Infoseite // Nach DVD-rippen ist der Ton teilweise leise



Frage von Ruediger Lahl:


Hallo,

Ich habe hier ein paar nicht kopiergeschuetzte DVDs, welche ich gerne
rippen und dann etwas eindampfen moechte, damit ich sie jederzeit auf
der Festplatte zur Verfuegung habe.

Ich habe dazu den DVD-Decrypter 3.5.2.0 benutzt(;IMHO neuste Version).

Leider leidet dabei der Ton erheblich. Nach dem Rippen scheint man den
falschen Ton zu hoeren. Normallaut sind nur Hintergrundgeraeusche, aber
die Sprache ist recht leise.

Die Videos auf der DVD haben anscheinend sowohl AC3 6ch, als auch
AC3 2ch.

Ganz gleich, was ich im DVD-Decrypter einstelle, der Ton ist
nie in der richgtigen Nischung zu hoeren. Von der DVD selbst gibts das
Problem (;bei selben Abspielprogramm) nicht.

Jemand eine Idee?
--
bis denne


Space


Antwort von Jürgen He:

Ruediger Lahl schrieb:
> [...]
> Leider leidet dabei der Ton erheblich. Nach dem Rippen scheint man den
> falschen Ton zu hoeren. Normallaut sind nur Hintergrundgeraeusche,
> aber die Sprache ist recht leise.
>

Der Decrypter schaufelt lediglich Daten von DVD auf die Platte. Der von
Dir beschriebene Effekt muss eine andere Ursache haben.

Gruß, Jürgen



Space


Antwort von Ruediger Lahl:

Jürgen He wrote:

>> falschen Ton zu hoeren. Normallaut sind nur Hintergrundgeraeusche,
>> aber die Sprache ist recht leise.
>
> Der Decrypter schaufelt lediglich Daten von DVD auf die Platte. Der von
> Dir beschriebene Effekt muss eine andere Ursache haben.

Der Effekt tritt in der gerippten Datei(;.VOB) auf. Ich spiele sie genau
wie die DVD selbst mit WINDVD 5 ab. Der Fehler ist dann auch im fertig
eingedampften Ergebnis (;XviD mit AutoGK) zu hoeren.

Der Decrypter bietet mehrere Arten der 'Tongewinnung' an. Zum einen
nimmt er alle Tonspuren, aber es koennen auch einzelne abgewaehlt
werden. Ausserdem bietet er noch die Moeglichkeiten Direct stream copy;
Demux und Raw. Ausserdem kann dann noch 'Map to: []' ausgewaehlt werden.

In den Optionen habe ich willkuerlich herum gespielt, weil ich nicht
wirklich ueberall weiss was es bewirkt, aber wie schon im OP bemerkt,
keine Verbesserungen erziehlen koennen.

Kanns eventuell daran liegen, das AutoGK den Ripp in IFO-Version haben
moechte(;was ich im Decrypter auch eingestellt habe)?

Ich habe nur wenig Ahnung von der Materie und moechte das eigentlich
auch nicht sonderlich vertiefen, da dies nur eine einmalige Aktion sein
soll.

Rue- stolzer Besitzer von *zwei* Video-DVDs -diger
--
bis denne


Space


Antwort von Jürgen He:

Ruediger Lahl schrieb:
> [...]
> Der Decrypter bietet mehrere Arten der 'Tongewinnung' an. Zum einen
> nimmt er alle Tonspuren, aber es koennen auch einzelne abgewaehlt
> werden. Ausserdem bietet er noch die Moeglichkeiten Direct stream
> copy; Demux und Raw. Ausserdem kann dann noch 'Map to: []'
> ausgewaehlt werden.

Aber alle Varianten verändern m.W. nicht die Daten als solche, sondern
speichern sie nur in anderen Formaten. In dem Ding sind doch weder ein
AC3, noch ein MPEG oder sonstwelche De-/ Encoder enthalten.

> Kanns eventuell daran liegen, das AutoGK den Ripp in IFO-Version haben
> moechte(;was ich im Decrypter auch eingestellt habe)?

IFO und File Mode bieten ja lediglich eine andere Art der
Auswahlkriterien. (;File Mode ist eher für eine komplette Übertragung
sinvoll.)

Ich bin da auch nicht so der Experte, benutze den Decrypter eher selten.
Mir ist aber bei gerippten Daten noch nie eine Veränderung gegenüber dem
Original aufgefallen.

Vielleich kommen noch erhellende Beiträge.

Gruß, Jürgen



Space


Antwort von Frank Beineke:

Wenn die DVD nicht kopiergeschützt ist, kopier sie doch einfach mit dem
Windows Explorer, oder einem beliebigen Dateimanager deiner Wahl. Das
Ergebniss muss dann eine 1:1 Kopie sein...

Frank


Space


Antwort von Ruediger Lahl:

Jürgen He wrote:

>> Der Decrypter bietet mehrere Arten der 'Tongewinnung' an.
>
> Aber alle Varianten verändern m.W. nicht die Daten als solche,
> sondern speichern sie nur in anderen Formaten. In dem Ding sind doch
> weder ein AC3, noch ein MPEG oder sonstwelche De-/ Encoder
> enthalten.

Nein, das glaube ich auch nicht. Aber man kann halt auswaehlen, welche
Tonspur man mitrippen moechte.

>> Kanns eventuell daran liegen, das AutoGK den Ripp in IFO-Version
>> haben moechte
>
> IFO und File Mode bieten ja lediglich eine andere Art der
> Auswahlkriterien.

Aha.

> Ich bin da auch nicht so der Experte, benutze den Decrypter eher
> selten.

Welches andere Freewaretool koenntest du denn noch empfehlen, das die
Dateien so aufbereitet, das AutoGK damit klar kommt?

> Mir ist aber bei gerippten Daten noch nie eine Veränderung
> gegenüber dem Original aufgefallen.

Leider ist der Unterschied hier recht deutlich. IMHO wird halt nur ein
Teil der Tonspuren abgespielt.

> Vielleich kommen noch erhellende Beiträge.

Ich hoffe darauf :-)
--
bis denne


Space



Antworten zu ähnlichen Fragen //


Warum ist audio beim Rippen immer zu leise?
Teilweise kein Ton nach export
Nero Vision Express 2 - fertige DVD teilweise ohne Ton
Videostreaming ist beliebt im Lockdown -- und ersetzt teilweise Kinopremieren
DVD-Recorder: Ton zu leise
Mvcd - Ton zu leise !
Ton von AVI zu leise
AC3-Ton am PC zu leise
Premiere Pro Audio Spur 2 zu leise nach rendern
AC3-Ton ist leiser als der Stereo-Ton
Netflix führt teilweise Impfpflicht für seine Filmproduktionen ein
mpeg2-Import in Magix VideoDeLuxe 2004 geht nur teilweise
DVD "rippen"
NTSC DVD rippen und dann PAL
DVD am Stück (mit allen Bonustracks usw) rippen
Rippen von DVD als MPEG2
rippen einzelner passagen von dvd tonspur
DVD verlustfrei rippen




slashCAM nutzt Cookies zur Optimierung des Angebots, auch Cookies Dritter. Die Speicherung von Cookies kann in den Browsereinstellungen unterbunden werden. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mehr Infos Verstanden!
RSS Suche YouTube Facebook Twitter slashCAM-Slash