner auf die Idee, den Motor zu tauschen. Man wird bei den künftigen Macs so bestellen müssen, wie bei einem KFZ: für die eigenen Bedürfnisse passend. Das finde ich erst mal nicht dramatisch. Modulare System sind ja nett, aber die ewige Schreiberei an einem PC brauche ich eigentlich auch nicht mehr.



    Antwort von Paralkar:

    Nachdem Vergleich holst du dir n neues Auto sobald du mal ne kaputte Lichtmaschine oder Batterie hast, anstatt diese auszutauschen.

    Ich bin selbst Macbook und Macpro Nutzer, würde mir aber natürlich schon die Möglichkeit wünschen nachrüsten und reparieren zu können.

    Die Frage ist, wo ergeben sich Vorteile, wenn man dafúr weniger und schlechter reparieren /austauschen kann.

    Wenn der Akku verklebt bzw. RAM verlötet ist, kann man dann das Notebook dünner bauen?



    Antwort von cantsin:

    Paralkar hat geschrieben:
    Wenn der Akku verklebt bzw. RAM verlötet ist, kann man dann das Notebook dünner bauen?
    Nochmals, das RAM ist bei den M1-Macs nicht verlötet, sondern in den Prozessor integriert. Das ist ein Chip, der zugleich CPU, GPU und RAM enthält - und zwar wirklich ein Chip, nicht miteinander verbundene Einzelchips auf einem Mainboard -, und weshalb diese schneller aneinander angebunden sind und die Performance steigt (und der Stromverbrauch gleichzeitig sinkt).

    Diese Hardwarearchitektur ist bei Mobilgeräten schon lange Standard, aber auch bei Kleincomputern wie z.B. dem Raspberry Pi. Gewissermaßen sind die M1-Macs hochgezüchtete Raspberry Pis.



    Antwort von markusG:

    Jott hat geschrieben:
    MacBook Pros hatten eine Generation lang auch nur maximal 16GB, und bis auf alarmistische YouTuber waren trotzdem so ziemlich alle happy.
    Mag für die Airs stimmen, aber nicht für die Pros. Die größeren gab es nicht umsonst mit bis zu 64GB. Klar, der "Mainstream" ist mit 16GB glücklich, aber dann wiederum war auch der Mainstream mit dem 8GB Air glücklich^^ Oder mit dem iPad Pro. Oder dem iPad Air etc.; der Bedarf an mehr Speicher war definitiv dar und die Geräte waren auch sehr verbreitet, trotz abgeschmacktem Aufpreis (sollte ja im besten Falle auch ein paar Jahre halten).
    Jott hat geschrieben:
    Und jetzt wird bei den drei neuen Einsteiger-Rechnern der untersten Apple-Preisklasse schon wieder ein Drama gestrickt?
    Das 13er Pro soll Einsteiger-Klasse sein? Mit 1400€ Startpreis? Der Intel-Vorgänger ging immerhin bis 32GB - wie beim Mini ein Schritt vor, zwei zurück.
    Jott hat geschrieben:
    Zum Beispiel mit Apple-Software und anderen bereits angepassten Tools mobil arbeiten?
    Ach a la "this is the way"? Klingt für mich einfach nur nach Ausreden. Nicht jeder kann oder will mit Apple Software arbeiten. Das ist die Realität. Nicht irgendwelche YouTube-Mätzchen.
    Jott hat geschrieben:
    Wer kein superleichtes Einsteiger-Laptop will oder braucht, sondern eine fette Fönstation für die Mutter aller After Effects-Projekte unterm Tisch
    Wieso sollte man gleich ein "riesen" Laptop kaufen wenn einzig - gegenüber dem Vorgänger - die RAM Optionen limitiert sind?

    Aber klar, ist ja nur der Startschuss. Wenn das 14er Modell (zusätzlich zum 16er) kommen sollte als richtiges "Pro" (sich also mehr vom Air absetzen kann) wird das 13er wieder veraltet sein (bzw. eine schwierige Nische besetzen). Bleibt erstmal abzuwarten.



    Antwort von acrossthewire:

    markusG hat geschrieben:
    der Bedarf an mehr Speicher war definitiv dar
    Diejenigen welche ein MBP (Insbesondere der 13er Klasse über die wir reden) in den letzten 5 Jahren mit >16GB RAM geordert haben dürfte im niedrigen einstelligen Bereich liegen und Apple weiß das.
    markusG hat geschrieben:
    Das 13er Pro soll Einsteiger-Klasse sein? Mit 1400€ Startpreis?
    Die Einsteigerklasse welche du meinst gibt es bei Apple nicht und gab es nie. HPs Spectre 360 13 und Dells XPS 13 liegen in einem ähnlichen Preiskorridor und haben oh Wunder 8 oder 16GB RAM aufgelötet
    markusG hat geschrieben:
    Nicht jeder kann oder will mit Apple Software arbeiten. Das ist die Realität. Nicht irgendwelche YouTube-Mätzchen.
    Dann wird er sich kein Macbook kaufen fertig wo ist das Problem?
    markusG hat geschrieben:
    Wieso sollte man gleich ein "riesen" Laptop kaufen wenn einzig - gegenüber dem Vorgänger - die RAM Optionen limitiert sind?
    Weil die RAM "Optionen" für 99,5% der Kunden des MBP M1 ausreichend sind.
    markusG hat geschrieben:
    Aber klar, ist ja nur der Startschuss. Wenn das 14er Modell (zusätzlich zum 16er) kommen sollte als richtiges "Pro" (sich also mehr vom Air absetzen kann) wird das 13er wieder veraltet sein (bzw. eine schwierige Nische besetzen). Bleibt erstmal abzuwarten.
    Schmarrn



    Antwort von XyZ-3D:

    Guten Abend, liebe Mitposter!

    Spezielle Umstände verlangen spezielle Maßnahmen: Der alleinzige Grund für die Registrierung in diesem Forum ist die Möglichkeit, gewisse Urheber von Beiträgen ausblenden zu können:
    Pars pro toto: iasi, ich ertrage diesen deinen Schwach- Irrsinn einfach nicht mehr. Wie in Gottes, bzw. Teufels Namen haben wir es vor 25 Jahre geschafft, mit PPC Macs, mit einem Bruchteil der Rechenleistung eines alten iPhones, sendefähiges Material zu produzieren? Mit Analogkameras, Film und Foto? Mit SCSI? Wir wissen es nicht mehr. Wir sind dumm. Würmer unter deiner Sohle.

    Bitte keine Antwort.

    Du wirst ausgeblendet.

    Schönen Abend und alles Gute an den Rest der produktiven Meute!



    Antwort von srone:

    XyZ-3D hat geschrieben:
    Guten Abend, liebe Mitposter!

    Spezielle Umstände verlangen spezielle Maßnahmen: Der alleinzige Grund für die Registrierung und diesem Forum ist die Möglichkeit, gewisse Urheber von Beiträgen ausblenden zu können:
    Pars pro toto: iasi, ich ertrage diesen deinen Schwach- Irrsinn einfach nicht mehr. Wie in Gottes, bzw. Teufels Namen haben wir es vor 25 Jahre geschafft, mit PPC Macs, mit einem Bruchteil der Rechenleistung eines alten iPhones, sendefähiges Material zu produzieren? Mit Analogkameras, Film und Foto? Mit SCSI? Wir wissen es nicht mehr. Wir sind dumm. Würmer unter deiner Sohle.

    Bitte keine Antwort.

    Du wirst ausgeblendet.

    Schönen Abend und alles Gute an den Rest der produktiven Meute!
    aber war halt nicht 4k, ihr versager, mini dv-looser, ganz zu schweigen von 6 oder 8k, ihr traut euch das zu posten?

    lol, danke für deinen beitrag...:-)

    lg

    srone



    Antwort von markusG:

    acrossthewire hat geschrieben:
    Diejenigen welche ein MBP (Insbesondere der 13er Klasse über die wir reden) in den letzten 5 Jahren mit >16GB RAM geordert haben dürfte im niedrigen einstelligen Bereich liegen und Apple weiß das.
    Da ignorierst du die Tatsache, dass Apple immer noch das 13er MBP mit Intel verkauft...
    markusG hat geschrieben:
    Dann wird er sich kein Macbook kaufen fertig wo ist das Problem?
    Weil damit eine Option wegbricht. Ganz einfach.
    acrossthewire hat geschrieben:
    Schmarrn
    Ich sag nur MB 12". Oder iMac Pro (würde mich seeeehr wundern wenn der neu aufgelegt werden würde).



    Antwort von srone:

    markusg - don chichote? die windmühlen über dem herbstlichen niederländischen acker mahlen weiter, wie sie es schon immer taten, der angebissene apfel verfault unterdies zusehendst, der frühling heiss ersehnt?

    lg

    srone



    Antwort von markusG:

    srone hat geschrieben:
    markusg - don chichote?
    Ich verstehe halt nicht wieso man eine Beschneidung als "Feature" verpacken sollte. Stockholm-Syndrom? Ich weiß es nicht. Aber hast recht, macht keinen Sinn hier noch weiterzuschreiben, ist alles nur noch reine Bubble, kein Interesse an Diskussion. Echt schade.



    Antwort von srone:

    markusG hat geschrieben:
    srone hat geschrieben:
    markusg - don chichote?
    Ich verstehe halt nicht wieso man eine Beschneidung als "Feature" verpacken sollte. Stockholm-Syndrom? Ich weiß es nicht. Aber hast recht, macht keinen Sinn hier noch weiterzuschreiben, ist alles nur noch reine Bubble, kein Interesse an Diskussion. Echt schade.
    da bin ich mehr wie, bei dir, deswegen fragte ich ja? wie war das "its not a bug its a feature", da kam von apple eben genauso myteriöses, wie aber eben auch das von microsoft, auch nicht das goldene ei ist, das abseits von vorlieben zu hinterfragen, ist ein problem?

    lg

    srone



    Antwort von Jörg:

    auch nicht das goldene ei ist,
    wir brauchen keine goldenen Eier.
    Wir sollten uns darauf besinnen, mit den Dingen, die wir haben, die Dinge zu tun, die wir tun wollen.
    Und damit trifft die neue Verbalinjurie XyZ-3D ins Schwarze.
    Es ging immer, und es wird auch immer gelingen.
    Aber eben nicht jedem Mitglied des Forums...



    Antwort von markusG:

    srone hat geschrieben:
    da bin ich mehr wie, bei dir, deswegen fragte ich ja?
    So hab ich das ja auch verstanden :) ich möchte in einem Forum halt auch diskutieren. Dafür gibt es das ja. Sonst wäre Slashcam nur ne Newsseite und gut ist's. Wenn aber einfach nur geblockt wird ("Schmarn" usw.) dann ist das einfach nur noch schade. Einen User habe ich deswegen auch geblockt, es war nur persönliches Gebashe (!) und das muss echt nicht sein.
    srone hat geschrieben:
    das abseits von vorlieben zu hinterfragen ist ein problem?
    Ganz genau, nach dem Credo "think different". Generell. Und deswegen schreibe ich ja hier im Thread. Aber wenn einem dann vorgeschrieben wird wie man Produkt XY zu benutzen hat, dann hat das herzlich wenig mit Vorlieben hinterfragen zu tun, im Gegenteil. Das ist halt so nen Totschlagargument dass jegliche Diskussion killt.

    Ich weiß nicht wann dieses Phänomen das erste mal aufgetreten ist. Ich denke mit dem iPhone, als es plötzlich zum Statussymbol wurde einen Apfel zu haben. Davor war es einfach (mehr oder weniger) ein passendes Werkzeug. Nicht mehr und nicht weniger.



    Antwort von srone:

    @jörg
    natürlich nicht, war ja nur ein verbaler exkurs, im moment können wir mehr denn je, ist aber glaub ich egal, weil wir kriegen die inhalte nicht entsprechend gefüllt, da jammert man lieber weiter über die technik...;-)

    lg

    srone



    Antwort von Elsalvador:

    Gibts schon Erfahrungswerte wie sich das Macbook Air bei intensivem 4K Editing mit mehreren Spuren/Effekten verhält? Finde auf YouTube nur diese "ja tauglich weil es rendert" - Videos....aber nirgendswo geht's ins Eingemachte....



    Antwort von Jott:

    Du schreibst ja nicht mal, mit welcher Software du schneiden willst. Und was für Codecs. Wie soll da jemand Echtes etwas Sinnvolles antworten? Der obendrein so einen Rechner bereits hat und schon munter ernsthafte Dinge damit produziert? Also sich nicht nur irgendwas zurecht legt und behauptet?

    Realität: du kannst in einem Apple Store einen Vorführtermin machen und deine eigene Footage zum Spielen mitbringen. Was aber wahrscheinlich nur dann sinnvoll ist, wenn du auch fcp benutzt bzw. zu benutzen planst. Die werden kaum Adobe installiert haben, auch weil deren Software ja noch gar nicht portiert ist.

    Andere Möglichkeit: online bei Apple bestellen und innerhalb der dir zugestandenen 14 Tage bis zur Rücksendung in Ruhe das ausprobieren, was du ausprobieren willst. Schickst du's zurück, freut sich in ein paar Monaten jemand über ein günstiges Refurbished-Modell.



    Antwort von motiongroup:

    :) manche können gar nicht bei Apple bestellen.. ohne Apple Pay, Kreditkarte oder PayPAl bist da echt aufgeschmissen..

    ich muss auch immer zur Königin gehen..;) ich bin wirklich old scool aber da muss ich durch.. :)))



    Antwort von Elsalvador:

    Meine Frage war ob irgendjemand schon das Teil mit 4K Material an seine Grenzen bringen konnte ...mit welchem Material / Software ist mir egal. Was soll ich das jetzt noch für dich eingrenzen?

    Sind Erfahrungswerte hier für dich gänzlich unangebracht weil mans ja selbst testen/probekaufen kann? Machen wir das Forum zu....kann kann ja jeder alleine in Erfahrung bringen. Wenn du nix beizutragen hast ...



    Antwort von sascha_kvfs:

    Es gibt ein Video auf YouTube, wo es jemand ernsthaft mit seinem 9000$-Mac Pro vergleicht und mit Final Cut größere Projekte versucht abzuspielen. Das Ganze wird nochmal getoppt mit Multitasking-Prozessen (im Hintergrund läuft Safari, Photoshop etc). Bisher der beste Vergleich, welcher nicht nur auf Benchmarks oder Ein-Clip-Timelines besteht!
    Er stellt fest, dass die neuen M1 zwar gut für Alltagsarbeiten/ kurze Editings sind, aber der Mac Pro auf Grund seiner Erweiterbarkeit und Multitasking-Fähigkeit den neuen M1 killt! Wer auf etwas langfristiges bauen möchte, der greift zum professionellen Produkt und hat damit 10 Jahre Freude.

    https://www.youtube.com/watch?v=leJlLf7vmhM



    Antwort von markusG:

    Elsalvador hat geschrieben:
    Wäre lieber am Erfahrungsaustausch mit den Forenusern interessiert.....vorausgesetzt du erlaubst es und schaffst es deinen virtuellen Beißreflex zu unterdrücken. Ginge das?
    motiongroup hat sich ein 8GB Air bestellt, vlt mag er mal aus dem Nähkästchen plaudern wenn er es ausgiebig benutzen konnte. Wenn ich es richtig verstanden habe schneidet er allerdings ausschließlich mit FCP, was auf dem Air aber auch sowieso die am sinnvollste Lösung darstellen sollte was ich so rausgelesen habe.

    Davon abgesehen würde ich mir wünschen wenn mal wieder die Netiquette eingehalten wird. Der Umgangston ist mal wieder unter aller Kanone.



    Antwort von motiongroup:

    motiongroup hat sich ein 8GB Air bestellt,
    nö ich habe mir die 8/8Core 16GB 1TB Variante bestellt und drehe nun unkomp interstellar2 16k damit..:))) hmm wird schon funktionieren wenn man dem Netz nicht vertraut :))



    Antwort von R S K:

    motiongroup hat geschrieben:
    nö ich habe mir die 8/8Core 16GB 1TB Variante bestellt und drehe nun unkomp interstellar2 16k damit
    Aber eben kein 16K Multicam! Ist doch totaler Mist!

    Hättest dir lieber mal n Surface Pro X holen sollen!

    https://9to5mac.com/2020/12/02/windows- ... alization/

    Oh, nee. Doch nicht. 😬



    Antwort von motiongroup:

    Wo's ka Multicam 16k... sofort Storno..😂



    Antwort von markusG:

    motiongroup hat geschrieben:
    nö ich habe mir die 8/8Core 16GB 1TB Variante bestellt und drehe nun unkomp interstellar2 16k damit..:)))
    Aber....aber...die Webcam kann doch nur 720p -_- mach lieber ne Webserie draus, Kino ist ja gerade bissl schlecht.

    Meinst du nicht dass 16GB bissl overkill sind? Lass dich nicht von den Influencern verarschen, die arbeiten alle für Apple und kriegen Provision...



    Antwort von motiongroup:

    Sicher oversiced ich mach ja auch nix mehr mit film resp video

    Es ist sicher das must have😂



    Antwort von patfish:

    markusG hat geschrieben:

    Interessant übrigens dass der M1 den erst vor kurzem gefeierten Ryzen APUs zumindest in synthetischen Benchmarks in die Tasche steckt, wenn die Angaben stimmen sollten:
    https://www.cpu-monkey.com/en/compare_c ... 4750u-1356
    :D ... Warum nicht gleich mit einem Intel Atom einer typischen CPU für NAS Systeme vergleichen?



