Logo Logo
/// 

HEVC vs. H.264 Dateigröße



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Mac / Final Cut Pro / FCPX / Motion-Forum

Frage von Jommnn:


Ich finde den Fehler bei folgendem Problem leider nicht:

Ich möchte einen 55 Min. Film via FCPX (Compressor Settings) ausspielen und erhalte eine HEVC-Datei, die so gar geringfügig größer ist als das H.264.

Die Settings sind nahezu gleich: Jeweils 2560x1440, 45 Mbps, HD 1-1-1 48000 Hz.

Welche Stellgröße könnte verhindern, dass HEVC eine kleinere Datei produziert?



Antwort von mash_gh4:

wenn die bitrate offenbar in beiden fällen gleich gesetzt ist ("45 Mbps"), wird das ergebnis natürlich auch in etrwa gleich groß ausfallen. die bildqualität wird halt in der HEVC variante ein bisserl besser sein.

du kannst also entweder in beiden fällen ähnlich qualität einforden -- falls das dein compressor kann -- od. aber einfach im falle von HEVC eine geringere bandbreiten anfordern.



Antwort von Jott:

Jommnn hat geschrieben:
Die Settings sind nahezu gleich: Jeweils 2560x1440, 45 Mbps, HD 1-1-1 48000 Hz.

Welche Stellgröße könnte verhindern, dass HEVC eine kleinere Datei produziert?
Na, die Bitrate. Die "verursacht" ja die Filegröße. Fragst du das im Ernst?








Antwort von R S K:

Jommnn hat geschrieben:
Welche Stellgröße könnte verhindern, dass HEVC eine kleinere Datei produziert?
Ähm… "Problem"?? Was ist denn daran auszusetzen? Entscheidend ist doch einzig und allein ob die Qualität stimmt, oder etwa nicht? Dass es etwas kleiner ist ist doch was Gutes, oder etwa auch nicht? 🤨 Deswegen benutzt man doch überhaupt HEVC anstatt H.264, weil es eine höhere Qualität bei gleicher Datenrate hat!

Das ist ja eine VARIABLE KompressionKompression im Glossar erklärt, keine KONSTANTE. Wenn's an bestimmten Stellen halt kleiner geht ohne einen relativen Qualitätsverlust, dann macht der CodecCodec im Glossar erklärt das halt. Freu dich doch. Das ist schließlich das ganze Prizip hinter Kompression?

- RK



Antwort von TheBubble:

Jommnn hat geschrieben:
Die Settings sind nahezu gleich: Jeweils 2560x1440, 45 Mbps, HD 1-1-1 48000 Hz.

Welche Stellgröße könnte verhindern, dass HEVC eine kleinere Datei produziert?
Wie die Vorposter schrieben: Gleiche Bitrate, daher gleiche Dateigröße.

Bei geringer werdenden Bitraten liefert HEVC eine bessere Qualität, bei höher werdenden Bitraten verringern sich die (sichtbaren) Unterschiede immer weiter.



Antwort von Jommnn:

Als Blinder sehend zu werden, immer wieder schön! Vielen Dank, ich dachte, dass sich auch andere Faktoren als nur die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt auswirken.

Generell gilt also schlicht für HEVC, halbe DatenrateDatenrate im Glossar erklärt -> in etwa gleiche Qualität?



Antwort von TheBubble:

Jommnn hat geschrieben:
Generell gilt also schlicht für HEVC, halbe DatenrateDatenrate im Glossar erklärt -> in etwa gleiche Qualität?
So wird der CodecCodec im Glossar erklärt vermarktet und bei (sehr) geringen Datenraten trifft das auch ungefähr zu. Ob das bei vergleichsweise hohen Datenraten noch zutrifft oder ob hier die Nachteile überwiegen, hängt vom Material ab. Daher ausprobieren.



Antwort von R S K:

Jommnn hat geschrieben:
Generell gilt also schlicht für HEVC, halbe DatenrateDatenrate im Glossar erklärt -> in etwa gleiche Qualität?
Ob bei HALBER DatenrateDatenrate im Glossar erklärt weiß ich nicht, vor allem weil das eben auch vom Inhalt abhängt. Aber bei ¾ der DatenrateDatenrate im Glossar erklärt denke ich bestimmt, ja. Dafür wurde es schließlich entwickelt und warum es exponentiell länger braucht.

- RK



Antwort von Jommnn:

Danke! Ich probiere es mal mit 30 Mbit/sMbit/s im Glossar erklärt und HEVC, das sollte bei 2k für die Anwendung auf dem Rechner ja deutlich ausreichend sein?

Mit welchen Datenraten arbeitet ihr so?



Antwort von TheBubble:

Vielleicht helfen Dir ein paar Vergleiche:

Blu-ray Disc (HD) hat eine Video-Bitrate (ohne Audio) von bis zu 40 MBit/s bei H.264 AVC. Die Qualität ist ohne Frage hervorragend. Ultra HD Blu-Ray verwendet HEVC nicht nur mit höheren Auflösungen, sondern auch mit höheren Datenraten, die Qualität ist entsprechend hoch.

AVCHD 2.0 verwendet bis zu 28 MBit/s (H.264 AVC).

DVB-T HD verwendet HEVC bei 50 Vollbildern/s. Die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt hängt vom Mux ab und beinhaltet meist für mehrere Programme Audio, Video und Zusatzdaten. Bei der genauen DatenrateDatenrate im Glossar erklärt müsste ich nachsehen, wenn ich mich nicht irre, ist sie pro Mux aber geringer als das Maximum von AVCHDAVCHD im Glossar erklärt, d.h. jedes TV-Programm muss meistens mit deutlich weniger auskommen.

Was die gängigen Streaming-Dienste aktuell verwenden, müsstest Du Dir selbst raus suchen. Dort wurde die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt schon gelegentlich angepasst.



Antwort von R S K:

Jommnn hat geschrieben:
Mit welchen Datenraten arbeitet ihr so?
Das was die jeweilige Aufgabe gerade verlangt? Es gibt nicht so etwas wie eine pauschale Datenrate für alles.



Antwort von rdcl:

TheBubble hat geschrieben:
Vielleicht helfen Dir ein paar Vergleiche:

Blu-ray Disc (HD) hat eine Video-Bitrate (ohne Audio) von bis zu 40 MBit/s bei H.264 AVC. Die Qualität ist ohne Frage hervorragend. Ultra HD Blu-Ray verwendet HEVC nicht nur mit höheren Auflösungen, sondern auch mit höheren Datenraten, die Qualität ist entsprechend hoch.

AVCHD 2.0 verwendet bis zu 28 MBit/s (H.264 AVC).

DVB-T HD verwendet HEVC bei 50 Vollbildern/s. Die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt hängt vom Mux ab und beinhaltet meist für mehrere Programme Audio, Video und Zusatzdaten. Bei der genauen DatenrateDatenrate im Glossar erklärt müsste ich nachsehen, wenn ich mich nicht irre, ist sie pro Mux aber geringer als das Maximum von AVCHDAVCHD im Glossar erklärt, d.h. jedes TV-Programm muss meistens mit deutlich weniger auskommen.

Was die gängigen Streaming-Dienste aktuell verwenden, müsstest Du Dir selbst raus suchen. Dort wurde die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt schon gelegentlich angepasst.
Broadcast Standard ist MXFMXF im Glossar erklärt XDCamHD50, also 50Mbit/s. Was anderes wird hier bei und nicht gesendet








Antwort von TheBubble:

rdcl hat geschrieben:
TheBubble hat geschrieben:
Vielleicht helfen Dir ein paar Vergleiche:
...
Broadcast Standard ist MXFMXF im Glossar erklärt XDCamHD50, also 50Mbit/s. Was anderes wird hier bei und nicht gesendet
Ich wollte mit einer Aufzählung "haushaltsüblicher" Datenraten ein Gefühl für die erreichbare Qualität bei den jeweiligen Codecs vermitteln. BDs haben viele, StreamingStreaming im Glossar erklärt oder TV-Empfang möglicherweise auch einige, vielleicht liegt sogar noch irgendwo ein Camcorder rum. Ich wollte zunächst noch was aus dem Smartphone-Bereich hinzunehmen, aber das war mir dann doch zu kurzlebig und herstellerspezifisch.

PS: Oje, ich merke gerade, dass ich das Thema hier mit dem anderen Thema verwechselt habe, wo es ums Eindampfen eines Webcam Vortrags o.ä. ging. Sorry :-D. Ich will natürlich keinen Profi mit schnödem Consumer-Kram quälen. :-D



Antwort von rush:

rdcl hat geschrieben:

Broadcast Standard ist MXFMXF im Glossar erklärt XDCamHD50, also 50Mbit/s. Was anderes wird hier bei und nicht gesendet
Ist letzten Endes auch nur 'nen Container... wenn da jemand murkeliges Fremdmaterial drin wrappt sagt das am Ende überhaupt nichts über die Qualität aus. Technisch zwar sendefähig - aber wenn vorher schon Hopfen und Malz verloren gewesen ist bringt auch diese Angabe herzlich wenig.



Antwort von Jott:

"50 Mbit = Broadcast" ist ein Mantra aus dem letzten Jahrhundert, ursprünglich auf DV (DVCPro, 50Mbit) bezogen, dann IMXIMX im Glossar erklärt (immer noch SD auf Band), und zuletzt XDCAM HD, das immer noch aktuelle urige MPEGMPEG im Glossar erklärt 2-Format. Alles 50 Mbit. Heute würden natürlich für diese Ansprüche bei der Akquisition mit modernen Codecs deutlich niedrigere Datenraten reichen, aber die Sender leben in einer zugeschweißten Zeitkapsel.



Antwort von rdcl:

rush hat geschrieben:
rdcl hat geschrieben:

Broadcast Standard ist MXFMXF im Glossar erklärt XDCamHD50, also 50Mbit/s. Was anderes wird hier bei und nicht gesendet
Ist letzten Endes auch nur 'nen Container... wenn da jemand murkeliges Fremdmaterial drin wrappt sagt das am Ende überhaupt nichts über die Qualität aus. Technisch zwar sendefähig - aber wenn vorher schon Hopfen und Malz verloren gewesen ist bringt auch diese Angabe herzlich wenig.
Das stimmt. Gilt aber generell auch für alles andere in der Aufzählung.