    Antwort von motiongroup:

    so nun mal wie sagen sie so schön bei Euch "Butter bei die Fische" und das wird kein Benchmarking like Max Yuryev.

    es ist schlicht und einfach ein MacBook Air/PRo/mini und denkt genau den Bereich per Definition ab..
    aber was ist nun das Alleinstellungsmerkmal, dass den M1 anders macht zu allen anderen von mir verwendeten Devices...
    ich sag's euch, der M1, der Akku, OpenON, die internen Speaker, das OS usw..
    okok aber was genau.. NIX, dass Teil nimmst und es läuft und das seit Gestern durch und ich habe immer noch 7h Rest Akku ?? Das ist absoluter Irrsinn ..
    Alle Programme sind aktuell keine Rosetta2 Anwendung am laufen und alles Pfeift.
    Nur stellt sich die Frage nach dem "must have".. gar nicht und wenn die GPU des MBP 17 2011 nicht den Geist aufgegeben hätte und ich gewusst hätte wie ich diese aus dem System entfernen könnte, wäre ich immer noch am 17"er.. halt Xcode, dass wäre ein Punkt der das Teil wirklich notwendig machen würde..
    Die Tastatur ist auch um längen besser als die alte Butterfly des 16ers vom Kollegen..
    Das iPadPro12,9" 2020 mit Stift und Tastatur..hmm Das Display ist besser beim iPad alleine von der Aspect Ratio und wird zum PreviewPreview im Glossar erklärt Monitor unter FCP klar und das pfeift.. wobei ich sagen muss, das für nehmen wir mal an Pensionisten, Homeuser bspw. ich das iPad für die bessere Anschaffung halten würde obwohl der Preis absolut irrwitzig ist, vor allem die Tastatur mit 400 euros komplett abartig überzogen ist und somit um 200€ teurer wurde als das MBAir..

    so nun werd ich mal weiter testen ..suche mir grad nen Wolf beim syncen vom iPhone und der Musik
    so, dass hat nun auch alles funktioniert.. Nachtrag, die Boxen von dem kleinen Scheißer sind der Wahnsinn .. ist ja unglaublich was da raus kommt im Verhältnis zu anderen Devices.
    Nachtrag: auch der Adapter für USB/THB/HDMI funktioniert wie er soll ..



    Antwort von Frank Glencairn:

    motiongroup hat geschrieben:
    auch der Adapter für USB/THB/HDMI funktioniert wie er soll ..
    Offensichtlich ist das bei Apple Geräten ne extra Erwähnung wert :DD



    Antwort von Axel:

    Zu einem 13 Zoll Book passt irgendwie am besten ein iPad mit Sidecar, ist farblich gesehen ein idealer Referenzmonitor, da diese Art von Mobilgerät als Standard-Betrachtungssituation gelten kann. Kann ja auch refurbished sein, Hauptsache nicht älter als 2017.



    Antwort von markusG:

    motiongroup hat geschrieben:
    wobei ich sagen muss, das für nehmen wir mal an Pensionisten, Homeuser bspw. ich das iPad für die bessere Anschaffung halten würde obwohl der Preis absolut irrwitzig ist, vor allem die Tastatur mit 400 euros komplett abartig überzogen ist und somit um 200€ teurer wurde als das MBAir..
    Wer aufs Geld schauen muss kann ja auch was gebrauchtes kaufen. Ich habe mein Pro (allerdings die 9.7er Variante) für einen überschaubaren Taler geholt und kann nicht sagen, dass ich was von der aktuellen Generation vermisse, für die Aufgaben die du vermutlich als "Pensionist, Homeuser" bezeichnest. Das alte Macbook Air ist zudem ja nicht automatisch schrott nur weil es was neues gibt; gebraucht auch leistbar.

    Und wer noch mehr auf das Geld (bei der Anschaffung) schauen muss ist schlicht bei Apple falsch. Irgendwann ist halt auch Schluss. Oder auf Black Friday warten :D

    Ich habe mal versucht den Pencil durch eine Wacom-Alternative zu ersetzen, kannst du vergessen, und das soll für ziemlich alle Mitbewerber ähnlich aussehen :( und gebrauchte Pencils haben fast Neuwert :( Tastaturen mit Trackpad vermutlich ähnlich?

    Wie kommst du eigentlich mit dem kleineren Display klar ggü. dem 17er?



    Antwort von Erik01:

    Also werde mich mal kurz einklinken - hab das MacBook Pro 13 jetzt seit 2-3 Wochen in Betrieb. Wurde als Ersatz für ein altes Air gekauft und ich habe mir gedacht, vielleicht taugt es ja auch zum (mobil) Schneiden in Resolve - gerade wenn die Software optimiert wird / ist.

    Hab ein paar alte Projekte reingeladen (Resolve 17.1) und muss sagen, geht so... also man kann schon damit arbeiten, aber man muss halt öfter auch Optimzed Media, Proxies, etc. erstellen. Ständige Echzeit ist hier wirklich nicht zu erzielen. Und das auch bei einer FullHDFullHD im Glossar erklärt TimelineTimeline im Glossar erklärt - sobald ein paar Nodes im Spiel sind. Bei 4K dann sowieso nicht ;-)

    Fazit: gutes Teil, aber Wunder sollte man sich nicht erwarten - nach den Reviews / Infos hätte ich da doch mit deutlich mehr Performance gerechnet. Wenn man mobil ein paar Sachen machen muss, dann ist es aber wirklich optimal.



    Antwort von motiongroup:

    "Frank Glencairn" hat geschrieben:
    motiongroup hat geschrieben:
    auch der Adapter für USB/THB/HDMI funktioniert wie er soll ..
    Offensichtlich ist das bei Apple Geräten ne extra Erwähnung wert :DD
    Ich weis das Du das wieder als scharfgescheiten Seitenhieb platzieren wolltest... und nein es ist zwischen Apple und Windows im Bezug auf TB Kompatibilität eben nicht so... mach dich mal schlau denn das ist sogar gewollt von Intel und Apple
    @Alex
    Zu einem 13 Zoll Book passt irgendwie am besten ein iPad mit Sidecar,
    steht schon seit dem alten 17"er daneben..

    @Markus... um Gottes Willen, dass hast Du mistverstanden... kein Mensch soll sich was kaufen.. im Gegentum ich hätte auch nicht wenn nicht das 17" die GPU gestreckt hätte.
    Es ging mir nur um die Funktion und die Frage ob ein Tablet für mich als alter Zausel resp. Dummer'l resp. 0815er nicht ausreichen egal ob Android, Chrome oder IPadOs Nutzer wie in meinem Fall eben iPad Pro die nun mit Tastatur, Trackpad und Stift ein adäquater Ersatz dienen könnten..? JA eindeutig JA.. und das ist schon interessant da ich immer noch dagegen gewettert hatte und dennoch immer wieder rüber gesehen hatte.

    auf der Linuxmaschin gibts nur Wacom. und somit hat das Teil seine Berechtigung als DER DESKTOP oder DIE WORKSTATION oder wie auch immer die se Vergleiche hinken sollten..;)

    Was fehlt die Entwicklerumgebung und genau da wird das Air wieder interessant.. nicht in jeder aber OSX basierend in jedem Fall. Selbst Thonny als Python LehrIDE hast du unter IOS keine Chance und NOCH KEINE MULTIUSER Verwaltung..

    nun ja eventuell unter Long Island und iOS 15. wir werden sehen..

    Zum Thema Geld, ich kann nur ausgeben was ich habe und wenn ich es nicht habe, warte ich so lange und kaufe wenns geht... als Privater gesehen gibts bei nix auf Pump nicht mal ein Auto sorry.. aber zu vergleich.. der hinkt da der Preis der aktuellen Geräte im Vergleich zu den anderen Anbietern der gleichen Klasse teilweise sogar darunter sind.. und wie man an meinem 2011er mbp sieht, es kommt nix weg, im Gegenteil.
    Zur Größe im Vergleich zum 17er. Nun ja das 17er ist auch kein 32 Curved von Samsung ;) .. es sind genau 4 Zoll unterschied dazu und komischer Weise ist das iPad Pro 12,9 viel größer als Beide .. durch den Formfaktor und das alte iPad Pro 12,9 kommt dir noch größer vor.. absolute Täuschung das Ganze ...

    @Erik.. kann ich dir nicht sagen, ich verwende Resolve nur unter Linux wenn überhaupt nur als Testballon, ich habe ne Aversion gegen die Vermarktung bei BM.. aber egal.


    ach ja noch ein absolutes NoGo meinerseits... ich verwende wieder Siri, die was war sie nicht Dumm Nuss ...
    mit der Begründung das sich mit den neuesten Versionen die Verzahnung von Spotlight, Siri und der Dokumentenverwaltung in Verbindung mit der Cloud extrem vereinfacht hat und extrem zuverlässig geworden ist..
    Aber eines nochmals, Sir ist wie alle anderen System auch KEINE KI und deshalb erfüllt sie auch keine der ihr angedachten Funktionen als allwissende Müllhalde..:)



    Antwort von markusG:

    motiongroup hat geschrieben:
    @Markus... um Gottes Willen, dass hast Du mistverstanden... kein Mensch soll sich was kaufen.. im Gegentum ich hätte auch nicht wenn nicht das 17" die GPU gestreckt hätte.
    Es geht mir jetzt nicht speziell um dein Szenario, sondern generell. Ich finde das MB Air M1 ist ne gute Empfehlung wo man imho nix falsch machen kann (ok bis auf Preis halt, aber das mal ausgeklammert). Aber inzwischen denke ich dass ich vielen Menschen im Umkreis, die hauptsächlich mit Smartphone unterwegs sind und sich nen Laptop kaufen wollen weil der alte den Geist aufgegeben hat nicht doch lieber empfehlen sollte zu nem iPad, Chromebook o.ä. zu greifen. Für's generische Arbeiten a la Office ist das ja prima geeignet, inkl. Insta-On, lange Akkulaufzeit usw.; auch wo gerade das Thema Homeschooling aufgekommen ist und z.B. iPads empfehlen (da muss es ja kein "pro" sein...) und es wohl ziemlich gute Lernplattformen geben soll die nicht vergleichbar sind usw....

    Ich weiß, das ist dann langsam offtopic :D finde es dennoch spannend :)
    motiongroup hat geschrieben:
    Zur Größe im Vergleich zum 17er. Nun ja das 17er ist auch kein 32 Curved von Samsung ;) .. es sind genau 4 Zoll unterschied dazu und komischer Weise ist das iPad Pro 12,9 viel größer als Beide .. durch den Formfaktor und das alte iPad Pro 12,9 kommt dir noch größer vor.. absolute Täuschung das Ganze ...
    Häh aber es geht ja nicht um die Gerätegröße (sollte ja klar sein), sondern die Bildschirmdiagonale. Bin mir auch grad nicht sicher was die 17er MBP für ein Seitenverhältnis hatten, bin um den Trend von 16:10 ziemlich froh :) besonders natürlich bei Convertibles und Tablets, aber auch sowieso bei Tablets.

    Wäre nur interessant ob man die 17" inzwischen wirklich braucht. Mir kommt schon das 16" des Intel-MPB ziemlich groß vor inzwischen, wo ich unterwegs idr 13" benutze. Finde es bloß zum arbeiten a la Compositing oder Schnitt bissl Mäusekino :( da wäre 17" für unterwegs schon nice :) (bzw. zumindest 16"). Hab aber das Gefühl dass viele ihr Macbook eh nur stationär benutzen^^



    Antwort von motiongroup:

    in der Summe geht um das ergonomische Arbeiten.. das ist in etwa so wie der 4k8k Hype auf den Fernsehern .. die Diskussion hat einen Bart ... ich sehe auf dem 17er keinen PixelPixel im Glossar erklärt in FHD.. sehe ich auch auf den Air nicht NoNa. Die PPI sind' auch nicht und im Prinzip macht's nur der Sichtabstand, der aus jedem 13"er ein 65"er macht so ich ihn mir aufsetze..
    ne Spaß beiseite das passt auch für anspruchsvolles DP und wenn flansche ich einen meiner Monitore dran oder eben auch das iPad.. das kann was ..

    nochmals, dass Teil ist ein Laptop und keine Composing WKST ... es sei denn Monitor dran und gut ist..



    Antwort von Mediamind:

    Noch eine Ergänzung aus der Praxis mit dem MB Air und FCPX: Bei Übergängen, Überblendungen und ähnlichen Effekten in der TL kommt das MB Air kurz an der Stelle des Effekts kurz ins Stottern, wenn man RendernRendern im Glossar erklärt im Hintergrund deaktiviert hat und bei maximaler Qualität und 10 BitBit im Glossar erklärt Longop unterwegs ist. Beim Pro wird das nicht anders sein. Ich habe deswegen das RendernRendern im Glossar erklärt im Hintergrund wieder aktiviert, jetzt läuft es wieder flüssig



    Antwort von motiongroup:

    Morgen Mediamind, ne Frage zu deinem verwendeten Quellmaterial? Welches hast Du verwendet weil aktuell besonders die von SONY auch meinen Kollegen generell unter OSX auch in Premiere und auf Intelmaschinen massive Probleme bereitet in Abhängigkeit des Quellmaterial.
    Ich möchte aber das Thema gar nicht so tief Ankratzen da ich mit meinem Material so oder so keine Probleme hatte und auch jetzt keine habe(IPhone FHD/4K/BMPCC/GH3/ProRES usw.)

    Wichtig ist das meine Entwicklerumgebungen wieder laufen und das tun sie Xcode/Thonny/Ninox alles wunderbar.



    Antwort von Mediamind:

    Guten Morgen Motiongroup,
    ich verwende das 10 BitBit im Glossar erklärt, 4K XAVC S, 25p 140M 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt Material der A7SIII. Auch mit Longop von Panasonic (4K, 10 BitBit im Glossar erklärt 150M) geht das Schneiden flüssig. Viele Grüße



    Antwort von motiongroup:

    Super, danke für die Info und welche der Beiden hakte nun bei den Übergängen so das PreviewPreview im Glossar erklärt RendernRendern im Glossar erklärt deaktiviert ist..



    Antwort von Axel:

    Ja, was A7Siii und M1 und Resolve betrifft, so scheint es nicht so dolle zu laufen:


    Die Frage ist, ob das prozessorbedingt ist, was ich nicht glaube. Max Yuryev empfahl ja, H.265 mit 4:2:04:2:0 im Glossar erklärt statt 4:2:24:2:2 im Glossar erklärt zu benutzen. Ich selbst (2015 Intel-iMac mit Quicksync, normalerweise keine Probleme mit H.264) stelle fest, dass die höheren Frameraten extrem zickig sind, zumal in Resolve, aber in FCP genauso.

    Bekanntlich ist Resolve ja inzwischen auf Macs fast so performant wie FCP. Ich kann dieselben Timelines in FCP abspielen wie in FCP - und das tue ich ja auch, weil ich mit kompletten Timelines roundtrippe. Echtzeit verliere ich, wenn ich viele Nodes benutze. Oder bestimmte. Rauschunterdrückung killt Echtzeit sofort.

    Das finde ich nicht schlimm, weil ich CC nicht als Echtzeit voraussetzend betrachte, im Gegensatz zum Schnitt.

    Ich selbst benutze XAVC-S-I in 25p und XAVC-S Long-Gop in S&Q 100 oder 50 @25p. Auf diese Weise brauche ich keine CFast-Karten und habe Echtzeit ohne Proxies in FCP mit meinem vintage Mac. Interessant wäre, ob ein M1-Mac auch XAVC-S-I 50p und XAVC-S 100p (d.h. mit Audio) in FCP in Echtzeit spielt.



    Antwort von Mediamind:

    motiongroup hat geschrieben:
    Super, danke für die Info und welche der Beiden hakte nun bei den Übergängen so das PreviewPreview im Glossar erklärt RendernRendern im Glossar erklärt deaktiviert ist..
    DAs Material der A7SIII hakt bei den Übergängen. Bei Pana schaue ich mir das aber noch einmal genauer an. Ich verwende normalerweise kaum Überblendungen oder Effekte, ich grade mein Material nur. Ich bin eher der Anhänger von Schnitt ohne Chichi...



    Antwort von motiongroup:

    Ich bin eher der Anhänger von Schnitt ohne Chichi...
    Dito meine Arbeitsweise...



    Antwort von motiongroup:

    https://www.golem.de/news/lakefield-vs- ... 53190.html

    schau an und schon geht es los.. und das ist gut so



    Antwort von motiongroup:

    und weiter gehts...

    https://www.golem.de/news/ideapad-4g-5g ... 53213.html



    Antwort von R S K:

    Weil alles ARM, oder wie? Denn darüber hinaus sehe ich herzlich wenig was sich vergleichen lässt.



    Antwort von motiongroup:

    Weil es ein klares Zeichen ist, dass Apple da gesetzt hatte und die Konkurrenz sich nicht zurücklehnen darf und kann..



    Antwort von R S K:

    motiongroup hat geschrieben:
    Weil es ein klares Zeichen ist, dass Apple da gesetzt hatte und die Konkurrenz sich nicht zurücklehnen darf und kann..
    Was suggeriert, dass sie erst seit den M1 Macs daran denken/arbeiten. Was du aber sicherlich nicht wirklich glaubst, oder?



    Antwort von motiongroup:

    Gar nicht war ja fast in die Kristallkugel gemeiselt😎



    Antwort von RedWineMogul:

    Ich möchte mal meine Erfahrung mit dem M1 zum Besten geben. ich bin seit 30. Dezember Besitzer eines Mac Mini M1 mit 256 GB Festplatte und 16 GB RAM.
    Ich komme aus der Windows Welt, hatte aber beruflich schon das eine oder andere Mal mit Mac zu tun. Bislang waren mir die Dinger für den Privatgebrauch einfach zu teuer.
    Ich habe einen Rechner mit AMD Ryzen 1700 Prozessor, B450 Mainboard und eine RX580 Grafikkarte, das Ganze mit 32 GB Ram. Den Schnitt mach ich auf Davinci Resolve Studio, meistens in einer 4K TimelineTimeline im Glossar erklärt mit 25 FPS. Das Material ist in der Regel BRAW 8:1 aus der Pocket 4K und 10 BitBit im Glossar erklärt Footage aus der Canon R6. Seit ich die R6 habe, ist das Arbeiten in der TimelineTimeline im Glossar erklärt nicht mehr so flüssig.
    Die Vorstellung der neuen Prozessorarchitektur bei Apple habe ich gar nicht mitbekommen, erst ein bischen später, als ich auf Youtube dann einige Videos dazu gesehen habe. Ich fand das spannend, auch wenn das jetzt tatsächlich nur die Einsteigergeräte sind, aber die Performance der neuen Architektur hat mich gereizt, zumal das auf meinen Usecase zu passen schien. Ich arbeite nicht mit Premiere Pro, wenn ich das tun würde hätte ich mir den Rechner wohl nicht gekauft.
    Meine Erwartung war eine flüssige TimelineTimeline im Glossar erklärt in Resolve aber längere Renderzeiten.
    Das Ergebnis ist, die Footage läuft flüssig in der TimelineTimeline im Glossar erklärt, nur die Übergänge/Überblendungen stocken, ich hab dann in Resolve auf die halbe Auflösung umgestellt, dann läuft alles flüssig, auch die Übergänge. Ich habe natürlich auch einen Test im RendernRendern im Glossar erklärt gemacht, hier hatte ich 45% kürzere Renderzeiten, was ich so nicht erwartet hatte.
    Insgesamt bin ich mit der Performance als Privatnutzer sehr zufrieden. Und auch bezüglich Preis/Leistung passt das richtig gut.
    Was mich stört als langjähriger Windows Nutzer ist die Bedienung, aber das ist glaube ich normal bei einem Systemwechsel.



    Antwort von R S K:

    RedWineMogul hat geschrieben:
    Das Ergebnis ist, die Footage läuft flüssig in der TimelineTimeline im Glossar erklärt, nur die Übergänge/Überblendungen stocken, ich hab dann in Resolve auf die halbe Auflösung umgestellt, dann läuft alles flüssig, auch die Übergänge. Ich habe natürlich auch einen Test im RendernRendern im Glossar erklärt gemacht, hier hatte ich 45% kürzere Renderzeiten, was ich so nicht erwartet hatte.
    Kann man annehmen, dass das heißt, dass ersteres bei dem AMD nicht so ist und die 45% schneller auch im Vergleich zu dem AMD sind?

    - RK



    Antwort von RedWineMogul:

    "R S K" hat geschrieben:
    Kann man annehmen, dass das heißt, dass ersteres bei dem AMD nicht so ist und die 45% schneller auch im Vergleich zu dem AMD sind?

    - RK
    Ja, die R6 10 BitBit im Glossar erklärt Footage ist mit dem AMD nicht flüssig gelaufen, BRAW hingegen schon. Die Renderzeiten sind mit dem M1 kürzer, das hatte ich nach den Videos, die ich gesehen hatte nicht erwartet.



    Antwort von rush:

    Renderst Du in Resolve über die CPU oder über die GPU? Das wäre in dem Fall keine ganz unwichtige Info da der M1 natürlich beides als Einheit nutzt während man bei Resolve im Verbund bei klassischer CPU/GPU Nutzung aka Desktop entsprechend vor der Wahl steht wer den Job zu übernehmen hat... Zumindest kann ich das bei der GTX 1070 auswählen.



    Antwort von R S K:

    rush hat geschrieben:
    Renderst Du in Resolve über die CPU oder über die GPU?
    Wäre mir völlig neu, dass man es, zumindest beim Mac, irgendwie aus-/umtellen könnte. Bestenfalls zwischen Metal und OpenCL wählen. Warum sollte man das auch tun?

    - RK



    Antwort von RedWineMogul:

    rush hat geschrieben:
    Renderst Du in Resolve über die CPU oder über die GPU? Das wäre in dem Fall keine ganz unwichtige Info da der M1 natürlich beides als Einheit nutzt während man bei Resolve im Verbund bei klassischer CPU/GPU Nutzung aka Desktop entsprechend vor der Wahl steht wer den Job zu übernehmen hat... Zumindest kann ich das bei der GTX 1070 auswählen.
    In Windows über die GPU, auf dem M1 hab ich nichts eingestellt, das müsste dann über die CPU sein.
    Ich werde das nochmal testen.
    Das Endprodukt ist übrigens h.264 als mp4, da ist glaube ich die RX580 nicht die ideale Lösung.



    Antwort von rush:

    "R S K" hat geschrieben:
    rush hat geschrieben:
    Renderst Du in Resolve über die CPU oder über die GPU?
    Wäre mir völlig neu, dass man es, zumindest beim Mac, irgendwie aus-/umtellen könnte. Bestenfalls zwischen Metal und OpenCL wählen. Warum sollte man das auch tun?

    - RK
    Ich bezog das selbstverständlich auf seinen Desktop PC in dem sein Ryzen mit Radeon GraKa steckt wo er es vermutlich wird auswählen können.
    Daraus können zwei völlig unterschiedliche Render-Zeiten am SELBEN System resultieren und mich hat entsprechend interessiert worauf er gerendertgerendert im Glossar erklärt hat.
    Wenn man eine potente moderne GraKa hat kann dies besonders Timelines mit vielen 3D Gedöns und Co extrem beschleunigen.

    Der M1 nutzt aufgrund seiner Struktur wohl beides und ist dadurch entsprechend flott - so wie Quicksync auf Intel Systemen wenn es unterstützt wird.



    Antwort von motiongroup:

    Aktuell schaut es gerade auf der M1 Plattform so aus und das betrifft so wie es aussieht auch die aktuellen Windowsrechner mit aktuellster Hardware, dass h264 von h265 im Perfomance-Themen den Rang angelaufen hat so wie es sich darstellt.

    Zumindest ist mir das am Air aufgefallen, dass alle HEVC Formate in Video und Bild besseres quasi Ansprechverhalten aufweist..
    Das ist mir aber nicht erst seit dem M1 aufgefallen sondern auch schon bei A12Z der IpadPro2 Serie..
    Ich bin aktuell bei dem Punk mir die Frage zu stellen was da noch viele schneller werden soll... OK in Sachen Cinema4D eventuell.. aber unter FCP ? Ich hatte noch keinen Aussetzer und die Filme werden in schneller als RT ausgespielt.
    Auf der anderen Seite muss ich gestehen, mein altes MBP17" ist bei der reinen Büroarbeit mit der SSD um keinen Deut langsamer, resp. wir merken es nicht..
    Must have aber sicher schon alleine wegen dem Betriebsystem für Entwickler bspw., da führt kein Weg dran vorbei und so teuer ist die Sache nun auch nicht mehr PUNKT.

    Bin extrem zufrieden DONE..



    Antwort von rush:

    Das bezweifelt denke ich auch niemand das Apple dahingehend den richtigen Weg eingeschlagen hat und man nun Performance zu einem wirklich fairen P/L bekommt - was bei Apple ja nicht unbedingt immer ganz so gewesen ist. Wenn die Software dann noch volles Potenzial aus dem Chip schöpfen kann weil aus einer Hand flutscht das entsprechend gut wie man in vielen Beispielen sieht.




    Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
    Zum Original-Thread / Zum Mac / Final Cut Pro / FCPX / Motion-Forum

    Antworten zu ähnlichen Fragen:
    Heißer Herbst 2020 - Neue CPUs,GPUs und Apple Silicon für die Videobearbeitung
    Günstige GPUs für die Videobearbeitung am Horizont...
    MSI: Laptop Update bringt Nvidia GeForce RTX Super GPUs und neue Intel CPUs
    Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 3: Grafikkarten, GPUs und Videovorschau
    AMD liefert 7nm GPUs und CPUs aus: Radeon 5700(XT) und Ryzen 3xxx Serie
    Alienware Area 51m R2 mobile Workstation mit neuen Intel CPUs und Nvidia Super GPUs
    Gigabyter Aero Laptops mit neuen Intel Comet Lake-H CPUs und GeForce RTX Super GPUs
    Apple WWDC: Kaby Lake, HEVC (H.265), externe GPUs und APFS
    Update für Apples 13" MacBook Pro: Neue Tastatur, neue CPUs, mehr Speicher
    Wann kommet der erste MacBook Pro mit M2 Apple Silicon?
    Netflix "Move"-App für die Organisation von Filmdrehs: Silicon Valley meets Hollywood
    Ratgeber : Computer für 4K-Videobearbeitung konfigurieren --Teil 1: CPU, GPU und die Kern-Frage -- AMD oder Intel?
    Blackmagic DaVinci Resolve Update 16.2.7 bringt Unterstützung für neue Nvidia RTX 3080, RTX 3090 und RTX 3070 GPUs
    Viele neue Nvidia GPUs im Januar - RTX3080 Ti und RTX3060/3050Ti/3050
    Apple will Intel Prozessoren in Macs durch eigene CPUs ablösen
    Apple ersetzt Intel CPUs in Macs durch eigene ARM Prozessoren
    Neue Dell Precision mobile Workstations mit RTX Quadro GPUs und Intel Xeon E
    Neue Lenovo Thinkstation P920 mit Dual Xeon CPUs, 2 TB RAM und drei Nvidia Quadros
    Vier neue mobile Workstations von MSI mit 8-Kern i9 CPUs und Nvidia RTX 5000
    Grafikkarten Entwicklungen für die Videobearbeitung in 2018
    Neue mobile Tiger Lake-H45 CPUs von Intel mit bis zu 8 Kernen und 5 GHz Turbo
    Die Highlights der Apple WWDC: iOS 12, Apple TV 4K mit Dolby Surround, macOS Mojave
    Neue Nvidia GPUs für Notebooks ab 800 Euro: GeForce RTX 3050/3050 Ti
    MSI Ventus Geforce RTX 2080 - Beste Grafikkarte für die 4K-/8K-Videobearbeitung?
    Neue Version: LG UltraFine 5K Monitor speziell für Apple
    Nikon: Neue Objektive für die Z-Serie: Nikkor Z 50 mm 1:1,2 S und Z 14?24 mm 1:2,8 S

















    weitere Themen:
    Spezialthemen


    16:9
    3D
    4K
    AI
    ARD
    ARTE
    AVCHD
    AVI
    Adapter
    Adobe After Effects
    Adobe Premiere Pro
    After effects
    Akku
    Akkus
    Apple Final Cut Pro
    Audio
    Aufnahme
    Aufnahmen
    Avid
    Avid Media Composer
    Band
    Bild
    Bit
    Blackmagic
    Blackmagic DaVinci Resolve
    Blackmagic Design DaVinci Resolve
    Blende
    Book
    Brennen
    Cam
    Camcorder
    Camera
    Canon
    Canon EOS
    Canon EOS 5D MKII
    Canon EOS C300
    Capture
    Capturing
    Cinema
    Clip
    ClipKanal
    Clips
    Codec
    Codecs
    DSLR
    Datei
    Digital
    EDIUS
    ENG
    EOS
    Effect
    Effekt
    Effekte
    Empfehlung
    Euro
    Export
    Fehler
    Festplatte
    File
    Film
    Filme
    Filmen
    Filter
    Final Cut
    Final Cut Pro
    Format
    Formate
    Foto
    Frage
    Frame
    GoPro
    Grass Valley Edius
    HDMI
    HDR
    Hilfe
    Import
    JVC
    KI
    Kabel
    Kamera
    Kanal
    Kauf
    Kaufe
    Kaufen
    Kurzfilm
    Layer
    Licht
    Light
    Live
    Lösung
    MAGIX video deLuxe
    MPEG
    MPEG-2
    MPEG2
    Mac
    Magix
    Magix Vegas Pro
    Menü
    Mikro
    Mikrofon
    Mikrophone
    Monitor
    Movie
    Musik
    Musikvideo
    NAB
    Nero
    News
    Nikon
    Objektiv
    Objektive
    PC
    Panasonic
    Panasonic GH2
    Panasonic HC-X1
    Panasonic S1 mit V-Log
    Panasonic S5
    Pinnacle
    Pinnacle Studio
    Player
    Plugin
    Plugins
    Premiere
    Produktion
    Projekt
    RAW
    RED
    Recorder
    Red
    Render
    Rendern
    Schnitt
    Software
    Sony
    Sony HDR
    Sound
    Speicher
    Stativ
    Stative
    Streaming
    Studio
    TV
    Test
    Titel
    Ton
    USB
    Umwandeln
    Update
    Vegas
    Video
    Video-DSLR
    Videos
    Videoschnitt
    Windows
    YouTube
    Zoom

    Specialsschraeg
    1. April - 30. September / Düsseldorf
    Young Film Lab
    12-16. August / Weiterstadt
    Open Air Filmfest Weiterstadt
    15-19. September / Oldenburg
    Internationales Filmfestival Oldenburg
    6. Februar 2022/ Hanau
    JUNG & ABGEDREHT – 10. Hanauer Jugend-Kurzfilmfestival
    alle Termine und Einreichfristen