Antwort von mash_gh4:

MXF ist hier der container, XDCamHD50 dagegen eine codec-angabe!

wobei der vergleich hier auch noch zusätzlich dadurch erschwert wird, dass hier offenbar all-intra-codecs und long-GOP-varianten der selben codec-famile und. -generation fröhlich einfach in einen topf geworfen werden. in der praxis ist aber für all-intra codierung fast immer der vierfache platzbedarf vorzusehen, wenn eine ähnliche bildqualität erhalten werden soll.

so muss man leider auch feststellen, dass diese uralten broadacst-konventionen sich immer mehr als kaum zu unterbietendes minimum an qualitätsanforderungen erweisen, wie sie mittlerweile von fast allen engagierteren amateurfilmern und zeigemäßem gerät längst hinter sich gelassen wurden.



Antwort von TheBubble:

mash_gh4 hat geschrieben:
so muss man leider auch feststellen, dass diese uralten broadacst-konventionen sich immer mehr als kaum zu unterbietendes minimum an qualitätsanforderungen erweisen, wie sie mittlerweile von fast allen engagierteren amateurfilmern und zeigemäßem gerät längst hinter sich gelassen wurden.
Aber hey, das und nur das ist Broadcast, man muss sich doch von dem ganzen Consumerkram abgrenzen. Fakten zählen da kaum. Ich frage mich, wie sich damals die ganze Beta SP Verfechter-Fraktion gefühlt hat, als sie vom Consumer DV (wenn auch unter anderem Namen) in vielen Bereichen einfach links und rechts überholt wurden.



Antwort von rdcl:

TheBubble hat geschrieben:
mash_gh4 hat geschrieben:
so muss man leider auch feststellen, dass diese uralten broadacst-konventionen sich immer mehr als kaum zu unterbietendes minimum an qualitätsanforderungen erweisen, wie sie mittlerweile von fast allen engagierteren amateurfilmern und zeigemäßem gerät längst hinter sich gelassen wurden.
Aber hey, das und nur das ist Broadcast, man muss sich doch von dem ganzen Consumerkram abgrenzen. Fakten zählen da kaum. Ich frage mich, wie sich damals die ganze Beta SP Verfechter-Fraktion gefühlt hat, als sie vom Consumer DV (wenn auch unter anderem Namen) in vielen Bereichen einfach links und rechts überholt wurden.
Es geht doch nicht um die Produktion, sondern um die Anlieferung. Und das ist nunmal XDCamHD50. Dass da von Arri bis iPhone am Ende alles drinstecken kann ist ja klar, aber der Kommentar bezog sich ja auf "d.h. jedes TV-Programm muss meistens mit deutlich weniger auskommen". Das stimmt so pauschal halt nicht.



Antwort von TheBubble:

rdcl hat geschrieben:
Es geht doch nicht um die Produktion, sondern um die Anlieferung. Und das ist nunmal XDCamHD50.
Das ist so, aber ohne es jemals zu Hinterfragen automatisch toll finden muss man es auch nicht.

Ein anderer Fall ist das noch immer gängige Interlacing. Ich will gar nicht mit dem Thema anfangen.



Antwort von Jott:

Leute, die irgendwann mal richtig gelernt haben, wie InterlacedInterlaced im Glossar erklärt funktioniert, nähern sich bedrohlich dem Rentenalter. Wie geht's weiter mit TV/Broadcast, wenn dieses Wissen endgültig ausstirbt? :-)









Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Mac / Final Cut Pro / FCPX / Motion-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
RAW, ProRES oder H.264/HEVC - Welcher Codec bei der Aufnahme?
Dateigröße Webinaraufnahme
Anfängerfrage zu MPG-Dateigröße
nanoPEG Editor und Dateigröße
Dateigröße bei 25p und 50p
guter Codec für kleine Dateigröße?
Welches Format für beste Qualität (Dateigröße egal)
wie codiere ich 4K videos sinnvoll (qualität/dateigröße/bitrate)?
Ursa 4.6 Raw in 4k HEVC 10 Bit?
HEVC-Nachfolger VVC/H.266
h.264 Bitrate
Davinci Resolve 17 Fehler bei HEVC
Extrem langsamer Export mit HEVC
h.264 in DNxHD umwandeln?
PP2020 - h.264 Export
H.264 TV Aufnahmen eindampfen
h.264 or mpeg 4 or 263
Blackmagic H.264 Pro
H.264 für Linux
Fehlfarben bei HEVC mit Davinci Resolve
US-Regierung warnt vor Windows-Lücke in HEVC !
der Nachfolger für HEVC ist in arbeit...
Edius 9.4 keine H.264 400Mbit/s.
H.264 --> als DVD brennen
Hardware-Digitalisierung in MPEG2 / H.264
Umrechnungsfaktor Bitrate MPEG2 -> H.264?

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom